Jump to content
Sam

Don Camillo und Peppone - zwei Fassungen

14 Beiträge in diesem Thema

Immer wieder ein bisschen prickelnd, wenn man altbekannten Klassikern doch noch kleine Geheimnisse entlocken kann.

 

Alle schon mal »Don Camillo und Peppone« gesehen? Aber welche Fassung? Bekanntermaßen gab es zwei Negative – weil die gesamte Handlung zweimal hintereinander abgedreht wurde. Immerhin handelte es sich um eine italienisch-französische Coproduktion. Der Sinn des doppelten Drehs ist mir irgendwie verborgen geblieben in der französischen Fassung sprach Fernandel natürlich französisch, doch dürfte das für die Aufnahme der italienischen Fassung nicht anders gewesen sein; meines Wissens konnte er kein Italienisch und musste für die italienische Fassung nachsychronisiert werden. Ähnlich dürfte es wenn auch umgekehrt mit Gino Cervi gewesen sein: In der italienischen Fassung hört man seine Originalstimme, in der französischen …. Von den anderen italienischen Beteiligten ganz zu schweigen. Wie auch immer, möglicherweise wollte einfach jede der beteiligten Produktionsfirmen das Original-Negativ in seinem Tresor wissen.

 

So gab es also deren zwei. Mit unterschiedlichen Inhalten – und unterschiedlicher Schnitt-Montage. Erst wurde die italienische Fassung gedreht, dann die französische. Oder war es doch umgekehrt? Die französische Fassung macht irgendwie einen lebendigeren Eindruck …

 

Kleines Beispiel: Nach knapp einer Stunde Laufzeit macht sich Don Camillo auf den Weg zur Prozession – allein, mit dem schweren Holzkreuz. Auf dem Vorplatz zur Kirche begegnet ihm ein Straßenhund, der ihn erst freudig anspringt, dann von hinten unter die Soutane kraucht und ihn offenbar heftig zwickt – jedenfalls erahnt man noch die beiden Fußtritte, die Fernandel ihm wohl gegeben hat und die keineswegs allein der dramaturgischen Notwendigkeit entsprangen.

 

post-79359-0-92268500-1388076547.jpg

 

In der italienischen Fassung kommt der Hund müde angetrabt, bleibt auf gebührender Distanz hinter Don Camillo – und dem anschließenden Versuch, ihn auch verbal fortzuscheuchen, fehlt irgendwie eine optisch nachvollziehbare Begründung. Auch wenn Fernandel hier ebenfalls zu einem Fußtritt ausholt – der Hund ist weiter, sicherer Entfernung.

 

post-79359-0-39377500-1388076614.jpg

 

Die Fassungen zeigen nach einem harten Schnitt eine Fahraufnahme leerer Häuserfenster die Einwohner haben sich alle verdrückt, wie in »12 Uhr mittags«.

 

post-79359-0-15471000-1388076825.jpg

 

Die französische Fassung blendet dann über in eine wunderschöne, western-typische show-down-Einstellung: Eine Straßenkreuzung, von sehr weit oben aufgenommen, in der sich Don Camillo langsam von links nähert. (Peppones Bande lauert, wie sich nach einem Kameraschwenk noch in der gleichen Einstellung zeigen wird, im Vordergrund.) Der Hund, immer noch freudig erregt, springt wiederum an Don Camillo herum – und als er endlich zur Ruhe kommt, sieht man ihn auf seiner rechten Seite.

 

post-79359-0-77246900-1388076697.jpg

 

Ganz anders die italienische Fassung. Von der Straßen-Fahraufnahme blendet sie über in eine Einstellung der Kreuzung zunächst in Augen-Höhe – dann harter Schnitt, und wir sind in der show-down-Einstellung. Aber was ist mit dem Hund? Er trottet lahm hinter Don Camillo hinterher und bleibt dann hechelnd auch gleich stehen – diesmal auf seiner linken Seite.

 

post-79359-0-58888300-1388076767.jpg

post-79359-0-92574500-1388076790.jpg

 

Soviel zu dem kleinen Beispiel; eigentlich mehr durch Zufall entdeckt. Weiß irgendjemand von irgendjemandem, der sich intensiver mit den beiden verschiedenen Fassungen auseinandergesetzt hat?

 

Übrigens, falls Sie sich fragen, welche Fassung Sie bisher gesehen haben: Die deutsche Synchronfassung von 1951 basiert auf dem französischen Negativ …

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... frag mich jetzt bitte nicht ...

 

Nein - würde ich nie tun! ;)

 

Wer einen Schnelltest machen will: Nach rund dreißig Laufminuten befinden wir uns in der famosen Beichtstuhl-Sequenz, in der Peppone beichtet, wer Don Camillo verprügelt hat. Der sinnt auf Rache, und da ihm die Hände gebunden sind - Hände sind zum Segnen da -, beschließt er, Peppone einen gewaltigen Fußtritt zu geben. Wie er dazu ausholt, sieht man in beiden Fassungen nicht. In der französischen Fassung sieht man aber zumindest, wie sein linker Fuß zurückschwenkt, während Peppone in der Bank nach vorne stürzt. Die italienische Fassung zeigt ebenfalls Peppones Sturz - aber Don Camillo steht wie angenagelt; offenbar hat eine höhere physikalische Gewalt Peppones Flug ausgelöst ...

 

Unter Kinematheken scheint die italienische Fassung für die "Urmutter" von "Don Camillo und Peppone" gehalten zu werden - und die französische für eine eher unbeachtliche Sekundärfassung. Das scheint mir inzwischen, wiewohl unter Gesichtspunkten der Sprachversionen diskutierbar, im Hinblick auf das enthaltene Bildmaterial eine offenbar völlig unzutreffende Einschätzung. Mehr und mehr drängt sich der Eindruck auf, Julien Duvivier - Franzose! - habe als Regisseur listigerweise (und sicherlich nicht gänzlich unpatriotisch) die besseren Einstellungen der französischen Fassung vorbehalten ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch schnellerer Schnelltest: Nach ungefähr einer Viertelstunde große Keilerei zwischen Don Camillo und Peppone am Fuße des Glockenturms. Wenn am Schluss Peppone am Boden liegt, ein Fuß an einem Glockenseil hängend, handelt es sich um die französische Fassung. In der italienischen Fassung erhebt sich Peppone unmittelbar vom Boden. - Ein italienischer Fan hat sich freundlicherweise aufgemacht, Unterschiede beider Fassungen zu dokumentieren - leider nicht vollständig (wäre möglicherweise ein zu anspruchsvolles Verlangen). Die eingangs beschriebenen Unterschiede in der Prozessions-Sequenz sind nicht dabei.

 

 

Übrigens habe ich gerade gelernt, dass StudioCanal für die Veröffentlichung der BR im vergangenen Jahr auf die italienische Fassung zurückgegriffen hat - und dabei den völlig durchgeknallten Versuch unternahm, die alte deutsche Synchronfassung (der die französische Bild-Fassung zugrundeliegt) an das italienische Bildmaterial anzulegen. Heiliger Strohsack! Das musste natürlich schiefgehen und ist wohl auch ziemlich schiefgegangen, wie man den Kommentaren in den einschlägigen Foren entnehmen kann. Keiner der Forenten kam jedoch bisher auf die zutreffende Erklärung ...

 

Letztens (jetzt wird es etwas speziell): Im Internet (und auch wohl auch anderswo) findet sich die These, Gino Cervi und auch der Rest der Crew seien bilingual so gut draufgewesen, dass sie nach der italienischen Sprachfassung gleich auch die französische (mit den Dialogen auf französisch!) abgedreht haben. Dem sei auch gar nicht widersprochen. Die weitergehende Schlussfolgerung, in der französischen Kinofassung höre man nun Gino Cervi mit seiner Originalstimme, ist aber Quatsch; tatsächlich wurde der italienische Teil der Crew nachsynchronisiert. Die französischen Kollegen haben sich mal die Mühe gemacht, herauszufinden, welcher französische Synchronsprecher welche Rolle übernahm. Gino Cervi wurde danach von Jacques Eyser gesprochen.

 

http://doublagefranc...ghlight=Camillo

 

In der italienischen Fassung übernahm Carlo Romano die Sprechrolle von Fernandel.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tja, sehr schön geschildert, da ist keine Diskusion mehr nötig. Gestern sah ich bei ARTE "Die rote Herberge" mit Fernandel, ein toller Film, den ich bisher nur als Kind vor etlichen Jahrzehnten gesehen hatte und jetzt kein bisschen entäuscht wurde. Bestimmt genauso gut wie die Don Camillo Filme.

 

Zum Thema: Ich glaube ganz früh bei den ersten Tonfilmen z.B. von Stan und Oli wurden auch verschiedene Fassungen für andere Sprach-Versionen gedreht. Das hatte ich mal irgendwo gelesen. Ansonsten war das ja auch bei den ersten Cinemascope Filmen der Fall, dass manche Filme zweimal gedreht wurden. Z.B. Ritter der Tafelrunde und Brigadoon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Thema: Ich glaube ganz früh bei den ersten Tonfilmen z.B. vonStan und Oli wurden auch verschiedene Fassungen für andere Sprach-Versionen gedreht.

 

Das ist richtig, u.a. auch in deutsch. Ich habe irgendwo mal einen kurzen Clip gesehen (es scheint da wohl viel verloren gegagen zu sein). Klingt sehr komisch, die Originalstimmen auf deutsch zu hören, wenn man immer nur die Synchronstimmen kannte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Thema: Ich glaube ganz früh bei den ersten Tonfilmen z.B. von Stan und Oli wurden auch verschiedene Fassungen für andere Sprach-Versionen gedreht.

 

Hier ein Beispiel dafür: "Spuk um Mitternacht"

 

http://www.youtube.com/watch?v=WabE_fjJoM4

 

Die für Deutschland hergestellte Fassung in der "Dick und Dof" deutsch sprechen ab 0:18:50 ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gestern sah ich bei ARTE "Die rote Herberge" mit Fernandel ...

 

Wo wir schon bei Synchronfassungen und Synchronsprechern sind: Was mich an der "Roten Herberge" dann doch wahnsinnig enttäuscht hat, war, dass ARTE sie in einer neuen Synchronfassung ausgestrahlt hat. Zu Fernandel gehört die unverwechselbare Stimme von Alfred Balthoff. Die Neufassung empfand ich irgendwie steril und unlebendig ...

 

Und damit zu den Kuriosa: Aus der Don Camillo-Serie hat Alfred Balthoff Fernandel nur für die ersten beiden Filme synchronisiert. Mit dem Wechsel der Synchronfirma (?) sprach Klaus W. Krause ab "Die große Schlacht des Don Camillo" dessen Rolle. Bis - ja, bis Alfred Balthoff im letzten Film ("Genosse Don Camillo") dann wieder zum Zuge kam. - Irgendwie wundert mich nicht, wenn die Auffassung vertreten wird, die ersten beiden und der letzte Film seien die besten der Serie ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gab noch einen 6. Teil: "Don Camillo und das rothaarige Mädchen".

Während der Dreharbeiten starb Fernandel und Gino Cervi stieg aus, da er ohne Fernandel nicht

weiter machte.

Der Film wurde zwar fertig gedreht, kam aber nie in unsere Kinos.

Die Kritiken waren alles andere als Positiv.

Dies nur zur Ergänzung.

Servus

Theo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ex-Mitglied BayernFilm

Ich muss diesen Thread wieder aus der Versenkung holen, da ich mittlerweise in diesem Forum angemeldet und ein grosser Don Camillo Fan bin.

Eine kleine Info zum 6. Teil: im Sommer 1970schon sehr bald nach der Veroeffentlichung des Buches, wurde "Don Camillo und das Rothaarige Mädchen" gedreht. Es entstanden in etwa 35 Minuten Filmmaterial. Als es zu einer Szene kam, in der Don Camillo die Rothaarige hochheben musste gelang ihm dies trotz der nur 50kg Gewicht nicht. Dies war verwunderlich angesichts seiner lebenslangen auch koerperlichen Staerke. Er begab sich zum Arzt und wurde mit Lungenkrebs diagnostiziert, worauf er eine Behandlung begann. Ihm wurde versichert, die Dreharbeiten wuerden unterbrochen werden, bis er wieder fit waere. Im Janunar 1971 hatte er mit Produzent Christian Jaque telefoniert und verkündet, dass es ihm wieder besser gehe und er die Dreharbeiten bald wieder aufnehmen könne. Die Filmgesellschaft hatte sich allerdings bereits zum Neudreh des Filmes mit anderen Schauspielern entschieden, Gino Cervi und Produzent Christian Jaque hatte sich geweigert, ohne Fernandel zu drehen. Wenige Wochen später starb Fernandel im Februar 1971, Gino Cervi 3 Jahre danach, 1974. Der neubesetzte Film wurde als erster in der beliebten Don Camillo Reihe ein vollständiger Flop. Laut Fernandel fehlten etwa 20 Szenen zur Vollendung des Films, was ca. 30 Minuten und gut einem Drittel der Gesamtlänge entspricht. Die gedrehten Szenen befinden sich laut eines französischen Youtube-Kommentars in der Schweiz in den Händen von Fernandels Sohn, Franck Fernandel, welcher allerdings 2011 ebenfalls verstorben ist.

Jetzt meine Frage an Euch liebe Brueder und Genossen, hat jemand schonmal Szenen aus diesm Film gesehen? Da er ja unvollendet war, wurde er nie offiziell veroeffentlicht. Hat jemand genauere Infos zum letzten Teil, wo koennten sich die Aufnahmen befinden? War jemand schon mal in Brescello im Museum und hat vlt dort nachgefragt?

Nikita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×