Jump to content
Samara

Wonneproppenkino

16 Beiträge in diesem Thema

Ich habe gerade im Hamburger Abendblatt einen Artikel entdeckt über Vorstellungen für Eltern mit Baby's  und habe überlegt ob das wirklich ein neues Publikum ins Kino bringt. Im Artikel steht das es ein sogenanntes Schnullerkino schon vielfach in Deutschland gibt, das ist mir tatsächlich neu. Kleinkinder waren früher bei uns im Kino tabu und hier im Umkreis ist mir nicht bekannt das es so was gibt. Aber ich finde im Ruhrgebiet eh kein Kino das noch irgendwelche Festivals oder Sondervorstellungen für ein bestimmtes Publikum anbietet, mir ist nur ein Seniorentermin in einigen Kinos bekannt und ich schätze die traditionellen Kindervorstellungen wird es auch noch geben

 

Gibt es hier jemanden der mit Schnullerkino Erfahrungen hat?

https://www.abendblatt.de/kultur-live/article216466495/Neu-in-Hamburg-Ein-Kino-fuer-Eltern-mit-ihrem-Baby.html

bearbeitet von Samara
Link eingefügt (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

https://www.kurtheaterhennef.de/index.php?id=25

 

Ich hatte über Elterngruppen hier bei uns mal nachgefragt, ob Interesse an sowas besteht. Idee ist ja die, dass (überwiegend) Mütter mit Säuglingen die Decke auf den Kopf fällt und sie über längere Zeit keine Möglichkeit mehr haben, regulär ins Kino zu gehen. Wir haben allerdings erstaunlich viele Reaktionen derart bekommen, dass das doch unzumutbar sei, die Kleinen den Filmen und dem lauten Ton auszusetzen. Ausserdem ist es so, dass Mütter heutzutage durchaus nicht nur zu Hause hocken, die sind oft schon vielfältig in Krabbelgruppen, Säuglingsschwimmen etc. unterwegs, je nachdem, was die örtliche Lage bzw. das soziale Umfeld so hergibt.

 

- Carsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Früher war das eh aus Jugendschutzgründen nicht möglich, ( ich frage mich gerade ob sich das geändert hat, ob die Bestimmungen heute nicht mehr so streng sind)  es wird ja auch durchaus zu Recht bemängelt das schon Babys nur noch vor dem Fernseher sitzen und Reizüberflutung ausgesetzt werden oder schon mit dem Handy spielen, deswegen wundert mich der Trend jetzt zwar nicht, aber so richtig gut finde ich es nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Grunde ist das auch heute aus Jugendschutzgründen nicht möglich, es sei denn, der Film hat FSK0. Was bei den meisten Filmen solcher Reihen ohnehin der Fall sein dürfte.

Für Säuglinge sind allerdings die klassischen FSK Jugendschutzkriterien garnicht anwendbar. Die Idee ist ja ohnehin, dass die dabei schlafen respektive das Gesicht von der Bildwand abgewendet haben.

 

- Carsten

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb Silas Leachman:

Hier wird so etwas z. B. angeboten.....

 

https://www.sweetsixteen-kino.de/filme/kinderwagenkino/

Bei deren Filmangebot muss man aber sehr kulturbeflissen sein. Glaube nicht, dass es da einen riesen Ansturm gibt. Für den Mainstream ist das nichts, behaupte ich mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich fies wäre, würde ich jetzt sagen: erfolgreich wäre es gewesen wenn:

 

freies Wlan und Eintritt, im Programm: "Mitten im Leben", "Jung, verzweifelt, pleite", "Berlin - Tag und Nacht", Zigarettenflatrate, Babysitter...

  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb pesinecki:

Wenn ich fies wäre, würde ich jetzt sagen: erfolgreich wäre es gewesen wenn:

 

freies Wlan und Eintritt, im Programm: "Mitten im Leben", "Jung, verzweifelt, pleite", "Berlin - Tag und Nacht", Zigarettenflatrate, Babysitter...

 

Nein absolut nicht.

Am besten noch nen Stand vom Jobcenter im Foyer für "einmalige unabweisbare Bedarfe" wo dann die Rechnung für den Megaeimer Cola eingereicht werden kann XD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Lodderbast in Hannover veranstaltet das ebenso. 

Die nennen das BYOB „bring your own baby“ 😄

 

Man muss dabei bedenken, dass das Zielpublikum sich dauernd austauscht, da in der Regel ein Jahr Elternzeit genommen wird. Nur da hat man/Frau die Zeit dazu. Und so bald die Kinder krabbeln wollen bzw. beweglicher werden, kann man einen Kinobesuch sowieso vergessen. 

Daher muss man ständig Werbung dafür machen, also Hebammenpraxen/Kinderarztpraxen anschreiben, dort Aushänge machen etc. 

Das muss man am Ball bleiben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×