Jump to content

kinoflonheim

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    114
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über kinoflonheim

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 02.05.1934

Contact Methods

  • Website URL
    http://gerd.morlock@gmail.com

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Nierstein

Letzte Besucher des Profils

824 Profilaufrufe
  1. Das Capitol in Mainz

    Guten Tag, herzlichen Dank Chris und Toddey-2016. Ihr habt mir sehr helfen können. Viele Grüße Gerd
  2. Das Capitol in Mainz

    Liebe Freunde, die Zeichnung zeigt das "Schmuckkästchen von Mainz", das Capitol, kurz nach seiner Eröffnung 1933. Es ist das älteste Filmtheater von Mainz, nachdem es den allgemeinen Bombenterror als einziges heil überstanden hat. Kann jemand zum Kino etwas erzählen, vielleicht sogar Bilder beitragen? Selbst in den einschlägigen Archiven (z.B. Allgemeine Zeitung Mainz und Stadtarchiv ist außer Programm-Annocen und Filmkritiken zum Kino selbst so gut wie nichts zu finden. In meinem geplanten Buch möchte ich dem altehrwürdigen Kino meine Referenz erweisen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich von Euch sachkundige Informationen bekäme. Euch Herzlichen Dank vorab Viele Grüße Gerd
  3. Trailer ?? warum werden keine mehr gewollt?`?

    Lieber Pascal, ein ganz toller BWR. An dieser Maschine möchte ich mal vorführen dürfen. Mit 10 Jahren fing ich mit Ernemann IV an. Siet vielen Jahren habe ich leider mit Kino nichts mehr zu tun. Viele Grüße Gerd
  4. Guten Tag ! Eine Frage zu dem SELECTON S aus den Ende 30er Jahren. Ich habe zwei Anleitungen mit leicht unterschiedlichen Angaben. Hat Ihr Projektor hinter der Ölablassschraube ein Messingsieb ? Das ist auf den Einzelteilbildern nicht zu erkennen. Anscheinend gab es 2 Ausführungen, 1 mit "Badewanne" - Ölsumpf und Pumpe und eine mit Schleuderschmierung. Vielen Dank für einen Tip ! Viele Grüsse  Volker

  5. Ferrania

    Gruß an Herrn Wachsmuth. Liebe Freunde, ich bezeichne mich selbst als Spinner, weil ich dem analogen Film Doppel-8, Super 8 und 16 mm der "Digitalitis" vorziehe. Ich hoffe, dass es in den 3 Formaten irgendwann einmal wieder bezahlbares gutes Filmmaterial gibt. Seit Jahr und Tag verarbeite ich Kodachrom und erfreue mich bei jeder Vorführung der hohen Auflösung und Brillanz meiner Filme. Soviel zur Spinnerei. Viele Grüße Gerd kinoflonheim
  6. Umgang

    Um den Umgang miteinander.
  7. Umgang

    Forum.doc
  8. Sammelbestellung für Farbumkehrmaterial

    Preis, Entwicklungskosten, Verfallsdatum? Gruß gerd capitol
  9. Darf Nitro noch gespielt werden?

    Danke Martin und viele Grüße Gerd
  10. Darf Nitro noch gespielt werden?

    Guten Morgen mein lieber Martin, was darf man aus Deiner Aussage folgern? Lass' mich bitte nicht dumm sterben. Danke und viele Grüße Gerd
  11. Darf Nitro noch gespielt werden?

    Guten Tag Sam, ich beziehe mich auf Deine zweifellos richtige Darstellung, dass „...der Nitrofilm wesentlich reißfester war als Acetatfilm.. und „..dass nicht auch zu Nitrofilmzeiten mal ein Film gerissen wäre; aber diese gelegentlichen Orgien von Klebestellen, vorzugsweise an Akt-Anfängen und -enden, blieben dem Azetatfilm vorbehalten“. Leider verfüge ich nicht über das notwendige Fachwissen, um diese Reihe ausgezeichneter Fachbeiträge noch „bereichern“ zu können. Ich habe die einzelnen Aufsätze und Anmerkungen daher sehr aufmerksam gelesen und daraus viel gelernt. Vielleicht bringt Dich mein kleines Erlebnis aus den frühen Anfängen meiner Vorführerkarriere zum Schmunzeln: Kurz nach Kriegsende spielten wir in der Sonntags-Matinee um 11:00 Uhr („nach der Kirche“) den 1941 produzierten Tobis Film „Der Meineidbauer“. Wie üblich kontrollierte mein Vater vor dem Einsatz auch diese Kopie auf schadhafte Perforation und Klebstellen. Warum erzähle ich das? Weil diese Filmkopie des „Meineidbauer“ eine jener „gelegentlichen Orgien von Klebestellen“ war , wie sie zu jener Zeit bei Nitrofilmen durchaus vorgekommen sind. Um den Film aus seiner Sicht einigermaßen über die „Runden“ zu bekommen, benötigte mein Vater für die Reparaturen fast eine Stunde. Den ersten Akt durfte ich noch einlegen, dann musste ich auf Geheiß meines Vaters den BWR verlassen. Die Vorstellung verlief problemlos. Nitrofilm ist schon ein gefährliches Zeug. Manch unliebsame Erfahrung machte ich mit Stinkbomben aus Nitrofilm. Viele Grüße Gerd
  12. Synkino – endlich einfach vertonen

    Lieber Kollege Friedemann, mit Respekt ziehe ich meinen Hut vor Deinen Ideen und Deinem Wissen. Mit großem Interesse werde ich Deine Entwicklung eines elektronischen Zweibandverfahrens verfolgen. Mit besten Ergebnissen vertone ich N8mm mit dem Bauer Tonkopplersystem, S8 mit dem Projektor Bauer Royal 1S, 16mm mit Siemens S2000 Zweibandmaschine. Abgesehen vom S2000 mit der mechanischen Kopplung werden, wie Du weißt, bei den zwei ersten Systemen die Projektoren vom Tonbandgerät gesteuert, was einen hervorragenden Gleichlauf bei minimalsten Tonhöhenschwankungen bedeutet. Wenn der Projektor das Band steuert - oder sagt man regelt? - könnte ich mir hörbare Schwankungen vorstellen. Auf jeden Fall werde ich sehr aufmerksam Deinen Berichten folgen und gegebenenfalls von Dir die Bausätze kaufen. Weiterhin viel Erfolg und viele Grüße Gerd kinoflonheim
  13. Wo gibt es noch Service für Super 8 Projektoren?

    Liebe Freunde, ich kann mich immer nur wiederholen: Der Techniker meines Vertrauens ist Herr Grassmann, Kinotechnik Welsch, Cecilienstraße 4, 53773 Hennef-Sieg Telefon 02242-84004. Man bekommt erstklassige Arbeiten für sein Geld. Meine Bauer Projektoren wurden von Herrn Grassmann hervorragend überholt und gewartet. Er ist sich auch nicht zu schade einem Tips zu geben, wenn man ihm seine Probleme schildert. Retro, versuchs dort einmal. Gruß Gerd kinoflonheim
  14. Ölwechsel bei einem BAUER SELECTON T 16 mm S 750/5

    Vielen Dank für die Antworten ! Dann fühle ich mich doch wohler. Bevor ich mehr kaputt mache als gut. Ich suche gerade die Flüssigkeiten zusammen und melde mich mit dem Ergebnis. Jetzt bin ich doch sehr optimistisch und warte mal den ersten Streifen ab, wie er durchläuft. Zum Ton kann ich noch nichts sagen. Gibt es eine spezielle Rubrik "Kinoverstärker" ? Viele Grüsse, schönes Wochenende. Volker
  15. Hallo liebe Gemeinde und Herr Grassmann ! Ich habe einen SELECTON T 16 mm mit Lichttonteil, Baujahr zwischen 1935 und 1938 ca, Malteserkreuz, komplett. Das Gerät wurde viele Jahrzehnte nicht bewegt. Als erstes galt es, Verdrahtungsfehler ausfindig zu machen, den Drehregler für den Lampenstrom zu renovieren, den Netzwiderstand zu entstauben und nachzumessen, die Haltefeder für die Tonlampe neu herzustellen und die Schalter komplett zu reinigen. Dabei nahm ich die zusätzlichen 230 Volt Anschlüsse für die Leselampe und den Verstärker vorsichtshalber ausser Betrieb. Anschliessend wurde der Projektor an den vorgegebenen Stellen leicht geölt, das Reibrad in Augenschein genommen (sehr guter Zustand), 2 neue Leuchtmittel installiert und beherzt am Rändelknopf zum Filmtransport (Handbetrieb) gedreht. Eigentlich "recht leichtgängig", aber altes Öl in der Maschine. Irgendwann musste er ja dann auch eingeschaltet werden, er läuft ! Aber : Je mehr ich den Ganghebel in Richtung 24 Bilder schiebe, also nach unten, je schwerer hat es die Maschine, sie kommt nicht so richtig auf Nenndrehzahl. Im Leerlauf dreht der Motor und Lüfter ordentlich. Mein Verdacht : verharztes altes Öl. Nun meine Fragen : Ich möchte das Öl ablassen (nach Erwärmung), gut ablaufen lassen. Dann mit einem Mix 80% Petroleum und 20% Getriebeöl "spülen" und gut trocknen lassen. Empfohlen wird das Öl Bauer ZU35/1z. In den Foren liest man auch immer etwas über Kinoton 3672 Projektoröl, als Alternative Hydrauliköl S2M68. Mir erscheinen diese Öle etwas "dünn". Kann mir bitte jemand einen Tipp geben, was ich da als bestes nehmen sollte ? Hat jemand Erfahrung ? Ich denke an synthetisches Getriebeöl SAE 80W - 90 (aus dem Hinterrad Antrieb meiner BMW) oder an mineralisches, unlegiertes Motoröl SAE 30. Ich habe keine Vorstellung, wie die Viskosität etwa sein müsste. Eher dünn oder eher dick ? Wie vermeide ich, den Lagern zu schaden ? Ich bin an guten Tipps sehr interessiert. Als nächstes steht dann die Kontrolle des Tonfilmverstärkers und der Fotozelle an. Der Verstärker ist von Elektronik Labor GmbH Seiffert aus Düsseldorf, läuft, ich muss noch prüfen, ob er die Saugspannung für die Zelle sauber liefert und die eine oder andere tonliche Modifikation machen. Er ähnelt sehr dem Bauer II W 20 Watt. Prinzipiell läuft er schon ganz ordentlich, ich habe sogar das original passende Tonkabel von Bauer.
×