Jump to content

Leaderboard

Popular Content

Showing content with the highest reputation since 05/05/2023 in all areas

  1. So, hier auch mein Deidesheim-Film. Das Durchrutschen kann ich mir nur mit dem Remjet erklären. Mit anderen Filmsorten arbeitet die Kamera präzise. Wie immer: Die Farben sind besser in der Projektion, aber die wird es sicher geben 🙂
    9 points
  2. Es ist Super 8 Film.
    8 points
  3. Treffende Zusammenfassung: https://www.danisch.de/blog/2023/05/07/like-scheiss-in-the-sunshine/
    8 points
  4. Ein wunderschönes Filmchen, wirklich. So stimmig vor allem. Nebenbei bemerkt, war das auch mein 10. Deidesheim als Verkäufer und ich habs mir mal nicht nehmen lassen ein Resümee zu ziehen, dafür war ich diese Woche bis Abends um 11 am zusammenschreiben dass ich alles ungefähr hinbekomme: Für Deidesheim hin und zurück habe ich also insgesamt in 10 Jahren zurückgelegt: 10.000 km Autobahn (1000 km hin und zurück von mir aus) 1600 liter Benzin verblasen und 3 Pannen gehabt (die Meisten KM auf dem LT sind wirklich von Deidesheim) Verkauft habe ich insgesamt: 25 Bauer P8 6 P7 1 P6 4 Siemens 2000 45 35mm Projektionsobjektive 9634 (!!!) 300m Filmdosen mit Inhalt 16mm 56 600m Filmdosen mit Inhalt 16mm 4 35mm Kopien Das meiste Zeug dürfte bei euch untergekommen sein, ein paar Großabnehmer sind ja nicht hier im Forum vertreten. Jetzt hab ich das Lager leer! Vielen Dank an euch, jetzt ist der neue Volvo bezahlt 😄 Und ja, entgegen meiner äußerungen heuer hab ich auch fürs kommende Jahr wieder was dabei, vorhin gabs den erwarteten Anruf ich solle doch bitte mit nem LKW oder ähnlichem vorbei kommen 😄 😄 😄 Barbara hat schon die Augen verdreht. Nun ich freue mich aufs nächste Jahr, das Zimmer ist schon reserviert 🙂
    8 points
  5. https://vimeo.com/824293068 Wie findet ihr das?
    6 points
  6. Würde Bauer heute noch Geräte produzieren, würde ich behaupten, dass es die Urururenkel des Nordmende CCS wären. Zeilenscanner (möglichst 4K), kontinuierlicher Filmlauf, voll elektronische Laufwerkssteuerung, USB und HDMI-Schnittstelle, Farbkorrektur (Rotstich) und Umkehrung von Negativfilm, zuschaltbare Kratzerentfernung, Bildstabilisierung, gerne Flashspeicher, damit man mehrteilige Filme einlesen kann und ohne Filmwechsel wiedergeben kann. Wiedergabe über angeschlossenen Beamer oder >50Zoll-Fernseher. So ein Gerät würde vermutlich echt die Geldbeutel öffnen und auch Ottonormalverbraucher jenseits der letzten Morikaner ansprechen. Bei Entwicklung nur bis in die 90er: Elektronische Laufwerkssteuerung mit Fernbedienung, Quarz-Antrieb, noch ausgefeiltere Vertonungsmöglichkeiten, Autofokus, vielleicht mehr Licht, LCD-Display oder störendes LED-Blinkblink. Alles nichts, was sich in die Oldtimer-Projektoren transplantieren ließe. Also präzisiere deine Fragestellung. Oder nenne eine Liste der möglichen Modifikationen, die du im Kopf hast, und wir können Hinweise geben, was sinnvoll, gesucht und was unnötig ist. Letztlich spricht wahrscheinlich ein Studioklasse perfekt gewartet und funktionsfähig wie am ersten Tag am meisten an und am ehesten Geld ließe sich mit einer Service-Stelle verdienen. Ähnlich Oldtimern: Gesucht ist der Wagen wie er im Laden stand und nicht, was da jemand raus gebastelt hat.
    5 points
  7. Vielen Dank für die vielen Infos dazu. Aber je tiefer man ins Thema einsteigt, umso verwirrender kann es werden. Dann sieht man vor lauter Bäumen manchmal den Wald nicht mehr. Ich bin aufgrund meiner beruflichen und privater Tätigkeiten sowohl elektronisch ausgebildet, als auch im Maschinenbau. Von mir stammen viele Teleskope und Montierungen, die weltweit im Einsatz sind. Bin es also auch gewöhnt und versiert darin, zu konstruieren. Aber ich habe sicher nicht vor, beim Filmequipment mir alles selber zu bauen. Ist aber auch nicht notwendig. Eine vernünftige Kamera, die reparierbar ist wenn es sein muß, einiges an filmischen Komfort bietet, das reicht mir. Aufgrund der nun vorliegenden Informationen wird die Beaulieu vielleicht nicht das Beste für mich sein, aber wahrscheinlich das vernünftigste um ohne zu großen Aufwand filmen zu können. Noch etwas Offtopic damit Ihr Euch vorstellen könnt, welchen technischen Background ich habe. Das Bild zeigte eines meiner Teleskope das ich gebaut habe. Ein 700mm Newtonteleskop mit einem Gesamtgewicht von ca. 1800Kg, und einer Gesamthöhe von ca. 4m. Damit habe ich Astrofotografie betrieben im Extrembereich, und damit mehr als 100 Kleinplaneten entdeckt. Inzwischen befindet es sich auf einer Universitätssternwarte und dient der Ausbildung von Studenten.
    5 points
  8. Schönes Beispiel für erst einmal nachdenken oder nachfragen bevor man irgendetwas behauptet. Die Geldbörse war unter eine Verblendung der Sitzfüße gerutscht. Wie oft machen Sie hinter ihrer Sockelleisten sauber???
    5 points
  9. Also so ein bisschen Geld gönne ich dem Staat ja schon, allein um die Lehrer meiner Kinder zu bezahlen, das Personal in Krankenhäusern, Polizei und Feuerwehr, zur Sanierung der einen oder anderen Autobahnbrücke und so weiter. Und auf der anderen Seite: Kulturbewahrung: natürlich gerne. Aber findet die wirklich wichtige, für die Ewigkeit und großes Publikum gemachte Kultur im großen Stil auf Schmalfilm statt? Soll der Staat oder Bill Gates jetzt private Super-8-Filmer bezuschussen, um kulturell wichtige Filmwerke wie "Die Meiers in Thailand, 2023" entstehen zu lassen? Ich hätte ja nichts dagegen, wenn ein Bill Gates mir jährlich 300 Meter Filmmaterial inklusiv Entwicklung und Scan schenkt. Aber was gebe ich ihm und dem Rest der Welt dafür zurück, was einen ähnlich hohen kulturellen Wert hat? Ich fürchte, "Meine Tochter lernt Rad fahren" hat noch nicht die kulturelle Schöpfungshöhe, um als förderungswürdig durchzugehen.
    4 points
  10. Unter realistischen Bedingungen gesehen, ja. Aber theoretisch gesehen, nein. Wenn ich so viel Kohle hätte, wie zum Beispiel Bill Gates, oder ein Ölscheich, oder ein Bankster, wäre eine von vielen Möglichkeiten das Geld und die Lebenszeit sinnvoll zu investieren, die Schaffung der Basis einer "volkstümlichen", zeitgenössischen Schmalfilm Infrastruktur. Dann kostet eine neue Herstellungsstraße und neue Rezeptur halt 25 Millionen. Wenn man die von einer Milliarde auf dem Konto abzieht, na und ? Die Schaffung bewahrender Strukturen mit Geld, das man gar nicht ausgeben kann, oder nach dem eigenen Tode, war schon immer eine genutzte Möglichkeit. So entstanden Museen, Schwimmbäder, Krankenhäuser, Kunstsammlungen. Schmalfilm für die Ewigkeit wär doch mal eine nette Abwechslung. Besser jedenfalls, als ungenutzte Villen zu wechseln wie Andere ihre Unterhosen, oder es dem Staat in den Rachen zu werfen.
    4 points
  11. Ich sehe in dem Tread auch keinen direkten Nutzen. Wenn jemand seinen Projektor verbessern möchte, dann soll er das machen. Wenn er Projektoren dann auch von anderen verbessern will, dann kann er das auch gerne machen. Einen Nutzen für viele sehe ich darin aber nicht. Solange ich meine diversen Projektoren in S8/16mm und 35mm selber reparieren kann, ist das Thema für mich eigentlich uninteressant. Wenn ich selber daran scheitere, dann werde ich mir jemanden suchen müssen, der das dann eben reparieren kann. Aber irgendwelche Umbauten würde ich daran nicht vornehmen lassen. Ich bin Elektrotechniker und Maschinenbauer. Habe also langjährige Erfahrung im konstruktiven Bereich, als auch in der Fertigungstechnik. Aber so wie sich manche Leute so einen Umbau vorstellen (man nehme das und das, füge das dort ein,....), ist das sehr naiv. Das geht vielleicht noch, wenn man es nur für sich selber macht oder für ein paar gute Bekannte. Aber aus so etwas ein Geschäft zu machen mit allen Konsequenzen, das geht in die Hose. Man sieht das hier auch schon, wie manche Leute kalkulieren.
    4 points
  12. Ab und zu nehme ich auch die "alte" FP 3 🙂 in ROT
    4 points
  13. ... der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler.
    4 points
  14. Ästhetisch gesehen lenkt gar-kein-Perfoloch am wenigsten ab 😉
    4 points
  15. Die Einführung der Schneeflocke Liebe Schmalfilmfreunde, den folgenden Fund möchte ich Euch nicht vorenthalten. Es gibt eine Website die eine Übersicht über das Fujica Puls-Sync System gibt: http://www.mediajoy.com/mjc/movie_club/puls-sync/index.html Leider spricht die Website nur japanisch - ich aber nicht. Glücklicherweise kann da Google-Translate helfen. Google-Translate ist ja in der Lage, die Quell-Sprache zu erkennen und gleich die passende Übersetzung anzubieten. Allerdings liegt diese Erkennung manchmal daneben, insbesondere bei fernöstlichen Alphabeten. So wird hier überraschenderweise die halbe Welt umrundet und statt Japanisch vermeintlich "Guarani" erkannt, was zu überraschend poetischen Texten führt: Man liest vom "Königreich des Königreichs des Mondes", "Der Duft der Schneeflocken ist die Schneeflocke der Schneeflocken." und es gipfelt in "Scheiß auf die Schneeflocke"! https://www-mediajoy-com.translate.goog/mjc/movie_club/puls-sync/p02.html?_x_tr_sch=http&_x_tr_sl=gn&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=wapp Ich empfehle, unten rechts den Weiter-Pfeil zu klicken für weitere Poesie. Wer mag kann natürlich die Sprache oben links auch auf "Japanisch" umstellen um unsere gewohnte profane Filmersprache zu lesen. Viel Spaß! Andreas
    4 points
  16. Nichtsahnend nehme ich wieder ein Mal die Zoomphonic zur Hand und die Gebrauchsanleitung. Darin finden sich ja dicke Hunde, seht selbst:
    4 points
  17. Inzwischen bin ich ja auf einen Schiefspiegler mit 7m Brennweite umgestiegen. Der liefert noch ganz andere Details bei der Brennweite.
    4 points
  18. Gemaltes Eingangsbanner machen wir immer noch … obwohl heute auch digital mit Groß Rollen-Tintenstrahldrucker möglich sieht das handgemalte einfach stimmiger aus …
    4 points
  19. Das scheint wohl für so ziemlich jede Produktion und Situation das ideale Standardmaterial zu sein. Flexibler und besser bearbeitbar (colorgrading) als E100D oder allgemein Colorreversal, bezügl. Empfindlichkeit ideal (z.B. für Innendrehs ohne 10+x kW an Licht), gleich auf Kunstlicht abgestimmt (im Gegensatz z.B. zum V3 250D), leicht auf Tageslicht anpassbar (durch kamerainterne Filter), nicht so grobkörnig wie 500T und immer gut verfügbar. Der neue "K40" 😉
    4 points
  20. Vielleicht hat dieser Forent @Salvatore Di Vita ja seinen Grund, weshalb er diesen Namen so schreibt wie er ihn schreibt? Ich sehe keinen Verstoß gegen die Forumsregeln. Da gab es ganz andere "Klobser", die einen schockiert haben. Ein geschätzter Kollege der @Salvatore Di Vita. So meine persönliche Meinung.
    4 points
  21. Wenns doch Film war: Schade ums Material für so ein Individuum aus der Hupf.
    4 points
  22. Andere These: Außenaufnahmen auf Film (Super16?), Studioaufnahmen digital. Über beides z.T. Fake Super8-Frame gelegt. Indiz: Staubpartikel zu klein für Super 8, zu wenig Partikel für ein komplettes Fake. Den Hasspostings hier gebe ich 0 Points 😁
    4 points
  23. Ich hab mir das Video tatsächlich angesehen, auch wenn der "Künstler" in meinen Augen alles andere als ein Künstler ist sondern ein... Dem würde ich im ÖR Fernsehen keine Sekunde Sendeplatz einräumen für den idiotischen Mist, den er sonst so verzapft. Zur Frage: Ich habe eine Stelle bei 0:58 gefunden, falls Du diese meinst. Ich glaube eher nicht, dass das S8 ist. Die hätten den Film doch eher gescannt, als abgefilmt. Die Merkmale, die Du nennst, auch Unschärfen am Bidstrich, sehen nicht aus, wie ein verstellter Bildstrich.
    4 points
  24. Sorry, dass hat überhaupt kein Charme und warum muss ein Sänger wie der, so einen Song aus den 80ern neu interpretieren...da finde ich das Original 1.000 mal besser, aber die Generation von Heute kopiert lieber alte Hits als selber was neues zu kreieren....ohne Worte, passt zu den Infaulenzerwelt von Heute....
    4 points
  25. Wenn der Betrachter nur helle genug ist, passt das.
    4 points
  26. Der Film zur Börse, gefilmt mit einer Kodak Brownie 8mm.
    4 points
  27. @Eremitage ich würde da ganz anders vorgehen. Zunächst geht es ja darum, was wirklich gebraucht (und bezahlt) würde. Dazu wäre es m.E. sinnvoll, mal aus den Anwendern die heute typischen und üblichen Anwendergeschichten herauszukitzeln. Daraus ergibt sich jeweils eine Abfolge von Anwendungsfällen und welche Unzulänglichkeiten dort existieren. Deine Wertschöpfung läge in der Überwindung oder Verringerung der entscheidenden Unzulänglichkeiten.
    3 points
  28. Ja irgendwie klingt alles nach einem Geheimplan, der uns möglichst lange verborgen bleiben soll. Aber vielleicht kommt ja auch was Tolles dabei raus. Ich bin gespannt.
    3 points
  29. 3 points
  30. Made my Sunday 🤣 ROFL Ja, die Welt ist schlecht. Aber es sind bereits EU-Fördergelder in Richtung Rohfilmherstellung geflossen. Wen's interessiert, der möge es ergoogeln🥱
    3 points
  31. Ein Gelaber hier plötzlich in allen Themen. Wenn schon, dann ma Butter bei die Fische, wie der Hamburger sacht.
    3 points
  32. Wenn ich morgens aufwache, weil die Katze auf meinem Bauch rumläuft...
    3 points
  33. … offensichtlich von Dummies für Dummies.
    3 points
  34. Der Film ist großartig (und weird) - wird leider nur von einer Handvoll Kinos in Deutschland gespielt. Aber auf jeden Fall hochinteresssant, auch unter dem Aspekt des analogen Drehs. Die Regisseurin wollte sogar eine (kurze) Drohnenaufnahme unbedingt analog drehen und hat extra dafür eine Befestigung einer Bolex (?) an einer Drohne entwickeln lassen ... Sie spielt auch ziemlich kunstvoll mit dem Charakter des analogen Materials und hat "Störungen" (wie Beschädigungen des Materials durch Lichteinfall) bewusst im Film gelassen. Wenn Ihr den Film noch zu sehen bekommt - schaut ihn an. Und wenn Ihr ein Kino betreibt, zeigt den Film und ladet Ann Oren ein, sie ist ein traumhafter Gast!
    3 points
  35. Sonst bin ich doch der notorische Vermuter.
    3 points
  36. Oh je. Auch zum Filmo 70 kann ich was sagen, den hab ich zu Weihnachten ersteigert, mit 2 Taylor-Hobson-Objektiven, ein 2" hatte ich noch. Der war ziemlich verhunzt, die Umlaufblende durch ein zu tief in das c-mount-Gewinde hineinragendes Objektiv verbogen, innen dreckig, verharzt, also ziemlich verwahrlost. Unter dem Aspekt des Filmtechnischen eine tolle, nahezu unverwüstliche Kamera, die beschriebenen Macken ließen sich alle beseitigen, jetzt läuft sie bestens. Aber das ist schon ein gewaltiger, schwerer Klopper! die Kamera kam schon im Vietnamkrieg zum Einsatz und ist so massiv gebaut, dass man wahrscheinlich Nägel damit in die Wand schlagen oder sie unbeschadet auch als Wurfgeschoss gegen potentielle Angreifer verwenden kann - wer das braucht, bitteschön. Filmen ist damit aber eher umständlich, Entfernungen müssen geschätzt oder mit einem winzigen, seitlich angebrachten Reflexsucher auf einer ebensolchen, körnigen Mattscheibe eingestellt werden, einen Belichtungsmesser hat sie nicht, und natürlich auch keinen Reflexsucher, sondern nur ein Octameter. Unter dem Blickwinkel des Filmtechnikers ganz bestimmt ein Juwel - selbst die Leicina special hat den Greiferantrieb per Gleichdick "abgeschaut", aber es geht doch nicht nur um die feinmechanisch - technische Seite sondern vor allem darum, dass mit den Dingern gefilmt werden soll. Und wenn ich jetzt berücksichtige, wie die Bildqualität von Filmo, Bolex und Beaulieu am Ende in der Projektion ist, dann gilt: die Unterschiede sind marginal, wenn überhaupt wirklich fesfstellbar. @Gizmo hat mir mal E100D geschickt von Rügen, aufgenommen mit der R16 - absolut perfekte Schärfe, perfekter Bildstand. Mit seiner Arri wohl noch besser, vielleicht dann aber schon akademisch. Ich kann nun Bolex, Beaulieu und auch den Filmo 70 aus der Praxis beurteilen, allesamt tolle Kameras, von denen mir bei die Beaulieu wegen ihres angenehmen Komforts mit eingebautem Beli und ihres hellen, brillanten Suchers am besten gefällt, so dass ich meistens mit ihr unterwegs bin. Zickig war sie bisher bei mir nie, auch wenn sie den Ruf hat. Die Bildqualität ist top. Und man ist fast so leicht damit unterwegs wie mit S8. Die Bolex ist mir ebenfalls sehr lieb, mit Sektorenblende und Fader gelingen perfekte Überblendungen, das kann die Beaulieu so nicht. Ansonsten bildqualitativ identisch. Der Reflexsucher ist dunkel und körnig, kein Vergleich mit der Französin. Und wer am liebsten mit einer Dampflok oder Pferdekutsche unterwegs ist, ja, der nimmt den Filmo. Das ist Filmen in seiner Urform, kompromisslos spartanisch, absolut ohne Schnickschnack. Besser als die beiden anderen? Nein. Konzentration auf das absolut Notwendige, nicht mehr und nicht weniger. Und am besten vom Stativ. Auch mit der erzielt man eine tolle Bildqualität, das ist aber körperlich erheblich anstrengender.
    3 points
  37. Ergänzen wir, lieber Simon: Deine Qualitätsmaßstäbe sind sicher richtig, aber eben sehr sehr subjektiv und oft doch auch ausgesprochen praxisfern. Ernsthaft heute noch 9,5mm zu empfehlen... merkst Du selber, oder? Oder wo kaufst Du das Filmmaterial dafür? 😉 Und ja, eine Beaulieu kann hervorragende Qualität liefern, ist praxisnah, verfügbar, und wird noch von mehreren sehr qualifizierten Menschen gewartet. Doppel-8 ist süß, vor allem die alte Hardware, aber ein Filmformat, das quasi zur Hälfte aus Perforation besteht und in jedem Projektor nur funzelt oder sein Bild winzig ist, hat mich persönlich bis heute nicht wirklich überzeugen können. Qualitätskriterien sind eben subjektiv.
    3 points
  38. Ich bin schon einen anderen Weg gegangen. Die Antwort steht noch aus.
    3 points
  39. Die R16 mit Federwerk braucht ganz bestimmt einen umfassenden Service, die ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vollig verharzt, das Reflexprisma oft blind, der Belichtungsmesser kaputt. Also sehr relative "Unabhängkeit"! Eine ordentliche R16 mit E-Motor hat einen hellen, brillanten Reflexsucher, einen funktionierenden Beli, und der evtl . notwendige Zellentausch bei den Akkus ist auch kein Hexenwerk. Alle Ersatzteile dafür hat noch Björn Andersson, der mir vor ca 2 Jahren eine meiner R16 komplett auf Vordermann gebracht hat. Läuft wunderbar. Für die Federwerk Beaulieu hat er nach eigenem Bekunden keine Teile mehr, also Achtung! Da kann eine Reparatur schwierig bis unmöglich werden. Manfred Rehberger macht auch noch Beaulieu-Service, man muss ihn fragen, ob und welche Ersatzteile er (noch) hat. Der Filmmechaniker hier aus dem Forum hat meine H16 Reflex perfekt restauriert, die läuft ebenfalls top. Die H16 hat übrigens kein Strahlenteilerprisma, nur die H16 Reflex. Also: Elektrische R16 oder Bolex, je nach Gusto. Die Beaulieu ist mit dem eingebauten Beli und dem tollen Relexsucher in meinen Augen komfortabler, in gutem Zustand ist sie auch nicht die vielbeschriebene Diva oder "Zahnarztkamera", sondern einfach nur super und für 16 mm im Vergleich zu allen anderen sehr kompakt, v.a. mit 3 Primes und Revolver. Von der Bildqualität tun sie sich beide nichts, ich kann Material aus beiden Kameras problemlos zusammenschneiden.
    3 points
  40. Du eröffnest aber nicht ein neues Thema und schreibst schon das erste Wort falsch, den Vornamen eines bekannten Menschen, über den es auch einen Wikipedia-Artikel gibt? Ich beantrage Löschung und Neubeginn, so es denn sein muß. Schreibt man nicht di Vita, Salvatore?
    3 points
  41. Aufgrund mehrere Meldungen, Beitrag von allem offtopic Zeug entfernt (Ich hab das Video nicht angeguckt und irgendwann die Beiträge nicht mehr gelesen) 😉 Bleibt beim Thema. Wenn ihr doch noch zivilisiert über den Inhalt diskutieren wollt, macht einen Thread in Talk auf.
    3 points
  42. Regisseur Steven Spielberg über die analogen Filmkameras, mit denen er in seiner Jugend gedreht hat und die nun auch in »Die Fabelmans« vorkommen. https://www.film-tv-video.de/productions/2023/05/11/blick-auf-die-filmkameras-in-die-fabelmans/ Der Film ist ab dem 25. Mai 2023 auch auf Blu-ray und DVD verfügbar. Für Schmalfilmer Pflicht 😉
    3 points
  43. Kreativer Nachwuchs ist vorhanden, aber es muß ja "leider" alles "PC" sein. Wäre das schön, wenn "political correctness" nicht alles erdrücken würde: https://www.youtube.com/watch?v=bEME9licodY#t=00m11s PS. Ohne es rechtlich bewerten zu können, es wäre (für mich) ein "geiler Werbefilm", wenn es denn ein Werbefilm wäre ...
    3 points
  44. Naja, auf Youtube überschlagen sie sich ja und sind am sabbern, lediglich einer schrieb, nichts geht über das Original. Aber gut das scheinen alles nur Fans zu sein. Ich hoffe nur, das der dann nicht auch noch im Radio gedudelt wird, aber mir schwant fürchterliches.
    3 points
  45. Danke ich wusste gar nicht das es von diesem Film auch eine deutsche siebziger Kopie gab nur wie ist diese heute von den Farben?
    3 points
  46. Und weil ich diesmal auf Umkehr gedreht habe, schneide ich davon noch eine klassische Projektionskopie für nächstes Jahr!
    3 points
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.