Jump to content

magentacine

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.795
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    20

Über magentacine

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 01.01.1970

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling
  • Ort
    Frankfurt/Main
  1. Wittner bis Sommer geschlossen

    Wollte mir eigentlich bei Wittner eine 35mm Meopta-Naßklebepresse bestellen, die während der Neustrukturierung (Shop zu) mit €59,90 ausgezeichnet war (Restposten). Sobald man im Shop wieder bestellen konnte, stand sie auf dem alten Preis (ich glaube €79 oder €89), und heute ist sie gar auf €119 gestiegen. Eine echte Wertanlage, so eine Meopta-Klebepresse... Wer eine solche Klebepresse zu verkaufen hat, sende mir bitte eine PN.
  2. Neues Filmlabor (e)

    Kodak eröffnet neues Filmlabor in New York: http://nyslovesfilm.tumblr.com/post/164797536128/kodak-opens-film-processing-lab-in-new-york
  3. Technicolor-Filmreihe in Frankfurt/M.

    Es gibt diesen Monat eine TECHNICOLOR-Filmreihe in Frankfurt/Main, gezeigt werden ausschließlich Farbdruckkopien und weitgehend OVs: http://deutsches-filminstitut.de/blog/glorious-technicolor/ THE ADVENTURES OF TOM SAWYER Toms Abenteuer USA 1938. R: Norman Taurog THE WIZARD OF OZ Der Zauberer von Oz USA 1939. R: Victor Fleming THE CRIMSON PIRATE Der Rote Korsar USA 1952. R: Robert Siodmak THE BEAUTIFUL BLONDE FROM BASHFUL BEND USA 1949. R: Preston Sturges GENTLEMEN PREFER BLONDES Blondinen bevorzugt USA 1953. R: Howard Hawks DRUMS ALONG THE MOHAWK Trommeln am Mohawk USA 1939. R: John Ford GONE WITH THE WIND Vom Winde verweht USA 1939. R: Victor Fleming THREE LITTLE WORDS Drei kleine Worte USA 1950. R: Richard Thorpe THE AFRICAN QUEEN African Queen USA 1951. R: John Huston ROMANCE ON THE HIGH SEAS Zaubernächte in Rio USA 1948. R: Michael Curtiz JET PILOT USA 1950/57. R: Josef von Sternberg LECTURE ON THREE-STRIP TECHNICOLOR Englischsprachiger Vortrag von Céline Ruivo (La Cinémathèque française) mit vielen Illustrationen, Fotos und Filmbeispielen Céline Ruivo ist seit 2011 die Leiterin des Filmarchivs der Cinémathèque française und war in der Restaurierungsabteilung des Eclair-Kopierwerks tätig. Sie promovierte mit einer Arbeit zum Three-Strip-Technicolor- Verfahren. In ihrer Lecture gibt sie einen Überblick über die Geschichte und die technischen wie ästhetischen Besonderheiten von Technicolor und spricht dabei auch über Herausforderungen und Probleme bei der Restaurierung des historischen Ausgangsmaterials. Samstag, 15.07.2017, 18:00 Uhr Ergänzend sind außerdem bei TERZA VISIONE – 4. Festival des italienischen Genrefilms zahlreiche im Verfahren Nr. 5 in Rom hergestellte Technicolor-Kopien der 1960er und 70er Jahre zu sehen.
  4. Avatar 2 - 3D ohne Brille?

    Aus dem Originaltext läßt sich nur entnehmen, daß wohl eine Kombination von hoher Bildfrequenz und erweitertem Farbraum einen pseudo-stereoskopischen Effekt erzeugen soll. Der Rest ist das übliche Marketing-Gewäsch, mit "brighter, crisper colors" und Ähnlichem. Laserprojektion an sich erzeugt kein 3D. Aber bis Dezember 2020 ist ja noch genug Zeit zum Testen. Echte Stereoskopie funktioniert nur mit richtiger "Kanaltrennung" für beide Teilbilder und Augen des Betrachters. Die bekannten brillenlosen Verfahren (Iwanov-Rastertechnik) arbeiten nur bei einem relativ kleinen Betrachtungswinkel und bei genau festgelegter Sitzposition, daher auch nur in eigens dafür errichteten Kinosälen eingesetzt. Panorama- oder Großprojektionen und Einsatz im normalern Multiplex-Saal sind damit nicht möglich. Ein interessantes White Paper zum damaligen brillenlosen 3D-Kino hat Barry Blundell zugänglich gemacht.
  5. Mord im Orient-Expreß

    Es scheint immerhin möglich zu sein - leider! Ich denke da an die neugezogenen 70-mm-Kopien von SOUND OF MUSIC oder WEST SIDE STORY, die bestenfalls nach mittelmäßigem Super-35 aussahen. In einem einzigen Kopiergang ließe sich gar nicht soviel Auflösung vernichten...
  6. Filmbahn pur anstatt Endlosteller?!

    Ist hier im Forum x-mal in allen Varianten diskutiert worden, bitte Forumssuche verwenden.
  7. Filme in Dolby Stereo

    Die letzte Restaurierung von "M" wenn ich mich recht erinnere.
  8. Filme in Dolby Stereo

    Leider habe ich die Titel nicht notiert, aber mir sind über die Jahre eine ganze Reihe von Restaurierungs- bzw. Studio Prints mit Dolby-SR-Spuren von Monotiteln englischer, amerikanischer und französischer Filme durch die Hände gegangen. Was man nicht aufschreibt, geht verloren. Bist Du Dir bei der FANTASIA-Wiederaufführung von 1983 wirklich sicher? Es gab ja eine Wiederaufführung in Deutschland (ich meine um 1969), bei der zum ersten Mal mit 4-Kanal-Stereoton geworben wurde, vermutlich von dem 1955 erstellten 4-Kanal-Fantasound-Umspielung. Bereits bei der WA im Februar 1956 gab es 4-kanalige Magnettonkopien (siehe INTERNATIONAL PROJECTIONIST, März 1956, S. 14-15: "Special Projection Process Give 'Fantasia' New Look"). Bei der neuen Musikeinspielung '83, der sog. Irvin-Kostal-Fassung von FANTASIA, erinnere ich mich an keine Magnettonkopien, sie lief hier in Frankfurt m.W. nur in Dolby-Lichtton (gesehen im Metro im Schwan). Michael Coate führt in einer Diskussion bei film-tech.com übrigens folgende 35mm-Dolby-Magnettontitel auf (US): THE LITTLE PRINCE (1974, Paramount) NASHVILLE (1975, Paramount) LED ZEPPELIN: THE SONG REMAINS THE SAME (1976, WB) A STAR IS BORN (1976, WB) MacARTHUR (1977, Universal) ALL THAT JAZZ (1979, Fox) HAIR (1979, UA) FAME (1980, MGM) THE IDOLMAKER (1980, UA) TAPS (1981, Fox) FANTASIA (1982 re-issue, Disney) YENTL (1983, MGM/UA) AGAINST ALL ODDS (1984, Columbia) THE NATURAL (1984, TriStar) BRING ON THE NIGHT (1985, Goldwyn) Quelle: http://www.film-tech.com/ubb/f1/t008800.html In jenem Thread wird später noch die kanadische Release von BEST LITTLE WHORE HOUSE IN TEXAS genannt, andere Zeitzeugen bestreiten die NR bei diesem Titel. Deiner Klage über den Thread kann ich nur bedingt folgen, zeigen doch gerade die letzten Beiträge, wie lange Vergessenes wieder hervortritt und zum allgemeinen Nutzen in die sachbezogene Diskussion eingeht.
  9. 70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)

    (© + Quelle: katzundgoldt.de)
  10. 70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)

    Welche Form der Zusammenarbeit war damit gemeint?
  11. Mord im Orient-Expreß

    Hallo @RexamRathaus, da hast Du Recht, aber dabei wird die ganze Kopie heller, die Abstimmung der Einstellungen und Szenen zueinander wie auch die Farbkorrektur verändern sich dabei m.W. nicht. Ähnlich verhält es sich mit den "Low Contrast"-Sendekopien für frühere TV-Abtastungen.
  12. Mord im Orient-Expreß

    Selbstverständlich spielt das Kopierwerk eine wichtige Rolle. Die setzt sich zusammen aus zwei Komponenten, der technischen und der gestalterischen. Die gestalterische findet ausschließlich bei der analogen Lichtbestimmung, idealerweise in enger Kooperation mit dem Kameramann, statt. (Hierbei lasse ich Sonderlösungen und Spezialprozesse, die das Kopierwerk mit dem Kameramann vereinbart und/oder austestet, bewußt beiseite.) Der Großteil der Kopierwerksarbeit aber ist Handwerk, bestehend aus Sauberkeit, Präzision, Prozeß- und Qualitätskontrolle. Ein einwandfrei belichtetetes Farbnegativ wird vom Kopierwerk entweder korrekt entwickelt oder nicht; perfekt kopiert oder nicht. Ich verwende den Begriff handwerk hier keinesfalls abwertend im Sinn von mechanisch, sondern im Sinn einer Berufsehre, die versucht, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Meine Kritik an HAMLET war fast ausschließlich auf die Kameraarbeit, Inszenierung und Raumgestaltung durch Optik, Kamerastandpunkt und Licht gerichtet. davon hast Du nichts widerlegt. Mein Zorn beim Verfassen der damaligen Kritik mag daran gelegen haben, daß ich die qualvollen 4 Stunden und 5 Minuten noch körperlich präsent hatte, mit zunehmendem zeitlichen Abstand neige ich zum Vergeben. Wenn Dir der Film trotz seiner gestalterischen Flachheit gefallen hat, weil die von Dir gesehene Kopie technisch einwandfrei war, ist das in Ordnung. Ich sehe für mich keinen Grund, an einem so mißlungenen Film um jeden Preis etwas Positives zu suchen, nur weil er auf 65mm gedreht wurde. Ist Dir wirklich so langweilig, daß Du solch kalten Kaffee wieder aufwärmen mußt? So spekulativ und manipulativ, daß Deine berechtigte Kritik umgehend umgesetzt, hier im Forum öffentlich bestätigt und anerkannt und Dir sogar Dank dafür ausgesprochen wurde. So dreist, daß umgehend die beanstandete Stelle bei Thomas Hauerslev avisiert und geändert wurde. Deine Argumentation ist daher ausgesprochen unredlich. Ganz im Gegenteil, ich mag Bibel- und Sandalenfilme sogar sehr gern, KING OF KINGS und SPARTACUS zählen, wie Du weißt, zu meinen Lieblingsfilmen, um nur zwei zu nennen. Die zahlreichen Schwächen von GREATEST STORY, produktionsgeschichtlich bedingt und belegt, zu nennen, ist keine Verdammung des Films. Seine größte Stärke sind die Bilder. Was ich hierzu denke, sollte Dir, wenn Du Dein Langzeitgedächtnis einmal reaktivierst, sicher wieder einfallen. Ähnlich liegt es im Fall CLEOPATRA (auch hier sahen wir übrigens verschiedene Kopien), ich finde das erste Drittel sehr stark, die Fotografie gut, meine aber auch, daß der Film nach Caesars Abgang völlig zerfasert. Da mir die spezifischen Rezeptoren für die Pheromone von Frau Taylor leider fehlen, erzeugt alles nach der Intermission bei mir nur entsetzliche Langeweile. Da tröstet dann auch keine gute Filmmusik oder keine Fotografie von Leon Shamroy mehr, dieses Schicksal teilt CLEOPATRA übrigens mit THE GLASS-BOTTOM-BOAT. Ob ORIENT EXPRESS ein Höhepunkt der 65-mm-Filmkunst wird, weiß ich nicht und möchte auch nicht aufgrund von Web-Trailern orakeln. Immerhin schlage ich Kenneth B. schon jetzt als lächerlichsten Hercule Poirot der bisherigen Filmgeschichte vor und verlange eine Vergabe des Academy Award für die schönste Kunstbarttracht des Jahres. Wenn Du keinen Austausch über diese Themen wünschst, warum bringst Du sie dann immer wieder aufs Tapet? Die m.E. konstruktiven und informativen Links auf die englischen Quellen können jedenfalls nicht schuld daran sein.
  13. 70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)

    Im Gegenteil: Die von mir gesehene neue Sony-Kopie auf 70mm war in der Tat grausig, wie schon seinerzeit beschrieben. Hier möchte ich @cinerama recht geben, daß auf Filmband die damaligen Kopien der Harris-Fassung dem Eindruck der inzwischen leider weggefadeten Originalkopien am nächsten kommen. Das Wenige, das ich von der 4K-Fassung sah, wirkte auf mich irgendwie befremdlich. Auch die 35-mm-Kopien der Harris-Fassung waren im Bild nicht überragend, und der SR-Lichtton erschien mir - wie @filmempire schon andeutete - plärrig und komprimiert.
  14. Mord im Orient-Expreß

    @cinerama: Bitte laß doch das seitenlange Zitieren, es ist unübersichtlich und unproduktiv und stört die Mitlesenden. Ein Link auf die damalige Diskussion hätte für Interessierte vollauf genügt. Farbiges Markieren ersetzt kein Argumentieren, und es ist traurig, daß Du auch Jahre später noch nicht bereit bist, den Unterschied zwischen Fotografie und Kopierwerksarbeit zu erkennen oder zuzugeben. Meine Kritik an der Fotografie von HAMLET ist sachbezogen und fachlich begründet, daran ändern auch Abneigung gegen Hauptdarsteller oder Regisseur nichts. Auch persönliche Urteile sind Teil der Diskussion. Der von Dir wieder aufgewärmte Punkt der Kopienqualität war längst vom Tisch, nachdem wir damals einig waren, daß Du in Berlin eine andere Kopie (evtl. vom OCN) als ich gesehen hast (evtl. vom Dup), was die unterschiedliche Bewertung von Körnigkeit, Bildstand und Detailreichtum erklären könnte. Bei der von Dir gelobten Schneetotale im Trailer würde es mich in keiner Weise wundern, wenn sie komplett aus dem CGI-Rechner stammte. Die Zeiten sind vorbei, in denen ein David Lean tonnenweise Marmorstaub verteilen ließ, um Schneefelder zu erzeugen (Doctor Zhivago). Die Orient-Express-Verfilmung von 1974 ist in der Tat sehenswert und von Geoffrey Unsworth (2001, Cabaret) kompetent fotografiert.
  15. Mord im Orient-Expreß

    Vermutlich hat sich Kenneth Branagh unsere kleine Diskussion zur 65-mm-Fotografie bei HAMLET hier im Forum übersetzen lassen und daraus gelernt? Es kann nur besser werden*. Hier ein Artikel aus England: Film revival gets epic boost with new 65mm facilities in the UK Eindrücke aus Trailer STAR WARS IX auch auf 65mm * Oder auch nicht, die Verwendung von 500-ASA-Film weist nicht gerade auf epische Ausleuchtung und Todd-AO-Look hin...
×