Jump to content

Warum Bewegtfilme auf ECN-2 getrimmt anstatt ebenfalls C-41?


FilmCurlCom
 Share

Recommended Posts

Hallo!

 

Hat sich schon einer von euch einmal gefragt, wieso wir zwei wichtige Farb-Negativ Filmtypen/Prozesse haben, ECN-2 und C-41, anstatt z.B. C-41 für beide zu verwenden?

Wieso wird nicht nur ein Typ Farbnegativfilm hergestellt, EIN Prozess für alle Negativfilme, dann eben einmal mit, einmal ohne Remjet.

Es ist klar, dass aktuelle Vision 3 FIlme und ähnliche extra für ECN-2 ausgelegt wurden, aber wieso?

Was ist denn der Vorteil von CD-3 des ECN-2 vs. CD-4 des C-41?

Liegt der Unterschied im Kontrast, ECN-2 muss (bei rein optischer Verarbeitung) öfters umkopiert werden, weniger Kontrast ist gut.

C-41 wird nur einmal auf Papier kopiert, mehr Kontrast is OK?

Oder ist die Unterscheidung historisch bedingt?

ECN ist ja deutlich älter als C-41, aber ähnlich alt wie dessen Vorgänger C-22. Der hatte scheinbar ebenfalls noch wie ECN CD-3 Entwickler in Verwendung.

 

Bernhard

Link to comment
Share on other sites

Ich denke, der Hauptgrund ist das zu erzielende Ergebnis. Ein Durchsichtiger Film hat ganz andere Kontrastanforderungen als weisse Papier. 

Bestimmt kam aber auch hinzu, dass 35mm Kino,aterial nicht einfach billig in Patronen umgefüllt werden sollte (was aber immer wieder passierte, und auch heute noch passiert, allerdings nicht mehr billig.)

Link to comment
Share on other sites

Wir haben es mit zwei geschichtlichen Entwicklungslinien zu tun. Eastmancolor ist 1950 nach der Zwangsveröffentlichung der Agfacolor-Patente entstanden. Das C(olor)-41-Verfahren ist 1972 herausgekommen. Letztlich stehen für alle Silberbleichverfahren die Agfacolor-Forschungen der 1930er Jahre am Anfang.

 

EC-Filme müssen nicht öfter dupliziert werden als andere Farbnegative. Schon die ersten Muster sollen eine schlüssige Beurteilung aller Einzelheiten ermöglichen und spielbare Kopien ab Original sollen doch auch drin liegen, findet ihr nicht auch? Es ist so, daß Anpassungen bei den Dupliziermaterialien vorgenommen werden, nicht beim Aufnahmefilm. So ist das CRI gekommen und gegangen, so ist von früher zwei verschiedenen Farbdupliziermaterialien, eines für Zwischenpositive und eines für Zwischennegative, nur eines geblieben. Eastman-Kodak führt zwar drei Zwischenfilme, sie werden jedoch in Verbindung mit sich selbst benutzt. Typ -273 ist ein speziell weicher Internegativfilm. Typ -242 ist der universelle Dupfilm. Für den Positivkontrast, sei es bei Papier, sei es bei Film, wird das jeweilige Material eingestellt. Aufsteilen geht immer, deshalb sind flach graduierte Negative üblich. Kodak Vision -242 Estar hat keine schwarze Rückschicht.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.