Jump to content

magentacine

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.811
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    21

Alle erstellten Inhalte von magentacine

  1. magentacine

    Feiern zu 50 Jahre 2001: A SPACE ODYSSEY

    Genau! Die Stanley-Kubrick-Ausstellung eröffnete zuerst in Frankfurt/M. (31. März bis 4. Juli 2004) und erstreckte sich über Deutsches Filmmuseum und das (daneben gelegene) Deutsche Architekturmuseum. Dieselbe Ausstellung wurde dann vom 20. Januar bis 18. April 2005 im Martin-Gropius-Bau in Berlin gezeigt. Kubrick in Berlin Die noch bis zum 23. September 2018 laufende Ausstellung Kubricks 2001. 50 Jahre A SPACE ODYSSEY enthält viele Exponate, die bereits in der Kubrick-Gesamtausstellung zu sehen waren, aber auch zahlreiche noch nicht gezeigte Dokumente und Bilder. Die Ausstellung ist nicht identisch mit der Stanley-Kubrick-Ausstellung, die nach wie vor auf Tour ist. Mit der Ente hast Du übrigens recht, ein 2CV war die Grundlage für das Spezialdolly. 🙂
  2. magentacine

    Feiern zu 50 Jahre 2001: A SPACE ODYSSEY

    Hallo Carsten, wieviel Zeit Du für die 2001-Ausstellung brauchst, hängt davon ab, ob Du als Besucher gern Dokumente und Erklärungen liest, oder ob Du ausschließlich Exponate sehen willst. Im letzten Fall bist Du in einer Stunde oder weniger durch. Die ausgestellten Briefe und Produktionsunterlagen sind naturgemäß auf englisch und nicht überall vollinhaltlich übersetzt. Falls Du die damalige "große" Kubrick-Schau in Berlin oder Frankfurt gesehen hast, wirst du etliche 2001-Ausstellungsstücke schon kennen. Am meisten hat von der 2001-Ausstellung davon mit einer kundigen Führung, zum Beispiel durch den Ausstellungskurator Nils Daniel Peiler am letzten Ausstellungstag: Finissageführungen: Sonntag, 23.09.2018 11:00, 13:00 Uhr 15:00, 17:00 Uhr Eine ganze Reihe von Videos der ausstellungsbegleitenden Vortragsreihe ist auf dem Kanal des Filmmuseum zu sehen: Kubrick-Vorträge (z.T. in englischer Sprache) Mir haben besonders der Vortrag über das Stanley-Kubrick-Archiv an der der University of the Arts London und das Gespräch mit dem Astronauten Dr. Thomas Reiter gefallen: "A Clockwork Archive" (englisch) "Wie es wirklich im All ist" (deutsch)
  3. magentacine

    35mm-Vorführtermine

    Eine sehr, sehr seltene Gelegenheit für Fans von Stanley Kubrick, seinen Erstlingsfilm in 35mm zu sehen: 1.6.2018 21:30 Uhr FEAR AND DESIRE USA 1953, Stanley Kubrick, 62 Min. Mit Frank Silvera, Paul Mazursky, Kenneth Harp, Steve Coit, Virginia Leith In seinem ersten Spielfilm entwirft Stanley Kubrick ein existentialistisches Szenario: Vier Soldaten erleben in einem nicht näher bestimmten Krieg mit ihrem Flugzeug eine Bruchlandung. Um zu überleben, müssen sie sich aus dem Wald des Feindesgebiets durchkämpfen. Kinemathek Hamburg e.V. Kalkhof 7 D-20354 Hamburg 35mm-Archivkopie der Library of Congress Schwarzweiß, 62 Minuten, Bildformat 1:1,37, von originalem Bild- und Lichttonnegativ Einführung in den Film durch Filmwissenschaftler Nils Daniel Peiler
  4. magentacine

    70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)

    Kollege @cinerama kann ja hier im Thread frühzeitig ankündigen, wenn sein Vorführtermin feststeht, damit alle Interessierten sich anmelden und ihre Spende/Abgabe/ihr Nutzungsentgelt leisten können.
  5. magentacine

    Filmschonung 35mm beim Umspulen

    Thomas, entscheidend für die Filmschonung beim Umspulen sind - der korrekte Filmzug; - Berührung mit möglichst wenigen Rollen; - eine moderate Umrollgeschwindigkeit (Aufladung), dem Zustand und Materialtyp angemessen; - daß alle filmführenden Rollen sauber und leichtgängig sind; - sauberes Arbeiten. Was die Emulsionlage angeht, ist dieses SMPTE-Papier interessant (PDF anklickbar) http://www.mit.edu/~jhawk/smptepapers/WindingPerformanceAbstract.html
  6. magentacine

    Der unübertroffene Filmo 70 von Bell & Howell

    Hallo Simon, vielen Dank für den Bericht - hoffentlich schreibst Du einmal so etwas zum B & H Eyemo!
  7. magentacine

    Umfrage des Freitag zur analogen Projetion in Kinos

    Geht an der Realität doch ein wenig vorbei. Selbstbewußte Selbstauskunft heißt nicht spielfertiges Kino. Von Überblendprojektion kann in einigen der aufgeführten Häuser keine Rede sein, da nur noch eine Maschine vorhanden. Technik ist das eine, Personal das andere. Jahrelang stillgelegte Technik zu reaktivieren kostet Geld und guten Willen, ob beides vorhanden ist, wage ich manchmal zu bezweifeln. Kollege @cinerama kennt das ja zur Genüge bei Kooperanten aus dem 70-mm-Bereich. Einige 35-mm-fähige Spielstellen - hier nicht aufgeführt - sind eher alptraumhaft, weil nicht die einfachsten Grundregeln der Filmschonung und Kopienbehandlung eingehalten werden. Manche Veranstaltungen aus der Fanboyszene, die man als "retro", "old school" und "vintage" anpreist, würde ich eher als öffentliche Kopienvernichtung mit paralleler Kontrollprojektion bezeichnen.
  8. magentacine

    Adieu Turmpalast (FFM)

    Interessant, waren die Originalröhren zu stark beschädigt? Ich kann mich leider nicht erinnern, ob und wann ich das Neon-Signet in den letzten Betriebsjahren eingeschaltet gesehen habe. Schade, daß das Schwanenlogo des "Metro im Schwan" im Steinweg damals nicht gerettet wurde.
  9. magentacine

    Adieu Turmpalast (FFM)

    Jahre später: Das Neon-Logo des Turm-Palastes ist im wiedereröffneten Historischen Museum Frankfurt installiert und in Funktion (Bild ganz unten). https://www.journal-frankfurt.de/journal_news/Kultur-9/Buergerwochenende-im-Historischen-Museum-Ein-Vorgeschmack-auf-die-Neubauten-29562.html Bilder von der Rettung 2013 hier: https://blog.historisches-museum-frankfurt.de/sie-leuchteten-so-schon-am-palast/ Die FAZ schrieb im Juni 2017: "Am meisten wurde vor der Eröffnung über ein neues Exponat gesprochen, das sich langsam aber sicher zum Wahrzeichen des Museums entwickelt: Im Treppenhaus leuchtet Besuchern auf der warmen Holzwand als erstes die alte Neonreklame des legendären Originalsprachenkinos "Turmpalast" entgegen, die jeder Frankfurter kennt. Man kann hier gestandene Bürger weinen sehen. Diese Inszenierung der jüngeren Vergangenheit ist für eine Stadt, der ein Ruf nach kalter Effizienz vorauseilt, geradezu nostalgieselig." © und Quelle: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/frankfurt-neubau-des-historischen-museums-begeistert-15074279.html
  10. magentacine

    Filmvorführung außer Haus

    Letztes OT: Die Conrad-Übertrager kenne ich, habe sie bei Ausstellungen in Kunstmuseen mehrfach benutzt. Beamer und DVD-Zuspieler für vier Videoinstallationen standen auf einer zentralen Säule im Raum, Lautsprecher und Verstärker rundum auf dem Boden, weil keine Verkabelung an den weißen Wänden möglich war. Aber dieser Grad von Improvisation, Vorausdenken und Problemlösung war bei der erwähnten Firma nicht gegeben. Nach der gescheiterten Weißen-Hai-Vorführung in 35mm erwarteten sie sogar noch Lob dafür, über Nacht einen Beamer aus ihrem Firmensitz angekarrt zu haben, das sei "eines der teuersten Geräte überhaupt".
  11. magentacine

    Filmvorführung außer Haus

    OT: Es gab da mal ein schönes Event in Frankfurt (Titusthermen Nordweststadt), laufen sollte im Schwimmbad DER WEISSE HAI in 35mm. Open-Air-Technikanbieter meinte "Alles kein Problem", 35mm-Anlage wurde in abgetrenntem Raum mit Fenster zur Halle aufgebaut. Kurz vor der Vorstellung fiel dem Fachpersonal auf, daß man keinen Ton aus dem improvisierten BWR herausbekam, weil baulich komplett getrennt, Scheibe verklebt und 150m Kabel gerade nicht zur Hand. Im letzten Moment wurde daher der Betrieb auf eine hochwertige DVD-Projektion mit flauem Beamer umgestellt, herrlich wellenförmig schwimmendes Bild durch elektrische Störung. Von den gelieferten Schwimmsesseln waren zwei Drittel defekt und gingen schon vor dem Film auf Tauchstation, weil billigste Chinaware aus dem Scherzartikelladen. Jene Firma, bei einer anderen Openair-Show auf wackelndes Bild wegen schaukelndem, nicht abgestütztem LKW angesprochen, erklärte auch, man könne natürlich den Andruck erhöhen, aber das sei schlecht für die Kopie. Und noch heute sehe ich die kopierwerksfrische 35-mm-Kopie vom SCHATZ IM SILBERSEE hundertmeterweise auf dem Kiesboden des Zoo-Gesellschaftshauses herumfliegen - ja, früher war wirklich alles besser! Eben "großes Kino" ™ ...
  12. magentacine

    Fox wird Disney

    "Als Robert Iger am Thanksgiving-Wochenende eine Führung über das Fox-Studiogelände erhalten haben soll..." (Blickpunkt-Film Artikel) Robert Iger, ein altbewährter Freund des Filmtheaters. "Geht's um's Speien oder Brechen, erst mal mit dem Fachmann sprechen."
  13. magentacine

    NEC NC 900 rotes Flackern

    Klang das letzte Posting von flohub06 für Dich so, als sei das eine temporäre Lösung? Ich fürchte, nein. Mit Sicherheit wird bis zum Totalausfall der AE35-Einheit weitergespielt. Die Idee mit der Automatenhalle finde ich ausbaufähig und unterstützenswert.
  14. magentacine

    Vortrag Subwoofer und Kinoton...

    Weder noch: Todd-AO (1955/56) versuchte die Wirkung des Cinerama 7-Kanal-Magnettons (SepMag, 1952) nachzuahmen, CinemaScope (1953) tat es in Bild und Ton einfacher mit 4 Kanälen. OT: Ich sage Referenten gern Bescheid, wenn Beamerprojektionen auf ihrem Gesicht befremdlich wirken. In diesem Fall scheint dem Vortragenden lila Weltraum-Schleim aus der Nase zu laufen - irgendwie cool...
  15. magentacine

    70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)

    Kannst Du diese Anzeige datieren? - Der Hinweis auf die britischen MGM-Studios Borehamwood könnte bedeuten, daß sich Stanley Kubrick die Muster zu "2001" (in Produktion von 1965-68) auf einer DP75 angesehen hätte - schreckliche Vorstellung...
  16. magentacine

    Kleines Herbsträtsel

    Ich tippe auf 1955 - Bell&Howell "Filmorama Lens" für Schmalfilm? San Francisco (1955)
  17. magentacine

    Wittner bis Sommer geschlossen

    Wollte mir eigentlich bei Wittner eine 35mm Meopta-Naßklebepresse bestellen, die während der Neustrukturierung (Shop zu) mit €59,90 ausgezeichnet war (Restposten). Sobald man im Shop wieder bestellen konnte, stand sie auf dem alten Preis (ich glaube €79 oder €89), und heute ist sie gar auf €119 gestiegen. Eine echte Wertanlage, so eine Meopta-Klebepresse... Wer eine solche Klebepresse zu verkaufen hat, sende mir bitte eine PN.
  18. magentacine

    Neues Filmlabor (e)

    Kodak eröffnet neues Filmlabor in New York: http://nyslovesfilm.tumblr.com/post/164797536128/kodak-opens-film-processing-lab-in-new-york
  19. magentacine

    Gute Filmtechnik-Bücher

    Es gibt viele hervorragende und lesenswerte Bücher zum Thema Filmtechnik. Meist sind sie vergriffen, längst aus öffentlichen Bibliotheken aussortiert. Daher beginne ich hiermit einen Thread, um gute Bücher zum Thema Kinotechnik, Aufnahmetechnik und Amateurtechnik vorzustellen. Fast alle Bücher sind antiquarisch und meist für wenig Geld zu bekommen bei http://www.zvab.com http://www.antiquario.de Einfach Titel oder Autor eingeben, man wird fast immer fündig. Wer mitmachen möchte, dem schlage ich folgende "Basics" vor: - Abbildung des Buchs (wenn möglich) einstellen - Titel und Autor, wenn bekannt: Erscheinungsjahr angeben - kurzer Hinweis, warum man das Buch wem empfiehlt Und los geht's mit einer Empfehlung für alle, die selbst Film drehen, egal wie breit oder schmal: Georg Blitz: Filmen in Farbe Verlag Die Schönen Bücher Stuttgart 1963 250 S., geb. Sieht zunächst aus wie viele Schmalfilmbücher, ist aber ein praxisnah alphabetisch nach Themen und Motivsituationen geordnetes Nachschlagebuch, das für jede Lichtsituation einen Tip bietet. Belichtungstabellen und Formeln sind sehr nützlich, auch bei professioneller Filmaufnahme, wenn der Elektronenrechner des Kameraassistenten mal ausfällt. Es gab wohl mehrere Auflagen, das Bild zeigt die erste von 1963. Gleiches Prinzip, gleiches Format, gleicher Verfasser und sehr empfehlenswert: Georg Blitz: Die praktische Farbenfotografie 9. Auflage Stuttgart 1968
  20. magentacine

    Technicolor-Filmreihe in Frankfurt/M.

    Es gibt diesen Monat eine TECHNICOLOR-Filmreihe in Frankfurt/Main, gezeigt werden ausschließlich Farbdruckkopien und weitgehend OVs: http://deutsches-filminstitut.de/blog/glorious-technicolor/ THE ADVENTURES OF TOM SAWYER Toms Abenteuer USA 1938. R: Norman Taurog THE WIZARD OF OZ Der Zauberer von Oz USA 1939. R: Victor Fleming THE CRIMSON PIRATE Der Rote Korsar USA 1952. R: Robert Siodmak THE BEAUTIFUL BLONDE FROM BASHFUL BEND USA 1949. R: Preston Sturges GENTLEMEN PREFER BLONDES Blondinen bevorzugt USA 1953. R: Howard Hawks DRUMS ALONG THE MOHAWK Trommeln am Mohawk USA 1939. R: John Ford GONE WITH THE WIND Vom Winde verweht USA 1939. R: Victor Fleming THREE LITTLE WORDS Drei kleine Worte USA 1950. R: Richard Thorpe THE AFRICAN QUEEN African Queen USA 1951. R: John Huston ROMANCE ON THE HIGH SEAS Zaubernächte in Rio USA 1948. R: Michael Curtiz JET PILOT USA 1950/57. R: Josef von Sternberg LECTURE ON THREE-STRIP TECHNICOLOR Englischsprachiger Vortrag von Céline Ruivo (La Cinémathèque française) mit vielen Illustrationen, Fotos und Filmbeispielen Céline Ruivo ist seit 2011 die Leiterin des Filmarchivs der Cinémathèque française und war in der Restaurierungsabteilung des Eclair-Kopierwerks tätig. Sie promovierte mit einer Arbeit zum Three-Strip-Technicolor- Verfahren. In ihrer Lecture gibt sie einen Überblick über die Geschichte und die technischen wie ästhetischen Besonderheiten von Technicolor und spricht dabei auch über Herausforderungen und Probleme bei der Restaurierung des historischen Ausgangsmaterials. Samstag, 15.07.2017, 18:00 Uhr Ergänzend sind außerdem bei TERZA VISIONE – 4. Festival des italienischen Genrefilms zahlreiche im Verfahren Nr. 5 in Rom hergestellte Technicolor-Kopien der 1960er und 70er Jahre zu sehen.
  21. magentacine

    Avatar 2 - 3D ohne Brille?

    Aus dem Originaltext läßt sich nur entnehmen, daß wohl eine Kombination von hoher Bildfrequenz und erweitertem Farbraum einen pseudo-stereoskopischen Effekt erzeugen soll. Der Rest ist das übliche Marketing-Gewäsch, mit "brighter, crisper colors" und Ähnlichem. Laserprojektion an sich erzeugt kein 3D. Aber bis Dezember 2020 ist ja noch genug Zeit zum Testen. Echte Stereoskopie funktioniert nur mit richtiger "Kanaltrennung" für beide Teilbilder und Augen des Betrachters. Die bekannten brillenlosen Verfahren (Iwanov-Rastertechnik) arbeiten nur bei einem relativ kleinen Betrachtungswinkel und bei genau festgelegter Sitzposition, daher auch nur in eigens dafür errichteten Kinosälen eingesetzt. Panorama- oder Großprojektionen und Einsatz im normalern Multiplex-Saal sind damit nicht möglich. Ein interessantes White Paper zum damaligen brillenlosen 3D-Kino hat Barry Blundell zugänglich gemacht.
  22. magentacine

    Mord im Orient-Expreß

    Es scheint immerhin möglich zu sein - leider! Ich denke da an die neugezogenen 70-mm-Kopien von SOUND OF MUSIC oder WEST SIDE STORY, die bestenfalls nach mittelmäßigem Super-35 aussahen. In einem einzigen Kopiergang ließe sich gar nicht soviel Auflösung vernichten...
  23. magentacine

    Filmbahn pur anstatt Endlosteller?!

    Ist hier im Forum x-mal in allen Varianten diskutiert worden, bitte Forumssuche verwenden.
  24. magentacine

    Filme in Dolby Stereo

    Die letzte Restaurierung von "M" wenn ich mich recht erinnere.
  25. magentacine

    Filme in Dolby Stereo

    Leider habe ich die Titel nicht notiert, aber mir sind über die Jahre eine ganze Reihe von Restaurierungs- bzw. Studio Prints mit Dolby-SR-Spuren von Monotiteln englischer, amerikanischer und französischer Filme durch die Hände gegangen. Was man nicht aufschreibt, geht verloren. Bist Du Dir bei der FANTASIA-Wiederaufführung von 1983 wirklich sicher? Es gab ja eine Wiederaufführung in Deutschland (ich meine um 1969), bei der zum ersten Mal mit 4-Kanal-Stereoton geworben wurde, vermutlich von dem 1955 erstellten 4-Kanal-Fantasound-Umspielung. Bereits bei der WA im Februar 1956 gab es 4-kanalige Magnettonkopien (siehe INTERNATIONAL PROJECTIONIST, März 1956, S. 14-15: "Special Projection Process Give 'Fantasia' New Look"). Bei der neuen Musikeinspielung '83, der sog. Irvin-Kostal-Fassung von FANTASIA, erinnere ich mich an keine Magnettonkopien, sie lief hier in Frankfurt m.W. nur in Dolby-Lichtton (gesehen im Metro im Schwan). Michael Coate führt in einer Diskussion bei film-tech.com übrigens folgende 35mm-Dolby-Magnettontitel auf (US): THE LITTLE PRINCE (1974, Paramount) NASHVILLE (1975, Paramount) LED ZEPPELIN: THE SONG REMAINS THE SAME (1976, WB) A STAR IS BORN (1976, WB) MacARTHUR (1977, Universal) ALL THAT JAZZ (1979, Fox) HAIR (1979, UA) FAME (1980, MGM) THE IDOLMAKER (1980, UA) TAPS (1981, Fox) FANTASIA (1982 re-issue, Disney) YENTL (1983, MGM/UA) AGAINST ALL ODDS (1984, Columbia) THE NATURAL (1984, TriStar) BRING ON THE NIGHT (1985, Goldwyn) Quelle: http://www.film-tech.com/ubb/f1/t008800.html In jenem Thread wird später noch die kanadische Release von BEST LITTLE WHORE HOUSE IN TEXAS genannt, andere Zeitzeugen bestreiten die NR bei diesem Titel. Deiner Klage über den Thread kann ich nur bedingt folgen, zeigen doch gerade die letzten Beiträge, wie lange Vergessenes wieder hervortritt und zum allgemeinen Nutzen in die sachbezogene Diskussion eingeht.
×