Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 06/20/2019 in Posts

  1. 4 points
    Aber auf jeden Fall ist es doch mal was sehr positives, dass es den Ektachrome jetzt in 16mm gibt. Das muss ja jetzt auch mal gesagt werden ! Ja gut, und die Format-Frage war ja in den letzten Jahren schon oft Thema. Ich weiß noch, als es mal darum ging, wie "mausetot" doch 16mm sei und so ... Immerhin kann ja jetzt wieder jeder Wählen, ob Umkehrfilm in S8 oder 16mm.
  2. 4 points
    Simon, unabhängig von der hier angesprochenen Thematik frage ich mich des öfteren, was bei dir wohl schiefgegangen ist im Erkenntnisapparat. Eine 'quantitative Lüge'... Eine weitere solche wäre dann wohl zweifelsohne, dass mechanische Toleranzen im μm Bereich bei der Filmprojektion Auswirkungen bei einer 10m hohen Leinwand haben können. Wie sollte das gehen, 'Ey, guck mal wieviel mehr 10METER gegenüber EINEM μm sind'... - Carsten
  3. 4 points
    Das gehört einerseits nicht hier her - und ist andererseits hanebüchener Schwachsinn und darf nicht unwidersprochen stehenbleiben. Es geht nicht darum, wo Pflanzen gedeihen, sondern um die Absorptionseigenschaften von Kohlendioxid. Dass der Anstieg der Konzentration von Kohlendioxid die Erderwärmung beschleunigt, ist ein Effekt, der in der Wissenschaft unwidersprochen ist.
  4. 4 points
    Das hatte ich so nun aber weder gemeint noch derart geschrieben ... Wir brauchen den Mainstream und Blockbuster. Genau das ist ja oft auch das, was Kino mit ausmacht: groß, bombastisch, überwätigend, begeisterte Besuchermassen. Was wir nicht brauchen und auch längerfristig nicht überleben: programmatische Monokultur, Blockbuster vor 2 Besuchern oder ganz leeren Sälen, unsinnig eingeschränkte Filmdiversität durch kulturschädlichen marktmachtmissbrauchenden Verdrängungs- und Blockadewettbewerb internationaler Großkonzerne/Verleiher, ausgetragen auf dem Rücken und wirtschaftlich zu Lasten der Kinos, sowie kulturell das eigentlich vorhandene und viel breitere Publikumsinteresse am Kino missachtend. Es mag früher mit kapitalverschlingenden AnalogFilmkopien noch wirtschaftliche Gründe gegeben haben, um manche Auswertungspraktiken und -vorgaben ans Kino zu rechtfertigen... heute gehört ein Kinoprogramm vom ÖRTLICHEN Kinobetreiber gemacht/kuratiert und von sonst niemandem. Wir tragen heute ja auch fast vollständig die Kosten einer Kinovorführung. Und wenn der Kinobetreiber das restliche Fixkostenrisiko der digitalen Filmbelieferung und buchhalterischen Abrechnung über eine Mindestgarantie auch noch trägt, gibt es letztendlich überhaupt keinen einzigen Grund mehr, wieso nicht er allein eine vernünftige Programmhoheit haben sollte.
  5. 3 points
    In einer Hinsicht muß man den Digitalen Recht geben, die Aufführungsstätte, der Kino, das Kino, die Lichtspieltheater mit Filmprojektoren sind vertrocknet wie ein Regenwurm an der Sonne. Zu Hunderten haben Kinobetreiber sich vom Staat Subventionen für die Umrüstung zahlen lassen. Das Neue mußte herein. Bibliotheken haben auch längst Computer und eBooks eingeführt. Viele Setzereien und Druckereien sind verschwunden. Häuser werden nicht mehr handwerklich erstellt, sondern industriell hingeknallt. Es ist, wie es ist. Du und ich zeigen mit dem Finger aber auf den heiligen Gral des Films, dahin, wo die musealen Reste weiterleben dürfen sollten. Die Filmarchive sind gemeint, die Institutionen, welche exakt mit der Aufgabe der Erhaltung des Films gestiftet wurden.
  6. 2 points
    Hallo, hier etwas leichte Muse: ich habe bei meinem letzten Super-8-Workshop im Juni mal den Workshop selbst gefilmt. Viel Spaß! Eigentlich wollte ich nur mit Caffenol zum Negativ entwickeln. Dann habe ich es aber noch mit zusätzlichen Entwicklungsschritten umgekehrt, mit einem brauchbaren Ergebnis.
  7. 2 points
    Oh wie gut ich Dich vesrtehen kann - hat mich auch immer genervt ..... http://www.olafs-16mm-kino.de/klebepressenumbau.htm
  8. 2 points
    aber nein...wenn Du Dich an den einen Vorspann der Deidesheim-Projektion erinnerst, dann weißt Du doch, daß die FWU in Hamburg sitzt und mit Vornamen Friedemann heisst.... 😉
  9. 2 points
    Hallo allerseits, die E6 Entwicklung ist nun wieder bei Andec möglich. Auch click & surr bietet Gutscheine für E6 Super 8 an, die den Rückversand bereits beinhalten. Die Gutscheine kann man zum Beispiel beim Kauf der Ektachrome 100D Super 8 Filme gleich mit erwerben. Wird der Gutschein einzeln bestellt, fallen keine Versandkosten für das Zuschicken des Gutscheins durch click & surr an. http://www.super8shop.de/produkt/schmalfilm/filme-schmalfilm/entwicklungsgutschein-e6-super-8-farbumkehr-ektachrome-versand-in-deutschland/ Und noch eine gute Nachricht: Ab nächster Woche bieten wir Gutscheine für Entwicklung & Scan (Digitalisierung in 2K, ProRes HQ und 264/MPEG-4) für alle Filmtypen (Schwarzweiß, Farbnegativ und Farbumkehr) an. Dann muss man nicht mehr mühsam erst den Film entwickeln lassen, um ihn danach woanders digitalsieren zu lassen. Das wickeln wir dann alles automatisch ab. Dieser Service ist bei uns im Laden vielfach gewünscht worden und er wird auch online verfügbar sein.
  10. 2 points
    Unterhaltet ihr euch jetzt ernsthaft über die Online-Darstellung von Filmbildern? Ob "Leuchtkasten", Scanner/Kamera überhaupt präzise Farben abbilden/aufnehmen ist eine ungeklärte Variable. Viel wichtiger: Der Browser ist maximal imstande, lediglich sRGB darzustellen. Was das Forums-Programm aus dem Quellsignal macht, steht dann nochmal auf einem anderen Blatt. Von einem größeren Farbspektrum, wie es der 70-mm-Film darzustellen vermag, bleiben nach (höchstwahrscheinlich verlustbehafteter) Konvertierung hier ohnehin nur "Restfarben" übrig, die aus technischen Gründen kaum an die Farbpräzision des Originals heranreichen kann. Ich denke, solche Bildwerke wie sie "preston sturges" zur Bewerbung seiner Vorführungen hier einstellt, dienen allein der Illustration - ganz ohne Anspruch auf eine werks/originalgetreue Quellfarbdarstellung des 70-mm-Filmbands.
  11. 2 points
    Die Erneuerung der Akkus bei der ZM2 und ZM4 ist einfach, Anleitungen dazu gibt es im Netz. Mit etwas Glück findet man auch den großen, der mit 6 AAA Eneloop-Zellen bestückt werden kann (800mAh), das ist dann perfekt und sichert ausreichende Kapazität für mindestens10 Kassetten.Wenn die 4008 ZM II oder 4 gut gewartet (d.h. nicht verharzt) ist, zieht sie bei 24 f/s maximal 300 mA, verharzte Exemplare entsprechend mehr. Sollte also gut und gerne 2 Stunden Dauerlauf ermöglichen... Geht übrigens auch für die R16, in das kleine Akkugehäuse passen AAA-Zellen, in das große sogar AA-Zellen (2200 mAh). Damit kann man 300 m 16 mm Film verdrehen. Ich habe bei allen Akkuerneuerungen immer Eneloops mit Lötfahnen verwendet, problemlos zu löten und zu verdrahten. Zum Laden verwende ich das alte Ladegerät schon lange nicht mehr. Ein einfaches Ladegerät, an dem man Ladespannung und Ladestrom mit Reitern umstecken kann, gibt es zum Selberlöten für 20-25 Euro mit einstellbarer Ladedauer (Potentiometer), das reicht mehr als aus (Fa. Vellmann), vor dem Laden wird der Akku von dem Maschinchen über den großen Widerstand entladen, um den Memoryeffekt zu vermeiden. Lipo-Akkus mit eingebautem Ladebegrenzer (2x3,6 V, in Reihe geschaltet) gehen auch wunderbar - viertes Bild - allen Skeptikern zum Trotz, und lassen sich auch mit dem kleinen Ladegerät problemlos aufladen. Und schließlich passt auch ein Modellbauakku 7,2 V und 3500 mAh, mit einem 3poligen DIN- Stecker für den Akkudummy, damit kann man dann fast grenzenlos drehen - am Ende des Geldes für Ektachrome 😩ist dann immer noch viel Akkukapazität vorhanden...
  12. 2 points
    Bevor hier Propaganda der amerikanischen Öl-Lobby verbreitet wird, erst Mal - wie eigentlich immer - auf Wikipedia recherchieren. https://de.wikipedia.org/wiki/Treibhauseffekt Dort wird erklärt, dass der Treibhauseffekt 1824 entdeckt wurde, was der Unterschied zwischen Treibhauseffekt und Glashauseffekt ist, und welche Mechanismen dem anthropogenen Treibhauseffekt zu Grunde liegen. Alternativ könnte helfen, sich als Gasthörer in Strahlungsphysik einzuschreiben.
  13. 2 points
    Schon in Hochbetriebszeiten liess die Qualitaet der Dup- und Schwarzweiss-Kopierung und eben auch der Lichtbestimmung zu wuenschen uebrig. Als es eng wurde, war ich an die Abteilung zur Vorbereitung von Dokfilm-Festivals und der Leipziger Filmwoche gebunden, und auch die Bewerbungen der wirklich hochkaraetigen Kollegen ("alte Hasen") wurden leider in Unkenntnis derer Faehigkeiten zugunsten von Routinekraeften ausgeschlagen. Auch ein eigenes Archivkino war trotz meiner Bemuehungen nicht durchsetzbar. Eine Lobby zur Aussendarstellung und gesellschaftlichen Integration des echten Filmerbes mit Buergerkontakt ebenfalls nicht. So konnten leider die digitalen Hardliner der Deutschen Kinenathek am Potsdamer Platz - viel näher am Publikum und an der Presse als das Bundesarchiv - die Deutungshoheit an sich nehmen, die Medialisierung durchsetzen unter der Praemisse, auf analoge Film-Herstellung kuenftig zu verzichten. Das Filmhandwerk wurde auf dortigen Symposien ins Laecherliche gezogen und schon vor zehn Jahren (!) behauptet, es stuenden kaum noch Rohfilmmaterialien zur Verfuegung. Die Folgen des Kahlschlags sind beispiellos in der Geschichte.
  14. 1 point
    Ist aber eigentlich ziemlich einfach, wenn man die Klebepresse auf dem Tisch um 180 Grad dreht 🙂
  15. 1 point
    Moin, erstmal möchte ich mich für die Antworten bedanken. Ich werde erst den Tank bauen und dann entweder einen Splitter kaufen oder mit der sehr hilfreichen Anleitung einen selber bauen. Und nun zu der Diskussion, die bezüglich des Scannens aufgekommen ist: Natürlich ist mir bewusst, dass richtiges Projizieren "originaler" ist, allerdings habe ich gute Gründe, wieso ich den Film scannen werde: - Der Film wird über 15 Minuten lang und muss aufwendig geschnitten werden - Ich möchte den Film nicht umkehrentwickeln, da ich im Entwickeln noch Anfänger bin und erst die Negativentwicklung beherrschen möchte. Daher muss ich so oder so den Film einscannen, damit ich digital die Tonwerte umdrehen kann - Es wird kein Stummfilm, sondern vertont, daher müsste ich eine digitale Tonaufnahme an einen analogen Film synchronisieren, was für mich (noch) zu kompliziert ist - Sollte ich an manchen Stellen etwas falsch belichten, kann ich digital korrigieren - Der Film soll im Internet veröffentlicht werden - Alle Teilnehmer sollen eine Kopie des Films erhalten PS: Ich entwickel meine normalen Negative selbst und fertige auch Abzüge an. Ich bin übrigens 20, also bitte ich zu verzeihen, dass ich noch keine Jahre lange Erfahrung habe...
  16. 1 point
    Nein. Das ist sehr unwahrscheinlich.
  17. 1 point
    Sportlich, 80 Euro plus Entwicklung plus Versand, dann landet man bei 120 Euro für 2,5 min bei 24 B/sec... Dann bei mir bestimmt weiter Schwarzweiß und Umkehrentwicklung daheim! Oder: USA- Reise, 20 Rollen kaufen, dann hat man schon fast den Flugpreis wieder raus...
  18. 1 point
    OK : bibendum guttis humorum, et in umbra manere...😰
  19. 1 point
    Dem (noch jungen) Filmvorfuehrerforum voraus sind aeltliche Herrschaften. Sie machen sich nicht laenger laecherlich, wie wir es hier tun. Frei von Religion und Marketing, dann klappt es auch mit der Erkenntnis. “Cinema is gone,” Scorsese said. “The cinema I grew up with and that I’m making, it’s gone.” The filmmaker elaborated: The theater will always be there for that communal experience, there’s no doubt. But what kind of experience is it going to be? Is it always going to be a theme-park movie? I sound like an old man, which I am. The big screen for us in the ’50s, you go from Westerns to Lawrence of Arabia to the special experience of 2001 in 1968. The experience of seeing Vertigo and The Searchers in VistaVision. (...) Ridley Scott, director of Alien, Blade Runner, and Gladiator, expressed a similar sentiment to Digital Spy last week. “Cinema mainly is pretty bad,” Scott said. While there’s a tinge of “Get off my lawn!” to these comments (Scorsese and Scott are 79 and 74, respectively), the filmmakers have a point: Cinema, objectively, isn’t what it used to be. Last year the US box office was once again dominated by superhero films and installments in other popular franchises. In 2015, Scott’s film The Martian was one of only two original stories (that is, not part of an already established franchise) to appear in the top 10 highest grossing films that year. The other was Pixar’s Inside Out. Scorsese blames a risk-averse, franchise-obsessed studio system for the industry’s current lack of creativity.”I’m worried about double-think or triple-think, which is [when studios] make you believe you have the freedom, but they can make it very difficult to get the picture shown, to get it made, [and] ruin reputations,” he said. Scott, meanwhile, specifically lambasted the superhero genre, which has proliferated in recent years. “I can’t believe in the thin, gossamer tight-rope of the non-reality of the situation of the superhero,” said Scott, who directed the unrealistic, critically panned Exodus: Gods and Kings. Scott acknowledged that some of his films, like Blade Runner, are similar in nature to comic book movies, except he makes sure to have a “fucking good story,” whereas the typical superhero film, he argues, does not. He added that he’s been asked to direct several superhero films, but has turned them all down. https://qz.com/878002/the-movies-are-dead-according-to-martin-scorsese-and-ridley-scott/ Nicolas Einfing Refn announces his intentions with much deadpan provocation and gnomic iconoclasm. “Cinema is dead,” he intones. “I have come to Lyon to declare film to be dead. And now it’s resurrected. Film clings on to our feet as we move forward. The best way to move forward to bury the past. That doesn’t mean you forget it. The [in Lyon, dedicated to the cinema pioneers, the Lumière brothers] is like a cathedral. It’s where you read the first testament. You study scriptures to get to the second testament. If you look at Instagram or Twitter or all these things that my children use – they’re all for free! What on earth are we thinking? That it doesn’t mean anything for cinema?” https://www.theguardian.com/film/2018/jul/09/nicolas-winding-refn-cinema-is-dead-bynwrcom “I don’t go to the cinema any more. [in Neuchâtel] I’ve seen more movies than I’ve seen in the last five years. [The jury] are seeing 16 films. I don’t think I’ve been to the cinema 16 times in the last five years. In that sense, for me, that cinema is already dead,” the Canadian director told Screen. “However, filmmaking is not dead. Image-making is not dead. Cinema becomes something else. It is no longer the cathedral that you go to where you commune with many other people.” Instead Cronenberg is now a firm champion of Netflix. “[Netflix] have their algorithms and I know they’ve taken some stick for that,” he continued. “People have tried to suggest the algorithms are used to decide which things to green light or not but I’ve talked to Netflix people. They say - and I believe them - that this is absolutely not true. They can make different suggestions to different members of the same family in the same house. They know who’s watching. But when it comes to saying yes or no to a series or a movie, it’s a face to face human interaction, not an algorithm.” https://www.screendaily.com/news/cinema-is-already-dead-says-david-cronenberg-/5130906.article Und zuletzt Peter Greenaway: This thing in my pocket [mobile phone], which is probably in your pocket. I think the cinema of our fathers and forefathers used to be a big public event and now most people see films on a phone when they’re lying in bed, sitting in their office or maybe on their sofa in their front room. I don’t think that’s cinema. Two other things. From 1895 to 1929 there was a phenomenon called Silent Cinema. I don’t believe it for one moment; there was always sound. But where has that cinema gone? Do you watch it? Charlie Chaplin, Buster Keaton, for children at Christmas, maybe some film academic who wants to know what Chicago tramcars looked like in 1921. So it’s become an archival phenomenon. Practically nobody at all looks at it for its entertainment value. It’s gone, it’s gone, it’s gone. Why do you not imagine a risk that cinema will go the same way? I’m sure that my great-grandchildren will say, “cinema, what was that?” So it ceased to be a public phenomenon where you go into a dark place at an event where the screen is bigger and louder than you are and you have a whole series of people around you. Those two indications will mean that cinema is dying. Brilliant French cinematographer Jean-Luc Godard said at least 25 years ago that cinema was dying. Even stupid [Quentin] Tarantino now says the same thing but for all the wrong reasons, and all your big-name Americans are saying the same thing. These are all Johnny-come-latelys. But people like me have been saying this for a long time. But! You should not be disappointed. You should not be unhappy because what happens next will be much, much better. The technologies are increasing. Microsoft invents something new every afternoon. Out of the phenomenon of these things will rise a phoenix which will be much more exciting than anything that exists now. The full title of my lecture [his Masterclass given at Cairo Film Festival] is what they said of Louis XIV: “The King Is Dead, Long Live The King.” Cinema is dead, long live cinema. https://www.theupcoming.co.uk/2018/11/30/cinema-is-dead-long-live-cinema-an-interview-with-peter-greenaway-at-cairo-film-festival-2018/ Auch der stumpfsinnige Tarantino hat's begriffen - so Greenaway.
  20. 1 point
    Die Frage ist doch völlig unabhängig vom Scannen. Auch wenn der Film projiziert werden soll, muss man ihn splitten. Oder hat jemand einen Doppel8-Projektor? Hier hat jemand einen Splitter selber gebaut: https://aphognext.com/forum/index.php/Thread/49555-Filme-splitten-aber-wie/ Vielleicht kommt einem Neuling ja noch die Lust auf die Projektion. Man muss ihn nicht gleich verschrecken.
  21. 1 point
    Schick doch mal Licht durch nen Film in die Kamera, damit man abschätzen kann, ob sich der Aufwand überhaupt lohnt... 🤣 - Carsten
  22. 1 point
    Ein EMEL C 94-Film vom 15. Juni 2019. Eine Tragödie in zwei Akten. Wo ist der Drahtauslöser-Anschluss ?
  23. 1 point
    Betroffen wäre dann nach weiteren Berichten auch das Imax, und es wird spekuliert, ob Cinestar nicht evtl. nur bessere Konditionen erhalten will, im Wissen dass zumindest die Kellergeschosse kaum anders sinnvoll nutzbar wären. Aus dem Imax könnte man allerdings tatsächlich Büros machen ...
  24. 1 point
    Kodak Material in die Fuji Kassette. Wenn das Kodak auch anbieten würde, dann wäre vielleicht der Stolz der Japaner geweckt und sie machen wieder was* *optimistische Träumerei Ich denke @S8ler hat da recht, Fuji stellt nichts mehr her und verkauft noch Restgüsse ab. Mein Hinweis auf einen Guss und dann der Abverkauf bei Kodak Umkehrmaterial stammt übrigens von Kodak Deutschland selbst. Ob dann danach nochmal ein Guss aufgelegt wird, weis in D. derzeit niemand. Lassen wir uns also überraschen...
  25. 1 point
    Leider macht der Datasat bei der Lichttonkarte im Monoformat immer noch nur Academymono, was kein Mensch hören möchte. Aber man kann ein Customformat machen: Stereo ohne Rauschunterdrückung und darauf den Matrixdecoder programmieren. Beim 650 kann man den Academyfilter auf ein durchaus akzeptables Maß rausdrehen, beim 500 auch. Bei CP 50, 55, und 65 kann man den Filter rauslöten, beim CP 200 kann man ein Klagfilmformat erstellen und hat dann sogar beide Formate. Den DA 20 kann man auch irgendwie meine ich auch mit Fallback an den Datasat hängen.



×