Jump to content

Theseus

Mitglieder
  • Posts

    1,817
  • Joined

  • Days Won

    38

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Ruhrgebiet

Recent Profile Visitors

4,637 profile views
  1. Objektive sind oftmals sogar etwas überfokusziert, dass heißt, Unendlich ist etwas vor dem Anschlag. Auf die Weise können minimale Differenzen im Auflagemaß und auch Größenänderungen wegen Temperaturschwankungen ausgeglichen werden. Sonst müsste das Objektiv ständig neu abgeglichen werden, wenn es seine Länge und die Kamera ihr Auflagemaß zwischen - 10°C im Winter und in der Sommersonne 50°C ändert. Wichtig für die Justage ist, dass kameraseitig Sucher und Filmebene exakt aufeinander abgeglichen sind. Sonst ist im Sucher die Schärfe perfekt und auf dem Film liegt man daneben.
  2. Es schließt sich ja beides nicht aus. Man kann ja das eine tun ohne das andere zu lassen. Ich würde nur beides nicht gleichzeitig mit ständigem Kamerawechsel machen wollen. Also den einen Besuch dokumentiert man digital und den anderen analog. Oder du filmst analog und die Eltern oder deine Frau greift zur Digitalkamera.
  3. Die Plastikscheibe mit der Blendenanzeige ist verbunden mit dem Blendenmesswerk. So fern die Unscharfeblendenanzeige plausibel und frei reagiert, dürfte die Blendensteuerung selbst funktionieren. Du kannst ja im offenen Kassettenfach beim Auslösen am Bildfenster die Verstellung der Blende überprüfen. Verändert sich mit der Dioptrieneinstellung die Schärfe der anderen Sucherelemente? Ich sehe eher die Gefahr, dass die Optik/der Sucher verstellt ist und man die Kamera nicht mehr ordentlich fokusziert bekommt. Mache doch am Enfang oder Ende der nächsten Kassette ein paar kurze Testaufnahmen um die Kamera zu testen. So mache ich es immer. Ein halber bis ein Meter mit einer zweifelhaften Kamera und den Rest kann man mit einer garantiert funktionierenden Kamera belichten. Bei den Testaufnahmen am besten einen Zettel mit dem Kameranamen ins Bild, damit man später noch weiß, dass es Testaufnahmen waren und welche Kamera es war.
  4. Im Aphog-Forum sind die Leute von einer Leuchtplatte vom Action sehr angetan: https://forum.aphog.com/index.php?thread/61270-leuchtplatte-für-13-49-eur-bei-action/
  5. Nur zur Sicherheit: Hast du bei der Einstellung des Potis auch den 2/3-1 Blende Helligkeitsverlust durch die Sucherausblendung eingerechnet? Ich habe entsprechend den Artikel bei Filmkorn überarbeitet.
  6. 3,5min sind erstaunlich lang, wenn man mit Bedacht filmt. Man macht ja nur kurze Szenen. Man muss nicht auf den Ton Rücksicht nehmen, der einen bei Video manchmal zu langen Aufnahmen zwingt. Wenn man will, kann man auch mit dem Foma R100 DS8 30m, den man in Super8-Kassetten selbst konvektioniert und selbst entwickelt, mit einem Bruchteil auskommen. Dann sind ca. 15Euro pro Kassette drin, aber leider nur in SW. Wenn man die alten Schmalfilm-Hefte ließt, dann wird einem ganz weh ums Herz, wenn man sieht, wie preiswert man noch vor 15Jahren filmen konnte, insbesondere wenn man Meterware kaufte.
  7. Film ist ein künstlerisches Medium. Mancher hat Spaß am experimentieren. Der andere kann seine Aussage besser mit Film als mit digitalem transportieren. Der nächste mag das handwerkliche. Vielleicht mag jemand die Konzentration auf das wesentliche in 3,5min.. Dann gibt es noch den Nostalgiker, der eine mag die alten Filmgeräte, der andere freut sich, wenn die Filme wie von 1972 aus einem Paralleluniversum wirken. Und der nächste mag es einfach auf ein so kauziges Medium wie Super8 zu setzen, ganz ohne spezielle Vorteile zu suchen. Du kannst fast genau so gut fragen, wo sind die wahren Stärken der Ölmalerei gegenüber digitalen Fotos?
  8. Im Falle der Nizo 156 ist es egal. Bei ihr muss man nur kontrollieren, ob der 160ASA-Stift raussteht. Aber sobald man eine normgerechte Kamera hat, wird die Kassette falsch gelesen und mit falscher Empfindlichkeit belichtet.
  9. Der Autofokus der AF310XL funktioniert auch bei schlechtem Licht, da sie einen aktiven Autofokus mit IR-Strahl hat. Beim Drücken des Auslösers wird der Antriebsmotor an den Autofokus angekoppelt. Er schiebt beim Drücken des Auslösers die Frontlinse zusammen mit einem Triangulationsspiegel durch die Entfernungsskala und rastet bei passender Entfernung ein. Der Motor wird vom Autofokus entkoppelt und treibt dann die Kassette an. Beim loslassen des Auslösers koppelt wieder der Antriebsmotor an den Autofokus und bringt die Frontlinse wieder in Ausgangsstellung. Ähnliche Autofokussysteme gab es auch bei Point-and-Shoot-Fotokameras.
  10. Das klingt doch sehr gut. Dann hättest du schnell Ergebnisse und Gewissheit über die Kamera. Es wäre schade, wenn du die 3 Kassetten im Urlaub in Kroatien verbrauchst und dann nach der Entwicklung feststellst, dass was mit der Kamera nicht stimmte. Filme am besten ganz am Anfang oder Ende auch ein kurzes Stück mit der Minolta, damit du weisst, ob auch die funktioniert. In der Mitte ist doof, da bei Kassettenentnahme das Zählwerk auf Null springt. Bei einem Dampftag ist nicht nur schön die fahrenden Loks zu filmen, sondern auch die Lokführer und die Personen bei den ganzen Wartungsarbeiten drumherum. Vielleicht ergibt sich sogar die Möglichkeit einer Führerstandsmitfahrt. Super8 lebt von vielen Großaufnahmen.
  11. Noch ein Fundstück: Gefilmt wurde mit der Canon AF310XL. Der Autofokus macht hier gar keinen so schlechten Job, wenn man bedenkt, wie leicht man mit der 310XL ohne Autofokus in der Schärfeeinstellung daneben liegen kann. Besonderheit der AF310XL ist, dass der Autofokus einmalig während des Aufnahmestarts arbeitet. Die Aufnahmeverzögerung ist ungefähr eine gute Sekunde. Sie kann während der Aufnahme nicht mehr Nachfokuszieren. Vielleicht sollte ich mal meiner AF310XL eine Chance geben.
  12. Trotzdem ist der Autofokus der 7000 schon sehr brauchbar. Ich benutze die 7000 ganz gerne. Davor gab es aber noch andere 35mm-AF-Kameras. Bei den Point-and-Shout fing es auf dem Massenmarkt mit der Konica C35 AF 1977 an. Bei den SLR gab es vorher "angebastelte" Konstruktionen wie die Pentax ME AF oder der Chinon CE5. Der 7000 gebürt der Preis für die erste 35mm SLR. für den komplett inkl. Antrieb ins Gehäuse integriertem Autofokus und vielseitigem Objektivprogramm. Außerdem hat die 7000 TTL-Autofokus und kein Zusatzmesssystem wie die AF-Super8-Kameras.
  13. Wenn das Museum die Eisenbahnen in Betrieb zeigt, also z.B. einen Dampfaktionstag hat, dann kann das sich für einen Film eignen. Ansonsten lebt Film von Personen. Gehe dahin, wo viele Personen sind (Volksfeste, Jahrmarkt, Festivals, Sport). Besonderheit gegenüber Digital ist, dass Leute neugierig sind, wenn sie die Kamera als Filmkamera identifizieren. Es kann einem passieren, dass sie gefilmt werden wollen und sich in Pose werfen. Wenn Passanten nicht nur Beiwerk sind, sollte man sie fragen oder über Gesten verständigen. Ich stand schon einer Gruppe aufgebrachter türkischer Halbstarker gegenüber, die fragten, ob ich sie gefilmt habe. Dabei hatte ich hier im Wohngebiet nur kurze Testaufnahmen fahrender Autos gemacht um die Kamera zu testen und extra nicht in Richtung der Jugendlichen gefilmt. Ansonsten bilde deine Liebsten ab. Wenn du ein "Model" oder mehrere "Models" hast, die mit der Kamera "flirten" oder "Quatsch" vor der Kamera machen, dann kann selbst ein eigentlich statisches Kunstmuseum ein Ort für einen lebendigen Film werden, wobei sich Objektkunst im Freien wesentlich besser eignet als Gemälde.
  14. Egal ob mit oder ohne Filter belichtet die Nizo 156 den 100D immer auf 160ASA, da sie die Belichtung durch den Filter misst. Belichtest du mit Filter, hast du neben der knappen Belichtung auch noch die warmen Farben. Ohne Filter hast du nur die knappe Belichtung. Einzige Wege bei der Kamera 100ASA korrekt zu belichten sind entweder die Gegenlichttaste oder die Justage der Lichtempfindlichkeit im Innern.
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.