Jump to content

stefan2

Mitglieder
  • Content Count

    4,861
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    25

3 Followers

About stefan2

  • Rank
    Advanced Member
  • Birthday 03/16/1965

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.28054.dcpserver.de

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Bln-Tiergarten
  • Interessen
    Kampf dem Substandard!

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. stefan2

    Dolby CP950 - Pinbelegung

    Die Lösung mit CAT 683 im 500er war ein Standard in Kinotone Tonanlagen im Multiplexen wie CmxX. Hat weniger gekostet, als es vernünftig mit guten Crossovern zu machen. Demnach sollte das nicht all zu selten sein. Allerdings im Jahr 7 nach der vollständigen Umstellung auf Digitalkino kann das anders aussehen. Da wird die Einzelkarte mehr kosten, als ein ganzer CP zum Ausschlachten. Mittlerweile muß ich sagen, die Belegung der Ausgänge beim 950 und 850 macht Sinn. Eigentlich ist diese Tascam/ Yamaha Belegung ein jahrealter Standard, der überall, nur nicht bei Kinogeräten, vorkommt. Und somit sind fertige Ausgangspeitschen für schmales Geld zu bekommen, und man kann mit 1:1 25 pin Kabel zu weiteren Geräten anschließen. Ohne teure Sonderanfertigungen oder stundenlangem Bau von Interfacekabeln. Auch die digitalen Multikanaleingänge sind mit BluLink (Dante/ AES 67 Basisfunktionen) sehr schön in heutige, professionelle Audioumgebungen einzubinden. Und simpel über Netzwerk zu verbinden. Auch hier, weniger Montageaufwand. Mit dem zu dem Dolbz System gehörenden 32 Kanal Verstärker, der zudem eine ungeheur intelligente Backuplösung bei Ausfall von Modulen beinhaltet, bekommt man ein superkompaktes Tonsystem in 6 Höheneinheiten, mit minimalem Verdrahtungsaufwand. Selbstverständlich geht diese Anschlußform auch mit anderen Verstärkern mit Netzwerk/ BluLink/ AES 67 Eingängen. (Crown DCI etc) Und wenn man den Preis betrachtet, bietet das Dolby System dann sogar ein sehr gutes Preis-/Leisungsverhältnis. Eingebaut ein konfigurierbarer Monitor mit Lautsprecher, der sogar gut klingt, allerdings etwas leise nach meinem Geschmack. Weichenfunktion mit voreingestellten Parametern für gängige Dolby zertifizierte Kinosysteme, bedingt aber den Atmos Mode bei der Konfiguration. Da gibt es 2 BNC AES Eingänge, die alternativ als Wordclock schaltbar sind, endlich einmal jemand, der verstanden hat, wie wichtig das ist. Und die AES Eingänge, egal ob 2 oder Mehrkanalschnittstelle unterstützen auch noch gängige Heim und Broadcast Streamingprotokolle, von Dolby. Auch das klasse. Einer Auto EQ Funktion stand ich bisher immer sehr kritisch gegenüber. Ich kann die nutzen, muß aber nicht. Der 950 unterstützt Multiplexing bis zu 8 Mikrophonen, sehr gut. Und die Auto Adjust Ergebnisse dürften durchaus brauchbar sein, werde es sehen. Zur Einstellung stehen neben der klassischen Rauschmethode auch die beim CP 850 schon gebräuchliche Sweep Methode zur Verfügung. Und als EQ, gibt es 1/12 oct Grossmann, auch das nicht schlecht in der Preisklasse. Stromversorgung des Gerätes beträgt 12 V, das eingebaute 2,5" x 4" Netzteil leistet 100 Watt, was bei einem Istverbrauch von 30 W auch für die Erweiterungskarte ausreichen sollte. Ist ein chinesisches Standardbauteil, damit schnell nachbeschafft. (12V 8,34 A). Zufrieden, bis auf die Server Taifun Lüfter, aber das Gerät steht ja in einem Technikraum. St Insgesamt bin ich beindruckt von dem Gerät.
  2. stefan2

    Dolby CP950 - Pinbelegung

    wie Carsten sch Wie Carsten schreibt Microcontroller, Poti Spannung messen, ASCII Wort generieren und per Netzwerk an CP 950 senden.
  3. stefan2

    Dolby CP950 - Pinbelegung

    Carsten, das ist ein Ersatz für den CP 850 (sowie den CP 750, der ja nur ein aufgemotzter Quellenumschalter war), und deshalb auch die neue Form der Steckerbelegung. Als "Atmos Link" wird Blue Link angeboten, für den Ausgang ist auch AES 67 Standard wählbar, was eine größere Gerätezahl ergibt. Ansonsten ist der Dolby Standard einer der vielen an AES 67 angelehnten, herstellerspezifischen Protokolle. Es funktionieren laut Dolby Geräte von DirectOut und BluLink. Es gibt immer Lösungen für alles. Und da muß klar sein, kaum noch jemand braucht die Analog Funktionalität, irgendwann sind alte Zöpfe abzuschneiden. Damit kostet der Wunsch dann doch einiges mehr. Wer diese Dinge braucht ist dann tatsächlich mit dem mittlerweile im Vergleich zu früher relativ teuren AP 25 vielleicht besser bedient. Das Gerät ist für moderne Multiplexumgebungen gedacht, in denen per Netzwerksteuerung Digitales Kino gemacht wird. Der analoge Eingang wird da nicht gebraucht. Auch für Deutschland schlecht, Dolby liefert keine Saal Lautstärke Stellmöglichkeit. Die gab es zuletzt beim CP 850. Das geht zwar über den Webserver per Smartphone im Operator Berechtigungsmodus der Geräte. Beim Datasat ist das ja auch kein Problem. Und im Operatormodus kann der Nutzer ja nichts kaputt machen. Ich habe aber gehört, dass gerade diese Bedienstelle die wichtigste ist, im Kinoalltag. "Wenn sich jemand (Oma) beschwert, es ist zu laut, muß durch das Saalpersonal gnadenlos abgedreht werden können", in der bewährten Form. . VID-20190909-WA0002.mp4 Und den Einen oder Anderen mag stören, dass es nur einen HDMI Eingang gibt. Der ist HDMI 2.0 / HDCP 2.2 fähig, aber andere chips gibt es ja nicht mehr zu kaufen. Bei Dolby selbstverständlich, er kann kein DTS dekodieren (softwarekastriert). Nun höre ich schon die Jammerei, daß der Eine oder Andere BluRay Billigplayer kein LPCM auf HDMI ausgeben kann. Das ist durch einen besseren Playerlösbar , und die kosten kein Geld. Dafür profitieren SAT Boxen von der Dekodierung der Dolby Streams. Für die Quellumschaltung mit kleinem preview Monitor im Gerät gab es m.W. von Blackmagic ne nette Box. Gut ist der eingebaute web server, kein Konfigurationsprogramm auf dem Laptop mehr erforderlich, es geht mit jedem Gerät, auf dem Chrome > 7.1 läuft. Die Bedienung ist vertraut, sie entspricht der von Dolby Geräten und dem CP 850 her bekannten Anordnung. Man muß nicht neu lernen. Da es ein neues Gerät ist, kommt dieses mit einer Firmware 1.0.X, die gleich upgedatet gehört, mittlerweile sind die > 1.0.22. Da wird es sicher noch einiges folgen, bis ein 100% stabiler Release vorliegt. Mal abwarten, was die noch nachlegen. Hier der Kabelplan zu THX pinout. Seit dem 850 entspricht die Pinbelegung der genormten Tascam Schnittstelle, die bisherige lehnte sich an den wahlfrei mal gesetzten "THX" Monitor, der aus der Flachkabelbeschalktung des CP 200 hervorging. (Flachkabel auf DB 25 Quetschstecker) cabling.pdf
  4. stefan2

    Reinigung der Säle auf Teppich?

    Ich hatte mal so eine Shapoonier/ Absaugmaschine von Hoover/USA. Ist sehr mühselig gewesen. Nicht meine Lieblingsarbeit. Das kann Dr. Erdmann besser und gründlicher, der machts täglich, und ist damit sehr effizient unterwegs. Da würde ich nicht selber mehr rangehen, denn meine Zeit ist auch knapp. St
  5. stefan2

    Alternative zum Barco DP4K-23B

    Bezüglich Kontrast enttäuschen die 1,4" DLP alle, das sind defacto 4 St 0,69" Panels auf einem. Und diese Technologie hat keine schönen Bilder in der Xenonversion. Das ist so. Anderseits sind das robuste Dauerläufer. Beste Bildqualität hatte im 4k Segment bisher die Sony 515, was man aber mit einem hohen Wartungsaufwand bezahlen musste, hoher Standard, ist halt etwas mehr Aufwand. Dafür laufen sie ansonsten mit sehr wenig Problemen im Alltag. Preislich auf dem Level der 1,2" 2k DLP, mäßiger Energieverbrauch, und damit insgesamt nicht richtig teuer. Heute gibt es die 3P Laser von Christie, wie den 4325, die da sehr nahe dran kommen, was Kontrast und Bildgüte mit der UHC Optik angeht. Und dabei auch wartungsarm sind. Über die gesamte Lebensdauer dürfte sich der Mehrpreis in Deutschland (durch die überzogenen Strompreise) sehr gut abbilden lassen. Eigentlich meine Projektorlösung für 2019. Und sicher der nächste Projektor für unser Haus. Die Barco 3P Laser liegen leider vom Kontrast kaum besser, als die Xenonkisten. Und mit der 4k DLP Technik bin ich nie warm geworden, wer ein gewartetes Sony Bild kennt, will nicht weniger sehen.Phosphorlaser mag ich von der Farbwiedergabe nicht, das ist zu groß zum Sonnen bzw. Xenonlicht, was es da an Unterschied gibt. St
  6. stefan2

    Ascania Öl

    Hallo Sebastian, mit 1 l solltest Du sehr lange auskommen. Geht etwa 1/4 l rein. Mir ist eingefallen, da- ich in einem Ordner die komplette Dokumentation inkl. Werkszeichnungen und Schwarzweiß Photos habe. Kann ich Dir kopieren, und zusenden. Allerdings erst, wenn ich wieder im Norden bin. VG Stefan
  7. stefan2

    Ascania Öl

    MG 68 oder 46 Maschinen -(bzw. Hydraulik)oel, wie bei Ernemann. Oder, wenn das nicht in kleinen Mengen zu haben ist, geht auch SAE 30 ohne Legierungen, als Rasenmäheröl im Baumarkt zu bekommen.
  8. stefan2

    Ascania Öl

    AP X, also schwarz, ca 1948? (wie ein Nitsche Kopf) Oder AP 12? Grau Struktur bzw Hammerschlag, eckige Trommeln?
  9. stefan2

    Wo sind denn die 35mm Fans ??

    Hans, Deutschland ist seit 2013 voll digitalisiert (99,9%), das sind 6 Jahre. Das ist nicht von heute auf morgen, sondern da ist schon einige Zeit vergangen. Bei Problemen oder Fragen zu Film wirst Du sicher eine Antwort erhalten, auch hier. Nur, im täglichen Alltag hat das für die Meisten kaum noch Priorität. Gruß Stefan
  10. stefan2

    Ohne Worte - ist Kino nichts mehr wert?

    Diese Gutscheine gab es bei Rewe. Konsum und Penny an der Kasse schon sehr lange, mit genau der gleichen Beteiligung bestimmter Ketten und Konzerne. Neu ist allerdings der "niedrige Festpreis" dieser Aktion. Ob sich die überhaupt je gut verkauft haben? Ich habe nie jemand vor mir gehabt, der einen mitgenommen hat.
  11. stefan2

    PME Datei zur KDM Erstellung?

    Hast ja Recht, im Prinzip. Die großen ERsteller wissen das auch, wo die Datenbanken zu finden sind, und wie man an die .pem Datei kommt. Aber wer so etwas nicht häufig macht, dem kann die Datei das Leben schon einfacher machen. Im Rahmen der Installation bekommt doch eigentlich jedes Kino auch die Dateien vom Integrator genau für solche Fragen auf Stick oder auf einen Rechner abgelegt. Auch hier, wers nicht täglich braucht, hat schnell vergessen wo abgelegt, und was gebraucht wird.
  12. stefan2

    Kühlkammer für Film - selbstgebaut

    Na ja gut, abfackeln wird es nicht, aber irgendwann muß die Verdampfungstemperatur unter 0°C kommen, um die gewünschte Raumtemperatur zur Kaltlagerung zu erreichen. Das Wasser kondensiert am Verdampfer und gefriert dann, irgendwann hängt dann an der Decke ein Eisklotz ohne Raumkühlende Wirkung. Damit das nicht passiert, ist bei diesen Raumluft Anlagen die untere Temperatur der Einstellung auf etwa 16 °C begrenzt. Bei Kühlräumen ist zu nächst eine gute Dämmung des Raumes unerläßlich, denn Kälte ist schwerer, als Wärme zu erzeugen. Es reicht nicht einfach in einen Lagerraum mit normaler Steinwand ein Gefrieraggregat zu stellen. So einige 10 cm Dämmschicht sind nicht verkehrt, denn die Wärmetransmission findet ja wie im geheizten Raum im Winter dann von außen nach innen statt. Um zu verhindern, daß Kühlanlagen einfrieren wird Kältemittelmenge, Einspritzmenge und so weiter auf die für den Zweck erforderliche Temperatur abgestimmt. Auch mit der Billiganlage kann sich, geeignetes Kältemittel vorausgesetzt, durch Anpassung des Einspritzventils, eine entsprechende Verdampfertemperatur erzielen lassen. Um zu verhindern, dass dieser vereist, haben Kühlraumanlagen eine elt Heizung des Verdampfers, oder sie drehen den Kältemittelfluß um, und heizen mit dem Heißgas den Verdampfer zwecks Abtauens. Das Wasser tropft ab, in eine Auffangschale, wird abgeleitet, und dann wird wieder auf Kühlung geschaltet. All das kann ein Raumklimagerät nicht, die Kühlanlage ist etwas aufwändiger gebaut, kann aber, wie Getränkekühlcontainer zeigen, durchaus aus den äußerlich gleichen Komponenten bestehen. Aber, bevor Ihr da beginnt, Dämmung ist das A und O der Kühllagerung, nicht nur an Wand. Sondern auch Decke und Fußboden müssen gedämmt sein. Sucht mal im Bereich der ehem. Küche. Dort wird es Lebensmittelkühlzellen gegeben haben, einschl. R 12/ R 22 Kälteanlage mit zumindest der Möglichkeit, auf + 0°C zu kühlen.
  13. stefan2

    Gamesförderung ./. Kinoförderung

    Was verdient wohl mehr Geld? Subventionen sollen die Wirtschaft voranbringen, und Arbeitsplatzeffekte erzeugen. Hat nichts mit Lobbyarbeit zu tun.
  14. stefan2

    Neuer Tarantino nicht in 70mm

    Smartphones machen schon wunderbares durch Intelligenz. Bei Mitternächtlichen Photos wundert es mich, was alles zu sehen ist, aber mit dem Auge nicht da war. Und selber habe ich schon Bildwandbilder oder Filme abgefilmt, die völlig unscharf waren (und ich zu faul noch mal hochzurennen), und auf dem Phone Bild dann knackscharf wirkten. Oben wirkt das Bild richtig hell und kontrastfrei, der hellste Punkt in dem Saal sind aber die falschen Ausgangsleuchten, die alles um ein vielfaches überstrahlen. Das Filmbild ist dann ob der Größe dort halt nie normgerecht hell gewesen, schon zu Zeiten der 35mm Filmpremieren. Insofern sind die kleinen Computer in der Tasche echte Wunder, aber halt nicht zur Wahrheitsfindung (R) geeignet.
  15. stefan2

    Keine Untertitel beim Abspielen

    Wie Carsten schon schreibt, Museumstechnik ist nicht unbedingt der richtige Weg. Da wäre mal ein upgrade angesagt. Aber, solange der Basisfilm ja läuft, X = don't care. -St
×