Jump to content

Technicolor Analog 3D kommt dieses Jahr!


Jean
 Share

Recommended Posts

Das Vorführer wegen DCI *mehr* wissen sollten und anspruchsvollere Tätigkeiten ausüben als zuvor ist ebenfalls realität.

Dem stimme ich zu, wage aber einzuwerfen, dass die meisten von uns Vorführern, auch wenn sie schon viele Jahre im Job sind, dennoch nur angelernte Kräfte sind.

Die wenigsten unter uns dürften Informatiker oder Ingenieure für Elektronik, Fernseh- oder Elektrotechnik sein.

Wo soll also das "gebündelte" Wissen der Kollegen herkommen?

Nur durch das Lesen und Stöbern im Internet? Wohl kaum!

Mir ist jedenfalls niht bekannt, dass auch nur einer der namhaften Hersteller einen Lehrgang dafür angeboten hat oder plant, anzubieten.

Link to comment
Share on other sites

  • Replies 352
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Posted Images

@ Oceanic: Protest !!!

 

1. Dem Zuschauer ist es völlig egal, WIE sein 3D- Bild auf die Leinwand kommt. Die Zahlen mögen imposant erscheinen, aber mangels analoger 3D Konkurenz nicht wirklich vergleichbar.

2. Ich glaube kaum, das man genausoviel (Fach-)Manpower zum kopieren von Festplatten wie zum erstellen einer 35mm- Kopie braucht.

3. Der Boom hält solange an, bis die 1.Generation 3D-TVs in den Wohnzimmern steht.

4. Qualität: Wenn ich aus sachkundiger Quelle erfahre, das als Basismaterial für aktuelle HDTV- Produktionen Super 16 verwendet wird, weiß ich wie gut digital ist.

5. Vorführer: Wofür? 1 IT- Aushilfskraft für das einspielen der Filme und evl. Softwareupdates oder ähnliches- womöglich für mehrere Kinos einer Region (das meiste geht auch online) und einen Techniker mit Rufbereitschaft für Pannen. Starten kann auch das Personal.

6. Wenn dann alle neue Digitalprojektoren haben, kann dann direkt weiter umgerüstet werden auf 4K und vor allem auf LED statt Xenon Licht

Link to comment
Share on other sites

Denke, diese vier Thesen sind sehr schlüssig. Nicht nur ein Szenario, sondern hochwarscheinlich als Prognose.

 

- -

 

Als meinesteils vor Jahren vor einer Verkürzung der Kino-Auswertungsfenster im Zuge der Digitalisierung der Haushalte und Installation von DCI-Bildwerfern gesprochen wurde, wurde dies als Schwachfug abgetan: jetzt hat die MPAA erste Schritte in die Richtung getan, und auch Disney, die das doch recht stabile Kino-Weltformat, und das ist 35mm, gar nicht mögen, beteiligen sich an diesen Forderungen (Ondemand und stärkere Zuwendung zur Home Cinema-Belieferung).

Als dann aus meiner bescheidenen Perspektive (vor drei Jahren) im Forum eine 35mm-3D-Lösung von Digital Source Masters und aus Gründen der Stablisierung des etablierten Kinomarktes angesprochen wurde, wurde dies - als Schwachfug - abgetan.

2010 sind die 3D-35mm-Umrüstungen Realität, und sowohl auf Fachmessen wie im Kinoalltagsbetrieb streiten sich Fachleute wie Konsumenten, welches System einen vorteilhafteren Look hätte [gleichwohl ich die Ausbelichtung auf 35mm noch für verbesserungsfähig halte, sprich Umstieg auf 4k-Ausbelichtungen von 4k D.I.s oder 35mm-Realfilmen].

 

Das 35mm-3D-System ist spielend leicht bedienbar und wartbar; Schlüsselprobleme existieren nicht, ausfallende Vorstellungen sind kaum vorstellbar, und die Kredite halten sich in Grenzen (die Einsparungen schaffen Aufschub für sinnvollere Investitionen in 5 oder 8 Jahren). Ein Fachwissen zur IT-Technologie nebst teuren Servicetechnikern ist kein Thema.

 

Das sind nennenswerte, geldwerte Vorteile.

 

--

 

Noch einmal zu Lipton, der einst Digital-Einpeitscher war und noch ist, aber zwischenzeitlich lernte, auch den Endzweck und das Übermorgen dieser Entwicklung einzuschätzen (die durch Roll-outs zu forcieren nach meiner Auffassung dem Kinomarkt langfristig keine Stabilität verleihen werden):

 

 

It’s the assumption that digital projection is the lynch pin of this calculation that is suspect. Although growing digital distribution of content is inevitable, digital projection is a transient technology unlike film which has been with us for a century.

(...)

Projection of all kinds and in cinemas will eventually be supplanted by flat panel displays.

(...)

Since they are emissive they have no angular fall off, and since optics are not involved there is no aberration. It could be a much better image than projection can achieve. OLED screens can be produced using inkjet printers – and they can also be printed on flexible substrates.

(...)

The studios are correct in backing digital for distribution. The distribution of digital files, either shipped or broadcast by cable or satellite, is in the cards for the motion picture business. It’s hard to argue with this distribution model. But a lot of time and money is being put into a transient technology that will disappear, possibly soon after the projectors are paid off. Think about the ramifications of this misapplication of resources. To think that digital projectors will be with us as long as film projectors is ridiculous. Moreover I think film will be here after digital projectors are gone.

(...)

Note that there is an existing platform of 135,000 35mm projectors out there that could be turned into 3-D projectors without having to wait for digital projectors.

(...)

 

Nüchterne Worte eines branchenerfahrenen Mannes, der pompöse Martktpredigten eines Jeffrey Katzenberg gar nicht nötig hat, sondern prägnat das ausspricht, was sich nicht immer angenehm anhört.

Sich auf diese, ich würde sagen "Logik der Geschichte" kühlen Kopfes einzulassen, tut natürlich weh.

Wer gerade in bester Absicht digital investierte, um seinem Unternehmen und dem Publikum etwas "Neues" zu bieten, und derzeit sogar Gewinne erwirtschaftet, würde nicht eine Haaresbreite von seinem Standpunkt abweichen.

Täte er dies, verlöre er sein Gesicht und könnte niemals mögliche unternehmerische Fehlentscheidungen zur Debatte stellen.

Aus dieser Haltung erkärt sich die rege Nachfrage nach dem Starttermin des 35mm-3-D-Verfahrens in Deutschland seitens einiger DCI-Betreiber, die fast schon ungeduldige Untertöne anstimmt.

 

Würden jene 65 Absichtserklärungen plötzlich umgesetzt werden, entstünde gewiß ein Zugzwang auch auf für andere Betreiber und selbst für Disney.

Die eingesparten EUR 50.000 pro Kino kann dann der Kinobetreiber in andere und oft auch sinnvollere Investitionen umleiten (Stühle, Programm-Konzepte, Renovierungen, Werbung und Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Kooperationen, Sparverträge für veränderte Digitalausstattungen in 2015 und anderes).

 

Es handelt sich somit um Realitäten, während Diejenigen, die noch vor einem halben Jahr ausschlossen, dass weltweit je ein einziges Kino noch auf 35mm 3-D rüsten würde, eine argumentative Niederlage erlitten haben. Darüber sollten Jene bitte einmal nachdenken und sich ein wenig zügeln.

Link to comment
Share on other sites

@ Oceanic: Protest !!!

1. Dem Zuschauer ist es völlig egal, WIE sein 3D- Bild auf die Leinwand kommt. Die Zahlen mögen imposant erscheinen, aber mangels analoger 3D Konkurenz nicht wirklich vergleichbar.

Wie, ja. In welcher Güte allerdings nicht. Und da ist DCI, insbesondere in 3D, eben in zig Aspekten überlegen.

 

2. Ich glaube kaum, das man genausoviel (Fach-)Manpower zum kopieren von Festplatten wie zum erstellen einer 35mm- Kopie braucht.

Das Kopieren ist trivial.

Das Mastering hingegen ist erheblich anspruchsvoller als einst - und nicht nur deutlich anspruchsvoller, sondern ebenfalls um Faktoren umfassender. Das beginnt bei DCI-Mastern in zig Sprachfassungen in *einem* Container (waren einst zwangsläufig andere Kopien), die komplette Untertitelung (war ebenfalls getrennt), dann natürlich der Kopierschutz (war bei 35mm wenn überhaupt trivial, bei DCI ist das teilweise ganz schön anspruchsvoll), die ebenfalls von einem Master existierenden Varianten (4K/2K, 3D/2D, 24/48P etc) und das alles nach dem DI Prozeß der in sich nochmal eine ganze neue Welt umfasst.

 

Genaugenommen sollte man für das Digital Intermediate die klassische Kopierwerkstechnik beherrschen UND die neuen Technik, denn grade erfahrene Kollegen nutzen durchaus Jargon und fordern im DI Umkehrprozess, Bleichbad usw an...

 

3. Der Boom hält solange an, bis die 1.Generation 3D-TVs in den Wohnzimmern steht.

Das tut sie bereits. LG, Samsung, HannsG usw liefern seit über einem Jahr 3D Displays aus. Bloss - kaum jemand hat sie, man schaue nur wieviel DVD und SD heute auf den LCD-Bildschirmen läuft.

 

Aber, genaugenommen ist es das alte (und bewiesenermassen falsche) Argument, das wenn es Fernsehen gibt, niemand mehr ins Kino geht.

 

Stereoskopisches 3D *braucht* für entspanntes Sehen übrigens mind 6-7 Meter Sichtabstand, sonst ist das Auge konstant falsch fokussiert, was, und man nehme das von jemand der das oft stundenlang machen *muss*, *sehr* anstrengend ist... Und das kann, wiew Größe, Leuchtkraft, DCI-Farbraum usw alles nur im Kino für das Massenpublikum geboten werden.

 

Und lassen wir uns mal festhalten, Marxsister2, gehst du ernsthaft davon aus das AVATAR II kein Boom wird?

 

4. Qualität: Wenn ich aus sachkundiger Quelle erfahre, das als Basismaterial für aktuelle HDTV- Produktionen Super 16 verwendet wird, weiß ich wie gut digital ist.

S16 ist bei *zig* Sender als HDTV-Material *untersagt*, bspw. bei der BBC, schlicht weil es insbesondere bei hohen ASAs zu schlecht für 1080P ist. Der größte Markt von 35mm, TV-Serien, ist inzwischen zum Löwenanteil, weg - und wird auf digitalen Systemen produziert, Panavision Genesis, HDCAM & HDCAM SR, Arri D20/21 & bald Alexa, Red One & bald Epic, Thomson Viper, S:I 2K und Konsorten haben den Markt übernommen.

 

Und Avatar, am Rande *ist* mit normalen HDCAM-Kameras geschossen. Wenn du das schlecht findest, ok, der Löwenanteil des Publikums hat da eine komplett andere Meinung als du.

 

5. Vorführer: Wofür? 1 IT- Aushilfskraft für das einspielen der Filme und evl. Softwareupdates oder ähnliches- womöglich für mehrere Kinos einer Region (das meiste geht auch online) und einen Techniker mit Rufbereitschaft für Pannen. Starten kann auch das Personal.

Ok, wenn du nur das erwartest, dann reicht das. Willst du hingegen bei Festivals & Premieren von HDCAM/bluray/VDR zuspielen, Robbie Williams oder die Met via IP vom Sat streamen lassen wirds schon *etwas* anspruchsvoller. Und wenn du hohe Ansprüche an den Vorführer stellst, dann klann er heute (und soltte) seine Projektoren gemäß DCI im XYZ CIE1931 kalibrieren, und das erfordert schon richtig gute Kenntnisse. Und ja, solche Leute werden derzeit *händeringend* gesucht.

 

6. Wenn dann alle neue Digitalprojektoren haben, kann dann direkt weiter umgerüstet werden auf 4K und vor allem auf LED statt Xenon Licht

4K? Das kann man seit Jahren kaufen, dennoch kaufen die meisten in D nach wie vor 2K. Und LED? Nun, es gibt *keinen* Kino-Led projektor. 7, 8 und 16KW DCI Projektion hingegen hundert, wenn nicht tausendfach. Wenn dann mal LEDs in der Leuchtklasse für Kinos verfügbar werden (oder Laser), wird das sicher wegen der Stromersparniss genutzt werden, und in vielen Jahren hoffentlich auch bezahlbar. Bloss, wenn du aus den Gründen bspw. auf Avatar, Shrek IV, Titanen, Alice, Ice Age, oder auch Harry Potter, Fluch der Karibik 4 (übrigens 3D, auf RED) in 3D verzichten willst - viel Glück und das Publikum wird dir wie allen anderen Betreibern die kein DCI anbieten sehr klar zeigen, was es sehen will....

Link to comment
Share on other sites

Ist das anstrengend! Wer ließt sich denn soviel Text durch? Ihr verhampelt mir den ganzen Thead mit meinen Texten um das "eigentliche Thema" Kleinen Kinder würde man in so einem Fall sagen, dass sie nicht immer das letzte Wort haben sollen. Es kann doch nicht sein, dass ihr immer alles auszitiert bis aufs letzte. Wie mein Alter Referendar, dem hat nach zehn min. gesabbel auch keiner mehr zugehört.

 

In der Kürze liegt die Würze!

 

Es geht hier auch nicht darum, dass ich das System kaufen will. Es geht darum über ein System zu reden Pro, Kontra, was sagt ihr dazu, was sag ich dazu.

 

TJ? Da muss man doch mal ne regelung finden wie man in dem Fall solcher massiven Belästigung vorzugehen hat oder wie? Da man sich hier nur schriftlich unterhalten kann, kommt mir das penetrante gleiche Geschreibe vor wie vergleichweise in einer Gesprächsrunde immer einer alle überschreit weil er seine Kehlkopfmassage gerade hinter sich hat.

 

Was für ein Gerede die ganze Zeit.

Link to comment
Share on other sites

5. Vorführer: Wofür? 1 IT- Aushilfskraft für das einspielen der Filme und evl. Softwareupdates oder ähnliches- womöglich für mehrere Kinos einer Region (das meiste geht auch online) und einen Techniker mit Rufbereitschaft für Pannen. Starten kann auch das Personal.

Ok, wenn du nur das erwartest, dann reicht das. Willst du hingegen bei Festivals & Premieren von HDCAM/bluray/VDR zuspielen, Robbie Williams oder die Met via IP vom Sat streamen lassen wirds schon *etwas* anspruchsvoller. Und wenn du hohe Ansprüche an den Vorführer stellst, dann klann er heute (und soltte) seine Projektoren gemäß DCI im XYZ CIE1931 kalibrieren, und das erfordert schon richtig gute Kenntnisse. Und ja, solche Leute werden derzeit *händeringend* gesucht.

Premieren, bei denen solche Kenntnisse bzw. Fertigkeiten verlangt werden bzw. erforderlich sind, finden doch eher in Metropolen wie Berlin, München usw. statt - eher weniger in einem kleinen Kino auf dem flachen Land.

Und was Reparaturen oder Kalibrierungen angeht - MAL GANZ EHRLICH: Welcher Vorführer kann das schon bzw. muss so etwas machen? Dafür gibt es den Service der Hersteller.

Und warum überhaupt ständig kalibrieren? Sind die Dinger so wackelig gebaut, daß man das ständig machen muß, damit es funktioniert?

 

Um auf das eigentliche Thema zurück zu kommen: Bei T3D könnte (fast!) jeder Vorführer von seinen bisherigen Fachkenntnissen zehren.

Link to comment
Share on other sites

@cinerama: Ich liebe 35mm-Projektion und auch ich empfinde das digitale Bild als eher unangenehm. Die technische Seite bei DCI ist sehr gut, aber eben IMHO nicht angenehm. Ich vergleiche das gern mit LP vs. CD. Ich höre nach wie vor lieber mit einem guten Plattenspieler als mit einem sehr guten CD-Player. Technische Daten sind nicht alles.

 

Aber: Beim Kino ist es ebens wie beim HiFi - der Kunde entscheidet. 35mm ist angenehmer zu sehen (das ist nur meine subjektive Meinung), ebenso wie LP im Vergleich zur CD angenehmer zu hören ist (ebenso subjektiv), ABER: Der Kunde kriegt DIGITAL ins Hirn gebrannt und findet es besser, ohne es gesehen oder gehört zu haben.

 

Aktuell spielen wir "Sex and the City 2" in 2D digital. Obwohl auf knapp 100 qm Leinwand im BW-Format nicht die volle Auflösung gefahren wird (weil das Motor-Zoom für das Objektiv noch nicht lieferbar ist und die volle Auflösung bei Scope anliegt) sind die Kunden begeistert. Wir werben mit "Digitalprojektion". Das mag nicht meiner Idealvorstellung von Kino entsprechen, ist aber für den Kunden ein wichtiges Entschiedungskriterium, ob ich es mag oder nicht.

 

Der Kunde merkt nicht, ob der Film analog oder digital gespielt wird, es spielt für ihn keine Rolle. Aber wenn man ihm sagt: Hier siehst Du den Film digital (3D oder 2D spielt keine Rolle), dann wird er sich für die digitale Fassung entscheiden.

 

Ich weiss, welch tolles Bild eine gute 35mm-Kopie liefern kann (ich erinnere mich immer wieder gern an "Casino Royale"), es ist für den Kunden aber nicht entscheidend, wie es aussieht, sondern ob es modernste Technik - sprich: digital - ist.

 

Alle Gäste, die bei uns Filme DCI sehen, 2D oder 3D, sind begeistert. Das Bild ist gut, keine Frage. Ist es besser? Mh, eher subjektiv. Fakt ist aber: Der Kunde EMPFINDET es als besser. Und das ist es, was zählen sollte/muss.

Link to comment
Share on other sites

Oceanic hat folgendes geschrieben:"Wie, ja. In welcher Güte allerdings nicht. Und da ist DCI, insbesondere in 3D, eben in zig Aspekten überlegen."

 

Die Realität sieht leider anders aus. Wenn man sieht, was sich Ottonormalzuschauer alles klaglos vorsetzen läßt...

 

 

Oceanic hat folgendes geschrieben:"Das Mastering hingegen ist erheblich anspruchsvoller..."

 

1Master und dann die 400€ Kraft, die die Festplatten in die vollautomatisierte kopierstation schiebt.

 

 

Oceanic hat folgendes geschrieben: "... 3D Displays aus.Bloss - kaum jemand hat sie..."

 

Noch nicht, läuft ja auch erst an.

 

 

Oceanic hat folgendes geschrieben:"Stereoskopisches 3D *braucht* für entspanntes Sehen übrigens mind 6-7 Meter Sichtabstand,..."

 

Schwachsinn! Konnte mich bei Testvorführung selber vom gegenteil überzeugen! Du hängst Dich ja auch nicht allen ernstes 1-2m vor einen 91cm Flachbildschirm. Das ist auch in 2D eine Qual.

 

 

Oceanic hat folgendes geschrieben:"S16 ist bei *zig* Sender als HDTV-Material *untersagt*, bspw. bei der BBC"

 

Soviel können das nicht sein, die Öffis in D+ A z.B. haben keine Probleme damit.

 

 

Oceanic hat folgendes geschrieben:"...gehst du ernsthaft davon aus das AVATAR II kein Boom wird?"

 

Wird mit ziemlicher Sicherheit einer, wobei das verwendete 3D System aber keine Rolle spielt/ spielen würde.

Link to comment
Share on other sites

In der Kürze liegt die Würze!

Fürwahr, die Werbebranche hat das bereits vor Jahren erkannt.

 

TJ? Da muss man doch mal ne regelung finden wie man in dem Fall solcher massiven Belästigung vorzugehen hat oder wie?

 

Tja, man könnte die Wortanzahl je Post auf beispielsweise 250 Wörter begrenzen, wollen wir das? Ich glaube nein.

 

Das gebetsmühlenartige in einigen Beiträgen ist tatsächlich etwas penetrant.

 

Ich hatte mal angedacht, unstrittige Fakten in einem Thread zu sammeln, damit diese nicht ständig wiederholt werden müssen.

 

Beispiel: Digitale Daten lassen sich unbegrenzt und verlustfrei kopieren.

Link to comment
Share on other sites

DCI ist schon jetzt der Marktführer, nicht Nische, und das obgleich grade mal, je nach Land, 15-25% der Kinos digital sind.

 

 

 

Ihren Visionen steht leider die Realität gegenüber: Bessere Einnahmen, besserer Ton, besseres Bild, endlich der flächendeckende, weltweite Durchbruch von 3D, *sensationelle* Einspielergebnisse sind anders als ihre Phantasie schlicht die tatsächliche Lage im Markt.

 

was denn nun ? weltweit flächendeckend mit 15-25% der Kinos ?

der Wahrheitsgehalt der Mediamarkt Werbung ist grösser als der Ihrer Vielschrei(b)erei. Aber den Stil treffen Sie schon ganz gut.

 

Jetzt erzählen Sie uns doch noch mal die Geschichte von dem, wie Sie es nennen:-" Konstanter Lichtstrom ohne unterbrechung" und der daraus resultierenden Einsparung im digitalen Kinobetrieb. Wenn Sie ein Verkäufer dieser Anlagen wären, würde ich Sie des Betrugs bezichtigen. Aber sie sind ja nicht einmal eine juristische Person. Sie faseln sich ja nur die Welt schön (digital) auf einem Niveau das kaum zu unterbieten ist.

- Konstanter Lichtstrom ohne Unterbrechung, das gibts im Theater (wobei die Nachts oft auch abschalten) in der Projektion von bewegten Bildern ist das (Entschuldigen Sie wenn ich Sie da belehre) nicht hilfreich.

 

:roll:

Link to comment
Share on other sites

Oceanic hat folgendes geschrieben:"Wie, ja. In welcher Güte allerdings nicht. Und da ist DCI, insbesondere in 3D, eben in zig Aspekten überlegen."

Die Realität sieht leider anders aus. Wenn man sieht, was sich Ottonormalzuschauer alles klaglos vorsetzen läßt...

Die Realität sieht so aus:

>95% aller Filme sind ein digitales Master. Filmkopien für die Kinos sind eine qualitativ bewusst schlechter als möglich hergestellte kopie einer kopie (einer kopie...) dieses Masters.

 

Die ideale 35mm Qualität, also die direkte Ausbelichtung, kostet rund 5.000 euro pro Kopie (und dauert Tage). Daher zeigt das typische 35mm Kino in hochgeschwindigkeit gefertigte Kopien der bereits schlechteren Kopie nach der Ausbelichtung.

 

Das gleiche gilt für den Ton: Die Tonmaster, zu >99% digital, 24bit, 96khz werden zu 35mm Dolby Digital, und das ist weit unterhalb der Tongüte von bspw. mp3 Internetradio.

 

Diese Kopien werden dann gut runtergenudelt, sprich der Zuschauer hat die beste Güte nur in den ersten Tagen - wenn wie bspw. bei Avatar der Film selbst nach 6 Monaten noch mit hunderten Kopien im Einsatz ist, bietet DCI die Güte des ersten Tages.

 

Die Liste der qualitativen Nachteile von 35mm gegenüber dem Kinomaster, das wie gesagt heute zu 95% digital ist, geht lange weiter, aber alleine die obigen Aspekte zeigen ja schon deutlich auf, warum eben 35mm *nicht* Orginalgüte des heutigen Kinomasters ist.

 

Oceanic hat folgendes geschrieben:"Das Mastering hingegen ist erheblich anspruchsvoller..."

1Master und dann die 400€ Kraft, die die Festplatten in die vollautomatisierte kopierstation schiebt.

Entschuldige wenn ich lachen muss, aber du hast lustige Vorstellungen. Alleine der Sicherheitscheck den man durchlaufen muss, um bspw. aktuell Shrek kopieren zu dürfen, dauert *wochen*. Die Serialisierung der Kopien, KDM / Key, ist *nichts* für Aushilfskräfte, da ist *absolute* Präzision und hohes Tempo zugleich angesagt - selbst grossen Häusern wie deluxe passieren sonst nämlich derbe Pannen wie bspw. bei der Avatar Vor-premiere. Und ich kenne keinen einzigen Kollegen hier in D, der nicht zumindest ein sattes vierstelliges Monatsgehalt mit nach Hause nimmt, und nicht wenige die ein fünfstelliges haben.

 

Und trotz der höheren Lohnkosten in dem Segment spart man UNSUMMEN ein - Millionen pro Blockbuster, hunderttausende aleine in D, und bekommt dafür bessere Güte, die man schneller liefern kann, die ökologisch weniger schadet, leichter aufzubauen und zu speditieren ist, nicht wie ein Film verschleisst, Lagerfläche die früher Hochregalweise berechnet werden musste passt nun in *einen* Schrank usw.

 

Wer allen Ernstes die Vorteile des digitalen Kopierwerks und der Distribution im Jahre 2010 (sic!) noch nicht erfasst hat, muss wirklich grundlegende Hausaufgaben nachholen.

 

Oceanic hat folgendes geschrieben:"Stereoskopisches 3D *braucht* für entspanntes Sehen übrigens mind 6-7 Meter Sichtabstand,..."

 

Schwachsinn! Konnte mich bei Testvorführung selber vom gegenteil überzeugen! Du hängst Dich ja auch nicht allen ernstes 1-2m vor einen 91cm Flachbildschirm. Das ist auch in 2D eine Qual.

Marxsister, wenn du unqualifiziert bist ist das in Ordnung, jedoch ändert das nichts am menschlichen Sehapparat. Stereoskopie unter 6-7 Meter Sichtabstand erzeugt eine konstante Fehlfokussierung - das kannst du übrigens auch ausführlich in zig Fachpublikationen nachlesen - weil Gehirn und Augen gegeneinander arbeiten müssen - erst bei 6,7 metern beginnt beim Menschen unendlich. Und 2 Leinwandhöhen Sichtabstand sind bei nem 91er grade mal 1,50... du magst mal im Elektronikmarkt da kurz draufgeschaut haben, ok, so schnell stört das nicht, aber wenn man stundenlang, oft täglich stereo bearbeiten muss merkt man GANZ SCHNELL, weswegen alle nur mit der Projektion, aber kaum jemand an den Bildschirmen dauerhaft arbeiten will. Les dich mal ein. Die Begriffe die du lernen solltest sind "Corpus ciliare", vulgo Ciliarmuskel, und "Akkommodation", vulgo Brechkraft.

 

Oceanic hat folgendes geschrieben:"S16 ist bei *zig* Sender als HDTV-Material *untersagt*, bspw. bei der BBC"

 

Soviel können das nicht sein, die Öffis in D+ A z.B. haben keine Probleme damit.

Die deutschen Öffis mit Ihrer Lachnummer 720P (anstelle 1080 wie de rest der Welt) in 2010 (anstelle 2000 wie der rest der Welt) haben *massive* Probleme damit, schlicht weil zig Sender im internationalen Markt die Produktionen als *technisch mangehaft* nicht abnehmen.

 

Soviel ich weiss wird in den USA *keine* einzige Serie mehr auf S16 produziert, und 35 ist inzwischen die Minorität.

 

Nicht gegen S16, spannendes Format (hurt locker bspwwar ja S16), aber für HD1080 ist es zu schlecht und hat *keine* Zukunft mehr.

 

 

Oceanic hat folgendes geschrieben:"...gehst du ernsthaft davon aus das AVATAR II kein Boom wird?"

 

Wird mit ziemlicher Sicherheit einer, wobei das verwendete 3D System aber keine Rolle spielt/ spielen würde.

Das 3D System wird wohl genau das gleiche sein wie seit Jahren: DCI. War es schon 2009, und man sollte nicht ausblenden, das derzeit in den USA *über 20.000* Kinos, darunter die wichtigsten 3 Kinoketten des US Marktes, AMC, Cinemark & Regal, komplett auf DCI umgebaut werden. Und der Hersteller selber, Technicolor, hat keinen Hehl daraus gemacht, das sie selber T3D nur als Übergangslösung zu DCI empfehlen.

 

Die einzige relevante Schwäche, die im DCI 3D Format noch besteht ist das anachronistische 24P, und das muss aus Gründen der Rückwärtskompatibilität zu mechanischer 35mm Projektion noch ein paar Jahre weiterleben, leider, auch wenn die DCI-Projektoren, Server und Masteringssysteme durch die Bank keine Probleme mit 48, 60 und mehr haben.

 

Aber was ist denn nun mit T3D - ist denn in D *nichts* am installiert werden? Wundern würde es mich nicht, jeder vernünftige Kinokaufmann erkennt das das Verfahren nichts ist, aber die 65 Absichtsbekundungen sind doch laut Technicolor da und das Ziel waren doch nur 50?

Link to comment
Share on other sites

DCI ist schon jetzt der Marktführer, nicht Nische, und das obgleich grade mal, je nach Land, 15-25% der Kinos digital sind.

Ihren Visionen steht leider die Realität gegenüber: Bessere Einnahmen, besserer Ton, besseres Bild, endlich der flächendeckende, weltweite Durchbruch von 3D, *sensationelle* Einspielergebnisse sind anders als ihre Phantasie schlicht die tatsächliche Lage im Markt.

 

was denn nun ? weltweit flächendeckend mit 15-25% der Kinos ?

Flächendeckend in USA und EU.

DCI steht konstant immer wieder an der Spitze der Kinocharts, Position #1 Blockbuster bei denen DCI anstelle von 35mm den Hauptumsatz brachte waren in den letzten 10 Monaten unter anderem ICE AGE, AVATAR, DRACHENZÄHMEN, ALICE, TITANEN, SHREK.

Die wichtigsten Kinos sind so oder so schon DCI-bestückt, jetzt geht es eben in die Breite.

 

der Wahrheitsgehalt der Mediamarkt Werbung ist grösser als der Ihrer Vielschrei(b)erei. Aber den Stil treffen Sie schon ganz gut.

Tja Glattwickler, tut mir ja leid wenn es bei ihnen nur noch zu persönlichen Angriffen reicht, aber die Zahlen sind allesamt öffentlich, und wenn sie das nicht verstehen wollen ist ihnen vorläufig auch nicht zu helfen.

 

Jetzt erzählen Sie uns doch noch mal die Geschichte von dem, wie Sie es nennen:-" Konstanter Lichtstrom ohne unterbrechung" und der daraus resultierenden Einsparung im digitalen Kinobetrieb.

Für unterbrechungsfreien Lichtstrom, wie bspw. bei SONY SRX mit realD, IMAX digital oder auch den KINOTON Installationen (bspw. DCP 30L im cineplex Marburg, oder Cindeom Köln mit 13KW) ist Bildgüte der Hauptgrund, nicht Einsparung. Was ja bei 13, 15 oder 16KW irgendwie auch selbsterklärend ist.

 

Wenn Sie ein Verkäufer dieser Anlagen wären, würde ich Sie des Betrugs bezichtigen.

Oh, wir verkaufen inzwischen durchaus mal die eine oder andere Projektion, ohne das das auch nur ansatzweise schwerpunkt wäre. Aber am besten bezichtigen sie gleich die Kollegen bei Kinoton, Christie, Sony, IMAX, realD gleich des "Betruges" mit wenn sie von den Moderatoren oder denen mal mit § 186 vertraut gemacht werden wollen.

 

 

- Konstanter Lichtstrom ohne Unterbrechung, das gibts im Theater (wobei die Nachts oft auch abschalten) in der Projektion von bewegten Bildern ist das (Entschuldigen Sie wenn ich Sie da belehre) nicht hilfreich.

:roll:

Unterbrechungsfreien Lichtstrom gibt es nicht bei 35mm Projektion, siehe ->Malteserkreuz, 3er DLP und LCoS können das natürlich besser... Und das Sony oder IMAX (oder Kinoton usw) das als Vorteil gegenüber den unterbrechenden DCI 3D Systemen wie bspw. Nuvision herrausstellen ist ja nur logisch.

 

Und mäßigen mal sie Ihren Ton, guter Mann - blankliegende Nerven sind keine gute Grundlage von sinnvollen Beiträgen.

Link to comment
Share on other sites

In der Kürze liegt die Würze!

Fürwahr, die Werbebranche hat das bereits vor Jahren erkannt.

Wobei das hier ja auch ein Fachforum ist - und da sollte es ja in die Tiefe gehen.

 

Ich hatte mal angedacht, unstrittige Fakten in einem Thread zu sammeln, damit diese nicht ständig wiederholt werden müssen.

Dafür wäre ja an für sich der (leider etwas eingeschlafene) wiki-teil hier sehr gut geeignet...

Link to comment
Share on other sites

Wenn Sie ein Verkäufer dieser Anlagen wären, würde ich Sie des Betrugs bezichtigen.

Oh, wir verkaufen inzwischen durchaus mal die eine oder andere Projektion, ohne das das auch nur ansatzweise schwerpunkt wäre. Aber am besten bezichtigen sie gleich die Kollegen bei Kinoton, Christie, Sony, IMAX, realD gleich des "Betruges" mit wenn sie von den Moderatoren oder denen mal mit § 186 vertraut gemacht werden wollen.

Lieber Oceanic,

 

da Du gerade selbst auf das Thema kommst, möchte ich Dich auf § 185 hinweisen.

Für Deine Beleidigungen im Thread "AVATAR erfolgreichster Film 2009" habe ich noch immer keine Entschuldigung von Dir gelesen.

 

 

Gruß

 

Salvatore

Link to comment
Share on other sites

Für Deine Beleidigungen im Thread "AVATAR erfolgreichster Film 2009" habe ich noch immer keine Entschuldigung von Dir gelesen.

Mein Beileid, Salve, wenn du dich beleidigst fühlst, was hat dich denn in dem damaligen Thread so verletzt?

 

Mal ernsthaft: Es ist eine Sache, die leider bei einigen Forenteilnehmern doch eklatante Lücke zwischen Fachkompetenz und Selbstwahrnehmung mit etwas nonchalance zu kommentieren, eine gänzlich andere mal kurz der Hälfte der Hersteller und Distributoren Betrug zu unterstellen wie ein Poster das ja grade hier tat.

 

Und wer im Jahre 2010 nicht versteht, das man ohne Malteserkreuz oder Shutterbrillen bspw. bei Sony (oder jeder Doppelinstallation) wunderbar ohne umschaltung darstellen kann, der ist schlicht ein paar Jährchen hinter der gängigen Kinotechnik.

Link to comment
Share on other sites

... eine gänzlich andere mal kurz der Hälfte der Hersteller und Distributoren Betrug zu unterstellen wie ein Poster das ja grade hier tat.

Wieder so eine unwahre Behauptung, zu der Hälfte der Hersteller und Distributoren schrieb ich kein Wort.

 

Und wer im Jahre 2010 nicht versteht, das man ohne Malteserkreuz oder Shutterbrillen bspw. bei Sony (oder jeder Doppelinstallation) wunderbar ohne umschaltung darstellen kann, der ist schlicht ein paar Jährchen hinter der gängigen Kinotechnik.

ja klar, alle Anderen sind nicht auf dem Stand. Sie verstehen es nicht. Der ununterbrochene Lichtstrom ist langweilig und nicht abendfüllend. Sie sollten sich wieder mal eine Dia Schau ansehen, da geht das ganz langsam, danach verstehen sie vieleicht etwas mehr von den Grundlagen der Projektion.

Link to comment
Share on other sites

... eine gänzlich andere mal kurz der Hälfte der Hersteller und Distributoren Betrug zu unterstellen wie ein Poster das ja grade hier tat.

Wieder so eine unwahre Behauptung, zu der Hälfte der Hersteller und Distributoren schrieb ich kein Wort.

 

Und wer im Jahre 2010 nicht versteht, das man ohne Malteserkreuz oder Shutterbrillen bspw. bei Sony (oder jeder Doppelinstallation) wunderbar ohne umschaltung darstellen kann, der ist schlicht ein paar Jährchen hinter der gängigen Kinotechnik.

ja klar, alle Anderen sind nicht auf dem Stand. Sie verstehen es nicht. Der ununterbrochene Lichtstrom ist langweilig und nicht abendfüllend. Sie sollten sich wieder mal eine Dia Schau ansehen, da geht das ganz langsam, danach verstehen sie vieleicht etwas mehr von den Grundlagen der Projektion.

 

zitieren will gelernt sein :)

Link to comment
Share on other sites

Sie haben es schon verstanden und jetzt kommt mal wieder die Ablenkung und nichts inhaltliches mehr. Auch gut !

Glattwickler, was du für ein Drama hier aufführst ist nicht zu verstehen.

 

DCI-Projektoren können, 2D wie 3D, mit unterbrechungsfreiem Lichtstrom aufführen. Das sind sattsam bekannte *Grundlagen*.

 

Mechanische Projektion, wie bei T3D zugrundeliegend, kann das prinzipbedingt nicht. In Technicolors Installationsunterlagen wird von 48Hz über 2Flügler ausgegangen. Malteserkreuze und die entsprechenden 48 oder 72Hz Unterbrechungsintervall sollten dir wohl auch bekannt sein - ebenfalls Grundlagentechnik.

 

Wenn du vor diesem Hintergrund dann hier kriminalität wie Betrug unterstellst, wohlgemerkt, auch digital/film neutrale Poster aus der kinotechnik wie Stefan 2 weisen auf die Vorteile von unterbrechungsfreiem Licht genauso hin (er bevorzugt sony, wenn ich recht entsinne), wie Produktion die pro-digital ist (wir bevorzugen übrigens doppelprojektion), oder Hersteller wie Sony (die das bei ihrem realD-System das zu recht als Wettbewerbsvorteil herrausstellen) oder eben auch Kinoton, die ja mit ihren 30ern auch schon ein paar solche Installationen verkauft haben.

 

Weiterhin sind die Systeme die digital *und* unterbrechend arbeiten, wie bspw. Nuvision oder Masterimage ebenfalls sattsam bekannt und benannt.

 

Denen, und Firmen wie IMAX oder realD, kannst du natürlich Betrug unterstellen - bloss liegt offensichtlich hier eher ein Wissens- oder Verständnisproblem bei dir vor, nicht Betrug. Es sind einige tausende der Systeme verkauft worden, und schneller als du Class Action sagen kannst wären in den USA bei solchen Täuschungen Anwälte auf dem Sprung. Dementsprechend kühl dein Mütchen mal etwas ab, bevor du hier mit blankliegenden Nerven rumrandalierst.

 

Das in D jetzt (im dritten, sic!, anlauf) soweit immer noch keine Installationen von T3D bekannt sind ist das Thema. Ob und vor allem wo T3D in D installiert wird, ist jetzt spannend, da Shrek IV ja einer der zentraen Umsatzträger von T3D in seiner durchaus übersichtlich kurzen Lebensdauer ist, genaugenomen der avisierte Startschuss. Wenn das dich stört, fein, verständlich, aber nicht unser Problem. Jedoch ist das keine Rechtfertigung dafür, hier mit verbalen Ausfällen technische Grundlagen auf den Kopf stellen zu wollen.

Link to comment
Share on other sites

Bei aller "Freude" über Digit ALL.

 

Digital ist und wird nie ein Archivierungsformat, das war auf FIAF einhellig festgehalten.

-Die Obsolenzzeiten von Speichermedien reichen zwischen 6 Monaten und 5 Jahren.

- Proprietäre Formate mit rechtlichem Schutz werden in Jahren nicht mehr dekodierbar sein, da einfach das Wissen zum Prozeß fehlt.

-Kein Speichermedium, außer Schwarzweiß Film, bietet längste Archivdauern.

 

 

Folge: Archivierung muß zwingend auf Schwarzweiß Filmmaterial als Farbauszüge erfolgen, laut Fuji lassen sich so bis zu 1500 Jahre archivieren.

 

Andererseits:

-Digital ist unverzichtbar als Intermediate Prozeß in Produktion und Restauration.

-Und Digital bietet durchaus Möglichkeiten einer Herstellung von Nutzerstücken (Abspiel), da hier auch wandelnde Speicher- und Abspielformate immer wieder mit gemacht werden können.

 

Mir ist noch aufgefallen, daß trotz einer Werbung der Dijektorhersteller mit Kontrasten von "2000:1" in der Praxis nicht erreicht werden.

-80:1 bis 180:1, je nach Prozeß, können erzielt werden.

-Kinofilm im durchschnittlichen Theater, gutem Licht und modernen Objektiven, Mirogard Scheiben, bringt im Saal mit Notlicht durchaus 2000:1 als Real-Life Meßwert bei guter Kopie.

Ich wußte doch, bei Dijektion fehlt etwas.

Und noch etwas: 4k Dijektion wird von Filmmechachern, die mit 65mm Negative arbeiteten, als durchaus ein möglicher ERsatz, mit fast der Güte von 35 mm angesehen. 70 mm ist noch weit davor.

Hierr darf man nicht vergessen, daß die zufällige "Pixelung" einer Kopie dem Sehmechanismus zusammen mit dem weit erhöhten visuellen Kontrast eine fast um den Faktor 10 bessere Auflösung vorgaukelt. Insofern sind 1:1 Vergleiche auf Pixelbasis eines Einzelbildes nicht der ganze Wahrheitsgehalt.

 

Und gerade jene "Fllimmerfrequenz" (Von 3 Stunden Film sitz man, je nach Projektor, nur 1,5 bzw. 1 Stunde im Hellen!) erzeugen eine ganz andere Wahrnehmung, als die flimmerfreie Dijektion, die keine Dunkelpausen kennt. Film wird als wesentlich intensiver, weil nicht dem gewohnten entsprechend, dargestellt.Hier befindet man sich dann aber in Mitten einer Diskussion von Hirnforschern, über die Reizmechanismen, der ich mich entziehen möchte.

 

St.

Link to comment
Share on other sites

Digital ist und wird nie ein Archivierungsformat, das war auf FIAF einhellig festgehalten.

Stefan, ich weiss nicht warum du hier jetzt Thema anschneiden willst, insbesondere da es *zig* andere Threads zu dem Thema gibt, aktuell bspw. http://forum.filmvorfuehrer.de/viewtopic.php?t=14792 usw

 

Und sei versichert, das die paar tausend Filme die wir auf Archiv inzwischen halten *nichts* sind im Vergleich zu den grossen Archiven.

 

Das die FIAF ja nun nicht selber Ihre Grundlage in Frage stellen will ist wenig verwunderlich - das machen schlicht andere.

 

Wenn du jetzt, in 2010, ernsthaft noch annimmst, das die Archive des Wissens und der audiovisuellen Dokumente nicht digital geworden sindf und aktuell werden, dann toitoitoi. Zig *Master* existieren nur noch digital. Darunter bpsw. der erfolgreichste Film des Kinos, aktuell AVATAR (auf HDCAM gedreht), oder bspw. der kommende Fluch der Karibik (auf red gedreht), >95% aller aktuellen Bilder sowieso.

 

Du wirst dich wundern wie schnell das geht. Die Archivdebatte gabs, exakt so zigmal, zuvor bspw. beim Print & Bleisatz (Text wird nie digital archiviert werden hörte man in den 80ern und 90ern), bei der Musik (Musik wird nie digital archiviert werden, muss Tonband sein, das waren die 90ern), bei Photos (Fotografisches Archiv wird Film bleiben, wie die Kameras, das waren die 90er und 00er). Natürlich kannst du jetzt anfangen bspw. die wikipedia auszudrucken, weil du denkst das die Festplatte auf der sie gespeichert ist ja kaputtgehen könnte, aber praktisch ist die IT da, und zwar schon seit längerer Zeit, erheblich weiter.

 

Die wichtigsten Informationen sind *digital*. Dein Kontostand wie dein Flugticket - und da stellt man etwas höhere Ansprüche an dauerhaft *exakte* und *perfekte* Integrität. Lass dich überraschen, das geht ab einem gewissen Punkt alles recht flink vorran. Und da inzwischen Speicherkapazität im Petabytebereich, mit *völlig* normaler PC-Technik noch dazu, üblich, günstig und weitverbreitet ist, sind Filmdaten, egal ob nun 1.3, 2, 4 oder mehr K *keinerlei* Herrausforderung mehr für Archive.

 

-Die Obsolenzzeiten von Speichermedien reichen zwischen 6 Monaten und 5 Jahren.

Sehr witzig, deswegen geben die Festplattenhersteller ja auch 3 bis 7 Jahre Garantie, ist die CD seit 30 Jahren *das* Tonmedium usw.

 

- Proprietäre Formate mit rechtlichem Schutz werden in Jahren nicht mehr dekodierbar sein, da einfach das Wissen zum Prozeß fehlt.

Auch witzig, du glaubst also das irgendwie uns das wissen zum "dekodieren" von CD (30 Jahre alt), ASCII (bald 50 Jahre), HTML, DVD oder JPEG abhanden kommt? Na denn. DCI ist übrigens JPEG (J2K nach ISO/IEC15444 genaugenommen), das wird ja eine schwere Zeit dann wenn plötzlich die ganzen JPEGs nicht mehr zu lesen sind...

 

-Kein Speichermedium, außer Schwarzweiß Film, bietet längste Archivdauern.

Komisch, das gleiche hörte ich über Papier/Papyrus als das digitale Archiv in die Presse einzog, über Tonband/Schallplatte als das digitale Archiv in den Ton einzog, über Film als das digitale Archiv in die Fotografie einzog.... und dennoch ist das einzige was man dauerhaft *verlustfrei* und beliebig oft vervielfältigbar zum sichern nutzen kann: der digitale Träger.

 

Folge: Archivierung muß zwingend auf Schwarzweiß Filmmaterial als Farbauszüge erfolgen, laut Fuji lassen sich so bis zu 1500 Jahre archivieren.

Also der andere Kollege im Thread behauptete 2125 Jahre... :)

Das lustige an der Sache ist, das schon jetzt die komplette Jahresproduktion deutscher Kinospielfilme per DCI 4K auf ein handliches RAID passt, das keine 10.000 euro kostet, und perfekt kopiert an verschiedenen Stellen immun gegen Essigsyndrom, Brand (wie neulich in LA), Einsturz (neulich in Köln), Diebstahl (neulich in Paris), Fading, Schrumpfung, menschlichen Fehler usw durch Replizierung an zig Stätten gleichzeitig sein kann. Achja, und eine komplette Kopie eines solchen kompakten Systems, sagen wir mal mit 100Terra, also so 200-300 Filme, dauert keinen Tag, 1 zu 1. Vom Volumen her ist das übrigens nicht so schwer und gross wie ein einziger Film.

 

Das ändert nichts daran, das die Filmmaster *ebenfalls* geschützt werden, aber mechanische / chemische Speicherung fürs Archiv ist passé - auch wenn die FIAF das noch nicht wahrhaben will.

 

Mir ist noch aufgefallen, daß trotz einer Werbung der Dijektorhersteller mit Kontrasten von "2000:1" in der Praxis nicht erreicht werden.

-80:1 bis 180:1, je nach Prozeß, können erzielt werden.

Jaja, und statt 4096*2160 löst dann ein Sony SRX nur 350*200 auf, schon klar. Sony SRX liegt bei 4000:1, das läßt sich, am Rande, auch ganz bequem messen. Und auch das, am Rande, ist eine einklagbare Leistungszusage, das wird ja noch lustig für Sony....

 

80:1, meine herren.

 

Und noch etwas: 4k Dijektion wird von Filmmechachern, die mit 65mm Negative arbeiteten, als durchaus ein möglicher ERsatz, mit fast der Güte von 35 mm angesehen. 70 mm ist noch weit davor.

Komisch nur, das Filmemacher wie James Cameron, David Fincher usw, die Academy in den USA, Veranstalter wie IMAX, und auch noch die grossen Masterstudios das nicht so sehen... 4K ist 65mm level, 2K 35mm.

 

Spatiale Auflösung haben wie inzwischen massig, 4K ist supergeil, 2k ist sehr gut. Temporale Auflösung ist das hauptmanko - 24P sind anachronistisch, und erfreulicherweise kann ja die heutige DCI-Hardware 60P und mehr.

 

Und gerade jene "Fllimmerfrequenz" (Von 3 Stunden Film sitz man, je nach Projektor, nur 1,5 bzw. 1 Stunde im Hellen!) erzeugen eine ganz andere Wahrnehmung, als die flimmerfreie Dijektion, die keine Dunkelpausen kennt. Film wird als wesentlich intensiver, weil nicht dem gewohnten entsprechend, dargestellt.

Ja, und Rauschen im Ton, harmonische Oberwellen und Klirranteile klingen besser, und Korn (was auch nur rauschen ist) und flackern machen das Bild besser. Und damits so richtig "nicht dem gewohnten" entspricht könnten wir ja auch noch alles magentastichig werden lassen, dann ist das rundum-glücklich packet des anspruchsvollen Publikums ja schon fast perfekt. Fehlt eigentlich nur noch ne schiefe Bildwand und ein bisschen falscher Fokus... herrje.

Link to comment
Share on other sites

-Die Obsolenzzeiten von Speichermedien reichen zwischen 6 Monaten und 5 Jahren.

Sehr witzig, deswegen geben die Festplattenhersteller ja auch 3 bis 7 Jahre Garantie, ist die CD seit 30 Jahren *das* Tonmedium usw.

 

Mag sein, daß eine CD recht lange hält, solange es keine gebrannte ist, davon sind mir schon einige "abgeraucht".

 

Welche Digitale Speichermedien hatten wir in den letzten Jahren?

 

8", 5,25", 3,5", 3,25", 3" Disketten und Zip-Laufwerke mit 100, 250 und 750 MB, ich habe noch zwei 5,25", diverse 3,5" und ein 100er Zip-Laufwerk(e) und die entsprechenden Medien herumliegen, ob die Laufwerke noch funktionieren, ob die Daten noch lesbar sind? Ich weiß es nicht.

 

Dann gab es noch diverse Bandspeichermedien.

 

Einen 35-mm-Film, der 100 Jahre alt ist, kann ich auf einem neuem Projektor abspielen, eine frisch aus dem Kopierwerk stammende Kopie kann ich auf einem hundert Jahre altem Projektor laufen lassen.

 

Nitrozellulose und CS-Perforation mal vernachlässigend. :wink:

Link to comment
Share on other sites

Ja ja ...alles gut und recht ANALOG hin oder her...speicher medium rauf oder runter....das wesentliche für mich ist das ich einen digitale film heute und jetzt abspielen kann....weil HEUTE die MEUTE danach fragt. Ob ich den film dann in 20 jahren immer noch abspielen kann mit welcher technik auch immer ist mir eigentlich relativ wurscht weil es sowieso keinen mehr kratzt.

 

Für mich ist DIGITAL einfach "praktisch" und "flexibel"...und NEIN ich bin kein "neuling" in der kinowelt...bin schon seit mehr al 20 jahren aktiver kinobetreiber und habe mit "analog" auch meinen spass gehabt..

 

wo steht den geschrieben das jede technik 100 jahre aktuell sein muss??

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share


×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.