Jump to content

Film-Mechaniker

Mitglieder
  • Posts

    6,647
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    170

4 Followers

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich

Recent Profile Visitors

20,389 profile views
  1. Das hat schon alles seine Richtigkeit. Das mit der Kurbel wurde hunting zoom genannt. Mich hat der Frontanbau an der einen H 16 RX-4 überrascht.
  2. Ja, eine Eclair 16 nach Coutant-Mathot, später mit dem Zusatz NPR versehen, Noiseless Portable Reflex, für internationale Verkäufe. 1960 erschienen
  3. Nur Plastik auf Plastik hält, deshalb müssen die Gelatineschichten abgeschabt werden. Filmkitt findet man im Fotohandel. Wenn alle Stricke reißen, kann ich eine Musterpackung von 10 ml PARATAX liefern.
  4. Agfa stieg 1929 in die Herstellung von 16-mm-Film ein.
  5. Filmkanal und Filmantrieb sind bis auf kleine Einzelheiten gleich bei SR, SR II, SR 3 und 416.
  6. Es ist der Streit stehen geblieben darüber, wer denn zuerst Geräte für den 16-mm-Film auf den Markt gebracht habe, Victor oder die EKC oder Bell & Howell. Victor berief sich auf Annoncen im Davenport Democrat ab 12. August 1923, von Bell & Howell geht das unbestätigte Hörensagen, die ersten Filmo 70 wären im Dezember 1923 ausgeliefert worden. Eastman-Kodak gab an, am 5. Juli 1923 die Kamera Ciné-Kodak, den Projektor Kodascope und Filmmaterial herausgebracht zu haben. Es ist angezweifelt worden, daß ein Ciné-Kodak vor 1924 verkauft wurde. Dessen ungeachtet können wir Sommer 1923 als Beginn des Formats nehmen. Der Ciné-Kodak wird von Hand angetrieben, ebenso die Victor-Kamera. Bell & Howell hat, nachdem man die Ankündigung aus Rochester vernommen hatte, die Veröffentlichung des ursprünglich für 17,5-mm-Film gebauten Filmo angehalten, selbst Prospekte waren bereits gedruckt, um das Ganze neu anzugehen. Sicherheitsfilm im Gegensatz zum brennbaren 17,5-mm-Material hat überzeugt. Nach ungefähr einem Jahr Neugestaltung konnte B. & H. die erste automatische 16-mm-Film-Kamera anbieten, automatisch bedeutete damals, daß das Gerät ein Federwerk besitzt, das man zum Voraus aufzieht, um später ohne Verzögerung aufnehmen zu können, indem man bloß auf einen Auslöseknopf drückt. Klar, Entfernung und Blendenöffnung sind noch zu berücksichtigen, aber wer will denn so kleinlich sein, darauf hinzuweisen? Die erste europäische Kamera für 16-mm-Film war der Ciné-Nizo, der 1925 erhältlich wurde. Dieses Jahr feiert der Pathé-9½-mm-Film sein Hundertjahrejubiläum. https://www.fiafnet.org/images/tinyUpload/2022/03/Symposium-Pathé-Baby_FJSP_French.pdf
  7. Es hat die Zeika Optical Company in Tokio gegeben, abgekürzt Zeika Optco. Geschäftlich mit ihr verbunden war das amerikanische Handelsunternehmen Florman & Babb, Inc., New York City, das auch Angénieux und einen Haufen anderes Zeug vertrieb. Japan war seit dem Friedensvertrag von San Francisco von den USA kolonisiert worden. Hinter den Ausdrücken Zeika u. a. stehen nicht Japaner, sondern Amerikaner. Die manchmal ungelenken Gravierungen täuschen nur ein wenig, schließlich wußten die Arbeiter in Japan nicht ein Mal, was sie gravieren.
  8. Wenn du den Wickel nicht an dem Rollenhalter vorbeibringst, zieh’ diesen erst heraus. Er scheint einfach eingesteckt zu sein. Falls es nicht geht, würde ich ihn ganz entfernen. Unnötig wie ein Kropf
  9. Harald, kannst du herausfinden, welche Kamera dein Vater benutzt hatte?
  10. Normalachtfilm gibt es heute noch. Meine Empfehlung wäre ein 8-mm-Film-Projektor mit breiten Greiferzähnen und offener Filmbahn, die man überwachen und gut säubern kann. Bauer T 10, Eumig P 8, DeJur 500, Bell & Howell Filmo 8, Agfa-Movector 8, Cine-GEL 8 kommen mir in den Sinn.
  11. Entspannen, du hast damit angefangen. Ich freue mich sehr darauf!
  12. Könnte sie. Rechnung Investitionsaufwand in bestehende Kopie gegenüber frischer Kopie, die dafür das Zwischennegativ oder das Original mehr belastet. Technisch sind regenerierte Kopien oft besser puncto mechanisches Verhalten auf den Projektoren, aber auch optisch, wenn der Träger leicht aufgeraut ist, was ein wenig Streulicht praktisch unmittelbar nach der Fotografie einbringt, interessant bei kontrastreichen Schwarzweißfilmen. Selber gesehen z. B. bei Quai des orfèvres, 1947. Da hatte ich gestaunt, so ein schwacher Schimmer ging durch das Bild. Ich würde sagen, daß eine nicht ganz glatte Oberfläche auch widerstandsfähiger gegen Schrämmchen ist.
  13. Könnte man. Es ist fast alles ausprobiert worden, vom Siebnersternrad bis zum Dreiarmeschalter (Ernemann). Es hat sich gezeigt, daß ein vierteiliges Schaltelement, eben das Kreuz, bei günstigem Lichtwirkungsgrad noch filmschonend ist. Mit entscheidend ist auch die Schaltrolle, genauer deren Umfang und die Umschlingungslänge für den Film. War jetzt nicht so eine kurze Antwort.
  14. Das System habe ich immer für verkehrt gehalten. Die Bandgeschwindigkeit darf nicht verändert werden, beim Bild hingegen kann man regeln, das sieht man nicht. Professionell oder aus heutiger Sicht „vernünftig“ sind m. E. nur zwei Vorgehensweisen. Kameramotor und Motor des Tonaufnahmegerätes in einem Kreis des Stromnetzes oder Kameramotor und Motor des Tonbandgerätes mit Quarzregelung, wenn die Tonaufzeichnung nicht gleich digital erfolgt. Von der digitalen Schallaufnahme können später analoge Umspielungen gemacht werden auf Magnettonband oder Magnetfilm oder Draht oder Tonaufnahmefilm oder weiß der Kuckuck, was. Alles andere ist veraltet, was in diesem Zusammenhang wirklich auch minderwertig bedeutet.
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.