Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 28.04.2018 in Beiträge

  1. 3 points
  2. 2 points
    Hallo Schmalfilmer, vielleicht für Euch interessant: Am 14. Juni startet "Aus einem Jahr der Nichtereignisse" - ein etwas schräger, radikal entschleunigter Dokumentarfilm, der komplett auf 8 und 16 mm gedreht wurde. Ist als Fußball-Alternative im Premium-Kino Eures Vertrauens zu sehen - in Nürnberg im Casablanca ... https://wolfberlin.org/de/verleih/ https://www.programmkino.de/content/links.php?id=4109 Beste Grüße, Matthias
  3. 2 points
    Mal abgesehen davon, dass ich der Ansicht bin, dass es sich bei deinem damaligen Posting um ein Angebot handelt, das im Grunde in den Bietebereich gehört, stellt Manfred als Admin nur den Sachverhalt so klar, wie er ihn von Kinoton zugetragen bekommen hat. Demnach ist der Firma Kinoton nicht bekannt, dass Du (wie beworben und angeboten) Bestände von Kinoton bestellt hast. Ich vermute, dass die Nutzer vor einem möglichen "unlauteren" Angebot im Sachbereich geschützt werden sollen.
  4. 2 points
    die Fima KINOTON Digital. Solution stellt folgenden Sachverhalt klar: - Wir brauchen Lagerplatz und lösen das Lager für solche Teile auf, die kaum mehr jemand benötigt oder wo es in 4 Jahren Null Nachfrage gab (Teller, Projektoren mit Kreuzgetrieben, SPT etc.). In dem Anschreiben für meine Auslandspartner war das übrigens im Detail beschrieben. Somit geht es NICHT um eine völlige Auflösung des Filmteile-Lagers. Für E-Projektoren ausser EC/ECII (also FP30E, -ES, -EQ, DFP38 E, -ES, -EQ, FP75E, MP75E ) bleibt die Verfügbarkeit so weit wie möglich erhalten, da hier sehr hochwertige Projektoren an Filmarchive geliefert wurden, denen wir uns verpflichtet fühlen. Vielmehr werden hier sogar Teile nachgefertigt. Eine Bestellung von Herrn Christopher Mondt ist uns übrigens nicht bekannt. Es gab größere Bestellungen von verschiedenen Kunden und Partnern, z.B. Fa. Rosbeek in Holland, aber offenbar nicht von ihm. --------------------------------------- Kinoton Digital Solutions GmbH Industriestrasse 17 82110 Germering
  5. 2 points
    Hallo in die Runde Ich kannte die blaue Königin nicht, also unabhängig vom Zustand und ohne Kenntnisse über das Wie und Warum hätte man in einem gescheiten Filmgesetz auch den Schutz solcher kleiner Abspielstätten verankern müssen. Der Abriss ist unwiderruflich ein Verlust für Land und Leute, denn jede/r hatte in diesen dunklen Hallen ein Erlebnis von unvergesslicher Tragweite. Die Voraussetzung, solchen Raubbau zu verhindern, wäre die Bereitschaft, jegliche Kino-Formen als Kultur zu achten, akzeptieren und verteidigen. Und ich rede nicht nur von den vergeistigten Akademiker-Ergüssen im Arthouse-Bereich. Kino ist die 7. Kunst, das gehört ins Grundgesetz, auf den Lehrplan jeder Schule, in die Bibel von mir aus oder auf die Wand einer jeden öffentlichen Toilette - egal. Im Fall von 1- oder 2-Saal-Kinos erwarte ich eine Prolongations-Regelung in Zusammenarbeit mit den Verleihern. Kinder-Filme nicht am Abend spielen müssen, Erwachsenen-Filme nicht im Kinder-Programm, keine Knebelung auf eine Mindest-Laufzeit usw. Die Politik und die Behörden müsste man seit 60 Jahren beackern : Kino und Verleiher werden von der Mehrwert-Steuer befreit ! Keine Fantasie-Gebühren für jeden Furz ! Schutz der Leinwand ! Kulanz bei den Öffnungs-Zeiten ! Weg mit dem dämlichen Lärmschutz-Gesetz ! Denkmal- oder zumindest Bestands-Schutz für Kino´s, die - sagen wir - seit mehr als 20 Jahren existieren ! Weg mit dem Parkplatz-Terror ! Brand-, Bau- und Hygiene-Schutz ja, aber nur, wenn die Verantwortlichen die exzessiven Kosten mittragen ! Das erwarte ich von einer Politik, die meine Interessen vertritt. Oder von meinem Verband. Für die blaue Königin ist´s leider zu spät.
  6. 2 points
    Unter die beiden Schrauben male bitte noch einen Mund. :)
  7. 1 point
    Ich habe nicht wirklich vorgehabt die Uraltchemie wirklich einzusetzen. Ich werde noch genügend Fehler machen, die mich verwirren und das Ergebnis mindern. Ich wollte einfach mal wissen, was dabei rauskommt, wenn man einen Filmschnipsel in diese alte Plörre reinhält. Ob sich die Schicht ablöst, oder der Film genau so bleibt wie er ist, also wie unentwickelt, oder ob er komplett schwarz wird, oder milchig, oder ob die Chemie plötzlich das Qualmen anfängt, oder das Universum in sich zusammenfällt... just curious. Für den ersten echten Film nehme ich neue Chemie. Hier in N. Gibts auch ein offenes Labor. Da werde ich mal vorstellig. Da gibt's n Darkroom, Chemie und um die Entsorgung und Lagerung muss ich mich da auch nicht kümmern. Die machen da zwar nur sw negativ und KB bzw MF, aber ich hab schon gefragt, das stört nicht wenn ich da mit einem Lomotank auftauche.
  8. 1 point
    Da sonst richtig so. Fixierer hält, flockt nur höchstens aus, das kann dann halt auf dem Film hängenbleiben. Also besser einmal durch den Kaffeefilter damit, wenn Du ihn wirklich noch verwenden willst. (Ich Rate zu Neuansatz, Film ist zu teuer für solche Risikofaktoren. Kann auch sein das er jetzt noch geht, aber in 100 Quadrantzentimetern eben plötzlich nicht mehr.) Entwickler ist da eher wie H-Milch. Vier Jahre nach Öffnung willst Du die nicht mehr im Kaffee haben.
  9. 1 point
    Aah, jetzt hab ichs raus. Danke. Puh, erleichtert. Hat doch die richtige Länge. 15,6 m packt die Spirale (inklusive des Knicks am Kern). Wenn man innen noch ein bisschen wickelt eventuell auch 15,75 m. Oh Mann, bin ganz aufgekratzt. Bald kann das Entwickeln ohne Eimer losgehen.
  10. 1 point
    Ich bin gerade dabei, das zweite Visionar zu öffnen. Das erste ging relativ leicht, doch hier muß ich mit verschiedenen Kniffen vorgehen. Die Jenaer, Jenenser, Zeissiker haben die Befestigungsringe lackiert. Wie kann man nur?! Die gingen davon aus, daß die Objektive nie staubig werden würden. Reinigung unnötig. Richtig mühsam. Auffällig sind die dicken Linsen. Sieben Linsen in sechs Gruppen, Linsen 3 und 4 sind verkittet. Hier ein Schema eines Russen, eine andere Brennweite:
  11. 1 point
    Auf alle von Dir aufgeführten offenen Probleme möchte ich mit dem bekannten Zitat von Groucho Marx anworten: "Einem Verein, der mich als Mitglied aufnimmt, möchte ich nicht angehören...."
  12. 1 point
    Haha, genau das macht ja mein Steuermodul CineAssist 1.2 schon längst super, das startet beliebige alte Kameras mit elektronischer Fernsteuerbuchse exakt an und zeichnet synchron dazu Ton über das Smartphone auf (neben vielen anderen Funktionen). Klappt wunderbar, werd ich in ein paar Tagen im Urlaub dann für lippensynchrone Aufnahmen verwenden... ist hier im Forum komplett auf taube Ohren gestoßen, als ich es vor einige Zeit vorgestellt hatte hat es niemanden von euch interessiert. Aber ich hab schon anderen Interessenten gefunden!
  13. 1 point
    Ich hatte mal ein paar 3D-Pappbrillen aus meinem Archiv gekramt: https://kinogucker.wordpress.com/2015/10/13/kinotechnik-3-d-brillen-im-lauf-der-zeit/
  14. 1 point
    bedauerlich auf welche art und weise diese maschine liquidiert wird. auch wenn man diese so oder so verschtottet hätte...es geht um die art und weise. demütigend find ich es.
  15. 1 point
    Arte mit einem Bericht über Künstler-Analogfilmlabors, denen das Kurzfilmfestival Oberhausen jetzt eine eigene Sektion widmet: Labs, KreativLabore für den analogen Film https://www.arte.tv/de/videos/082629-000-A/labs-kreativlabore-fuer-den-analogen-film/ Das Arte-Team war in Rotterdam und sprach mit meinen filmwerkplaats-Kolleginnen Esther Urlus und Nan Wang. (S.a. den 'Schmalfilm', Heft 2/2011)
  16. 1 point
    Hier ein Anhaltspunkt: https://tech.ebu.ch/docs/tech/tech3203.pdf
  17. 1 point
    Einen Götschmann suche ich seit Jahren, habe aber bis heute keinen guten UND erschwinglichen gefunden. Ich bin schon kurz davor, eine alte RB67 zu kaufen und zum Diaprojektor umzubauen... da gäbe es dann auch Wohnzimmergerechte Brennweiten. :)
  18. 1 point
    Es gab 3 perf Projektoren, die mit dem elektronischen Schrittmotorantrieb von Kinoton, die Studiomaschinen konnte man optional auf 2/3/4 Perf umschalten, hatte man eine FP75E dann sogar noch 70mm etc. 3 Perf Kameras gab es von Aanton, Arri und Panavision, 2 Perf von Arri (35 IIC Techniscope) Mitchell und ganz neu die Penelope von Aanton (die Liste ist sicher nicht Vollständig, da gabs sicher noch mehr)
  19. 1 point
    Viel mehr habe ich da noch Bedenken, wie gut läßt sich ein neues Panelelment an die alten, schon etlichen 1000h gelaufenen, angleichen. Wenn ich mir da die Probleme bei Screenwalls mit Monitoren anschaue oder das Altern von LED's in Bezug auf Helligkeit, dann habe ich bisher meine zweifel, das das ganze Schatten und Wolkenfrei bei 20.000h auch noch funktioniert. Diese Betriebsdauer habe moderne LED-Wände noch nicht erreicht, und die LED Werbetafeln sind da kein überzeigendes Beispiel für homogene Bilddarstellung. Jens
  20. 1 point
    S/W Negativ ist einfach (damit habe ich vor 30 Jahren mit Foto-Kleinbild angefangen) Aber E6-Farbe ist einfacher als man denkt (wenn man Möglichkeit hat die benötigten 38* einigermassen genau hinzubekommen. S/W-Umkehr ist am anspruchsvollsten. Die meisten Arbeitsschritte. Die meisten Möglichkeiten, dass etwas schief gehen kann. Bzgl. UK3-Entwicklung Deines alten R25: Kann Dir anbieten, ihn Dir mitzuentwickeln. Chemie für "einen Schwung" Filme hab ich noch.
  21. 1 point
    Eine hslbe bis ganze Blende zugeben (also 12-18 ASA) Entwickelt in alter UK3-Color-Umkehrpapier-Chemie von Tetenal (Zeiten und Temp. muss ich nachschauen)
  22. 1 point
    Danke, Klaus und Friedemann. Nicht zu spät. Den R25N hab ich nur angebrochen. Es war noch ein Provia 100 vorher dran. Der war schon in der Kamera und hat fast gereicht. Okay, dann mach ich den ganz normal mit 20~25 ASA. So ganz genau kann ich den eh nicht messen. Da sind etliche Faktoren, die das punktgenaue Belichten erschweren, aber grob gehts. Und den R25 ohne N (1996)? Den hab ich noch in Reserve. Soll ich den auch mit 25 ASA machen, oder bisschen drüber? Ich muss ihn sowieso selber entwickeln, zu Tak kann ich ihn nicht geben. Er befindet sich nicht mehr im Single8 Gehäuse. Ich Unverschämter hab das gute Single8 Material (schon wieder mal) in eine S8 Kassette umgetopft.
  23. 1 point
    Da fehlen mir mit dem Material Erfahrungswerte... niedrigempfindliches Material foggt ja langsamer. Ich hätte mal auf 20 asa gesetzt. Oder den @k.schreier gefragt. :)
  24. 1 point
  25. 1 point
    Oh da haben sich ja jetzt zwei gefunden! Ich hab in diesem Thread nicht moderativ eingegriffen oder sonst was also sind diese Sticheleien absolut fehl am Platz. Wie schon geschrieben ist meine M5 die ich in der Sammlung habe ein sehr spätes oder stark umgebautes Modell, ähnelt sehr der M7 inkl. Der Spulentrommel. Das ich nur die beiden AEG Maschinen von Daniel Reuß kenne, ging ich hier von dem Werkszustand aus, diese Annahme war falsch. Und wo ist jetzt euer Problem?



×