Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Beliebteste Inhalte seit dem 18.09.2017 in allen Bereichen

  1. 4 points
    Hallo liebe Forengemeinde, ich danke euch für das positive Feedback und bin offen für weitere Anregungen, Diskussion und auch Kritik an meinem Schreiben. Hier mein Leserbrief aus der aktuellen Filmecho/Filmwoche: Am 14. und 21. Dezember dieses Jahres starten fünf potenziell sehr große Blockbuster und am 28. Dezember folgt der jährliche deutsche Kassenschlager von Til Schweiger. Im September werde ich zum dritten Mal in diesem Jahr meine Rücklagen angreifen müssen um finanziell meine Fixkosten zu decken und die Filmflaute zu überbrücken. Den Damen und Herren Filmverleihern in diesem Land möchte ich gerne die Frage stellen: Was glauben Sie eigentlich, machen Ihre und unsere Kunden, wenn sie im September keine Blockbuster zu sehen bekommen? Richtig, sie setzen sich vor Netflix und gucken schlicht anderen Content. Was glauben Sie, machen selbige zu Beginn der Weihnachtszeit? Sie gucken mit viel Glück zwei der ankündigten Blockbuster aber alle sechs Filme verlieren zusammen grob gerechnet 10 Millionen Besucher. Die holen Sie auch in der anschließenden Auswertungskette nicht mehr zurück, dafür ist der Markt einfach zu überschwemmt mit Angebot für die digitale Gesellschaft. Und das ist das Stichwort der Zeit, wann wacht diese analoge Branche eigentlich auf? Es gibt Verleiher, die zu Ihren Blockbustern nicht einmal eine Instagram bzw. Facebook Seite erstellen. Facebook ist inzwischen 13 Jahre alt, wann hatten Sie daran gedacht diesen Markt zu entern? Das gilt im Übrigen auch für meine Betreiberkollegen. Vergessen Sie Zeitungsanzeigen und Plakatierungen endlich. Sehen Sie zu, dass 90 Prozent ihrer Ausgaben für Marketing im Internet landen, auf In-App Werbung, Google Anzeigen und Social-Media. Es gibt viele Dinge über die ich mich in dieser Branche ärgere, die mich gegenüber Verleihern regelmäßig Montags wütend zurück lässt, aber die Tatsache dass durch diese Filmdisposition branchenweit hunderte Millionen Euro verschenkt werden macht mich einfach nur fassungslos. Wir könnten locker 20 Prozent mehr Besucher in jedem Jahr haben, wenn sich die Starttermine nicht gegenseitig kannibalisieren würden. Dass ich in einer Abhängigkeit zu Ihnen stehe macht die Sache umso unerträglicher. Ich habe innerhalb von vier Jahren rund 50 Prozent meines Geschäftswertes reinvestiert. Im Oktober renoviere ich wieder einen Kinosaal, Online-Ticket habe ich seit nahezu der ersten Stunde und marketingtechnisch häng ich sogar die benannten Weltkonzerne ab. Doch wenn Sie so terminieren, mir zusätzlich einen Film zum Bundesstart mit der Begründung verwehren „wir starten klein“, dann beginne ich mich zu fragen in welcher antiquierten Denke die Entscheider eigentlich leben. Ein toller Kopienschnitt wird noch gleich gebraucht wofür? Besser wären doch mehr Besucher durch einen Einsatz in fast allen Kinos dieses Landes, und wenn es nur eine Woche anstatt dreien ist. Ich bin derartig wütend, weil ich nicht die Möglichkeit habe auszuweichen und mir alternativ bei Amazon den Film für meinen Laden zu bestellen. Ich bin aber zuversichtlich, dass es maximal noch 10 Jahre dauert und ich es dann aufgrund kommender Day-and-Day Starts ganz locker kann, wenn Sie so weitermachen. Das komplette Verleihmodell ist derartig gelähmt und Jahrzehnte alt, dass wir Kinobetreiber permanent weiter Kredite aufnehmen müssen um wenigstens Neuigkeiten rund um den Film zu bedienen. Liebe Verleiher, schalten Sie das Konkurrenzdenken zu ihren Mitbewerbern ab, beharren Sie nicht immer auf den einen Starttermin. Seit je her, hat ein guter Film zu jeder erdenklichen Jahreszeit und Außentemperatur Leute ins Kino gebracht und seine Kasse gemacht. Verzichten Sie endlich auf Statistiken und lernen einmal Ihre jungen Kunden kennen, die weder Fernsehen gucken, noch auf der hundertsten Berlinpremiere am Teppich stehen. Denken Sie neu, denken Sie schnell und nicht langsam. Geben Sie der Branche einen Schubs und lassen Sie uns jedes Jahr 140 Millionen Besucher und mehr machen. Möglich ist es, man muss es nur wollen und ich stehe hinter Ihnen und liefere dafür auch in der Kleinstadt alles was der Film für den Erfolg braucht. Mit freundlichen Grüßen Jurij Stroeve Inhaber Kino-Center Rhein-Ahr Bad Neuenahr-Ahrweiler info@kcra.de
  2. 3 points
    Ich finde die gesamte Lage (Neubau und Konkurrenzsituation) extrem interessant und bin froh, dass sie hier unter einem Thema abgearbeitet wird. Dazu gehören auch Veröffentlichungen aus den Medien. Und genau dafür ist doch ein Forum gedacht. Ich verstehe nicht, warum das in diesem Fall anders sein sollte. Jeder berichtet doch hier von Kinoschließungen und Eröffnungen und Plänen zu neuen Engagements. Dass das hier nun in ein Thema "Aurich" fällt - ist halt so. Letztlich kann beinahe jeder hier in ähnliche Situationen geraten, dass ihm/ihr oder seinem/ihrem AG der Vermieter kündigt oder man selbst in Zugzwang gerät. Auch das Vorgehen des Vermieters gehört ans Licht gebracht, um zumindest zu zeigen: so geht's mal nicht. Ich empfinde einen solchen Austausch hier als sehr viel sinnvoller, interessanter und angebrachter als die sonstigen hier so üblichen Diskussionen über die beispielsweise -zigste Stelle hinterm Komma bei Surround-Bässen oder den Vergleich Farbechtheit beim BluRay-Mastering von 80 Jahre alten Filmen oder warum das moderne Kino überhaupt alles falsch macht.
  3. 3 points
    Bärchen, müssen Deine Beiträge immer aussehen, als hätte ein Fünfjähriger seine Buchstabensuppe erbrochen? Und wenn, geht's dann nicht wenigstens im richtigen Unterforum? Wäre so lieb von Dir!
  4. 3 points
    Ich will noch kurz etwas zu meiner Motivation schreiben: Was nützt es, immer schön übers Filmen zu schreiben und ein neues Super 8 Web Portal ins Leben zu rufen, wenn auf der anderen Seite kaum mehr Firmen am Markt sind, die Kameras und/oder Filme und Zubehör anbieten? Es gilt also, den Markt insgesamt etwas zu vitalisieren. Deswegen habe ich mich mit Freunden zusammengetan, um einen Laden zu eröffnen und das Thema analoge Filmerei (und Fotografie) auch auf diese Weise publik zu machen.
  5. 3 points
    Da Preisschilder dran sind, vermute ich, dass wir die Kameras verkaufen wollen;). Vielleicht muss ich einfach ein bisschen mehr über das Konzept des Ladens erzählen. Die Website ist ja noch nicht online, dann würde sich das schon von selbst erklären. Wir sind hier zu viert und kümmern uns zum einen um den Laden, zum anderen um das Super 8 Web Portal. Wobei der Laden mit Foto- und Filmtechnik handelt. Neben Kameras gibts Filme, Leuchtmittel, Duka-Zubehör, Projektoren, Klebepressen und und und. Zeil soll es sein, Filme und Zubehör so günstig wie möglich anzubieten, um die Freude am Filmen und Fotografieren wach zu halten. Außerdem suchen wir in aller Welt nach speziellen Filmmaterialien und bieten sie im Laden an. Nicht alles, was wir im Laden haben, wird es auch online geben - aber einiges. Kern des Projekts ist eine Werkstatt, in der die von uns erworbenen Kameras geprüft und instandgesetzt werden. Dadurch ergeben sich natürlich andere Preise als bei eBay. Aber man hat dann auch die Gewissheit, ein Gerät mit einjähriger Gewährleistung zu erwerben. Außerdem verkaufen wir nur ausgewählt schöne Stücke, die besonders gut erhalten sind. Motto: Gebt den analogen Kameras die Würde zurück, holt sie vom Dachboden und befreit sie vom Staub der Jahre! In der Werkstatt werden natürlich auch Kameras, Objektive und Projektoren, die uns Kunden einsenden, repariert. Dazu bald mehr auf der Website von click & surr. Außerdem wird es Seminare und Workshops in unserem Studio mit Werkstatt geben. Dieser Raum ist noch nicht fertig, deshalb gibts noch keine Bilder davon. Aber unseren 34-jährigen Werkstattchef kann ich euch schon bei der Arbeit zeigen:).
  6. 2 points
    Das besondere bei diesem Tatort-Film im Vergleich zu anderen, zeitgenössischen Tatort-Filmen ist, daß 1.) nicht die privaten Komplexe der Ermittlerfiguren im Vordergrund standen, ohne der Handlung Beitrag zu leisten, 2.) die dargestellten Figuren über den gezeigten Handlungszeitraum eine charakterliche Entwicklung erfahren haben, die auch gezeigt wurde, 3.) es zwei losgelöste Nebenhandlungsstränge gab, die zwar nicht stringent verfolgt wurden, jedoch den Vortrieb der Haupthandlung gewährleisteten und daß es 4.) infolge dessen auch Nebenfiguren, die keine Perspektive auf Wiederkehr haben, in gebotener Kürze differenziert dargestellt worden sind. Zu 1.): Keine nervigen Kinder, keine hysterischen Ehefrauen, keine nervigen Affairen mit Ermittlungssubjekten, keine unprofessionellen Techtelmechtel untereinander. Lediglich die Vergangenheit des einen Kommissars in Zeiten des deutschen Herbstes spielt eine Rolle und dient nur dem Zweck, die Handlung zu tragen. Das hätte nicht sein müssen, hat aber im Gegenzug auch nicht geschadet. Zu 2.): Der ältere Ermittler gerät in die Lage, die Ideale seiner Jugend und Adoleszenz, die lange verdrängt wurden, anhand seiner Arbeit zu reflektieren. Er erkennt, daß das "System", in welchem er steckt und wofür er arbeitet und - wie sein Kollege - eine Kugel kassieren würde, in der Tat seine Schattenseiten hat. Zugegebenermaßen hätte gerade diese Erkenntnis eine deutlicherer Betonung verdient, wenngleich dies zur ordentlichen, dramaturgisch wertvollen (d. h. von der typischen ARD-Degeto-Holzhammerdramaturgie(R) befreiten Spielweise) Darstellung mehr als der üblichen 90 Minuten bedurft hätte. Zu 3.): Eine Frau wurde in der Badewanne ertränkt, ein Geldtransporter wurde überfallen, schön und gut. All diese anfänglichen Nebelkerzen dienten nur dem Zweck, den Blickpunkt auf die Hauptsache, nämlich die Verquickung zwischen Staat, V-Männertum, und möglichen "Skandalen" zu lenken. Gut gemacht, wie ich finde, denn die Schwerpunkte waren deutlich gesetzt. Es wurde kein "alles ist überwacht"-CIA-Thriller daraus (vgl. Außer Atem, 2011, furchtbarer Film, oder z. B. auch Mercury Puzzle, 1998, ein NSA-Thriller, wo der Geheimdienst auf unrealistische Weise als allwissend und omnipräsent auftritt), sondern ein die deutsche, föderalistisch gestaltete Realität aus der Unfähigkeit der Behörden einerseits und die Allmachtsphantasien einzelner andererseits glaubhaft wiedergebender Film geschaffen. Zu 4.): Im Zuge dessen fand ich die Stelle am interessantestens, als der ältere Ermittler auf ein Wort mit dem pensionieren LKA-Mann ein Glas Wein trank, denn diese Nebenfigur ist erstens nicht so sehr Nebenfigur, wie sie zu sein scheint und zweitens ist auch diese Figur einem Wandel unterworfen, indem sie innerhalb der Kürze ihres Auftretens ihre Rolle in vergangenen Zeiten reflektiert und somit nich in sich selbst einen Wandel hervorruft (das wäre unrealistisch), sondern dazu beiträgt, jemand anderen zum Denken anzuregen und daraus einen Mehrwert ziehen könnte. Dieser Film mag nicht unterschätzt sein, ein "Blockbuster" mit viel Peng-peng und Bumm-bumm, wie es der Baader-Meinhof-Komplex war (i. ü. ein Film, der ebenso historische Ungenaugigkeiten präsentiert), ist es nicht, aber er ist nicht minder interessant, und daß er zum Nachdenken und zur Reflexion über diese Zeit und was die Umstände dieser Zeit mit diesem Land gemacht haben, anregt, ist ein Verdienst.
  7. 2 points
    Die Quelle wüsste ich auch gern! :-) Ich sammele immer noch Trailer, schaue mir Trailerrollen an und pflege und hege sie. Zu jedem privaten Sommerkino gibt es auch ein 35mm Vorprogramm. Früher hätte ich bei Hans schon längst zugegriffen und welche abgenommen. Aber der Platz... Langsam wirds eng bei mir, sodass ich den Platz lieber für Kopien verwende, als für Kisten Trailern. Wenn, kaufe ich gezielt einzelne, die ich suche. Also, Hans, Du bist nicht der letzte, der sich zuhause noch mit Film beschäftigt:-) Grüße Pascal
  8. 2 points
    Hallo allesamt, soeben wurde unsere Website unter www.clickundsurr.de freigeschaltet. Der Laden öffnet ab Samstag, 14. Oktober, 11.00 Uhr in Berlin seine Tore. Unser Onlineshop wird in einigen Tagen geöffnet. Wir werden übrigens am 14.10. den Prototypen der Kodak Super 8 Kamera zeigen können. Aber bis dahin bleibt noch viel Arbeit!
  9. 2 points
    Was sollen wir Berliner sagen? Immer alles im Westen und Süden? Mal etwas über den Weisswurstäquator hinaus schauen. Wenigstens etwas Konkurrenz zu Wittner und Co.
  10. 2 points
    Patrick hat wieder was ins Netz gestellt. Sein Meisterstück, bisher...wie ich finde. (endlich bewegt sich mal was in seinen Filmen....) Patrick
  11. 1 point
    Der wird mein einziges Gepäck. Ich brauch eh nichts aus Deidesheim, und was ich ggf. hinschleppe, bleibt da. :)
  12. 1 point
    Hier kommt die Eröffnungsinstallation, die unsere Freunde vom österreichischen Analogteam OchoReSotto extra für unseren Abend angefertigt hatten:
  13. 1 point
    Vielen Dank, Friedemann, fürs Übernehmen, jetzt kann ich bei der halbnackten Seite löschen. Mich hat’s auch ins Bett gehauen, kann kaum sitzen für diese Zeilen, schnief. Vielleicht sollte ich noch sagen, daß ich niemandem die Freude an der Movikon 16 verderben will. Wenn die alten Federn den stark gebremsten Film nicht mehr recht durchziehen, dann kann man einfach mit der Aufzugkurbel, die mit dem Getriebe starr verbunden ist, im Gegenuhrzeigersinn nachhelfen. Sieht noch ganz cool aus Richard Groschopps erste Kamera; Quelle: Filmmuseum Potsdam
  14. 1 point
  15. 1 point
    Wenns weiterhilft schau hier: http://gallery.filmvorfuehrer.de/view_comments.php?set_albumName=album31 und hier:
  16. 1 point
    In Bayern und ist dort die Landeshauptstadt.
  17. 1 point
    Ich denke es würde reichen, wenn Fridi einfach einen Quellenhinweis seinen beiden Zitaten hinzufügen (lassen) würde. - Carsten
  18. 1 point
    Zuerst essen, dann im Museum Filme gucken....
  19. 1 point
    Ist nicht gerade erst Wittner in den Süden gezogen? Das ist doch ausgleichende Gerechtigkeit, oder?
  20. 1 point
    Autokorrektur lässt grüßen. 1927 läuft schon Tönender Werbefilm im deutschen Kino, in Lichtton. Und Film war nie stumm, die diversen Versuche mit kombinierter oder separat laufender Tonspur sind seit dem Anfang des Films bekannt, wie schon erwähnt wurde. Auch ich bin gegen falsche Legendenbildung. Der Jazz Sänger mag einer der ersten, eventuell sogar der erste, sehr erfolgreich laufenden Tonfilme gewesen sein, mehr nicht. -St
  21. 1 point
    Ein sehr netter Beitrag -habe ihn mir eben mal in der Mediathek angeschaut. Das Faszinierende am Analogfilm (Super 8, Doppel 8, 9,5 mm): man muss sich auf das Wesentliche beschränken -wegen der Materialkosten. "In der Kürze liegt die Würze" ! Hinzu kommt die Langzeitstabilität bei sachgerechter Entwicklung. Schade: die unzureichende Vertonungsmöglichkeit und mangelhafte Kompatibilität der diversen Vertonungssysteme. Dass diese"Kultur"schätze häufig vergammeln -anders als die alten Fotoalben, die keine Projektionsapparaturen benötigen- ist eine Sünde; daher plädiere ich für einen "Volksprojektor" einfacher Bauart -bei Dias gibt es wenigsten ein sog. "Gucki", d.h.man kann jene ohne Diaprojektor betrachten, sie sind daher nicht verloren. Ernst
  22. 1 point
    Genau Kann ja jeder in München, Frankfurt oder Stuttgart nachmachen.
  23. 1 point
    Ich denke, die Kritik am Standort ist ziemlich unberechtigt. Zum Einen muß sich das eigentliche Ladengeschäft lohnen, und da halte ich Berlin mit vielen Super 8-Filmern für einen der besten Standorte, mit Sicherheit besser als Hannover. Zum anderen ist es zwar nett im weiteren Sinne lokal einkaufen zu wollen, aber gerade bei Schmalfilm halte ich das nicht nur für ausgemachten Luxus und ziemlich snobistisch, es ist selbst mit einem Radius von 200km für die meisten nahezu unmöglich, daher ist der Anspruch eher prohibitiv. Wenn man gut verpackt, sehe ich keine wesentlichen Nachteil im Versandhandel, auch bei schwereren Geräten. Daher kann ich Jürgen und seine Kumpels nur beglückwünschen!
  24. 1 point
    Moin, ich habe soeben erst davon gelesen und es freut mich sehr, dass auch der Fundus und die Werkzeuge von Herrn Munder glücklich unter ein sicheres Dach gekommen sind. Ich persönlich hätte es zwar ansprechender gefunden, wenn Euer neuer Betrieb in Hamburg, Bremen oder Hannover ansässig geworden wäre aber so ist es auch in Ordnung, auch wenn ich weiter jöckeln muss um mir etwas anschauen zu können. Bleibt mir nur, Euch einen nachhaltigen, lange anhaltenden Erfolg für dieses Unternehmen und eine glückliche Hand für alle noch anstehenden Entscheidungen zu wünschen. Yan
  25. 1 point
    Unser Werkstattleiter hat heute die Werkstattausstattung von Herrn Munder übernommen. Und wir mussten schleppen...
  26. 1 point
    Oder es sind einfach Realisten. Warum sollt eine Firma, die weder das Werkzeug zur Perforierung hat, noch eine Fertigungsstraße, die das erlaubt, jetzt wegen eines (qualitativ schlechten) Nieschenprodukts, das nur Kosten verursacht, die Produktion umstellen. Und es gibt wirklich genügend qualitativ bessere Alternativen. Leute - kauft Foma, der Preis ist unschlagbar und die Qualität ist ebenfalls besser als der Lucky
  27. 1 point
  28. 1 point
    Die 13. Ausgabe des alljährlichen 70mm--Festivals in Karlsruhe reiht sich ein in die Vorhergehenden, bei denen - ewigen Unkenrufen zu Trotz - außer einem erstmaligen Feueralarm während der Vorführung von BARAKA - wieder einmal die Mischung aus Alt und Neu, 70mm + Blow Ups + DCP am Vorabend sowie Catering zu einem fairen Preis-Leistungsverhältnis einen Besuch wie immer 100 %ig lohnte ! Und wer über Bradford unfair motzt sollte andere Festivals wie Krnov, Varnsdorf oder Wien einmal konsultieren. Ich halte seit Jahren die Festivals in Bradford und Karlsruhe derzeit für die Besten und Interessantesten. Mit cineastischen Grüssen aus Wien
  29. 1 point
    Naja, die Wandler gibt es auch bei Conrad und ich würde eher so etwas empfehlen: https://www.conrad.de/de/goobay-spw-mw-2p100-100w-acac-230-na-110-v-spannungswandler-acac-100w-1175977.html Kostet die Hälfte, ist kompakter und hat gleich die richtigen Anschlüsse. Ich hatte so einen wie den verlinkten von Farnell (typisch amerikanischer Monstertrafo) und er wurde sehr heiß.
  30. 1 point
    Gerne, Farnell ist da meist die beste Adresse. UK Lieferant hat es da besser drauf als die deutschen. Nur billig ist das Zeug halt nicht. Jens
  31. 1 point
    Hallo St1600, tut mir leid, dass ich mich erst jetzt wieder melde, aber mit frisch geborenem Nachwuchs und der ständigen Fahrerei zum Krankenhaus fehlte mir zuletzt auch ein wenig die Zeit. Ich kann ein paar "Bewegt-Bilder" präsentieren. Mit dem Ergebnis bin ich ganz zufrieden, aber an den Farbeinstellungen kann ich wohl noch ein wenig arbeiten. Die Bilder wirken noch recht blass. https://youtu.be/kMP5cDsqLsk
  32. 1 point
    Genau: die Wärmeentwicklung eines 50W Spannungswandler-Trafos ist nicht zu verachten. Probleme mit der Wärme des 120V-Trafo des angeschlossenen US-Gerätes hatte ich allerdings nie.
  33. 1 point
    Wie Helge schon schreibt, bei Geräten, die die Netzfrequenz brauchen, also alles mit Wechselstrommotoren, werden die langsamer laufen. Geräte mit normalen Transformatoren, die von der Baugröße so klein wie möglich gebaut wurden und deshalb schon beim 60Hz Betrieb sehr warm werden, die werden beim 50Hz Betrieb mit 120V noch wärmer, daher eher mit Unterspannung betreiben. Sparstelltransformatoren sind da die erste Wahl. Brauchts du unbedingt die galvanische Trennung, dann in der Bucht einen Ringkerntrafo mit 2x55V Sekundärspannung suchen oder eine alte defekte PA-Endstufe mit 400W/4 Ohm ersteigern, die Trafos darin haben meist 2x55V Sekundär. Jens
  34. 1 point
    Also, noch mal im Detail: die Nizo hat einen schrägen Schieber, der die Höhe der Unterkante der oberen Kerbe abtastet. Damit wird die Filmempfindlichkeit "ertastet ". Diese Kerbung des E100D (Tageslichtfilm) ist die selbe wie bei einem 160 ASA Kunstlichtfilm (siehe auch Jürgen Lossaus Buch Super8, Seite 63). Aber die Nizo hat einen weiteren Taster, der die sogenannte Tungsten Kerbe erkennt, bzw. genauer deren Fehlen. Dieser Taster ist mit dem Filterschalter mechanisch in einer Richtung gekoppelt. Wird der Taster eingedrückt, wird der Filter ausgeschwenkt. Auf Sonne wird der Film mit 100 ASA belichtet. Stellt man den Filterschalter auf die Glühbirne, wird der Taster eingezogen (kann dann auch Tageslichtfilm nicht mehr erkennen) und der selbe Film wie ein Kunstlichtfilm belichtet, auf 160 ASA.
  35. 1 point
  36. 1 point
    Mein Vater hat 2400kg Film im Kofferraum. Bereche die Gesamtlauflänge der Filme bei 24fps und die erzielbare Höchstgeschwindigkeit des LT35 in den Kasseler Bergen. Discuss.
  37. 1 point
    Wir freuen uns! Ein Raum ist schon fast fertig...
  38. 1 point
    Um einen Kodachrome erfolgreich umzukehren sollte er a) recht frisch und b) nicht vor Ewigkeiten belichtet worden sein. Bei einem "vergessenen" Film stehen deshalb die Chancen ziemlich schlecht ein brauchbares Bild zu bekommen. Eine Negativentwicklung ist da um Längen toleranter.
  39. 1 point
    Hallo zusammen, aus aktuellem Anlass hab ich meine deutsche Übersetzung von der Digital Cinema Naming Convention wieder einmal aktualisiert. Diese will ich Euch natürlich nicht vorenthalten - zum Aufhängen in der Kabine, DCP-Küche etc. https://cinergieblog.files.wordpress.com/2017/09/digitalcinemanamingconvention93_d.jpg Hoffentlich ohne Fehler, aber auch ohne Gewähr. ;) Gute Vorführung! Raff
  40. 1 point
    Nein. Hier ist die Adresse: http://www.arrow-films.com Q. What's the story with Super 8? A. We're pretty excited to be offering Super 8mm footage as stand-alone videos or as a part of our wedding video packages. We're one of the only companies in North America to offer it. Super 8mm is a vintage medium that records video on actual film! The results are clips of analog deliciousness that are fun to watch and completely original. Super 8mm does have a few limitations. Because it's true film, it shoots best in daylight or equivalent lighting. This means that we won't be able to capture your reception and dance floor on Super 8mm and it's why our Super 8mm packages are limited to around 5 hours of shooting. Our super 8mm plus digital package can give you the best of both worlds, though! If you’re interested in Super 8mm and have more questions we’d love to chat (and we probably want to be your friend).
  41. 1 point
  42. 1 point
    Freut euch auf Deidesheim: 2400 kg Filme und bis jetzt 200 kg Bauer P8 :) sowie 150 Kilo Siemens 2000
  43. 1 point
    Ganz nebenbei: Im Abspann von Porto (Trailer) stand Wittner als Lieferant des Super 8 Films. War eine unerwartete Situation, das im Kino zu lesen! OT: übrigens ist der Film nicht nur inhaltlich, sondern auch technisch nett anzusehen allein schon wegen seiner wechselnden Formate zwischen S8, 16 mm und 35 mm! Formate bezogen auf Größe des Aufnahmemediums und der Seitenverhältnisse in der Projektion.
  44. 1 point
  45. 1 point
    Naja das ist aber schon fast ein Jahrzehnt her und die dortigen Vorführer schwärmen noch Heute von dem Besuch ;-)
  46. 1 point
    Bist Du sicher, Jensg ? Denn Schaffnerlochzangen haben neben dem ovalen Loch immer auch gleichzeitig ein paar Ziffern neben das Loch in die Fahrkarte geprägt...
  47. 1 point
    Die an Transfers Interessierten kennen seit DVD-Zeiten neueste Abtastungen, standardmäßig vom Interpositiv oder vom Originalnegativ. Wer sich für Filmlooks interessiert, konnte sich zu genuege ueber "gut oder minderwertig" mit anderen bis aufs Blut streiten. Generell sahen diese Abtastungen aber spurenweise noch "filmisch" aus. FLYING CLIPPER hingegen geraet zur Novität. Weil die Spur zum ursprünglichen Look unkenntlich geworden ist, weil man so etwas in der Tat noch nicht gesehen hat. Dies hat der brillante M.C.S.70-Film nicht verdient, und das irritiert zunehmend auch junge Leute. Vorschusslorbeeren wurden reichlich verteilt: "in einer digitalen 4K-Version, die von einer original 70mm-Kino-Kopie abgetastet und hochwertig digital restauriert wurde" gelesen in: reservix.de "Aktuellen Informationen zufolge sind beide Blu-ray-Fassungen absolut identisch" gelesen in: https://www.foto-tv-deals.de/flying-clipper-4k-restaurierte-fassung-ende-juli-2017-im-handel/ Die Bildbearbeitung produzierte und überwachte m.W. Preston sturges. Auch das Marketing kann kaum ohne ihn entstanden sein. Was konkret ist die Intention des digital wiedergeborenen FLYING CLIPPER 2.0? Moegliche Intentionen: - Propagieren einer 70mm-Neukopierung? [wohl kaum. Allerdings ein Alibi, darauf künftig verzichten zu können] - Moeglichkeit, aufgrund eines nicht mehr kopierfähigen Negativs wenigstens durch Digitalisierung den Film-Look wiederhergestellt zu haben? [kaum. Erstens ist das Negativ noch kopierfähig zur Herstellung einer neuen 70mm-Kopie. Zweitens ist ein mittels Digitalisierung erhoffter annehmbarer Look der Variante "Flying Clipper 2.0" leider abzusprechen.] - Erreichen eines breiteren Zuschauerkreises für diesen Filmtitel, der regulär keine Filmtheater oder 70mm-Festivals aufsucht? [evt ja. Aber warum muss man es auf 70mm-Festivals propagieren, auf 70mm zu verzichten? Breiterer Zuschauerkreis? Eher nein, da das Bildergebnis hinter den Werbeversprechen zurückfällt.] - Hoffnung, am Film auf dem Heimkinomarkt das Geld zu verdienen, das der Kinomarkt nicht mehr hergibt? [in diesem Fall schwer vorstellbar in Anbetracht der artfremden Bildqualität und der bei der Tonumspielung eingetretenen erhöhten Kosten]. - Das Publikum daran zu gewöhnen, sich mit hochauflösenden Digisaten anzufreunden, da das Eis, ältere Klassiker weiterhin auf Film gegen Eintritt vorzuführen, immer dünner wird? [ diesen Schritt vollzogen beispielsweise die Astor Lounge Kinos. Nur hat dies mit den Threads "35/70mm Vorführungen" nichts zu tun.] - Technisch und geschäftlich fortschrittliches Denken und Handeln gegenüber den 70mm-Festivals in Oslo, Somerville, Varnsdorf oder Seattle, die auf Digisate verzichten, unter Beweis zu stellen? [ja und nein. Wirklich fortschrittlich in meinen Augen wären neue und vor allem bessere 70mm Filmkopien.] Gegenüber der nun verbreiteten bildlich enttäuschenden digitalen Version würde ich die Technicolor-Fassung von @Martin auf 35mm trotz des Monotons und normaler Abnutzungserscheinungen tausendfach bevorzugen!
  48. 1 point
    @Vogel Das ARRI mit der ALEXA und AMIRA Kameraserie neben RED zu den Marktführen gehört, dazu auch noch einiges an Kamerazubehör, Cine Primes+Zoom, Lichttechnik, Medizintechnik und Postproduktion im Programm hat wird gerne mal vergessen. Aber wenn du meinst das die in München nur Festplatten versenden, dann solltest du mal in der Türkenstraße und Stephanskirchen vorbeischauen. Das Erstellen und Versenden von DCPs wird nicht mehr als 5 Prozent des gesamten Umsatzes ausmachen. Das Film irgendwann mal "sterben" wird war doch klar und auch wenn ich großer 35 und 70mm Fan bin, hat auch diese Ära mal ein Ende. Hätte ARRI weiter an der analogen Filmtechnik festgehalten, dann würde es heute wahrscheinlich nur noch Scheinwerfer von ihnen geben.
  49. 1 point
    Wir freuen uns, von Kodak eine Zusage erhalten zu haben, dass es zur Eröffnung des Super 8 Web Portals ein großes Interview zum Thema Super 8 mit uns geben wird. Die Fragen sind bereits gestellt - wir sind sicher alle auf die Antworten gespannt;).
  50. 1 point
    Aviphot 200D 16mm E6 Film im Lomo Tank Es ist vollbracht - 30m sind in zwei getrennten Durchgängen entwickelt worden Die Ergebnisse sind sehr zufriedenstellend geworden - Ein letzter Teil mit 7,5m wird noch heute entwickelt und somit ist die 1 Liter Chemie damit gut ausgelastet worden Demo Screenshots mit einem Smartphone - Schärfe ist in echt aber wesentlich besser
×