Jump to content
preston sturges

"Träume in Technicolor" ... 4. Widescreen-Festival Schauburg-Cinerama, Karlsruhe

173 Beiträge in diesem Thema

Prinzipiell wäre eine zweistreifige Vorführung durchaus realisierbar. Neben Silberleinwand und Polfiltern ist die Synchronisation der Maschinen allerdings eine Herausforderung. Interlock wird da wohl kaum reichen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So ... es hat etwas gedauert, aber jetzt sind ENDLICH alle Rechte geklärt und Kopien geprüft.

 

Wir eröffnen das 2. Technicolor Filmfestival am Donnerstag 10. Mai (Feiertag - Christi Himmelfahrt) mit ...

 

 

10. Mai - 17.00 Uhr

DAS KABINETT DES PROFESSOR BONDI

Originaltitel: House Of Wax / USA 1953

Aufgenommen in Natural Vision ® 3D (2x35mm 1:1.37, 3-Streifen-Technicolor)

Präsentiert in 35mm 2D (1:1.37) / Mono Lichtton

Deutsche Fassung / 90 Minuten / Technicolor

Welturaufführung: 09.04.1953

Deutsche Erstaufführung: 22.05.1953

Produktion: Bryan Foy

Regie: André De Toth

Buch: Crane Wilbur

Vorlage: Charles Belden

Kamera: Bert Glennon, J. Peverell Marley

Musik: David Buttolph

Schnitt: Rudi Fehr

Darsteller: Vincent Price (Prof. Henry Jarrod), Frank Lovejoy (Lt. Tom Brennan), Phyllis Kirk (Sue Allen), Carolyn Jones (Cathy Gray), Paul Picerni (Scott Andrews), Roy Roberts (Matthew Burke), Angela Clarke (Mrs. Andrews)

 

Beim Brand seines Ateliers wird ein Bildhauer körperlich und seelisch verletzt und beschließt, sich an der Menschheit zu rächen. Mit seinerzeit revolutionärer Technik inszenierte Schauermär der intelligenteren Art.

 

 

 

10. Mai - 20.00 Uhr

- Technicolor 3-Streifen digitale Restaurationen -

ES TANZT DIE GÖTTIN

Originaltitel: Cover Girl / USA 1944

Aufgenommen in 35mm (1:1.37, 3-Streifen-Technicolor)

Präsentiert in restaurierter 4K Digitalprojektion (1:1.37) / Mono PCM Ton

Englische Originalfassung / 107 Minuten / Farbe

Welturaufführung: 20.03.1944

Deutsche Erstaufführung: 21.12.1950

Produktion: Arthur Schwartz

Regie: Charles Vidor

Buch: Virginia Van Upp, Marion Parsonnet, Paul Gangelin

Vorlage: Erwin Gelsey

Kamera: Rudolph Maté, Allen M. Davey

Musik: Morris W. Stoloff, Carmen Dragon, Jerome Kern, Ira Gershwin

Schnitt: Viola Lawrence

Darsteller: Gene Kelly (Danny McGuire), Rita Hayworth (Rusty Parker/Maribelle), Lee Bowman (Noel Wheaton), Phil Silvers (Genius), Jinx Falkenburg (Jinx), Leslie Brooks (Maurine Martin), Eve Arden (Cornelia Jackson), Otto Krueger (John Coudair)

 

Eine Nachtclubtänzerin macht Karriere am Broadway und gerät in Konflikt mit der Liebe. Gene Kelly und Rita Hayworth in Bestform in einem temperamentvollen Revuefilm mit erstklassiger Musik und tänzerischer Glanzleistungen.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

2. Technicolor Festival - Schauburg Karlsruhe - 10. - 13. Mai 2018

 

Freitag 11. Mai 2018

 

13.00 Uhr

PICKNICK

Originaltitel: Picnic / USA 1956

Aufgenommen in CinemaScope®  (35mm 1:2.35)

Präsentiert in 35mm CinemaScope®  (1:2.35) / Mono Lichtton

Deutsche Fassung  / 95 Minuten (gekürzt von 115 Minuten) / Technicolor

Welturaufführung: 11.02.1956

Deutsche Erstaufführung: 16.03.1956

Produktion: Fred Kohlmar

Regie: Joshua Logan

Buch: Daniel Taradash

Vorlage: William Inge

Kamera: James Wong Howe

Musik: George Duning

Schnitt: Charles Nelson, William A. Lyon

Darsteller: William Holden (Hal Carter), Rosalind Russell (Rosemary Sydney), Kim Novak (Madge Owens), Betty Field (Flo Owens), Susan Strasberg (Millie Owens)

 

Die Ankunft eines attraktiven Herumtreibers in einer kleinen Gemeinde in Kansas just am Morgen des “Labour Day Picnics” lässt die Emotionen der selbstgefälligen Städtler hochkochen. Intelligente Studie amerikanischer Lebensart und bürgerlicher Lebensformen mit treffsicherer und drastischer Ironie.

 

Ausgezeichnet mit 2 Oscars

Best Art Direction-Set Decoration, Color - William Flannery, Jo Mielziner, Robert Priestley:

Bester Schnitt - Charles Nelson, William A. Lyon

 

 

 

 

15.30 Uhr

LIEBE IM QUARTETT

Originaltitel: Three For The Show / USA 1955

Aufgenommen in CinemaScope®  (35mm 1:2.55)

Präsentiert in 35mm CinemaScope®  (1:2.55) / 4-Kanal Stereo Magnetton

Deutsche Fassung (Lieder im englischen Original) / 93 Minuten / Technicolor

Welturaufführung: 24.02.1955

Deutsche Erstaufführung: 20.05.1955

Produktion: Jonie Taps

Regie: H.C. Potter

Buch: Edward Hope, Leonard B. Stern

Vorlage: W. Somerset Maugham

Kamera: Arthur E. Arling

Musik: George Duning

Schnitt: Viola Lawrence

Darsteller: Betty Grable (Julie), Marge Champion (Gwen Howard), Gower Champion (Vernon Lowndes), Jack Lemmon (Marty Stewart), Myron McCormick (Mike Hudson)

 

Eine Broadwaytänzerin heiratet den besten Freund ihres im Krieg verschollenen Mannes. Natürlich kehrt der Totgeglaubte zurück und sorgt für einige Verwicklungen. Perfekt inszenierter Tanz- und Musikfilm!

2306760,odJPK_PJL9SPJbgHmDPGbSmc26vSiOkp

 

 

18.00 Uhr

POLONAISE

Alternativtitel: Triumph des Herzens

Originaltitel: A Song To Remember / USA 1945

Aufgenommen in 35mm (1:1.37, 3-Streifen-Technicolor)

Präsentiert in 35mm (1:1.37) / Mono Lichtton

Deutsche Fassung  / 113 Minuten / Technicolor

Welturaufführung: 18.01.1945

Deutsche Erstaufführung: 29.12.1949

Produktion: Louis F. Edelman

Regie: Charles Vidor

Buch: Sidney Buchman

Vorlage: Ernst Marischka

Kamera: Tony Gaudio, Allen M. Davey

Musik: Frédéric Chopin, arrangiert von Miklós Rózsa

Schnitt: Charles Nelson

Darsteller: Paul Muni (Prof. Joseph Elsner), Merle Oberon (George Sand), Cornel Wilde (Frédéric Chopin), Stephen Bekassy (Franz Liszt), Nina Foch (Constantia), George Coulouris (Louis Pleyel), Sig Arno (Henri Dupont), Howard Freeman (Kalbrenner)

 

Leben und Sterben des polnischen Komponisten Frédéric Chopin (1810-49), publikumswirksam inszeniert und gespielt, wobei auch Chopins Musik nicht zu kurz kommt.

 

A_Song_to_Remember_poster.jpg

 

 

21.00 Uhr

DRACULA

Originaltitel: Horror Of Dracula / GB 1958

Aufgenommen in 35mm (1:1.66)

Präsentiert in 35mm (1:1.66) / Mono Lichtton

Deutsche Fassung / 81 Minuten / Technicolor

Welturaufführung: 08.05.1958

Deutsche Erstaufführung: 12.12.1958

Produktion: Anthony Hinds

Regie: Terence Fisher

Buch: Jimmy Sangster

Vorlage: Bram Stoker

Kamera: Jack Asher

Musik: James Bernard

Schnitt: Bill Lenny, James Needs

Darsteller: Peter Cushing (Van Helsing), Michael Gough (Arthur Holmwood), Melissa Stribling (Mina Holmwood), Christopher Lee (Graf Dracula), Carol Marsh (Lucy), John van Eyssen (Jonathan Harker), Miles Malleson (Marx)

 

Es kann nur Einen geben! Christopher Lee als zähnefletschender Blutsauger – die Kälte seiner Gruft werden Sie noch Stunden nach dem Film in Ihrem Blut spüren! Hammer-mäßiger Horror mit fantastischer Filmmusik.

 

Dracula-eng.jpg

 

 

Ab 22.30 "Get Together with Hoepfner"

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

2. Technicolor Festival - Schauburg Karlsruhe - 10. - 13. Mai 2018

 

Samstag, 12. Mai 2018

 

11.00 Uhr

 

IN COLORADO IST DER TEUFEL LOS

Alternavtitel: Colorado-City

Originaltitel: The Sheepman / USA 1958

Aufgenommen in CinemaScope® (35mm 1:2.35)

Präsentiert in 35mm CinemaScope® (1:2.35) / Perspecta® Stereophonischer Lichtton

Englische Originalfassung / 85 Minuten / Technicolor

Welturaufführung: 07.05.1958

Deutsche Erstaufführung: 07.10.1958

Produktion: Edmund Grainger

Regie: George Marshall

Buch: William Bowers, James Edward Grant

Vorlage: William Roberts, James Edward Grant

Kamera: Robert Bronner

Musik: Jeff Alexander

Schnitt: Ralph E. Winters

Darsteller: Glenn Ford (Jakob Lieblich), Shirley MacLaine (Dell Payton), Leslie Nielsen (Johnny Bledsoe/Oberst Stephen Bedford), Mickey Shaughnessy (Jumbo McCall), Pernell Roberts (Choctaw)

 

Als ein frecher Fremder mit seinen Schafen in einer kleinen Stadt aufschlägt, ist Ärger vorprogrammiert. Vergnügliche Westernkomödie, in der natürlich am Ende die Liebe siegt.

 

 

 

 

13.00 Uhr

SWEET CHARITY

Originaltitel: Sweet Charity / USA 1969

Aufgenommen in Panavision® Anamorphic (35mm 1:2.35)

Präsentiert in 35mm CinemaScope® (1:2.35) / 4-Kanal Stereo Magnetton

Englische Originalfassung / 132 Minuten (gekürzt von 149 Minuten) / Technicolor

Welturaufführung: 14.02.1969

Deutsche Erstaufführung: 24.10.1969

Produktion: Robert Arthur

Regie: Bob Fosse

Buch: Peter Stone

Vorlage: Cy Coleman, Dorothy Fields, Neil Simon

Kamera: Robert Surtees

Musik: Cy Coleman

Schnitt: Stuart Gilmore

Darsteller: Shirley MacLaine (Charity Hope Valentine), John McMartin (Oscar Lindquist), Ricardo Montalban (Vittorio Vitale), Sammy Davis jr. (Big Daddy), Chita Rivera (Nickie), Paula Kelly (Helene), Stubby Kaye (Herman), Barbara Bouchet (Ursula), Alan Hewitt (Nicholsby)

 

Fellinis "Die Nächte der Cabiria" als Musical, in dem Shirley MacLaine das armselige, doch unbeirrbar sich nach Liebe sehnende und trotz aller Enttäuschungen hoffende Taxigirl Charity singt. Ein Augen- und Ohrenschmaus dank perfekter Choreographie, Farbdramaturgie, Darstellung und Regie

 

 

 

16.15 Uhr

EIN SÜSSER FRATZ

Alternativtitel: Das rosarote Mannequin

Originaltitel: Funny Face / USA 1957

Aufgenommen in VistaVision® (35mm 8-perf horizontal, 1:1.96)

Präsentiert in 35mm (1:1.85) / Mono Lichtton

Deutsche Fassung (Lieder im englischen Original) / 103 Minuten / Technicolor

Welturaufführung: 13.02.1957

Deutsche Erstaufführung: 20.12.1957

Produktion: Roger Edens

Regie: Stanley Donen

Buch: Leonard Gershe

Vorlage: Leonard Gershe

Kamera: Ray June

Musik: George Gershwin, Ira Gershwin, Roger Edens, Leonard Gershe, Van Cleave, Alexander Courage

Musikarrangement und Dirigent: Adolph Deutsch

Schnitt: Frank Bracht

Darsteller: Audrey Hepburn (Jo Stockton), Fred Astaire (Dick Avery), Kay Thompson (Maggie Prescott), Michel Auclair (Elile Flostre), Robert Flemyng (Paul Duval)

 

Unter den Fittichen eines Fotografen verwandelt sich eine gegen Äußerlichkeiten eingestellte junge Buchhändlerin in eine verführerisch-attraktive Frau. Schwungvolles Musical mit viel Witz, wunderbarer Besetzung und großartiger Farbdramaturgie.

 

 

 

 

19.30 Uhr

 

DER MANN, DER ZUVIEL WUSSTE

Originaltitel: The Man Who Knew Too Much / USA 1956

Aufgenommen in VistaVision® (35mm 8-perf horizontal, 1:1.96)

Präsentiert in 35mm (1:1.85) / Perspecta® Stereophonischer Lichtton

Englische Originalfassung / 119 Minuten / Technicolor

Welturaufführung: 29.04.1956

Deutsche Erstaufführung: 11.10.1956

Produktion: Alfred Hitchcock

Regie: Alfred Hitchcock

Buch: John Michael Hayes, Angus MacPhail

Vorlage: Charles Bennett, D.B. Wyndham Lewis

Kamera: Robert Burks

Musik: Bernard Herrmann

Schnitt: George Tomasini

Darsteller: James Stewart (Dr. Ben McKenna), Doris Day (Jo McKenna), Daniel Gélin (Louis Bernard), Brenda de Banzie (Mrs. Drayton), Bernard Miles (Mr. Drayton)

 

Während ihres Urlaubs in Marokko wird eine amerikanische Familie in die Vorbereitungen zu einem Attentat verwickelt. Alfred Hitchcock zieht wieder alle Register der hohen Thriller-Kunst bis hin zum alles erlösenden Beckenschlag!

 

Ausgezeichnet mit 1 Oscar:

Bester Song "Whatever Will Be, Will Be (Que Sera, Sera)" - Ray Evans, Jay Livingston

 

 

 

 

22.15 Uhr

 

DER SCHWARZE FALKE

Originaltitel: The Searchers / USA 1956

Aufgenommen in VistaVision®  (35mm 8-perf horizonatal,  1:1.96)

Präsentiert in 35mm (1:1.85) / Mono Lichtton

Deutsche Fassung / 118 Minuten / Technicolor

Welturaufführung: 16.05.1956

Deutsche Erstaufführung: 05.10.1956

Produktion: Merian C. Cooper, C.V. Whitney

Regie: John Ford

Buch: Frank Nugent

Vorlage: Alan LeMay

Kamera: Winton C. Hoch

Musik: Max Steiner

Schnitt: Jack Murray

Darsteller: John Wayne (Ethan Edwards), Jeffrey Hunter (Martin Pawley), Vera Miles (Laurie Jorgensen), Ward Bond (Capt. Rev. Samuel Clayton), Natalie Wood (Debbie Edwards)

 

Ein amerikanischer Bürgerkriegsveteran macbt sich auf, um seine Nichte aus den Händen der Comanchen zu befreien. John Wayne als einsamer Cowboy in einem Edel-Western mit bestechender Optik.

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

2. Technicolor Festival - Schauburg Karlsruhe - 10. - 13. Mai 2018

 

Sonntag. 13. Mai 2018

 

10.00 Uhr

PANAMERICANA – TRAUMSTRASSE DER WELT

D 1958/61/68

Aufgenommen in CinemaScope® (35mm 1:2.35)

Präsentiert in 35mm CinemaScope®  (1:2.35) / Mono Lichtton

Deutsche Originalfassung / 121 Minuten / Technicolor

Welturaufführung: 31.10.1968

Deutsche Erstaufführung: 31.10.1968

Produktion: Hans Domnik

Regie: Hans Domnik

Buch: Heinz Kuntze-Just

Kamera: Hans Domnik

Musik: Winfried Zillig

Schnitt: Hans Domnik

 

Mit dem Auto von Alaska nach Feuerland. Farbenprächtiger Dokumentarfilm, der den Attraktionen der Neuen Welt huldigt und zu einem wertvollen Zeitdokument wurde.


panamericanaposter.jpg

 

 

15.00 Uhr

SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD

Originaltitel: C’era Una Volta Il West / Once Upon A Time In The West / I/USA 1968

Aufgenommen in TechniScope® (35mm 2-perf, 1:2.35)

Präsentiert in 35mm CinemaScope®  (1:2.35) / Mono Lichtton

Deutsche Fassung / 164 Minuten / Technicolor

Welturaufführung: 21.12.1968

Deutsche Erstaufführung: 14.08.1969

Produktion: Fulvio Morsella

Regie: Sergio Leone

Buch: Sergio Donati, Sergio Leone

Vorlage: Bernardo Bertolucci, Sergio Leone, Dario Argento

Kamera: Tonino Delli Colli

Musik: Ennio Morricone

Schnitt: Nino Baragli

Darsteller: Claudia Cardinale (Jill MacBain), Henry Fonda (Frank), Charles Bronson ("Harmonika"), Jason Robards (Cheyenne), Gabriele Ferzetti (Morton)

 

Ein geheimnsivoller Fremder mit Mundharmonika schließt sich mit einem berüchtigten Desperado zusammen, um eine schöne Witwe vor einem skrupellosen Killer zu beschützen, der für die Eisenbahngesellschaft arbeitet. Dank der kongenialen Filmmusik von Ennio Morricone wurde Sergio Leones Meisterwerk zum Inbegriff des Italo-Western

 


SMDLVT01.jpg
SMDLVT02.jpg

 

 

20.00 Uhr

DIE ROTE WÜSTE

Originaltitel: Il Deserto Rosso / I/F 1963

Aufgenommen in 35mm (1:1.85)

Präsentiert in 35mm (1:1.85) / Mono Lichtton

Deutsche Fassung  / 117 Minuten / Technicolor

Welturaufführung: 07.09.1964

Deutsche Erstaufführung: 04.12.1964

Produktion: Tonino Cervi, Angelo Rizzoli

Regie: Michelangelo Antonioni

Buch: Michelangelo Antonioni, Tonino Guerra

Kamera: Carlo Di Palma

Musik: Giovanni Fusco, Vittorio Gelmetti

Schnitt: Eraldo da Roma

Darsteller: Monica Vitti (Giuliana), Richard Harris (Corrado Zeller), Carlo Chionetti (Ugo), Rita Renoir (Emilia), Xenia Valderi (Linda)

 

Eine nach einem Autounfall an neurotischen Ängsten leidende Frau lässt sich auf eine Affäre mit dem Kollegen ihres Mannes ein. Antonioni beschreibt die Entfremdung der Heldin mit Hilfe einer bewusst irrealen Farbdramaturgie.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zitat:

 

Aufgenommen in VistaVision®  (35mm 8-perf horizonatal,  1:1.96)

Präsentiert in 35mm (1:1.85) / Mono Lichtton

 

Du verwechselst "VistaVision" (Aufnahmeformat 1:1.5) vermutlich mit "Univisium": Aufnahmeformat 1:2. (Beide Verfahren unterscheiden sich eindeutig.)

 

"1:1.96" war für VistaVision allenfalls ein Projektionsformat (in seltenen Fällen gestattet) und tut den Filmen m.E. nicht gut.

 

"Breiter" ist also nicht qualitativ groesser - im Gegenteil -, sobald Kopf- und Fußraum der Komposition spuerbar beschnitten werden.

 

vv.gif

bearbeitet von cinerama (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gelungenes Programm! Sogar zwei 3-Farben-Technicolor-Filme sind dabei!

 

Was kostet der Festivalpass? Kann man schon reservieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb albertk:

Gelungenes Programm! Sogar zwei 3-Farben-Technicolor-Filme sind dabei!

 

Was kostet der Festivalpass? Kann man schon reservieren?

 

Danke für das Kompliment.

 

Preise für den Festivalpass wie im letzten Jahr.


Festival-Pass: 100,00 €
Festival-Pass für Studenten/Schüler: 75,00 €
· Die Festivalpässe berechtigen zum Besuch aller Veranstaltungen des Technicolor Festivals.
· Für Festivalpass Inhaber incl. Frühstück am Samstag und Sonntag, sowie Kaffee&Kuchen Pausen und kalt-warmes Buffet am Freitag, Samstag und Sonntag
· Get-Together mit Hoepfner Bierspezialitäten am Freitagabend, Festivalbroschüre
Einzelvorstellung: 9,00 € (Studenten/Schüler 7,50 €)

 

Für Forumsmitglieder gilt der ermäßigte Studenten-Preis.

 

Reservierungen nehme ich gerne per PN entgegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin begeistert von der Programmauswahl!

Und ich hoffe für den Veranstalter, dass die Veranstaltung wesentlich besser besucht wird als im vergangenen Jahr!

An alle Unentschlossenen: Rafft Euch auf! Dreieinhalb Tage unter Gleichgesinnten und mit tollen Filmklassikern in leuchtenden Farben sind richtig Kurzurlaub!!

Ich freue mich sehr darauf!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb moviola_de:

Bin begeistert von der Programmauswahl!

Und ich hoffe für den Veranstalter, dass die Veranstaltung wesentlich besser besucht wird als im vergangenen Jahr!

 

Da schließe ich mich Dir an. Ich wäre gern gekommen, leider wurde das Programm doch recht kurzfristig bekannt gegeben.

 

Ich hoffe aber sehr, dass es nicht das letzte Tech-Festival gewesen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wichtig ist für mich nur, das die Termine der beiden Festivals im Frühjahr und Herbst relativ zeitnah fix sind, um frei zu haben / bekommen ...

 

Das Programm kann mir gerne erst vor Ort gesagt werden , denn Herbert Born und sein Team haben mich in all den zurückliegenden Jahren nie enttäuscht ... nur einmal hab ich wegen Beinbruch gefehlt ?

 

Die beiden Festivals sind für mich wie ein Kurzurlaub ... ich freu mich schon ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen dann um 17.00 Uhr "House Of Wax" in 2 D mit dem Bild für das linke Auge. Wenn man das rechte schließt, kann man auch mit einem Auge die räumliche Tiefe der Aufnahme

erkennen. Warum das so ist, keine Ahnung, ich bin kein Optiker!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

war heute in der Schauburg beim Technicolor Filmfestival und habe mir "DRACULA" angesehen!

War super diesen Film einmal auf einer großen Leinwand in einem Kino zu sehen.

Vorstellung war sehr gut mit einer Ausnahme .....das Bild war nach meiner Meinung mal mehr, mal weniger unscharf!

Die Schrift zu Beginn war zwar scharf, jedoch beim Film selbst unscharf.

Möglicherweise ist das auch auf das alter der Filmkopie bzw. des Filmmaterials zurück zu führen!

 

Muß aber sagen, das bei den Filmen "Das Fenster zum Hof" sowie bei "Matrix" auch unschärfen festzustellen waren.

Bei "Matrix" im Format CS jedoch nicht so stark!

Werde mir eventuell noch den ein oder anderen Film ansehen ....mal schauen wie es da ist.

 

Trotzdem meinen Respekt vor Kinobesitzern und Kinobetreiber die noch mit "richtigen Film" Kino anbieten.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Ein kleiner Bericht vom 2ten TECHNICOLOR Wochenende im Cinerama Schauburg Theater

in Karlsruhe vom 10. - 13. Mai 2018.

Am Donnerstag gab es schon mal zur Einstimmung um 17.00 Uhr DAS KABINETT DES

PROFESSOR BONDI in einer 2 D Version und MONO Lichtton. Leider war das Filmband

vom linken Auge, aus der Erstaufführung von 1953, nicht in bester Qualität. Für den heutigen

verwöhnten Horrorgeschmack auch etwas langweilig vom Inhalt.

COVER GIRL in der Originalfassung aufgenommen in 3-Streifen-Technicolor 1944 dagegen

hatte eine sehr hochwertige Qualität, dank der Restaurierung in 4-K und vorgeführt in

Digitalprojektion. Gene Kelly und Rita Hayworth in einem Revuefilm mit der Musik von

Jerome Kern, Ira Gershwin und Morris Stoloff.

Der frühe Abend endete dann im Wolfs Bräu um die Ecke mit netten Gesprächen der schon

angereisten Weekendteilnehmern des Festivals. Leider wieder viel zu wenige, aber auch die

Delegation aus Österreich war wieder dabei.

Freitag um 13.00 Ihr in CinemaScope und teilweise unscharfen Einstellungen PICNIC aus

dem Jahre 1956 mit dem etwas zu alten William Holden und den netten jungen Mädchen aus

einem kleinen Städchen in Kansas. Höhepunkt war das große Labor-Day-Picknick mit dem

bekannten MOONGLOW Thema und dem Tanz von Kim Novak mit William Holden.

LIEBE IM QUARTETT mit Betty Grable und Jack Lemmon und in CinemaScope mit 2.55

Seitenverhältnis wegen 4-Kanal Magnetton, war ein unterhaltsamer Film mit viel Musik und

Tanzeinlagen. Die Kopie hatte leider schon an Aktenden Essigsyndrom mit schwankenden

Bilder, die aber nur kurze Zeit zu sehen waren.

Die Pausen zwischen den Filmvorstellungen waren dieses Jahr etwas länger, daher hatte man

doch einige Zeit um mit anderen Filmfreunden interessante Gespräche zu führen. Kaffe und

Kuchen am Nachmittag und am Abend dann das gute Catering mit Salaten und live Grill bei

schönsten Sonnenschein im Hof der Schauburg.

Doch vor dem Abendessen noch ein weiterer Musikfilm POLONAISE, die Geschichte von

Frédéric Chopin gespielt von Cornel Wilde. Paul Muni als Professor Joseph Elsner fand ich

ein bischen Overacting. Der Film von 1945 wurde komplett im Studio aufgenommen. Die

gemalten Locations speziell von Mallorca mit Vulkanberg wirkten sehr unecht. Immerhin hat

man mal das Leben und Sterben des polnischen Komponisten kennen gelernt. Was

Hollywood dazugedichtet hat, kann ich nicht sagen. Interessant war für mich, dass Miklos

Rozsa für die musikalische Einrichtung verantwortlich war, was man dann auch im

Instrumental Score hören konnte, obwohl es nicht seine Kompositionen waren.

Vor dem Höpfner-Get-Together gab es noch den ersten DRACULA Film mit Christopher Lee

und Frankenstein Darsteller Peter Cushing in den Hauptrollen. Dieser Film aus dem Jahre

1958 und der preiswerten Hammer Werkstatt im 1.1'66 Format war wenigstens nicht zu lange,

denn wenn man den mit den Filmen die für Kinder der heutigen Generation vergleicht, muss

man sich schon wundern, warum der Film damals erst ab 16 Jahre freigegeben wurde.

Die Höpfner Sitzung dauerte dann noch bis 3 Uhr morgens, weil ja das gesponserte Fass bei

den wenigern Besuchern lange nicht leer war.

Nach dem berühmten "Schauburg Frühstück" gab es die Wester Kommödie

THE SHEEPMAN in CinemaScope, Originalfassung mit Französischen und Belgischen

Untertitel und Perspecta Lichtton zu sehen und zu hören. Leider war die Kopie sehr

verschnitten und verkratzt. Trotzdem hat das CinemaScope Bild einen sehr räumlichen

Eindruck erzielt.

Die Story vom Schafzüchter in einer Stadt die nur Rindviecher duldet war sehr unterhaltsam.

Glen Ford zuerst allein gegen die Bewohner von Powder Valley und dem sogenannten Oberst

Stephen Bedford, der die Stadt beherrscht. Später kommt Shirley MacLaine ihm zur Hilfe.

Durchgehend ein schönes Leitmotiv in der Musik von Jeff Alexander.

Nach diesem Film schon wieder ein Titel mit Shirley MacLaine als SWEET CHARITY in

einer sehr schönen CinemaScope Kopie mit effektvollen 4-Kanal Magnetton. Die Tanzszenen

von Bob Fosse in der Disco "Club Pompeij" waren sehr originell. Es war eine etwas kürzere

Version ohne Pause in der Fahrstuhlszene und dem "Flower People End" mit Bud Curd aus

Harold and Maud in einer winzigen Rolle. Die andere Version mit Happy End lief auch schon

mal in Karlsruhe in Magnetton, allerdings 1970 im Capitol, wo Oscar sich wieder mit Charity

Hope Valentine im Central Park treffen weil er Zuhause Platzangst bekam und raus musste

und beide ins Wasser fallen, als sie den Koffer mit der Aufschrift "Almost Married" im Teich

entsorgen wolten.

EIN SÜSSER FRATZ in VistaVision und Lichtton MONO war eine nette Geschichte einer

Buchverkäuferin dargestellt von Audrey Hepburn, die zum Fotomodell vom Modefotograf

Nick Avery, gespielt von Fred Astaire, überredet wird und Erfolg hat. Beide verlieben sich,

obwohl ein großer Altersunterschied ist. In der Story schöne Aufnahmen von New York und

Paris. Natürlich gab es wieder einige Tanzeinlagen mit einer Musik, die ich persönlich nicht

besonders abwechslungsreich empfand.

Als nächster Film war THE MAN WHO KNEW TOO MUCH von Alfred Hitchcock in

VistaVision und Perspecta Ton auf dem Programm. Höhepunkt die Aufführung von

"Storm Clouds Cantata" mit Chor und Sinfonieorchester in der Royal Albert Hall in London,

dirigiert und im Film gezeigt vom Hauskomponist Bernard Herrmann. Bei einem

Beckenschlag nahe dem Ende der Cantata sollte ein Staatsmann erschossen werden.

Obwohl bei der Einführung zum Film Thomas Rübenacker behauptete man könnte dann

Noten lesen, wenn man die Szenen verfolgt, hat das bei mir nicht geklappt. Sicher es waren

ein paar Notenblätter dazwischen eingeblendet, aber leider nicht die ganze Partitur.

Egal ich konnte ja mal zu meiner Jugendzeit Noten lesen, denn beim Spielen von Cello und

Klarinette war das nötig. Später als ich auf Tonbandgerät wechselte, brauchte ich das nicht

mehr.

Zur späten Stunde dann noch einen weiteren langatmigen Klassiker in VistaVision und

MONO Lichtton DER SCHWARZE FALKE mit John Wayne und dem späteren Jesus

Darsteller Jeffrey Hunter und Natalie Wood als Indianermädchen. Schöne Aufnahmen aus

dem Monument Valley, John Fords Lieblingsdrehort, obwohl der Film in Texas spielen soll.

Die Kopie war in recht ordentlichen Zustand ohne großen Verschnitt oder sonstigen

Störungen.

Der Sonntag bot um 10.00 Uhr PANAMERICANA - TRAUMSTRASSE DER WELT in

CinemaScope und leider nur Lichtton Mono. Den Titel gab es 1958 als Zweiteiler mit

4-Kanal Magnetton. Herr und Frau Domnik reisten allein die ganze Küstenstraße von Kanada

bis Südamerika und auch ins Landesinnere von Brasilien. Sehr schöne aber nicht ganz scharfe

Scope Kopie war das Resultat der Zweitauswertung.

Sehr abwechslungsreich dann die Kurzfilme, Trailer und Raritätenshow für die nächsten

85 Minuten. Zuerst Normalformattitel mit Donald als Kapitän, Trailer von QUO VADIS

bis DIE DREI MUSKETIERE, dazwischen ein Tom und Jerry Film und Wechsel zum

1'85 Breitwandbild mit 2 Hitchcock Trailer und kurze MGM Studio Orchester Darbietung von

DICHTER UND BAUER OVERTÜRE und DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR

dirigiert von Albert Wallenstein und dem Musikdirektor von MGM John Green.

Beide Filme fast flammneu und mit Perpecta Lichtton.

Zum Schluß noch in CinemaScope und Lichtton ein Akt von MEINE LIEDER - MEINE

TRÄUME (THE SOUND OF MUSIC) mit dem DO RE MI Song und den schönen Szenen

von Mondschau und Salzburg.

SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD wurde dann um 15.00 Uhr mit einer langen Einführung

gestartet. Hier waren Dank der Traumfabrik Serie "Die 68er" noch zusätzliche Besucher aus

Karlsruhe und Umgebung anwesend. Die Kopie im guten Zustand mit der schon berühmten

Ennio Morricone Musik und den vielen Close Ups von Tonino Delli Colli in

2 Perf-Techniscope Format.

Mit dem letzten Film im Festival DIE ROTE WÜSTE von Michelangelo Antonioni musste

man viel Geduld aufbringen und hoffen, dass er bald vorbei ist. Ein farbloses Technicolor

Bild mit viel Rauch, Dampf und kaputter Industrie und Umwelt, einer kaputten Psyche einer

Frau und einem Kind. Dazwischen Bretterbuden mit verschieden farbigen Wänden und einer

Fantasiestory von einer Insel mit Felsengesang in herrlichen Technicolor Farben usw.

Richard Harris hatte wohl auch keine Lust mehr in dem langweiligen Spiel mitzumachen

und verliess die Produktion, bevor der Film fertiggestellt war, um in SIERRA CHARIBA

mitspielen zu können.

Es kann ja sein, dass manche Leute den Film mögen, ich werde mir diesen aber nicht auf

Bluray bestellen und auch nicht nochmals irgendwo anschauen.

Die Vorführungen, wie immer perfekt, dank Vincent und Marcus. Das Catering mit Grillen

und Salatvariationen FIRST Class. Daher viel Lob und Dank an Herbert für den Aufwand und

auch ein Danke an die anderen freundlichen Mitarbeiter hinter den Kulissen der Schauburg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 47 Minuten schrieb filmempire:

 

Ein kleiner Bericht vom 2ten TECHNICOLOR Wochenende im Cinerama Schauburg Theater

in Karlsruhe vom 10. - 13. Mai 2018.

Am Donnerstag gab es schon mal zur Einstimmung um 17.00 Uhr DAS KABINETT DES

PROFESSOR BONDI in einer 2 D Version und MONO Lichtton. Leider war das Filmband

vom linken Auge, aus der Erstaufführung von 1953, nicht in bester Qualität. Für den heutigen

verwöhnten Horrorgeschmack auch etwas langweilig vom Inhalt.

COVER GIRL in der Originalfassung aufgenommen in 3-Streifen-Technicolor 1944 dagegen

hatte eine sehr hochwertige Qualität, dank der Restaurierung in 4-K und vorgeführt in

Digitalprojektion. Gene Kelly und Rita Hayworth in einem Revuefilm mit der Musik von

Jerome Kern, Ira Gershwin und Morris Stoloff.

Der frühe Abend endete dann im Wolfs Bräu um die Ecke mit netten Gesprächen der schon

angereisten Weekendteilnehmern des Festivals. Leider wieder viel zu wenige, aber auch die

Delegation aus Österreich war wieder dabei.

Freitag um 13.00 Ihr in CinemaScope und teilweise unscharfen Einstellungen PICNIC aus

dem Jahre 1956 mit dem etwas zu alten William Holden und den netten jungen Mädchen aus

einem kleinen Städchen in Kansas. Höhepunkt war das große Labor-Day-Picknick mit dem

bekannten MOONGLOW Thema und dem Tanz von Kim Novak mit William Holden.

LIEBE IM QUARTETT mit Betty Grable und Jack Lemmon und in CinemaScope mit 2.55

Seitenverhältnis wegen 4-Kanal Magnetton, war ein unterhaltsamer Film mit viel Musik und

Tanzeinlagen. Die Kopie hatte leider schon an Aktenden Essigsyndrom mit schwankenden

Bilder, die aber nur kurze Zeit zu sehen waren.

Die Pausen zwischen den Filmvorstellungen waren dieses Jahr etwas länger, daher hatte man

doch einige Zeit um mit anderen Filmfreunden interessante Gespräche zu führen. Kaffe und

Kuchen am Nachmittag und am Abend dann das gute Catering mit Salaten und live Grill bei

schönsten Sonnenschein im Hof der Schauburg.

Doch vor dem Abendessen noch ein weiterer Musikfilm POLONAISE, die Geschichte von

Frédéric Chopin gespielt von Cornel Wilde. Paul Muni als Professor Joseph Elsner fand ich

ein bischen Overacting. Der Film von 1945 wurde komplett im Studio aufgenommen. Die

gemalten Locations speziell von Mallorca mit Vulkanberg wirkten sehr unecht. Immerhin hat

man mal das Leben und Sterben des polnischen Komponisten kennen gelernt. Was

Hollywood dazugedichtet hat, kann ich nicht sagen. Interessant war für mich, dass Miklos

Rozsa für die musikalische Einrichtung verantwortlich war, was man dann auch im

Instrumental Score hören konnte, obwohl es nicht seine Kompositionen waren.

Vor dem Höpfner-Get-Together gab es noch den ersten DRACULA Film mit Christopher Lee

und Frankenstein Darsteller Peter Cushing in den Hauptrollen. Dieser Film aus dem Jahre

1958 und der preiswerten Hammer Werkstatt im 1.1'66 Format war wenigstens nicht zu lange,

denn wenn man den mit den Filmen die für Kinder der heutigen Generation vergleicht, muss

man sich schon wundern, warum der Film damals erst ab 16 Jahre freigegeben wurde.

Die Höpfner Sitzung dauerte dann noch bis 3 Uhr morgens, weil ja das gesponserte Fass bei

den wenigern Besuchern lange nicht leer war.

Nach dem berühmten "Schauburg Frühstück" gab es die Wester Kommödie

THE SHEEPMAN in CinemaScope, Originalfassung mit Französischen und Belgischen

Untertitel und Perspecta Lichtton zu sehen und zu hören. Leider war die Kopie sehr

verschnitten und verkratzt. Trotzdem hat das CinemaScope Bild einen sehr räumlichen

Eindruck erzielt.

Die Story vom Schafzüchter in einer Stadt die nur Rindviecher duldet war sehr unterhaltsam.

Glen Ford zuerst allein gegen die Bewohner von Powder Valley und dem sogenannten Oberst

Stephen Bedford, der die Stadt beherrscht. Später kommt Shirley MacLaine ihm zur Hilfe.

Durchgehend ein schönes Leitmotiv in der Musik von Jeff Alexander.

Nach diesem Film schon wieder ein Titel mit Shirley MacLaine als SWEET CHARITY in

einer sehr schönen CinemaScope Kopie mit effektvollen 4-Kanal Magnetton. Die Tanzszenen

von Bob Fosse in der Disco "Club Pompeij" waren sehr originell. Es war eine etwas kürzere

Version ohne Pause in der Fahrstuhlszene und dem "Flower People End" mit Bud Curd aus

Harold and Maud in einer winzigen Rolle. Die andere Version mit Happy End lief auch schon

mal in Karlsruhe in Magnetton, allerdings 1970 im Capitol, wo Oscar sich wieder mit Charity

Hope Valentine im Central Park treffen weil er Zuhause Platzangst bekam und raus musste

und beide ins Wasser fallen, als sie den Koffer mit der Aufschrift "Almost Married" im Teich

entsorgen wolten.

EIN SÜSSER FRATZ in VistaVision und Lichtton MONO war eine nette Geschichte einer

Buchverkäuferin dargestellt von Audrey Hepburn, die zum Fotomodell vom Modefotograf

Nick Avery, gespielt von Fred Astaire, überredet wird und Erfolg hat. Beide verlieben sich,

obwohl ein großer Altersunterschied ist. In der Story schöne Aufnahmen von New York und

Paris. Natürlich gab es wieder einige Tanzeinlagen mit einer Musik, die ich persönlich nicht

besonders abwechslungsreich empfand.

Als nächster Film war THE MAN WHO KNEW TOO MUCH von Alfred Hitchcock in

VistaVision und Perspecta Ton auf dem Programm. Höhepunkt die Aufführung von

"Storm Clouds Cantata" mit Chor und Sinfonieorchester in der Royal Albert Hall in London,

dirigiert und im Film gezeigt vom Hauskomponist Bernard Herrmann. Bei einem

Beckenschlag nahe dem Ende der Cantata sollte ein Staatsmann erschossen werden.

Obwohl bei der Einführung zum Film Thomas Rübenacker behauptete man könnte dann

Noten lesen, wenn man die Szenen verfolgt, hat das bei mir nicht geklappt. Sicher es waren

ein paar Notenblätter dazwischen eingeblendet, aber leider nicht die ganze Partitur.

Egal ich konnte ja mal zu meiner Jugendzeit Noten lesen, denn beim Spielen von Cello und

Klarinette war das nötig. Später als ich auf Tonbandgerät wechselte, brauchte ich das nicht

mehr.

Zur späten Stunde dann noch einen weiteren langatmigen Klassiker in VistaVision und

MONO Lichtton DER SCHWARZE FALKE mit John Wayne und dem späteren Jesus

Darsteller Jeffrey Hunter und Natalie Wood als Indianermädchen. Schöne Aufnahmen aus

dem Monument Valley, John Fords Lieblingsdrehort, obwohl der Film in Texas spielen soll.

Die Kopie war in recht ordentlichen Zustand ohne großen Verschnitt oder sonstigen

Störungen.

Der Sonntag bot um 10.00 Uhr PANAMERICANA - TRAUMSTRASSE DER WELT in

CinemaScope und leider nur Lichtton Mono. Den Titel gab es 1958 als Zweiteiler mit

4-Kanal Magnetton. Herr und Frau Domnik reisten allein die ganze Küstenstraße von Kanada

bis Südamerika und auch ins Landesinnere von Brasilien. Sehr schöne aber nicht ganz scharfe

Scope Kopie war das Resultat der Zweitauswertung.

Sehr abwechslungsreich dann die Kurzfilme, Trailer und Raritätenshow für die nächsten

85 Minuten. Zuerst Normalformattitel mit Donald als Kapitän, Trailer von QUO VADIS

bis DIE DREI MUSKETIERE, dazwischen ein Tom und Jerry Film und Wechsel zum

1'85 Breitwandbild mit 2 Hitchcock Trailer und kurze MGM Studio Orchester Darbietung von

DICHTER UND BAUER OVERTÜRE und DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR

dirigiert von Albert Wallenstein und dem Musikdirektor von MGM John Green.

Beide Filme fast flammneu und mit Perpecta Lichtton.

Zum Schluß noch in CinemaScope und Lichtton ein Akt von MEINE LIEDER - MEINE

TRÄUME (THE SOUND OF MUSIC) mit dem DO RE MI Song und den schönen Szenen

von Mondschau und Salzburg.

SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD wurde dann um 15.00 Uhr mit einer langen Einführung

gestartet. Hier waren Dank der Traumfabrik Serie "Die 68er" noch zusätzliche Besucher aus

Karlsruhe und Umgebung anwesend. Die Kopie im guten Zustand mit der schon berühmten

Ennio Morricone Musik und den vielen Close Ups von Tonino Delli Colli in

 

2 Perf-Techniscope Format.

 

Mit dem letzten Film im Festival DIE ROTE WÜSTE von Michelangelo Antonioni musste

man viel Geduld aufbringen und hoffen, dass er bald vorbei ist. Ein farbloses Technicolor

Bild mit viel Rauch, Dampf und kaputter Industrie und Umwelt, einer kaputten Psyche einer

Frau und einem Kind. Dazwischen Bretterbuden mit verschieden farbigen Wänden und einer

Fantasiestory von einer Insel mit Felsengesang in herrlichen Technicolor Farben usw.

Richard Harris hatte wohl auch keine Lust mehr in dem langweiligen Spiel mitzumachen

und verliess die Produktion, bevor der Film fertiggestellt war, um in SIERRA CHARIBA

mitspielen zu können.

Es kann ja sein, dass manche Leute den Film mögen, ich werde mir diesen aber nicht auf

Bluray bestellen und auch nicht nochmals irgendwo anschauen.

Die Vorführungen, wie immer perfekt, dank Vincent und Marcus. Das Catering mit Grillen

und Salatvariationen FIRST Class. Daher viel Lob und Dank an Herbert für den Aufwand und

auch ein Danke an die anderen freundlichen Mitarbeiter hinter den Kulissen der Schauburg.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Besser kann man das 2. Technicolor Filmfestival in Karlsruhe nicht beschreiben - wie immer ein Ohren- und Augenschmaus erster Güte mit zahlreichen Raritäten, die man kaum oder gar nicht zu sehen bekommt. Weiter so Herbert Born !

 

Mit cineastischen Grüssen aus Wien

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe auf Filmempires Bericht gewartet, bevor ich meinen Senf dazugebe um nicht alles doppelt zu schreiben.

Den ersten und letzten Tag war ich nicht anwesend und kann die entsprechenden Titel nicht beurteilen. Außer die Digital Version von Cover Girl. Die Verantwortlichen waren so nett, um diesen Film in der Pause am Samstag noch mal kurz anzuspielen, damit wir, die Donnerstag nicht da waren, sich auch einen Eindruck verschaffen können. Es ist schon beeindruckend und ich hätte meine Einstellung zu alten Technicolor Kopien fast über Bord geschmissen, wenn ich nicht im Anschluß wieder, wegen der schönen TC Kopien, mich zurück besinnen konnte.

In Filmempires Bericht ist viel vom persönlichen Geschmack und der 70mm Freund zu erkennen. Denn für diese alten Technicolor 35mm Kopien war die Presäntation perfekt. Bei Schärfe Verlusten merkte man, dass der Vorführer den Projektionsraum nicht verlassen hatte und immer sofort nachjustierte.

Wenn man die Schwächen der Aufnahme und Herstellungsqualität der entsprechenden Zeit berücksichtigt, waren die Kopien entsprechend. Na klar ist eine CS Kopie mit Magnetton und auch noch wenn sie nicht gerade aus der Anfangszeit des Cinemascopes stammt, deutlich besser. Da sollte man auch keine Schärfe wie bei 70mm erwarten.

Zu bemängeln waren einzig die Kopien mit Untertiteln. Gut dass ich beider Sprachen, dem Französisch und Holländisch mächtig bin, denn es hat mich nicht, wie üblich dazu verleitet nur zu lesen, anstatt die Bilder zu betrachten. Aber trotzdem, 2 Sprachen als Untertitel sind zuviel. Korrektur zu Filmempires Bericht: in Belgien wird auch Französisch gesprochen.

Zu Dracula, es war eine Kopie ab 12 Jahren, denn die Szene wo Lucy mit dem Pflock entgültig getötet wird, war hier geschnitten. Bei meiner eigenen Kopie ist sie auch geschnitten, allerdings habe ich diese Szene als Klammer Teil mit Rotstich, was zur vermuten lässt, dass dieser Film ungeschnitten erst später in den 70iger Jahren in Deutschland gezeigt wurde und diese Kopien wahrscheinlich alle Rot sind.

Ich wurde von meinem Favorit Titel "Ein süßer Fratz" nicht enttäuscht, es war auch Qualitativ einer der besten Kopien und das Vista Vision kam voll zur geltung. Einige Zuschaer bemerkten viele unscharfe Szenen, aber diese waren mit einem Weichzeichner Filter gedreht worden, so dass es gewollt war um eine entsprechende Atmosphäre wieder zu geben.

Dies ist identisch mit meiner 16mm Kopie und auch mit der DVD, also kein Qualitätsproblem der Kopie.

 

Ich hatte die Vorstellung zu dem Film Polonaise (A song to remember) als Pause mir vorgenommen, aber da ich mich gut fühlte, bin ich im Saal geblieben und  hatte ich ihn mir angeschaut.

Ich war hinterher wirklich froh, ihn nicht verpasst zu haben. Es war eine Typische Technicolor Referenz Kopie, für die frühen in 3 Streiffen aufgenommenen Titel. Ich vermute, es handelt sich um die Kopie, die in 2016 hier im Forum sehr preiswert verkauft wurde (ich bereue das ich damals nicht reagiert habe).

 

Im Großen und ganzen war die weite Anreise jeden Cent wert. Vielen Dank an das Schauburg Team für die perfekte Darbietung und tolle Auswahl an Film Titeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Die Kopie hatte leider schon an Aktenden Essigsyndrom

Es war nicht wie von mir berichtet LIEBE IM QUARTETT sondern der Chopin Film mit dem Syndrom. Dafür hatte der Magnetton Scope Film in den Klammerteilen totale Farbsprünge, was man aber auch von späteren Scope Kopien ertragen musste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten schrieb filmempire:

Es war nicht wie von mir berichtet LIEBE IM QUARTETT sondern der Chopin Film mit dem Syndrom.

Dann war es auf jedenfall die Kopie, die in 2016 hier über den Tisch ging, denn da war das in der Beschreibung erwähnt:11_blush:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was mich mal interessieren würde, aus welchem Jahr stammt die Kopie von "Spiel  mir das Lied vom Tod"? Aus dem Uraufführungsjahr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die frühzeitige Ankündigung des nächsten Technicolor-Festivals!

Dann kommen wir aus Hannover mit 3-4 Leuten pünktlich zur ersten Vorstellung!

 

P.S: wenn irgend möglich bitte bei der Terminplanung auch künftig die ab 2019 jährlich im Mai stattfindende Photokina berücksichtigen, damit es nicht zu ‚Überschneidungen‘ kommt.

bearbeitet von Analogspezi
Termine (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×