Jump to content

cinerama

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    8.724
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    23

Über cinerama

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 1. Januar

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling

Letzte Besucher des Profils

4.957 Profilaufrufe
  1. cinerama

    Feiern zu 50 Jahre 2001: A SPACE ODYSSEY

    Weitere interessante Diskussionen zur Rezeptionsguete des Films im avs-Forum und auf cinematography.com : http://www.cinematography.com/index.php?showtopic=73384&page=2#entry495771 https://www.google.de/amp/www.avsforum.com/forum/150-blu-ray-software/2953536-2001-space-odyssey-4k-uhd-7.html%3Famp%3D1?source=images Heute, 22.7,18 um 20:05 eine Sendung von Rainer Praetorius auf Deutschlandradio, "Evolution und Ewigkeit": https://www.deutschlandfunk.de/50-jahre-2001-odyssee-im-weltraum-von-evolution-und-ewigkeit.866.de.mhtml?dram:article_id=419523&xtor=AD-251-[]-[]-[]-[dlf-mobil]-[]-[] https://www.deutschlandfunk.de/50-jahre-2001-odyssee-im-weltraum-von-evolution-und-ewigkeit.866.de.html?dram:article_id=419523&xtor=AD-252-[]-[]-[]-[dlf-desktop]-[]-[]
  2. cinerama

    Samsung Cinema Screen

    Wenn es einst ein verbindliches Digital Source Master gab, stellt sich ja nur die Frage nach einem besseren bzw schlechteren Bild. So wie einst auch bei der Film-Lichtbestimmung eines Originalnegativs. Unter dieser Fragestellung kann es dann auch kein sowohl als auch mehr geben. Die eine Vorfuehrweise nähert sich dem Original deutlicher als die andere. Und eigentlich ist nur vorstellbar, daß eine LED-Wiedergabe die originalgetreueste ist. (Falls nicht wieder die Farbräume im HDR-Prozess grotesk verschoben werden, wie beim fehlerhaften Mastering so einiger Blu-rays der letzten Monate. Dann wäre das Gegenteil des Sinnes des Erfinders erreicht.)
  3. cinerama

    Russisches 3-Streifen Kinopanorama System

    Zwei bis drei Jahre war die Anlage installiert? In den französischen Fachzeitschriften gibt es noch Schwarz-weiß-Abbildungen des Buehnenvorbaus mit und ohne Cinerama-Vorhang.
  4. cinerama

    Russisches 3-Streifen Kinopanorama System

    Im Gaumont Palace - in den wenigen Jahren seiner Cinerama Installation -liefen auch Ben Hur und Schiwago in 70mm, und vor der Cinerama-Installation Spartacus und König der Könige. Und was lief in drei Streifen dort? War ja schon Mitte der 60er Jahre: vermutlich Reprisen? Oder in Erstaufführung die Wunderwelt der Gebrüder Grimm?
  5. cinerama

    Samsung Cinema Screen

    Ist aber erneut die Projektion über durchleuchtete, mit wachsender Leuchtdichte an Kontrast verlierende Panels auf Mikrochip-Basis, angekoppelt an vorgeschaltete, auf Schaerfekompromisse eingestellte Projektionsoptiken, verlustreiche Kabinenfensterscheiben und verlustbringendes Streulicht der Notausgangsbeleuchtung nebst der Reflexion einer "Gesichterwand" im vollbesetzten Saal... Wenn, dann nur aufgrund eines speziellen Imax-DMR DCPs schaerfer? Oder gibt es dafür andere Gründe? Vielen Dank für den Bericht.
  6. cinerama

    Russisches 3-Streifen Kinopanorama System

    Die Bildgroessen bezeichnen ja die Länge der Bildeände, nicht die Breite. Ich hatte Kontakt zum ehemaligen Vorführer der Cinerama-Installation im Gaumont Palace, bekam Zeichnungen.
  7. cinerama

    Russische 70mm-Kopien bei eBay

    Traumhaftes 70mm. Mehrere Interessenten fragten nach: immer nur Restrollen, keine vollstaendigen Fassungen. Fast alle Titel sind anderweitig (z.B. in westeuropäischen Archiven) vollständig deponiert. Rudis ruede Resterampe.
  8. cinerama

    70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)

    Nachfrage: In einem Jahr startet die Wiederaufführung von "Spiel mir das Lied vom Tod" als Digisat. Hier im Forum und auch extern hörte ich, dass sogar eine 70mm Kopie seinerzeit im Einsatz gewesen sei. Angeblich im Gartenbaukino in Wien aber auch in einem westdeutschen Filmtheater. Auch in USA fragt man sich, ob es von diesem Titel eine 70mm Kopie gegeben hat. (Von vorzüglicher Qualität waren die Technicolor-Druckkopien auf 35mm, die auch von der Blu-ray Version in keiner Weise erreicht werden.)
  9. cinerama

    Ocean´s 8

    Die im "International" immerhin funktionsfähigen Pentacon UP70/0 (nicht automatisch mein Lieblingsprojektor) wurden leider im Gewaltmarsch in 2009, d.h. drei Tage vor Festivalneginn, durch die Berlinale herausgerissen und gegen desolate Philips DP70 aus dem ehemaligen "City im Europacenter" ersetzt (Blendenziehen und kaputter Bildstand seit 1976, ich hatte damit gearbeitet). Da konnte auch der Oscar für diese Maschine von 1963 nichts mehr herausreißen, und auch Kinoton hat meines Wissens an dem Projektor-Paerchen seit den 90er Jahren nichts mehr getan. Letztlich haben sie dann im "International" wie im "Delphi" die Bildflächen drastisch verkleinert. Nur zur Information und als Randbemerkung...
  10. cinerama

    Was ist den das für ein gelaber !!!!!

    Dies war mit der Digitalisierung (Internet/DVD/Beamerprojektion im Kino, E-Tickets, Social Media, Verkürzung der Kinofenster) auf mehreren Sauelen zugleich eingeleitet worden, erschreckend. Die Branche war zu klein, um sich dagegen mit Prohibition zur Wehr zu setzen. Mit dem "Superfernseher" s.o. haben kuenftig Medientechnikkonzerne auch in Filmtheatern Einfluss gewonnen. Es wird durch Herabsetzung derer Geräte leider nicht in den Griff zu bekommen sein, scheint es. Man muesste andersartig argumentieren und handeln.
  11. cinerama

    Samsung Cinema Screen

    Wenn das aber nicht angeboten wird, schaue ich mir generell keine Filme im Format 2,39 zu 1 dort an. Damit sind wir ja wieder beim Thema 70mm Todd AO als nach wie vor bestes Projektionsverfahren aller Zeiten.
  12. cinerama

    Was ist den das für ein gelaber !!!!!

    Dazu meine These: die Einfuehrung von CinemaScope geschah ausschliesslich aus kommerziellen Gruenden. Die Entscheidung der Filmemacher dafuer oftmals auch. Die Entscheidung fuer 1.89 screens ist konform zu Panel-Herstellern, konträr aber zur intendierten Auswertung von Scope-Filmemachern: kaum einer unter diesen saehe einen Sinn in schmaleren Kinobildwaenden. Vielleicht wird SAMSUNG auf 2,39:1 nachruesten? Auf 6K - obwohl DCPs in 4K sind? Diese muessen bei 2,39 anamorphotisch im Container vorliegen und koennten auf 6K LED Wand in die Breite skaliert werden. Waere doch super... Mag aber ein Denkfehler sein.
  13. cinerama

    Cinerama Projektor: Spezial Andruckplatte?

    Da meinen wir dasselbe? Cinerama-Filme, auf flache Leinwand projiziert, würden verzerrt oder "verkantet" wirken. Bei gewölbten Bildwänden aber kippen horizontale Linien ausserhalb der Bildmitte (oben oder unten angesiedelt) ebenfalls -war halt ein Show-Verfahren. Die sphärischen Optiken waren m.E. nie auf Wölbungen korrigiert (oder mir bzgl. der Tiefenschärf), nur bei D-150 auf 70mm-Film wurde die Geometrie geändert. (Ausgenommen eine Sonderserie der 90er Jahre für 35mm-Film bei Scope-Filmen, die die Bildränder variabel mehr oder weniger stauchen). 42.5,mm bei filmischer Scope-Projektion ist aber extrem kurz: die Optik in der Hand gehalten, aber leider nie praktiziert. Bei einem DCI-Kino hatte ich eine 90-Grad-Bildwand mit den Kollegen eingebaut: das DCI-Bild verhielt sich wie Projektion mit sphärischem Objektiv bei Film (z.B. von 70mm Film auf Super Cinerama-Bildwand): die Ränder gedehnt und bereits minimal unscharf, die Bildmitte beschnitten, weil die Kollegen die Anpassung der optischen Achse durch Vertiefung der Projektorkonsole verweigerten.
  14. cinerama

    Was ist den das für ein gelaber !!!!!

    Ja, das war der Konsens. Aber Zweifel sind erlaubt: die Heilligkeitsausbeute gewinnt m.E. bei anamorphotischer Digitalprojektion gegenüber vergrössertem Letterboxbild, aufgeblasen auf eine traditionelle Scope-Bildwand. Die native Auflösung bei anamorphotisch aufgenommenen Produktionen (die ja sowohl auf Film wie auf dem Panel das Full Format auflösungstechnisch ausreizen), gewönne ebenfalls. Traditionell kam es aber zeitweise zu Mehrkosten bei der VFX-Produktion, wenn größere Formate eingesetzt wurden. Bei der Digitalprojektion vermute ich gewisse Umstände im Automatik-Betrieb, wenn nach der Werbung ein Anamorphot vorgeschaltet wird... keine Ahnung. Bei DVD hatten die anamorphen DVDs die bessere Auflösung gegenüber Letterbox: unscharfe Ränder produzierten nur die Röhrenfernseher aufgrund ihrer Kurzbauweise. Alles bedauerlich, nachdem der 35mm-Film immerhin mit der BlueStar-Serie in den 90ern endlich auch bei CinemaScope ausreichend scharfe Bilder lieferte, trotz des Faktors 2x in der Bilddehnung. Deutlich günstiger liegen ja die Bildgüten bei der Anamorphose bei geringer Bilddehnung im Faktor von nur 1.2x. Hätte sich dies bei DCI durchgesetzt, hätte es u.U. auch Einflüsse auf Kinoneubauten gehabt, die wieder stärker auf die frühere Praxis der Breitleinwand zurückgegriffen hätten. Hätte, hätte, Fahrradkette.
  15. cinerama

    Was ist den das für ein gelaber !!!!!

    Hörte, die Serienherstellung größerer und breiterer Chips und deren Einführung auf dem Markt sei primär der befürchtete Kostenfaktor. Optiken für alle Formate und Breiten hatte es schon zu Analogzeiten gegeben. Ausserdem existieren Anamorphoten mit Faktor 1.25x aus der frühen Digitalprojektion fuer die vorhandenen 1.9:1-Panels. Warum die DCI das zu unterbinden suchte, erschließt sich mir überzeugend nicht. SAMSUMG sollte 2.39:1-Waende bauen und die DCI Ihre Spezifikationen (Rueckkehr des anamorphotischen Full-Containers) anpassen. Kann aber auch ne "Schnapsidee" sein.
×