Jump to content

filma

Mitglieder
  • Posts

    845
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    7

Recent Profile Visitors

3,556 profile views
  1. Zuerste habe ich gelesen, aus dem einen anderen Laden in Berlin? Als ob es in Berlin nur einen anderen Laden gäbe … aber tatsächlich: wenn ich Andec als „Laden“ mitrechne, komme ich wirklich nur auf 3 mögliche Super 8 Verkaufsstellen in Berlin. Da muss doch mehr gehen! SO provinziell ist Berlin doch wirklich nicht 🤪 Aber ok, mir reicht eigentlich DER eine, hier besprochene 🥰
  2. Hattest Du das Problem jetzt eigentlich gelöst mit schwarzen statt weißen Rändern für „CS“? Hab ich das überlesen? Ich würde sagen: umgekehrt wird ein Schuh draus 🤪 Warum nicht einfach einmal ganz normal kopieren, erst dann die Andrukplatte anpassen mit nur einem Klebestreifen in der Größe des gewünschten Filmbildes (also Dein Filmbild abkleben, nicht den Rand) und dann einfach nochmal belichten mit weißem Licht ohne Negativfilm drin? Schon hättest Du zwei schöne, fette, schwarze Streifen oben und unten 🙂 Ganz nebenbei kann ich mich den Lobhudeleien der Vorredner nur anschließen! Ganz was feines, was Du da machst! Ich würde sehr gern noch mehr erfahren über Deine Kopiermaschine inkl. dessen, wie Du filterst (ganz banal: an welcher stelle schiebst Du die Filter ein, so dass sie auch halten), wie wird der Film geführt usw.!
  3. Danke für die Erläuterung 🙂
  4. War nur als Hinweis gedacht, sich das Magnetband sparen zu können 🤷‍♂️ Ich dachte, das sei ein einfacher Impulsgeber. Daher, zugegeben, verstehe ich jetzt nicht genau, wieso man das ebenfalls markiert und schneidet? Aber auf dem Tonband sind als gar keine einfachen Impulse, sondern tatsächlich Timecodes? Und Du schneidest physisch auch das Tonband in Stücke (bzw. Szenen o.ä.) und lässt im Nachhinein Traktor daraus … ?! Nein? Kannst Du Deinen Prozess kurz erklären? Ich verstehe es noch nicht, aber es klingt sehr spannend! Benötigst Du dann für jeden Film auch neues Magnetband? Und daher dann auch das Ausgangsproblem?! Hoffe, stehe nicht zu sehr auf dem Schlauch.
  5. Eine sehr interessante Idee! Aber benötigst Du wirklich dasTonband dafür? Ist das nicht einfacher und verschleißfrei möglich, indem Du zB den Einzelnbildzähler des Steenbeck „anzapfst“? Der besteht doch auch „nur“ aus einer Fotodiode, die die Umdrehungen eines Siemenssternähnlichen Rades „zählt“. So zumindest ist das bei unserem Steenbeck gelöst und so will ja auch @F. Wachsmuth bei seinem Motorbetrachter-Umbau Bilder zählen. Oder ist das für Ton zu ungenau, weil 24/25 Impulse pro Sekunde zu wenig sind? Denkbar wäre ja auch so einen „Siemensstern“ auf einen der Cordband-Zahnkränze zu montieren; ggf. mit mehr Unterteilungen als 24?! Ich hoffe, meine Ausführung ist einigermaßen verständlich oder Friedemann kann ggf. aushelfen zB mit Link zu seiner Platine. Dort war, glaube, auch so ein „Siemensstern“ zu sehen.
  6. Sehr schön! Wie sieht dernn der WW-Vorsatz aus? Oder hast Du den schonmal gezeigt und ich hab es übersehen?
  7. Die „Schatzinsel“ zum Ende Deines 2. Interviewteils wird sicher einigen Sammler:innen das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen und für einige große Augen sorgen 🙂 Danke auch für den zweiten Teil 😃
  8. Oh nein, Reibrad. Die (aus meiner Sicht) Wegwerf-Sackgasse der Ingenieurstechnik! Ich habe einen Rollei P11, ein eigentlich ganz feiner Zweiformat Diaprojektor (KB und Mittelformat bis 6x6). Der große Nachteil – wie bei allen (hüstel) reibradgetriebenen Geräten – ist sein Reibrad. Diverse Behandlungen ua mit Bremsenreiniger haben das Gummi aufgeraut. Am Ende lief der sogar fast zuverlässig. Falls es möglich ist, das Reibrad auszubauen, würde da vielleicht dieses Babypuder-Glycerin-Wasserbad helfen (im Forum an anderer Stelle erwähnt)? Oder geht da schlicht gar nichts mehr? Schrumpfschlauch drüber ziehen war, meine ich mich zu erinnern, auch noch ein Tip. Ob es hilft?
  9. Was genau sind denn die „Antriebsgummis“? Ich nehme an, dass es sich nicht um Riemen handelt, die man wahrscheinlich „einfach“ ersetzen könnte?!
  10. Hehe, hehehe, ja! Helle Freude 😁 Exakt so ist es! Kann ich nur bestätigen. Scharfe Bilder sind ein leichtes 🙂
  11. Lass Dich nicht von unsere:M nervigen König:IN der „Confused-Likes“ ärgern. Ich musste schlucken, als ich ausgerechnet diese sehr speziellen Kommentare zuerst lesen musste. Ich „ärgere“ mich ja nur, dass wir auf die nächsten Teile noch warten müssen 😄 Wie hast Du Herrn Menz denn ausfindig gemacht? Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die Kommenden Teile!!
  12. Oh, was ist denn da passiert? Hier nochmal korrekt: Tja, das schreit ja förmlich nach Winkelsucher. Folglich lieber Winkelsucher statt Leiter 😄
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.