Jump to content
carstenk

Der SRX-R515 thread

945 Beiträge in diesem Thema

Hat jemand von Euch Sony Benutzern schon Probleme mit den Ein-Aus Folientastern an den Tripplite USVs? Oder lasst Ihr die Dinger durchlaufen? Man hört aus USA von zahlreichen Ausfällen dieser einfachen Folientastaruren, und Tripplite scheint keine Ersatzteile dafür zu haben. Das ist zwar nichts, was man nicht mit ein bißchen krimineller Energie umstricken könnte, aber sowas ist ja keine Lösung für jeden.

 

Wie sieht's bei Euch mit den USV Akkus aus?

 

- Carsten

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also nur die vordere Schicht? Sind bei uns von Anfang an rote und grüne Klebepunkte drauf, hilft vermutlich 😉

Unsere wird täglich ein/ausgeschaltet.

 

- Carsten 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Akkus waren bisher bei meinen Kunden 1x defekt, einer gab auf. Ursache kann da auch sein, das man die USV nicht abschaltet und sie die Akkus tiefentläd. Kommt ab und an bei neuen Vorfüheren vor. dann piepst es halt, wenn der BWR Strom weg ist, wird schon aufhören. Bekomme ich als Techniker mit am nächsten Tag, wenn angerufen wird : Die USV läßt sich nicht einschalten. Folientaster sind einige ausgebrochen, funktionieren jedoch noch. Über kurz oder lang müssen wir als techniker eine Lösung wie beim R320 finden, der fährt alleine Hoch nach Spannungseinschalten. Diese Funtkion bietet Tripplite nicht an und auch die USV des R320 ist nicht mehr in der Bauweise lieferbar.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hatte ich bisher bei der USV noch nicht, nur das zu kurz oder zu lange gedrückt wird. Während des Piepstones die Taste loslassen, nicht vor und nachher. Drückst du länger, gibts den Selbsttest.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Woran merkt man denn, dass die Batterie hinüber ist? Die Status-LEDs finde ich nicht wirklich aussagekräftig.

Folien bei uns auch eingerissen, beim Off-Schalter mehr als beim On-Schalter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mach mal einen Batterie-Test - bei eingeschalteter USV einfach ein paar Sekunden auf den Einschalttaster drücken. Danach weisst du, ob die Batterien noch funktionieren oder nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann helfen, jedoch ist das nicht so 100% aussagekräftig. Um sich da wirklich ein Bild zu machen, eine 150W Last (Halogenfluter oder so) mal dranhängen und die Zeit messen. DIe Akkus sind in Reihe geschaltet, 12V 7A Typ, so 5min sollten sie halten. Sind Standarttypen, relaitv große Preisspanne im Netz.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben dieses USV-Modell:


Hersteller: Tripp Lite
Series: SmartOnline UPS AGPS5548
Model: SUINT1500RTXL2Ua
https://www.tripplite.com/support/SUINT1500RTXL2UA
... auch bei uns sind die Folientaster nicht mehr intakt. Funzen aber noch.


Den Selftest haben wir so gemacht:
https://www.youtube.com/watch?v=y5U4uPaxI1g

 

... dies, nachdem wir mal diesen Fehler eingefahren haben:

- Level: ERROR
- Code: 2006
- Description: The battery is exhausting
- Solution: Charge the battery sufficiently 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, letzteres ist das normale Resultat, wenn man der USV über Nacht den Strom wegnimmt, ohne sie vorher ausgeschaltet zu haben. Die Ladefunktion und Lüfter saugen die Batterien dann auch leer, wenn kein externes Gerät daran Strom zieht. Das Alarm-Piepen kann man schonmal verpassen, wenn man die Tür zu schnell hinter sich zu zieht. Die USV benötigt ganz schön lange, um wieder komplett voll zu sein. Wo die USVs durch laufen, geben die Akkus offenbar deutlich früher auf als bei denen, die sie in Spielpausen bzw. über Nacht ganz ausschalten. Die USV zieht ohne Last im eingeschalteten Zustand etwa 60 Watt, abgeschaltet etwa 30Watt. Das macht je nach Umständen in 5 Jahren zwischen 200€ und 400€. Kann einen jucken, oder auch nicht. Ein paar Sätze Ersatzakkus sind es allemal.

 

Ich schätze, dass die Testfunktion die Akkus auch über einen Lastwiderstand kurz belastet und den Spannungsabfall zur Diagnose des Akkuzustandes heranzieht. Man müsste mal messen, mit wieviel die belastet. 150-300W Halogen sind, wie Jens schon schreibt, für einen realistischeren Test der Stützzeit eine einfache Möglichkeit. Wir haben zufällig ein paar 150W Baustrahler mit Kaltgeräteanschlüssen im Kino, die früher mal den Vorhang beleuchtet haben.

 

 

Zitat

Folien bei uns auch eingerissen, beim Off-Schalter mehr als beim On-Schalter.

 

Tja, das hat Folgen, wenn man öfter aus- als einschaltet 😉

 

- Carsten

 

 

 

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Links, sehr interessant. Laut Webseite hält eine volle Sekundärbatterie 4,5 Min bei 1200 Watt. Da bei uns nur der Server dran hängt, der etwa 130 Watt im Normalbetrieb zieht, kann man bei Stromausfall ja deutlich länger den Betrieb laufen halten. 

Was ich aber nie sehe: welchen Ladezustand hat die Batterie? Werde mir mal die Support-Dokumente anschauen.

Wir schalten übrigens in einem Saal immer komplett stromlos und im anderen, seitdem der Gofilex-Server durchlaufen muss, die USV nur aus. Wäre ja mal interessant welche Batterie als erstes ausfällt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In Normalfall zeigt die Scala (😉) nur die aktuelle Last an - deswegen steht die bei der typischen Sony Installation immer nur bei 25%. Mich haben schon Leute angeschrieben, die glaubten, ihre USV Batterien seien durch, weil die immer nur zu 25% voll würden. Den Akkuzustand kriegt man dort aber nur angezeigt, wenn man der USV den Saft wegnimmt und sie tatsächlich die Akkus belastet.

 

Es gibt ne PowerAlert Software zu diesen USV, über die man mehr Infos kriegt (Windows/Linux).

 

Die Akkus würden den Sony Server im Normalfall sehr lange am laufen halten, aber über die USB Verbindung erfährt der Sony ja vom Stromausfall und fährt sich viel früher runter als 'eigentlich' nötig wäre. Man kann daher aber auch noch problemlos die eine oder andere zusätzliche Last darüber laufen lassen, den Touchscreen z.B., oder den Ablüfter.

 

Soweit ich weiss, war APC, der frühere Platzhirsch bei USV, irgendwann verschrien, weil bei denen die Akkus nicht sonderlich lange hielten. Mag sein, dass APC aus den Ersatzakkus gerne zusätzliche Umsätze generiert hat. Grundsätzlich haben die APCs aber wohl sehr schnell, also mit sehr hohen Strömen, geladen, und da sterben diese Akkus halt schneller (habe etliche aufgedunsene Akkus in APCs gefunden). Die Akkus in der Tripp Lite brauchen wohl 24h, um ganz voll geladen zu werden, das ist halt deutlich zurückhaltender, und vermutlich leben die Akkus dadurch auch länger. Hängt ein bißchen vom lokal vorauszusetzenden Ausfallszenario ab. In sehr unzuverlässigen Netzen kommt es möglicherweise in kurzen Abständen zu häufigeren Ausfällen, da will man, dass die USV auch sehr schnell wieder die Akkus voll hat, damit sie den nächsten Ausfall auch bei hoher Last übersteht. Bei uns sind Stromausfälle dagegen ja eher selten, und dass sowas ggfs. mehrfach am Tag auftritt sehr unwahrscheinlich. Daher ist hierzulande die sanfte Ladestrategie vermutlich sinnvoller. 

 

 


- Carsten

 

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, hab die Liste gefunden: 50 bis 60 Minuten sollten bei neuwertigem Akku möglich sein. Ist aber explizit nur für Computer gedacht bzw. Geräte mit C13-Kaltgerätekabel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal regelmäßig die Lüftungseinlässe unter dem Kunststoffdeckel auf Verschmutzung prüfen. Von Außen absaugen reicht nicht.

Jens

USV Verschmutzung.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Shocking 😷 Habe jetzt das, was ich wollte: beim Einschalten der UPS ohne Netzspannung wird der Batterieladestand gezeigt (die 100%-LED flackert ein wenig), da der Server im Standby ja schon Strom zieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die dürften unter diesen Umständen im Normalfall immer voll angezeigt werden, die Frage ist, wie lange. Man kann den Server dann mal starten, der beschwert sich dann sofort und fährt nach einigen Minuten wieder kontrolliert runter. Dann sieht man, wieviel Restanzeige die USV noch hat. Wirklich kritisch ist das hierzulande ja nicht, weil man die USV auch mal risikolos ein paar Tage überbrücken kann, bis man Ersatzbatterien besorgt hat. Schadet natürlich nicht, wenn man sich den Typ schonmal notiert und guckt, wo es sowas gibt.

 

 

 

- Carsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×