Jump to content
cinerama

Leonberg: größte Leinwand aller Zeiten?

9 posts in this topic

Traumpalast in Leonberg erhält die (nach heutigem Wissen) größte Bildwand überhaupt. (Thematisch ein aufregendes Nebengleis: wo sonst noch in 130 Jahren Cinema?)

 

Betreiber Lochmann war, so zu lesen, in Jugendjahren BEN HUR-Fan, was eine Nähe zur Opulenz andeutet. Sein (gelegentlicher) Betreiber-Kollege Flebbe wirbt bei Wiedereröffnungen auch mit diesem Schinken (oder noch mit 70mm) und verkleinert dann alle vorhandenen Leinwandgrößen paradoxerweise. 

 

Letztlich fragt man sich:

lieber neu (und richtig) bauen als aufwärmen, was (sowohl damaligen wie heutigen) Maßstäben nur verschwommen gerecht wird, wie bspw. der Berliner Zoo Palast beweist?

 

 
(Vielleicht spendet Herrn Nolans Produktionsfirma - zusätzlich zur digitalen Laserprojektion - eine Imax-Filmprojektionsanlage. So braucht seine Fangemeinde nicht ständig nach Prag und London verreisen.)
 
Edited by cinerama (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tolles Format, 38x22m macht 1.7272, kenne ich bis dato gar nicht.

Stimmt m.W. schon, die auf der Expo hatte 34x14m, soweit ich weiß, und das war wenigstens ca. US-CS. Bzw. dürfte durch die Verzerrung auch bei 2,35 bildfüllend ohne Maskierung an den Seiten gewesen sein.

Jens

Edited by Jensg (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da darf man gespannt sein ob die größte IMAX Leinwand der Welt auch wieder eine speckelnde metallisierte sein wird, um trotz der immensen Größe noch ausreichend Leuchtdichte zu erreichen.

 

- Carsten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nach heutigem Wissensstand wird das Leonberger IMAX-Kino das klassische IMAX-Format von 1:1.43 nicht wiedergaben können. Das ist einerseits natürlich schade, doch im Hinblick darauf, dass es kaum noch Filme gibt (oder geben wird), die mit analogen IMAX-Kameras aufgenommen werden, sondern mit den digitalen Varianten, wird die Bildwand damit öfters vollflächig mit Bild gefüllt werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gigantomanie ist schon gut.

Je größer das Bild, je größer der erzielbare Grenzkontrast bei Projektion. Wenn dann auch noch ein helles Bild gewünscht wird, weil HDR und HFR Kombination vor der Tür steht, Raumbildfähigkeit ein Muss ist, Stadionsitzanordnung gewünscht und vollem Publikum in den Saal darf, dann Gute Nacht.

Offensichtlich gelten die Gesetze der Physik nicht mehr.

Wie schrieb ein Statiker in so schön in einer Nachrechnung, die ich gerade auf dem Tisch habe.

Da die vorhergehende Rechnung ein negatives Ergebnis brachte, rechnen wir neu.

"Die Eislasten sind von untergeordneter Bedeutung und werden nicht berücksichtigt.

Die Windlast kann vernachlässigt werden, und wird nicht berücksichtigt.

Die Eigenlasten der Sektorantennen (und um die geht es -ST) sind von untergeordneter Bedeutung und werden im Rahmen der Rechnung nicht betrachtet."

 

Wenn man alle vorkommenden Lastfälle wegläßt, dann paßt es, und genau So, wie der Statiker, wird hier vorgegangen. Traurig und wahr und leider passend zum Ausbildungsstand in D.

 

-St

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, es müßten halt auch physiologische Dinge überlegt werden, Zusammenhänge zwischen Akkomodation, Gesichtswinkel und Blickrichtung. Auf Einfachdeutsch: Kino wird anstrengend, wenn man dauernd aufwärts blicken muß und wenn das Verhältnis zwischen Entfernung der Bildwand und ihrer Größe ungünstig ist. Noch einfacher gesagt, das Bild kann zu groß sein bei einer gegebenen Entfernung. Dann schaust du dauernd umher, wirst mit unzusammenhängenden Eindrücken überschüttet. In der Natur ist unser Gesichtswinkel immer voll ausgefüllt, die Entfernungen sind nicht fest, weil wir uns bewegen können. Man spricht vom Raum-Zeit-Kontinuum. Es gibt eine Grenze für IMAX-Filme, die liefen nicht länger als 40 bis 43 Minuten, die Zuschauer waren danach voll. Das klassische Kino hat ein Auswertungsoptimum gefunden bei 100 Minuten für Langspielfilme. Damit kann der Kinobetreiber täglich vier Vorstellungen machen, für Werbung hat er auch noch Zeit. Dafür bleibt das vom Bild eingenommene Gesichtsfeld innerhalb bestimmter Winkel. Die meisten Filme sollte man ohnehin nicht zu groß erleben.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich frage mich wie die Firma Lochmann das alles finanziert was die pausenlos machen?

Wie funktioniert das und - vor allem - wie rentiert sich das alles?

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn die Bildwand auch so aussieht wie Filmkorn, was im Imax Sinsheim zu bemängeln ist und 3-D mit Shading, dann macht das keine Freude IMAX Digital anzuschauen. Die Firma IMAX behaupted ja das Laser Imax Projektion das beste IMAX überhaupt ist! Ob Herr Lochmann gute Bankverbindung hat um IMAX in Leonberg und Samsung LED Funzelkino in Esslingen zu finanieren ist eine andere Frage?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×