Jump to content

stefan2

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    4.608
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    19

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über stefan2

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 16.03.1965

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.28054.dcpserver.de

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Bln-Tiergarten
  • Interessen
    Kampf dem Substandard!

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. stefan2

    Datenverlust über Nacht Dolby DSS200

    Ist nicht 4.9.1.X das Ende dessen, was es für diese Kisten gibt? Das ist mittlerweile auch schon 1 Jahr her, dass diese veröffentlicht wurden. Im Wesentlichen sehr wichtige bugfixes und Stabilitätsupdates. Warum das von Eurem Service nicht eingespielt wurde? Am Preis kann es nicht liegen, den kann der Integrator frei bestimmen, und der ist bei allen Fällen, die ich kannte sehr klein gewesen, oder im Rahmen der Wartung ohne Extrageld. Aber in Kundenziehungen, die ich nicht kenne, möchte ich mich auch nicht einmischen. Halt nur den Tip, mach das update. -St
  2. stefan2

    Fotodiode in Sonolux II einbauen !

    Und auf niederohmige Belastung der Diode achten, nur Saugspannung abklemmen reicht nicht aus. Der Eingang ist ansonsten ja sehr hochohmig (im Meg Ohm Bereich). Was schlecht klingen wird. Oder kleine Umsetzer Schaltung mit Transistor rein, gabs bei Siemens später standardmäßig statt der Photozelle. Bei niederohmigem Mikrophoneingang mit Übertrager brauchts keinen Parallelwiderstand.
  3. stefan2

    CP650: mehrere Non-Sync-Quellen an einen Eingang ?

    Bessere Rackmischer haben Stereo und Mono Eingänge, und rauschen nicht hörbar mit Line Quellen, auch wenn es messtechnisch so ist. Und durch aktive symmetrische Eingänge wird Brumm durch Erdschleifen verhindert. Assymmetrische Signalübertragung ohne Brumm gibt es nicht, und das stört. Zu Zeiten analoger Signalübertragung hatte ich in jedem Rack einen drin, um die diversen Quellen zuspielen zu können.
  4. stefan2

    GEMA-Abgabe

    1947 verkuendet der Verin GEMA seine Gruendung, weil mit der befuerchteten Zerschlagung des dt. Reiches die der STAGMA (Staatl. autorisierte Gesellschaft zur Wahrnehmung der Musikauffuehrungs- und Vervielfaeltigsrechte einschl. der Werke der leichten Tonkunst) GmbH uebertragenen Aufgaben ungeregelt waeren, und nicht im gesamten Reichsgebiet gleichartig angewandt wuerden. Ein privater Verein, Sachlage wie bei dem kurz zuvor gegruendeten SPIO (und auch der ARD (Arbeitsgemeinschaft der Reichssender)), sollen diese die bestehenden Gueter und Rechte auf privatrechtlicher Basis gleichartig in allen neu entstehenden Laendern fortfuehren. Denn Kultur, so befuerchtete man, wuerde Laenderhoheit. Als Legitimation wird die Goebbelsche Verleihungsurkunde angefuegt. (Quelle SPIO eV 1954, hatte ich hier schon mal gepostet, wurde mehrfach durch Bundesminister bestaetigt, auch hier Quelle SPIO Veroeffentlichungen) Die DDR widerspricht dieser Sichtweise, in Westdeutschland laeuft alles, wie bis 1945, und wird 1990 der DDR uebergestuelpt.
  5. stefan2

    Was ist den das für ein gelaber !!!!!

    Ja, bei mir um die Ecke NW 21, Lübecker Strasse in Tiergarten-Moabit: Im Herbst 1935 hatte die Deutsche Reichspost im Gebäude des Postamtes Berlin NW 21 (Turmstraße, Ecke Lübecker Straße,neben dem UfA Palast) - in dem leerstehenden, 32 x 14 x 6,5m großen Saal des ehemaligen Handamtes „Hansa" - die erste öffentliche Groß - Fernsehbildstelle für 294 Zuschauer eingerichtet. Die Bilder wurden mit dem letzten, von der Fernseh A.G. ursprünglich an die RRG gelieferten Zwischenfilm- Groß- Projektionsgerät für 280 Zeilen auf etwa 3 x 4m projiziert. Es fanden in der Regel zwei Vorführungen in der Woche statt. Die Darbietungen waren, wie das gesamte Fernsehprogramm, kostenlos!
  6. stefan2

    GEMA-Abgabe

    Ja, einer meiner Freunde hat ein Urteil, wo festgestellt wurde, dass die GEMA ihn betrogen hat... "Auch das bewußte Nicht Auszahlen eines Cents ist eine Erfüllung des § 263 STGB", so sinngemäß der Richter. Es ging da um etwa 42 Euro, dem Anspruchsteller ums Prinzip, im Sinne seines Gerechtigkeitsgefühls. Und er hat gewonnen. Ich kann den Verein aus anderen Motiven nicht ernst nehmen, weil er mit einer Verleihungsurkunde des Josef Göbbels aus 1934 argumentiert, in der DDR übrigens schon 1947 ungültig gewertet wurde. Die Zahlungen beträfen eigentlich nur deutsche Filmwerke (=Fernseh-Spiele), bei denen die Musikrechte nicht vom Produzenten bezahlt wurden, wie bei US Produkten. Schon die Vorläuferin "Stagma" wollte in den 40ern jene 1,25%, die die GEMA heute von den Kinos verlangt, bekam damals aber nur eine Sitzplatzpauschale pro Jahr zugestanden, unabhängig vom Kinoumsatz. Erst mit den zunehmend zusammenbrechenden Besucherzahlen seit 1960 gelang denen das, weils irgendwann für die Kinos billiger war, als weiterhin für 750 Plätze Pauschal-STAGMA, pardon GEMA zu zahlen. An die Sache will eigentlich keiner richtig ran, weder die GEMA, noch die Filmtheaterverbände, noch die deutschen Produzenten oder die US Majors des MPEA Kartells. Die pauschale Jahresabrechnung mit 1.25% des Kartenerlöses (und einem Mindestverwaltungspreis, waren das nicht 250 EUR?) mit indirekter Abrechnungserstellung durch die FFA wird als bequem und sehr einfach angesehen, als eine andere Lösung mit Unterscheidung nach Art und Rechteform, bedingt Titel-Spiellistenführung usw.(Wer möchte schon für jeden Saal seine Vormusik exakt protokollieren?) Daß Künstler von dem eingenommenen Geld nichts bekommen, ist bei diesem System doch klar, oder? Denn die Summe wird pauschal bezahlt, und Musikalienfolgelisten oder Spielfilm Einschaltlisten (aus den Nachtiteln ja zu entnehmen) muß kein Kino mehr einreichen. -St
  7. stefan2

    CP650: mehrere Non-Sync-Quellen an einen Eingang ?

    All diese Lösungen sind unsymmetrisch, und durch gemeinsamen Rückleiter brummt es garantiert. Aktiver Mischer ist die einzige Lösung.
  8. stefan2

    Aktanzahlen

    Wenn Du wissen willst 80 Tage, da ich die Kopie habe, und m.E. neben dem Singspiel "Oklahoma!", dieses der beste 70mm Film ist, und der das dahinterstehende Konzept sehr anschaulich darlegt. Overtüre Einleitung mit Meliesse "Reise zum Mond" (Normalbild Mono) Überblendung auf Breitfilm "Beginn des Spielfilms" Intermission auf Schiff gelegt - Abblende gefolgt von Auslaßmusik. Akte 1 - 6 Einlaßmusik Teil 2 Aufblende Ende des Spielfilm Animierter Nachtitel mit Musik und kurzer Walk out Musik ohne Bild Akte 7 - 12 Kein Verleihlogo, da Roadshow nur in bestimmten Theatern stattfand, gesteuert durch den Produzenten.
  9. stefan2

    Was ist einem Vorführer am liebsten?

    Als es noch Film gab, konnten alle Kinos der Welt 35 mm Lichttonfilme spielen, ohne über irgendetwas nachzudenken. Heute, besser gesagt seit 2013 in D, sind das DCPs. Jedes Kino kann DCPs spielen, nicht alle können BluRay. BlueRay ist auch sehr komplex in der Bedienung, wie vorher schon geschrieben, nicht automatisch, und daher nicht richtig gewünscht. Von der ursprünglichen Rechtewunschliste her war so etwas, Heimmedien im Kino, sogar unerwünscht. Daher, wenn etwas ins Kino soll, immer als DCP. Und bitte, Vorbedingungen einhalten. Bild 24p, 1:1.85 oder 1:2.39. Ton 5.1, Center (Kanal 3) muss, alle anderen optional. Also kein 25p/50i 1:1.78 L/R Stereo DCP. Möglichst auch noch in BT 709 im DCP Container... Nein, bitte P3 Farbraum. Wer Kino und Fernsehen will beginnt im Kino Workflow, und deriviert davon sein Fernsehen
  10. stefan2

    GEMA-Abgabe

    Gena müsste eigentlich der korrekte Ansprechpartner sein, ist sie doch 1947 in die Rolle der Rechtsnachfolgerin (und unter Weiternutzung des Verleihungstitels von Dr. Göbbels aus 1934) der Stagma getreten, die in Deutschland monopolistisch alle Musikaufführungsrechte und Verwertungen kontrollierte. Ich glaube, dort wird man dir noch am qualifiziertesten Auskunft geben können. Hier in diesem Forum wird es kaum jemand geben, der sich mit dieser Art Rechtefrage auskennt. Ein Filmproduzent schon eher, denn das gehört zu seinen Tagesgeschäften dazu. Prinzipiell kannst Du von den Verlagen Nutzungsrechte kaufen, dann bedarf es der Gema nicht, weil direkt bezahlt. Oder halt wie bei dt. Filmen üblich gehen 1,25% des Kartenerlöses {oder ein vereinbarter Preis) an die Gema, und diese verrechnet mit den Musikverlagen und Produzenten. Die müssten erreichbar sein, z. B. Berlin in der Kethstrasse. St
  11. stefan2

    Rauschunterdrückung

    Nein, in den Telefunken Cat No. 361 Rahmen passen zufällig die Dolbykarten 22 und 280 rein, aber nur "rein zufällig". Dass auch die internen Pegel stimmen. Im Netz gibt es die komplette Doku zu den C4 Rahmen und Karten. Hab sie da auch gefunden. Jeder Staatfunksender kann da auch weiterhelfen, da war das Standard. Und wird noch gebraucht, zum Digitalisieren alter Bänder. St
  12. Unabhängig davon, dass man bei Dolbys Doppelmodulator den höheren Primärkontrast erzielst, bleibt bei Großbildwänden davon nicht viel übrig, und dürfte. Doch alleine eine größere Leuchtdichte ergibt ein besseres Bild, und die viel bessere Langzeitkonstanz bietet ein auf Dauer besseres Erlebnis für den Zuschauer. Die Finity Mehrfachprojektion ist einfach kostengünstiger, und vermeintlich bezahlbar. Auch der Energieeinsatz ist nur ein Bruchteil der Laser Doppelmodulatoranlage. also ist es die Lösung des sparsamen Betreibers. So ca 390 m² sind mit einer 4 fach Projektion mit Normhelligkeit verfügbar, bei HDR etwa 165 m², auf mattweiße Wand. HDR Filme sind der nächste Faktor, native HDR Filme sind bei Dolby Vision in größerer Anzahl mit interessanteren Titeln verfügbar, als in Eclair Color. Nimmt man eine mit neuen Leuchtmitteln bestückte 4 fach Projektion an, könnten damit eine etwa 20m breite Bildwand in HDR ausgeleuchtet werden. Setzt man eine realistische Leuchtmittelalterung an sind es bei mattweißen Wänden (alles andere gilt als nicht fachgerechte, äußerst schlechte Praxis) nur noch 133 m² HDR. Hier hat Dolby Vision erhebliche Vorteile, mehr und permanente Leuchtdichte, Weiße Bildwände und Farbseperations 3D, das ist einfach eine andere Welt, als die Budget Lösung. -St
  13. 4 (oder 6) fach Projektion ist erstmal. Mehrfachprojektion zur Erzielung ausreichender Bildwandleuchtdichte kämpft mit Deckungsproblemen, unterschiedlichen Farbcharakteristika der einzelnen Maschinen und im Falle der verwendeten Projektionstechnik von der schnellen Änderung und Abweichung des perfekten Bildzustandes einzelner Maschinen. Sowie den Problemen mit 24 (36) Leuchtmitteln in den Maschinen... Pixeldeckung ist bei Mehrfachprojektion ein Wunsch, der nur sehr schwer erzielt wird. Bei korrekter Wartung, möglichst in sehr kurzen Abständen, ist ein sehr gutes Bild durchaus zu erzielen, ohne Abrede. (Wie sieht die Realität aus? Bin nie dagewesen.) Laserprojektion ist die wartungsärmere Variante, und bietet die größere Langzeitkonstanz der Bilder. Aber das wäre nur ein Teil der Sache. Dolby Cinema, sohr sehr ich auch ein ambivalentes Verhältnis zu dieser Firma habe, ist ein Gesamtkonzept aus Raum, Bestuhlung und technischer Installation. Die Cinemagnum Installation ein Einbau in einem Bestandssaal. Gegen das größte Christie System spricht nichts, wenn es ausreichend dimensioniert eingebaut wird, perfekt eingestellt ist, und Vorstellungen auf Referenzlautstärke gespielt wird, genial. Und Synchronfassungen oder dt. Fernsehspiele vermieden werden. Das gilt für jede Installation. (Und da lutschen dann in D Betreiber überall ab.)
  14. stefan2

    Unterschied zwischen Dirac1und Dirac2 beim AP20

    Mschts Sinn? Ggü einer fachlich korrekten Einstellung hab ich nie Vorteile gehört. Eigentlich nur, wenn die üblichen Verdächtigen ihr Werk mit 1 Mikrophon abgeliefert haben... Aber die Frage war hier nicht gestellt. Wir haben zwar den Messkit, aber benutzen ihn nicht. Mit D2 oder R2 gehts bewährt und konsistent. Mir war so, als wenn Jens Recht hat, aber genau erinnere ich das nicht.
  15. Problem grosser Bildwände ist ja der mit zunehmender Größe steigende Grenzkontrast, d. H. der erzielbare Kontrast limitiert sich zunehmend durch die Raumrückreflektion. Schlimmer noch bei Stadion Sitzanordnung. Daher bleibt nur ein mattschwarzes Gestaltungsthema für die Innenarchitektur, will man HDR und große Sichtwinkel zusammenbringen. Ein Problem bleibt aber kritisch, die speckglänzenden Gesichter der Zuschauer. Wenn man das jetzt mit doppelter Helligkeit ggü Normal fährt, bezte Audiokomponenten benutzt, das große Vive ist da schon richtig, wird Kino ein Erlebnis. Und regt zum Wiederkommen. Dafür bedsrf es nicht unbedingt eines Markennamens, es geht auch ohne. Aber solange dann nicht doch wieder am Ton Richtung Flüstern gedreht wird, und der Markenname dies garantiert, werde ich auch Karten kaufen. Besser, als Imax geht in jedem Fall. Und besser, als 98% aller Kinos in diesem Land sogar ohne besondere Markentechnik.
×