cinerama

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    8.274
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    15

Über cinerama

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 1. Januar

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling

Letzte Besucher des Profils

2.485 Profilaufrufe
  1. Alles nur ein Scherz, Salvatore Di Vita. Nuoptix hat es im Dtld und Berlin nie gegeben, auch keine Unterschiede zwischen den Lichttonkameras. Jede Art von Verbesserung des Frequenzgangs fuer den Monoton ist seit jeher zum Scheitern verurteilt oder unabhängig von der Photochemie des Filmstreifens, und auch Nachrüstungen an vorhandenen Gerätschaften pure Bastelei. Was an Filmen nicht über Format 02 läuft, müsste eigentlich verboten werden. Der Beweis für einen illegalen Versuch sind die vielen Massenkopien ohne Surround und der enorme Ausschuss, den Du ja konkret belegt hast. Die dreisten Lügen nachträglich sich selbst verklärender Zelluloid-Junkies sind durch die Matrix-Nomenklatur endlich aufgedeckt worden. Die Aufklärung erfolgte im übrigen durch die "Berliner" Orthographie, net wahr, die Einladung zum Wissenschaftysymposium durch den Poetry Slang. Lebet glücklich!
  2. Das starke Übersprechen ist nicht zuletzt ein Problem der Prozessoren CP50 mit Cat. 150 (und wenig besser CP55). Betrifft jede dekodierte Wiedergabe. Der Monoton insgesamt gewinnt (bei geeigneter Quelle) über eine Lichttonkamera mit Grenzfrequenz um die 14,5 kHz (diese schwankte bisweilen) und zusätzlich Dolby-NR an Tiefe, Klarheit und Dynamik. Der Frequenzgang bei Monoton hätte eindeutig bis 14,5 kHz hochgezogen werden können anstatt über den Academy Filter des Dolby-Prozessors zu gehen. Das ist doch der eigentliche Hindernis eines guten Monotons. In einer Einführung von dolbysiertem Monoton für die Wiedergabe in Dolby Stereo-A sehe ich mehr Vor- als Nachteile, ohne von Perfektion zu sprechen. Die 80er und 90er-Jahre s.o. sind zu unscharf formuliert - 90er Jahre schon wegen Dolby SR. (Januar 1988 führte ich im "Ufa Pavillon" in Bln - heutige Astor Lounge - mit ROBOCOP den ersten SR-Film vor.) Nein, habe ich nicht und war auch nicht gemeint. 02 ist viel zu exotisch für Serienkopien. .
  3. Hallo Stefan, an die Lichttonkameras kann ich mich gut erinnern und habe sie soweit bedient, um ggf. ergänzen zu können, was bisher nicht beantwortet wurde. Die Umstellung auf Westrex war ja zwingend, weil mit Klangfilm-Apparatur keine Dolby-Lichttonnegative herstellbar waren. Der Frequenzgang von bis zu 7 kHz bei Eurocord hätte nichts gebracht. Eurocord klirrte, zischte und rotzte. Daher war die Anschaffung der Westrex-Lichttonkamera mit 14,5 kHz der Türöffner für Aufträge. Alle mir bekannten Picot-Kameras (ich kenne nicht so viele) hatten nur die 300m-Kassetten (2x 16mm, 1x 35mm Doppel-16 und 1x 35mm Mono) - aus Lankwitz kommend und allesamt Monoton. Wenn Fougerolle sie anderswo mit 600m-Kassetten anliefert, könntest Du die erst später auf Dolby umspielenden Neuköllner Kopierwerke meinen? (Aber hiervon hätte ich zumindest Fotos.) Der Grund für die günstige Übernahme der alten Picots in Ruhleben war also, dass sie aus Lankwitz stammten. Wo prinzipiell in 300m-Längen kopiert wurde Ausserdem haben die Technicolor-Kopierwerke in London und Rom m.W. keine auf Picot-Kameras erstellten Lichttonnegative akzeptiert. Von RCA auch nicht. Ausgenommen dt. Eurocord-Kameras in der Vor-Dolby-Ära, weil in Dtld. überwiwgend verwendet (siehe Union-Studios). Auch die Dolby-Picot-Kameras sind ausleuchtungstechnisch schlecht, weil sie mit zwei Lampen arbeiteten, was in Neukölln sich bemerkbar machte. Womöglich hatte Albrecht noch eine bessere Lichttonkamera hergestellt und Ende der 90er nach Bab. geliefert, falls Du diese meinst? Kenne sie aber nicht. Die 600m-Kassette von Westrex für das Werk in Ruhleben war willkommener Nebeneffekt, und durch eine Ausschlussklausel ergänzt, daß keiner anderer Westrex-Kunde diese Kassette (bis Ende der 90er Jahre verwenden) durfte. (Aber das habe ich doch schon öfter reportiert? Da langweilt es bestimmt.) @Christian Mueller und @magentacine erwähnten dankenswerter Weise dolbysierte Mono-Titel für die Dolby-Stereo Wiedergabe. Mir erschließt sich aber nicht ein anderer Beitrag, in dem hervorgehoben wird, ein massives Übersprechen und Schrammgeräusch verstärke sich in den Aussenkanälen extra dolbysierter Monofilme (sobald über Dolby Stereo A oder Dolby Stereo SR dekodiert werde). Verwechselt man hier bereits dolbysierte Monofilme (bei denen nach einer Wiedergabe über Dolby Stereo A oder Dolby Stereo SR der Monoton auch nur von der Mitte kommt), mit der Wiedergabe reiner Monolichttonspuren, wo dies bekanntlich auftritt? Ich fürchte ja. Auch würde Keiner einfach ein Mono-17,5 Perfoband direkt zur Dolby-Lichttonkamera überspielt haben, sondern erst über ein Zwischenband dolbysiert haben. Oder von einer anderen Quelle bei "M" oder den Woody Allen-Filmen verfahren sein (da ja Perfoband auf 17,5 mm in USA m.W. nicht geläufig ist). Der Vorteil dolbysierter Mono-TItel über die Westrex (gegenüber der Eurocord oder einer reinen Monokopierung) wäre a. der weitere Frequenzgang und b. eine Rauschunterdrückung. Dies setzte aber einen auf Perfoband bereits durch die BSG sinnvoll begrenzten Frequenzgang bei Monobändern voraus. Da einige kleinere und unabhängige Produzenten den Frequenzgang bei Mono-Perfobändern sehr weit hielten, ergaben sich aber auch auf der Westrex bei der Höhen- und Konsonantenwiedergabe ernste Verzerrungen. Soweit ich mich erinnere, lief die Westrex immer nur mit 24 Bildern die Sekunden, wohingegen man bei der RCA auch mit halber Geschwindigkeit fahren konnten, um die Tonaufzeichnungen günstig zu beeinflussen. Die 600m-Kassette von Westrex für das Werk in Ruhleben war willkommener Nebeneffekt, und durch eine Ausschlussklausel für diesen Westrex-Kunden in Europa monopolisiert (bis Ende der 1990er Jahre). _ Die Fragen zu den Dolby-Premieren in Frankfurt aber auch zur deutschen Fassung von KRIEG DER STERNE mag niemand beantworten? Bei anderen Beiträgen, die auf "drollig" konditioniert sind (vermutlich der Frust, keine Antworten zu finden?), habe ich den Ignoriermodus eingeschaltet. Wer beleidigt, schädigt sich selbst. Lebet glücklich!
  4. Eroerterungswuerdig und interessant. Und ich kenne auch fuer Germany zumindest "1 Fall".
  5. Ozeanischer Unfug zur Westrex. Schreibt einer, der nie damit gearbeitet hat? Ich schon. "[...] Hubert H. hatte sich in Deutschland jedoch vehement gegen Mono-Fassungen in Dolby ausgesprochen, obwohl die neuen Westrex-Lichttonkameras solche Vorzüge für monaurale Kinokopien geboten hätten. Bedauerlich. Man wollte nur "Stereo". Man hätte diesen Monoton mit NR also auch über das Dolby Stereo-A-Format am Kinoprozessor wiedergeben können." Soweit meine Einlassung.
  6. Das wiederholt, was ich oben sagte zum Dolby Monoton. Danke! Immer noch nicht erfasst: die Umstellung auf Westrex. Aber wir haben ja Zeit...
  7. "Dolby Stereo": für das Promoten war 70mm die Speerspitze, 35mm SVA aber die Vermarktung, wie man folgende Publikation verstehen koennte: https://books.google.de/books?id=ks4bDAAAQBAJ&pg=PT237&lpg=PT237&dq=Dolby+SVA&source=bl&ots=U4GKjMTjOp&sig=S9F3pE9efEGnwjPSf2yc5igJ8Y4&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwiZpKeanMfUAhUEKVAKHUsTAQIQ6AEILzAD#v=onepage&q=Dolby SVA&f=false So wuerden es die ungeliebten Historiker einordnen.
  8. Danke für den Ansatz einer Historiographie. Es setzt sich bisher vieles im Thread bruchstückhaft zusammen: ist auch normal, geht in Foren nicht anders, und man ist trotzdem dankbar. Installation eines CP100 bswp. in einem Haus in Berlin vor 1978 (oder vor 1979, dahin tendierend) erkenne ich momentan auch nicht. Aber es wurde gefragt: wer weiss es (unter den "über 55-Jährigen") aufs Datum genau? Betreffs der Anwendung von OVs (für teutonische Spieltstätten irrelevant, schreibst Du) vergisst Du die Anmietung der Häuser an der Spree durch die Berlinale (die aber ab 1978 bei Start von "Krieg der Sterne" im Berliner Royal Palast aussetzte). CP100-Installtionen sind demnach nur in USA ab 1977. Was lief denn bei A STAR IS BORN? Aber das von Dir erwähnte MPU als Zusatzlieferung zum CP100 durch Firma Teccon kannt ich nicht auf der deutschen CP100-Installationen anwenden. Wüßtest Du Beispiele? Der von mir (s.o.) fotografierte MPU-1-Verstärker mit Dolby-Stereo-Emblem stammt von Dir (bis zum Wiedereinbau 2017 in meiner Wohnung zwischengelagert: bitte die Spitzen hier unterlassen eben so wie Stories an Salvatore Di Vita seit Jahren: haben Mißverständnisse ohne Ende heraufbeschwört). Bei der wie Du sagst massenhaft mit Dolby-Emblem vorbedruckten Frontplatten wundere ich mich trotzdem über deren seltene Höheneinheit. Diese Frontplatte müsste dann Dir folgend auch primär nur für Verstärker für das SVA 03-Format fabriziert worden sein? Für mich schwer erkennbar. Vielmehr scheint in einem Arbeitsgang "MPU-1" plus "Dolby Stereo" eingeprägt worden zu sein. In Hamburg hast Du die ersten Installationen von "Dolby Stereo" erinnert. Warum ist Berlin aber eine andere Hausnummer? Hier wurde auch seitens der Programmkinos eine Vorreiterrolle übernommen: KANT KINO und THALIA Lankwitz. Auch hier der Anstoß seitens der "Künstler". Und aus der Sicht des "Gegenlagers" auch hier die Dominanz des Riech-Konzerns (Royal Palast, FB Wien, Camera in Berlin und in Hamburg Savoy und Grindel) und zzgl. in Berlin auch des Knapp-Konzerns (Zoo Palast, Gloria Palast). Möchtest Du nicht noch einmal Deine Einlassungen zur Westrex-Einführung und Spezifizierung überdenken? Ein dezenter Hinweis. Weiterhin sind Antworten zum Thema von Dir angeregt worden, da der von mir dargestellte Zusammenhang infraggestellt wurde, und man darf gespannt sein. __ "Dolby Stereo" ist weitläufig ein Markenname, der mit der Einführung des Kinovorführformats Dolby SVA 03 und 04 (= Dolby-A Stereo Lichtton mit oder ohne Surround) en vogue wurde und zunehmend die auch folgenden Produkte und Formate des Konzerns abdeckte. Dies ist der Wille des Konzerns selbst (Urheberrecht [oder bei den Künstlern: Autorenschaft]), und den würde ich zur Kenntnis nehmen. Danach möge die Kritik am Konzern und seinen Produkten einsetzen, aber es macht keinen Sinn, geschichtlich/ökonomisch sich fortentwickelte Begriffe heute nur auf das Ursprungsformat einzuengen. Dass ist in allen Bereichen üblich. Aber nach Sättigung des Marktes mit Dolby Digital-Readern rudert Dolby Inc. mit der Verwendung des Markennamens wieder zurück. Für zwei Dekaden jedoch diente "Dolby Stereo" als allumfassender, auch verwässernder Marketing-Begriff. Dem wir uns zu stellen haben. So wie DLP Cinema, Todd-AO-Fassungen, Technicolor: die Begriffe "mäandern" also. ("Dolby Stereo" ist aber nicht aber auf die Frühzeit der Vormischungen zu übertragen, wie im Filmlexikino Kiel aufgeführt also nicht auf CLOCKWORK ORANGE oder zuvor OLIVER! zu ürbetragen: wäre verfrüht.) Aus Sicht der Techniker und Bedienkräfte sind nur die Formatspezifierungen relevant: 35mm Composite Optical 01 Academy Mono (Composite Mono w/academy curve) 02 Dolby Mono (Widerange Mono with A-Type NR) 03 Dolby Stereo/No Surrounds (SVA Comp. w/A-Type NR, No Surrounds) 04 Dolby A (SVA Composite with A-Type NR) 05 Dolby SR (SVA Composite with SR NR) 35mm Composite Magnetic 20 4 Track (Conventional 4 Track Mag, No NR, No Surrounds) 22 4 Track (Conventional 4 Track Mag, No NR, Mag Filters) 23 4 Track (4 Track Mag, A-Type NR, Widerange, No Surrounds) 24 4 Track (4 Track Mag, A-Type NR, Widerange, w/Surrounds) 35mm Digital 10 Dolby Digital (Digital with SR Default) DTS (Digital 6 Channel, Timecode to CD-ROM w/Dolby Default) SDDS (Digital 8 Channel with Dolby Default) 35mm Separate Magnetic 09 Dolby Mono/Mag (Widerange Mono with A-Type NR, Mag. Input) 11 Mono/Mag/Wide (Widerange Mono no NR, Mag. Input) 14 Mono/Mag/NR (Mono w/Academy Curve, A-Type NR, Mag. Input) 15 Mono/Mag (Mono w/Academy Curve, no NR, Mag. Input) 16 PM-SR (Printmaster, SR NR) 17 PM-A (Printmaster, A-Type) 70mm Composite Magnetic 40 70mm 6 track (Conventional 6 Track, no NR, Mag Filters) 41 Dolby 70mm Wide (6 Trk, A-Type NR, Widerange all 6 Channels) 42 Dolby 70mm Baby Boom (6 Trk, A-Type NR, Baby Boom Channels 2 & 4) 43 Dolby 70mm Stereo Surr (6 Trk, A-Type NR, Baby Boom/Stereo Surr.) 44 Dolby 70mm Wide (6 Trk, SR NR, Widerange all 6 Channels) 45 Dolby 70mm Baby Boom (6 Trk, SR NR, Baby Boom Channels 2 & 4) 46 Dolby 70mm Stereo Surr (6 Trk, SR NR, Baby Boom/Stereo Surr.) 01 Mono 02 Dolby Mono 03 Dolby A-type no surrounds 04 Dolby A-type with surrounds 05 Dolby SR 10 Dolby Digital 11 DTS or External 6 channel input 20 35 mm magnetic without surround 22 35 mm magnetic 26 Printmaster, 2 channel, no noise reduction 27 Printmaster, 2 channel, A-type 28 Printmaster, 2 channel, SR 40 Non Dolby 70mm Conventional 41 Dolby 70mm Conventional 42 Dolby 70 mm with boom channels 43 Dolby 70 mm with boom channels and stereo surrounds 60 Non sync 1 61 Non sync 2 64 Public Address, Centre channel 65 Public Address, Surround channels 66 Test Tone Dolby CP650 Setup Software manual Table 2-2 User Formats 01 Mono 04 Dolby A-type 05 Dolby SR 10 Dolby Digital 11 External 6-Channel 13 Dolby Digital Surround EX 20 35 mm Magnetic, 3-Channel 22 35 mm Magnetic, 4-Channel 42 70 mm Dolby Stereo 60 Nonsync 1 61 Nonsync 2 64 Public Address Center Channel 65 Public Address Surround Channels 66 Test Tone 320 Hz 70 Video PA (NS1) 71 Video Mono (NS1) 73 Video LCR (NS1) 74 Video Pro Logic no Subwoofer (NS1) 75 Video Pro Logic with Subwoofer (NS1) 80 Digital Input 81 External Dolby Digital Surround EX 87 External 6-Channel with Surround EX 92 Dolby SR (6-Channel In) 93 Dolby SR (NS1) ___ @Christian Mueller: Was steht in der Zeitung konkret zum SCHWARZEN LOCH? Habe ich gerade leider nicht vor mir... Vielen Dank!
  9. Noch immer keine passende Antwort zur Westrex, aber wir haben ja Zeit... Kleiner Tipp: sie hat auch mit der BSG einen Zusammenhang.
  10. Wir haben Salvatore (als "drollig" erkannt). Oder seine weibliche Seite entdeckt. Ausser Zitatorgien aus dem Forum (und hinsichtlich der Westrex-Kamera kamen sie aus meiner Feder), hat er nichts Eigenständiges parat. Google wird es ihm nicht liefern. ("600 Meter Magazine" als Zitat zeigt die Sackgasse seines Verständnisses.) Und wenn Stefan2 Umstieg nicht verstanden hat, dann hat auch er die Umwälzung nicht verstanden. Die Antwort gibt es per PN und so lange lasse ich die Herrschaften hier genüsslich auflaufen.
  11. Falsch. Was ist die Eigenheit der Westrex-Lichttonkamera, warum wurde sie eingeführt? Was ist die Antwort? Jetzt bin ich mal gespannt. (Wer die Antwort haben möchte, bekommt sie per PN. So lange lassen wir Salvatore in seinem Unwissen verdursten).
  12. Coate ist sehr fleissig im Zusammentragen (ohne Produktionsbeteiligter zu sein - kann man ihm nicht vorwerfen, solange diese sich nicht melden). Aber auch bei ihm (s.o.) finde ich FANTASIA. Seine Quelle würde mich interessieren, schien sie doch sehr diskret: Konkret besuchte ich um 1993 Rob B. in Rotterdam zur Abholung des privaten US-"Imports" von "Lawrence of Arabia". Er berichtete, "durch ein Versehen seien von Disney 3 dolbysierte 4-Kanal-Magnettonkopien hergestellt" worden [Versehen war entweder die Dolby-NR oder die Herstellung von Magnetton überhaupt] , die er allesamt erwarb. (In Westdeutschland kenne ich ihn nur als Dolby-Lichtton-WA, eingesetzt im KANT KINO). Da in der Coate-Liste bestimmte Titel wie ALIEN, THE EMPIRE STRIKES BACK oder BLUES BROTHERS nicht aufgelistet wurden, heisst dies, das man die Titel abhaken kann? Wenn Salvatore Di Vita nicht die Vorzüge und Optionen der Westrex-Lichttonkamera kennt und einschätzen und wertschätzen kann, möge er sich doch informieren. Dann ist es auch nicht "unglaublich" für ihn. Ich nehme an, dass er das Gerät noch nie gesehen hat. Er fordert - aber er liefert fast nichts. Wie Christian Müller richtig erkannte. "Quid pro quo": so lange er nicht aus seinen Firmen/Erfahrungen liefert, bekommt er keine Antwort, jedenfalls nicht von mir. Sonderflüge: Oh doch, dass sind aber Insider-Begebenheiten! Ja. Kulakowski auch für die Abnahmen der Mosaik-Studios verantwortlch.
  13. Also da bleibe ich bei den englischsprachigen WIkipedia-Einträgen - und finde es nicht lehrreich, "Dolby Stereo" nur auf das Format der allerersten Kinofilme festzulegen. Man kann es so akzeptieren: "'Dolby Stereo' is Dolby Laboratorie's Trademark for it's various Stereo sound formats" https://en.m.wikipedia.org/wiki/Dolby_Stereo Auch da mittlerweile unter allen Konsens ist, daß ein Trademark namens "Dolby Stereo" angewendet, vermarktet und den Kinoanzeigen und auch Geräten eingeprägt wurde, folge ich sowohl a. den Warenzeichen des Herstellers und b. dem umgangssprachlichen Gebrauch. Der Streit darüber führt nur dazu, dass sich am Thema Interessierte verabschieden, insbesondere, wenn sie hier bedrängt werden. Ein allgemein gebräuchlicher Begriff scheint, ähnlich dem Demokratiebegriff, umgangssprachlich nicht mehr eingrenzbar zu sein: Demokratie des Altertums, Basisdemokratie, marktwirtschaftliche Demokratie, sozialistische Demokratie, repräsentative Demokratie, partizipatorische Demokratie, Konkordanzdemokratie, direkte Demokratie, monarchistische Demokratie, Demarchie, Rätedemokratie... "Dolby Stereo" taucht in allen Wortstämmen verschiedenster Kino-Soundformate / Kinoannoncen / Gerätebeschriften zwischen 1975 und den 90er Jahren auf. Das ist normal, da Begriffe expandieren und mäandern. Das Format von "A Star is Born" (1975) ist meiner Erinnerung nach später abgewandelt/verändert worden (zzgl. Bass Extension usw.). "Dolby Stereo" ist daher nicht eindeutig. In dem Sinne, eine bestimmte Taste zu drücken, und schon liesse sich in 35mm alles korrekt von "A Star ist Born" über "One From the Heart" bis "Radio Days" wiedergeben. Manchmal aber schon: hätte es bspw. viele Dolby-A-Mono-Lichttonkopien gegeben. Der Hubert H. hatte sich in Deutschland jedoch vehement gegen Mono-Fassungen in Dolby ausgesprochen, obwohl die neuen Westrex-Lichttonkameras solche Vorzüge für monaurale Kinokopien geboten hätten. Bedauerlich. Man wollte nur "Stereo". Man hätte diesen Monoton mit NR also auch über das Dolby Stereo-A-Format am Kinoprozessor wiedergeben können. In England oder USA soll jedoch ONE FROM THE HEART expliziert in Dolby-Mono-Lichtton gelaufen sein: wissen andere hier sicher bescheid. Vielleicht googeln.... Zur Zeit davor kenne ich nur Bruchstücke. Ganz früher Erinnerungen: Bei DAS OMEN 1976 tauchte "Dolby Stereo" (rot auf schwarz) im Abspann der deutschen Kopien auf. Der Film lief in den englschen Kinos in Dolby Stereo (Tonmeister Max Bell hatte damit zu tun, war auch für ALIEN tätig). Zur Zeit der 70er Jahre-Mischungen war u,a, der Tonmeister Horst Wendt (Fox-Filme) tätig. Vera Milkereit war in der BSG in Berlin verantwortlich, m.E. auch zu Zeiten der deutschen Mischung von KRIEG DER STERNE. Man beachte bitte: KRIEG STERNE ist in Berlin bei der BSG synchronisiert + gemischt worden, auch der deutsche Ton wurde in Berlin auf die 70mm-Kopien direkt aufgespielt. Nicht im Ausland. Ich könnte mir vorstellen, daß es dann kein Problem war oder gar ein Muss, für die Handvoll dt. 70mm-Premierenkinos für KRIEG DER STERNE eine konventionelle Magnettonkopie auszuliefern. z.B. nur mit 3 Frontkanälen und 1 Effektonkanal. Frau Jäckel war die technische Leiterin der Fox mit herausragenden Kenntnissen und Wahrnehmungen, die die Produktionskontrolle von der Mischung bis hin zu den Kinoabnahnmen überwachte (und mit Sonderflügen bei der geringsten Beanstand sofort zur Stelle war und alles wiederholen liess) und auch für KRIEG DER STERNE verantwortlich zeichnete. Für MGM war Herr Priefert zuständig, aber bisweilen zu nachgiebig. Double Inventory war bei 35mm bis in die 80er Jahre gang und gäbe: 35mm-Kopien in Mono-Lichtton und in Dolby-A-Lichtton. ALIEN oder REISE NACH INDIEN (zwei unterschiedliche Lichttonnegative) zu benennen. In Deutschland funktonierte zuerst bei Atlantic Hamburg die Überspielung von Dolby-Stereo Perfobändern auf ein Lichttonnegativ - im Aufrage von Beathe Uhse. Dann folgten weitere wie Contrast Film usw. Zu den Sonderformaten von "Dolby Stereo" zählen auch noch die wenigen dolbysierten 4-Kanal-Magnettonkopien Mindestens drei 35mm-Filme gab es, die dolbysierten 4-Kanal-Magnetton aufwisesen (darunter die WA von FANTASIA um 1983). Der ABBA-Film war dann aller Warscheinlichkeit nach auch in Deutschland in 35mm 4-Kanal Magnetton mit Dolby-A angeliefert worden: es wurde extra etwas an der 4-Kanal-Magnetton-Hausanlage des Berliner Kinos "Hollywood" umgerüstet. Verboten war es, einen Film in 35mm mit SR-Monospur herauszubringen. Dennoch gab es einen FIlmtitel aus der Restaurierungsszene. wo man sich spontan zur Dolby-SR-Mono-Lichttonspur entschied kombiniert mit 4-Kanal-Dolby Digital Tonspur (die von originalen 4-Kanal Magnetton-Mischbändern der 60er Jahre gewonnen wurde). In Anbetracht einiger Teilnehmer des Threads, die dessen Einstellung oder Selbstzensur fordern, kann ich mir kaum vorstellen, daß sich Hauptvertantwortliche der Produktion aus dieser Zeit zu Wort melden. Zuviel Porzellan zerschlagen, auf immer.
  14. Das stimmt, leider. Und dazu kommt, dass, nachdem der vorherige Ansatz, uns zu veruebeln, ueber ein anderes Format als Dolby-A Lichtton eine Historie verfassen zu wollen, in sich zusammengefallen ist, dass man sich nun herauszureden beginnt. Man wolle nicht kleinlich sein, "Dolby Stereo" werde auch aus Gründen des Marketings eingesetzt. Hier rudert man bereits zurück und scheint erhebliche Lücken in der See- und Hoererfahrung in der Zeit vor 1990 aufzuweisen. Und der nächste Blick in die Wikipedia unterstützt doch den Wunsch von Christian Mueller oder mir, das Thema zu eroertern. "'Dolby Stereo' is Dolby Laboratorie's Trademark for it's various Stereo sound formats" https://en.m.wikipedia.org/wiki/Dolby_Stereo Unter diesem Begriff sind ausdrücklich die dolbysierten 70mm-Kopien mit inbegriffen!
  15. "Dolby Stereo" kommt begrifflich unter anderem in zweierlei Bedeutung zum Tragen: Zum einen A. als Vermarktungsbegriff für analoge Tonformate auf Filmkopien der Schnittbreite 35mm und 70mm (wobei ich mich frage, ob einige Reduktionskopien von 35mm auf 16mm, auf denen die dolbysierte Tonspur übernommen wurde, nicht ebenfalls in die Geschichte von "Dolby Stereo" aufgenommen werden sollten). Zum anderen B. als Matrizierungssystem. Das unter dem Begriff "Surround Sound" auch auf die Heimkinomedien Anwendung findet, und als Dolby Stereo Matrixkodierung mit in die Familie von "Dolby Stereo" gehört, wie auch im Wikipedia aufgeführt. Der Austausch der Wiener und Berliner Dokumente hat zumindest mich erfreut und greift meines Erachtens einige Highlights von Dolby Stereo heraus. Sogar ein hunderte Seiten langer Exkurs über Konkurrenzsysteme zu Dolby Stereo faende ich überaus erfreulich. Anbei zu später Stunde ein Foto aus der Schlafzimmerecke, in der ein alter Magnettonvorverstärker für 35mm und 70mm-Film, zumeist fuer 70mm Filme eingesetzt, unter dem Markennamen "Dolby Stereo" vertrieben wird. Auch und obwohl in dieser Vorstufe noch keine Noise Reduction eingeschleift wurde. Was allerdings die Voraussetzung dafür gewesen waere, tatsächlich eine Vorführung "in Dolby Stereo" ankündigen zu duerfen. Ein darunter stehender Sony Prozessor DFP 3000 beinhaltet zwar einige NR-Module zur Rauschunterdrückung von Dolby-A und Dolby SR-Lichttonfilmen, aber Dolby hätte sich eine Bewerbung der Filmvorführung mit einem Sony Prozessor unter dem Begriff "Dolby Stereo" meines Wissens verbeten.