Jump to content
preston sturges

70mm Event in Karlsruhe

2,490 posts in this topic

Das 15. Todd-AO 70mm Filmfestival wird vom 4. - 6. Oktober 2019 im Schauburg- Cinerama Karlsruhe stattfinden.

 

Am Vorabend - Donnerstag 3. Oktober (Feiertag - Tag der Deutschen Einheit) wird es wieder ein “WarmUp” geben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Save the date ... das 15. 70mm Festival im Schauburg Cinerama Karlsruhe findet in gut 7 Wochen statt ... das Programm wird in Kürze veröffentlicht. Wir haben u.a. eine 70mm Weltpremiere, zwei 70mm Europa Premieren und eine 70mm Deutschland Premiere im Programm ... stay tuned!!

Roma 02.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites


15thtoodao01.jpg

 

Das Programm des 15. Todd-AO 70mm Filmfestivals im Schauburg-Cinerama, Karlsruhe

 

Donnerstag 3. Oktober 2019

 

"Warm-up"

20.00  HELLO DOLLY (Gene Kelly) in 4K Projektion, OV

https://de.wikipedia.org/wiki/Hello,_Dolly!_(Film)

 

 

Freitag 4. Oktober 2019

 

13.00 COBRA VERDE (Werner Herzog)  DF

https://de.wikipedia.org/wiki/Cobra_Verde

 

 

16.00 AIRPORT (George Seaton)  DF

https://de.wikipedia.org/wiki/Airport_(Film)

 

 

19.30 MY FAIR LADY (George Cukor)  DF

https://de.wikipedia.org/wiki/My_Fair_Lady_(Film)

 

 

22.45 Hoepfner Get-Together

https://www.hoepfner.de

 

 

 

Samstag 5. Oktober 2019

 

10.00 70mm Frühstück

 

11.00 CRY FREEDOM  (Richard Attenborough) OmU

https://de.wikipedia.org/wiki/Schrei_nach_Freiheit

 

 

15.00 RYANS TOCHTER  (David Lean)  DF

https://de.wikipedia.org/wiki/Ryans_Tochter

 

 

19.30 70mm Sneak Preview (???)   OV

https://de.wikipedia.org/wiki/Sneak_Preview

 

 

22.00 Stirb Langsam (John McTiernan)   DF

https://de.wikipedia.org/wiki/Stirb_langsam

 

 

 

Sonntag 6. Oktober 2019

 

10.00 70mm Frühstück

 

11.00 Welt-Premiere des Kurzfilms "Daughter of Dismay" in Anwesenheit des Regisserus anschl. Q&A

           Kurzfilm "Wehrhafte Schweiz" in 70mm

           70mm Trailers

           Vortrag "Todd-AO and Beyond" von Thomas PoP Hauerslev

           Cinespace 70 Demofilm (30fps) und einige Cinema 180 Kurzfilme

 

13.00 DUNE (David Lynch)   OV

https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Wüstenplanet_(Film)

 

16.30 ROMA (Alfonso Cuarón)   OV

https://de.wikipedia.org/wiki/Roma_(2018)

 

20.00 APOCALYPSE NOW (Francis Ford Coppola)  DF

https://de.wikipedia.org/wiki/Apocalypse_Now

 

PREISE
EINZELTICKET PRO FILM ................................................................................................... 12,00 €
EINZELTICKET PRO FILM STUDENT .................................................................................... 9,00 €
EINZELTICKET KIND (bis 14 Jahre) ..................................................................................... 5,00 €
TAGESPASS (1 TAG) für alle Veranstaltungen des Tages inkl. Verpflegung ................... 50,00 €*
TAGESPASS (1 TAG) STUDENT .......................................................................................... 40,00 €*
FESTIVALPASS (3 TAGE) für alle Festivalveranstaltungen ............................................. 120,00 €**
FESTIVALPASS (3 TAGE) STUDENT .................................................................................. 85,00 €**

 

* Inkl. aller Veranstaltungen des jeweiligen Tages, Frühstücksbuffet am Samstag bzw. Sonntag,
„Get Together“ bei dem Tagespass für Freitag, inkl. Coffee/Tea-Break und Dinner am jeweiligen Veranstaltungstag,

Festivalbroschüre, freier Eintritt zum Festival Warmup am Donnerstag 3.10.

 

** Inkl. „Get Together“ mit badischer Braukunst von HOEPFNER am Freitagabend, Frühstücksbuffet
in der Schauburg am Samstag und Sonntag, inkl. Coffee/Tea Break und Dinner an den Veranstaltungstagen,

Festivalbroschüre, freier Eintritt zum Festival Warmup am Donnerstag 3.10.

 

Forumsmitglieder erhalten den ermäßigten Studentenpreis

 

Vorverkaufsinfos und Onlineticket Links folgen im Laufe des Tages

 

festival_logo_1024.jpg

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Allerhand Meisterwerke! Statt immer nur Regisseure und Kamera-Männer zu loben: Ich freue mich besonders auf Filme mit Ada Quonsett, Father Collins, Rudolph Reisenweber und Zoltan Karpathy. Des weiteren auf Filme mit Kostümen von Cecil Beaton, Edith Head, Irene Sharaff, Jocelyn Richards, Marilyn Vance und dem Schweizer Bundesheer. Dann gibt es da auch noch einen mit erhöhter Geschwindigkeit und einige Filme, bei denen man früher sogar stehen musste...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Etwas OT: Wer den neuen Tarantino ONCE UPON A TIME IN ... HOLLYWOOD gerne in der 35mm Filmband Fassung und in Originalsprache mit deutschen UT sehen möchte, hat am 3. Oktober um 16.30 Uhr vor dem "Warm Up" zum 70mm Festival die Gelegenheit dazu ... im großen Schauburg-Cinerama Saal.

 

Ist zwar nicht im Festival Pass enthalten, aber für Mitglieder des Forums gibt es einen Sonderpreis.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für den Hinweis!  Hatte ich neulich in der deutschen Fassung (4k) angeschaut. Die Story war ja etwas dünn (vor allem für die Filmlänge). Aber es gab unglaublich viel zu sehen. Tolle Ausstattung, gut fotografiert - lohnt sich für mich sicher auch ein 2. Mal.

Schaun'wer mal, wie es mit der Planung ausgeht 🙂

Edited by u1amo01 (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Kurzfilmprogramm kommt meistens in Ankündigungen zu kurz. Besonders beeindruckend - aus technischen und fotografischen Gründen - fand ich diesen Kurzfilm:

https://www.in70mm.com/newsletter/1999/58/cinespace_70/index.htm

Leider hat sich das Cinespace70-Verfahren noch nicht durchgesetzt. Wäre besser als Ultrapanavision, weil ohne Anamorphoten und hat eine höhere Auflösung wegen 30 b/s.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich war, nach 2014, in diesem Jahr zum zweiten Mal in Karlsruhe beim TODD-AO-Festival. Da hat sich die Anreise aus Norddeutschland wieder gelohnt!

Vielen Dank an Herbert Born und dem ganzen Schauburg-Team für das tolle Wochenende!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Festival Nachlese ... es war schön. Danke für die zahlreiche Teilnahme.

 

DSC_4044.jpg

 

DSC_4046.jpg

 

DSC_4049.jpg

 

DSC_4054.jpg

 

DSC_4056.jpg

 

DSC_4071.jpg

 

DSC_4079.jpg

 

DSC_4180.jpg

 

DSC_4190.jpg

 

DSC_4191.jpg

 

DSC_4234.jpg

 

DSC_4245.jpg

 

DSC_4250.jpg

 

DSC_4260.jpg

 

DSC_4263.jpg

 

DSC_4294.jpg

 

DSC_4297.jpg

 

DSC_4320.jpg

 

DSC_4323.jpg

 

DSC_4329.jpg

 

DSC_4350.jpg

 

DSC_4351.jpg

 

DSC_4356.jpg

 

DSC_4360.jpg

 

DSC_4380.jpg

 

DSC_4389.jpg

 

DSC_4399.jpg

 

DSC_4407.jpg

 

DSC_4415.jpg

 

DSC_4420.jpg

 

DSC_4455.jpg

 

DSC_4456.jpg

 

DSC_4466.jpg

 

DSC_4489.jpg

 

DSC_4492.jpg

 

DSC_4488.jpg

 

DSC_4504.jpg

 

DSC_4507.jpg

 

DSC_4541.jpg

 

DSC_4546.jpg

 

DSC_4547.jpg

 

DSC_4550.jpg

 

DSC_4551.jpg

 

DSC_4555.jpg

 

DSC_4557.jpg

 

DSC_4558.jpg

 

DSC_4561.jpg

 

DSC_4563.jpg

 

DSC_4731.jpg

 

DSC_4749.jpg

 

DSC_4761.jpg

 

DSC_4790.jpg

 

DSC_4804.jpg

 

DSC_4828.jpg

 

DSC_4838.jpg

 

DSC_4860.jpg

 

 

IMG_4812.jpg

 

Fotos: Thomas Hauerslev

 

Komplette Festivalgallerie:  https://in70mm.com/schauburg/festival/2019/gallery/index.htm

 

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zum 15ten mal begann das Todd-AO 70 mm Filmfestival mit einem Warm-Up von

"Hello Dolly" in einer 4 K Digitalprojektion am Donnerstag um 20.00 Uhr.

Ich war nicht dabei, die Teilnehmer berichteten von einer sehr farbenprächtigen und scharfen

Präsentation des Musicals mit Barbara Streisand, Walter Matthau und als Spezialgast

Louis Armstrong. Originalaufnahme war Todd AO 70 im Jahr 1969.

Der Eröffnungsfilm am Freitag um 13.00 Uhr dann "Cobra Verde" in einer sehr guten

Blow Up Kopie von 35 mm 1:1,85 Format, daher mit abgeschnittener Höhe, die in einigen

Einstellungen sichtbar wurden. Obwohl der Film 1987 kopiert wurde, war noch kein

Farbfading eingetreten. Der 6-Kanal Doby A Ton sehr effektvoll gemischt mit der Musik von

Popul Vuh und zusätzlichen afrikanischen Themen und Gesang. Klaus Kinski spielte einen

Sklavenhändler in Afrika und Werner Herzog konnte viele nackte Brüste von jungen

Mädchen einfangen. Besonders Erfolgreich war das Werk in der Erstauffühung nicht, daher

hatte die Kopie auch keine Schäden erlitten.

Um 15.00 Uhr die erste Kaffeepause im Foyer. Leider war das Wochenendwetter nicht so gut

wie in den letzten Jahre, daher konnte man selten draussen im Hof verweilen.

Mit "Airport" gab es um 16.00 Uhr ein Wiedersehen mit Oscargewinnerin Helen Hayes und

einer gefadeten, aber mechanisch guterhaltenen 70 mm Kopie, mit 5 x Mono Ton in den

Frontkanälen. Ich nehme an, dass es damals keine deutsche Stereotonmischung gab. In

Stuttgart wurde der Film in der Erstaufführung nur in 35 mm Lichtton Mono gespielt.

Ähnliches haben wir ja auch mit "The Wild Bunch" und anderen Titel erfahren müssen.

Trotzdem kam der Film auch bei den jüngeren Zuschauern gut an.

In der Pause zum nächsten Event wurde wieder das traditionelle Festival Dinner im Foyer

aufgebaut. Der Andrang war groß, da dieses Jahr zum ersten Mal mehr Weekendpass Besitzer

dabei waren.

Der Höhepunkt am Abend um 19.30 Uhr "My Fair Lady" in einer gefadeten, aber sonst

sehr gut erhaltenen Erstaufführungskopie mit 6-Kanal Magnetton. Vorgeführt mit Pause

und Entr'acte Musik. Bei der Dialogmischung bemerkte man einen starken Höhenabfall im

linken Tonkanal der aber von der Kopie kommen musste. Die Musik aber war schön diskret

über die restlichen Frontlautsprecher zu hören.

So gegen 22.45 Uhr ein Get-Together mit Hoepfner Bier vom Fass und Erfahrungsaustausch

unter den 70 mm Fans.

Der Samstag bot ab 10.00 Uhr zuerst das Frühtück im oberen Foyer.

Um 11.00 Uhr startete "Cry Freedom" in der Englischen Originalfassung mit Deutschen

Untertitel und einer sehr gut erhaltenen 70 mm Blow-Up Kopie mit effektvoller 6-Kanal-

Dolby A Tonmischung. Mit einer Laufzeit von 158 Minuten kam keine Langweile auf, zumal

das letzte Drittel der Handlung die Flucht von einem Journalisten und seiner Familie ins

Ausland zeigte.

Nach Kaffee und Kuchenpause stand David Leans "Ryans Tochter" in einer Erstaufführungs-

kopie auf dem Programm. Leider schon gefaded, ohne Blauanteile im Bild und auch zeitweise

einzelne fehlende Frames wegen Klebestellen war jedoch der Bildeindruck von

Super Panavision 70 immer noch gewaltig schön. Das Bergen von Waffen und Muniton am

Strand, während eines gewaltigen Sturms, war der Höhepünkt nach der Erfrischungspause.

Die Einführung zu diesem Film und zu "My Fair Lady" kamen von Udo Heimansberg, die

anderen von Wolfram Hannemann, wie immer mit Produktionsdetails oder selbst gemachten

Erfahrungen bei der Erstauffühung.

Dann war es schon wieder Zeit für das Abendessen. Wie immer toll zugerichtet vom

Schauburg Kochteam.

Der Überraschungsfilm in einer sogenannten Sneak Preview war dann "Joker" einer

brandneuen 70 mm Kopie mit Arri Digitalkamera aufgenommen und in 4 k Master Format

bearbeitet und dann ausbelichtet. Der 6-Kanal Datasat Sound war sehr laut, jedoch besser

als die Trailershow davor in Digital, die total übersteuert war.

Die Kameraarbeit von Lawrence Sher zeigte ein sehr gut ausgeleuchtetes Set, was in den

meisten neuen Produktionen nicht so gut durchzeichnet. Joaquin Phoenix spielte neben

Robert DeNiro die Rolle von Arthur Fleck, einen geistig beunruhigten Clown in Gotham City,

der sich auf einer Abwärtsspirale von sozialer Revolution und blutigen Verbrechen begibt.

Man muss es mögen! Viele der älteren Zuschauer fanden es nicht so gut. Am Ende der Story

kommt der Joker (wie er sich am Schluss nennt) in eine Nervenheilanstalt. Der Film war auf

dem Filmfestival in Venedig ausgezeichnet worden und Dank dem starken Spiel von Joaqin

Phoenix könnte auch noch ein Oscar folgen.

In der Spätvorstellung um 22.00 Uhr lief "Stirb Langsam" in einer 70 mm Blow-Up Kopie

von 35 mm Panavision mit 6-Kanal Dolby A Magnetton. John McClane, gespielt von Bruce

Willis, kämpft im Alleingang gegen eine Gangsterbande in einem Bürohochhaus, ähnlich wie

Sylvester Stallone in "Rambo". Die Kopie im gut erhaltenen Zustand mit satten Toneffekten.

Am Sonntag ab 11.00 Uhr, nach dem Frühstück in der Schauburg, das Kurzfilmprogramm in

70 mm. Zuerst "Die wehrhafte Schweiz" in der für Cinerama geänderten Fassung mit

6-Kanal Magnetton und einer von Robert Gaffney in MCS 70 Superpanorama gedrehten

Dokumentation über die Einsatzbereitschaft der Schweizer Armee. Dieser Film wurde für die

Schweizer Ausstellung 1964 in Lausanne produziert und damals mit noch zwei zusätzlichen

70 mm Seitenbilder vorgeführt. Auch hier war das Handwerk für Bild, Ton, Schnitt wirklich

sehr professional. Weniger angetan war ich von der Weltpremmiere des Kurzfilms "Daughter

of Dismay" von James Quinn, aufgenommen mit 65 mm 8 Perforation Film und daraus eine

Ausschnittsfassung hergestellt. Dunkle Bilder mit modernen Unschärfen und einer

langweiligen Handlung. Der Regisseur stellte sich am Ende den Fragen der Zuschauer.

Zur Erinnerung an Todd AO und den weiteren Experimenten von Richard Vetter and

Carl William u. a. mit Dimension 150 und Cinespace 70 wurde ein kurzer Vortrag von

Thomas Hauerslev, dem Herausgeber von in70mm.com, ins Programm aufgenommen.

Gezeigt ein Demofilm in Cinespace 70 und danach noch "Pacific Pursuite" aus dem

Cinema 180 Programmangebot.

Um die Befreiung eines Planeten von seinen Unterdrückern ging es dann weiter um 13.00 Uhr

mit "Dune - Der Wüstenplanet" aufgenommen in Todd AO 35 und VistaVision für die Effekt-

Szenen. Vorgeführt mit einer guterhaltenen Englischen Originalfassung in 70 mm Blow-Up

und 6-Kanal Dolby A Magnettonkopie. David Lynch führte Regie und Kyle MacLachlan,

José Ferrer, Linda Hunt und Sting spielten in den Hauptrollen. Auch hier wieder muss man

trotz den Längen Gefallen finden oder nicht.

Ausgezeichnet mit 3 Oscars für Bester Ausländischer Film, Beste Regie und Beste Kamera

wurde um 16.30 Uhr nach der Kaffeepause "Roma" in 70 mm mit 6 Kanal Datasat gezeigt.

Der Film aufgenommen mit einer Arri Alexa 65 in 6,5 k digital in s/w hatte ein sehr scharfes

und bestens ausgeleuchtetes Bild auf die Cinerama Bildwand geworfen. Ich konnte das

sogar in der 3ten Reihe geniessen. Interessanter Weise wurder der Film von Netflix

produziert und relativ schnell über dessen Netz, kurz nach dem Kinostart im November 2018,

aufgenommen. Der Film erzählte die Geschichte einer siebenköpfige Familie der Oberschicht

in Mexico City in den 70er Jahre und deren Haushälterin Cleo, die von einem Kampfsportfan

geschwängert wird, später in der Notaufnahme dann eine Todgeburt erlebt. Neben dem

Fronleichnam Massaker und am Ende die Rettung der Kinder im Meer durch Cleo war nicht

viel mehr Aufregendes zu sehen. Trotzdem kam bei einer Laufzeit von 135 Minuten keine

Langweile auf.

Zum Abschluss des diesjährigen 70 mm Filmfestivals wurde nach dem Abend Dinner

"Apocalypse Now" in einer gefadeten und mit heftig dünnen Laufstreifen, aber scharfen

70 mm Blow-Up Kopie von 35 mm TechnoVision und 6-Kanal Dolby A Ton gezeigt.

Es handelte sich um die Erstaufführungsfassung von Francis Ford Coppola. Eindrucksvolle

Aufnahmen über den Schrecken des Krieges. Ich verfolgte diesen Film nur bis "Ich liebe

den Geruch von Napalm am Morgen", nach dem Angriff auf ein Dorf mit der Musik

von Wagners Walkürenritt.

Wie immer waren die Vorführungen von dem Projektionsteam Vincent Koch und Marcus

Vetter perfekt. Vielen Dank an Herbert Born für die Veranstaltung, die hoffentlich

noch einige Jahre fortgesetzt werden kann. Auch Dank an die bemühten Helfer im Verkauf

und hinter den Kulissen der Cinerama Schauburg Karlsruhe.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es war ein von Herbert Born großartig zusammengestelltes, abwechslungreiches 70mm-Filmprogramm,

das von den beiden Moderatoren Wolfram Hannemann und Udo Heimannsberg mit zusätzlichen

Informationen sehr unterhaltend und kurzweilig angekündigt wurde. Diese beiden Moderatoren haben

ebenfalls ein dickes Dankeschön verdient.

 

Ansonsten hat filmempire alles Wesentliche auf den Punkt gebracht mit einer Ausnahme:

Einige Klebestellen waren in "Stirb langsam" doch vorhanden, die gegen Ende des Nachspanns

dann doch zu einigen unüberhörbaren Schmunzlern führte.

 

Gruß

Maximum

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×