Jump to content
carstenk

Der SRX-R515 thread

917 Beiträge in diesem Thema

Seltsam ... OSTSEE VON OBEN startet doch erst am 23. Mai im Kino?? Hast Du vielleicht ein "vorläufiges" DCP gesehen oder die Blu-Ray, die ja als Screener an viele Kinobetreiber geschickt wurde?

Der Trailer liegt doch seit längerem als DCP vor, und den haben die gesehen. Das DCP sieht auch nicht besser aus.Außerdem startete der Film an der Küste schon ab dem 4.5.

Schade, daß solche Produkte noch ins Kino kommen. Das ist inhaltlich genau richtig für uns an der Küste, liebevoll gemacht, interessante Blicke und Informationen, eigentlich toll, aber bitte nicht in SD / 720p produzieren. 2013 heißt 4k (Ultra HD) auch in der Produktion. Kameras kosten wenig Geld, sind mittlerweile günstig zu mieten und selbst moderne SLR Photoapparate ermöglichen schon seit längerem eine bessere "Videoqualität".

Ich glaude, das ist es, was Mibere herausstellen wollte, daß natives 2k und 4k Quellmaterial einfach besser aussieht, als hochgerechnetes Fernsehen.

Ich weiß, die Renderzeiten werden bei unzureichender Hardware laaaaang. Aber kann das ein Argument sein?

 

St.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

FTP geht auch und ist, laufender Server vorausgesetzt, etwas simpler zu konfigurieren, kann aber nur Import, von daher...

 

 

- Carsten

 

Export über FTP geht auch, der Screen to Screen user kann beide Richtungen.

 

St

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Ich glaude, das ist es, was Mibere herausstellen wollte, daß natives 2k und 4k Quellmaterial einfach besser aussieht, als hochgerechnetes Fernsehen.

 

Diese Erkenntnis ist ja nicht wirklich neu ... der Trailer von OSTSEE VON OBEN ist auch zu sehr "geschärft" für meinen Geschmack ... aber die Aufnahmen sind stellenweise wirklich faszinierend und es gibt ein großes Publikum auch hier bei uns im Süden an dieser Art von Dokumentation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaude, das ist es, was Mibere herausstellen wollte, daß natives 2k und 4k Quellmaterial einfach besser aussieht, als hochgerechnetes Fernsehen.

So ist es.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

der Trailer von OSTSEE VON OBEN ist auch zu sehr "geschärft" für meinen Geschmack ... aber die Aufnahmen sind stellenweise wirklich faszinierend und es gibt ein großes Publikum auch hier bei uns im Süden an dieser Art von Dokumentation.

Um Unzulänglichkeiten der Originalaufnahme (native Bildauflösung) zu kaschieren, werden leider oftmals diverse digitale Filter in der Postproduktion genutzt. Schärfe- und Rauschfilter können den Schärfeeindruck zwar in gewissen Maßen erhöhen, wenn sie gezielt und behutsam eingesetzt werden, aber in diesem Fall ist es einfach zuviel des Guten. Doppekkonturen (weiße Säume an kontrastreichen Kanten) und Kammfiltereffekte lassen deutliche Rückschlüsse zu auf die limitierte Aufnahmequalität. Auch ist die Detailauflösung bereits in der Halbtotalen deutlich sichtbar reduziert, was seine Ursache offensichtlich in der geringen Bildauflösung hat.

Darüber hinaus sind die Aufnahmen selbst faszinierend. Schöne Bilder von beeindruckenden Landschaften lassen sicherlich das Herz eines jeden Naturfilmliebhabers höher schlagen. Ich habe aber den Eindruck, dass diese wunderschönen Aufnahmen eher für´s TV produziert worden sind, ansonsten verstehe ich nicht, warum offensichtlich nur mit 720p gefilmt wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben die Festplatte mit dem DCP von OSTSEE schon erhalten, aber noch nicht aufgespielt...muss ich gleich mal nachholen. Die schlechte Bildqualität des Trailers war mir auch aufgefallen (Treppenstufen etc.) Nehme an, dass das eine HD-Kamera unter dem Helikopter ist?

 

Frage mal wieder zum Projektionsglas: ich nehme an, in den Orpheum-Lichtspielen ist optisches Glas verbaut? In Baden-Baden schien mir das Glas der Projektionskabine doch einiges an Schärfe zu schlucken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben die Festplatte mit dem DCP von OSTSEE schon erhalten, aber noch nicht aufgespielt...muss ich gleich mal nachholen. Die schlechte Bildqualität des Trailers war mir auch aufgefallen (Treppenstufen etc.) Nehme an, dass das eine HD-Kamera unter dem Helikopter ist?

 

Frage mal wieder zum Projektionsglas: ich nehme an, in den Orpheum-Lichtspielen ist optisches Glas verbaut? In Baden-Baden schien mir das Glas der Projektionskabine doch einiges an Schärfe zu schlucken.

 

 

Hallo Thomas,

ja es ist Optiwhite mit Amiran, aber mit Spinnweben davor fiel mir dann hinterher auf. In BB wieder mal Brandschutz Glas Pyran? Warum nehmen die nichtmal einen Hammer zur Hand, hinweg damit! Ich konnte ja leider nicht kommen.

 

Das DCP ist genauso schlecht, wie der Trailer, es ist 720p videographiert worden. Und das ist wohl kaum "HD", auch wenn es sich so nennen darf. Am PC sieht das noch oK aus.

 

Grüße Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo freundliche Vorführergemeinde.

 

Ich lese mit Interesse die vielen technischen Einschätzungen zum neuen Sony Projektor. Ich wende mich mit folgendem Problem an Euch.

 

Hat irgend jemand Erfahrung mit dem Mapping beim HDMI Eingang gemacht?

 

Wir haben das Problem, das bei installierter 3 D Optik das Mapping in der Software nicht benutzt werden kann, wenn der HDMI Eingang angewählt ist. So verarbeitet der Projektor nur die Daten, die vom Blu Ray Player zur Verfügung gestellt werden.

 

Bei Scope Filmen wird der Inhalt inkl. der schwarzen Balken am oberen und unteren Rand dargestellt. So lässt sich das Bild nicht in voller Grösse der Scope Leinwand darstellen.

 

Da die Optik nicht über die motorischen Funktionen der 2D Optik verfügt, ist es nicht möglich Blu Ray Inhalte abwechselnd in Flat und Scope darzustellen.

 

Wer kann helfen???

 

Gruss

 

Stephan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Könnte mir vorstellen, dass das gegenwärtig 'einfach so ist' ;-) Muss man an Sony zurückmelden und offen, dass die das vollständige geometrische Mapping auf für 3D Inhalte über HDMI umsetzen. Solange ist CS von BluRay halt Letterboxed, was es ja auch signaltechnisch tatsächlich ist.

 

Macht Ihr sowas regelmäßig, 3D von BluRay? Könnte mir vorstellen, dass Sony da eher 3D-Liveübertragungen im Kopf hatte, und das ist ja nur 1080p.

 

Weiss eigentlich jemand was von dem angekündigten Softwareupgrade für den 515? Kürzlich hat jemand auf Film-Tech behauptet, das stünde unmittelbar bevor.

 

 

- Carsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Software ist da, v1.04.1. Bereits auf einigen Anlagen installiert, allerdings hauptsächlich Stabilitätsverbesserungen, grösseres Update wohl lt. den Spatzen auf den Dächern im Sommer (Juli).

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bedenkenlos installieren, oder lieber erstmal abwarten? Seit wann laufen die ersten Anlagen damit? Gibts ein offizielles Changelog?

 

 

 

- Carsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habs heute auch mal aufgespielt, soll TMS Tauglichkeit herstellen, ansonsten kann es noch Spanisch als Sprache. Sonst nix Neues auf den ersten Blick. Weiteres folgt.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, wie es aussieht hat sich Sony erstmal um Stabilität, oder vielmehr, um die Funktionalität mit dem TMS gekümmert. Die Stabilität bei der Durchführung paralleler Vorgänge musste dabei natürlich zwangsläufig mit kommen.

 

Aber auch bei der 1.00 habe ich bisher schon immer wüste Sachen gemacht (SPL editiert, während sie abgespielt wurde), und es hat nie Ärger gegeben.

 

 

Mal sehen...

 

- Carsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jein, ich arbeite als Freier für Videocation, da ist das mein Job. Bisher ist auch nicht behoben, das man zuerst den Projektor und dann den Server starten muß. Ist aber wohl auch bei anderen Systemen so, das sich diese Vorgehensweise empfiehlt.

Das Update selber ist sehr einfach auszuführen, saubere Menüeführung, und bei Fehlern einfach zu wiederholen. Auch die korrekte Reihenfolge wird vom Updatemanager kontrolliert.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stephan,

 

Das Problem wurde an mich heran getragen, da ich die erste 3D-Optik beim R515 in D verbaut habe. Weder die SW 1.00.0 noch 1.01.4 bietet die Möglichkeit des Image-Mapping für 3D HDMI. Mir wurde jedoch bestätigt, dass Sony dieses Problem bis zum Entwickler in Japan weitergereicht hat.

 

Ich möchte nur noch kurz technisch dazu anmerken, dass es keinen Standard für Scope extern zugespielt gibt. Fast jede BD/DVD hat ein eigenes tatsächliches Bildverhältnis. Deshalb ist es nicht möglich auf der Anlage ein Bildformat einzurichten, dass dann immer passt.

 

Die Möglichkeit eine externe Quelle durch die 3D Optik in voller Größe (Scope) darzustellen wird kommen. Nur mit abgeschnittenen Bildern oder schwarzen Balken musst Du rechnen. Die "schönere" Alternative wäre die Umwandlung des Content in ein DCP. Das geht bei Livestream natürlich nicht. Aus MET-Übertragungs-Erfahrung weiß ich, dass Livestream meist in 1080p ohne Letterbox gesendet wird, damit Fullscreen kein Problem ist.

 

Ein wenig Geduld wirst Du noch brauchen, ob das Problem bereits im nächsten Update (Juli ?) gelöst ist, weiß ich nicht.

 

Grüße René

 

Hallo freundliche Vorführergemeinde.

 

Ich lese mit Interesse die vielen technischen Einschätzungen zum neuen Sony Projektor. Ich wende mich mit folgendem Problem an Euch.

 

Hat irgend jemand Erfahrung mit dem Mapping beim HDMI Eingang gemacht?

 

Wir haben das Problem, das bei installierter 3 D Optik das Mapping in der Software nicht benutzt werden kann, wenn der HDMI Eingang angewählt ist. So verarbeitet der Projektor nur die Daten, die vom Blu Ray Player zur Verfügung gestellt werden.

 

Bei Scope Filmen wird der Inhalt inkl. der schwarzen Balken am oberen und unteren Rand dargestellt. So lässt sich das Bild nicht in voller Grösse der Scope Leinwand darstellen.

 

Da die Optik nicht über die motorischen Funktionen der 2D Optik verfügt, ist es nicht möglich Blu Ray Inhalte abwechselnd in Flat und Scope darzustellen.

 

Wer kann helfen???

 

Gruss

 

Stephan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der SRX 515 ist als KINOprojektor angedacht. In den DCP Spezifikationen ist zumindest eine Seite der J2k Containers immer voll mit Bildinhalt ausgefüllt, und daher kann mit festen Presets gearbeitet werden. Das darfst Du bei dem Wunsch nach flexibler Skalierung nicht vergessen. Zwar wirbt sony mit "alternate content", damit sind idR Full HD Zuspielung gemeint, bei der die 1080p Seite voll ausgenutzt wird. Computerabspiel wird ja auch mit diversen Frame und Aspect Rates auf volle Höhe skaliert, damit gibt es das Problem weniger. Der PC kann etwas einfacher dazu getrimmt werden, ein passendes Signal auszugeben. Oder halt einen AV Videoscaler nutzen, der Geometriekorrektur bietet.

Wichtiger, als diese Skalierung im SRX 515 für den seltenen Fall nicht passender Heimmedien wäre in jedem Fall die native Zuspielmöglickeit für 4k Inhalte über 4x SDI. Diese Erweiterung scheint mir wichtiger, weil es dafür einen Markt gibt.

 

Blu Ray hat weder in den im Full HD Container gelieferten Formaten noch in der Farbraum oder Gammakurvensteuerung offensichtlich feste und für alle Anbieter verbindliche Vorgaben. Daher ist das Abspiel von BluRay Disk in Kinoumgebungen auch nicht besonders schön, und m.E. nicht einmal ein Notbehelf, von den rechtlichen Grauzonen (FSK für Kino vorhanden? etc) mal abgesehen.

Mit der 4k Optik gibt es wenigstens den Vorteil, daß ich kurz per Pad/ Smartphone und WLAN neu auf das gelieferte Programmaterial abstimmen kann. die Gammasteuerung des Projektors muß ich dann eh jedesmal in den Farbpresets je nach BD ändern.

 

Für mich ist bei BluRay Material der beste Weg, diese über Programme wie AnyDVD oder dvdfab zu rippen, und in ein DCP umzukodieren. Das geht nach einiger Übung relativ flüssig, mit ausreichend Prozessorleistung (mehrere vernetzte alte 8 core Maschinen) auch akzeptabel schnell. Erzeugt halt etwas Elektrowärme, was solls, es ist eh zur Zeit kalt draußen.

Die DCP Datein können dann voll kompatibel mit Playlists und Saalsteuerung automatisiert abgespielt werden. Notwendige Signalskalierungen können im Prozeß der Umrechnung eingbezogen werden.

Die Bedienung eines BDP - mit unakzeptablen Erscheinungen wie endlose Ladezeiten komplexer Menues und Graphiken, Zwangs Trailer, FBI Botschaften, On-Screen Menues, und vor allem dem nicht vorhersehbaren Ergebnis, d.h. zeitaufwendige Tests müssen eh vorgenommen werden,

 

Ja, rechtlich ist das sicher zweifelhaft, wer Kopierschutz umgeht ist in der BRD Straftäter. Nur wenn eine BD im Kino läuft, hat man ja idR die Aufführungs-Rechte für den Titel erworben, und wenn die ARD AV Anstalten, sowie führende Filmfestivals, das genauso machen, BD Rip, auf Server legen, von dort "senden", dann gilt das für den Kinospieler genauso. Recht kann nur in einer Option vorliegen.

 

St.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Aus MET-Übertragungs-Erfahrung weiß ich, dass Livestream meist in 1080p

 

Sorry, ist ein bißchen vom Ursprungsthema abweichend, aber weil's hier erwähnt wurde: wird mittlerweile wirklich echtes 1080p von der MET gestreamt? Ich war an diesen Geschichten nur direkt am Anfang beteiligt und glaube mich zu erinnern, dass das regelmäßig 1080i war, was dann damals zu einigen Herausforderungen führte, wenn man's für die Wiedergabe auf einem DCI-Kinoprojektor de-interlacen musste (und zudem war / ist die Framerate ja nicht 24p, wobei das - also andere Framerates - heute ja für keine DCI-Kiste mehr ein Problem darstellt).

 

Danke und Gruß

 

Oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach so, noch was: sowohl das vermeintliche "Problem" eines fehlenden Image-Mappings (der 515er hat keinen Scaler eingebaut, kann aber mit einer Vielzahl von Standardformaten flexibel umgehen, was wirklich fuer den Normalfall voellig reicht), als auch, dass wir da angeblich sogar schon dran sein sollen, ist mir persoenlich voellig neu.

 

Das naechste Update gilt primär dem Betrieb von weniger als 6 Lampen.

 

Cheers

 

Oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dem aktuellen Cinematechnologymagazine entnimmt man, dass Dolby 3D und auch das Sony eigene Polfilter-3D keine Nachrüstlösungen für existierende 220 und 320er sein sollen, sondern dass es dafür spezielle Varianten des 320er gibt - den SRX-320SP für die Sony eigene Polfilterlösung, und den SRX-320SP/P für die Dolby 3D Lösung. Die beinhalten jeweils speziell modifizierte optische Blöcke, um die jeweiligen Spezifika des 3D Systems zu unterstützen. SRX benutzt ja per se polarisiertes Licht, und für die Dolby Lösung wird der optische Block wohl auch spezielle Farbfilter enthalten. Daher wird man auch nicht einfach die Wahl haben, mit dem gleichen Projektor Polfilter oder Dolby 3D machen zu können. Sprich, Umrüstungen, Inzahlungnahmen, etc. pp. für Besitzer von existierenden Geräten.

 

Ist die Frage, was das für den 515er heissen wird...

 

 

- Carsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da sollst für die Dolby-Lösung auch besondere Versionen geben. Die Polfilterlösung läuft ja ohne Sorgen.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×