Jürgen Lossau

Kodak stellt neue Super-8-Kamera vor

544 Beiträge in diesem Thema

Weiß jemand, ob auch der Akku ohne weiteres unkompliziert getauscht werden kann? Für aufwändigere Drehs wäre das natürlich wichtig, stets `nen aufgeladenen dabei zu haben.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht noch als Ergänzung:

natürlich können kommerzielle LCDs aus Handys und Kameras bei sehr tiefen Temperaturen zerstört werden. Meine Anmerkung oben (und wohl auch die von Friedemann) ist nicht als Freibrief zu verstehen, derartige Geräte z.B. im Ski-Urlaub über Nacht im Auto zu lassen oder ihnen ähnliches anzutun.

 

Noch etwas zum Akku: dessen Kapazität sinkt zwar virtuell bei tiefen Temperaturen, er erwärmt sich aber nach kurzer Nutzungszeit relativ schnell wieder, damit steigt dann auch die nutzbare Ladungsmenge wieder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Tri-X

Der Akku ist m.W. fest verbaut, daher ist bei sehr langen Drehs wohl eine weitere Energiquelle (z.B. Powerbank) empfehlenswert und außerdem ist es ratsam, den Akku in den Pausen konsequent nachzuladen.

bearbeitet von Helge (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Problem von Lithium-Akkus ist, dass unter 0°C die nutzbare Kapazität enorm abnimmt. Wie Helge schon schreibt, braucht man dann wohl eine externe Stromversorgung. Bei kurzen Drehs wird man die Ratschläge zum Warmhalten von Kameras wie Tragen unter der Jacke weiter kommen. Den vermutlich fest eingebauten Akku empfinde ich als wenig professionell und wesentlich größeren Nachteil als alle fehlenden Abdeckungen oder Iris-Automatiken zusammen. Vielleicht weiß da jemand mehr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb Robert17:

rein subjektiv und das Ergebnis eigener Erfahrungen, kann aber bei andern Leuten völlig anders aussehen: Die Ligonie 9,5 /modifizierte Beaulieu R16 ist keine Amateurkamera, die Bolex H16 und H8 sind es auch nicht, die Webo 9,5mm ist es nicht, die Fuji ZC 1000 auch nicht (zu schwer)

 

Sieht völlig anders aus bei mir. Ligonie, Beaulieu, Paillard-Bolex, Pathé WEBO, Fujica, alles Amateurgeräte

 

Die Grenze zwischen Amateur- und Berufsgerät definiere ich mit der Wiederholbarkeit der Demontage. Bei vielen Amateurgeräten stecken (brünierte) Stahlschrauben in Aluminium, genau das Gegenteil eines Ingenieurgrundsatzes. Das aufwändiger herzustellende Bauteil soll bleiben können, die billige Schraube soll weniger Festigkeit haben. Optische Bauteile, Prismen, Linsen, usw. sollen sofort abgenommen und ohne Verzögerung wieder montiert werden können. Bei wie vielen Amateurgeräten sind solche Teile eingeklebt? Bei fast allen

 

Anders ausgedrückt: Der Wegwerfartikel leidet darunter, auseinandergenommen zu werden. Bei jedem Anziehen von Schrauben werden die oft zu kurzen Innengewinde überdehnt, verformt. Das betrifft auch Halterungen für optische Teile und da habe ich keinen Nerv zu flicken, was gar nicht zum Flicken entworfen worden war. Die ärgste aller Wegwerfkonstruktionen ist die Pathé WEBO M. Die dem professionellen Anspruch der Unterhaltbarkeit (doofes Wort, gebe ich zu) am nächsten stehende Kamera ist der Bell & Howell Filmo. Der ist so gut ausgelegt wie die Arriflex 16 St, weil man im Betrieb ölen kann. Ciné-Kodak Special ebenfalls auf dieser Stufe

 

Daß man sich mit einer Filmkamera vor anderen Leuten geniert, hat mit der Filmkamera wohl nichts zu tun. Überidentifikation, Aberglaube, vorauseilender Gehorsam?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Daß es "die ideale Kamera" nicht gibt ist eine Binsenweisheit. Schon Feininger stellte das fest. Und daß ein hochwertig gefertigtes Profigerät ohne die von Dir zitierten Schwächen in grausamer Fehlgriff sein kann leuchtet auch ein.

Beispiel aus dem Fotobereich: Ich kann eine Reise/einen Urlaub im Bild mit der M-Leica festhalten, dasselbe natürlich auch mit der Linhof oder Sinar Großbildkamera tun.

Was ich damit sagen will braucht wohl nicht erklärt zu werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und wieder was Neues: die graue, metallische Version ist die Limited Version, während die schwarzweiße Kamera die Standardversion sein wird.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Solang das der einzige Unterschied ist: Umso besser. Ich überlege mir immer noch, ob ich meine Canon 1014xls verkaufen und die fehlenden drölf Dollar dazusparen sollte oder besser einfach weiterzumachen wie bisher...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na bravo ;-) Ist klar, welche so ein Designkasper wie ich dann haben muss, will, wird, ...

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Robert17:

Was ich damit sagen will braucht wohl nicht erklärt zu werden.

 

Doch, ich verstehe nämlich gar nichts. Was ist der grausame Fehlgriff, wenn man eine Berufskamera anschafft?

Was hat das mit Urlaubsfilm zu tun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb Thorsten:

Na bravo ;-) Ist klar, welche so ein Designkasper wie ich dann haben muss, will, wird, ...

Das war mir klar. ;-) Der weiße Plastikbomber hingegen würde immerhin gut ins Lomographysortiment passen. :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Patrick Müller:

Das war mir klar. ;-) Der weiße Plastikbomber hingegen würde immerhin gut ins Lomographysortiment passen. :-)

Auch wieder war, ich darf die "Metall"-Version nur nicht vorher in die Finger bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Theseus:

... Den vermutlich fest eingebauten Akku empfinde ich als wenig professionell und wesentlich größeren Nachteil als alle fehlenden Abdeckungen oder Iris-Automatiken zusammen. Vielleicht weiß da jemand mehr?

Weshalb denn nun genau?

Eine Akkuwechselmöglichkeit bedeutet nicht nur höhere Kosten sowohl für die Kamera wie auch für den Akku, als auch mehr Platzbedarf. Zudem ist eine weitere Tür/Klappe immer auch eine potentielle Quelle von Qualitätsproblemen. 
Eine Nachlademöglichkeit gibt es aber nahezu überall, und wenn es eine mobil ist. Der Wunsch nach einem Wechselakku ist zwar verständlich, aber vielleicht auch eher Ausdruck alter Gewohnheiten. Ein Li-Ion oder Li-Polymer läßt sich in 1 h um auf 60% und in 2 h  fast voll laden und man kann in jeder Pause (bei längeren Drehs) ein Stück nachladen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 58 Minuten schrieb Thorsten:

Auch wieder war, ich darf die "Metall"-Version nur nicht vorher in die Finger bekommen.

 

Aber wo willst / wirst Du Sie "in die Finger" bekommen.

Wollte damit nochmal an meine Frage vom verg. Freitag, Beitrag  #282951 erinnern:

Weiß jemand etwas über die voraussichtlichen Bezugsquellen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde den Text über die Unterschiede bei den Modellen jetzt nicht unbedingt für bare Münze nehmen, solange das nur eine Journalistin sagt. Sie scheint mir jetzt nicht so die Expertin zu sein, wenn sie schon am Beginn von Supoer 8 als einem Videoformat spricht ;). Warten wir mal bis Kodak was dazu sagt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb Helge:

Weshalb denn nun genau?

Ein Akku lädt, während der andere benutzt wird. Bei strengem Frost kann man die Akkus abwechselnd am Körper tragen und so die Kapazität besser nutzen. Altert der Akku, kann er einfach ersetzt werden. Bei längerer Nichtbenutzung kann Akku und Kamera getrennt gelagert werden. Ich bin eigentlich bei allen meinen Kameras in regelmäßiger/langfristiger Benutzung irgendwann zu dem Punkt gekommen, dass ich froh über den wechselbaren Akku war.

Man muss ja keine proprietäre neue Akkubauformen erfinden. Es gibt ja vielleicht taugliche Kameraakkus mit einer weiten Verbreitung. Ich hatte mal vor etlichen Jahren eine chinesische Digitalkamera, die ein Messeprototyp war, wo Nokia-Handyakkus verwendet wurden, die man damals wie heute hinterhergeworfen bekommt.  

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb Theseus:

Ein Akku lädt, während der andere benutzt wird. Bei strengem Frost kann man die Akkus abwechselnd am Körper tragen und so die Kapazität besser nutzen. Altert der Akku, kann er einfach ersetzt werden. Bei längerer Nichtbenutzung kann Akku und Kamera getrennt gelagert werden. Ich bin eigentlich bei allen meinen Kameras in regelmäßiger/langfristiger Benutzung irgendwann zu dem Punkt gekommen, dass ich froh über den wechselbaren Akku war.

Man muss ja keine proprietäre neue Akkubauformen erfinden. Es gibt ja vielleicht taugliche Kameraakkus mit einer weiten Verbreitung. Ich hatte mal vor etlichen Jahren eine chinesische Digitalkamera, die ein Messeprototyp war, wo Nokia-Handyakkus verwendet wurden, die man damals wie heute hinterhergeworfen bekommt.  

1. Du brauchst zumeist keinen zweiten Akku parallel, da der eingebaute eben nicht gleich leer ist, und bei jeder etwas längeren Pause lädst Du (wenn Du mehr vorhast) nach, damit wird der zweite Akku obsolet. Wer den ganzen Tag mehr oder weniger ununterbrochen filmt und am einem Tag 10-20 Kassetten durchzieht, wird eh' eine externe Versorgung brauchen, die geht aber hier problemlos.

2. Ja, das mit dem Frost - wahrscheinlich das einzige Argument, das bleibt, aber wie oft hat man das wirklich?

3. Alterung, wenn der eingebaute Akku 3-4 Kassetten könnte, bs er leer ist (vermutlich deutlich mehr, aber ich stapele mal tief), dann hält der Akku vielleicht 3000-4000 Kassetten lang, ehe er durch einen geschickten Bastler oder eben eine Fachwerkstatt ausgetauscht werden muß. Schauen wir mal, wer von uns diese grenze zuerst knackt. Natürlich kann der Akku auch kaputt gehen, das wird aber hoffentlich nur ein Problem einiger weniger werden.

4. Getrennte Lagerung, aha, aber nur wozu?

5. Haben wollen, sicher wollen das viele, aber ich sehe wenig Vorteile und die von mir schon oben beschriebenen Nachteile

6. Akkubauform: ich gehe sogar davon aus, daß man bei der Mini-Stückzahl eine vorhandene Bauform nutzen wird, nur eben keine zum tauschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden