Jump to content

Theseus

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    847
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    20

Über Theseus

  • Rang
    Advanced Member

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Ruhrgebiet

Letzte Besucher des Profils

869 Profilaufrufe
  1. Theseus

    Cine Assist 1.2 Verkauf gestartet

    Man kommt nur sehr schlecht heran und etwas stabil angelötet. Deshalb fände ich Lötpads mit Bohrung im freien Bereich auf der Trägerplatine sinnvoll. Das kostet keinen Cent mehr und Bernhard ist selber flexibel Erweiterungen anzubieten und Wünsche zu berücksichtigen. Vielleicht wäre es auch sinnvoll die Möglichkeit des Fernsteuerausgangs der Platine auch noch an anderen Seiten der Platine vorzusehen, um flexibler bei der Montage zu sein, wenn die Fernbedienungsbuchse anders als bei den Nizos liegt. Drehen kann man die Platine kaum, da die Bedienknöpfe schlecht erreichbar werden und das Display nachher auf dem Kopf steht.
  2. Theseus

    Cine Assist 1.2 Verkauf gestartet

    Hallo Bernhard, du solltest noch etwas zur Größe von CineAssist schreiben, damit man abschätzen kann, ob es zur bevorzugten Kamera passt. Für eine gewisse Flexibilität für Erweiterungen fände ich sinnvoll zumindest ein paar der Anschlüsse des Arduinos auf Lötpads herauszuführen. Eine Idee wäre die Nutzung des Blitzkontaktes vieler Kameras um die Zahl der tatsächlich belichteten Bilder zu zählen.
  3. Theseus

    Cine Assist 1.2 Verkauf gestartet

    Ich finde, jeder kann selber entscheiden, ob einem die Funktionen das Geld wert sind oder nicht. Verbesserungsvorschläge sind das eine, aber ich finde, Preisdiskussionen werden schnell unerfreulich. Man könnte auch einen Hinweis per PN geben.
  4. Theseus

    Neue Kodak Super8 Kamera soll 2500-3000$ kosten

    Wolte grade auch schreiben, dass es verdächtig still um die Kamera geworden ist, während es um den Ektachrome herum regelmäßig Meldungen gibt. Abgesehen davon macht jede größere Änderung wie ein optischer Sucher das Erscheinen wesentlich unwahrscheinlicher, da die Kamera umfassend umkonstruiert werden müsste. Außerdem zeigen Milliarden von Digitalkamera und Handynutzern, dass man wunderbar nur mit Bildschirm ohne optischen Sucher leben kann.
  5. Theseus

    Kleines Rätsel

    Wie hast du ihn verarbeitet? Die Farben wirken erstaunlich gut, so weit man das auf dem Minibild erkennen kann.
  6. Theseus

    Und täglich grüßt der Fomapan...

    Saubere Arbeitslösungen sind auch wichtig. Bei meinem letzten Fomapan, der ziemlich sauber geworden ist, hatte ich vorher die Bäder frisch angesetzt oder durch einen Kaffeefilter filtriert. Auch hatte ich die Flaschen und Gefäße vorher geschrubbt.
  7. Theseus

    Und täglich grüßt der Fomapan...

    Ilford PQ wird von Ilford selber für Umkehrentwicklungen empfohlen: https://www.omnifoto.nl/shop_images/pdf_documenten/Ilford/Reversal_Processing.pdf Ich würde allerdings anstelle von Fixiernatron Kaliumrhodanid dem Entwickler zusetzen.
  8. Theseus

    Seltenes Filmmaterial

    Der durchschlagende Vorteil ist, dass E6 für wirklich alle Filme identisch ist. Beim Agfa/Orwo-Verfahren hatte jeder Hersteller einen leicht anderen Prozess. Zusätzlich hatte man auch noch bei jedem Film eines Herstellers individuelle Erstentwicklungszeiten. Durch die niedrige Temperatur waren die Zeiten ungleich länger als bei E6. E6 arbeitet mit chemischer Umkehrung statt Zweitbelichtung, das macht den Prozess einfacher. E6 6-Bad dauert 32min., Orwo E9166 (Durchlaufprozess) fast eine Stunde. Der Gevaert-Prozess ist ungleich kürzer als Agfa/Orwo, da die zweistufige Fixierung genutzt wird, statt endlos lange zu wässern. Auch die einzelnen Badzeiten sind erstaunlich kurz. Hier gilt nicht das Argument des längeren Prozesses gegenüber E6.
  9. Theseus

    Super 8 Filmprojektor mit opt Ton?

    Bei Radiomuseum.org oder Hifi-Engine gibt es das Service-Manual. Damit sollte eine zielgerichtete Fehlersuche und Reparatur statt stochern im Nebel möglich sein.
  10. Theseus

    Seltenes Filmmaterial

    Agfa hat wohl ein geschicktes Händchen bei der Altersstabilität gehabt, Gevaert absolut nicht. Ich habe letztes Jahr auf einem Flohmarkt einen Packen Fotopapier aus den 50er Jahren gekauft. Das Agfa-Papier ist noch einwandfrei und praktisch schleierfrei. Dazwischen auch Gevaert-Papier (noch ohne Agfa), wo man nicht mal mehr von Verschleiern sondern nur von Pechkohlenschwarz werden sprechen kann.
  11. Theseus

    Fundstücke

    Bei den Kameras waren das echt Profis, die sich nur die Sahneteile herausgepickt haben, wie eine Lomo214, eine Quarz 1x8 oder AK8. Dazu noch eine Penti und eine Boxkamera-immerhin von Zeiss. Bei mancher Kamera war wahrscheinlich der Eigentümer sogar fast froh, dass ihm jemand die Entsorgung abgenommen hat.
  12. Theseus

    Was für ein Filmwetter!

    Mir ist bei meinem letzten Fomapan aufgefallen, dass die Probeentwicklung von ein paar Zentimetern die Pünktchen hatte. Ich hatte nach der Erstentwicklung den Film nur wenige Sekunden gewässert und dann direkt ins Bleichbad gesteckt. Den eigentlichen Film habe ich ausführlich gewässert und zusätzlich ein Stopbad auf Essigbasis zur langsamen pH-Anpassung zwischen Erstentwicklung und Bleichbad benutzt. Er hat keine weiße Punktchen. Ich vermute, dass alkalische Entwicklerreste in der Emulsion zusammen mit der Säure des Bleichbades zu den Pünktchen führt.
  13. Theseus

    Seltenes Filmmaterial

    Die Bilder sehen nostalgisch poetisch aus. Das mit der Tulpe gefällt mir sehr gut. Hast du den Film umgekehrt? Wie sehen Tageslichtaufnahmen aus?
  14. Theseus

    Synkino – endlich einfach vertonen

    Du bist wahnsinnig 🤓 Das Hitzeproblem habe ich auch. Meinen Bastelplatz habe ich auch in der Dachspitze. Da ist ein Bastelstündchen so wertvoll wie ein kleiner Saunagang. Dafür wird das Fotolabor im Keller als Fluchtort vor der Hitze ungeahnt attraktiv
  15. Theseus

    Was für ein Filmwetter!

    Ich würde versuchen den Film in eine leere Adox-Kassette "umzutopfen". Markiere die Filmposition z.B. mit einem Klebeband, damit du die richtige Anschlussstelle ins Bildfenster legst. Ich weiß nicht, ob Frank Probleme beim Einspulen hat, wenn du die Perforation auf einem kurzen Stück wie am Kassettenende entfernst, so dass du die Kassette im Dunkeln in einer Kamera vorlaufen lassen kannst und sie dann für die neuen Aufnahmen über die Lücke manuell drehst. Bei den Preisen lohnt sich der Versuch der Restfilmrettung, vor allem falls die Kassette schon ziemlich am Anfang klemmte. Wenn Film klemmt und die Kassette schwergängig ist, dann schiebe ich immer den Film mit dem Finger im Bildfenster weiter und drehe das dann auf. So vermeide ich das Abreißen des Films an der Aufwickelrolle.
×