Jump to content
Onkelfronkel

Suche Hilfe nahe 41063 für 16mm Projektor Siemens 1930?

58 Beiträge in diesem Thema

vor 2 Minuten schrieb Gizmo:

Filme mit Essiggeruch kann man noch projizieren. Ist auf jeden Fall Atzetat. Viel gravierender: Auch der Vorspann bzw. die Allonge zum einlegen muss doppelseitig perforiert sein.

 

 

Soeben angesehen. Ein Augenschmauss 🙂 ich brauch meeeeeehr material 😄

 

ich habe den anfang der nicht doppelt perforiert war einfach mit der hand schonmal unten vorweg aufgewickelt und ab der doppel perfo oben und unten erst richtig eingespannt.

 

Vom Ende hab ich dann ein stück des Films abgetrennt und den Brenntest gemacht, das Band schmirgelt nur zusammen und brennt nicht. Damit wäre klar es ist ein Sicherheitsfilm

 

(in ca 30 min ist 1080p und 4k einstellbar, dauert ja immer bisschen)

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

tja...jetzt geht es los...

jetzt brauchst Du auch eine Klebepresse und Klebeband (oder eine Naßklebepresse und Filmkit) und zumindest weißen Vorspann, vielleicht auch noch ein bischen Schwarzfilm, um kaputte oder nicht vorhandene Filmanfänge und -enden zu reparieren.....und vielleicht einen Umroller....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

2 hand umroller hab ich die waren im original ledertransport koffer vom projektor. Brauch ich allerdings nicht das rückspulen funktioniert mit dem projektor hervorragend.

 

Oben an der rolle wieder einhaken das ende vom film. Bisschen andrehen, rückwärtsgang rein und los gehts. Natürlich nicht über die walzen sondern direkt von rolle zu rolle

bearbeitet von Onkelfronkel (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

🗣️

vor 7 Stunden schrieb k.schreier:

tja...jetzt geht es los...

jetzt brauchst Du auch eine Klebepresse und Klebeband (oder eine Naßklebepresse und Filmkit) und zumindest weißen Vorspann, vielleicht auch noch ein bischen Schwarzfilm, um kaputte oder nicht vorhandene Filmanfänge und -enden zu reparieren.....und vielleicht einen Umroller....

 

...demnächst vielleicht auch einen Tonfilmprojektor, mit Sound machts noch mehr Spaß....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 26 Minuten schrieb Silas Leachman:

🗣️

 

...demnächst vielleicht auch einen Tonfilmprojektor, mit Sound machts noch mehr Spaß....

 

 

Für den Tonfilm hab ich mich für den Norissound 412 entschieden, der ist auch schon auf dem weg, da is es also super 8 geworden.

Muss aber auch sagen das mir für einen siemens 2000 mit verstärker ect wohl auch der platz fehlen würde und auch zu teuer wäre.

Ich habe zwar ein Heimkino (die alten projektoren sollten nur deko dafür sein) aber hier gibts leider kein festen Platz für großobjekte wie den siemens 2000 oder ähnlich. Bin mit dem funktionierenden siemens standard schon ins nebenzimmer abgezogen da ich diesen auch nicht auf meine Leinwand im Heimkino projeziert bekomme passt einfach von der Höhe nicht.

 

Fest an der Wand montiert hab ich den sony vpl hw 65

bearbeitet von Onkelfronkel (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden schrieb Onkelfronkel:

 

 

Leichter essiggeruch stand in der artikelbeschreibung war mir also bewusst. Lässt sich ja nicht mehr beheben wohl aber bekämpfen

Was ist da machbar das er noch eine ganze weile lebt? Hab anderstwo von einem spray gelesen und ab in den froster?

 

Wo hast du das denn gelesen? Lerne ja immer gern dazu, wüßte aber gerne die Quelle...

Mir ist nur die Einlagerung mit Kodak Molekularsieb bekannt, die bei leichtem Essigsyndrom ja immerhin noch verzögernde Wirkung haben soll.

Ach ja, bitte den betroffenen Film auf keinen Fall zusammen mit anderem Filmmaterial lagern!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten schrieb PerfoPeter:

 

Wo hast du das denn gelesen? Lerne ja immer gern dazu, wüßte aber gerne die Quelle...

Mir ist nur die Einlagerung mit Kodak Molekularsieb bekannt, die bei leichtem Essigsyndrom ja immerhin noch verzögernde Wirkung haben soll.

Ach ja, bitte den betroffenen Film auf keinen Fall zusammen mit anderem Filmmaterial lagern!

Gute Frage,  irgendwo bei tante google als ich nach essig syndrom gesucht hatte. Das Bundesarchiv lagert Rollen auch bei -6° ohne Grund tun sie dies wohl nicht (auch bei nicht zelluloid)

 

Getrennt lagern ok, aber was heisst das genau.... wenn alle Filme in eigener Alu Dose sind nicht übereinander oder nicht im selben raum auch wenn in eigener dose oder wie genau. Sollte ich die Filmdose lochen? Er wird ja sicher länger halten wenn die Gase nicht in der Dose bleiben sondern austreten und verschwinden können als wenn sich alles sammelt und vor sich hinköchelt im essigdampf oder sehe ich das Falsch, dann würde ich die Rolle gelocht in den Keller packen

bearbeitet von Onkelfronkel (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten schrieb Onkelfronkel:

Gute Frage,  irgendwo bei tante google als ich nach essig syndrom gesucht hatte. Das Bundesarchiv lagert Rollen auch bei -6° ohne Grund tun sie dies wohl nicht (auch bei nicht zelluloid)

 

Getrennt lagern ok, aber was heisst das genau.... wenn alle Filme in eigener Alu Dose sind nicht übereinander oder nicht im selben raum auch wenn in eigener dose oder wie genau. Sollte ich die Filmdose lochen? Er wird ja sicher länger halten wenn die Gase nicht in der Dose bleiben sondern austreten und verschwinden können als wenn sich alles sammelt und vor sich hinköchelt im essigdampf oder sehe ich das Falsch, dann würde ich die Rolle gelocht in den Keller packen 

 

1.) Ich wollte gerne wissen, welches Spray das sein soll...

2.) Minus 6 Grad? Woher hast du das jetzt?

3.) Getrennt lagern heißt zunächst einmal eigene Dose. Dann sollten die Essig-Ausdünstungen keine anderen Filme beeinträchtigen, Wenn die Dose also nicht hermetisch abgeschlossen ist, tatsächlich nicht im selben Raum lagern. Metalldosen können übrigens als Katalysator beim Essigsyndrom wirken, gibt's hier im Forum Threads dazu. Für die Einlagerung mit Molekularsieb nimmt man besser Kunststoffdosen. Und ja, hermetisch abgeschlossene!

 

Übrigens gab es meines Wissens kein 16mm-Nitromaterial...

Aber auch hier lerne ich gerne dazu :-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Minuten schrieb PerfoPeter:

 

1.) Ich wollte gerne wissen, welches Spray das sein soll...

2.) Minus 6 Grad? Woher hast du das jetzt?

3.) Getrennt lagern heißt zunächst einmal eigene Dose. Dann sollten die Essig-Ausdünstungen keine anderen Filme beeinträchtigen, Wenn die Dose also nicht hermetisch abgeschlossen ist, tatsächlich nicht im selben Raum lagern. Metalldosen können übrigens als Katalysator beim Essigsyndrom wirken, gibt's hier im Forum Threads dazu. Für die Einlagerung mit Molekularsieb nimmt man besser Kunststoffdosen. Und ja, hermetisch abgeschlossene!

 

Übrigens gab es meines Wissens kein 16mm-Nitromaterial...

Aber auch hier lerne ich gerne dazu 🙂

 

 

zu 1 ; Habe mich vertan, scheint ein Pulver zu sein namens kampfer

zu 2 ;

 

 

Was den Nitrofilm angeht die Panikmache stammt von hier ; http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browseT&back=1&sort=lpost&forum_id=94&thread=15553

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gut, äh - danke für die Info. Dass das Bundesarchiv seine Filme einfriert, war mir neu. + 6° hätte ich vermutet...

 

vor 22 Minuten schrieb Onkelfronkel:

 

zu 1 ; Habe mich vertan, scheint ein Pulver zu sein namens Kampfer

 

 

Kampfer ist aber nix gegen das Essigsyndrom, Kampfer nimmt man eher, wenn man alte, sprödes Filmmaterial einlagert.

 

vor 25 Minuten schrieb Onkelfronkel:

 

Wie gesagt, als 16mm-Material ist mir das nicht bekannt. Bitte melden, wenn hier irgend jemand im Forum schon mal 16mm-Nitro gesehen hat!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb PerfoPeter:

Gut, äh - danke für die Info. Dass das Bundesarchiv seine Filme einfriert, war mir neu. + 6° hätte ich vermutet...

 

 

Kampfer ist aber nix gegen das Essigsyndrom, Kampfer nimmt man eher, wenn man alte, sprödes Filmmaterial einlagert.

 

 

Wie gesagt, als 16mm-Material ist mir das nicht bekannt. Bitte melden, wenn hier irgend jemand im Forum schon mal 16mm-Nitro gesehen hat!

Ob das alles stimmt ist eine andere sache kann ja nur wiedergeben was ich lese , ihr seits ja länger dabei ich bin neu was das alles angeht 😕

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tja, leider wird in Foren und im Netz auch viel Quatsch geschrieben.

 

Ich möchte Herrn PerfoPeter zustimmen, Kampfer kenne ich auch nur als Mittel, spröde Filme geschmeidig zu machen.

Essigsyndrom lässt sich leider nicht bekämpfen, man kann nur versuchen, durch kühle Lagerung (evtl. mit Molekularsieben) den Prozess zu verlangsamen. Es gibt hierüber einen sehr informativen Aufsatz vom IPI (Institue of Permanent Image).

 

16mm wurde von Anfang an als Sicherheitsfilm konzipiert, ich habe vor längerer Zeit gelesen, dass es wohl 16mm Nitro aus sowjetischer Produktion geben soll, ist mir allerdings noch nie untergekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 25 Minuten schrieb k.schreier:

und dann gleich parallel mit Super8 und 16mm.....

Jaaaa... wobei mich super 8 irgendwie noch nicht ganz überzeugt. Denke ich setze den Fokus mehr auf die 16mm mit doppel perforation.

 

 

Der norisound projektor hat mich auch direkt geärgert...laut verkäufer voll funktionsfähig und top zustand.

Stimmt nicht ganz.

Automatische filmeinfädelung funktioniert nicht. Hat mir direkt den ersten Meter vom Dschungelbuch gefressen und abgetrennt....

 

Alle Filme bleiben vor dem objektiv hängen, muss ich manuell einfädeln, nächste stelle ist unten am Tonabnehmer, da laufen die rollen auch immer drunter statt hindurch, da ist auch manuell einfädeln angesagt....sehr nervig. 

 

Ebenfalls gibts Probleme mit dem Einstellen das man keine Doppelbilder sieht bzw ein halb bild. Sobald ich es auf passende position drehe fängt es an laut zu rattern und der Film fängt an zu flattern, das filmband sowie das projezierte natürlich. Muss mit 3/4 richtigem Bild und 1/4el doppelbild leben.

 

Gerät habe ich berreits zerlegt leider sehe ich nicht woran es liegt. Das stellrad bewegt ein arm der den druck der filmlaufplatten am objektiv beeinflusst und dadurch die position. Nur scheint es wohl bei richtiger bild position zu locker zu sein?

 

Hmmm

bearbeitet von Onkelfronkel (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

habe die 41 Antworten nur überflogen. Bitte nicht böse sein, wenn ich hier vielleicht das Gleiche wiederhole.

Auf kinobauer-Punkt-de kann man zum Siemens 16mm Projektor die Bedienungsanleitung -auch für Noris u.a. kostenlos herunter laden. Dann sollter der richtigen Bedienung nichts mehr entgegen stehen.

Übrigens sind "normale" 16mm Projektoren für Acetatfilm ausgelegt. Einige Fabrikate konnten auch Ozaphanfilm verkraften. Jedoch wurden die Friktionen auf Ozaphan eingestellt. bzw. man verwendete spezielle Aufwickelspulen mit integrierter Spezialfriktion. Außerdem wurde der Kufendruck vermindert, da Film dünner ist und zur Planlage deutlich weniger Kufendruck benötigt.

 

Gruß

Josef

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Onkelfronkel:

Der norisound projektor hat mich auch direkt geärgert...laut verkäufer voll funktionsfähig und top zustand.

Stimmt nicht ganz.

Automatische filmeinfädelung funktioniert nicht. Hat mir direkt den ersten Meter vom Dschungelbuch gefressen und abgetrennt....

 

Alle Filme bleiben vor dem objektiv hängen, muss ich manuell einfädeln, nächste stelle ist unten am Tonabnehmer, da laufen die rollen auch immer drunter statt hindurch, da ist auch manuell einfädeln angesagt....sehr nervig.

 

Dein Super-8 Projektor hat i.d.R. einen Filmanschneider!!!! Viele verschiedene Projektoren sind da sehr wählerisch, wenn das Einfädelbild bzw. der Filmanfang nicht entsprechend schräg an den Kanten angeschnitten ist, und machen dann den entsprechenden Filmsalat!!!

 

Kontrolliere mal das erste Filmbild bzw. den Filmanfang, ob da links und rechts die Ecken leicht angeschrägt sind!

 

Das Bild flattern o.ä. kann auch damit zusammen hängen, das der Film falsch eingefädelt wird (durch den falschen oder fehlenden Anschnitt) am Filmanfang. Dadurch sind die Filmschlaufen dann natürlich meistens zu eng, und können (im Extremfall) die Perforation zerfetzen!

 

Tipp meinerseits:

Am besten bei den automatischen Einfädelkisten die vordere Abdeckung beim Filmeinfädeln geöffnet lassen und gucken ob der Film sauber am anderen Ende (Aufwickelspule) ankommt!

bearbeitet von zelluloid8 (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Onkelfronkel:

Die sucht ist ausgebrochen, 4 weitere im zulauf zu den eingetroffenen 🙂

 

Hihi... das war absehbar. :-)

Meine Vermutung: Irgendwann steht da noch ein Krokodil. Mit 35'er Brennweite.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Onkelfronkel:

Hat mir direkt den ersten Meter vom Dschungelbuch gefressen und abgetrennt....

Kann immer mal passieren.

Aus dem Grund: Vorspann drankleben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb k.schreier:

Kann immer mal passieren.

Aus dem Grund: Vorspann drankleben

 

Bringt aber auch nichts, wenn der Vorspann nicht Projektor passend angeschnitten wurde!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein anderes Thema: Ich sehe, Du hast (natürlich) gebrauchte Filme gekauft. Ich reinige meine Filme immer vor dem ersten Abspiel, schließlich sind die Filme i. d. R. mehrere Jahrzehnte alt und haben ---irgendwo --- herumgelegen. Reinigung mit Filmreiniger kann da nicht schaden, schont den Film und schützt vor Abrieb im Projektor und die daraus resultierenden Schrammen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb zelluloid8:

 

Bringt aber auch nichts, wenn der Vorspann nicht Projektor passend angeschnitten wurde!

Dann wird wenigstens nur der Vorspann und nicht der eigentliche Film bei Einfädelfehlern gefressen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Theseus:

Dann wird wenigstens nur der Vorspann und nicht der eigentliche Film bei Einfädelfehlern gefressen.

Das ist schon richtig, löst aber leider weder das eigentliche Problem, noch konstruktive alternativ Möglichkeiten!

bearbeitet von zelluloid8 (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×