Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
filmantiques

Philips FP3 Wartung

13 Beiträge in diesem Thema

Hallo, ich habe seit einigen Jahren eine Philips FP3 und der Pojektor läuft ohne Probleme. Irgendwie dachte ich mir, obwohl sich die Maschine ja nicht im Dauerlauf befindet und ich so, höchstens vielleicht einmal im Monat mal einen Film mir anschaue, müsste ich doch ab und zu einige Wartungsarbeiten durchführen oder?

Mir ist das so aufgefallen, als ich die Verschlusskappe für das Öl betrachtet hatte. Wie oft sollte man das Öl z.B. auswechseln und welches Öl verwendet man?

Für Tips und Beschreibung der Wartungsarbeiten bin ich euch sehr dankbar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

50ml waren das, soweit ich mich erinnere. Es gab mal Beiträge darüber im Forum. Mußt du mal suchen.

Normale Projektorenöl kommt da rein, wie bei der FP5. Stefan2 weiß da mehr.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich dachte, gerade Stefan meinte mal, dass in die FP3 eben kein normales Philips-Öl reingehört. Ich kann mich aber auch irren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

12 ccm dünnes Oel Type 3671. (Tellus 37 aka Tellus 337 aka MG/H 68).

Steht aber auch auf dem Frontschild.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oel versauert durch Eisen und Sauerstoff. Also jährlich auch bei Nichtbenutzung.

Ich war überrascht, wie wenig Oel reingehört.

"Der Oelspiegel muss ungefähr in halber Höhe des Messglases stehen". Bei zu viel Oel läuft das Oel durch das Entlüftungsrohr hinter der Philite (R) Kappe aus, und gelangt auf Spiegel und Kondensorlinsen, wo es festbrennt." Durchführung alle 20 Vorstellungen.

Die Schneckenräder sind alle 50h mit Philips Fett Typ 3685 zu schmieren.

Alle Rollen und Scharniere sind nach jeder Vorführung zu reinigen und die Achsen vorsichtigst mit dünnem Oel Typ 3671 zu schmieren.

bearbeitet von stefan2 (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 23.12.2016 um 13:26 schrieb stefan2:

Ich war überrascht, wie wenig Oel reingehört.

War ich bei der Kinoton FP23 auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Martin, dein Getriebe war nach der "Verwunderung über wenig Öl" auch fest….

Du kannst außerdem die FP3 nicht mit einer FP 20 ff vergleichen, da gibt es einige konstruktive Unterschiede, auch im Getriebe. 
Die FP 3 braucht wirklich relativ wenig ÖL, die "modernen" FP-Maschinen benötigen fast die doppelte Menge, auch muss der Ölwechsel gelernt sein, wobei die Schlauchversion mit Spritzflasche von Kinoton absoluter Mumpitz ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, das Getriebe (Ersatzgetriebe), welches ich nach Vorschrift mit Öl versorgt habe läuft.

Wieso ist die Schlauchversion Mumpitz? Weil der Schlauch sowohl Einfüll- als auch Ablassschlauch ist? Richtig! Aber auch die Ölschauglaskonstruktion ist Mumpitz, weil die Bohrung im Getriebe viel zu klein ist. Es gibt bessere Getriebe, als das der FP23.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Stefan, das ist jetzt wirklich gut beschrieben. Eine Frage noch, wo kann man Philips Fett Typ 3685  und 12 ccm dünnes Oel Type 3671 kaufen?

Danke und einen guten Rutsch an alle.

Gruß

Ömer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Fabian hat Recht. In die FP3 kommt kein normales Philips Projektorenöl hinein. Das hatte sich nicht bewährt, da es zu Ausfällen führte und deshalb stieg man auf ein spezielles Öl um. Auf dem Frontschild der FP 3 steht jedoch noch das alte, ungeeignete Öl drauf.

Diese Öl liefert Schmalfilmtechnik - Kinotechnik Welsch in Hennef, Tel. 02242-84004.

Falls Kinoton das Fett 3685 nicht mehr liefrn kann, dann könnten wir dieses möglicherweise auch liefern. Müsste ich prüfen, wenn wieder daheim.

Wir haben  u.a. ca. 30 verschiedene Projektorenöle, -fette, sowie Dämpferflüssigkeiten für Kinoprojektoren und Schmalfilmprojektoren an Lager.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Herr Grassmann,

 

danke für den Hinweis. Meine Kenntnisse habe ich aus den mir vorliegenden Wartungshandbüchern der Cinema und der späteren Ausgabe der Elektroakustik und Tonfilm, die während der Produktionszeit geschrieben wurden. Dort ist immer vom dünnen Philips Oel 3671 (Herstellerbezeichnung damals Shell Tellus 37, später Shell Tellus 337, heute MG 68) die Rede.

 

Es wäre daher nett, wenn Sie uns die ISO Produktbezeichnung nennen können, damit hier Aufklärung gegeben wird. Einen Hinweis auf einen Lieferanten ist nett, aber damit wird nicht richtig geholfen, denn bei diesem Kauf sind wir genauso schlau, wie vorher.

 

Meine FP3 wurden immer mit dem Kinoton Öl befüllt, ohne dass uns Schäden bekanntwurden. Aber ich lerne gerne zu.

 

Grüße aus dem Norden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0