Jump to content
Zebra Konstanz

Einlassmusik auf den AP20, aber wie?

44 Beiträge in diesem Thema

Dann besorg dir einen Echo- Dot, melde den im Wlan an, Spotify- Skill drauf und per Mini- Klincke -> Chinch in den AP20

WLan werdet ihr ja wohl haben.

Ober einen Rasperry mit entsprechndem Media- Player

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde grundsätzlich erstmal prüfen, ob die Airport Station nicht einfach nur fehlkonfiguriert ist. Bei uns spielt die seit Jahren sehr zuverlässig, und wenn die verkabelt betrieben wird, gibt es da auch keine Aussetzer. Möglicherweise benutzt Ihr die aber als autonomen Accesspoint und dann kriegt ihr möglicherweise Aussetzer übers WLAN vom Notebook, vielleicht ist auch euer Airfoil nicht mehr stabil auf dem Notebook.

 

30m sind für eine symmetrische Übertragung garnichts. Rundfunkanstalten haben 50 Jahre lang mit solchen Verbindungen Kilometer überbrückt. 'Analog' ist da vollkommen zu Unrecht in Misskredit. Wichtig sind nur Doppeladern und Übertrager auf beiden Seiten, die gibts für Audio über CAT/RJ45 aber für ganz kleines Geld, passiv, keine Stromversorgung nötig. Solange das Kabel keine Unterbrechungen hat, ist das vollkommen problemlos, und es sollte auch kein Problem sein, das Signal parallel als Thekenmusik und im Saal zu verwenden - das wird dann nämlich mit anderen digitalen Lösungen wieder eher ein Problem, respektive, da hat man dann die Qual oder Option, Theke und Saal mit unterschiedlicher Musik zu versorgen.

 

Also, mein Vorschlag, die AP-Express nochmal updaten und ordentlich konfigurieren, und parallel die Audio-CAT5 Adapter besorgen:

 

https://www.amazon.de/dp/B074V8868K/ref=cm_sw_em_r_mt_dp_U_VzTIAbXR2B94W

https://www.amazon.de/dp/B01BF6KFOS/ref=cm_sw_em_r_mt_dp_U_eCTIAbNJW6C3K

 

Da der AP20 genug NonSync Eingänge hat, und Airport-Express sowohl analoge als auch einen optischen TOSLINK, kann man die in jedem Fall auch weiter am AP20 hängen lassen, das erlaubt ggfs. auch die Zuspielung von Ton aus dem Saal von Smartphones, Tablets, Notebooks. Wäre dann ein zusätzliche nutzbarer Weg, man müsste das Ding dann eben zusätzlich als AP konfigurieren und zusehen, dass man halbwegs Empfang im/aus dem Saal hat.

 

- Carsten

 

 

 

 

 

 

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß ja nicht, warum immer so ein Aufwand getrieben werden soll....

 

Spotify als Audioquelle sehe ich hier insbesondere was die lieben Abgaben angeht als mehr als Kritisch.

 

Warum nicht einfach einen Laptop besorgen (gibt's gebraucht billig) und dann aufs Rack stellen, Klinge auf den Non-Sync Eingang am AP und fertig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Minuten schrieb TK-Chris:

Ich weiß ja nicht, warum immer so ein Aufwand getrieben werden soll....

 

Spotify als Audioquelle sehe ich hier insbesondere was die lieben Abgaben angeht als mehr als Kritisch.

 

Warum nicht einfach einen Laptop besorgen (gibt's gebraucht billig) und dann aufs Rack stellen, Klinge auf den Non-Sync Eingang am AP und fertig.

Warum einfach, wenns auch umständlich geht.....???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke TK-Chris, Media-pro und stefan2,

das wäre schön einfach, aber wie ich schon schrieb muss die Musik von der Bar 30 Meter entfernt bedient werden, weil sie Bar und Saal zugleich versorgt.

Hättet Ihr dafür auch etwas ganz simples? Wäre uns sehr recht.

 

Ulrich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die einfachste Lösung sind die passiven Adapter auf das alte Ethernetkabel für 15€ das Paar. Hat auch den offenbar nicht zu vernachlässigenden Vorteil dass niemand bei Euch sich umgewöhnen muss...

 

Was für ein Verstärker hängt denn gegenwärtig hinter dem Notebook? Gibts noch einen Mischer dazwischen, oder geht das Kabel vom Notebook direkt in den Verstärker? Ist das ein üblicher PA Verstärker, oder so ein Hifi Dingens mit mehreren umschaltbaren Eingängen?

 

Alternativ mal das Problem mit der AirportExpress diagnostizieren. Euren Sony werft ihr doch auch nicht gleich auf den Müll wenn er mal klemmt.

 

- Carsten

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
40 minutes ago, carstenk said:

Euren Sony werft ihr doch auch nicht gleich auf den Müll wenn er mal klemmt.

Doch, tun wir, genauer gesagt den Server. Nachdem er mehrmals zu Vorstellungsbeginn in einer Endlos-Boot-Shutdown-Schleife war tauscht ihn Sony als Garantieleistung. 

 

Der Verstärker ist ein kleines Hifi-Dingens. Kein Mischer.

 

Ulrich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb Zebra Konstanz:

Der Verstärker ist ein kleines Hifi-Dingens. Kein Mischer.

 

 

Hat der keinen Rec- Out?

Das dann auf Übertrager und dann in Richtung AP 20.

Oder wollt ihr im Saal mal was anderes spielen, als im Foyer?

 

Ein Netbook oder Rasperry kann man doch auch von dem Thekenrechner steuern, via VNC oder Browser ist alles möglich.

 

bearbeitet von Media-Pro (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Der Verstärker ist ein kleines Hifi-Dingens. Kein Mischer.

 

Dann wird der entweder einen Tape/Mon/Pre out haben, aus dem man auf den Übertrager geht, oder man schließt Verstärkereingang und Übertrager parallel  über ein Y-Kabel an, das sind notebookseitig Kopfhörerausgänge, die können einiges ab. Lautstärke ist trotzdem weiterhin separat regelbar.

 

- Carsten

 

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben für genau dieses Problem die drahtlose Tonübertragung von Synchronize installiert: http://syncronice.me/

Genau genommen verwenden wir es für den umgekehrten Weg: Musik kommt vom PC im Vorführraum, wird dort per Y-Kabel an den AP20 und an den Synchronize Sender geleitet. An der Theke steht der Empfänger und speist einen Verstärker unter der Theke. Funktioniert 1a und ohne spürbare Latenz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

DIESE CAT Konverter https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=p2380057.m570.l1313.TR0.TRC0.H0.TRS0&_nkw=122872151558&_sacat=0

 

haben mich 7€ das Pärchen gekostet und enthalten nebenbei auch noch die Übertrager, die für diese Anwendung (Notebook unsymmetrisch-CAT(x)-AP20 unsymmetrisch) benötigt werden.

 

Für andere Einsatzzwecke darf man natürlich gerne mehr ausgeben.

 

- Carsten

 

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb carstenk:

DIESE CAT Konverter https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=p2380057.m570.l1313.TR0.TRC0.H0.TRS0&_nkw=122872151558&_sacat=0

 

haben mich 7€ das Pärchen gekostet und enthalten nebenbei auch noch die Übertrager, die für diese Anwendung (Notebook unsymmetrisch-CAT(x)-AP20 unsymmetrisch) benötigt werden.

 

Für andere Einsatzzwecke darf man natürlich gerne mehr ausgeben.

 

- Carsten

 

 

Hallo Carsten,

 

Übertrager in dieser "Größe" werden bei Linepegel mit Sicherheit schon lange in der Sättigung sein und damit keine lineare Übertragung mehr zulassen. Hast Du mal gemessen, ob da wirklich Übertrager verbaut sind?

 

 

Grüße

 

Salvatore

bearbeitet von Salvatore Di Vita (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja. Sicher grenzwertig, für ordentliche Anwendungen würde ich auch was anderes nehmen, aber für ein bißchen MP3 Gedudel ist es die 'billigste' Möglichkeit.

Line-Level Neutriks gibts ja auch schon in 1cm Kantenlänge.

 

Wem diese China-Ware mit den üblichen 4 Wochen Lieferzeit zu windig ist, bei Amazon und ebay gibt es auch andere Bezugsquellen. Ja, nicht zwangsläufig muss in sowas auch ein Übertrager drin stecken, funktionieren tun die auch ohne, aber die Übertragungsqualität ist dann ggfs. auch nicht besser als unsymmetrisch über Klingelkabel, und bevorzugt brummt es. Den Digitus DS-56100 gibts ab 30 Euro auch mit wahlweiser Cinch/Miniklinke inkl. Umschalter, für die, die des Adaptierens nicht mächtig sind oder vielleicht auch alternativ mal ein altmodisches Smartphone oder MP3 Player anschließen wollen. Aber für das Geld kriegt man ja fast schon eine HDMI-CAT Verlängerung, über die man 4 * Spotify in 24Bit und 192KHz schicken könnte...

 

Aber manchmal ist die einfachste Lösung eben die einfachste Lösung. Nur merkwürdig, dass man heutzutage einem verdrillten Aderpaar nicht mal mehr zutraut, ein bißchen NF über 10m übertragen zu können. Mir wäre so ein Kabel ja zu schade, um es nur in einer Richtung mit Stereo zu verwenden, ich würde auch eine Rückleitung für ne Abhöre aus dem BWR vorsehen, um z.B. Filmton oder Durchsagen aus dem Saal/AP20 auch mal im Foyer wiedergeben zu können. 2hin/2zurück sind ja kein Problem.

 

Die erwähnten CATCore Adapter enthalten ungeachtet ihres robusten Preises (mag angesichts der Materialqualität und Stückzahlen gerechtfertigt sein) aber auch keine Übertrager, die gehen halt nachvollziehbarerweise davon aus, dass sie über die XLRs schon symmetrische Signale zugeliefert bekommen, Stereo-Übertrager müsste man also zwischen Notebook und AP20 in diesem Fall ohnehin noch dazu kaufen. Für Live-Sound o.ä. von der Bühne in den BWR darf man ja gerne dreistellig investieren, aber für ein bißchen Spotify während des Einlasses...

 

 

 

- Carsten

 

 

 

 

 

 

 

 

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Catcore ist natürlich nicht nötig sollte nur das Prinzip zeigen.

Ein Cat 7 Kabel hat eine bessere Spezifikation als ein handelsübliche XLR/DMX kable und kann Signale ohne Probleme bis 100m transportieren.

Einfach XLR Kupplungen auflöten ( XLR Symmetrisch ) einfache DI Box an PC  ( unsymmetrisch auf symmetrisch) und fertig. Catcor ist halt Metallgehäuse, auf Platine gelötet und Neutrix.

Ich weiß es gibt immer billigere Lösungen.

Wird überhaupt noch eine Lösung gesucht oder gibt es schon eine.

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich frag mal nach, favorisiert wurde wieder so eine Lösung übers Netzwerk mit Apfelprodukten.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

danke der Nachfrage, es ist schon beeindruckend, wie viele Ideen hier entwickelt wurden. Aber im Zebra Verein hat der Technik-Hohepriester dann doch den konservativsten Weg durchgesetzt, nämlich das Apple-Teil (für das es keine Updates mehr gab) wegzuwerfen und die neue Ausführung zu kaufen. Nun funktioniert die Einlassmusik meistens (d.h. Airfoil muss öfters mal neu gestartet werden), und gut is.

Jedenfalls nochmal danke  für Euer geballtes Fachwissen.

 

Ulrich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×