Jump to content
u1amo01

35mm-Vorführtermine

1,290 posts in this topic

Am 11.5.2019 um 11:00 Uhr im Kino International: "Der tapfere Schulschwänzer" (1967) in 35 mm.
Der Eintritt ist frei.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sonntag 16. Juni 2019 um 15 Uhr - Schauburg-Cinerama Karlsruhe

 

im Rahmen unserer Filmreihe "Traumfabrik"

 

 

SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD

Originaltitel: C’era Una Volta Il West / Once Upon A Time In The West / I/USA 1968

Aufgenommen in TechniScope® (35mm 2-perf, 1:2.35)

Präsentiert in 35mm CinemaScope®  (1:2.35) / Mono Lichtton

Deutsche Fassung / 164 Minuten / Technicolor Dye Transfer Kopie

Welturaufführung: 21.12.1968

Deutsche Erstaufführung: 14.08.1969

Produktion: Fulvio Morsella

Regie: Sergio Leone

Buch: Sergio Donati, Sergio Leone

Vorlage: Bernardo Bertolucci, Sergio Leone, Dario Argento

Kamera: Tonino Delli Colli

Musik: Ennio Morricone

Schnitt: Nino Baragli

Darsteller: Claudia Cardinale (Jill MacBain), Henry Fonda (Frank), Charles Bronson ("Harmonika"), Jason Robards (Cheyenne), Gabriele Ferzetti (Morton)

 

Ein geheimnsivoller Fremder mit Mundharmonika schließt sich mit einem berüchtigten Desperado zusammen, um eine schöne Witwe vor einem skrupellosen Killer zu beschützen, der für die Eisenbahngesellschaft arbeitet. Dank der kongenialen Filmmusik von Ennio Morricone wurde Sergio Leones Meisterwerk zum Inbegriff des Italo-Western.

 

Western al dente: Ungeöltes Windrad und Harmonica. Anfang des 20. Jhs. hatten die italienischen Futuristen den musikalischen Wert von Geräuschen entdeckt. In Sergio Leones Italowestern vereinen sich das Quietschen eines Windrads, das Pfeifen einer Lokomotive, das Zirpen von Grillen, Flattern von Vögeln und natürlich Schüsse mit der Musik von Ennio Morricone und ihren Leitmotiven in unkonventioneller Instrumentierung (E-Gitarre, Banjo, Cembalo, verstimmtes Klavier, Vokalisen). Am Ende wird die Mundharmonika als Instrument des Sadismus und der Rache enthüllt – Zivilisationsgeschichte als Totentanz. Erst Morricones Musik machte den Italowestern zur Horse Opera.

 

Vor dem Film gibt es eine Mikroeinführung von Wolfgang Petroll und im Anschluss an die Filmvorführung besteht die Möglichkeit zur Publikumsdiskussion.

 

SMDLVT01.jpg

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gratulation zur ZKM-Reihe und aufwendigen Kopiengeschaffung heute nicht mehr so verbreiteter 35mm-Filme, die aber ohne Abstriche künstlerisch bedeutende Werke reflektieren. Stehen dort auch noch die DP70-Projektoren?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zusätzlicher 35mm-Termin in Karlsruhe: Diesen Dienstag, 25. Juni - Fritz Lang's "M".

HfG Karlsruhe - im ZKM Gebäude, Lorenzstraße 15

Eintritt Frei

 

https://www.hfg-karlsruhe.de/aktuelles/filmabend-dingwelt-als-bildwelt/

 

 

Filmabend: Dingwelt als Bildwelt

Fritz Langs „M“ von 1931 und die Neue Sachlichkeit

mit einer Einführung von Prof. Dr. Jürgen Müller (TU Dresden)

 

 

vortrag-muller-bundesarchiv-cc_fritz_lan

© Fritz Lang, Bundesarchiv

 

Fritz Langs „M“, jüngst für das Fernsehen neu adaptiert, ist ein Schlüsselfilm für die Weimarer Zeit. Seine zentrale Figur, ein Kindermörder, spielt auf die historischen Ereignisse um Peter Kürten an, der als ‚Monster von Düsseldorf‘ in die Geschichte eingegangen ist. Dabei gelingt es dem Regisseur, das nur schwer darstellbare Thema des Serienmörders durch den Wechsel von „heißen“ und „kalten“ Bildern zu gestalten. Nicht selten greift er dabei auf Vorbilder aus der Kunst der Neuen Sachlichkeit zurück.

Die Einführung spürt dieser Inszenierungstechnik nach und gibt Einblick in das weitere filmische Werk Fritz Langs. Im Anschluss folgt die Filmvorführung.

 

 

 

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Achtung! Die aktuellen Verleihkopien sind Dolby SR! Bitte dankenswerterweise weitergeben! Steht auch so auf den Dosen drauf und ist kein Schreibfehler!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auch dieses Jahr findet vom 26.7. bis zum 3.8 unsere Kinokulturwoche in Rosenheim statt.

Heuer spielen wir (wohl zum letzten mal) ausschließlich Filme im 35mm Format.

 

Wer also Interesse hat, darf gern vorbeischauen, die Adresse lautet:

 

Am Salzstadel

83022 Rosenheim 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Freiluftkino in Vollbüttel bei Gifhorn 2019

 

zum 25. Jubiläum zweigen wir in 35mm am 10. August 2019

 

Billy Wilders

 

EINS. ZWEI  DREI

 

Eintritt frei OPEN AIR mit Einbruch der Dunkelheit, Stühle bitte mitbringen, ab 19 Uhr Musik, Essen und trinken.

 

www.kinomuseum.de

 

 

 

2091297527_Bildschirmfoto2019-07-12um16_19_55.thumb.png.bd8c33c4eb85ea9b0fb4a73fd50a70b8.png

Edited by kinomuseum.de
Bild ausgetauscht (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im August im Filmrauschpalast, Lehrter Str. 35, Berlin:

APOCALYPSE NOW - REDUX

redux_poster_s.jpg.8a57b9a6b8627f810d8207e50c76c510.jpg

Engl. OV - Technicolor-Druckkopie - 1:2,39 - DTS 6-Kanal

 

So 04.08.2019   20:00

So 11.08.2019   17:00   (Möglichkeit zum "Double-Feature" mit der FINAL CUT Version im Anschluss, präsentiert als 4k DCP in 4k-Projektion)

Mo 19.08.2019  20:00

So 25.08.2019   17:00   (Möglichkeit zum "Double-Feature" mit der FINAL CUT Version im Anschluss, präsentiert als 4k DCP in 4k-Projektion)

 

 

... noch bis Ende Juli in 35mm und OV im Programm: PULP FICTION, JACKIE BROWN und INGLOURIUS BASTERDS.

 

Tickets und Infos unter www.filmrausch.de

Edited by showmanship (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×