Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 05/16/2019 in all areas

  1. 2 points
  2. 2 points
    "Familie PLANK 2011" (mit der Bombe) am Computer. Das Hintergrundbild ist einfach ein Foto von einer digitalen SLR und darauf wurden dann in einem Bildbearbeitungsprogramm (Freeware "Photofiltre") die Buchstaben gelegt (Buchstabe für Buchstabe) und jeder Schritt als JPG abgespeichert. Die Bombe, naja, halt gemalt und ins Bild eingefügt (Layer) und dann Bild für Bild an eine andere Stelle und wieder Schritt für Schritt als JPG abgespeichert. Zum Schluß hatte ich so 200 JPGs, die ich dann Bild für Bild vom Monitor abfotografiert hab. Die Vorgehensweise gilt für alle am PC erzeugten animierten Titel, also auch "Familie Plank 2012", "ZOCKEN", "Lindenhof" (Google Earth Zoom), "Laras Einschulung", "Weihnachtsessen" (Pac Man), "Ende" (Ende 2012), "Eisstadion" (Eislaufspuren), "Fasching" (Konfetti), "Schnee im März" (Schneeball trifft Wort, Wort fällt um), "Auto waschen" (Wasserstrahl reinigt verdreckte Buchstaben), "SINA Pflegehund" (bunt durchlaufende Buchstaben), Blumeninsel Mainau (wird überwuchert von Blüten, das war der aufwendigste Animationstitel am PC), Bodensee - Affenpark (Buchstaben hüpfen herum), Schaffhausen Rheimfall, Silas Einschulung (Schultüte stolpert, verliert die Buchstaben), Weihnachtsmarkt 2013 (Komet fliegt über Titel), und ein paar andere, die man nicht sieht, weil ich sie beim Abfilmen mit dem Handy nicht erwischt hab. Dann die, die direkt auf einem Blatt Papier animiert wurden. Meist mit nem Edding direkt aufs Papier gemalt, Strich für Strich (meistens mehrere Bilder pro Buchstabe, damit's nicht gar so schnell geht). Aber was ich gemerkt hab, wenn ich einen Buchstaben mehrmals angesetzt habe (also zuerst einen halben Strich, dann einen ganzen, dann einen halben Bogen dazu dann den Rest vom Bogen und so weiter), dann leidet irgendwie das Schriftbild darunter. Hab die Buchstaben dann nicht mehr so schön gleichmäßig hinbekommen, als wenn ich jeden Buchstaben "in eiinem Zug" geschrieben hätte. Aber meine Titel brauchen ja auch keinen professionellen Ansprüchen genügen. Das sind schließlich alles Filme für die Familie. Wenn da der eine oder andere Buchstabe ein bisschen krumm wirkt, macht das nix. Das "F" in Ausflug /Ingolstadt hat allerdings ganz absichtlich so lange Striche. Warum kann ich gar nicht sagen, mir war einfach danach das F so in die Länge zu ziehen. Bei den Titeln, die auf ein Blatt Papier gemalt wurden, hab ich immer Bild für Bild abfotografiert. Ich hab noch überlegt, ob ich mir nicht Arbeit sparen will und wenigstens immer zwei Bilder hintereinander pro Bewegungsphase machen will, hab mich dann aber für 1 Bild pro Phase entschieden. Macht zwar mehr Arbeit, sieht aber flüssiger aus. Das gilt für die Titel: Ostern 2012 (mit den Eiern, die um den Titel herum erscheinen), 1. Mai Lara will Frösche züchten (ja, der Frosch ist jetzt kein Meisterwerk *hüstel* aber es sieht ganz hübsch aus, wie er entsteht), Ausflug Ingolstadt Vogelbeerdigung (Donnerwolke, Blitz und anschließend Kreuz), falls das bei dem einen oder anderen "Gänsehaut" oder sowas ausgelöst hat (weil der Titel vielleicht respektlos wirkt), hier kurz die Hintergrundgeschichte: Da kam meine Tochter eines Tages vom Spielplatz mit der Schaufel und einem toten Vogel drauf. Der ist irgendwo gegen ein Fenster geknallt und dann heruntergefallen und liegen geblieben. Und wie meine Tochter so ist, hat sie ihn mit einem Stöckchen auf die Schaufel befördert und mit der Schaufel zu uns und meinte, den müssten wir bei uns im Vorgarten begraben. Danach wurde noch ums Grab getanzt und gesungen zusammen mit dem Nachbarsjungen. Was ich damit sagen will, der Vogel war kein Haustier. Hm, so nach dem zweiten oder dritten Durchlesen bin ich mir jetzt nicht sicher, ob das die Gänsehaut bei dem einen oder anderen verringert, oder noch verstärkt hat :s Sorry. Kindergarten Sommerfest (Smilies), Unsinn mit Joy ist einfach ein gedruckter Titel um den ich so eine bunte Blütenkette, die die Kinder irgendwo gewonnen haben, drum herum laufen hab lassen (per Einzelbild), Muttertag (da sieht man die Animation kaum, da sind am Anfang lauter Blütenblätter, die weggepustet werden und dadurch den gedruckten Titel erst freigeben, Silas räumt auf (Buchstaben wirbeln mehrmals durcheinander, bevor sie in die endgültige Form finden), das waren ausgeschnittene Buchstaben aufs Papier gelegt (Legetrick). Leider keine Glasplatte verwendet, deshalb sieht man auch einigen an, dass sie etwas "abstehen". Endlich Frühling (man sieht die Hand - hätte nicht gedacht, dass die S8 Kamera so viel "Overscan" hat. Im Sucher hab ich meine Hand nicht gesehen. Ich musste das Papier festhalten, da ich aus Lichtgründen auf der Terrasse war und es nicht ganz windstill war. Die "hinterleuchteten" Titel (ich nehme an, damit waren die ins laufende Bild eingeblendeten gemeint), sind einfach Doppelbelichtungen. An der BAUER 508A kann man den Film für 90 Bilder zurück spulen, um dieses Teilstück ein zweites mal zu belichten. Am Anfang bei "Amberg" (Schwimmbad) hab ich den Titel vom Monitor abgefilmt (90 Bilder), zurückgewickelt und dann die erste Einstellung im Bad darüber belichtet. Die Titel "Mama" und "Silas" (und "Papa") waren die einzigen, die ich in einer Quarz Doppel-S8 Kamera gemacht habe (auf damals noch erhältlichem E100D DS8 von Wittner). Ursprünglich hatte ich vor, von jeder Person 2 Meter etwa (Zählwerk der Kamera) Großaufnahmen auf "Seite A" der DS8 Filmrolle zu machen, Seite B mit irgendwas anderem belichten und dann Seite A ein zweites mal einzulegen. Innerhalb der zwei Meter pro Person sollte dann der Titel einbelichtet werden (vom Monitor abgefilmt). Bei Mama und Silas hats auch geklappt. Bei Papa schon nicht mehr. Da kommt der Titel an einer Stelle an der schwarz ist (wie ich das bei der Erstbelichtung geschafft habe, weiß ich auch nicht). Die anderen Personen hab ich bloß nicht beim Abfilmen mit dem Smartphone von der Projektionswand erwischt, deshalb nicht im Video. Au weia, wieder viel Text. Hab ich was vergessen?
  3. 1 point
    Beschäftige mich gerade mit der Praxis des Autokollimators und habe dazu eine sehr interessante Website gefunden: https://zeissikonveb.de/start/basteleien/index.html Auf der ersten Seite wird gerade eine Beaulieu 4008 justiert...
  4. 1 point
    Dann täuscht das, sieht so aus, als ob der im Glas hängt. Lautsprecherschaltererklärung macht so Sinn. Ich hab ja keine, die letzte mal vor Jahren kurz zur Wartung in den Händen gehabt. Jens
  5. 1 point
    Schöne Titel, sehr originell finde ich den "Ostern 2011" Titel (herumspringende, bunte Ostereier), relativ einfach nachzumachen, gute Idee! Dem Titel zur Insel Mainau sieht man an, dass er weitaus aufwändiger war.
  6. 1 point
    Hallo liebe Schmalfilmcineasten, am Freitag findet im Kino im Kasten Dresden (das studentische Programmkino der TU) ein Buster-Keaton-Filmabend mit dem Stummfilmpianisten Richard Siedhoff statt. Gezeigt wird der Langfilm "The General" und ein Kurzfilm (voraussichtlich "One Week"), beide werden von 16mm projiziert. Vielleicht ist das ja für den einen oder anderen interessant. https://www.kino-im-kasten.de/film.html?id=504 Grüße, Stracki
  7. 1 point
    Jens wie meinst du das? Der O-Ring ist genauso groß wie das Schauglas, evtl täuscht es auf dem Bild ein bisschen weil die Bohrung durch die man das Kreuzgetriebe-Gehäuse sehen kann etwas größer ist als das Schauglas. Zum Ton: Bin mir relativ sicher, dass man mit dem Kippschalter zwischen aktiven Lautsprecher (der im Projektor eingebaut ist) und externen umschaltet, jedenfalls dürfte der Vordere bereits für den Anschluss eines Lautsprechers verstärkt sein, hab aber selber noch keinen dort angesteckt. An der DIN-Buchse hinten dürfte der Vorverstärkte Zellenabgriff sein, bedeutet da kannst du ein Mischpult/Verstärker usw anschließen. Bei mir ist die Belegung etwas anders, da ich eine Stereozelle mit Monovorverstärker(Vorverstärkter Monoausgang) und direktem Stereo Zellenabgriff (unverstärkter Stereoausgang) an meiner Maschine habe um ihn am CP65 anzuschließen, wo dann der Lichtton verstärkt wird. Alex
  8. 1 point
    Hier ein Beispiel mit denn CD4017. Der kann so dann mod 1 bis mod 10. Den Drehschalter könntest Du Dir sparen, einfach den benötigten Teiler fest verdrahten. Es wäre wirklich nur ein einziges Teil das Du brauchst. Irgendwie finde ich Arduino da nicht nötig 🙂
  9. 1 point
    Ich denke, das Thema ist - wie Ferrania (Farb-)film - eine riesige Luftnummer gewesen.
  10. 1 point
    Alex, bei dir ist wohl der O-Ring am Schauglas geschrumpft. Eddy, 5pol DIN ist für Audio. Mit Pfeil raus Ausgang, mit Pfeil rein Eingang. Kippschalter auf Lautsprechersymbol = Ton kommt aus Klinke, Kippschalter unten = Stille aus Lautsprecherausgang, für Ton aus der 5 pol DIN-Buchse. Soweit meine Vermutung bezüglich Ton. Ob der Pegel der Din-Buchse direkt für eine Endstufe reicht, ausprobieren. Jens
  11. 1 point
    Ja, toll! So müssen meiner Meinung nach Super 8 Titel aussehen. Super gemacht Bernhard.. Gruss Uwe
  12. 1 point
    der ist zum Bildstrich verstellen Wenn du ihn im Uhrzeigersinn drehst,siehtst du irgendwann unter dem Objektivhalter die Ölstandsanzeige, die muss immer minimum am roten Strich sein! Öl wurde mir vom Hersteller ein Vollsyntetisches 5W50 empfohlen Und wie mir Chris mal geraten hat: Die Gummi-Andruckrolle sollte immer von der "Bremsrolle" weggeklappt sein(wie bei mir am Foto),sonst läuft sie nach einer Zeit nicht mehr rund. Bei Fragen gerne melden 🙂
  13. 1 point
    Jupp die selbe Nudelmaschine steht im Keller! Ich hab sogar ein paar Anleitungen, allerdings nicht in Deutsch. Das kleine Rädchen bei dir am Foto ist die Motorachse, damit kannst du die gesamte Mechanig bewegen um die Schaltrolle zum Einlegen des Films "ins Kreuz" zu drehen (Schaltrolle darf beim Einlegen nicht drehen) Zum Bildstrichverstellen, wie Jens schon schrieb, den schwarzen Knauf direkt überm Bildfenster drehen,geht relativ schwer, aber normal muss man da ja nicht großartig dran drehen (ausser man möchte sich den Ölstand ansehen) Ich schick dir die Tage mal was! Alex
  14. 1 point
    @Alex35 hat die gleiche Maschine, frag den mal :)
  15. 1 point
    Großer schwarzer Knopf ganz oben am Projektor. Geht halt ein wenig schwer. Das würde ich versuchen. Jens
  16. 1 point
    Auch die Preisvorstellungen zu den Kurzfilmen dieses Anbieters sind Sternstunden des Humors. 😁
  17. 1 point
    In deren AGBs steht ausdrücklich, dass die Betten ausschliesslich Pärchen vorbehalten ist. Dazu gibt es wahlweise Einwegunterwäsche und 1 bis 2 mal "London extra (groß)"(je nach Film und Filmlänge und falls es mal wieder langweilig wird auf der Bildwand). Duschen vor der Vorstellung ist Pflicht. Dazu werden im Foyer geeignete Bade- und Duschmöglichkeiten zur Verfügung gestellt (aufpreispflichtig). Bettwäsche muss mitgebracht und im Anschluss dem Wertstoffhof zur Entsorgung zugeführt werden. Das war natürlich nur ein Scherz. Duschen kostet nix.🤣
  18. 1 point
    Premiumkino ohne Kasch, wie armseelig ist das bitte?
  19. 1 point
    Oh Gott, das arme Personal. Nach den Vorstellungen die ganzen Krümel aus der Kiste entfernen. Bin gespannt, was für Verzweiflungstaten die Zukunft der Branche noch bringen wird.
  20. 1 point
    Ich habe heute - und das obwohl ich schon seit 47 Jahren Kino mache - das erste Mal die Verleihung des Deutschen Filmpreises im Fernsehen gesehen. Ich finde es erbärmlich, dass es einen 1 zu 1 Kopie der Oscarverleihung ist. Aufbau ect. völlig gleich. Kann man nicht mal etwas eigenes auf die Beine stellen - muss man immer der gleiche Kram aus den USA kopieren? Kotzt mich das an - armes Deutschland. Und jetzt los - gebt es mir ...
  21. 1 point
    Sind eben Streikbrecher, da kann man schonmal harte Worte benutzen. Ist ja beileibe kein Streit wegen Sinnlosigkeiten. als damals für die 40 Stunden woche oder 2 Tage Wochenende demonstriert wurde ("Samstags gehört der Vati mir", sagt das noch jemand was? ) hättest du sicher es auch nicht toll gefunden wenn Streikbrecher die Arbeit der Streikenden gemacht hätten und man immer noch eine 6 Tage Woche hätte. Man bräuchte irgend ein Gesetz das für Streikbrecher die Regelungen die , falls erfolgreich, erstreikt wurden, nicht gelten. Da hätten die Streikbrecher früher blöd geschaut, wenn sie dann immer noch Samstags hätten anrücken dürfen 😉
  22. 1 point
    Zurück gerudert, Kollegen/innen, da hat einer an der Concession im Cinemaxx was falsch verstanden, zu laut gedacht und - ohne böse Absicht - "Fake News" verbreitet. Da war wohl meine Lust am Untergang schneller als seriöse Recherche - Sorry ! Und, mein lieber marktgerecht, Streikbrecher sind moralisch seit je her am unteren Ende der Nahrungs-Kette angesiedelt. Sie fallen den Kollegen/innen, die mit mehr Mumm in den Knochen, die letztendlich auch für sie um Mindest-Tarifgerechte Bezahlung kämpfen, schäbig in den Rücken.
  23. 1 point
    Das Programm des Technicolor Festivals vom 23. - 26. Mai 2019 im Schauburg Cinerama Karlsruhe findet Ihr in aller Ausführlichkeit hier: https://www.in70mm.com/news/2019/technicolor/index.htm Zum WOODSTOCK Screening am 26.5. gibt's für jeden (solange Vorrat reicht) ein original Stirnband aus der EA (Danke @Pendler)
  24. 1 point
    Jeder Arbeitgeber, der dir Arbeit anbietet damit du Geld verdienen kannst, bringt etwas wertvolles mit. Ebenfalls Lebenszeit usw..... Du hast nur einen kleinen Teil meiner Aussage zitiert und die Situation damit aus dem Zusammenhang gerissen. Es geht um die Leistungsdiskrepanz von Minderjährigen ungelernten Arbeitskräften die die Volljährigkeit erreichen, zu ausgebildeten mitdenkenden Erwachsenen, die einen eigenen Lebensunterhalt bestreiten müssen. Mindestlohn ist per Se etwas sehr gutes! Nur um dir mal den erneut aufgefachten Wind aus den Segeln zu nehmen. Aber ich rechne ohnehin mit weiteren Vorwürfen bei Halbzitaten.😂
  25. 1 point
    Einfach zu erklären: 1. Die Aufgaben die du beschreibst sind wegegfallen, aber hinzu gekommen sind hohe Kosten in Wartung und Anschaffung von IT Resourcen. Und wie alle wissen, kosten Arbeitsstunden beim Fachmann für IT ein vielfaches, eines normalen Elektrikers. Zudem hat man heute mehrfach im Jahr Einsätze dieser Art, wo man früher mechanische Projektoren hatte, über die mal alle fünf Jahre ein fremder Mechaniker schauen musste. Dann kommt noch die lächerliche Lebensdauer der neuen digitalen Anlagen hinzu. Wenn du heute alle sechs Jahre aufrüsten musst, ist halt an anderer Stelle zu sparen. Im Endeffekt durch die Digitalisierung nur Mehrkosten, aber immerhin ein Qualtitätsgewinn durch gleichbleibend gute Bilder. 2. Der Kinoeintrittspreis ist nicht im gleichen Verhältnis gestiegen, wie alle anderen Preise. Wir haben einen Gap, der nicht mehr aufzuholen ist. Hat die Branche selbst verschuldet. 3. Mindestlohn an 18 Jährige. Ein normaler 18 Jähriger Mitarbeiter/in der noch zur Schule geht und keine Ausbildung vorweisen kann, kommt in der Regel als vollkommen unwissende und häuftig auch unfähige Arbeitskraft in den Kinobetrieb. Unter der Woche um 17 Uhr drei Tüten Popcorn zu verkaufen, fünf Leute den Einlass zu machen und den Film zu starten ist einfach keine 9,19 zuzüglich Sozialabgaben wert. Hier hat Frau Nahles leider über einen Kam geschehrt und folgenden Effekt nicht beachtet. Wenn jeder Ochs mit 18 Jahren schon Mindestlohn erhält und man als Kino natürlich einiges an Aushilfen für die Laufarbeit braucht, steigt das Lohnaufkommen, so dass die fachlich stärkeren und älteren Mitarbeiter im Verhältnis weniger verdienen. Soll im Klartext heißen: Nur weil einer 18 wird, kann er noch lange keinen Besen gerade halten. Das bring ich dem Schüler dann bei und hab trotzdem mit tausend Dusseligkeiten zu tun. Wenn ich diesen wie früher mit 6 Euro bezahlen könnte, kann auch der erfahrende Mitarbeiter 12 haben. So haben leider alle 9,19 und das nur wegen pauschalisierter Gesetze. Ich hätte eine Übergangszeit eingebaut bis 25. So wie es auch beim Kindergeld und alle möglichen anderen Zahlungen ist. Alle Personen ohne vorgewiesene Ausbildung und oder noch wohnhaft bei den Eltern wegen Abitur etc. sind vom Mindestlohn befreit. 4. Durch gestiegenes Servicebedürfnisse der Kunden - man vergleiche mal Kinos aus den 80er mit heute - brauche ich sogar eher mehr Personal als weniger. Nur weil die Digitalisierung einen Job obsolet gemacht hat, bedeutet das nicht weniger Personal zu benötigen. Ganz - im fuckin - Gegenteil. Gilt übrigens für alle Branchen. Das die Digitalisierung Jobs zerstört und wir bald alle Arbeitslos werden ist Blödsinn. Es entstehen schlicht neue Berufsfelder.



×