Jump to content
cinerama

70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)

4.234 Beiträge in diesem Thema

vor 4 Stunden schrieb cinerama:

VORSCHAU

 

Geplant für 2019: Ein Film aus der Frühgeschichte des 70mm-Verfahrens, dem Zeitalter des ewig währenden Monumentalfilms.

Als Folge der Diskussion auf https://www.filmvorfuehrer.de/topic/2573-el-cid-1961/

noch einmal auf alter historischer Filmkopie, heute mit Eastman Color Fading, aber dafür in 6-Kanal Magnetton auf Direktkopie vom Originalnegativ mit authentischer Schärfe und Auflösung.

 

Inszentatorisch greift Regisseur Anthony Mann Stilanleihen aus den russischen Monumentalfilmen Sergej Eisensteins auf, aber auch die Diegese der Propaganda-Filme der Leni Riefenstahl. Miklos Rosza schrieb seinen ambitioniertesten Soundtrack und Samuel Bronston begründete damit als Ausnahmeproduzent seinen Weltruhm.

 

 

 

Vor der Schlacht um Valenzia kommt das Duell von Colahorra (ab Min. 03:32.00)

 

 

 

 

 

Desaturated mit Logo.jpg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch einmal möchten wir Samuel Bronstons Monumentalproduktion von 1963 spielen (also zum zweiten Mal in 2018).

 

US-Premierenkopie: sie ist nach 55 Jahren in den Farben gefadet, aber eine ungewöhnlich scharfe Direktkopie vom Originalnegativ (von dem heute keine 70mm-Nachkopierungen mehr möglich sind). Vollstereophischer Magnet-Raumton. - Vintage print -

Wer trotzdem gerne vorbeischauen möchte, kann dies mit einem Stadtbummel verbinden. Der Ort und genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Cover C.W. Internet.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht wär ich dabei, denn der Film ist ja doch kurzweilig. Die Veranstaltung findet vermutlich im "Stasirama" statt?

 

beste Grüße

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dort ist zunächst eine Verdrahtung des DP75 imgange,  und dessen Einsatz wurde ja hier schon verhöhnt/abgelehnt (siehe u.a.Thread "Zahntrommel und E-Serie"). Also ist die Spielstätte unerwünscht?

 

Habe den Film umgeleitet - nach Wien.

 

Termin: Mittwoch, den 24. Oktober 2018

VIENNALE 2019 - ANALOGUE PLEASURES, Gartenbaukino und Kinomuseum Berlin (Archivkopie) spielen CIRCUS WORLD am Mittwoch, 31.10.2018 um 12.30 Uhr!

Anschliessend, ab 14.30 Uhr: Wiener Stadtbummel (gerne anmelden bei mir per PN, wenn feste Vorstellungen und Wünsche vorliegen)

Die Kartensicherung über den Vorverkauf der Viennale ist zu empfehlen (Beginn ab 20.10.): https://www.viennale.at/de/tickets-info/vorverkauf-pre

Informationen zu 70mm-Repertoire-Planungen des Gartenbaukino: https://www.gartenbaukino.at/specials/70mm.html

 

CIRCUS WORLD (aka THE MAGNIFICENT SHOWMAN, England) - ZIRKUS WELT (oder auch: HELD DER ARENA)

USA/SP 1964

Produziert in Super Technirama 70

Englische Originalfassung

Länge: mind. 135 Minuten, mit Pause und Ouvertüre

Deutliches Erstman Color Farbfading (Verlust der Cyan-Farbstoffe)

 

Deutscher Titel:  Zirkus-Welt - Held der Arena | Originaltitel:  Circus World | Produktionsland:    USA | Originalsprache:  Englisch | Erscheinungsjahr:  1964 |
Länge: 135 Minuten | Altersfreigabe:  FSK 12 | Regie:   Henry Hathaway | Drehbuch:  Ben Hecht, Julian Zimet, James Edward Grant |
Produktion:   Samuel Bronston | Musik:   Dimitri Tiomkin | Kamera: Jack Hildyard | Schnitt: Dorothy Spencer |
Darsteller:
John Wayne: Matt Masters, Claudia Cardinale: Toni Alfredo, Rita Hayworth: Lili Alfredo, Lloyd Nolan: Cap Carson, Richard Conte: Aldo Alfredo,

John Smith: Steve McCabe, Katharyna: Giovana, Katherine Kath: Hilda, Wanda Rotha: Frau Schumann, Margaret MacGrath: Anna, Miles Malleson: Billy Hennigan,

José María Caffarel: Barcelonas Bürgermeister, Kay Walsh: Flo Hunt, Francois Calepides: Zirkusdirektor, Robert Cunningham: Zirkusdirektor, Hans Dantes: Emil Schumann, Moustache: Barmann

Aus: Wikipedia

Filmentwicklung: Madrid. 70mm- Serienkopien: Technicolor London??

 

 

 

 

Versuch der Kritik [work in progress]:

 

ZIRKUS WELT - HELD DER ARENA

Der Held der Arena in der Gesellschaft des Spektakels

 

Show - Magnificent - World around - Circus - Monumental Epic - WideScreen Panorama - Stereophonic Sound - Spectacle...

 

Eine Steilvorlage für die französischen Situationisten? Gebrandmarkt wurde von ihnen gezielt der "Terror der falschen Bilder" - denn das diffuse Spektakel, die Unterhaltungsindustrie der Amerikaner, das verblende das Bewußtsein, so Guy Debort.

CIRCUS WORLD ist auch die Rückkehr des Jahrmarktsspektakels, des Travelogues und zugleich der Abgesang des übergroßen Cinerama-Vernügens. Die Ankündigungsposter verheißen eine Art von around the world in more than 80 days, andere Motive blenden mit einer in John Wayne verliebten Claudia Cardinale.

Auch ein Roman zu den Dreharbeiten wurde geschrieben: https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=3647&ausgabe=200106

 

Produzent Samuel Bronston hatte auf seinem Studiogelände bei Madrid zuvor die Welterfolge KING OF KINGS/KÖNIG DER KÖNIGE, EL CID und 55 DAYS AT PEKING/55 TAGE IN PEKING in large format-Kamera-Systemen und mit magnetischem Raumton realisiert. Die erste Krise kam mit FALL OF THE ROMAN EMPIRE/UNTERGANG DES RÖMISCHEN REICHES: sein Meisterwerk, konnte, nicht unähnlich der CLEOPATRA, die Kosten kaum mehr einspielen.

Bronston gelang es mit erheblichen Anstrengungen, Rita Hayworth noch ein letztes Mal vor die Kamera bekommen, die sich vom Alkohol befreite und viel Sport betrieb. Claudia Cardinale wurde ausnahmsweise nicht synchronisiert und ist in der englischen Fassung mit ihrer rauhen Originalstimme zu hören. Dimitri Tiomkins Musik untermalt den Filmtitel ostentativ leise mit der Chorpassage "Circus World", mitgestaltet von Ned Washington: das Stück konnte beim Golden Globe-Rennen den Song von FROM RUSSIA WITH LOVE ausstechen.

Die Geschichte/Story ist sehr persönlich auf die Vita der Schauspieler zugeschnitten, John Wayne ließ den ersten Drehbuchautor Ben Hecht gegen James Edward Grant austauschen und hatte auch zu Henry Hathaway seit NORTH TO ALASKA/LAND DER 1000 ABENTEUER ein unendlich besseres Verhältnis als zu Frank Capra, der ebenfalls gefeuert wurde. Gedreht wurde u.a. in Madrid, Barcelona, London und Paris. Kameramann Jack Hildyard hatte bereits Breitwanderfahrungen mit David Leans THE BRIDGE ON THE RIVER KWAI/DIE BRÜCKE AM KWAI und Nicolas Rays 55 DAYS AT PEKING/55 TAGE IN PEKING gesammelt und drehte in den 80ern auch das Wüstenspektakel LION OF THE DESERT/OMAR MUKTHAR - LÖWE DER WÜSTE für Mustafa Akkad.

 

Fast unerklärlich ist die ungewohnte Bildschärfe vom Technirama-Negativ - die 70mm-Kopien davon sahen beinahe besser und attraktiver aus als Todd-AO von 65mm-Negativen. Bis auf die schwachen Rückprojektionen zu Beginn des Films (in der Arena-Szene) schwelgt der Film in einer exquisiten Fotografie. Tarantino und Nolan können davon nur träumen.

 

(c) j.-p.g., 2018

 

CW3.jpg

CW5.jpg

CW6pg.jpg

CW9.jpg

CW11.jpg

Gartenbaukino, N.S..jpg

GartenbauWinter.jpg

Vienna.jpg

Circus World2_.jpg Kopie.jpg

bearbeitet von cinerama (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Logo von Gartenbaukino
  csm_2001__5__gross_3a6cadd38c.jpg

2001: A SPACE ODYSSEY (70MM)

EIN FILM VON STANLEY KUBRICK

USA/GB 1968, 141 min, 70mm, 2,2:1, 21.10.2018, 17.30 Uhr

 

 

2001 DA CAPO | einmalige Zusatzvorstellung der 70mm Version am 21. Oktober 2018 um 17:30!

 

2001: A SPACE ODYSSEY (70mm)

Ein Film von Stanley Kubrick

USA/GB 1968
141 min, OV, 70mm, 2,2:1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine sehr seltene Gelegenheit einen deutschen Film in 70mm zu sehen, gibt es am ...

 

Donnerstag 1. November 2018 (Feiertag "Allerheiligen" in einigen Bundesländern)

im Rahmen der Reihe "70mm"

im Kino Arsenal Berlin

 

cobra_verde_poster_1.jpg

 

COBRA VERDE

BRD 1987

Regie: Werner Herzog

mit: Klaus Kinski

Musik: Popul Vu

Kamera: Viktor Ružička

70mm Blow Up - 1,85 : 1 - Dolby A Magnetton

 

Der Rinderhirte Cobra Verde (Klaus Kinski) verdingt sich als Verwalter einer Zuckerrohr-Plantage in Brasilien und steigt zum Aufseher über 600 Sklaven auf. Als er die drei Töchter des Gutsherrn schwängert, fällt er in Ungnade. Zur Strafe wird Cobra Verde als Sklavenhändler nach Westafrika geschickt, wo er bald Vizekönig eines Eingeborenenstammes wird und sein eigenes Heer trainiert. Jetzt will er selbst herrschen...

 

Werner Herzog schrieb das Drehbuch nach dem Roman "Der Vizekönig von Ouidah" des Autors Bruce Chatwin. Der Schriftsteller ließ sich für die Handlung seines Buches von einem Reisebericht des 19. Jahrhunderts inspirieren. (alleskino.de)

 

cobra-verde_2.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×