Jump to content

jacquestati

Mitglieder
  • Content Count

    479
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    14

About jacquestati

  • Rank
    Advanced Member
  • Birthday 02/14/1959

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Lüdinghausen
  • Interessen
    Film, Groß- und Mittelformatfotografie, Feinmechanik

Recent Profile Visitors

1,269 profile views
  1. jacquestati

    Hiobsbotschaft zum Fomapan R100, 16mm

    Also: wer geht auf Foma zu?
  2. jacquestati

    Hiobsbotschaft zum Fomapan R100, 16mm

    KSCN-Test: Ohne Rhodanid wirken die Lichter belegter, mit 6 g/l schon fast ausgefressen, zu blankgeputzt. Am Schleier ändert sich allenfalls minimal etwas. Habe das Bleichbad (Dichromat) 55ml konzentrierte Schwefelsäure zugesetzt (für 2,5l) statt 45 ml, denn nach meiner Logik sollte ein Schleier nach der Erstentwicklung vom Bleichbad weggefegt werden, mit mehr Säure sieht es besser aus, ohne dass der Filmanfang aber blitzeblank wäre.
  3. jacquestati

    Hiobsbotschaft zum Fomapan R100, 16mm

    Diesen Unterschied hatte ich auch schon hier beschrieben und in diesem Zsammenhang festgestellt, dass der Bildstand beim Foma schlechter ist. Aufnahmen mit der Bolex waren unbrauchbar, die Beaulieu kommt mit dem Material recht gut klar. Aber: welcher Film hat denn nun den richtigen Perforationsabstand? Und zum "Trost": nach einem Jahr - wenn dann der Foma auch etwas geschrumpft ist, ist der Eindruck bei der Projektion auch ruhiger...
  4. jacquestati

    Hiobsbotschaft zum Fomapan R100, 16mm

    Zwischenbericht: Der Schleier hat gegenüber der blanken Emusion eine logD von 0,19-0,21. Verdammt viel.
  5. jacquestati

    Hiobsbotschaft zum Fomapan R100, 16mm

    Mach ich, werde berichten.
  6. jacquestati

    Hiobsbotschaft zum Fomapan R100, 16mm

    Danke Friedemann für Deine rasche Antwort. Alle Filme dieser Charge sind nach 5min Erstentwicklung in A71 (plus 3g KSCN /l plus 50 mg KJ /l) nach dem Bleichen (7min in Dichromatbleiche 10g/l plus 20 ml Schwefelsäure konzentriert/l) und nach dem Klärbad am Anfang und am Ende gräulich, die Filme einer älteren Charge dagegen glasklar. Den Entwicklungsprozess habe ich über bestimmt 50 Rollen so standardisiert und mache ihn nach mehr als 60 -70 Rollen mittlerweile so gleichmäßig, dass ich davon überzeugt bin, dass er technisch einwandfrei ist. Der ganze Prozess entspricht im wesentlichen auch Deinen Angaben. In der Projektion kommt der Film ja auch sehr schön, keine weißen Pünktchen (!!), satte Schwärzen, aber eben dunkler durch den beschriebenen Grauschleier. Muss nochmal mit dem Densitometer nachmessen. Mir fällt nur noch ein, dass es am Film liegt. Aber ich habe noch zwei Rollen aus der alten Charge, da teste ich mal mit dem aktuellen Ansatz.
  7. jacquestati

    Hiobsbotschaft zum Fomapan R100, 16mm

    Hmmmh, die nächste Überraschung: bei der genannten Charge sind jetzt die bisher hochtransparenten Stellen vom Filmeinlegen am Anfang gräulich, nicht so wie bei Kodak Umkehrmaterial, aber eben auch nicht so transparent wie bei früheren Chargen. Dafür hat er in A71 (5 min, plus KSCN 3g/l plus 50 mg KJ/l) absolut keine weißen Pünktchen mehr, aber eben etwas dunkler. Bin gespannt, ob er sich mit den älteren, klaren zusammenschneiden läßt. Wenn ich den gräulichen Filmanfang ins Bleichbad hänge, ist er augenblicklich klar. Was ist da los? Schleiert der alte Orwo -Entwickler? Dichromat-Bleichbad fehlerhaft (trotz Neuansatz)? Hat Foma die Emulsion verändert?
  8. jacquestati

    Hiobsbotschaft zum Fomapan R100, 16mm

    Das ist bestimmt so richtig, aber gibt es noch einen Umkehrfilm mit klarem Träger, der so brillant kommt wie der R100? Im Moment hab ich die Nase voll, werde meine neun Rollen entwickeln und hoffe, dass das Material verwendbar ist. Und zukünftig dann Tri-X reversal, der mir eigentlich viel zu empfindlich ist und den ich in der Projektion nicht so schön finde wie den Foma!?. Allerdings mit 1a Bildstand.
  9. jacquestati

    Hiobsbotschaft zum Fomapan R100, 16mm

    Bei den letzten Aufnahmen auf Fomapan R100 kam es neben gut durchlaufenden bei 3 Rollen zu Filmstau in der Kamera, jeweils auf den ersten Metern, eine Rolle wollte partout nicht durchlaufen, die Schlaufen zogen sich immer zusammen. Ursache: Risse in der Perforation zum Rand hin, bei dieser Rolle im Verlauf des ganzen Filmes. Charge 020876-02, Haltbarkeit 2021-08. Die Kamera ist unschuldig, korrekt eingelegt war er auch. Wenn er dann in Ordnung ist, finde ich ihn den R100 traumhaft, aber die Patzer bei der Herstellung und die Unsicherheit, ob dann bei (mir) wichtigen Filmprojekten das Material in Ordnung ist, lassen mich mittlerweile doch zweifeln - zumal er nur gut durch die Beaulieu , aber nicht durch die Bolex läuft. Werde Foma anschreiben, mal sehen was kommt.
  10. jacquestati

    Belederung kleben

    Doppelseitiges Klebeband ist gut oder das gute alte Pattex.
  11. jacquestati

    Das Wolverine-Grauen

  12. jacquestati

    Das Wolverine-Grauen

    Schaue m
  13. jacquestati

    Das Wolverine-Grauen

    Ich habe noch eine (mir so erscheinende) sehr solide Mechanik umschaltbar für N8 und S8 eines ausgeschlachteten Elmo GPE, die kann ich Dir gern kostenfrei überlassen!
  14. jacquestati

    Das Wolverine-Grauen

    ...kann man Sensor und Elektronik nicht in einen hochwertigen Projektor transplantieren - oder in einen Editor?
  15. jacquestati

    Das Wolverine-Grauen

    Hm. Wenn ich die Diskussion hier so verfolge, fühle ich mich zutiefst darin bestätigt, meine Filme zu projizieren und von der Digitalisierung Abstand zu nehmen. Sorry - oder: gleich mit der Videokamera loszuziehen.
×