Jump to content
REBEL

4K - FILME

486 Beiträge in diesem Thema

Danke @Sony Digital Cinema ...

 

Die Genannten sind alle Universal Titel ... wie sieht es mit dem kommenden Sony Line Up in Bezug auf 4K aus?

 

Aktuell kommt das Meiste in 4K entweder von studiocanal oder Universal.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Preston,

 

Ich kann nicht für Sony Pictures sprechen, aber mir persönlich sind folgende 4K DCP Releases bekannt:

 

·         Alpha  http://www.imdb.com/title/tt4244998/?ref_=nv_sr_1

·         Cadaver http://www.imdb.com/title/tt5734576/?ref_=nv_sr_2

·         He’s Out There http://www.imdb.com/title/tt4052050/?ref_=nv_sr_1

·         Proud Mary http://www.imdb.com/title/tt6421110/?ref_=nv_sr_1

·         Slender Man http://www.imdb.com/title/tt5690360/?ref_=nv_sr_1

 

(ohne Gewähr, da die teilweise noch in der Post - aber eben in 4K - sind; und, sorry, alles noch englische Originaltitel)

 

Neben Studio-Canal und Universal hat ja auch Fox im letzten Jahr einige 4K-Filme veröffentlicht - ich denke schon, dass das langsam aber sicher Mainstream wird, zumal die Wohnzimmer sich ja nun auch gerade mit 4K-Flatscreens füllen.

 

Viele Grüße

 

Oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hrrrr, 'Unsane' wurde auf einem iPhone gedreht. Aber die können ja 4k...

 

Vermutlich hast Du deswegen auch noch kein Poster gefunden - weil die so klein sind :2_grimacing: (Autsch und weg...)

 

- Carsten

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 23.2.2018 um 20:31 schrieb preston sturges:

Ab 1. März als 4K DCP in den Kinos ... (erneut) von studiocanal

 

 

„DAS SCHWEIGENDE KLASSENZIMMER“

 

 

Mal zum Verständnis: der Film wurde mit Alexa / Alexa Mini gedreht, kann also nur ein „digital Blowup“ auf 4k sein. Hoffentlich wenigstens anamorph Scope digital aufgenommen - weiß das zufällig jemand?

 

Frage mich doch was das soll. Firmenpolitik „alles in 4k releasen“ oder sitzen da irgendwelche Förder- oder Produzentengremien die 4k fordern?

Erschließt sich mir bei diesem Film nicht so ganz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb showmanship:

 

 

Mal zum Verständnis: der Film wurde mit Alexa / Alexa Mini gedreht, kann also nur ein „digital Blowup“ auf 4k sein.

Frage mich doch was das soll. 

 

Mittlerweile wird fast alles - auch im Hinblick auf die weiteren Verwertungsstufen (UHD-BluRay, Netflix Streaming, Amazon Prime etc.) - als 4K ausgeliefert ... IMF 4K, DCDM 4K, DCP 4K, ProRes 4444 UHD etc ... macht ja Sinn. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ausgeliefert an den Aufkäufer. Vieles hat aber keine 4/6k Aquise, sondern wird, wie showmanship anmerkt, mit 2/ 2,5k Kameras aufgenommen, in der post dann in einen 4k UHD Container skaliert. Dem (Fernseh) Aufkäufer ist das alles erst mal egal, weil das Endprodukt seinen Aufkaufvorgaben entspricht.

Nur wenige Ankäufer prüfen, ob die gesamte Kette den Bedingungen entspricht, oder ob getrickst wurde, so wurde mir schon glaubhaft berichtet.

Daß dann für das Kino 4k HDR (Eclaircolor/ DolbyVision) mit entsteht, ist auch klar, um die Glaubwürdigkeit zu erhöhen. Der während der AG Kino Screenings gezeigte "Le Briot" in Eclaircolor in den Höfekinos zeigte dieses eindrucksvoll.

Einfach Standard 2,5 k oder so  in eine Gamma 2.8 Spreizung bei 4k bringen, komprimierten Ton (2dB Dynamik mit Referenz -9dB), das war dem Werbeeffekt äußerst abträglich. So bitte nicht. Ist z.Zt. aber die Regel.

Über "Schweigendes Klassenzimmer" laß uns lieber nicht reden. Ich mag den Propaganda Hetzfilm nicht. Meine Meinung. Schlimm.

 

-St

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist in der Postproduktion seit Jahren bekannt, dass ein Riesenanteil der 4K DCDMs ein uprezz oder upscale ist (der Terminus "blow up" stammt noch aus der traditionellen Filmkopierwerkslandschaft und hat wegen sehr unterschiedlicher Bearbeitungsweisen krass abweichende Details in den Texturen hervorgebracht - was sehr schlecht mit der elektronischen Welt vergleichbar ist).

Auch Sony als Filmproduktionsfirma brachte zahllose Mogelpackungen auf den Markt.

Ob 2K HFR oder 4k 24p die Wahrnehmung revolutioniert hat, ist ebenfalls zu bezweifeln. Im UHD-Bereich des home cinemas sehe ich sogar die Mogelpackungen in der Mehrheit. Bisweilen dort mit einer HDR-Funktion versehen, wo man sie besser ausschaltete (KING KONG von P. Jackson), wonach es endlich wieder original aussah.

Wird Zeit, neuartige und revolutionäre Kinotechnik auf den Markt zu werfen. 

 

*It's one of the 'dirty little secrets' of Hollywood that, although UltraHD and 4K were used in production from more than ten years ago, the difficulty in

archiving finished content at higher resolutions at the time meant that virtually all content until the last year or two was archived at 1080P.

 

Aus: https://www.displaydaily.com/press-release/sony-vpl-vw550es-reviewed

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also die ALEXA und AMIRA Kameras haben auch einen 3,2K Modus und von dem ist es nicht wirklich weit zu UHD. Das da am Ende bei einer Kameras mit Bayer-Muster kein echtes 4k RGB Bild entstehen kann ist klar.

 

Aus dem Grund hat ja ARRI vor ein paar Wochen auch ihre Produktpalette mit der ALXA LF (4,4K und 36x25mm Sensor) erweitert und damit ein Kompromiss zwischen der Alexa SXT und der unverkäuflichen bzw. Rental-only Alexa65 geschaffen.

Im Gegensatz zu großen 65er Version, kann die LF 4K auch in ProRes und nicht nur in RAW aufzeichnen.

 

Eine passende VV-Optik-Serie und ein neues PL-Mount-System hat ARRI auch gleich mit der neuen ALEXA LF vorgestellt.

https://www.arri.com/largeformat/

 

Auch wenn die Konkurrenz RED schon seit über einem Jahr ihr VV-Sensoren in paar WEAPON Kameras steckt, ist diese immer noch nicht in Stückzahlen verfügbar und kostet weit über 80K USD.

 

Hochwertige Kameras und Optiken gibt es reichlich, fehlt also nur noch ein besserer DCI Standard ohne diesen "zu-tote-komprimiertem-250Mbit-JPEG2000-Stream". Eine 2TB SSD ist schon für unter 1K Euro zu bekommen, alternative und Lizenzfreie Codecs gibt es auch einige, warum also kein Zusätzlichen Highend DCI-Standard?

bearbeitet von Valentino (Änderungen anzeigen)
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Hardware ist das kleinste Problem. Eher der Nicht Wille zu Dual Inventory prints. Ein DCP muss überall Laufen können. Und da wird auf einmal ≥250 MB Datenrate für die eine oder andere Uralt Wiedergabeanlage zum Problem. Viele ältere 4 k Systeme schafften noch nicht einmal 4 k mit 250 MB zu dekorieren, bei Material was in jedem Bild die volle Tage Ausreißer.

Und dann orientiert man sich lieber am unteren Standard, weil das als lästig empfundene Beschwerden und Rückfragen vermeidet.

Solange in Kinos für welchen Zweck auch immer DVD und BD als mögliche Quelle akzeptiert werden, ist da nichts zu bewegen.

 

St

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe noch kein nicht-synthetisches Material gesehen, mit dem J2k in 4k bei 250MBit/s nicht fertig würde - wenn denn jemand überhaupt mal die realistisch machbaren 230-240Mbit/s ausfahren würde...

Solange sind die Mehrzahl der Projektoren und Tonanlagen erstmal der Flaschenhals. Über neue Codecs im Kino auch nur nachzudenken ist albern vor dem Hintergrund der dort geschaffenen Faktenlage. Schon DCI kompatibel zu erstellendes UHD wird sich nur in Nischen wie IMAX Laser und Dolby Cinema etablieren.

 

Aber für diese müßigen Diskussionen ist dieser Thread nicht da.

 

- Carsten

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb carstenk:

Ich habe noch kein nicht-synthetisches Material gesehen, mit dem J2k in 4k bei 250MBit/s nicht fertig würde - wenn denn jemand überhaupt mal die realistisch machbaren 230-240Mbit/s ausfahren würde...

 

 

Selbst 4K und 500MBit/s ist machbar ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, aber nicht mehr abwärtskompatibel mit dem gemeinen HD-SDI System, was immer noch in den meisten Sälen steht.

 

Äh, und da oben in meinen Post gehört nicht 'UHD' hin, sondern 'HDR', sinnstiftenderweise.

 

- Carsten

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Lebensdauer der DLP-Systeme dürfte, bei der üblichen Wartung, maximal so gegen 30.000h gehen, dann sind die optischen Teile aufgrund von Verstaubung und Verbrennen der Vergütung im Grunde fertig. Vermutlich werden das die meisten der Kinobetreiber auch so machen, fahren bis Ausfall oder erheblicher Beeinträchtigung des Bildes. Zwangsweise, sie schwimmen nicht so arg im Geld. Bei ca. 3.000h/Jahr wird das nach 10 Jahren der Fall sein, die ersten werden also im nächsten Jahr das Ersetzen beginnen müssen. Das wird jedoch so mindestens über einen Zeitraum von 5-7 Jahren sich hinziehen, also vor 2025 rechne ich nicht damit, das man bessere DCP's ausliefern wird.

Mein NEC 1600, den ich mir letztes Jahr zum Rumspielen und Wartungserfahrungen gekauft habe, hat 21.000h drauf, mit 4kW gelaufen und das Glas an den DLPs sowie der halbdurchlässige Spiegel vor der Optik sind schon erheblich Vergütungsreduziert. 1 DLP-Chip war eingestaubt. Er funktioniert noch, trotz Serie 1 Server.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×