Jump to content
filmempire

Gloria Kino Ulm

22 posts in this topic

Gestern bin ich mal seit langer Zeit in der Stadt gewesen und habe nur noch schach in Erinnerung, daß am Bahnhof oben das Capitol war und irgendwo rechts auf dem Weg zum Münster das Gloria Kino in einer Passage. Da gibt es noch ein Gebäude, was im Hinterhof wie ehemaliges Kino aussieht. Allerdings ist da ein Klamottenladen drinn. Die Kammerlichtspiele habe ich vor vielen Jahren auch mal besucht, als dort in 4-Kanal-Magnetton "Unheimliche Begegnung" lief. Die spielen wohl nur noch am Abend. Es gab aber auch noch ein sehr seltsames anderes Kino in der Stadt, wo die Bildwand schräg über eine Ecke gespannt war. Kann mich leider nicht mehr an den Namen erinnern.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo filmempire,

 

korrekt, das Capitol war in Bahnhofsnähe. Es wurde vor ein paar Jahren abgerissen. Inzwischen steht dort ein Neubau mit Geschäften aber ohne Kino.

Im Capitol wurde vor der Teilung mit 2 Bauer B12 und 1800m Überblendbetrieb (automatisch) vorgeführt.

Später gab es zunächst 3 Kinos und eine Porno-Filmbar (8mm) im Erdgeschoß.

Nach einem weiteren Umbau gab es im Capitol ein schönes großes und 3 sehr kleine Kinos.

 

 

Das Gloria wurde vor längerer Zeit abgerissen. Dort steht jetzt ein großes Kaufhaus der Fa. Müller (Drogeriemärkte) . Die alten Schaukästen im Hinterhof am Klamottenladen stammen vermutlich noch vom Gloria. Durch diesen Hinterhof hat man nämlich das Gloria verlassen. Das alte "original" Gloria kannte ich nicht mehr. Ich habe es erst nach der schrecklichen Längsteilung in Gloria und Gloriette kennengelernt. Außerdem gab es in einem Nebenraum noch ein Minikino namens Bambi. Heute hat sicher manches Heimkino eine größere Leinwand als seinerzeit das Bambi.

 

Projektion im Gloria 2xErnemann 10 mit 1800 m und Überblendbetrieb, in der Gloriette 2xErnemann 9 ebenfalls mit 1800 m und Überblendbetrieb. Im Bambi standen 2xErnemann 8 (A oder B?) mit 1800 m und automatischer Überblendung.

 

 

Mein Favorit war früher das Scala, das leider seit vielen Jahren geschlossen ist. Das Scala war seiner Zeit voraus. Der Zuschauerraum war wie heute üblich stark abgeschrägt, so dass man von jedem Platz eine tolle Sicht auf die große Bildwand hatte. Vorgeführt wurde zuletzt mit 2 Ernemann 10 im 600 m Überblendbetrieb. Bis zuletzt gab es eine 4-Kanal Magnetton Anlage, die aber nicht genutzt wurde, da die Ernemänner keine Magnetton Abtastung hatten.

Leider liefen im Scala in den letzten Jahren vor der Schließung fast nur noch Soft-Sexfilme. Eine Ausnahme gab es Donnerstags, wenn Auslese-Filme gezeigt wurden. Hier habe ich manchen schönen Film auf der großen Leinwand genossen.

 

 

Dann gab es früher noch das kleine City Kino, in dem sich heute eine Spielhalle befindet.

 

 

Noch bespielt werden bis heute die Lichtburg und die Kammerlichtspiele. Die Vierteilung der Kammerlichtspiele geht auf Herrn Riech zurück.

 

 

Eine Bildwand schräg über eine Ecke gespannt sagt mir nichts. Im Capitol gab es aber vor dem Umbau eine extreme Schrägprojektion. Meinst Du das?

 

Viele Grüße

 

Theo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nein Theo, ich hatte mal im Capitol (damals war das nur ein Saal mit Balkon, soviel ich mich erinnern kann) vor vielen Jahren "Die Bibel" in der Erstaufführung gesehen, weil der Film in Stuttgart im Atrium in 70 noch nicht gespielt werden konnte, da ein anderer Blockbuster (Doktor Schiwago) mehr Geld brachte. Das Kino mit dem Vorhang und der Bildwand schräg über eine Ecke gab es vor 45 Jahre, als ich als jugentlicher dort den Film "Der 3 D-Mann" ansah. der Film war Müll und das Kino auch. Dieses Kino war aber auch in der Stadtmitte irgendwo versteckt, also nicht auf dem Weg zum Münster. Die Lichtburg habe ich mal Ende der 60er Jahre besucht, weil dort Fedi Projektoren rumstanden.

Mich wundert, daß das Scala 4-Kanal-Anlage hat, aber nicht spielen konnte, das macht ja keinen Sinn, möglicherweise haben die wie in Göppingen die Magnetton-Durchzugsgeräte für 1800 m Trommeln "geopfert", da ja eh fast keiner, auch damals schon, danach fragte.

Share this post


Link to post
Share on other sites
... Capitol (damals war das nur ein Saal mit Balkon, soviel ich mich erinnern kann) ...

Zu der Zeit kenne ich es nur aus Erzählungen. Später wurde eine Zwischendecke eingezogen und ins Erdgeschoss kam ein Schuhgeschäft. Das Capitol war dann nur noch im Obergeschoss (ohne Balkon).

 

Das Kino mit dem Vorhang und der Bildwand schräg über eine Ecke gab es vor 45 Jahre, ...

Vor 45 Jahren wußte ich noch nicht, was ein Kino ist. Es gab früher in Ulm noch ein Kino, das - glaube ich - Metropol hieß. Das kenne ich aber nur aus Erzählungen.

 

Die Lichtburg habe ich mal Ende der 60er Jahre besucht, weil dort Fedi Projektoren rumstanden.

Die Lichtburg konnte später auch mal 70 mm spielen. Einen Film habe ich dort mal in 70 gesehen, kann mich aber nicht mehr erinnern, wie er hieß. Aber eigentlich ist die Leinwand in der Lichtburg für ein richtiges 70mm Erlebnis zu klein. Ob die Lichtburg heute noch 70mm spielen könnte, weiß ich nicht. Auf jeden Fall tun sie es nicht.

 

Mich wundert, daß das Scala 4-Kanal-Anlage hat, aber nicht spielen konnte, das macht ja keinen Sinn, möglicherweise haben die wie in Göppingen die Magnetton-Durchzugsgeräte für 1800 m Trommeln "geopfert", da ja eh fast keiner, auch damals schon, danach fragte.

 

Vor den beiden Ernemann 10 gab es im Scala Bauer Maschinen. Die hatten Magnetton Laufwerke. Bei der Umrüstung auf Ernemann wurde auf die Magnetton Laufwerke verzichtet, weil sie eh nicht mehr gebraucht wurden. Das Gebäude des Scala steht übrigens heute noch. Darin befindet sich die Advent Gemeinde (oder so ähnlich). War seinerzeit ein krasser Wechsel vom Sexkino zum Gotteshaus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo....nun das Kino war das Roxy, Stadtmitte, schräg gegenüber war das City Kino...noch heute kann man den Balkon begehen....drunter ist zur Zeit ein Jeansladen und Telefongeschäft....zu Kammerlicht....Unheimliche Begegnung war nicht in Magnetton vorgeführt worden....es waren zwar die Klangfilm Köpfe montiert....jedoch nie benutzt...Die Schaukästen des Gloria sind alle verschwunden....es gab nur einen hinter dem Saal und dieser wurde auch verbaut...also keine "Überreste" mehr...schade....

 

Lichtburg Ulm....es waren keine FEDI....es waren Cinemechanica (schreibt man das so ?) Vitoria 35/70 installiert mit Philips Endstufen zum Magnetton....heute keine 70mm mehr möglich.....da steht ein 35mm Kinoton FP30 mit Teller.....

 

Gloria (Ernemann 10), Gloriette (Ernemann 9) und Bambi wurden Anfang der 80er auf Teller umgestellt....Bambi war Ernemann 8B im Einsatz.....

 

Metropol Kino war in Neu-Ulm....dort ist heute das Neu-Ulmer Theater untergebracht....

 

 

 

 

Atomic

Share this post


Link to post
Share on other sites
zu Kammerlicht....Unheimliche Begegnung war nicht in Magnetton vorgeführt worden....es waren zwar die Klangfilm Köpfe montiert....jedoch nie benutzt...

 

Einspruch: UNHEIMLICHE BEGEGNUNG DER DRITTEN ART lief in Ulm bei seinem Deutschlandstart in 35mm 4-Kanal Magnetton. Ich bin Augen- und Ohrenzeuge dieser recht unheimlichen Begegnung :wink: . Vielleicht hieß das Kino ja anders. Es war meiner Erinnerung nach in einer kleinen Passage und gehörte zu den Huttenlocher-Betrieben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
UNHEIMLICHE BEGEGNUNG DER DRITTEN ART lief in Ulm bei seinem Deutschlandstart in 35mm 4-Kanal Magnetton. Ich bin Augen- und Ohrenzeuge dieser recht unheimlichen Begegnung

Das war im Kammer Lichtspiele und ich war auch Ohrenzeuge damals bei der Erstaufführung. Laserhotline und ich waren damals auch im Vorführraum und haben uns schon bei der Vorstellung gewundert, warum die Überblendung der 600 m Rollen so schlecht war. Der Vorführer hatte bei allen Rollen die Startbänder abgeschnitten gehabt und dann eben mit dem Bildteil eingelegt und übergeblendet. Es hat also immer etwas gefehlt. Damals wäre der Film auch in 70 mm in München gelaufen, aber Ulm war näher und schlechter.

Share this post


Link to post
Share on other sites
zu Kammerlicht....Unheimliche Begegnung war nicht in Magnetton vorgeführt worden....es waren zwar die Klangfilm Köpfe montiert....jedoch nie benutzt...

 

Einspruch: UNHEIMLICHE BEGEGNUNG DER DRITTEN ART lief in Ulm bei seinem Deutschlandstart in 35mm 4-Kanal Magnetton. Ich bin Augen- und Ohrenzeuge dieser recht unheimlichen Begegnung :wink: . Vielleicht hieß das Kino ja anders. Es war meiner Erinnerung nach in einer kleinen Passage und gehörte zu den Huttenlocher-Betrieben.

 

....Huttenlocher Betriebe gab es nicht in Ulm....es war lediglich ein Theaterleiter selben Namens (Gloria Kino)....Das Kammerlicht wurde privat von der Familie Falschebner geführt und Anfang der 80 kurz vor der "Vierteilung" von der Riech Gruppe - dann UFA übernommen....übernahme durch das Dietrich Theater (Betreiber) vor etwa 5 Jahren.....jetzt als Kunstfilmhaus genutzt......

 

UBDDA -> nein.....nicht in MagSound......-> Zeitzeuge...hinter und vor dem Projektionsfenster.....

 

Atomic :-))

Share this post


Link to post
Share on other sites
...UBDDA -> nein.....nicht in MagSound......-> Zeitzeuge...hinter und vor dem Projektionsfenster.....

 

Atomic :-))

 

Dann sind meine Ohren und Augen derart schlecht? Das kann ja wohl nicht sein. Wir waren seinerzeit zu dritt dort vor Ort. Leiden wir alle an Massenhysterie oder so etwas Ähnlichem? :shock: Es gab da auch einen total lustigen Saalregler im Auditorium.... Der Name Huttenlocher wurde uns vom Kassenpersonal genannt. Im Vorführraum war (vermutlich) ein Grieche zugange. Sprechen wir über dasselbe Kino? Denselben Planeten? Dasselbe Universum? :wink:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wir sprechen auch von der Erstaufführung in den 70er Jahren und nicht die spätere Kurzfassung mit neu eingefügten vorher rausgeschnittenen Szenen. Huttenlocher Betriebe hatte in Ulm kein Kino. Ich habe da ja mal in den 60er Jahren vorgeführt und damals war nur Göppingen und Schwäbisch Gmünd in den Betrieben zu finden. Allerdings kann einer der Söhne mal Theaterleiter gewesen sein in fremden Betrieben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
...UBDDA -> nein.....nicht in MagSound......-> Zeitzeuge...hinter und vor dem Projektionsfenster.....

 

Atomic :-))

 

Dann sind meine Ohren und Augen derart schlecht? Das kann ja wohl nicht sein. Wir waren seinerzeit zu dritt dort vor Ort. Leiden wir alle an Massenhysterie oder so etwas Ähnlichem? :shock: Es gab da auch einen total lustigen Saalregler im Auditorium.... Der Name Huttenlocher wurde uns vom Kassenpersonal genannt. Im Vorführraum war (vermutlich) ein Grieche zugange. Sprechen wir über dasselbe Kino? Denselben Planeten? Dasselbe Universum? :wink:

...hmmm....jep :-) wir sprechen über Dasselbe Universum und Kino.....nun bevor ihr mich jetzt prügelt....vielleicht täusch ich mich auch....;-)...jedoch war dies wohl der Letzte seiner Art....

 

Atomic

Share this post


Link to post
Share on other sites
Wir sprechen auch von der Erstaufführung in den 70er Jahren und nicht die spätere Kurzfassung mit neu eingefügten vorher rausgeschnittenen Szenen. Huttenlocher Betriebe hatte in Ulm kein Kino. Ich habe da ja mal in den 60er Jahren vorgeführt und damals war nur Göppingen und Schwäbisch Gmünd in den Betrieben zu finden. Allerdings kann einer der Söhne mal Theaterleiter gewesen sein in fremden Betrieben.
.....zustimmm.....er war dort TL...

 

Atomic

Share this post


Link to post
Share on other sites
Huttenlocher Betriebe hatte in Ulm kein Kino. Ich habe da ja mal in den 60er Jahren vorgeführt und damals war nur Göppingen und Schwäbisch Gmünd in den Betrieben zu finden.

 

Wobei das meines Wissens nicht ein Betrieb war, sondern zwei Brüder, die das "Staufen-Kino" (Göppingen) und das Turm-Kino/RCC (Gmünd) mehr oder weniger getrennt voneinnander betrieben.

Heute ist nur noch das Göppinger Staufen inkl. MCC in der Hand der Fam. Huttenlocher.

 

Und wo wir schon bei Göppingen sind: Hat jemand noch Bilder/Informationen zum "Atrium" in Göppingen. Ich erinnere mich nur noch sehr dunkel daran ... ein großer Saal mit Balkon. V.a. für Bilder wäre ich sehr dankbar.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es waren schon 3 Brüder Huttenlocher. Einer war aber zu der Zeit als ich im Palast in Göppingen vorführte schon gestorben. Möglicherweise im Krieg, keine Ahnung. Seine Frau führte dieses Kino. Im Staufentheater war ein anderer Huttenlocher Bruder und in Schwäbische Gmünd demnach der 3 von den Brüdern. Der Sohn Jörg von der Frau Huttenlocher, die das Palast unter sich hatte führt heute das Staufen Multipex in Göppingen. Es gab allerdings auch noch das Krone Kino und in Bodenfeld ein Kino. Der Gegenspieler in Göppingen war glaube ich ein Herr Hoffmann, der das Atrium und Capitol und auch in Schwäbisch Gmünd Kinos betrieb. Das Atrium kenne ich noch von den MGM Großfilmen wie "Ben Hur" und "Doktor Schiwago". Es hatte Bauer Projektoren und eine schöne Projektion, später einen Bauer Filmteller, der umgespult werden mußte. Im Capitol waren Philips Projektoren und das Kino spielte meistens die B-Filme. Aber immerhin lief "Die Brücke am Kwai" in der Erstaufführung in Göppingen im Capitol und Atrium gleichzeitig. Im Atrium 6 Wochen lang, das Capitol ging früher raus. Das Capitol war wohl der Tanzsaal vom Apostel Hotel früher und nicht gerade das Erlebnis. Die Krone in Göppingen und das Staufen Theater hatten mal 4-Kanal Magnetton wurde aber für 1800 m geopfert. Also ich habe nie eine 4-Kanal Vorführung erlebt, kann mich aber noch an "Flying Clipper" Erstaufführungsinserat erinnern, welches da in Göppingen wohl in Magnetton noch lief. Leider habe ich keine Bilder vom Atrium, nur einen Prospekt von Huttenlocher aus den 60er Jahre.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Anbei ein Schreiben von 1964 an Zeiss-Ikon (aus "Bild + Ton" Nr. 72), in welchem die FTB W. Huttenlocher und Söhne sich lobend über den Einbau des Ernemat II äußern:

briefyq4.png

Laut Briefkopf gehörten damals noch das staufen, Kronen, Palast und Scala in Göppingen, sowie Turm, Parler u7nd Palast in Schwäbisch-Gmünd zu den Betrieben.

Bei der unten im Brief erwähnten Festschrift mit Aufnahmen der Häuser muß es sich um den von @filmempire erwähnten Prospekt handeln. Ein hier veröffentlichter Scan dieser Festschrift wäre cool!

Es gibt übrigens noch ein weiteres Familienmitglied, welches seit vielen Jahren als Theaterleiter in Heidelberg arbeitet.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Leider habe ich keine Ahnung, wie ich Bilder in den Textbeitrag reinbekomme, möglicherweise kann mir mal das und anderen jemand im Forum erklären. Danke

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kammerlichtspiele

 

wiest ihr sicher das das Kammerlicht am Sonntag 26ter dicht macht. und wieder ein "altes" Haus weniger.

 

Soll ne "Disco" reinkommen.

 

Noch was , es gab ja fürhre das Dietrich schon, also vor 1945 dann war es unter US Besatzung gibt es davon irgend wo Bilder ? Hab in den 80er das versäumt zu fotografieren.

 

und in Neu-Ulm gab es noch ein Kino in der Reutierstr später dann Supermarkt und Videothek.

 

cu

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

 

nun die Kammerlicht schlossen zum 26.08.07 für immer. Tja... as time go's bye....

 

Das Dietrich Kino wurde von den US-Streitkräften (Wiley Kaserne) Anfang der 50er als Dietrich Theatre erbaut, ebenso gab es ein weiteres Truppen Kino der US-Air Force (Nelson-Kaserne) in Neu-Ulm welches Anfang der 60 erbaut worden ist (The Nelson-View) (incl gekrümmter Leinwand)...wurde beim Abzug der US Streitkräfte geschlossen und abgerissen....das heutige Dietrich Theater wurde 1993 nach Umbau wieder eröffnet mit 3 Leinwänden, 1995 um ein weiteres provisorisches Kino erweitert (incl SDDS-8K)...1996 abgerissen und um 4 Leinwände erweitert (1-7)...2002 Erweiterung um Saal 8 und 9...

 

Das Central Theater in der Nähe des Augsburger-Tor-Platzes Ecke Reuttierstrasse hatte 510 Plätze und eine 35/70mm-Anlage mit einer 4/6-Kanal-Magnettonanlage. Das Kino verfügte seinerzeit auch über eine konkave Leinwand für Cinerama. Das Central Theater wurde Ende der 60er geschlossen. Das Gebäude wird heute zum Teil als Discounter genutzt; Eingangsbereich ist noch sichtbar..

 

Kino vor 1945 in Neu-Ulm waren die Augsburger-Hof-Lichtspiele in der Schützenstrasse, welches leider zum Kriegsende zerstört wurde. Reste des Foyers und des Balkons existieren noch, sowie das original Kassenhäuschen aus den 20ern stehen noch da. Wird seit Jahrzehnten als Lager genutzt.

 

In der Silcherstrasse gab es für Neu-Ulm noch das Metropol (bekannt auch als Konzertsaal)...heutiges Neu-Ulmer Theater (Augus-Theater) http://www.theater-neu-ulm.de/groses-haus.html

 

 

bye

Atomic

 

Kammerlichtspiele

 

wiest ihr sicher das das Kammerlicht am Sonntag 26ter dicht macht. und wieder ein "altes" Haus weniger.

 

Soll ne "Disco" reinkommen.

 

Noch was , es gab ja fürhre das Dietrich schon, also vor 1945 dann war es unter US Besatzung gibt es davon irgend wo Bilder ? Hab in den 80er das versäumt zu fotografieren.

 

und in Neu-Ulm gab es noch ein Kino in der Reutierstr später dann Supermarkt und Videothek.

 

cu

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×