Jump to content
F. Wachsmuth

Synkino – endlich einfach vertonen

322 Beiträge in diesem Thema

Das ist der Chinesische t-962, der genau €169 gekostet hat. 🙂

Allerdings muss man etwas Arbeit reinstecken, um ihn gut funktionieren zu lassen, das ist aber einfach und eine Sache von wenigen Stunden. 

(Falls Du Interesse hast: Ich hab noch ein überzähliges Austausch-Board mit den guten Temperaturcontrollern)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb F. Wachsmuth:

(Falls Du Interesse hast: Ich hab noch ein überzähliges Austausch-Board mit den guten Temperaturcontrollern)

Danke Dir, aber ich habe für das Projekt hier schon recht lange etliche Bauteile, bin jedoch leider noch nicht weiter gekommen damit:

https://www.tindie.com/products/0xPIT/reflow-oven-controller-motherboard-for-arduino-pro-micro/

 

 

REFLOW-OVEN.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einen ganz neuen Controller brauchst Du eigentlich nicht; es gibt für den eingebauten eine komplett neu geschriebene Firmware. mit der er fantastisch läuft. Aber gut, wo Du das Kt schon hast... so geht es sicher auch 🙂

Kreppband durch Kaptonband ersetzen und Lüfter umdrehen empfiehlt sich aber trotzdem auf jeden Fall.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß gar nicht, was mich am meisten beeindruckt: das Fortschreiten der Umsetzung der Synkinos, die Anzahl der Bauteile, oder diese „Fertigungsstraße“ zum Bestücken der Platinen!?

 

Sehr großartig auf jeden Fall! 😃

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber ich schnalls immer noch nicht ganz.

Zunächst muß ich doch den Film digitalisieren, um dann mit diesem Material einen (synchronen) Ton am Rechner zu erstellen. Oder....?

Das Synkino Produkt wäre dann das entscheidende Glied in der Master- Slave (Projektor - Tonmaschine)-  Steuerung. Oder hab ich da etwas falsch verstanden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 27 Minuten schrieb St1600:

 

Zunächst muß ich doch den Film digitalisieren, um dann mit diesem Material einen (synchronen) Ton am Rechner zu erstellen. Oder....?

 

Genau die Frage wollte ich auch stellen...

Und umgekehrt, wenn ich vorhandenen Pistenton als mp3 digitalisieren möchte, kann ich die Überspielung dann auch mit Synkino machen? Das Gerät kann ja nicht den Projektor steuern?

Wenn mal eine Klebestelle aufgeht und ich reparieren muss, wird der Synkino-Ton ja unter Umständen asynchron, wenn z.Bsp. ein Frame im Film fehlt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Synkino steuert keine Projektoren. Synkino folgt dem Projektor.
Das war von vornherein mein Ziel, denn so muss man nichts umbauen. Und von Haus aus steuerbare Projektoren (die funktionieren) werden immer seltener.

 

Und ja: Wenn man nachträglich lippensynchronen Ton produzieren will (zB weil die Kamera nicht gequarzt war oder die Klappe fehlte), muss man den Film einmal digitalisieren und den Ton dort anlegen, wo er eben immer mit perfekter Bildrate läuft (also im Videoschnittprogramm). Das kann die billigstmögliche SD-Abtastung sein, da sie ja nur zum Anlegen des Tons dient. Hauptsache, sie zeigt exakt 18 oder 24 (oder was auch immer) Bilder pro Sekunde.

 

Eine Tonaufnahmeeinrichtung, die sich der tatsächlichen Geschwindigkeit der laufenden Kamera anpasst, ist angedacht – aber nur ganz grob, das kann also noch lange dauern. 🙂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb F. Wachsmuth:

 

 

 "Hauptsache, sie zeigt exakt 18 oder 24 (oder was auch immer) Bilder pro Sekunde."

 

D.h. ein einfaches Abfilmen von der Leinwand geht nicht, da dabei ja nicht jedes Bild exakt digitalisiert würde, oder?
🙂

 

D.h. ein einfaches Abfilmen von der Leinwand geht nicht, da dabei ja nicht jedes Bild exakt digitalisiert würde, oder?

bearbeitet von St1600
falsches Zitieren (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Eine Tonaufnahmeeinrichtung, die sich der tatsächlichen Geschwindigkeit der laufenden Kamera anpasst, ist angedacht – aber nur ganz grob, das kann also noch lange dauern. 🙂"

 

Ja, da kann ich mir auch etwas vorstellen. Jede Kamera hat ja abhängig von der Aufnahmefrequenz ein bestimmtes Laufgeräusch. Das ausgewertet bringt den "Pilotton" zur Synchronisierung bei O-Ton.

Bleibt noch das Zumischen der Off- Töne , das müsste nach wie vor am Rechner geschehen. Und dazu braucht man wohl wieder die bildgenaue Abtastung für die Synchronität...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist der (Schmalfilm-) ereignisreichste Jahreswechsel, den ich je erlebt habe 😄 

 

Leider habe ich keine Ahnung von Hard- und Software. Ich hoffe, ich liege daher mit meiner Frage nicht komplett verkehrt: im filmkorn-Artikel hast Du, Friedemann, geschrieben, dass Synkino auf zwei Arduinos beruht.

 

Leider, leider habe ich den Hinweis auf die ersten, fertigen Synkinos erst Stunden später (heute) gefunden und Interesse angemeldet. Sollte nun kein Synkino für mich (und viele andere?! 😉 ) abfallen, wäre es theoretisch „einfach“ möglich, mit zwei handelsüblichen Arduinos ein Synkino nachzubauen? Oder liege ich mit der Annahme komplett falsch und man benötigt doch einiges mehr an Hardware?

 

Beste Grüße

Jan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Damit liegst du falsch, er hat quasi "zwei Arduinos drin", aber zwei Arduinos machen noch recht lange keinen Synkino. 🙂

 

Es sind aber noch genug da. Morgen wird ein Löttag eingeschoben. Die Anleitung schreibe ich gerade. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
2 hours ago, St1600 said:

D.h. ein einfaches Abfilmen von der Leinwand geht nicht, da dabei ja nicht jedes Bild exakt digitalisiert würde, oder?

 

Das geht dann, wenn dein Projektor mit exakter Geschwindigkeit läuft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 52 Minuten schrieb F. Wachsmuth:

Damit liegst du falsch, er hat quasi "zwei Arduinos drin", aber zwei Arduinos machen noch recht lange keinen Synkino. 🙂

 

Es sind aber noch genug da. Morgen wird ein Löttag eingeschoben. Die Anleitung schreibe ich gerade. 

 

Ok. Dann habe ich das also missverstanden. Die Antwort freut mich aber um so mehr 😃

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Arduino-Basis ermöglicht Bastlern einfach, noch Erweiterungen einzubauen. 

 

Gestern hatte jemand die Idee, auf der SD-Karte eine Untertiteldatei (Text mit Timecode) abzulegen, und so "Mausklicks" zu erzeugen, die einen Beamer oben auf eine Filmprojektion drauf (also weiße Schrift auf schwarzem Grund) Untertitel einblenden zu lassen. 

 

Sowas liesse sich damit eben noch recht einfach umsetzen. (Das muss er aber bitte selber machen, ich will keine Untertitel.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 59 Minuten schrieb F. Wachsmuth:

 

Das geht dann, wenn dein Projektor mit exakter Geschwindigkeit läuft.

Das wäre noch eine neue Funktion: Synkino bietet einen Taktausgang für synchronisierbare Projektoren. Beim Abfilmen läuft der Projektor in der richtigen Geschwindigkeit und hinterher bei der Wiedergabe auch.

 

vor 7 Stunden schrieb F. Wachsmuth:

Und ja: Wenn man nachträglich lippensynchronen Ton produzieren will (zB weil die Kamera nicht gequarzt war oder die Klappe fehlte), muss man den Film einmal digitalisieren und den Ton dort anlegen, wo er eben immer mit perfekter Bildrate läuft (also im Videoschnittprogramm).

 

Im Prinzip ginge es auch wie zu Großvaterszeiten. Man nimmt ein Bildzählwerk und notiert Bildnummern. Dann kann man die Toneinsätze an Hand einer Schnittliste an den Film anlegen. Nur wer will sich heute so was noch antun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Theseus:

Im Prinzip ginge es auch wie zu Großvaterszeiten. Man nimmt ein Bildzählwerk und notiert Bildnummern. Dann kann man die Toneinsätze an Hand einer Schnittliste an den Film anlegen. Nur wer will sich heute so was noch antun?


Das ging mir auch schon durch den Kopf. Bei manchen Filmen weiß ich genau welche Einstellung welcher vorangegangen folgt. Es müssten nur die Bilder ausgezählt werden und in der Timeline kann der Ton dazu (Hintergrundgeräusche/Atmos etc) zusammengbaut werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bilder zählen ist leicht bei 8-mm-Film. Ein Stück weiße Amorce, mit feinem Filzstift beschriftet, quer über den Tisch geklebt

Für 16-mm-Film gibt es Bilder- und Fußzähler, manche Modelle haben auch ein Zählwerk in Minuten, Sekunden und Bildern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×