Jump to content

cinerama

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    8.842
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    26

Über cinerama

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 1. Januar

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling

Letzte Besucher des Profils

5.830 Profilaufrufe
  1. cinerama

    Raritäten bei Ebay

    Nachtrag zur FEUERZANGEMBOWLE (denn ein jeder Film ist nicht nur Unterhaltung, sondern trägt auch Botschaften von Lebensvorstellungen einer Epoche in sich, ganz normal). Man merkt: Idylle und Traumwelt haben anscheinend eine beaengstigende Kehrseite aufzuweisen, gestern wie heute: http://feuerzangenbowle.blogsport.de
  2. cinerama

    Hitzeschutzfilterglas Kinoton-Lampenhaus

    ca 20 x 20cm Mehrere gesucht... Bitte Nachricht per PN.
  3. cinerama

    Titanic Rerelease

    Schreibkorrektur: anstelle von "2-Band-Projektion" kommt 2-Streifen-Projektion (Kopie A für Auge links und Kopie B für Auge rechts.)
  4. cinerama

    Feiern zu 50 Jahre 2001: A SPACE ODYSSEY

    Douglas Rain, Gründer des Stratford Filmfestivals und Stimme des Computers in "2001" verstarb heute morgen: https://www.mystratfordnow.com/56807/stratford-festival-founder-dies/?fbclid=IwAR3kkvNReCSfQ361UDxlOoR9GkJuer5ZRAseb3DLNdlbHIaEey4B5y7n_tk * Die neue Blu ray ist mit extrem hoher Datenrate und Bildschärfe, Sauberkeit und mit perfektem Bildstand erstellt. Herausragend die Aufbesserung der Mängel der Frontprojektion der Affenszenen. Der englische Originalton so gut wie nie zuvor. Jedoch sieht die alte, sehr fehlerhafte Blu ray von 2007 deutlich filmischer und ausgeglichener aus. Befremdlich, wie viele Szenen in der Neufassung jetzt erstmalig verdorben sind. Auch nicht nachkorrigierbar. Wie schon von mehreren Seiten erwartet worden war: man wird den Titel nie mehr in der Güte erleben, die bei der Premiere der Standard war.
  5. cinerama

    Titanic Rerelease

    Die 35mm-Kopien von AVATAR (obwohl auf diesem Weg eine letztlich degradierte Fassung) besassen in 2.39:1 eine überraschenden Bildschärfe. Obwohl der Film nur in HDCAM SR aufgenommen worden war. Eine Sonderfassung. Während S uper 35 (hier TITANIC, um anderthalb Blenden überbelichtet) per se auf ein Zielformat von 2.39 : 1 hin produziert wird. Die im Höhenformat geöffneten Versionen von vielen S-35-Filmen wirken bildkompositorisch nicht selten vorteilhafter und ausbalancierter und wären in diesem Aspect Ratio ein wirklicher Genuß. Die IMAX-Version von AVATAR war noch auf 70mm + 3D "windowboxed" in 2-Band-Projektion herausgebracht worden. d.h.auf dem Bildkader ringsherum wurde hard matted auf 1.78 : 1 kaschiert und das Ganze dann auf verkleiner Imax-Bildfläche projiziert. Sonderlich schön sah das nicht aus, m.A.n. schade um das Geld für das verschwendete Intermediate- so wie das Print-Material.
  6. cinerama

    neues Museum

    In Kladow. Exquisite Auswahl der Exponate und nicht nur bei den Kinoformaten... Selten ist eben auch, dass sie alle betriebsfaehig sind. Mit Schnellbus vom Zoologischen Garten oder von Spandau aus erreichbar, im Sommer mit BVG und Schiff von der Dampferanlegestelle am Wannsee anfahrbar.
  7. cinerama

    70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)

    Ebenfalls von letzter Woche berichtet Thomas Hauerslev in der Internet-Enzyklopädie in70mm.com über weitere Facetten des Wiener Gartenbau-Kinos und auch über das Wiener Feeling im Besonderen. Chronologisch nachgezeichntet ist explizit die projektionstechnische Entwicklung von 1960 bis zum 70mm-Revival vor sechs Jahren, das mit LAWRENCE OF ARABIA begann und mit THE HATEFUL 8 und weiteren Titeln fortgesetzt wurde. Das Raum-Feeling des Kinos wird zudem gut durch eine 180-Grad-Aufnahme eingefangen. https://www.in70mm.com/news/2018/gartenbau/index.htm
  8. cinerama

    Das Kinosterben geht weiter

    ... und weil die Branche durchaus nicht mehr das Schmuddelkind der 70er ist und seit einem Vierteljahrhundert auffallend investierte, ateht zu befürchte, dass eigentlich interessante und lobenswerte Verbesserungen in der Bild- ind Tonwiedergabe heute leider nicht allein den Ausschlag zur "Rettung der Branche" abgeben können. Zu über 90% ausschlaggebend sind m.A.. die Verkürzung der Fenster, day-and-date Starts. horizontale Diversifikation auf allen günstig verfügbaren Medienplattformen. Bestandsmodernisierungen in Traditionshäusern und auch Abspiel-Konhzentrationen von kaufhausähnlich-attraktiven Multiplexen. in welche die Plätze geschlossener Einzeltheater "umbilanziert" wurden (sozusagen wie im Aktivtausch). Und diesem nicht weiter aufteilbarem Kuchen steht seit geraumem eine Mulitmedia-Revolution entgegen, die den Konsumenten von früh bis spät verwöhnt und alles Herrkömmliche unter sich begräbt. ... und weil die Branche durchaus nicht mehr das Schmuddelkind der 70er ist und seit einem Vierteljahrhundert auffallend investierte, ateht zu befürchte, dass eigentlich interessante und lobenswerte Verbesserungen in der Bild- ind Tonwiedergabe heute leider nicht allein den Ausschlag zur "Rettung der Branche" abgeben können. Zu über 90% ausschlaggebend sind m.A.. die Verkürzung der Fenster, day-and-date Starts. horizontale Diversifikation auf allen günstig verfügbaren Medienplattformen. Bestandsmodernisierungen in Traditionshäusern und auch Abspiel-Konhzentrationen von kaufhausähnlich-attraktiven Multiplexen. in welche die Plätze geschlossener Einzeltheater "umbilanziert" wurden (sozusagen wie im Aktivtausch). Und diesem nicht weiter aufteilbarem Kuchen steht seit geraumem eine Mulitmedia-Revolution entgegen, die den Konsumenten von früh bis spät verwöhnt und alles Herrkömmliche unter sich begräbt. Den euphorischen Einbau der panel- und objektivbasierten Digitalprojektion empfand ich als nicht sonderlich revolutionär - nachwievor blieb die Dualität zwischen Kabine (mit Hauspersonal + Betreiber) und Auditiorium mit flacher Vorderwand bis heute bestehen. Vielmehr da "draussen" in der Welt vollziehen sich tektonische Verschiebungen in der menschlichen (oder künftig künstlich-intelligenten) Vorherrschaft auf der Erde - mit voraussichtlich veränderten Kommunikationsweisen. Es bedürfte einer wahren Phalanx an "Wundermitteln", um eine damit vergleichbare Kinorevolution einzuleiten. Film und (abgedunkelter) Theaterraum sind vermutlich keine Ehe auf Ewigkeit. Aber man sollte sie nicht durch Akzeptanz von Netlix, Fensterverkürzungen und Day-and-date-Starts vorzeitig auseinanderbringen.
  9. cinerama

    Dolby Cinema

    Odeon Leicester Square, Christmas.
  10. cinerama

    Thank you Kodak

    Für die Mehrschichtenkopien der 50er bis 80er Jahre -. generell für das 70mm-Format bis 1982 in Anwendung - gilt leider das Gegenteil. Eine untergegangene Kinoepoche in voller Verantwortung von Kodak. Der Mainstream, mit dem man reich wurde, sollte "kurzlebig" sein. Andererseits: Kodachrome ist natürlich ein grossartiges Material, keine Frage.
  11. cinerama

    Das Kinosterben geht weiter

    Mentoren aus meiner Kollegenschaft hatten noch die Bln-Premiere von "Barry Lyndon" betreut, dabei Änderungen am Cinema Paris am Kurfürstendamm veranlasst. Etwa 12 Jahre alt, verpaßte ich diesen Film nebst Kino und war stattdessen fast täglich im Monumentalopern-Repertoire des Delphi-Palastes: zu 97% 70mm-Magnettonfilm und zu 3% 35mm-4-Kanal-Magnetton: das war der deutlichere technologische Projektionshub, der weder von alten noch neuesten Filmen geschlagen werden konnte: auch ein Machwerk vom Format war ein Event. "Barry Lyndon" erschien trotz Kubrickscher Fürsorge nie in exzellenter Filmkopie: absolut vermeidbare, rotationsmäßige Bildstandsschwankungen waren schon im Interpositiv vorhanden, die erst durch den Digitaltransfer vor vier Jahren behoben wurden - vorher hat sich niemand drum gekümmert. Auch interessierte den Regisseur kein Stereoton zu seinem absoluten Musikfilm, und die Weitwinkelaufnahmen sind bisweilen amateurhaft chromatisch aberriert. Aber als einziger Historienfilm suggeriert er eine echte Zeitreise. Ein ähnliches Rokkoko-Gefühl erahnte ich zuvor wie Du nur bei "Die Zauberflöte" (gedreht in 16mm). Bergman und Kubrick waren Ausnahmebegabungen in den 70ern, allenfalls noch Chabrol in Frankreich, Kurosawa in Japan, Rosi in Italien, Saura in Spanien, Tarkowski in Russland zu erwähnen - allesamt bei der Kritik nicht unumstritten. Es ist aber darin zuzustimmen, daß die Angebotsvielfalt noch nie so hoch wie heute war: quantitativ und auch in der Varianzbreite der Lebensbilder. Fast alle Blockbuster finde ich spannender und anregender als den Standard der 70er Jahre von Spielberg bis Lucas. Die Sequels waren nie der Tod des Kinos: erfunden in den 1910er Jahren. ausufernd mit hoch erfolgreichen Folgen des "Schulmädchenreports" in den 70ern oder den Klamotten-Serials der "Police Adacemy". Wenn es früher besser war: sollen das die Hochkulturen des Kinos gewesen sein - zumal im gesamten Thread hier generell auf aktuelle Filme geschimpft wird? Es scheinen weitere oder ganz andere Ursachen für Besucher-Frust und Rückgänge herangezogen werden zu müssen. Alleinstellungsmerkmale und Angebots-Oligopole/Monopole der Ware könnten mitentscheidend sein, unabhängig von Schwankungen swe filmkünstlerischen Qualität, denn gute Filme waren zu allen Zeiten im Einsatz. Nachgewiesen ist der Besucherknick mit Durchsetzung des Konkurrenzmediums Fernsehen: 1958 hatte Westdeutschland grob noch etwa 850 Mio. Kinobesucher jährlich. Anfang/Mitte der 60er Jahre gab es "die deutsche Kinokrise", seit Ende der 1990er Jahre weitere Besucherabstürze durch das Konkurrenzmedium VHS und der Videotheken. Rezeptorisch und auf der Qualitätsebene war unbedingt die DVD 1997 ein Epochenschritt, zugleich konnten die Multiplex-Euphorie die damit drohenden Besucherabstürze kompensieren. Netflix, Amazon, UHD, verkürzte Auswertungsfenster und in wenigen Jahren die OLED-"Tapete" ziehen nun die Schlinge zu. Nur seitens der Produzentenverbände könnte dem eine Schranke vorgesetzt werden, falls sie auf das Werbefenster "Filmtheater" weiterhin Wert legen.
  12. cinerama

    Spitzenpreis der BKM geht an Flebbe Kino

    Leider haben sich möglicherweise einige Legenden in der Öffentlichkeit und in der Presse zementiert. Es gab diverse Betreiberinteressenten für den Zoo Palast und eben auch für das Savoy in Hamburg, auch die vorherige Betreiberin des Zoo Palast, die UCI Kinowelt, blieb am Ball. Zu keiner Zeit stand eine Schließung aufgrund mangelnder Bewerbungen an, anders als im benachbarten Royal Palast im Europacenter 2004. Der Gloria Palast wurde eben so wie das Astor lautlos abgewickelt: HJF informierte die Presse und das lange mit "es geht hier weiter..." hingehaltene/vertröstete Personal sozusagen erst in letzter Sekunde, um reibungslos zu agieren. Nachdem er als Grundstückseigentümer vor 5 Jahren das ehemalige Multiplex in Hannover nicht mehr an CinemaxX vermieten mochte, verkündete er gar nach dem Scheitern der Verhandlungen, es würde dort gar kein kein Kino mehr geben. Kurz danach eine neue Konstellation. -> Es handelt sich um ein sehr hartes Immobiliengeschäft, in dem eiskalt getäuscht und gelogen wird. Im übrigen könnte man dem 1944 in Schutt und Asche liegenden Gloria Palast nachtrauern, dessen Stellenwert nach dem Krieg nie wieder erreicht wurde. Der letzte Umbau des Gloria Palast wurde 1988 von der Max Knapp Kommanditgesellschaft beauftragt. Knapp, der Mitte der 1990er Jahre aus Altersgründen das Haus an HJF weitergab, verweigerte demselben aber den ebenfalls von ihm erbauten Zoo Palast. Gloria Palast Berlin, 1926 bis 1944:
  13. cinerama

    UCI Mercedes-Benz-Pl. eröffnet 13.10.18

    Die Imax-Anlage wird zur Stunde fertig, hieß es dort gerade eben. Eröffnung nächste Woche - mit umfänglicher Präsentation.
  14. cinerama

    70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)

    Ja, er war bereits auf dem vierten 70mm Weekend Centrum Panorama Varnsdorf gelaufen. Deine damalige Rechteklärung machte den Wiedereinsatz möglich - herzlichen Dank an @Ultra Panavision 70 - die Samuel Bronston-Filme geraten nicht in Vergessenheit! Wegen des Aufführens "gefadeter Vintages" hatte ich sehr für eine vorbeugende Ankündigung/Aufklärung/Problematisierung geworben mit der Frage "wollen wir wirklich diesen Titel zeigen?". Obwohl ich CIRCUS WORLD empfohlen als Ersatz für CHEYENNE AUTUMN hatte. Farbigere Kopien wie von 2001, LAWRENCE OF ARABIA, DUNKIRK, WEST SIDE STORY. PLAY TIME oder HATEFUL 8 wollte man nicht schon wieder zeigen, weil sie im Umlauf sind. Diesesmal Richtung "Ausgrabung" tendierend. [Bei den farbigen 70mm-Kopien kenne ich nur eine einzige auf dem europäischen Kontinent, die das Versprechen auf eine Todd-AO-Erfahrung einhält. Für alle anderen müßte man sich entschuldigen, nicht weniger als für den Rotstich alter Todd-AO-Filme. Ankündigen sollte man per se alles, jedoch sind mir derartige Einträge bei den großen Festivals nicht bekannt - und auch nicht aus Katalogen der Festivals in Oslo oder Bradford, der Berlinale oder der kommunalen Kinos. Wichtig: Aufgrund der Unschärfe der farbigen, also modernen 70mm-Kopien ("2001, unrestored by Nolan", "Special Venue West Side Story", "Dunkirk" oder "Interstellar") sollte es m.E. dringend Hinweise auf diese geben, damit man das Gezeigte nicht für "Todd-AO" hält. So etwas ist bisher noch nie zu lesen gewesen. - Exkurs Ende - ]. Von CIRCUS WORLD wird es nie wieder neue 70mm-Kopien nach Todd-AO-Güten geben - eben so wenig von KING OF KINGS, LAFAYETTE, CUSTER OF THE WEST, 55 DAYS AT PEKING, LONG SHIPS, THE VIKINGS, WORLD BY NIGHT, EL CID, SALOMON AND SHEBA, ERCOLE ALLA CONQUISTA DI ATLANTIDE, THE PINK PANTHER, IL GATTOPARDO u.a. Warum ist das so? Es ist keine lichtbestimmte Nasskopierung in Super Technirama 70 mehr möglich, noch weniger nach dem subtraktiven Prozess. Über diese Zusammenhänge gab es auch eine Einführung mit mehrmaligem Hinweis auch zum Color-Fading (... für den, der etwa seine Karte zurückgeben mochte. 1 Person ging raus, den Grund weiss ich nicht.). Das Opus kam derart spät ins Programm, dass die Aufnahme im Festivalkatalog nicht mehr möglich war und sich bei den englischen Ankündigung im Netz der Schreibfehler "35mm" einschlich. Für die Freunde der Raritäten ist der Spätzugang evtl. sogar ein Glücksfall, während Freunde des modernen Films im letzten Jahr mit THE MASTER rundum belohnt wurden. Im Jahr zuvor war es wieder die bewußte Entscheidung für eine gefadete Premierenkopie, die in Bildschärfe und Klangreinheit in einer anderen Version nicht erhältlich ist. Die damalige Replik: PlayTime (Gartenbaukino, 70mm) I once saw a 35mm print of PlayTime (1967) on a smallish screen either in New York or Paris and though I laughed heartily, it was nothing compared to the festival’s presentation in Gartenbaukino of a slightly-faded, original 70mm release print with magnetic sound. As if to make up for a confusing lack of introductions for most of the other tribute screenings, the festival had the German archivist who had preserved the print give a tour de force, twenty-minute Einführung in which we were told a brief history of 70mm, the difference between a print struck from a camera negative vs. a print struck from a dupe negative and why the 2003 restoration is inferior both visually and aurally to the original print we would be seeing. And he was not lying! It wouldn’t be worth giving my scattered thoughts on this wonderful film here, but suffice it to say that I can live content with the memory of this version and never see the film again. Der Rückenwind für die Analog-Filmreihe ist beträchtlich, gewollt und forciert von den früheren Viennale-Direktoren Herrn Horwarth und Hurch (die zumindest mir sympathisch waren), im Detail täglich kuratiert von Frau Widerspahn. Die technische Betreuung erfolgte mit großem Personalaufwand: - 2 erfahrene Filmvorführer/Filmtechniker zeitgleich an beiden DP70-Projektoren mit Fernglaskontrolle der Schärfe und im Überblendbetrieb; - Jahrzehntelang für die europäischen Festivals und reaktivierten dt. 70mm-Standorte tätigen Kino- und Soundtechniker aus Hamburg oder Frankfurt am Main im Einsatz. (Da mich Fragen zum asymmetrischen Anschluss und zum Potentialausgleich der der Schirmung von Magnettonverdrahtungen qualten, bedanke ich mich bei beiden für weiterführende Hinweise. Das sind dann auf der fachlichen Ebene fraglos "Pleasures", über die man froh sein darf.) - Nach der Veranstaltung trafen sich neben Kinobetreibern im BWR (auf dem Bild Herr Zingl aus Innsbruck mit der längsten Tradition im Abspiel von 70mm-Kultur in Österreich, der die Bildwirkung von CIRCUS WORLD trotz Color Fadings beachtlich fand) auch nicht branchengebundene Gäste: für alle gab es Führungen durch den noch traditionell erhaltenen Bildwerferraum des Gartenbau-Kinos nebst versprochenen Antworten rund um den Film (Aspekte des Looks der Premierenfassungen/der Filmkopierwerkstechnik/künstlerischer Gestaltung/zeitgenössicher Publikums-Rezeption. Zur Kopierweise von Filmen hört man im Kinobusiness kaum verlässliche Einführungen, obwohl der heutige Einsatz von Filmkopien m.E. einer Begründung bedarf). Das Haus wird vom Geschäftsführer Herrn Shettler über das Jahr mit zahlreichen filmkünstlerischen Festivals (Kubrick etc.) und eben so historischen Reprisen bemerkenswerter Klassiker auch im 35mm- und verstärkt im 70mm-Format betreut - worin man das dortige Team nur bestärken kann (einige Hinweise darauf ab S. 146 dieses Threads https://www.filmvorfuehrer.de/topic/3054-70-mm-vorf/?page=146 ).
  15. cinerama

    Feiern zu 50 Jahre 2001: A SPACE ODYSSEY

    Wichtig waere zu ergänzen, dass sich von jedem akzeptabel erhaltenen Negativ durchaus eine stimmige Kopie oder mittlerweile auch ein D.I. herstellen lässt. Selbst wenn man den Film noch nie gesehen hat. Von Sonderwünschen der Filmemacher abgesehen (Abdunklung von Tagesaufnahmen, Sonderfilterung, Farbseparationen mit Verschiebung der Balance), lässt sich ein korrekt belichtetes Negativ mit normalen Dichten unschwer auch heute noch lichtbestimmen oder andererseits graden. Es werden aber Korrekturbdarfe bei Fehlbelichtungen anfaellig und gehörten seit jeher zum Tagesgeschaeft. Es gibt seit jeher die Maxime der neutralen Abstimmung, die ja auf diese Produktion absolut anwendbar ist. Dennoch muss man bei der Lichtbestimmung über sehr gutes Differenzierungsvermoegen bei Grauabstufungen und bei der Farbbalance verfügen, anderseits die Materialeigenschaften, die Eigengradation und Einwirkungen der Chemie und der Baeder abschätzen können. Bisweilen wichen auch Eindrücke auf Referenzmonitoren von der Filmkopie ab, die es dann gedanklich zu kompensieren galt. Letztlich sind Erfahrungen des Looks verwendeter Materialien und zeittypischer Abstimmungen hilfreich. Obwohl auch ohne Entwicklerkenntnisse nicht wenige Resultate von Klassikern auf der Blu ray-Schiene perfekt simulierte Replikationen hervorbrachten wie jüngst bei MY FAIR LADY, VERTIGO, SPARTACUS u.v.a. Oft mit sehr jungen Coloristen ohne Kenntnisse der Fotochemie, die dies vollbrachten. Oder so: man lernt Geige spielen, und dann müssen (noch vor der Phrasierung und Agogik) zumindest die richtigen Toene gespielt werden - rein technisch ausgedrückt: das entspraeche dann einer neutralen Lichtbestimmung. Tatsächlich war die Berliner Premierenkopie von "2001"'im Royal Palast wie ein paar Jahre zuvor "Die groesste Geschichte aller Zeiten" neutral abgestimmt (dort unabhängig von Spiegeln, weil andere Filme wiederum einen anderen Charakter aufwiesen). Andere 60er-Jahre-Titel waren deutlich waermer. Unangenehm blau-gruen-blau wurde es bei Metrocolor erst bei "Ryans Tochter" 1970: der Strand wirkte ausgefressen. Das Licht der Bogenlampen im damaligen Royal Palast war extrem gleichmäßig auf beiden DP70 und extrem ruhig gegenüber anderen Berliner Staetten! Erst mit Einführung des Xenonbetriebs fielen dort die Gueten kunterbunt durcheinander und alles wurde duster.
×