Jump to content

freddyfilm

Mitglieder
  • Posts

    11
  • Joined

  • Last visited

About freddyfilm

  • Birthday 01/01/1970

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.super8.dumkesoft.de

Profile Information

  • Ort
    Fulda

freddyfilm's Achievements

Newbie

Newbie (1/14)

  1. Das gibt mir doch schon etwas mehr Informationen. Ich stelle fest, dass sich das Thema sehr von 16mm oder 35mm Filmen unterscheidet. Bei 35mm Filme würde ich auch nicht auf die Idee kommen, diese senkrecht zu lagern. Wie gesagt sind ja 240 Meter Spulen in Kunstoffkassetten bei Super 8 sogar für die senkrechte Lagerung vorgesehen. 360er Dosen sind halt noch etwas größer. Bei 600er Spulen würde ich diese dann aber wohl lieber stapeln. Ich denke mal, wenn die Filme von Zeit zu Zeit immer mal entnommen werden, dürfte das doch auch nicht schaden.
  2. Ob es den Filmen ausdrücklich schadet oder nicht, scheint hier wohl leider keiner zu wissen. Tatsache ist, stehend kann man jede Dose einzeln entnehmen, gestapelt müssen alle oberen Spulen erst entnommen werden. Wird das in der Praxis in allen Archiven so praktiziert oder gibt es da irgend welche Zwischenlösungen oder Kompromisse, wie man schneller an die Dose kommt? Im Zweifelsfall werde ich die 360 Meter Dosen halt wieder stapeln. Aber die 240 Meter Filme in Kassetten stehen ja sowiso. Das müsste dann auch mit den Dosen gehen. Vielleicht hat es halt noch keiner über Jahrzehnte probiert ;-)
  3. Spielfilmkopien in Originalschachteln kann man ja schön senkrecht wie in einem Bücherregal in ein Archiv stellen. Das geht auch noch mit 240 Meter Kassetten. Wie sieht es aber mit Filmdosen bis 360 Meter aus? Wenn man diese stapelt, muss man bei der Filmentnahme immer die oberen mühselig runterheben. Ich habe mal getestet, wenn man die Spulen alle senkrecht nebeneinander stellen würde, so kann man diese wunderbar einzeln entnehmen. Nur, ist das auch auf Dauer schädlich für Film oder Spule? 240 Meter Spulen in Kassetten stehen ja auch senkrecht im Archiv. Ich würde gerne mal eure Meinung dazu hören und wie ihr das mit der Lagerung macht, um möglichst schnell an den gewünschten Film zu kommen.
  4. Danke, aber ich hab was anderes gemeint. Wenn die Tonspur einige Milimeter defekt war, konnte man das früher mit "flüssiger Tonspur" ausgleichen, auch ideal für Klebestellen. Mittlerweile habe ich aber erfahren, dass es diese nicht mehr gibt, und wer noch so etwas hat, behält es wohl zum Eigenbedarf. Schade eigentlich, denn es war doch eine nützliche und günstige Alternative, um kleine Unterbrechungen der Tonspur auszugleichen. Bei den längeren Unterbrechungen muss ich wohl neue Tonspur einsetzen lassen. Gruß Alfred
  5. Ich habe einen Super 8 Film, bei dem sich die Tonspur einige Zentimeter abgelöst hat. Weiß jemand, wie man so was repariert? Früher gab es mal so eine Art flüssige Tonspur zum Auftragen. So etwas ist aber nicht mehr zu finden. Ich könnte die Tonunterbrechung neu vertonen, dazu muss aber wieder Magnetspur drauf. Für Hilfe wäre ich dankbar.
  6. Ich meine die ganz normalen verzinnten Weißblechdosen.
  7. Man hört immer, dass man Filmdosen waagerecht übereinander stapeln soll. Solche Dosen mit Film haben aber doch auch ein schönes Gewicht, so dass auf die untersten Filme doch einiger Druck aufliegt. Meine Frage: wie viele Dosen sollte man maximal übereinander lagern, ohne dass irgend welche Nachteile auf Film und Spule entstehen? Mich würde in erster Linie 360 Meter und 240 Meter Super 8 interessieren. Gibt es da irgend welche Richtlinien?
  8. Tja, Majorsmith In der Schweiz ist das vieleicht kein Problem. Natürlich würde ich alles so professionell machen wie möglich und die alten Dinger wegschmeißen. Leider lebe ich in diesem beschissenen Deutschland von Hartz IV, da muss ich kämpfen, mein Hobby überhaupt zu halten. Es geht nur noch mit Kompromissen und kämpferischer Einstellung. Das ist aber ein Thema, was in unzähligen anderen Foren und Websites intensiv behandelt wird und hier vieleicht nicht alle verstehen.
  9. Hallo Marc, mein Posting war schon ernst gemeint. Ich habe sehr viele Super 8 Filme in Dosen und ich habe keine Lust, sie nun in Pappkartons zu legen, nur weil auf einmal Metall schlecht für die Filme ist. Wahrscheinlich wäre das auch wieder falsch und Kunstoffkassetten geben ja bekanntlich auch wieder chemiekalische Substanzen ab. Abgesehen von dem Archiv-Schrank, der ja auch eine chemische Lackierung hat. Die optimale Filmlagerung gibt es scheinbar nicht und man kann wohl nur Kompromisse ziehen. Wenn z.B. die Dosen vorher Zink hatten, warum soll man sie nicht wenigstens wieder herstellen? Ist doch immer noch besser als der Rost da drin. Ist wie mit dem Filmreinigen. Einige sagen, vieles Reinigen schadet dem Film. Ich reinige meine Filme seit 30 Jahren ohne Ausnahme nach jeder Vorführung mit Filmreiniger und muss sagen, dass neue Filme selbst nach 20 Vorführungen immer noch neu geblieben sind. Diese Erfahrung lasse ich mir auch von niemanden ausreden. Man hört so viele Meinungen und jeder hat eine andere. Wahrscheinlich sind auch alle richtig. Aber da Filme nun mal seit Jahrzenten in Blechdosen (und das ist immer noch die professionelle Art) gelagert werden, muss man halt das Beste daraus machen. Wie ich jetzt gelernt habe, ist es wohl nicht verkehrt, die Filme von Zeit zu Zeit mal zu lüften und umzuspulen. Aber in Blechdosen sollen sie schon bleiben. Also wenn das Nachlackieren nicht mehr schadet, wie neue Dosen, werde ich diese restaurieren. Oder sehe ich das wirklich falsch?
  10. Dann werd ich das mal so machen. Mit Lackieren habe ich ja etwas Erfahrung , da ich auch Autos nach lackiere. Mir ging es nur darum, welche Art Farbe da geeignet ist und wie es andere machen. Zinkspray hört sich gut an. Ich denke mal, dass wenn der Lack gut ausgedunstet ist, die Filme auch keinen Schaden nehmen. Einige Film-Dosen sind ja ohnehin zinkbeschichtet. Vieleicht gibt es hier im Forum ja noch mehr Leute, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Interessant wäre noch zu wissen, warum nach längerer Zeit die Dosen äußerlich so dunkel anlaufen und die Flecken nicht mehr weg gehen. Weiß jemand, wie man diese am besten pflegt, dass es gar nicht erst dazu kommt?
  11. Nach längerer Zeit kann sich Rost in Weißblechdosen bilden, der auch die Spulen angreift. Oder es bilden sich einfach unansehliche Flecken auf dem Blech. Da ich mittlerweile sehr viele solcher Dosen habe, die diese Merkmale bekommen, würde mich interessieren, ob man diese teuren Dosen restaurieren kann. Ist es z.B. möglich, diese einfach neu silber zu lackieren, ohne dass der Film schaden nimmt? Für brauchbare Tipps wäre ich dankbar.
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.