Jump to content
Brun

DIY 8mm Kinograph

35 Beiträge in diesem Thema

Ich wollte mal ein kleines Update bringen.

 

Der Scanner hat schon ein paar Testmeter mehr oder weniger erfolgreich gescannt. Leider von einen Kauffilm, von daher kann ich es leider nicht zeigen.

 

Aktuell fotografiere ich die Frames mit einer Canon PowerShot mit 12 MP. Zusätzlich habe ich ein 50mm Objektiv noch dazwischen um die entsprechende Vergrößerung hin zu bekommen. Theoretisch kann ich bis fast auf die Breite des Frames Zoomen und würde theoretisch somit auch 4k UHD scannen können. Leider spielt mir da noch die Optik einen Streich. Am Rand ist dann deutlich eine Beugung des Frames zu erkennen. So da man etwas rauszoomen muss. Aber FullHD mit 1080p ist mit der Methode absolut kein Problem.

Auf die PowerShot habe ich CHDK installiert. So das ich über den USB Port die Bilder auslösen kann. 

 

Alternativ hatte ich auch mal mit einen Raspberry Pi experimentiert. Mit der aktuellen 8MP Kamera sind auch gute Scans möglich. Theoretisch zwar FullHD aber auch hier spielt die Optik nicht mit. So das realistisch nur 720p sinnvoll sind. mit der Optimierung der Optik könnten 1080p aber machbar sein.

 

Ich habe mir auch mal MagicLatern für meine DSLR angeschaut. Da gibt es eine Funktion um ein RAW Bild ohne eine Bewegung des Shuters oder des Spiegels zu machen. Somit wären auch Bilder mit 24MP machbar. Also mit einer entsprechenden Optik und genügen Rand sollten somit 4k Scans machbar sein.

 

Die ganze Halterung muss auch noch etwas optimiert werden. So das zu jederzeit ein reproduzierbares Ergebnis möglich ist. Aber 2019 ist ja noch lang.

 

 

Gruß Brun

IMG_3334.JPG

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier mal ein Testscan vom aktuellen Setup.

 

Stabilisiert wurde das Bild mit BlackMagic Fusion. In einen Aufwasch habe ich die jpgs auch gleich beschnitten und als H.264 Video gespeichert.

 

  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Brun,

 

Dein Aufwand ist beachtlich und sicherlich hast Du auch Geld und viel Freizeit investiert. Aber so leid es mir tut, es sieht nicht besser aus, als wenn ich das ganze mit der Kamera direkt von der Leinwand abfilmen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Versuche mal das Perforationsloch abzudecken. Dann hast du an der Stelle nicht mehr die Überstrahlung und kannst vielleicht das eigentliche Bild etwas ausgeglichener darstellen. Leider lässt sich bei den wackeligen Schwenks nicht der Bildstand erkennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde die Scans eigentlich schon richtig gut, bis auf das Überstrahlen.  Das Perfoloch ist ja wie festgetakkert. Der Bildstand muss ja quasie perfekt sein. Ist er es nicht kommt es von der Kamera. Eine sehr schöne Arbeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten schrieb tornadofilm:

Das Perfoloch ist ja wie festgetakkert.

 

Brun hat doch geschrieben, das er den Film mit Fusion stabilisiert hat. Wenn man das Perfoloch als Referenz nimmt, kommt so etwas dabei heraus. Nur leider sind die Bilder sehr unruhig gefilmt. Da sagt das Perfoloch nicht viel aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
8 hours ago, tornadofilm said:

Das Perfoloch ist ja wie festgetakkert. Der Bildstand muss ja quasie perfekt sein.

 

Das ist ein herber Trugschluss. Bei Super 8 sollte das sichtbare Perfoloch *nicht* wie festgetackert stehen, sondern das Loch zwei Bilder weiter. 

Wer auf das Perfoloch neben dem sichtbaren Bild stabilisiert, muss mit heftig zitterndem Bildstand rechnen, und zwar vor allem auch horizontal!

 

Brun: Nimm lieber nicht das Perfoloch als Weisspunkt, sonst sind später alle Lichter belegt. Und woher kommen die heftigen Überstrahlungen? Ist dein Objektiv richtig sauber?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb F. Wachsmuth:

Das ist ein herber Trugschluss. Bei Super 8 sollte das sichtbare Perfoloch *nicht* wie festgetackert stehen, sondern das Loch zwei Bilder weiter. 

Wer auf das Perfoloch neben dem sichtbaren Bild stabilisiert, muss mit heftig zitterndem Bildstand rechnen, und zwar vor allem auch horizontal!

Genau das machte mich stutzig. Hier zur Verdeutlichung ein Beispiel von Friedemann. Das einzige, was bei den Aufnahmen nicht wie angetackert steht, ist das Perforationsloch. Wie zittrig wären die Aufnahmen, wenn das Loch wie angetackert stände und dafür das Filmbild sich entsprechend bewegt.

 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Brun hat doch geschrieben, das er den Film mit Fusion stabilisiert hat. Wenn man das Perfoloch als Referenz nimmt, kommt so etwas dabei heraus. Nur leider sind die Bilder sehr unruhig gefilmt. Da sagt das Perfoloch nicht viel aus.

 

Oh, das hatte ich überlesen. Dann muss ja das Bild fast zwangsläufig zittern. Vollständiges lesen und nicht nur Überfliegen kann nützlich sein...........

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×