Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 24.08.2018 in allen Bereichen

  1. 3 points
    Ich sehe auch in unserem Laden und im Onlineshop von click & surr, dass sich ein nahezu vollständiger Wandel der Super 8 Kundschaft vollzogen hat. Die Älteren haben fast alle aufgesteckt. Dafür sind vor allem drei Gründe maßgeblich: die Filmpreise, die Nichtverfügbarkeit von gutem Farbumkehrfilm und das Beharren darauf, mit dem teuren Super 8 Material noch Filme in der Machart zu realisieren, wie man sie in den 70er Jahren machte. Also beispielsweise Urlaubsfilme, gedreht mit 10-20 Kassetten. Wer das heute noch will, muss aus Kostengründen zu digitalen Medien abwandern. Wer bereit ist, Kurzfilme zu realisieren, kann dies mit den heutigen Preisen gerade noch so bewerkstelligen. Es gibt aber einen völlig neuen Kundenkreis für Super 8. Wir verkaufen täglich im Schnitt mehrere Super 8 Kameras an junge Leute aus aller Welt zwischen 18-35, die sich für den Super 8 Look begeistern können. Wie nachhaltig ihr Interesse an dem Format sein wird, bei dem es ja im Dreh, Scan, Schnitt und in der Vertonung viel zu beachten gibt, bleibt abzuwarten.
  2. 3 points
    Eine dumme Frage: Warum teilst Du uns Deinen Ausstieg überhaupt mit? Es ist ja schließlich Dein "Privatvergnügen"?! Sollen wir es Dir ausreden, willst Du uns überzeugen, auch auszusteigen, sollen wir Dich bemitleiden oder preisen oder was? Hättest Du nur geschrieben, dass Du ab jetzt nur noch auf 16mm und Video drehen willst und deshalb Super8-Geräte verkaufst, dann hätten wir nur nachgefragt, was es alles möglichst billig abzustauben gibt. Aber das ganze Super8-Bashing ("pumpender Schärfe, zittrigem Bildstand") klingt für mich eher nach enttäuschter Liebe mit einigem sinn- und grundlosen Nachtreten... .
  3. 2 points
    Ha, vor kurzem hat mir ein Kollege diese Geschichte erzählt: Da gab es einen Flohmarkt (hab vergessen, wo der genau war) mit wunderschönen, alten Kameras (in diesem Fall Fotokameras) und seine Frau, die analog fotografiert, hat sich ein paar interessiert angesehen. Dann als sie eine kaufen wollte fragte sie der Verkäufer: "Zum Umhängen, tragen oder hinstellen?" Und sie verstand es nicht ganz, dann erklärte er ihr: "Na die Jugendichen, die zu mir kommen, tragen die Kameras um den Hals, eben als Schmuck, dafür hab ich extra angefertigte, hübsche Gurte. Oder sie tragen sie wie eine Handtasche über die Schulter, dafür hab ich auch andere Gurte. Oder sie stellen sie im Zimmer hin, dafür hab ich kleine Boxen." Verwunderte Blicke folgten...
  4. 2 points
    @Und tschüüüüsssss! ich denke, Du gehst etwas zu weit (Deine Analogien sind auch völlig absurd), auch wenn ich für Deine Bedenken ein gewisses Verständnis aufbringe. Aber wenn @jacquestatinun plötzlich der Meinung ist, daß bestimmte Aspekte der Bildqualität und Materialkosten für ihn nun so wichtig sind, daß er nun S8 abmelden möchte, dann ist das seine Sache und vor allem seine eigene Bewertung. Darüber kann man fachlich diskutieren, aber nicht darüber, daß er das mitteilt. Das finde ich zumindest völlig in Ordnung, auch wenn ich seine Einschätzung im Detail weitgehend nicht teile. Er hat weiterhin Interesse am Schmalfilm und filmt ja sogar weiter, also ist seine Teilnahme hier auch weiterhin völlig legitim.
  5. 2 points
    Kein Wunder: Das hier ist ein Board für Fans/Nerds. Jeder, der nicht dafür ist, ist automatisch dagegen. 😉 Dann formuliere ich mal meine Frage um: Du solltest mitbekommen haben, dass hier nur Film-Fans sind - mit dem Hauptfokus auf Super8. Warum verkündest Du dann trotzdem groß, dass Super8 sch...lecht sei? Wäre das hier ein "neutrales" Forum für "Bewegtbildaufzeichnung" (à la Slashcam), wäre das okay/verständlich. Aber hier auf diesem "nicht-neutralen" Board ist das eher beleidigend. Würdest Du z.B. auf einem "Opel Manta Tuning"-Board schreiben, dass alle Autos sch...lecht seien und Du jetzt nur noch mit dem Rad fährst? Würdest Du auf einem "FC Bayern München Fanclub"-Board schreiben, dass Fußball sch...lecht sei und Baseball viel cooler? Würdest Du auf einem Board der niedersächsischen Schweinezüchterinnung schreiben, dass Fleischkonsum sch...lecht sei und Veganismus viel besser? Ja, natürlich kann man das machen. Aber dann darf man sich nicht wundern, wenn sich einige Leute auf den Schlips getreten fühlen und/oder wenn es keine vernünftige Diskussion/Auseinandersetzung gibt. Warum machst Du es dann trotzdem und tust hinterher beleidigt?
  6. 2 points
    Jedem steht es frei, sein Aufnahmemedium zu wählen und seine Meinung dazu zu äußern, zum guten Glück ist das so! Natürlich ist so manches Video technisch gesehen dem Super 8 Film (weit?) überlegen, aber man muss ehrlich dazu sagen dass das auch ein unfairer Vergleich ist. Schaut euch nur an, wieviel Energie von allen Firmen in die Entwicklung digitaler Aufzeichnung gesteckt wird. Wer kümmert sich noch darum, Super 8 besser zu machen? Mich stört der hohe Preis natürlich auch sehr, aber es hat einen Vorteil, man geht bewusster und sparsamer damit um. Wenn ich auf Film drehe, dann versuch ich aus jeder Sekunde das Maximum rauszuquetschen, rein weil mir beim Gedanken an den Preis schon beim Dreh übel wird. Da lass ich keine Kamera mal laufen, in der Post werd ich's schon zusammenschneiden... Analog verlangt sehr viel Disziplin (ist bei analogen Fotos recht ähnlich, auch wenn dieser Film im Vergleich günstiger ist). Und daher zeige ich nur alle paar Monate mal vielleicht 2 Minuten Film her, statt dass wir uns durch Stunden über Stunden Video quälen müssen. Dafür sind diese Abende dann umso besonderer, weil alle wissen, wieviel Mühe, Konzentration und vor allem Geld da drinnensteckte.
  7. 2 points
    Dem stimme ich voll zu! Es ist die Mischung aus allem für mich, vor allem aber das Handwerk dahinter und die Schwierigkeiten. Ich mag es, wenn es mühsam war, etwas Tolles zu erreichen, Video ist oft zu "einfach" machbar. Ich drehe schon sein Jahrzehnten mit Video (erst analog, dann digital), aber NICHTS kommt je an diesen Nervenkitzel und diese Euphorie heran, die mir ein Filmdreh ein JEDES Mal gibt. Versuch mal z.B. einen vollständigen Kurzfilm mit nur einer einzigen 100ft / 30m 16mm Rolle zu drehen. Diese Spannung, alles mit der ersten Take schaffen zu müssen, es kann ja nicht zurückgespielt oder gelöscht werden, ist der Wahnsinn! Dann dazu die schier unbegrenzten Möglichkeiten, zu hause, mit den eigenen Händen zu entwickeln, zu experimentieren, gar ein bisschen in Prozesse reinzuforschen. Das ungeduldige Warten, vom Belichten, bis zur fertigen Projektion... Video ist super und ich hätte niemals meine Projekte auf Film schießen können, da viel zu teuer. Aber Film ist ein niemals langweilig werdendes Abenteuer. Wir müssen uns die Option bewahren, das Medium wählen zu können. (PS: Mir gefällt Super 8 immer noch, aber mir gefällt ja selbst der Wittnerchrome, der nicht vielen Leuten zusagt)
  8. 2 points
    Scheinbar kennst du dich nicht so gut aus und verwechselst Azetatfilm (=Sicherheitsfilm) mit dem klassischem Begriff Zelluloid 😀 Hauptbestandteile des Zelluloidfilmes sind: Nitrozellulose, Kampfer und Alkohol. Gruß HAPAHE
  9. 2 points
    hier gibt's das Interview extrahiert, ohne die anderen Nachrichten!!!!!!
  10. 2 points
    Jürgen, kann ich schon mal 10 Kassetten vorbestellen? Bin gerade im Urlaub und verdrehe ein paar E100D. Gruß Uwe
  11. 1 point
    Wir wollen nicht übers Super-8-Filmführungskonzept reden. Schärfe ist eine technische Angelegenheit, abhängig von Planlage des Films und anderem Gedöns. Zuverlässigkeit ist ein noch heikleres Kriterium, wenn man Kameras in unbekanntem Zustand betrachtet, ich meine, den inneren, technischen Zustand. Kompakt und klein sind viele. Falls Einstellungsschärfe vom Objektiv wichtig ist, muß der Sucher stark genug vergrößern, sonst siehst du’s nicht. Grundsätzlich sollte eine DS-8-Kamera deinen Wünschen besser entgegenkommen, ich denke da an die Zenit Quarz. Die kannst du mir jederzeit bringen.
  12. 1 point
    Ich habe soeben die Buchungsbestätigung erhalten. Restaurant Kür, Ledermänner Pflicht. Grüsse aus Korsika, Uwe
  13. 1 point
    Ich teile Herrn Dr. Rothers Meinung nicht. Dass er so formuliert, dass es auch ein Kopierwerkslaie grob verstehen kann, halte ich aber nicht für verwerflich, sondern im Gegenteil für eine wichtige Fähigkeit (die viel zu selten ist). Freunden gegenüber erkläre ich "Technicolor IB" immer als mechanisches Druckverfahren, denn das ist es konzeptionell. Natürlich könnte ich alternativ auch ein professorales Gesicht aufsetzen, dozieren dass es sich um ein wundersames "Um- oder Übersaugverfahren (Imbibition!)" handelt (dessen wahre Komplexität sie nie zu begreifen imstande sein würden!), etc... Aber es geht ja darum Faszination und generelles Verständnis zu wecken, und nicht die Leute gleich beim ersten Kontakt durch penetranten Dünkel anzuekeln.
  14. 1 point
    Wenn die Laien nur einfach den Mund hielten und den Fachleuten zuhörten, käme man weiter. . . . die Film-Kopie aber ist die Verwandlung des nicht zur Vorführung bestimmten Negativs in „Film“. Was ist das nur für ein Bockmist! Damit wird gesagt, daß das Negativ nicht Film ist. So etwas kann nur von sich geben, wer nie als Kameramann gearbeitet hat. Technicolor, mechanisches Druckverfahren, echt jetzt? Es heißt Um- oder Übersaugverfahren (Imbibition), womit auch der Verfahrenscharakter zum Ausdruck kommt. Mechanisches Drucken geht schnell vor sich, das Umsaugen von TC dauerte 30 Sekunden je Teilfarbe. Die analoge Vorführung ist eine bewahrenswerte kulturelle Praxis, wie auch deren Voraussetzungen: die Produktion von Rohfilm, die Arbeit von Kopierwerken. Zustimmung Tatsächlich können digitale Versionen analoger Filme jener Erfahrung, die der Film einmal ermöglichte, näher kommen, als jede heutige analoge Umkopierung es könnte – eben weil die Digitalisierung Möglichkeiten bietet wie zum Beispiel die bessere Reproduktion des ursprünglichen Farbraums. Das angemessene Aufführungserlebnis ist keine Frage der Technik, sondern eine der Restaurierungsethik. Darum, und wie dafür Verständnis und zureichende Mittel geschaffen werden, sollte es in der Debatte um das Filmerbe gehen. Widerspruch in sich selbst; entweder plädiert man für die Filmtechnik und hat die Aufrichtigkeit, Schäden und Mängel anzunehmen, oder man wechselt zu Computer und Interpolationsprogrammen. Das angemessene Aufführungserlebnis (auch vermurkst gedacht*) ist allein eine Frage der Technik, weil Film und Kino ein technisches Phänomen sind. ________________________________________________________________________________ *Das Erlebnis haben ja die Zuschauer, wie kann man darüber befinden? Eingreifendes Denken wie bei Bertolt Brecht
  15. 1 point
  16. 1 point
    Mein Vorführschein, ausgestellt in Langenau 1974
  17. 1 point
    Sämtliche Dolby Clips wurden vor einiger Zeit umgelagert: -> https://brandcentral.dolby.com/ Links ist die Registrierung auf französischer Sprache versteckt "Connectez-vous ci-dessous ou enregistrez-vous pour y accéder." In dem Satz auf den unterstrichenen Teil klicken, anschließend kann man sich u.a. als "Filmpartner (Kinobetreiber)" registrieren.
  18. 1 point
    Lass den LKW vorfahren, er ist - egal, ob im Recht oder nicht - stärker als Du !
  19. 1 point
    In Österreich hatte "2001" 1968 im Wiener GARTENBAUKINO Premiere - anderthalb Jahre früher als bspw. in Berlin. In Revivals lief er immer dort, verstärkt wieder ab dem Jahre 2001. Die wunderbare Website des Filmtheaters entwickelt ein Gefühl für die Sache: https://www.gartenbaukino.at/programdetail/program/2001-a-space-odyssey.html Zwischen dem 20. August und 12. September 2018 sind sieben Einsätze der Fassung von 2018 angesetzt. (Der dort sich verirrte Satz, daß vom originalen Kameranegativ gezogen wurde, kann ausgeblendet werden). https://www.gartenbaukino.at/programdetail/program/2001-a-space-odyssey-70mm.html Im Deutschen Filmmuseum Frankfurt am Main laufen neben dem Jubiläumsfilm noch weitere Kubrick-Werke wie SHINING, EYES WIDE SHUT, THE KILLING, PATH OF GLORY oder A CLOCKWORK ORANGE tatsächlich wieder von der 35mm-Filmrolle: https://deutsches-filminstitut.de/blog/werkschau-stanley-kubrick/#7
  20. 1 point
    Am 25.05.2018 stellte Historiker und Filmemacher Dr. Felix Moeller, Sohn von Margarete von Trotta und Volker Schlöndorff, seinen Dokumentarfilm SYMPATHISANTEN - UNSER DEUTSCHER HERBST persönlich im Delphi Arthaus Filmtheater Stuttgart vor. Viel Spaß!
  21. 1 point
    Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Ich finde bei Leuten, die einen noch längerfristig laufenden Bestandsmietvertrag hatten, und diesen aufgaben, um einen vermeintlich besseren Standort an der Strasse zu bekommen, deren Gejammer etwas fehl am Platze. Hier ist jetzt nicht nur der Vermieter der entscheidende Faktor. Im Übrigen, Eigentum an seinen Betriebsmitteln mag zwar altmodisch sein, schützt aber vor Auswüchsen kapatalistischer Eigentümer. Wer nicht gewillt ist, sein Geschäft im Eigentum zu führen, muss bei mir nicht unbedingt mit Mitleid rechnen. Übrigens hat der Erbauer des Alhambra das gesamte Projekt mit seinen gesamten Privatmitteln auf eigenem Grundstück realisiert, und dabei alles verloren, was er hatte. Villa, Autos, Immobilien, Frau, 27 Mio.... Davor habe ich Hochachtung und Mitgefühl, nicht mit Kinomachern, die, geschützt durch eine GmbH oder UG teilweise ihre Lieferanten und Baufirmen im Regen stehen lassen, und nicht einmal gezwungen werden 7 Jahre im Rahmen einer Privatinsolvenz zu lernen, wie toll Haartz 4 ist...
  22. 1 point
    Hallo in die Runde Ich kannte die blaue Königin nicht, also unabhängig vom Zustand und ohne Kenntnisse über das Wie und Warum hätte man in einem gescheiten Filmgesetz auch den Schutz solcher kleiner Abspielstätten verankern müssen. Der Abriss ist unwiderruflich ein Verlust für Land und Leute, denn jede/r hatte in diesen dunklen Hallen ein Erlebnis von unvergesslicher Tragweite. Die Voraussetzung, solchen Raubbau zu verhindern, wäre die Bereitschaft, jegliche Kino-Formen als Kultur zu achten, akzeptieren und verteidigen. Und ich rede nicht nur von den vergeistigten Akademiker-Ergüssen im Arthouse-Bereich. Kino ist die 7. Kunst, das gehört ins Grundgesetz, auf den Lehrplan jeder Schule, in die Bibel von mir aus oder auf die Wand einer jeden öffentlichen Toilette - egal. Im Fall von 1- oder 2-Saal-Kinos erwarte ich eine Prolongations-Regelung in Zusammenarbeit mit den Verleihern. Kinder-Filme nicht am Abend spielen müssen, Erwachsenen-Filme nicht im Kinder-Programm, keine Knebelung auf eine Mindest-Laufzeit usw. Die Politik und die Behörden müsste man seit 60 Jahren beackern : Kino und Verleiher werden von der Mehrwert-Steuer befreit ! Keine Fantasie-Gebühren für jeden Furz ! Schutz der Leinwand ! Kulanz bei den Öffnungs-Zeiten ! Weg mit dem dämlichen Lärmschutz-Gesetz ! Denkmal- oder zumindest Bestands-Schutz für Kino´s, die - sagen wir - seit mehr als 20 Jahren existieren ! Weg mit dem Parkplatz-Terror ! Brand-, Bau- und Hygiene-Schutz ja, aber nur, wenn die Verantwortlichen die exzessiven Kosten mittragen ! Das erwarte ich von einer Politik, die meine Interessen vertritt. Oder von meinem Verband. Für die blaue Königin ist´s leider zu spät.
  23. 1 point
    Heute 1. Oktober im BFI Southbank, London LAWRENCE OF ARABIA in einer neuen 70mm Kopie Diese neue 70mm Kopie von LAWRENCE OF ARABIA wird auch von Ende Januar - Anfang April 2018 in Deutschland in einigen Vorstellungen zu sehen sein. Genaue Termine folgen. Photos (c) Patrick Hayward @ https://www.facebook.com/groups/friendsof70mm
  24. 1 point
    Das Programm des "13. Todd-AO 70mm Filmfestivals" im Schauburg-Cinerama Karlsruhe Preise unverändert wie im letzten Jahr: Festivalpass 120,00, ermäßigt für Forums Mitglieder 85,00 Tagespass 50,00, ermäßigt 40,00 Einzelticket 12, ermäßigt 9,00 Festival- und Tagespass beinhalten: Festivalbroschüre und Festivalplakat, "Get-Together mit Hoepfner" am Freitagabend nach der 21 Uhr Vorstellung, großes Frühstücksbuffet am Samstag und Sonntag um 09.00 Uhr in der Cinerama-Lounge, Kaffee & Kuchen jeweils nachmittags an den Festivaltagen, Festivaldinner (ggfls. mit Holzkohlegrillen) jeweils vor den Abendvorstellungen. BWR Besichtigung nach Anmeldung möglich. Festivalhotel ist das Achat Plaza direkt um die Ecke. Wer mag, kann dort zum "Festival" Preis von 79,00 ein EZ und 89,00 ein DZ (jeweils pro Nacht) buchen. Kontakt: 0721-37170. Bitte "70mm Todd-AO Filmfestival 2017" als Stichwort für diese Rate angeben. Ansonsten genug Auswahl an diesem Wochenende bei www.hrs.de oder www.booking.com oder ähnlichen Hotel Portalen im Netz. Vorverkaufslink folgt in Kürze. Gerne auch Reservierungen per PN an mich.
  25. 1 point
    Hallo! Diese hätt ich noch; FP30altManual.pdf



×