cinerama

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    8.203
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    15

Über cinerama

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 1. Januar

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling

Letzte Besucher des Profils

2.359 Profilaufrufe
  1. Ganz so exotisch sind die kommunalen Spielstätten wie genannt nicht, weil sie immerhin "seit Jahrzehnten an 363 Tagen im Jahr" 35mm-Film spielen. So auch Vorgaben der FIAF. Es gab die Kurosawa-Retrospektive im Deutschen Filmmuseum Frankfurt auf Originalfilm, dort auch etwa sieben 70mm-Festivals seit1985. "Spiel mir das Lied vom Tod" war immer auf 35mm verfügbar und war erst letztes Jahr in Berlin zu sehen. Dort auch an die fünf Kubrick-Reihen, so vor wenigen Jahren auf der Berlinale und ebendort auch eine 70mm-Reihe mit mehr als 20 Titeln. Hilfreich evtl. die Auflistung, eine Landkarte der kommunalen Kinos: http://www.kommunale-kinos.de/mitglieder/ Ein Kosmos des 35mm-Films!
  2. Zur Schwester wurde letzte Woche in Varnsdorf die Bedeutung von Disney-Wiederauffuehrungen um 1970 unterstrichen. (Und mein Lebensraetsel gelöst, in welchem Kino ich mit "Bambi" den ersten Film sah.) Währenddessen ein Gespräch in Berlin mit dem MGM-Chefvorführer um 1961 nicht klären konnte, ob er "König der Könige" in 70 mm oder 35mm zur Erstaufführung vorgeführt hatte. Die Annonce enthält im Kleingedruckten einen 70mm Super Technirama Hinweis. Ein weiterer Zeitzeuge in Varnsdorf trug zur 70mm-Erstaufführung von "Der Untergang des Römischen Reiches", damals im Gartenbau Wien, vor, wie für diese Premiere extra die Kaschierung nach oben verschoben wurde ähnlich "The Hateful eight". Und dass es eindeutig eine anamorphotische Ultra-Panavision-Vorführung gewesen sein soll. Nun wartet man gespannt auf weitere Zeugen.
  3. http://www.indiewire.com/2015/03/we-need-film-projectors-and-film-prints-forever-christopher-nolan-and-more-fight-for-film-266482/ Aber nur, wenn sie gut sind!
  4. Das Thema ist interessant. Immerhin möchte man wissen, warum der/die eine zuhause bleibt, aber andere bis ins Ausland fahren, um bestimmte Filme auf speziellen Leinwaenden in markanten Spielstaetten zu erleben.
  5. Jahresende brav abgewartet und nun heisst es: the audience is waiting for magentacine...
  6. Für 70mm-Kopien im Royal Palast Berlin im September 1980 für DAS SCHWARZE LOCH (Installation zudem neuer Effektlautsprecher) und im Dezember folgte DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK. Für Zoo Palast Berlin weiss ich nicht, wann für 70mm dolbysiert wurde: Dort lief Anfang 1978 UNHEIMLICHE BEGEGNUNG DER DRITTEN ART - einmal auf der Februar-Berlinale in 70mm O.V. und dann danach in 70mm D.F. im Regelprogramm. (Den Film spielte ich 1988 einmal auf eigener Anlage in einem Programmkino, da hatten wir nur Röhrenverstärker und das Format fand ich nicht heraus.) Die Vorführer des Zoo Palast sind vermutlich ebenfalls nicht mehr am Leben oder Aushilfsvorführer im Ruhestand - es sein denn, es tut sich hier ein Wunder auf. Wäre ja schön. Zur Dolbysierung von 70mm-Kopien äussert sich der Vize-Präsident der Dolby-Werke, Allen: “Every print of Star Wars was a Dolby Stereo print,” he said, and audiences came to screenings in droves. ( https://blog.dolby.com/2014/05/brief-history-dolby-film-program/ ) Wundert sehr. Ein Leserkommentar auf den Artikel greift weiters die Überlieferung an: "Of course, some sound mixers were wary of surround so the film Apocalypse Now had no surrounds in it whatsoever – not even the 70mm mix had a surround channel. It wasn’t until Apocalypse Now was remixed for its new cut that film prints and the LaserDisc had a surround channel added!"
  7. Vor Sommer/Herbst 1979 gar keine, also kam das Teil später dorthin.
  8. Bin mir heute nicht mehr sicher. Der Umbau Xenon mit Telleranlage war etwa 1976/77: das Etikett klebt noch heute auf der ST270-Telleranlage dieses Kinos (sie steht heute in Lichtenberg). Zeitpunkt des Abklemmen der Oma 6-Anlage: weiss nicht, wann. CP100 könnte auch ohne Magnetton zwischen 1977 und 1980 nur für Dolby-A Lichtton gelaufen sein. Sowohl der Vorführer Werner L. aus dieser Zeit als auch der Techniker von Kinoton GmbH, Gerhard G., sind verstorben. Die Annoncen von "Krieg der Sterne" beinhalten von der Zeit der Erstaufführungen 1978 bis zu Wiederaufführungen Anfang der 80er Jahre die Anpreisung von "6-Kanal-Stereoton" oder "Super Sound". Kein Dolby. Aber das Dolby-Emblem versteckt sich in den Anzeigematern schon von 1978, kleingeschrieben. Hier eine Annonce der Wiederaufführung von 1985. Drei Jahre zuvor bewarb man 70mm-Erstaufführungen wie "Blade Runner" bereits mit "Dolby-Super-Sound". Hier auf einmal nicht mehr. Auf jeden Fall keine neue Kopie, sondern von der EA: in schlechter Blow-up-Güte!
  9. Im Nachklang fuer Fans der Kameraoptiken kann man jetzt "Kubrick anmieten": und es besser machen. http://m.chip.de/news/Objektiv-NASA-Linse-von-Stanley-Kubrick-im-Verleih_63780407.html?mrr=
  10. In USA auf etwas breiterer Basis, was irgendwie noch haengen blieb - Annoncierung ueber Variety seit 1976 (schon 41 Jahre her!): https://www.google.de/search?q=london+premiere+star+wars+1977&client=ms-android-sonymobile&prmd=ivn&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwi9l9uZ0PjTAhVKEVAKHTAMCTEQ_AUICSgB&biw=360&bih=512#tbm=isch&q=london+premiere+star+wars+1977+70mm&imgrc=psY4gWYi27Qi0M: Mai 1977 in Dallas: https://www.google.de/search?q=london+premiere+star+wars+1977&client=ms-android-sonymobile&prmd=ivn&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwi9l9uZ0PjTAhVKEVAKHTAMCTEQ_AUICSgB&biw=360&bih=512#tbm=isch&q=london+premiere+star+wars+1977+70mm&imgrc=mea_c4E-1yRxjM: In Grauman's Chinese Theatre in L.A. sowieso und bereits fuer Kanada leider bisher noch keine Dolby-Signets gefunden. In Berlin gab es im Royal Palast ab September 1980 zum Start von "Das Schwarze Loch" Dolby-Magnetton und Subwoofer. Ab wann genau der CP100 eingebaut wurde (dessen Frontblende bereits aussah wie Konsolen aus "Star Wars", koennte man ggf bei Kinoton herausfinden? Einige 70mm Kopien waren vom Originalnegativ kopiert, andere vom Duplikatnegativ. Genaue Anzahl wäre schon interessant.
  11. Dolby-A-Deutschlandpremieren: 12. Juli 1979: HAIR 31. August 1979: MOONRAKER 30. Oktober 1980: DER LETZTE COUNTDOWN Dt. 35mm-Kopien von KRIEG DER STERNE erst ab der Wiederaufführung in den 80er Jahren. Sehr richtig: deutsche 70mm-Kopien ohne Dolby-Kodierung. Würde mich wundern, wenn weltweit alle anderen 70mm-Kopien dolbysiert gewesen sein sollten.
  12. STAR TREK auch in 4-Kanal Magnetton (im Berliner Royal Palast so erlebt, während er parallel im bereits mit Dolby-A-Lichtton-System ausgestattetem Atelier am Zoo lief, wo ich dann nicht reingegangen bin).
  13. Naja, Geschmackssache allein kann es nicht sein, obwohl Kunst in der Ästhetik frei sein sollte. Politisch aber ist sie dennoch, intendiert oder auch unbeabsichtigt. Das hebt ja gerade Schlöndorff im Tagesspiegel-Interview zur Premiere von die "Stille nach dem Schuss" hervor und liegt damit goldrichtig. Danke aber für den Hinweis zu seiner DEFA-Schelte. https://www.google.de/amp/amp.tagesspiegel.de/kultur/kontroverse-schloendorff-defa-filme-waren-furchtbar/1393060.html Die damaligen West-Linken empfanden die DDR-Kultur als noch gefesselter, kleinbürgerlicher und obrigkeitstreuer als die profitorientierte Industrie des räuberischen Westens. Nur dass auch die Nouvelle Vague ihrerseits kleinbürgerlichen Eskapaden nachhängt. Sodass sich Schlöndorff dem Establishment unterwarf und heute weniger vom (notwendigen) Klassenkampf als von seinem Jaguar-Automobil plaudert.
  14. Na, der Forums Kollege Salvatore kennt Dinge, die ich auf keinen Fall wissen kann. Z.B. Lagerungstemperaturen in Archiven, Auswirkung von Tiefkühlkopien, Fading-Zustand von 80-Tage-Kopien, die er nicht gesehen hat. Er irrte sich. Oder ich sehe die Dinge anders. Also der Chef des Hauses will diese 70mm-Epen um alles in der Welt haben und bezahlt fünf Sechstel des Etats aus eigener Tasche, da wird es ernst. Dann sind es seine Projektoren, die er in klassischer Anordnung mit Leuchtfeldlinse + Bildfensterlinse erhalten möchte: die Berechnungen vom Baujahr rechtfertigen auch dieses Prinzip. Und divergieren heute mit den modernen Projektionsoptiken. Die Ausleuchtung erschien mir bei normaler Betrachtung absolut perfekt (!), und erst auf den Screenshots treten eventuelle Verluste stärker hervor. Weiss das wirklich keiner? Die Ausleuchtung ist um Welten besser als in den hier im Forum (irgendwann vor 10 Jahren) gebrandmarkten Kinos. Aber ich lege weniger Wert darauf als auf Anderes. Fuer mich ist Bildschaerfe wichtig. Hier ein Screenshot mit einem gewissen Ausleuchtungsfehler, den ich aber mit dem bloßen Auge beim besten Willen nicht erkannt habe. Das sieht man in der Art erst auf dem Screenshot. Zumindest das Ergebnis der Ausleuchtung war wirklich super. Zum Problem nicht konstanter Schaerfe: "Reine Einstellungssache durch Verschiebung des Lampenblocks" (+ Austausch der Bildfensterlinse), I agree.
  15. Kontrast der Optiken sehr gut (teilweise von mir extra angekauft), Ausleuchtung bis in die Ecken (gegenüber anderen angeprangerten Orten) absolut perfekt. Und die Schaerfekonstanz wurde durch falsch angeschaffte Bildfensterlinsen ruiniert: ich erfuhr das erst beim Eintreffen. Da knallt's jetzt in der Nachbesprechung.