Jump to content

cinerama

Mitglieder
  • Posts

    10,027
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    51

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling

Recent Profile Visitors

11,508 profile views
  1. SUJET FÜR EINE KURZGESCHICHTE (UdSSR 1969) Heute um 21 Uhr in der Spielstätte "Arsenal - Institut für Film und Videokunst" Berlin - nur noch wenige Karten sind erhältlich. Ab 1957 setzte mit DIE KRANICHE ZIEHEN die sogenannte "Tauwetterperiode" des sowjetischen Films ein, die den politischen Wechsel des zuvor auf Weltrevolution ausgerichteten Staats zum Chrustschow-Revisionismus mit gegenseitiger Systemtoleranz propagierte. Marlen Khutsiev und Georgiy Daneliya waren die Vertreter einer wieder mehr individualistischen Filmästhetik, die nach wenigen Jahren - ähnlich Dogma 95 - bereits an Frische verloren hatte. Auf etwas verlorenem Posten stand daher Sergej Jutkewitsch 1969 mit SUJET FÜR EINE KURZGESCHICHTE, die sich traditionell an eine Erzählung von Anton Tschechow anlehnt, aber in der neuen Zeit fast fremdartig wirkte. Es hat den Anschein, dass der Film trotz der Meriten des Regisseurs, welcher als Cannes-Preisträger und außerdem als Filmtheoretiker Reputation besaß, sein Publikum kaum noch erreichte (aber vielleicht in den DDR-Kinos erfolgreicher lief). Ähnlich dem Spätwerk David Leans (RYANS TOCHTER) bringt ein konsequent durchstilisierter Film leider oft erst nach Jahrzehnten unbekannte Seiten zum Erklingen. Das Opus ist eine Hommage an das Stummfilmkino, arbeitet mit Materialwechsel vom Farb- zum Schwarzweiß-Film, mit Vignetten und Rückblenden. Eine ausgestorbene Kunstform jenseits des Nervs der Zeit, obwohl sich auch andere Filmemacher wie Mark Anatolyevich Zakharov bereits wieder der theatralen Konventionalität zuwandten. - sowjetische Erstaufführungskopie auf Svema-Material -
  2. MALCOM X (USA 1992): vorauss. im Oktober im https://www.academymuseum.org/en/ , Hollywood.
  3. Nach dem Prinzip der "Kosten-Preis-Schere" (BWL-Begriff) dürfte die Anschaffung von DCI zunehmend unattraktiver werden, vermute ich. Mit day-and-date-Starts und zeitlich parallelem streaming könnte auch die Kinobelieferung von den Verschlüsselungsverfahren alsbald dispensiert werden. Denn bei Vorzugsbelieferung umsatzstärkerer Standorte bereits mit Nicht-DCI-Equipment kollabiert schließlich auch der Zwang zu neuem DCI-Equipment an anderen Standorten, so dass das Risiko bei Investitionsgütern sinkt, und weil nur noch in dieser Variante für Newcomer oder Neueinvestoren noch ein wenig vom Kuchen abzubekommen ist. Und das ist auch gut so! Ein Paradox: auf der einen Seite steigende Rendite beim streaming ins Wohnzimmer und dann auf der anderen Seite Rückgänge der Margen in Mehrsaalbetrieben und Multiplexbetrieben: all das führt m. E. kaum dazu, dass Technik-Anschaffungen in Filmtheatern stets teurer werden können, während sie im Heimkino und beim streaming fortgesetzt sinken. Die "Kosten-Preis Schere" wäre womöglich auch das Ende des DCI-Formats, derweil es immer mehr knebelt und teuer bleibt, während die Filme im Heimkino-Stream wie die Semmeln weggehen. (Reine Spekulation: ich mag mich sehr irren. Oder auch nicht.)
  4. Suche funktionierenden SDDS-Reader und Prozessor mit den nötigen Kabeln. Dankeschön.
  5. Und anschließend auch eine Frage der Medizin und der Behandlungsmethoden, jedoch nicht von Politikern und Erlassen. Kluge Politiker haben dies erkannt, rudern zurück: https://www.facebook.com/188971457830996/posts/4246329212095180/ * Empfehle statt 3D-Brille eine Premium-Maske mit Magnetometer zur Identifizierung geimpfter oder nicht geimpfter Nachbarn. Premium-Aufschlag: 10 € [Scherz].
  6. Luxus für einige - Apartheid für andere? (Eigenes Foto vom 10.7.2021, Eingang Zoo Palast Berlin).
  7. "Am besten du wendest dich an" heißt eigentlich übersetzt: "nur Einer [man selbst] hat das Recht, genau dies und das zu tun". Der andere darf das nicht? Du hast doch selber hier bereits Tätigkeiten und Standorte anderer ausgeplaudert, davon war ich sicher nicht ausgenommen (mit Link zum nächsten Supermarkt). Und beklagst dich jetzt, mit einem Namen angesprochen zu werden, den hier bereits Dutzende Deiner Freunde anwandten, als sie mit Dir in den letzten Jahren diskutierten? Gleiches Recht für alle: jedenfalls meinen Bitten an die Moderation, nicht namentlich oder adressarisch genannt zu werden, wurde hier noch nie nachgekommen. Aber ein Ultimatum (oben liest man von einer Stunde) habe ich nicht gestellt. * Derzeit wird die Monopolisierung von DCI erneut hinterfragt, seit streaming eine Erstaufführungsvariante der Verleiher geworden ist und Riesenaufwand zum Kopierschutz möglicherweise hinfällig wird. Diverse autonome Initiativen, unter anderen auch dropout Film, halten dies offenbar für eine Marktbereinigung-Strategie. Außerdem ist es unmoralisch, andere vom Markt auszuschließen, die durchaus ambitionierte Kulturveranstalter sein können. Von daher ist mir die Auffassung von @showmanship unverständlich geworden. Kann das nur bedauern.
  8. Die Spielstätte Gartenbaukino Wien kündigt für 2022 Revival-Kopien von LAWRENCE OF ARABIA und 2001: A SPACE ODYSSEY (andersartig als die seit 2018 kursierenden Kopien) an. Für den Umbau des Kinos auf historisches Originalambiente und neue Bestuhlung ist gerade eine Crowd-Kampagne beendet worden. Allgemein: https://www.gartenbaukino.at/specials/70mm.html https://www.facebook.com/55791188553/posts/10159395092688554/
  9. Spielzeitkorrektur Centrum Panorama Varnsdorf: SPARTACUS (1960) Samstag, 18.9.21, 14:30 Uhr EN sound, deutsche Untertitel 197 minutes * Samstag, 31.7.21, 21:00 Uhr, Kino Arsenal 1, Berlin: SUJET FÜR EINE KURZGESCHICHTE von Sergej Jutkevich (UdSSR/Frankreich 1969, 86 Minuten, O.V.). Die Einführung hält die Hauptdarstellerin, Marina Vlady. Ein Werk von hoher künstlerischer Bedeutung. (Irrtümlich als Erstaufführung angekündigt, zumal der Film ja bereits in früheren Jahren im Kino International Berlin und in hunderten anderer 70mm-Kinos gezeigt wurde.) https://m.youtube.com/watch?v=0CgVUvorZE4&feature=emb_rel_end
  10. Die Spielstätte Centrum Panorama Varnsdorf (Tschechische Republik, im Dreiländereck Deutschland/Polen/Tschechien) teilt eine Jubiläumsveranstaltung mit: Anlass ist der 50. Jahrestag der Eröffnung. (Mit den gleichen Filmen und manchmal auch die gleichen Filmkopien wie zur Eröffnung des Jahres 1971. - Aktuell wurden neue Lautsprecher eingebaut.) Alles im Rahmen des Neisse Filmfestivals vom 16. bis 19. September 2021, konkret am Freitag und Samstag den 17. und 18. September. Dieses Programm möchte man mitteilen: Tchaikovsky (1970) 70MM Friday 17.9. 16.00 RU sound, CZ subtitles 157 minutes https://www.imdb.com/title/tt0065127/ Battle of the Bulge (1965) 70MM Friday 17.9. 20.00 EN sound, SK subtitles 147 minutes http://www.imdb.com/title/tt0058947/ Pěnička a parablíčko (CZ, 1970) 35MM Saturday 18.9. 11.00 CZ sound 92 minutes https://www.csfd.cz/film/8316-penicka-a-paraplicko/prehled/ Spartacus (1960) 70MM Saturday 18.9. 14.30 EN sound, deutsche Untertitel 248 minutes http://www.imdb.com/title/tt0054331/ My Fair Lady (1964) 35MM Saturday 18.9. 20.00 EN sound, CZ subtitles 170 minutes https://www.imdb.com/title/tt0058385/ [zur Vermeidung von Doppelposts im 35mm-Thread belasse ich die 35mm-Titel einfach in diesem Post]. Kontakt/Infos/Karten etc.: http://www.centrumpanorama.cz https://www.facebook.com/70mmvarnsdorf/ Adresse: Centrum Panorama Západní 2618 407 47 Varnsdorf
  11. ALIENS 27. Juni 2021. Orpheum, Sidney (Australia)
  12. ? "Der Einsatz digitaler Technologien unter dem Mantel wissenschaftlicher Neutralität ist verführerisch. Er wiegt uns im Glauben technologischer Machbarkeit, die auf demokratisch legitimierte Kontrollinstanzen verzichten kann. Es wird sich in den kommenden Monaten herausstellen, ob der Wunsch nach Sicherheit überwiegt und Überwachungs-Apps widerstandslos hingenommen werden. Absurd wäre dies nicht nur im Rückblick auf die abgewickelte DDR, deren jahrzehntelange Wirkmächtigkeit auf dem Versprechen ökonomischer und sozialer Sicherheit für alle Staatsbürger*innen beruhte, wofür letztere allerdings die Einschränkung der bürgerlichen Rechte in Kauf zu nehmen hatten." https://www.graswurzel.net/gwr/2020/06/dystopische-zukunft/ "Harald Welzer analysiert in "Die smarte Diktatur", wie die scheinbar unverbundenen Themen von Big data über Digitalisierung, Personalisierung, Internet der Dinge, Drohnen bis Klimawandel zusammenhängen." https://www.perlentaucher.de/buch/harald-welzer/die-smarte-diktatur.html https://wissenschaftstehtauf.de/
  13. Suche: DTS XD10/20, DFP D-2000/2500, DFP-R2000/3000, Yamaha DME 24N/64N, Dolby 363 Stereo Processor mit jeweils zwei Cat 350 Cards, Schneider Cinelux Ultra 105mm. Herzlichen Dank für das Nachschauen.
  14. Transfer vom Originalnegativ (Kameranegativ in 70mm: ungefadet, aber verwölbt, wie ich beim Umrollen feststellte.)
  15. cinerama

    R.I.P.

    R.I.P.: Erinnernswert in jeder Beziehung ist mir der Auftritt von Heinz Hölscher auf dem 70mm-Festival in Frankfurt am Main im Deutschen Filmmuseum 1997. Herr Hölscher hatte 1965 das Filmband in Gold erhalten für die Kameraführung im MCS 70mm Film "Onkel Toms Hütte", in welchem er kurz auch in einer kleinen Rolle als Quäker zu sehen ist.
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.