Jump to content
u1amo01

35mm-Vorführtermine

1.240 Beiträge in diesem Thema

Sonntag 27. Mai 2018 um 15 Uhr - Schauburg-Cinerama Karlsruhe

 

im Rahmen unserer Filmreihe "Traumfabrik"

 

ZSS01.jpg

 

Zur Sache Schätzchen

Buch: Werner Enke und May Spils

Regie: May Spils

BRD 1968

Mit Werner Enke, Uschi Glas, Henry van Lyck, Rainer Basedow

Produktion: Peter Schamoni

35mm Projektion

 

„Leistungsgesellschaft“ nein danke: mit lockeren Sprüchen, selbstironischer „Pseudo-Philosophie“ und Alternativ-Vokabular traf Werner Enke als Wahl-Schwabinger „Dude“ den Geist der Zeit. Ein spontaner Striptease auf dem Polizeirevier bringt Ordnungshüter an den Rand des Nervenzusammenbruchs. Doch auch die Erschießung von Benno Ohnesorg durch einen Polizisten im Jahr zuvor findet ihren Nachhall.

Die unerreichte Alternativ-Komödie wurde zum besucherstärksten deutschen Film des Jahres 1968 - 6,8 Millionen Besucher (!)

 

Mit Einführung von Wolfgang Petroll ... im Anschluss an den Film Publikumsdiskussion

 

ZSS02.jpg

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hoffe, es ist nicht die Kopie aus der Kölner Gegend? Die ist so stark geschrumpft, daß die auf der DP 75 zumindest nicht mehr lief.

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Martin:

Ich hoffe, es ist nicht die Kopie aus der Kölner Gegend? Die ist so stark geschrumpft, daß die auf der DP 75 zumindest nicht mehr lief.

 

Martin

 

Diese Kopie ist nicht geschrumpft ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine sehr, sehr seltene Gelegenheit für Fans von Stanley Kubrick, seinen Erstlingsfilm in 35mm zu sehen:

 

 

1.6.2018

21:30 Uhr

 

FEAR AND DESIRE
 
USA 1953, Stanley Kubrick, 62 Min.
Mit Frank Silvera, Paul Mazursky, Kenneth Harp, Steve Coit, Virginia Leith

In seinem ersten Spielfilm entwirft Stanley Kubrick ein existentialistisches Szenario: Vier Soldaten erleben in einem nicht näher bestimmten Krieg mit ihrem Flugzeug eine Bruchlandung. Um zu überleben, müssen sie sich aus dem Wald des Feindesgebiets durchkämpfen.

 

Kinemathek Hamburg e.V.
Kalkhof 7
D-20354 Hamburg

 

 

35mm-Archivkopie der Library of Congress

Schwarzweiß, 62 Minuten, Bildformat 1:1,37,

von originalem Bild- und Lichttonnegativ

 

Einführung in den Film durch Filmwissenschaftler Nils Daniel Peiler

  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb magentacine:

Eine sehr, sehr seltene Gelegenheit für Fans von Stanley Kubrick, seinen Erstlingsfilm in 35mm zu sehen:

 

 

1.6.2018

21:30 Uhr

 

FEAR AND DESIRE
 
USA 1953, Stanley Kubrick, 62 Min.
Mit Frank Silvera, Paul Mazursky, Kenneth Harp, Steve Coit, Virginia Leith

In seinem ersten Spielfilm entwirft Stanley Kubrick ein existentialistisches Szenario: Vier Soldaten erleben in einem nicht näher bestimmten Krieg mit ihrem Flugzeug eine Bruchlandung. Um zu überleben, müssen sie sich aus dem Wald des Feindesgebiets durchkämpfen.

 

Kinemathek Hamburg e.V.
Kalkhof 7
D-20354 Hamburg

 

 

35mm-Archivkopie der Library of Congress

Schwarzweiß, 62 Minuten, Bildformat 1:1,37,

von originalem Bild- und Lichttonnegativ

 

Einführung in den Film durch Filmwissenschaftler Nils Daniel Peiler

 

Kleiner zusätzlicher Hinweis ... diese Kopie wird auch im Filmmuseum Frankfurt und bei uns in der Schauburg Karlsruhe Station machen. Termine in Kürze an dieser Stelle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Special im Schauburg Cinerama Karlsruhe

 

Sonntag 17.6. 18 Uhr mit Einführung von Wolfgang Petroll

Sonntag 24.6. 13 Uhr

 

rodaje.jpg

 

Stanley Kubricks

FEAR AND DESIRE

USA 1953
Regie: Stanley Kubrick
Darsteller: Frank Silvera, Kenneth Harp, Paul Mazursky
62 Minuten

englische Originalfassung

 

35mm Projektion - Mono - 1:1.37

vorgeführt mit Schneider Cinelux Première Optik

Archivkopie der Library of Congress - vom Original Kameranegativ

 

Nach dem Absturz ihres Flugzeugs landen vier Soldaten sechs Meilen hinter der Frontlinie auf feindlichem Gebiet. Um wieder auf sicheres Territorium zu gelangen, planen sie, in der Nacht auf dem Fluss mit einem Floß die Frontlinie zu überqueren. Bis es soweit ist, töten sie ein paar feindliche Soldaten und nehmen ein junges Mädchen gefangen, das ihnen zufällig über den Weg läuft. Dann werden sie eines hochrangigen feindlichen Generals gewahr, der sich in ihrer Nähe aufhält.

Mit einem Budget von etwa 33.000 Dollar gedrehtes Langfilm-Regiedebüt von Stanley Kubrick ("2001: Odyssee im Weltraum"), der Zeit seines Lebens nicht müde wurde, den Film als "amateurhaft" zu verdammen. Größtes Manko des bewusst keinem spezifischen Konflikt zuzuordnenden experimentellen Kriegsdramas sind die mitunter hochtrabenden Dialoge, in denen über die Natur des Kriegs sinniert wird. Obwohl bei weitem kein Meisterwerk, lassen sich aber doch Ansätze der späteren Größe Kubricks erkennen.  (www.kino.de)

 

Online Tickets: https://tinyurl.com/schauburg17

 


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sonntag 17. Juni 2018 um 15 Uhr - Schauburg-Cinerama Karlsruhe

 

im Rahmen unserer Filmreihe "Traumfabrik"

 

8964861.jpg?600

 

ZABRISKIE POINT

Regie: Michelangelo Antonioni

Buch: Michelangelo Antonioni, Sam Shepard, Tonino Guerra

Kamera: Alfio Contini (Panavision, Metrocolor)
USA 1970
113 Minuten
Mit Mark Frechette, Daria Halprin, Rod Taylor
Musik: Pink Floyd, Grateful Dead, Rolling Stones

 

35mm Projektion - Mono - Cinemascope

 

Make Love, not War: das Ende des Summer of Love

Politische Versammlungen auf dem Campus, Polizeiwillkür und Gewalt: An kalifornischen Universitäten führte Gouverneur Ronald Reagan damals den Vietnam-Krieg an der Heimatfront – mit blutigen Folgen. Ein Student flieht in einem gestohlenen Flugzeug in die Wüste und begegnet dort einer jungen Frau. Poetische Hommage an die Hippie-Bewegung und Kritik der bürgerlichen Konsumgesellschaft; Antonioni wurde beschuldigt, in der Wüste eine Orgie veranstaltet zu haben. Von der Kritik meist mißverstandener Kultfilm.

 

Mit Einführung von Wolfgang Petroll

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Am 5., 23. und 28.6.18 noch einmal auf 35mm "2001" im deutschen Filmmuseum Frankfurt. (Widerlegt mein Vorurteil, man griffe nur noch nach DCPs.)

Einige 35mm-Nachkopierungen sind ebenfalls erörterungsbedürftig, aber ich habe noch keine gesehen, die derart entgleist ist wie die neue 70mm-Version im Auftrag des "farb-, schaerfe- und kontrastblinden" Regisseurs C. Nolan. Dann lieber 35mm, also dankeschön.

 

 

image-701009-galleryV9-voww-701009 (1).jpg

bearbeitet von cinerama (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Am morgigen Sonntag 24. Juni empfehle ich unseren "35mm Doppel-Pass"

 

Zuerst um 13 Uhr ...

 

rodaje.jpg

 

Stanley Kubricks

FEAR AND DESIRE

USA 1953
Regie: Stanley Kubrick
Darsteller: Frank Silvera, Kenneth Harp, Paul Mazursky
62 Minuten

englische Originalfassung

 

35mm Projektion - Mono - 1:1.37

vorgeführt mit Schneider Cinelux Première Optik

Archivkopie der Library of Congress - vom Original Kameranegativ

 

Nach dem Absturz ihres Flugzeugs landen vier Soldaten sechs Meilen hinter der Frontlinie auf feindlichem Gebiet. Um wieder auf sicheres Territorium zu gelangen, planen sie, in der Nacht auf dem Fluss mit einem Floß die Frontlinie zu überqueren. Bis es soweit ist, töten sie ein paar feindliche Soldaten und nehmen ein junges Mädchen gefangen, das ihnen zufällig über den Weg läuft. Dann werden sie eines hochrangigen feindlichen Generals gewahr, der sich in ihrer Nähe aufhält.

Mit einem Budget von etwa 33.000 Dollar gedrehtes Langfilm-Regiedebüt von Stanley Kubrick ("2001: Odyssee im Weltraum"), der Zeit seines Lebens nicht müde wurde, den Film als "amateurhaft" zu verdammen. Größtes Manko des bewusst keinem spezifischen Konflikt zuzuordnenden experimentellen Kriegsdramas sind die mitunter hochtrabenden Dialoge, in denen über die Natur des Kriegs sinniert wird. Obwohl bei weitem kein Meisterwerk, lassen sich aber doch Ansätze der späteren Größe Kubricks erkennen.  (www.kino.de)

 

... und anschließend um 15 Uhr in der Reihe "Traumfabrik - Lasst 1000 Blumen blühen! Filmträume der 68er - heute!"

 

"Woodstock"

USA 1970

Regie: Michael Wadleigh

Oscar für Bob Maurice (Bester Dokumentarfilm)

Oscar-Nominierung für Thelma Schoonmaker (Bester Schnitt)

35mm Technicolor 4-Kanal-Magnettonkopie

Deutsche Sprachfassung


woodstock.jpg

 

Jimi Hendrix, Santana, Richie Havens, Sly Stone, The Who, Joe Cocker, Crosby, Stills, Nash & Young und viele mehr - die Helden des ersten Monster-Open-Air-Rockspektakels der Welt.

 

"WOODSTOCK als Film: ein brachiales, stereophonisch brausendes, Split-Screen-seliges Wunderwerk explodierte für mich als 16-jähriger dann in München, wo ich gerade zu Besuch bei der Verwandtschaft war und "Woodstock" groß annonciert im großen Filmtheater am Odeonsplatz anlief. Das war ein anderes Kino: mit richtig fettem Sound, etlichen Lautsprechern und fantastisch plastischen Klangeffekten, aufregend neu, selbst in der Großstadt. Und es blies mir fast das Teenie-Hirn weg." (Werner Theurich - Der Spiegel)

 

PS: Jeder Gast zu Woodstock erhält ein Original Vintage "Woodstock-Stirnband" ... wurden seinerzeit zur Erstaufführung des Filmes im September 1970 ausgegeben. (Dank an @Pendler)

 

 

 

 

woodstock01.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Selection - Ausgewählte 35mm Vorführungen im Schauburg-Cinerama, Karlsruhe

 

Samstag 14. Juli um 23.00 Uhr

Samstag 21. Juli um 13.00 Uhr

 

 

THE LOVE WITCH

USA 2016
Regie: Anna Biller

Kamera: M. David Mullen

Darsteller: Samantha Robinson, Gian Keys, Laura Waddell
120 Min
35mm ... 1,85 : 1 ... Dolby SRD

englische Originalfassung

neuwertige 35mm Kopie (vom Kameranegativ gezogen)

 

Elaine (Samantha Robinson) ist eine wunderschöne, junge Hexe, die dazu bestimmt ist, ihre große Liebe zu finden und sich auch nichts sehnlicher wünscht, als wirklich geliebt zu werden. Um ihren Traum wahr werden zu lassen, kreiert sie in ihrem gotisch-viktorianischem Apartment allerlei Zaubersprüche und magische Getränke, die sie dann Männern verabreicht, nachdem sie diese mit ihren weiblichen Reizen in ihre Wohnung gelockt hat. Dumm nur, dass ihre Mittel die Betroffenen in wenig potente und allzu emotionale Figuren verwandeln und überdies den unangenehmen Nebeneffekt haben, ihre Möchtegern-Liebhaber zu töten. Als sie dann eines Tages tatsächlich ihren wahren Traumprinzen trifft, bewegt sich Elaine in ihrer verzweifelten Sehnsucht nach Liebe an den Rand des Wahnsinns und droht hinabzustürzen… (filmstarts.de)

 

"Den Film schlicht mit dem Trash-Stempel zu brandmarken, wäre falsch.  Er ist wie Samt. Ein 35-mm-Technicolor-Fetisch. Die Erschaffung einer bereicherten Realität aus Rotlicht, Wachs und Mänteln mit Regenbogen-Innenfutter ist kitschig und gelungen. Auf die tristen Notwendigkeiten unserer Existenz verweist der Film mit Details."
 (zqzaubert.de)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

BergmanPosterWeb.jpg

 

 

Im Rahmen unserer Filmreihe "100 Jahre Ingmar Bergman" präsentieren wir in der Schauburg Karlsruhe ...

 

Samstag 11. August 17 Uhr

Montag 13. August 19 Uhr

 

Das Schweigen

(OT: Tystnaden)

Schweden 1963

Buch und Regie: Ingmar Bergman

Kamera: Sven Nykvist

Darsteller: Ingrid Thulin, Gunnel Lindblom, Jörgen Lindström

 

35mm Filmkopie - 1.37 : 1 - Mono

deutsche Synchronfassung

(Archivkopie - wird im Überblendbetrieb gezeigt)

 

Anna, ihr neunjähriger Sohn Johan und ihre Schwester Ester stranden in der seltsamen Stadt Timoka. Anna schläft mit einem Fremden, um Esters Eifersucht anzufeuern.

Bergmans Schlüsselwerk trifft mit größtmöglicher Authentizität den zwischenmenschlichen Kern der Erwachsenen, die es nicht schaffen mit ihren Gefühlen umzugehen und Freude am Leben zu empfinden. 1963 gab es aufgrund des Gezeigten hitzige Diskussionen darüber, was auf der Leinwand erlaubt ist und was nicht – Neugierige Kinobesucher verhalfen dem Film zu einem phänomenalen Zuschauerzuspruch (10,5 Millionen Kinobesucher).

 

"Wie dieser Film jenen entgegenkommt, die in Kino Sexuelles anbieten und sehen wollen, so kommt er also, indem er eine theologische Deutung ermöglicht, auch jenen entgegen, die sonst bei dem Genuß von Nuditäten unter Gewissensbissen leiden. Die Spießer und Heuchler könnet beruhigt einen feuchten weiblichen Busen betrachten, denn man hat ihnen ja erklärt, es ging; um Gott. Sie beobachten, wie sich zwei nackt; Menschen im Bett wälzen – und tun so, als glaubten sie wirklich, es handle sich um die Religion. Sie lassen sich aufgeilen und zugleich einreden, sie seien fast in einer Kirche. Was kann man mehr für zweimarkfünfzig verlangen:" (Marcel Reich-Ranicki - DIE ZEIT - 27.03.1964)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

15 Jahre

"HERR LEHMANN"

(DF, 35mm, 1:2,39, Dolby SR.D)

 

"Herr Lehmann" wird gezeigt im Openairkino der Kulturfabrik Moabit "Umsonst & Draussen" diesen Freitag, 17.08., Einlass ab 21:00 Uhr, Film ab 21:30. Anschließendes Q&A mit Produzent Claus Boje u.a.

___________________________________________

 

Desweiteren noch im August "indoor" im Filmrauschpalast in Moabit, www.filmrausch.de

 

"2001: A SPACE ODYSEEY"

(OV, 35mm, 1:2,20 pillarboxed, DTS)

Roadshow-Vorführung mit Ouvertüre, Intermission, Entr'Acte und Exit Music. Kein Vorprogramm, pünktlicher Beginn!

 

Mo 20.08.2018  20:00

Mi 22.08.2018  20:00

So 26.08.2018  20:00

Mo 27.08.2018  20:00

 

___________________________________________

 

Im September geht's perforiert weiter:

 

 

"MISSION: IMPOSSIBLE"

(OV, 35mm, 1:2.39, DTS)

 

Sa 01.09.        19:30        |        So 02.09.        22:15
Mi 05.09.        19:30        |        So 09.09.        18:00
Mi 19.09.        19:30        |        So 23.09.        17:30

 

___________________________________________

 

Hommage Robby Müller (1940-2018):

 

"GHOST DOG"

(OmU, 35mm, 1:1,85, SRD)

 

Sa 08.09.2018  17:00

So 16.09.2018  17:30

Sa 22.09.2018  19:30

 

(Desweiteren als DCP im September zu sehen, ebenfalls fotografiert von Robby Müller: "DEAD MAN")

 

bearbeitet von showmanship (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×