Jump to content

magentacine

Mitglieder
  • Content Count

    2,825
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    22

About magentacine

  • Rank
    Advanced Member
  • Birthday 01/01/1970

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling
  • Ort
    Frankfurt/Main

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. magentacine

    Sissi Trilogie (1955), verwendete Technik

    Auf Setfotos sieht man die damals übliche Debrie Super-Parvo Color, z.B. hier: https://bit.ly/2Z8dxt4 Bei 0:50 min in diesem Video sieht man, wie vier Mann die Super-Parvo auf den Berg schleppen - laut Datenblatt satte 82kg ! Auch bei 2:41 schön zu sehen. Spiegelreflexsucher (rotierende Spiegelblende), 2 Transportgreifer, 2 Sperrgreifer, Pendelfenster für perfekten Andruck während der Belichtung. Ich würde aber nicht ausschließen, daß man für Aufnahmen ohne synchrone Tonaufnahmen (Berge, Tiere usw.) auch eine stumme Arriflex 35 (Modell IIA) verwendet hat. Die kann man allein schnell irgendwohin tragen!
  2. magentacine

    Agnès Varda verstorben...

    Agnès Varda war noch vor kurzem zu Gast im Deutschen Filmmuseum, und zwar bei der Vorlesungsreihe über ihre Filme, die die Filmwissenschaften in Frankfurt/M. durchführte. Hier drei Videomitschnitte für Interessierte - es gibt einiges zu lernen zum Thema Filmemachen: https://www.youtube.com/watch?v=ENDp5C2CVVA https://www.youtube.com/watch?v=6a4o2e-1WNA https://www.youtube.com/watch?v=OYqlnfdnNAY Website agnes-varda.de
  3. Ich trage hier die Zeitzeugen™-Aussage eines erfahrenen Kollegen bei: Bei einer Automobilpräsentation im Internationalen Congress Centrum Berlin (West) betreute er um 1986/87 die analoge 70-mm-Projektion (Rückprojektion). Für die Video-Aufprojektion im großen Saal waren definitiv mehrere Techniker aus Ost-Berlin anwesend, um die aus dem Palast der Republik entliehene Eidophor-Anlage zu bedienen.
  4. magentacine

    35mm-Vorführtermine

    @cinerama: Danke Dir für die Aufklärung! Hatte BASIC INSTINCT zwar vor einiger Zeit mal vorgeführt, aber es ist kein Film, der mich besonders begeistert. Spannender als den Film fand ich die Geschichte um seine Entstehung, wie sie Drehbuchautor Joe Eszterhas in seinem Buch Hollywood Animal schildert. Auch sehr lehrreich die Schnittfassungs- und Zensurvergleiche im Buch The Cutting Room Floor von Bouzereau. - Viel Spaß noch beim Festival!
  5. magentacine

    35mm-Vorführtermine

    Sehr schön, aber was war denn jetzt mit den Startband-Fotos?
  6. magentacine

    35mm-Vorführtermine

    Zustimmung. Also, @cinerama - was irritiert Dich an den Schnappschüssen der Startbänder?
  7. magentacine

    35mm-Vorführtermine

    Was irritiert Dich an den Bildern?
  8. magentacine

    Raritäten bei Ebay

    ORWO-COLOR Labor-Handbuch Filmhobel für 8mm
  9. magentacine

    HONIG IM KOPF - US Remake

    Es gab in der Vergangenheit schon Fälle, in denen sowas auf dem deutschen Kinomarkt geklappt hat. Der französische Film "Trois hommes et un couffin" (1985, R: Coline Serreau) lief bei uns als "Drei Männer und ein Baby" mit großem Erfolg. Zwei Jahre später drehte Leonard Nimoy ein amerikanisches Remake "Three Men and a Baby". Dieser Film lief synchronisiert wiederum in Deutschland, unter dem Titel "Noch drei Männer, noch ein Baby", und soweit ich mich erinnere, nicht ohne Erfolg. Mir unverständlich! Oder "La Cage aux Folles", der frz.-it. Filme war als "Ein Käfig voller Narren" in D 1978 ein Riesenerfolg. Das amerikanische Remake "The Birdcage" (1996) kam als "The Birdcage - ein Paradies für schrille Vögel" auch in deutsche Kinos, der Hauptdarsteller Robin Williams war ja damals sehr populär. Wie das "Himmel über Berlin"-Remake "City of Angels" mit Nicholas Cage hierzulande lief, weiß ich nicht, vermute aber, daß die Zielgruppe eine ganz andere war, mehr die Cola- als die Weißweinfraktion unter den Kinobesuchern. Das peinlichste US-Remake ist für mich nach wie vor die blutleere "La Femme Nikita"-Neuverfilmung "Point of No Return" mit Bridget Fonda. Laut Wikipedia wurde "Nikita" auch noch in Hongkong und als US-TV-Movie nachgedreht.
  10. magentacine

    16 mm Ton-Rauschen

    Doch, Laboratoires Daems in Frankreich macht es. Quellen, Schutzbeschichtung, Lackierung, jede Art von Regenerierung. Ein Kollege hat erst kürzlich Schutzbeschichtungen für Kunstfilm-Museumsinstallationen machen lassen und war sehr zufrieden. Leistungen DAEMS
  11. magentacine

    Das Kinosterben geht weiter

    Mehr OT: Früher gab es am Frankfurter Flughafen drei sog. Airport Cinemas unter Leitung der FTB L. Jaeger. Nach Angaben von allekinos zwischen 1977-1992 in Betrieb. In einem habe ich definitiv Rückprojektion gesehen, das Projektorgeräusch war durch die Rückpro-Kunststoffscheibe gut zu hören. Hat jemand hier im Forum mal den Gesamtaufbau der Anlage am Flughafen gesehen oder gar betreut? - War allerdings ein sehr kümmerlicher Bildeindruck aufgrund der Schachtelkinoausmaße, leider habe ich die anderen Säle nie gesehen. Irgendwoher müssen die angegebenen 273 Plätze ja gekommen sein.
  12. magentacine

    Wenn schon PREMIUM-Kino, dann bitte richtig ... !

    Herr F hat viele gute Freunde bei der Presse, die bereits ein halbes Jahr vor Eröffnung wieder seine Werbetexte variieren: Neueröffnung der Astor Film Lounge auf der Zeil (FR online) Kinobetreiber Flebbe eröffnet Film Lounge im MyZeil im April (FAZ online)
  13. magentacine

    Initiative "Filmerbe in Gefahr"

    Aus der Ecke hätte ich jetzt keine Anfrage erwartet, aber es zählt ja der Inhalt, nicht der Fragesteller: Kleine Anfrage - Schließung der Kopieranstalt des Bundesarchivs in Berlin-Hoppegarten
  14. magentacine

    EINGEIMPFT - Filmpremiere in Stuttgart

    Hier ein sehr lesenswerter FAZ-Artikel zum Film.
  15. magentacine

    Feiern zu 50 Jahre 2001: A SPACE ODYSSEY

    Genau! Die Stanley-Kubrick-Ausstellung eröffnete zuerst in Frankfurt/M. (31. März bis 4. Juli 2004) und erstreckte sich über Deutsches Filmmuseum und das (daneben gelegene) Deutsche Architekturmuseum. Dieselbe Ausstellung wurde dann vom 20. Januar bis 18. April 2005 im Martin-Gropius-Bau in Berlin gezeigt. Kubrick in Berlin Die noch bis zum 23. September 2018 laufende Ausstellung Kubricks 2001. 50 Jahre A SPACE ODYSSEY enthält viele Exponate, die bereits in der Kubrick-Gesamtausstellung zu sehen waren, aber auch zahlreiche noch nicht gezeigte Dokumente und Bilder. Die Ausstellung ist nicht identisch mit der Stanley-Kubrick-Ausstellung, die nach wie vor auf Tour ist. Mit der Ente hast Du übrigens recht, ein 2CV war die Grundlage für das Spezialdolly. 🙂
×