Jump to content

Leaderboard

Popular Content

Showing content with the highest reputation since 10/19/2021 in all areas

  1. Oder die Fähigkeit zu mehr Sensibilität gegenüber aufgeklärten Kunden und einem Verständnis für politische Zusammenhänge. Scheinbar ist Konsens, daß Corona nicht "wegzukriegen" ist - das liest man inzwischen in allen Blättern -, daß aber auch angeblich 13% der Bevölkerung eine Impfung abzulehnen behauptet, und daß auch Auffrischungsimpfungen möglicherweise in Zukunft zögerlich vonstatten gehen. Einige noch vor einiger Zeit behauptete Ziele könnten daher "unmöglich" erreicht werden, und es wäre auch keine Strategie, ein Fünftel der Kundschaft auszuschließen in der Annahme, dies sei nur vorübergehend, weil sich mit der erhofften Herdenimmunität die Lage auf immer entspanne, denn im Frühjahr sei "alles vorbei". Über das "alles vorbei" und "alles aufheben" ließe sich durchaus nachdenken. Nicht aber im bisherigen Rahmen von Einschätzungen (d.h. der Hoffnung auf Herdenimmunität), im Rahmen bisher gestellter Voraussetzungen (drastischer Rückgang von saisonal auftauchenden Inzidenzen), im Rahmen globaler Impfziele (von Kindern, und damit an der Zielgruppe vorbeigehend. Auch auf die Gesamtweltbevölkerung bezogen), im Rahmen der Annahme des Verschwindens von Mutationen (ebenfalls nicht zu erreichen). https://www.nachdenkseiten.de/?p=77245 Die E-Mail der oben genannten Kundin/des Kunden ist daher berechtigt, weder "f....istisch", noch zynisch. Polemisch ist allein der letzte Satz "ich wünsche Ihnen..." (und den Satz kann man ja weglassen, genauso wie dann umgekehrt allerdings auch die irrwitzige 2G-Regel). Kunden sind oft klüger als man selbst, belesener als Realpolitiker.
    3 points
  2. Eine Hülse, eine angeätzte Planglasscheibe und eine zusätzliche Linse. Bei Interesse könnte ich einen KV machen.
    2 points
  3. Das Problem, dass ein Projektor keinen Aux-Ausgang hat, löse ich mit einem High-/Low-Impendance-Adapter. Habe das auf meiner Website genauer beschrieben. Siehe hier: https://super8-welt.de/tipps-tricks/keinen-aux-ausgang-wie-bekomme-ich-den-ton-in-den-verstaerker/
    2 points
  4. Suche dieses Filmplakat von "The Holy Mountain" Angebote an emanuel.etter@outlook.com
    1 point
  5. Die Gerichte haben anders entschieden, als @MacPlanet vermutet, dies habe ich gerade nachgelesen (ohne das zu bewerten). Sehr erfreulich wāre, anstatt auf 2G zu setzen, von der Kino-Seite aus besser Empfehlungen an die Ministerpräsidenten zu senden, wonach endlich die gegen schwerwiegend verlaufende Virusinfektionen entwickelten Medikamente, so aktuell auch bei Corona, mit Maßnahmen zur Verbreitung zu begleiten sind. -> Auch, um ab sofort bisherige Maßnahmen aufheben zu können. Wir haben hier den erhofften Gamechanger, erkennen ihn aber nicht.
    1 point
  6. . . . und wieder Korrektur zurück. Es hat mindestens zwei Einbauprojektoren von MPO gegeben: MPO Videotronic 8 Repeater Projector; COMMAG-Einbau-Linkshandeinleger für Mills Jukebox; um 1960 MPO Videotronic 8 Repeater; Koffer-COMMAG-Rechtsgerät für Kassetten; Anfang 1961 MPO sind die Initialen der Firmengründer Madison, Pollack und O’Hare (1947). MPO Videotronics, Inc. besteht noch heute.
    1 point
  7. Nein, da habe ich mich vertan. Dein Thread war https://www.filmvorfuehrer.de/topic/21053-dringend-gesucht-bedienungsanleitung-f/
    1 point
  8. Reine Spekulation meinerseits: Klebeset für unperforierten Mikrofilm. Mit Lupe und Schublehre kontrollieren, ob der Bildabstand stimmt.
    1 point
  9. So ist es. Nur 7 Filme sind einseitig perforiert und mit Magnetton. Der Rest in schwarz/weiß mit Doppelperfo und stumm
    1 point
  10. Das ist wohl wirklich wahr! Und ohne Friedemanns tolle Anleitungen hätte ich bis heute keinen einzigen Schmalfilm selbst entwickelt.
    1 point
  11. Aber toll, was man in diesem Forum alles lernen kann. Vielen Dank an alle ihr Wissen teilenden!
    1 point
  12. Sehe ich auch so. An 8er Linksprojektoren sind alle aufgezählt. Möglich, daß es noch einen oder zwei mehr gab. Hier etwas Unbekanntes:
    1 point
  13. vermutlich ähnlich wie beim Weimar, 2 Spulen nebeneinander. Auf den Ebay-Bildern kann man gut die (doppelt)lange Spulenachse sehen, welche geteilt ist. Auch den doppelten Zahnkranz an der Zahnrolle kann man gut erkennen. Also geht es vermutlich von unten nach der Filmbahn wieder hoch zur Zahnrolle und dann zur Aufwickelspule oben. Habe auch erst gedacht es geht mit dem Film nach der Filmbahn direkt in ein Körbchen, als ich die Bilder zuerst gesehen habe😀, aber da ist unten "raus" zu viel im Weg.
    1 point
  14. Also ich würde schon sagen, dass er etwas besonderes ist. Denn ich habe noch nie einen Schmalfilmprojektor gesehen, bei dem die Bedienelemente auf der linken Seite zu finden sind und noch dazu "nach hinten" zeigen. Linksmaschinen kenne ich nur bei 35mm, von Bauer z.B. In meiner Zeit als Kino-Vorführer durfte ich mal die Bauer B8 B links bei einem Kollegen bedienen, weil ich neugierig war, wie das wohl geht. Ist nicht ganz einfach, wenn man nur "Rechtsmaschinen" gewöhnt ist 😉
    1 point
  15. So ist’s richtig. Cinegrell fragen?
    1 point
  16. Oh. Die hol ich mir. 🙂
    1 point
  17. @SandroP setzt ab und an selber diese Chemie an und hat auch schon für andere Leute entwickelt
    1 point
  18. 12 Kanal Ton klingt nicht gut, weil es an der Mischung liegt? Verstehe ich nicht. Ist doch nur aufgespreizt. Wandernder Surround bei diesem Film (Hubschrauberszene) kam bei Imax einfach nicht rüber, sehr wohl aber auf konventioneller Tonanlage in Titania Palast 2 in Berlin. Der 3-Kanal Frontmix hörte sich überall gleich an. Der Bass im Imax zu trocken und zu schwach, die anderen Kanäle zu aggressiv. Mangelnde Unterscheidbarkeit von 65mm IMAX und 35mm Scope bei der 3D Version möglicherweise durch Herunterrechnen der zu datenintensiven Imax-Aufnahmen bedingt, sodass unter solchen eingeschränkten Bedingungen der PostPro man leicht hätte mit Sony Venice (3:2-Panel mit Ausgabe ab 16:9, 17.9) wie bei "Top Gun2" oder Alexa LF und Mini LF mit 4.6K (wie bei "Dune") drehen können. Alles nicht überzeugend.
    1 point
  19. Servus Gerhard, Als die neue Raspberry Kamera mit c-mount Anschluss auf den Markt kam, hat ein Freund sich von mir ein Schneider-Zoom Objektiv für die R16 ausgeliehen, um damit die ersten Versuche zu machen (er hatte kein eigenes Objektiv mit diesem Anschluss). Er fragte mich, wie denn das Auflagenmaß einzustellen ist, also im Prinzip das für den Sensor, was Du für den Sucher machen willst. Mein Rat war, das Objektiv auf unendlich bei größter Brennweite zu stellen und dann das Auflagenmaß so einzustellen, dass die Abbildung scharf ist. So hatte ich das mal gelernt. Allerdings war dann die Abbildung, wenn man die Brennweite Richtung Weitwinkel verkürzte (bei Entfernung weiterhin auf unendlich!) nicht mehr scharf. Als er dann den Vorgang mit kurzer Brennweite machte, konnte er im Telebereich und auch dazwischen zumindest über die Entfernungseinstellung ein scharfes Bild bekommen. Das heißt, das die Unendlicheinstellung bei diesem Objektiv nicht für den gesamt verstellbaren Brennweitenbereich stimmte. Vermutlich gibt es das Problem auch bei dem Objektiv der Beaulieu 3008. Und da man bei langer Brennweite eh genauer fokusieren sollte und das meist mit Blick In den Sucher macht, ist die Empfehlung in der Bedienungsanleitung das Okular mit kürzester Brennweite einzustellen, dann passt die Unendlicheinstellung zumindest dort. Weiter empfiehlt sich bei der Beaulieu 3008 die Mattscheibe immer eingeschwenkt zu lassen, da sonst das Auge ggf. Fehler beim Scharfstellen kompensiert. Und natürlich umso sorgfältiger scharf stellen, je länger die Brennweite ist! Viel Erfolg! Ulrich
    1 point
  20. So ein Fehlschlag. Sujet, Milieu und zur Bronx passenden Gesangsstil nirgendwo getroffen. Annonciert & propagiert typischerweise von Influenzern, die Geld daran verdienen, auf einer Welle mitzuschwimmen und Fanboys um sich zu sammeln. Den 60. Jahrestag der Weltpremiere des Urfilms in New Yorker Rivoli Theater, der Einführungsstätte für das Todd AO-Verfahren, hat heute keiner in diesen Forum erinnert. Kann man nicht einmal diesen Thread sperren? Hier wird doch gerade so viel gelöscht & zensiert, da wäre der Quatsch hier die Steilvorlage, wo es angemessen ist.
    1 point
  21. Das hat doch nichts mit zu Schulden kommen lassen zu tun. Aktuell sind von den derzeit mit Covid-19 infizierten Menschen der größte Teil (über 90 Prozent) nicht geimpft. Ganz offensichtlich sind Ungeimpfte und Nichtgenesene viel anfälliger dafür, infiziert zu werden und schwere Krankheitsverläufe zu erhalten. Das geht auch aus den Zahlen hervor, die von Krankenhäusern gemacht werden in Bezug auf die Intensivbehandlung. Wären alle diese Ungeimpften inzwischen geimpft/genesen, hätten wir allem Anschein nach keine Corona-Problematik hierzulande mehr. Zumindest nicht in diesem Ausmaß. Doch nun sollen weiterhin alle Geimpften und Genesenen, die ins Kino wollen, wegen 3G Masken tragen und auf andere Freiheiten verzichten, damit die nicht Impfwilligen vor einer potentiellen Infektion geschützt werden. Sind es daher nicht eher die Ungeimpften, die sich völlig unsolidarisch verhalten mit ihrer Impfunwilligkeit? Immerhin stellt diese Personengruppe den größten Anteil dar an Infizierten - und nehmen letztendlich Intensivpatienten Betten weg, die für dringende und teilweise lange geplante OPs vorgesehen sind, weil sie selbst darin behandelt werden müssen. Kinobetreiber müssen weiterhin auf Umsatz verzichten, weil ihre Säle bei 3G nicht vollständig gefüllt werden dürfen. Ich als Selbständiger ärgere mich wiederholt darüber, dass ich teilweise massive Umsatzeinbußen habe, weil die Corona-Pandemie weiterhin besteht und auf eine 4. Welle zusteuert. Mit der Wahlmöglichkeit von 2G oder 3G habe ich wenigstens die Wahl, mit welchem G ich mehr Umsatz generieren kann/darf.
    1 point
  22. Hihihi, die ist schon ziemlich lange drin zu dem Startpreis. Das ist die, die mir mittig unten leicht verbeult vorkommt. Es gibt noch wo eine zum Schnäppchenpreis von 59.-€ 😉 Bei mir hat sich hinsichtlich Kassetten etwas geändert 😉 Es ist unglaublich, wieviele, nette, hilfsbereite und verständnisvolle Mitglieder es hier im Forum gibt. Einen darf ich leider nicht nennen, der mir eine ganz riesig grosse Freude bereitet hat, obwohl noch gar nicht Weihnacht ist. Und unser Tool- Erfinder und 3D-Druck - Genie SandroP hat mir Wickelkerne für die Kassetten ausgedruckt. Da kann ich mir dann schon fertig abgelängte Wickel als Reserve parat legen. Ich danke euch!
    1 point
  23. Sinnloser Thread … hiermit geschlossen.
    1 point
  24. Nachdem wir hier im Forum gehört haben, dass überwiegend die Kinos die Bildraten der Filme missachtet haben, beliebig angegast haben, Akte ausgelassen haben, um früher zu Hause zu sein, kommt jetzt meine nächste Frage an die Gruppe: Waren die Filmvorführer Betrüger? Lange Zeit konnten die Filmvorführer gänzlich unkontrolliert machen was sie wollten. Film schneller spielen oder langsamer (um Zeiten anzupassen), Akte mit nach Hause nehmen, sie "verschwinden" zu lassen und jetzt kommt's: Waren die Filmvorführer Gangster? Bis zum Wechsel auf Digitales Kino, so ab Mitte der Neunziger bis zur polizeilichen Kontrolle der Verleiher, tummelten sich im Internet Videos von aufgezeichneten Kinovorstellungen, die offenbar von der Vorführkabine gemacht wurde. Diese Praxis verbreitete sich rasendschnell, sodaß die Produzenten und Verleiher zunehmens Einbußen hatten und so ihre Aufmerksamkeit auf die Taten der Filmvorführer lenkte. Es kam zu Kontrollen und schließlich auch zu Anzeigen und Gefängnisstrafen für viele Filmvorführer. So hatte das zur Folge, dass heute die DCI-Packages verschlüsselt sind, sodaß Filmvorführer nicht so ohne weiters darauf Zugriff haben können. Wie schaut es aus mit der Seriosität der Filmvorführer? Wie gewissenhaft wurde in den Kabinen gearbeitet? Wie sehr paktierten Filmvorführer mit Betreiber zusammen um illegale "Geschäfte" zu machen mit Filmverkürzungen und Verkäufen? Wer kann dazu was aus der Praxis erzählen?
    1 point
  25. Die Werbung für 16mm und 35mm auf der Kölner Filmbörse wurde inzwischen vom Veranstalter gelöscht. Jetzt steht nur noch das Super 8mm Format auf der Webseite. Einen großen Dank an den Veranstalter wegen der Korrektur. Besser so, als falsche Erwartungen bei den 16mm und 35mm Sammlern wecken....
    1 point
  26. Definiere doch bitte mal „für viele Filmvorführer“… ich bin jetzt seit mehr als dreißig Jahren in der Branche und mir persönlich ist kein einziger Fall hierzu bekannt. Im Übrigen ist das doch wirklich ein lächerlicher Thread. Was willst Du uns als Nächstes unterstellen?
    1 point
  27. Hier noch mal ein Zwischenergebnis, dieses mal ist es Velvia 50 (Klose-Abfüllung) gefilmt vor ein paar Jahren mit der Bolex H8 DS8 im schönen Kalifornien. Selbst entwickelt, leider nicht immer ganz gleichmässig, aber das Material war auch überlagert. 🙂 Was noch an Problemen zu sehen ist: In hellen Flächen sieht man ein leichtes, analoges "Streifennmuster". Ich vermute, dies sind Einstrahlungen meiner etwas fliegend aufgebauten Schaltregeler in das Kamerasignal. Ich kann nur hoffen, dass das verschwindet, wenn die Elektronik etwas geschirmter verbaut ist. Gelegentlich sieht man "freeze frames". Die sind entstanden, wenn die Kommunikation zwischen Raspi und Arduino in einen blöden fail state gelaufen ist, und die "ein Bild vor" Kommandos vom Arduino nicht mehr bearbeitet wurden, so wurde ein EInzelbild u.U. mehrfach aufgenommen. Dieses Problem habe ich aber jetzt aber behoben. Was an Problem noch besteht, aber im Ergebnis nicht zu sehen ist: Ab und zu schlägt die i2c Kommunikation zwischen Raspi und Ino fehl. So einmal etwa alle 3000-8000 Einzelbilder geht ein Kommando verloren und die Statemachine hängt, dann muss man den Scan abbrechen und wieder starten. Das ist zwar an sich nicht schlimm (das Ergebnis ist nahtlos), aber man kann den Scanner so nicht gut unbeaufsichtigt tickern lassen. Ich weiss noch nicht warum genau da gelegentlich was schiefgeht, ich suche seit Tagen den Fehler... und bin jetzt am überlegen, ob ich statt weiter Fehler zu suchen mir irgendwie ein fehlerfesteres Protokoll überlege. Dazu muss ich nur Kalles Code verstehen, und da der viel besser ist als ich, gibt's da inneren Widerstand. Vielelicht kann ich ihn aber auch überreden, mir da noch mal zu helfen... Die Filmende-Erkennung fehlt noch. Im Moment erzeugt der Scanner nach Filmende noch lustig etwa 1.5GB an weissen Bildern pro Minute... vermeidbar. 🙂 Mechanik: Mein Objektivschlitten ist noch nicht so ganz ideal. Um wirklich stabil zu sein, musste ich das Objektiv nicht nur "auf dem Klotz" montieren, sondern auch doch vorne noch mit der Objektivhalterung des Projektors verbinden. Nicht so wild, ich hab einfach das Projektorobjektiv zur "Hülse" gemacht, denn die passt perfekt... Auch der Feintrieb zur Schärfejustage funktionierte zwar prima, macht das Abbauen des Objektivs aber schwer, und das ist nötig, wenn man Filmbahn reinigen oder wechseln (N8) will. Ausserdem muss man die Schärfe beim Noris ja eh nur einmal einstellen, solange die Schichtseite nicht wechselt, und das tut sie eigentlich nur bei auf Rückwärts gedrehten Szenen und bei Andecs Wetgate-Kopien. Ich denke, der Feintrieb fliegt raus und wird durch irgendeine Klemmvorrichtung ersetzt. Nicht wirklich ein Problem, aber noch viel Arbeit: Den ganzen Software-Setup nachvollziehbar dokumentieren. Ich hab an so vielen Schräubchen gedreht, bis alles rund lief... nur welche waren das alle? Ich werde wohl den Scanner ein zweites mal Aufbauen müssen um dabei dann wirklich alle Schritte zu dokumentieren. Die Teile dafür sind hier sogar schon eingetrudelt. So, Film ab und viel Spaß mit crazy Velvia colors and the most cheesy music I could find:
    1 point
  28. Halli Hallo, nun hab ich das erste Mal die Kassette richtig zusammengebaut. Hab sie vorher so gelassen wie bekommen, da das Plastik seeehr brüchig ist. Aber so wie auf den Bildern müsste es richtig sein. Es sind keine Spulen drin, sondern kleine Bobbies. Der silberfarbene Metallsteg trennt die beiden Filmwickel voneinander. Eine Metallkassete wäre schon schön, aber ich denke es waren wie bei den 16mm Kodakkassetten Leihkassetten (steht auch ganz klein auf Deiner Kassette) die im Labor verblieben, daher so selten. beste Grüße michael
    1 point
  29. Ok, ich raffe mich auf :-) Meine Bolsey ist eine Finetta, gebaut in Goslar 1956, hier zu finden http://www.medien-museum.de/museum/FILM/8mm/8mm46.htm Sie hat eine Plastikfilmkassette. Aber vielleicht ist ja die Andruckplatte gleich oder ähnlich. Ich hoffe es hilft etwas :-) michael
    1 point
  30. Wieder als PDF zum Herunterladen. Ich wünsche Erbauung und ein gutes neues Jahr, das heute Nacht beginnt, astronomisch. Respekt vor der Specto 88.pdf Zusätzliche Bilder folgen in der Galerie.
    1 point
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.