Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Beliebteste Inhalte seit dem 17.11.2017 in allen Bereichen

  1. 3 points
    Da habe ich mich nicht "ausgekotzt" wie du mir das unterstellst ,sondern es waren einfach ein paar Menschen mehr als in Wiesbaden. Das mit dem Zoll war meine persönliche Meinung. Oder kannst du mir den Sinn erklären ,warum ein analoger Fotoapperat 4 % Zoll kostet ,aber ein digitaler 0% Zoll? Das meinte ich mit Sinn von Zoll? Das der Zoll für Abwendung illegaler Waren usw notwendig ist ,weiss ich und akzeptiere ich auch ,aber den Sinn von den Zollverschriften wird man doch wohl hinterfragen dürfen. Vor allen wenn immer damit argumentiert wird die EU Wirtschaft zu schützen vor Artikel m,die in der EU gar nicht mehr produziert werden ,wie Farbumkehrfilm. Zumindest ist mir das kein Hersteller mehr bekannt.
  2. 3 points
    Man kann die angekündigte Kodak nicht mit der Beaulieu 4008 vergleichen, weil sie keinen optischen Sucher hat. Was für eine blöde Formulierung von mir, optischer Sucher, jeder Sucher ist optisch. Also, sie hat keinen Sucher. Die Bildüberwachung muß an einem Monitor gemacht werden, über ein LCD, einen elektronischen Bildschirm. Die angekündigte Kodak wäre eine Hybris aus Filmkamera ohne Sucher und Display in der Größe eines Smartphone, die Verquickung von Kodak Brownie und cellular telephone. Ohne Strom kann man nicht ein Mal etwas sehen, weil man nirgends einfach schnell durchschauen kann. Das Zubehör Sportsucher wird wohl nicht lange auf sich warten lassen. Für 2500 Dollar kann man sich heute eine sehr gute 16-mm-Ausrüstung zusammenstellen, bei der Kamera und Objektive vom Filmtechniker überholt und mit zwei Jahren Garantie versehen sind. 16-mm-Rohfilme sind im Vergleich mit den Super-8-Kassetten relativ günstiger. Im 16-mm-Format hat man auch Kopierwerksleistungen, wie Duplizieren, Kopieren und anständigen Ton. Von Projektion ganz zu schweigen Für 2500 Dollar kann man sich hetue eine 35-mm-Ausrüstung kaufen, deren Kamera einen Spiegelreflexsucher hat und deren Objektive einem alles eröffnen. Einzig Makro-Arbeit ist komplizierter als im 16-mm-Format. Die richtige Preiskorrektur wäre von 2000 auf 600 hinab gewesen.
  3. 2 points
    Katastrophale Falschannahme! Film wird mit Folgen integrer (ganz, unberührt) fotochemischer Bilder abwechselnd mit Dunkelpausen vorgeführt und gesehen. Unter 32 Prozent Dunkel gegen 68 Prozent Hell ist man bis heute nicht gekommen (IMAX). Ohne Dunkelpausen vorführen ist möglich mit Duplex-Verfahren. Film kann ohne Elektrizität projiziert werden, z. B. mit Kalklicht. Die Bildfrequenz ist beliebig wählbar. Daß ohne Elektrizität aufgenommen werden kann, bräuchte nicht gesagt werden. Video wird als Folge zeilenweise aufgereihter Bildpunkte mit sehr kurzen Graupausen dargestellt, bei Flüssigkristallbildschirmen grundlegend zwischen Null und etwa 50 Prozent eines Zyklus’. Beim PAL-Verfahren und Kathodenstrahl-Bildröhre beträgt die Pausenzeit 8 Prozent. Ohne Elektrizität gibt es gar kein Video, kein Fernsehen, keine Computer-Technik. Man soll mich nicht falsch verstehen und glauben, ich hätte etwas gegen Elekrizität. Die Ergebnisse von Film- und Video-Produktion machen den Großteil der Phänomene aus. Wer das nicht (an)erkennt, hat Tomaten auf den Augen.
  4. 2 points
    https://www.kameramann.de/technik/entwicklungsprozesse-aller-art/
  5. 2 points
    Du meine Güte... Bei solchen Antworten ist es kein Wunder, das dieses Forum nach so vielen Jahre 'einschläft' weil kaum noch jemanden was schreiben möchte. Man meint ja fast, ihr seit alle umsatzbeteiligt an diesem Kino Ist doch nicht erst seit dem 'Digitalzeitalter', das es eben unterschiedliche Kinomitarbeiter mit unterschiedlichen Wissen gibt... Das jeder alles besser weiß und machen würde, ist natürlich auch nicht neu. Wieso man einen Thread nicht einfach ignorieren kann, wenn man denkt, dem Ersteller ist nicht zu helfen, ist mir ein Rätsel
  6. 2 points
    Warst du auch beim Zollamt Schöneberg? Da bist du aber mit 2 Stunden gut bedient. Ich durfte mal diese freundlichen Beamten 6 Stunden ertragen ,bevor ich da wieder raus bin. Seit dem bestelle ich nichts mehr ausserhalb der EU. Das ist mir einfach zu blöd und reine stattlich gewollte Abzocke. Vor allen die Versandkosten nochmals zu belasten finde ich eine extreme Frechheit. Naja fast wie im Mittelalter mit Ihren Zöllen.
  7. 2 points
    Nur dumm, dass esauf dem Pakatmotiv erwähnt wird. Ja, könnte man wegschneiden ... ... zum anderen, es wird überall mit dem Kurzfilm geworben. Ich will nicht das Gezetere des Publikums hören, wenn man ihnen den Film vorenthält.
  8. 2 points
    Moosgummi kaufen und mit einem Skalpell oder einem scharfen Teppichmessers schneiden. Aufwand 5 Minuten, kosten keine 2 Euro... Warum muss man alles drucken nur Weils jetzt in ist? Ich bin ja sonst nicht wirklich ein Freund von Simons Ausführungen, aber in der Sache mit dem Drucken gebe ich ihm voll und ganz recht.
  9. 1 point
    Lol. :) Schaut toll aus, gratuliere! Nachdem ich das noch nicht selbst ausprobieren kann hab ich den Code zumindest mal durch gelesen. Drei Typos hätte ich gefunden, wenn ich sonst schon nichts beitragen kann, dann wenigsten das :) Hier bitte: but might damage the camera... who want's that? bool blinkFlag = true; // Thisone is used to confirm reception fo valid IR codes void startRunWithMetering() { // Normaler Startzyklus wie mit EA-1 (plötzlich Kommentar in Deutsch) Wie üblich wieder mal ein super Projekt, weiter so!
  10. 1 point
    Prototyp mit Debug-Addons. :)
  11. 1 point
    /* ATtiny85 IR Remote Control Receiver This code simulates the Nikon EA-1 Remote Control Switch and adds extra functions, like IR-Remote control support and a nifty intervalometer with 416 different intervals ranging from 200ms to more than 37 hours. The power needed for the circuit is harvested from the camera (the camera connector has no actual power output). Some documentation on the hardware below: Pin numbering, looking onto the camera side jack (or PCB Front) 3 Green - - Brown 4 2 Red - - Yellow 5 space space 1 Blue - - White 6 Inside the handpiece of the remote control: Sliders move from 0 to 1 for lightmeter and from 1 to 2 for exposure. |-------| |---------| |------| 2 expose | | | | |-------|------| | |------| 1 lightmeter on | | | | | | 0 no connect Brown Blue Red Green Yellow White 4 1 2 3 5 6 \ Hold /\ Load /\ Start / \Light/ The "Load" phase charges a capacitor to ease sudden startup and assure even exposure timing. The entire start mechanism of the Nikon R8/R10 is rather sophisticated and barely documented. We need four relays here to follow the protocol. Not following the protocol can work, but might damage the camera... who want's that? */ #include <util/delay.h> // built-in delay() runs too fast due to timer0 usage in IR receiver ISR /* Apple Remote (all models) 87 EE */ // see https://en.wikipedia.org/wiki/Apple_Remote // *** defines and variables *************************** #define RC_CODE 0x87EE // Apple #define UP_KEY 0x05 // Up #define DOWN_KEY 0x06 // Down #define LEFT_KEY 0x04 // Left #define RIGHT_KEY 0x03 // Right #define MENU_KEY 0x01 // Menu #define ALU_CENTER_KEY 0x2E // Center (Alu RC) #define ALU_PLAY_KEY 0x2F // Play (Alu RC) #define WHITE_PLAY_KEY 0x02 // Play (old white Apple Remote) #define LM_MODE_1ST_SINGLESHOT 1 // On the first single exposure shot, we start with lightmetering. #define LM_MODE_SUB_SINGLESHOT 2 // Subsequent shots do not meter the light again. // These are our four relays int lightmeterPin = 3; // K4 ye + wh : Lightmeter int startPin = 4; // K3 re + gr : Start int loadPin = 1; // K2 bl + re : Load int holdPin = 0; // K1 br + bl : Hold int ledPin = 1; // LED is parallel to load-relay volatile int irBits; // This counts the incoming bits from NEC-encoded IR transmitters in the ISR volatile unsigned long receivedData; // This contains the received code // These are used to maintain the different intervals byte oldIntervalStep = 31; // This is the initial OCR1C value (at 1 MHz / Prescaler 16384 = 524ms) byte newIntervalStep = 31; // store it here after a change, since we only update OCR1C in the ISR int postscaler = 2; // the postscaler doubles the timer1 by POT factors up to 2^16 (39:04:20) volatile int divider = 0; // needed in ISR to do some modulo for intervals > 4.3 sec byte lmMode = LM_MODE_1ST_SINGLESHOT; bool blinkFlag = true; // Thisone is used to confirm reception fo valid IR codes bool aluRemote = false; // Apple's Alumium Remote has one more key than the white one. Reading // that key is ambigious, so we "lock in" to a safe mode once we know for sure // that our RC is not the white one. // *** Setup ********************************************** void setup() { pinMode(lightmeterPin, OUTPUT); pinMode(holdPin, OUTPUT); pinMode(loadPin, OUTPUT); pinMode(startPin, OUTPUT); noInterrupts(); // Set up timeStampr/Counter0 (assumes 1MHz clock) TCCR0A = 0; // No compare matches TCCR0B = 3<<CS00; // Prescaler 64 // Set up INT0 interrupt on PB2 MCUCR = MCUCR | 2<<ISC00; // Interrupt on falling edge GIMSK = GIMSK | 1<<INT0; // Enable INT0 irBits = 32; // Wait for NEC-IR AGC start pulse // Set up timeStampr/Counter1 (assumes 1MHz clock speed, saving some power) TCNT1 = 0; TCCR1 = 0; OCR1C = oldIntervalStep; OCR1A = OCR1C; // interrupt COMPA TCCR1 |= (1 << CTC1); // CTC TCCR1 |= (1 << CS13) | (1 << CS12) | (1 << CS11) | (1 << CS10); // Prescaler 2^14 = 16384 interrupts(); } void ReceivedCode(boolean Repeat) { // Check if Transmitter is not an Apple Remote if ((receivedData & 0xFFFF) != RC_CODE) { if (!Repeat) blinkLED(); int key = receivedData>>16 & 0xFF; // extracting the command byte, full 8 bits // We could actually learn some arbitrary codes here and keep them in the EEPROM. Wouldn't // be a very interactive experience though, so skipping that part until someone asks for it. if ((key != 0xFF) && !Repeat && !digitalRead(lightmeterPin)) startRunWithMetering(); else if ((key != 0xFF) && !Repeat && digitalRead(lightmeterPin)) stopRun(); } else { // This is comfort mode with the Apple Remote. :) int key = receivedData>>17 & 0x7F; // extracting the command byte, ignoring the 1-bit to match all Apple Remotes // If we receive codes unique to an alu RC, let's remember that to fight ambiguity if (((key == ALU_CENTER_KEY) && !Repeat) || ((key == ALU_PLAY_KEY) && !Repeat)) aluRemote = true; // Now let's determine what to do if ((key == ALU_PLAY_KEY) && !Repeat && !digitalRead(lightmeterPin)) startRunWithMetering(); else if ((key == ALU_PLAY_KEY) && !Repeat && digitalRead(lightmeterPin)) stopRun(); else if ((key == ALU_CENTER_KEY) && !Repeat) { if (lmMode == LM_MODE_1ST_SINGLESHOT) meterOnce(); singleFrame(); } else if ((key == MENU_KEY) && !Repeat) { //MENU_KEY if (TIMSK & ( 1 << OCIE1A )) TIMSK &= ~(1 << OCIE1A); // enable timer interrupt else TIMSK |= (1 << OCIE1A); // disable timer interrupt } else if ((key == DOWN_KEY) && !Repeat) { oldIntervalStep = newIntervalStep; newIntervalStep = constrain(oldIntervalStep + 10, 1, 255); } else if ((key == UP_KEY) && !Repeat) { oldIntervalStep = newIntervalStep; if (postscaler <= 4) { // This could lead to intervals <200ms, which we do want to avoid newIntervalStep = constrain(oldIntervalStep - 10, 11, 255); } else { newIntervalStep = constrain(oldIntervalStep - 10, 1, 255); } } else if ((key == RIGHT_KEY) && !Repeat) postscaler = constrain(postscaler * 2, 1, 32768); else if ((key == LEFT_KEY) && !Repeat) { postscaler = constrain(postscaler / 2, 1, 32768); if ((newIntervalStep < 11) && (postscaler <= 4)) newIntervalStep = 11; } else if ((key == WHITE_PLAY_KEY) && !Repeat && !aluRemote && !digitalRead(lightmeterPin)) startRunWithMetering(); else if ((key == WHITE_PLAY_KEY) && !Repeat && !aluRemote && digitalRead(lightmeterPin)) stopRun(); else blinkFlag = false; // if we received a partial or garbled IR code, let's not confirm reception } if (blinkFlag) blinkLED(); blinkFlag = true; // Let's assume the next code is a valid one } // ISR 1 - called on IR signal coming in (falling edge on PB2) ISR(INT0_vect) { int timeStamp = TCNT0; int overFlow = TIFR & 1 << TOV0; if (irBits == 32) { // Let's check for AGC if ((timeStamp >= 194) && (timeStamp <= 228) && (overFlow == 0)) { receivedData = 0; irBits = 0; } else if ((timeStamp >= 159) && (timeStamp <= 193) && (overFlow == 0)) ReceivedCode(1); } else { // Here comes the Data in if ((timeStamp > 44) || (overFlow != 0)) { irBits = 32; // Invalid data, so try again } else { if (timeStamp > 26) { receivedData = receivedData | ((unsigned long) 1 << irBits); } if (irBits == 31) { ReceivedCode(0); } irBits++; } } TCNT0 = 0; // Clear Counter0 TIFR = TIFR | 1 << TOV0; // Clear Overflow GIFR = GIFR | 1 << INTF0; // Clear INT0 flag } // ISR 2 - called by timer1 (for intervalometer) ISR(TIMER1_COMPA_vect) { if (newIntervalStep != oldIntervalStep) { OCR1C = newIntervalStep; OCR1A = OCR1C; } if (divider == 0) { singleFrame(); } divider++; divider %= postscaler; // modulo trick to allow intervals > 4.3 Sec } void loop() { // Our loop() is empty, since everthing happens through Attiny timeStamprs/Counters and Interrupts :) } // Here come the various relay plays, simulating what a finger on the camera trigger would do to the built-in switches. void blinkLED() { digitalWrite(ledPin, HIGH); _delay_ms(20); digitalWrite(ledPin, LOW); } void startRunWithMetering() { // Normaler Startzyklus wie mit EA-1 digitalWrite(lightmeterPin, HIGH); digitalWrite(holdPin, HIGH); digitalWrite(loadPin, HIGH); _delay_ms(250); digitalWrite(loadPin, LOW); _delay_ms(70); digitalWrite(startPin, HIGH); } void stopRun() { digitalWrite(startPin, LOW); _delay_ms(70); digitalWrite(holdPin, LOW); digitalWrite(lightmeterPin, LOW); digitalWrite(ledPin, HIGH); _delay_ms(250); digitalWrite(ledPin, LOW); lmMode = LM_MODE_1ST_SINGLESHOT; } void meterOnce() { digitalWrite(lightmeterPin, HIGH); digitalWrite(ledPin, HIGH); _delay_ms(350); digitalWrite(ledPin, LOW); digitalWrite(lightmeterPin, LOW); lmMode = LM_MODE_SUB_SINGLESHOT; } void singleFrame() { digitalWrite(loadPin, HIGH); _delay_ms(10); // 10ms is short but subsequent exposures will have a pre-loaded cap. digitalWrite(loadPin, LOW); digitalWrite(startPin, HIGH); _delay_ms(20); digitalWrite(startPin, LOW); digitalWrite(loadPin, HIGH); // Pre-load the start capacitor since for the next exposure. Reduces latency. :) _delay_ms(50); digitalWrite(loadPin, LOW); } Und falls es jemanden interessiert, hier der derzeitige Code. Funktioniert fantastisch. Besonders stolz bin ich auf den main() loop :-)
  12. 1 point
    Hier gibt es die teilweise ULTRA RAREN ERSTVERÖFFENTLICHUNGEN in den Orig.Pappcovern auf S/N-8 zu erstehen ! Manche davon sind noch ORIGINAL VERSCHWEISST u.NIEMALS bzw.sind ein paar nur 1-2x durch ´nen Projektor gelaufen u.daher im TOP-ZUSTAND !!! Hiermal die Liste: APOLLO 8 - MOON ORBIT von CASTLE FILMS N-8 ca.50m S/W-stumm (kaum gelaufen) SELTENES & GESUCHTES TEIL mit Orig.NASA-Aufnahmen = 15.-€ BOX - MOVIES von COLUMBIA-FILM 2 Stk. S-8 á ca.50m S/W 1x Ton u. 1x stumm (Orig.verschw.) = 23.-€ JOE FRAZIER VS. MUHAMMAD ALI von COLUMBIA-FILM 2 Stk. S-8 ca.50m COLOR-stumm (kaum gelaufen) teilw.etwas rosa = 29.-€ J.F.KENNEDY - MAN AND PRESIDENT von CASTLE-FILMS N-8 ca.50 S/W-stumm (kaum gelaufen) SELTENE LANGFASSUNG = 15.-€ DER STERN VON BETHLEHEM (WEIHNACHTSGESCHICHTE) von PICCOLO-FILM N-8 ca. 60m S/W-stumm (kaum gelaufen) SELTENE PICCOLO-FILM-ERSTAUFLAGE !!! = 16.-€ WORLD CUP 1970 (WM 1970) MEXICO von COLUMBIA-Film 2Stk. S-8 á ca.50m COLOR/stumm (kaum gelaufen) etwas rosa = 15.-€ WORLD HEAVYWEIGHT CHAMPIONSHIP -(BOX-HISTORY) von COLUMBIA-FILM 4x 55m S/W-stumm (Orig.Verschw.) SEHR RARE TEILE (Nr.1,2,4 & 5 von 6) !!! = 43.-€ Bei Mehrabnahme gibt es VERSAND-(mit HERMES aus ÖSTERREICH) & MENGEN-RABBATT !!! Bezahlung am Besten per EU-Überweisung !!! KEINE GARANTIE da PRIVATVERKAUF (doch es wird eine event.Problem-/Kulanzlösung gefunden werden) !!!
  13. 1 point
    Die SIMPSONS hatten es 1998 schon vorhergesagt ... (Folge: "When You Dish Upon a Star" aus Staffel 10)
  14. 1 point
    Dieser Vergleich hinkt aber, da beim Sägen am Ende GENAU DASSELBE Resultat rauskommt, ein zersägter Tisch, nur dauert es auf die altmodische Art eben länger. Video und Film schauen hingegen aber eben NICHT genau gleich aus, nicht umsonst würden sonst soviele immer "Filmlook" anstreben und manch einer nutzt digitalen Filmkorn als Filter, überlagert über sein Video. Einfach nur als "besser" würde ich Video nicht bezeichnen, das wäre zu vereinfacht und teilweise (abhängig vom Talent hinter der Kamera) auch falsch. Video ist einfacher handzuhaben und kann sehr gute Ergebnisse liefern, ist aber nicht automatisch besser als vor allem große Filmformate, sondern anders. Genauso wenig sage ich, dass Film besser aussieht, mir ging es ja mehr um den Aufwand, den Leute reinstecken.
  15. 1 point
    Mein lieber Jean Die andere Richtung bedeutet, dass ich mit meinen 250´000 €- Investitionen pro Saal mit € 10.- Monatsgebühren bei Amazon und Netflix in Konkurrenz treten darf. Rate mal, wer da verliert ? Solange mir keiner schriftlich garantiert, dass ich als Kinobetreiber mit meiner "überragenden Qualität, Grösse und meinem Eventcharakter" zumindest mit einem anständigen Kino-Fenster geschützt werde, solange nehme ich das Gebahren der anderen Grossen wie Facebook und Google zum Richtwert amerikanischer Vorstellungen über Fairness und Anstand. Die sind einen Dreck wert, denn Godzilla hält nicht inne, wenn eine Maus "Stopp" schreit.
  16. 1 point
    Ihr sprecht nur über den Look, ich nutze aber Film für Foto und Bewegtfilm vor allem wegen des ganzen Prozesses dahinter und wegen der kniffligen Einschränkungen: Nur einmal beim Fotografieren auszulösen, anstatt 100 digitale Fotos rauszuknallen. Die Spannung nach einem Dreh, wie der Super 8 oder 16mm Film denn aussehen wird. Eben NICHT auf der Stelle alles ansehen und wiederholen zu können. Der Spaß, den selbstentwickelten Film zuhause zum Trocknen aufzuhängen und dann die Projektion am Ende. Es hat einen gewissen Wert, weil es eben nicht nur einfach und idiotensicher ist, sondern weil man etwas Hirn braucht und Übung und wissen muss, was man tut. Das sind alle Vorzüge, die Film mir im Gegensatz zu digitalen Medien bietet. Und kein digitaler Filter kann so ein "Feeling" imitieren (auch wenn ich selbst gerne auch Video verwende). Und da 35mm als Königsklasse des Films nun mal zu teuer ist kommt eben Super 8 her. So denkt dann vielleicht auch so mancher möglicher Neueinsteiger, der "Filmluft" schnuppern möchte, Kodak's Kamera ist dafür aber leider gänzlich ungeeingnet, zu diesem Preis und das finde ich eben so schade. Aber vielleicht führt ja der ganzen Hype um die Kamera, wenn sie denn endlich mal rauskommt, dazu, dass sich einige junge Leute neu mit Film beschäftigen und billigere Gebrauchtkameras besorgen, rein um etwas mit Film zu schaffen.
  17. 1 point
    Wenn ich mir Fatzebuck so anschaue, Disney macht mehr Werbung für den Kurzfilm "Olaf taut auf", als für den eigentlichen Hauptfilm "Coco". Schmerkwürdig ...
  18. 1 point
    Da bin ich mir aber nicht so sicher. Was soll denn garantieren, dass bei der Kodak, nur weil sie neu ist, nie etwas schieflaufen kann. Und auf der anderen Seite, wieso sollte eine alte Kamera, die von einem absolutem Profi gewartet wurde, unzuverlässiger sein? Neu alleine heißt doch noch nicht besser oder zuverlässiger und je mehr Software da drin steckt, desto mehr kann auch damit schieflaufen. Glaub mir, als jemand, der tagtäglich hauptberuflich Software brandaktueller Embedded Systems testet...
  19. 1 point
    Ich schalte den Thread wieder frei wenn ihr mir sagt in welchen Kino ihr den Film gesehen habt und ich das im Thread vermerken darf
  20. 1 point
    Diesen Ratschlag würde ich niemandem jemals geben. Erst recht keinem Freund.
  21. 1 point
    Nach Weihnachten kann ich Dir eine machen, in Schwarz.
  22. 1 point
    Seine Expertise fehlt definitv. Selbsternannte Belehrer gibts dafür in der Überzahl. Als Helge Fan hätte ich eigentlich erwartet, hier auch einen gleichartigen Charakter zu treffen. Stattdessen ist das wohl nicht so. schade.
  23. 1 point
    Das könnte Manfred (aaton) beantworten. Der wurde allerdings mundtot gemacht hier, weil er einigen Zeitgenossen zu freigeistig ist. Das ist nicht mehr modern, seitdem die 68er die Macht haben. Evtl. suchst du in anderen Foto und Filmforen nach diesem Namen
  24. 1 point
    Nachdem jetzt auf Facebook diese Bilder der neuen E100D-Super8-Kasssette kursieren - Sollte es also wirklich war sein, daß es auf absehbare Zeit diesen Umkehrfilm wieder für uns gibt ?
  25. 1 point
    Das Kino hat sich selber das Beste genommen, es fing 1954 an. Der Siegeszug der Xenonlampe bedeutet, daß die Filmtheater seit 35 Jahren ein stumpfes, konstantes Projektionslicht verkaufen. Vorher lebte in den Lichtspieltheatern der feurige Kohlenbogen, genauer der Beck-Bogen. Die klassische Hochblüte des eleganten Kino, auch von Technicolor, hat viel mit dem Hochintensität-Kohlenbogenlicht zu tun. Noch weiter zurück kann man den Stummfilm und den Reinkohlenbogen in etwa zusammenlegen und noch weiter zurück das archaische, anarchische Kino mit dem Kalklicht. Nur so grob ausgelegt. Die Wirkung von drei Mal dasselbe Einzelbild bei Tempo 16 ist eine andere als die von zwei Mal jedes Einzelbild bei Tonfilmgeschwindigkeit. Auch in dieser Hinsicht ist die Filmtechnik ärmer geworden, flacher. Tempo 60 und jedes Bild nur ein Mal projiziert hat es gegeben, Showscan. Gibt es noch. Dann die optischen Komponenten. Man kann zu gut abbilden, zu scharf, zu kontrastreich. Moderne computergerechnete Objektive mit Mehrfachvergütung werden sicher dem Produktionsaufwand gerecht, doch nicht auch ohne weiteres dem Publikum. Je nach Inhalt und Gestaltung wird ein Film bei der Aufführung mit Tripletten oder Petzval-Vierlinsern passender dargestellt, ein anderer nicht. Während der eineinhalb Jahre, die ich historischen Kinonbetrieb mit Schwergewicht 1930er und 1940er Jahre machte, probierte ich herum. Interessant war die Wirkung der Idealformat-Dias, die mit einem Dreilinser der Brennweite 300 mm vor die Zuschauer kamen, Lichtquelle war ebenfalls eine Hi.-Kohlenbogenlampe. Diese milde Schärfe wollte ich auch beim Bewegtbild haben, aber da suchst du lange, bis du zwei 75-mm-Projektionstriplette findest. Also blieb es bei Kiptar, Alinar und Neocinar. Nicht Film-, aber noch Kinotechnik ist die Bildwand. Was wird da gefrevelt! Warum kann man seinem Publikum nicht eine schneeweiße matte Vollfläche anbieten? Muß das ein gräulicher oder bräunlicher Plastik sein mit Löchern drin?! Haben es die Tontechniker immer noch nicht geschafft, an einer geschlossenen Wand vorbeizukommen? Zuerst kommt das Bild, dann der Ton, für mich kategorischer Imperativ. Besser eine etwas kleinere Bildfläche, dafür geschlossen, ohne Tonporen. Ein wenig höher, damit unter dem Bild Schall durchgehen kann. Wenn groß, breit, gewölbt und bis auf die Bühne herab, dann mit Mikroporen, wirklich weiß und viel Licht drauf. Das ist die Hauptbaustelle, nicht THX, nicht Sensurround, nicht Knallbumm von allen Seiten, nicht Atmos. Pixelfehler sind Megasch . . .
  26. 1 point
    Wo ist das Problem bei Micro-SD-Karten plus Adapter? Abgesehen davon gibt es so unendlich viele verkaufte SD-Karten, so dass es bestimmt in 10Jahren kein Problem wäre noch welche aufzutreiben. Smartmedia-Karten werden seit über 10J. nicht mehr produziert. Das hindert mich aber nicht daran noch heute einen MP3-Rekorder zu benutzen, der diese Karten benutzt. Letzte Woche habe ich solche Karten sogar NOS in einem Fotoladen gesehen. HDMI gibt es seit 15Jahren. Der Standard wird immer weiterentwickelt. Er ist alles andere als tot. Bis jetzt sind alle Anzeigegeräte mit HDMI-Eingang abwärtskompatibel. Von daher bin ich ganz optimistisch, dass man auch in 10J. ein Gerät bekommt, was was mit den HDMI-Signalen aus der Kamera anfangen kann-schlimmstenfalls gebraucht. Wenn man eine Kamera mit optischem Sucher und fehlendem Ton haben will, dann ist man auf dem Gebrauchtmarkt bestens aufgehoben. Eine neue Kamera muss echte Features bieten, die es früher noch nicht gab. Sonst sieht sie mehr als blass neben den alten Spitzenklasse-Kameras wie Beaulieaus oder Leicina Spezial aus. Mein Eindruck ist, dass die aufgeführten genau die Zielgruppe der Kamera sind. In die Kamera Ton einzubauen finde ich auch aus einem anderen Aspekten geschickt. Bei Stummfilmen reichen oft 6sec. Szenen. Wenn man mit Ton aufzeichnen will, kommen gerne deutlich längere Szenen zusammen. Wenn jemand spricht und nicht nur Satzfetzen aufgenommen werden sollen, dann sind schnell 10-30sec. im Kasten. Also kurbelt der Ton den Filmverkauf an.
  27. 1 point
    Das sehe ich auch so. Mehrheitlich auf jeden Fall. Einige Neueinsteiger, die Super 8 aus den verschiedensten Gründen nutzen wollen, werden sie sicher auch kaufen, weil sie schlicht nicht so einen Gerätepark haben wie die meisten von uns. Ich werde sie kaufen, um Kodak zu unterstützen. Das tat ich auch schon mit deren Smartphone. Damit bin ich übrigens recht zufrieden, obwohl ich diesen Smartphone Unfug überflüssig finde und albern. Gefährlich auch, weil er den Leuten das Denken abtrainiert. "Det tut doch meene App machen..." Noch eines: Wer sagt uns eigentlich, dass die großen Hersteller wie Bauer und Beaulieu nicht auch zum preiswerten Sucher/Bildschirm gegriffen hätten, hätte es das 1980 schon gegeben. Ehrlich gesagt habe ich dagegen keine Einwände. Die angeführten Preisbeispiele hinken auch (zumindest) da sie den Preisverfall der aktuellen Wärhung in Deutschland außer Acht lassen. Überlegt mal, was man für 2000 dingse 1980 hätte kaufen können. Ich meine: 1 Dings, das aktuell in Deutschland gültig ist, hat die Kaufkraft von 15 Deutschen Pfennigen. Das ist die Realität. Mehr noch würde es mich freuen, wenn wir von dem Weg wieder abkommen, alles zwanghaft auf die Glotze pressen zu müssen. Super 8 ist Umkehrfilm. basta. Die nächste Edition der Kodak Super 8 Kamera nimmt am Ende noch hochkannt im Smartphone Format auf, weil die Leute das eben jetzt so kennen und sowie nix mehr hinterfragen. mäh. blök. trab.
  28. 1 point
    Leute - aus all den Gründen werde ich weiterhin mit meinen alten Gurken filmen. Das gehört für mich einfach irgendwie dazu.
  29. 1 point
    Die paar zusätzlichen Spiegel mit ein wenig zusätzlicher Plaste für den Gang und einer Plastelinse mit Justierrad sind garantiert billiger als die eingebaute Videokamera plus dem eingebauten Videomonitor plus dem eingebauten Videoausgang... aber egal... Was mich an der Kamera eher stört, ist der digitale Anteil: Was mache ich z.B. in 10 Jahren mit dem SD-Kartenslot? Gibt es dann noch neue SD-Karten zu kaufen (ist schon jetzt ein Problem, da es vielfach nur noch Micro-SD-Karten mit Adapter zu kaufen gibt)? Gibt es dann noch SD-Kartenleser? Was mache ich in 10 Jahren mit einem HDMI-Ausgang? Was mache ich in allerspätestens 10 Jahren mit dem dann toten, eingebauten Akku? Bei 2500-3000US$ sollte das dann noch alles sinnvoll funktionieren... dazu noch die unklare Zukunft der Filmproduktion... Wäre ich jemand, der mit Super8-Filmen sein Geld verdient (Werbung, Hochzeitsfilmchen, Musikvideos, ...), dann wäre mir das egal und ich würde mich über die neuen Features freuen und "zuschlagen". Aber als reiner Amateur bin ich da irgendwie komplett draußen...
  30. 1 point
    Ganz einfach: Weil Logmar nicht weiß, wie man so etwas baut.
  31. 1 point
    Hallo, ich mache mir eigentlich mehr Gedanken ob Kodak nicht schon wieder unglaubwürdig rüber kommt... Erst die Preise die sich ändern, dann die Termine die nicht einzuhalten sind, auch der Umkehrfilm lässt auf sich warten. Und ich hoffe das der kommende Exta nicht die letzten Fuji Diafilme ins Grab befördert um dann doch wieder eingestellt zu werden. Warum kein Sucher an der Kodak ist hab ich auch nicht verstanden jede neue Analoge Fotokamera hat den schließlich auch die Ihagee, die Reflex sogar die Leica M-A obwohl die aber auch ein anderen Preis hat. Gruß Stefan
  32. 1 point
    Helge, dein Geheimnis bleibt, wie du alt und neu mit gut und schlecht gleichstellen kannst. Das Alte hat doch den Vorteil, durch die Jahre des Gebrauchs und des Herumliegens seine Schwächen und Stärken gezeigt zu haben. Bei Neuware sind noch keine Materialermüdung und Abnützung aufgetreten. Wenn ich also eine 70jährige Kamera überhole, sehe ich ganz genau, wo besonders sorgfältig zu schmieren und was nachzustellen ist, usw. Ich bin persönlich, zu dieser Voreingenommenheit stehe ich auch, Neuware gegenüber erst ein Mal sehr kritisch eingestellt. Der Dyson-Staubsauger einer Bekannten hat sie nur viel Geld gekostet, saugen tut er wohl ohne Saugkraftverlust, aber nervtötend pfeifend laut. Ersatzteile? Wegwerfartikel. Eine heutige Haushaltnähmaschine? Vergiß den Service. Bei IKEA kostet sie 89 Franken, ein Wegwerfartikel. Selbst die Bernina 555 mit dem Neupreis von 2745 Franken heute ist kaum reparierbar. Wenn die Elektronik aussteigt, wenn die Plastikschalen des Gehäuses brechen, wenn der Greifer verklemmt, du hast mit einer ablehnend sich verhaltenden Fabrik zu tun, mit einem Servicemenschen, den du zwar anrufen kannst, der dir jedoch rät, den Apparat einzusenden. Du hast keine Möglichkeit, die Nähmaschine vorbeugend zu unterhalten. Sie hat ja selbstschmierende Lager und was der Industrielügen noch mehr sind. Hier im Forum lesen wir immer wieder von Eumig-Mark-S-Projektoren, die nicht mehr auf Touren kommen. Ich hab’s schon mehrere Male geschrieben: Motorlager nicht errreichbar, Motoraufhängung zerbröselt, Hauptwellenlager laufen trocken. Modern und neu ist nicht unbedingt gut und günstig. Den Anwendungsfall Beobachten scheinst du nicht zu kennen. Durch den Sucher schauen, suchen (daher der Name), zusehen, abwarten, nachführen, Sekunden bis Minuten ohne Aufnahme. Vom genauen Scharfstellen am Monitor bin ich nicht überzeugt. Was heißt moderne Technik? Gibt es etwas Neues in der Filmmechanik? Das würde mich sehr interessieren. Was gibt es Neues in der Feinwerktechnik? Die angekündigte Kodak-Super-8-Kamera wird wie alle anderen einen Greiferantrieb haben, also einen mit Exzenter oder Kurvenscheibe bewegten Greiferrahmen oder -schieber, vielleicht einen Geradzuggreifer wie ein guter Projektor. Vermutlich nicht. Sie wird einen Umlaufverschluß wie gehabt besitzen, also gar keine moderne Technik, sondern Elemente, die seit dem 19. Jahrhundert in Gebrauch sind. Moderne Technik sind Carbonfaser-Verbundwerkstoffe, Nano-Technik, Starkmagnete, Ultrahartbeschichtung von Werkzeugen, Hochgeschwindigkeitzerspanen und Minimalmengenschmierung, Kernspintomografie, Feingewebe-Siebdruck, aber doch nicht Filmtechnik. Digitale Tonaufnahme müssen wir beiseite lassen, das hat mit einer Filmkamera nichts zu tun. Amateurfilm und Ton lassen sich darüber hinaus auch mit Digitaltechnik nicht leicht verbinden. Wenn es schon die Berufsleute beim Fernsehen nicht fertig bringen, Bild und Ton synchron bei mir ankommen zu lassen, wie soll denn jemand, der ein Loch von $2500 oder noch größer im Geldbeutel hat, Daten ab SD-Karte und nicht vorhandenen Projektor synchronisieren! Ansonsten bleibt man in der Digital-Technik mit Daten vom abgetasteten Film und entsprechendem Ton. Ich schreibe, die Filmmaterialien sind relativ zu Super-8 günstiger. Verhältnismäßig. Man kann auch sagen, Super-8 ist relativ teurer. Die Rechnung geht über die Bildflächen. Kodak Vision3 50 D Negativ kostet in 35 mm, 1000 Fuß (304 m), $769.45. Die entsprechende Länge des Materials in 16 mm, 400 Fuß (122 m), kostet $176.88. Die Super-8-Kassette mit dem Material kostet $25.96. Sie enthält 50 Fuß Film. Auf die 1000 bzw. 400 Fuß der größeren Formate gerechnet müssen wir den Preis von 4,444 Kassetten nehmen, das sind $115.37. Die Rohfilmpreise verhalten sich zueinander wie 4,35 zu 1 zu 0,65. Super-8 kostet mehr als die Hälfte der Filmbreite von 16, obwohl seine Bildfläche 3,25 Mal kleiner ist. Von 16 aus gesehen dürfte die Super-8-Kassette nur etwa $8.65 kosten. https://www.kodak.com/uploadedFiles/Motion/Products/Product_Information/Kodak-Motion-Picture-Products-Price-Catalog-US-Prices_Sept_2017_V9.pdf Umkehrmaterial kannst du im Moment gar nicht besprechen, weil Kodak bislang von Negativfilm und Abtastung spricht. Ein neuer Ektachrome ist nicht vorhanden, schon gar kein Preis. Ein neuer (alter) Ferrania-Farbenfilm ist auch nicht da. Nach Kopierdiensten für 8-mm-Filme wird immer mal wieder gefragt und das ist bei angebotenen Negativfilmen nicht abwegig. Die Entwicklungskosten brauchen nicht groß zu sein. Wie gesagt ist die Mechanik keine Hexerei, selbst mit einer Sperrklinke oder mit einem Sperrgreifer. Die beängstigenden Kosten stecken in ungünstiger Herstellung. Wer schon eine Super-8-Kamera zerlegt hat und etwas von der Materie versteht, erkennt weitgehend Stanzteile, Umformteile und Druckgußteile. Man darf nicht ans Herausspanen gehen. Bei einer Arricam geht das, die durfte auch 200'000 kosten. Mich dünkt, da verschwindet viel Geld im Rachen von Produktegestaltern, Béhar und Konsorten. Entsprechend sieht der Prototyp auch aus, er gleicht mehr einem Festplattengehäuse als einer Filmkamera.
  33. 1 point
    Das ist der Preis, in dem sich früher eine Beaulieu 4008 bewegte. Wer sich damals eine Beaulieu gegönnt hat, der wäre also in modern auch der Kunde für diese neue Kodak-Kamera. ABER: so ein Investment erfordert eine Sicherheit (!!!) bei der Versorgung mit Umkehrfilm - nicht nur mal einen Einmalguß
  34. 1 point
    I totally agree with you Stefan. Unfortunately, people don't want to understand the difference between Quality & Affordable. I have come across hundreds of clients who want to pay 200 Euros per chair for real leather :) That's simply not possible. When we told them it's not possible, they went with other manufacturers who claim they can. Eventually, they came back to us to fix the problem. We also say "I am not rich enough to buy cheap" :) By the way, I want to clarify one more time that those complaints above are not related to our company, Seaotirum. I am just here to help you guys. Let me know if you need anything, technical related or something else, I would be happy to help. Ozan Doruk
  35. 1 point
    Hallo, Freunde Es tauchen immer mehr Objektive auf, bei denen die Frontlinse fehlt. Ich habe mir kürzlich ein Angénieux P3 gekauft, dessen Frontlinse Kratzer hat. Es ist nicht so schlimm, wie man denken mag, der Kontrast geht ganz leicht zurück, aber auf die Schärfe haben Kratzer keinen Einfluß. Kratzer in hinteren Glasflächen haben ärgere Folgen. Nun ist im Allgemeinen die vorderste Glasfläche zerkratzt von unsachgemäßem Putzen. Kurzerhand entfernen immer mehr Leute das vorderste Glied, um auf Bildern einwandfreies Glas zeigen zu können. P3 verschiedener Serien ohne Frontlinse habe ich schon einige gesehen, eben erst auch ein Kern-Paillard-Yvar 36 mm, f/2.8. Die Objektive werden durch den Raub wertlos, das Yvar-Triplett wird auf zwei Linsen ruiniert, es entsteht kein brauchbares Bild mehr. Also Achtung in alle Richtungen, sei es bei einem alten Zeiss oder bei einem modernen Schneider. Die Welt ist unbeschreiblich dumm und frech geworden.
  36. 1 point
    Mal ehrlich, wenn ich mir deren "Nettopreise" auf deren Webseite ansehe, fund dann einen Gewerbekundenrabatt angeboten bekomme, Weiss ich doch, was mich erwartet. Leg doch einmal die Preistafel eines europ. Stofflieferanten daneben. Oder macht Euch klar, welchen Aufpreis die Ledersitze bei Mercedes und Audi haben, die auch riesige Mengen aus vollautomatischer Fertigung einbauen. Es gibt Stoffe für 5000 Scheuerzyklen (von mir gerne als Unterhosenpolyester bezeichnet), solche for 30000 Zyklen (Multiplexkinoware) und solche for 300-500 000 Zyklen (Opernhaus/ Staatstheaterware). Ähnliches gilt für die verwendeten Schaumstoffe. Man bekommt das, was man bezahlt. Ein "Ledersessel" für 300 Euro Einzelstückpreis? Das kann im Heimkino für ein paar Jahre gutgehen... Aber im Filmtheater? Wir haben 1996 klassische Polsterklappsessel mit roter Mohairwollpolsterung auf Federkern mit Gusseisernen Seitenteilen und Edelholzrückwänden bestellt, nach Art klassischer Stūhle amerik. Filmpaläste der 30er. 1100 Eu/ St., viel Geld bei 212 St. Die Herstellfirma gab es seit 1911 in der gleichen Familienbesitzstruktur. Und da gibt es bisher keine Ausfälle. Und selbst Gekauft ohne Zuschüsse durch FFA oder so. Die Lehre hatten wir aus Kiel gezogen, wo sich die 1994 für <200 Mark pro Sessel gekauften Möbel auch innerhalb weniger Wochen zersetzten. Der deutsche Zwischenverkäufer (angeblich Made in Germany) war dann nicht mehr greifbar, insolvent. Wir sind alle zu arm, um billig zu kaufen. Die Erfahrung muss jeder wohl mal machen. -St
  37. 1 point
  38. 1 point
    Haben fertig, seit Donnerstag regulärer Spielbetrieb. Bauzeit 39 Wochen. MfG Fridi
  39. 1 point
  40. 1 point
    Es flimmert wieder. Am kommenden Freitag startet des Wolfenbütteler Weihnachtsflimmern in meiner Heimatstadt Wolfenbüttel: http://www.stadt-flimmern.de/wolfenbuetteler-weihnachtsflimmern/
  41. 1 point
    oh Mann! das wird ja immer verrückter. Generation Z.
  42. 1 point
    Hallo Olaf S8, das Abschmieren der Greifernocke ist das Wichtigste bei der Bauer Studioklasse, wenn man lange Freude damit haben will. Beim T610 ist das nur von der Rückseite her möglich. Dazu musst du die Rückwand heruntergeben und links neben der Umlaufblende schauen. Da läuft hinter einer großen Feder die Nocke auf einer runden Scheibe. Scheibe und Nocke muss man abschmieren, mit Microlube oder Molycote Fett. Wenn du so einen dünnen Pinsel hast, um neben der Feder dorthin zu gelangen, dann geht das Abschmieren schneller vor sich. Ansonsten musst du die Feder dort aushängen und später wieder einhängen. Etwas kniffelig: Die Feder kann springen! Sehr gut geeignet dafür sind die Haken von Van Eck https://shop.van-eck.net/?_globalsearch=spring hook Aber unbedingt vorher schauen, wo die Feder eingehängt ist. Da gäbe es mehrere Möglichkeiten und man weiß dann beim Einhängen der Feder nicht mehr weiter. Eine ausführliche Anleitung für diese wichtige Arbeit als pdf gibt es nicht. Grüße Henry
  43. 1 point
    Ach ja Titanic... eine echte REBELlion war das.
  44. 1 point
    Warum eigentlich wird man hier nicht von denen aufgeklärt die DA waren ??
  45. 1 point
    Na das ist doch ein erfreuliches Ende des Mysteriums!
  46. 1 point
    Wieso sieht man überhaupt noch Filmstreifen in der Werbung, auch in den Kinos?! Nullen und Einsen müsstens doch sein
  47. 1 point
    @was solls folgender Vorschlag: Wifi bereitstellen aber ohne Internet ? dann versuchen die eine Zeit lang was zu laden und geben dann frustriert auf ?
  48. 1 point
    Und es ist weder professionell noch fair einen Thread zu eröffnen mit einer solchen Frage und dann einfach nichts zu schreiben, dann sollte man es bitte ganz sein lassen, so bringt das nichts!
  49. 1 point
  50. 1 point
    Anfang März 1964 hatte es ein Forumsmitglied gepackt. Nachdem er Jerry Lewis' jüngtes Werk DER LADENHÜTER (Who's Minding the Store?) gesehen hatte, besorgte er sich den Typewriter Soundtrack auf 19cm/sec Schnürsenkel, griff zu seiner neuen Yashica 8-3E Kamera und benutzte sein Grundig TK47 als Playbackspieler. Die systembedingte Asynchronitäten wurden durch Bildschnitte weitgehends ausgeglichen. Vorgeführt wurde auf NORIS 8 SYNCHRONER 100 im Zweibandbetrieb. FRAGE in die Runde: Wer erkennt das Forumsmitglied ? PS: Einige wenige Forenmitglieder kennen den Clip ... diese mögen hier doch bitte Zurückhaltung üben.
×