Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 20.07.2018 in Beiträge

  1. 4 points
    Nein. Pensionist, alleinstehend, der zwar jede Menge Zeit , aber wenig Geld hat. Aber auch Leute mit mehr Geld sollten sich die Zeit für das Hobby einfach "reservieren". Keine Zeit "haben" stimmt nicht, denn, wenn das der Fall ist, muss man sich ein anderes Hobby suchen, z.B. flüchtiges Handywischen und Mausklavierspielen.Bewegte Szenen aufzeichnen geht mit dem Handy und Tablett auch leichter und noch viel billiger als echter Film! Mit Gratiston und Gratisfarbe aber ohne Erfolgserlebnis und zusammen mit der Herde von Schafen, denen ein Kurzbericht von den Ferien auf Bali an Tante Emma(der das eh wurscht ist) via WhatsApp wichtiger ist als etwas Besonderes. Wer 40 Taler für einen Umkehrschwarzweissfilm hat, sollte das machen, wenn ihm das Selber-Konfektionieren zu mühsam ist. Ich bleib bei meinen 100 Fuß-Foma-Rollen mit Namen R 100 und entwickle die auch selber. Mehr Neuzugänger wird unser Hobby nur durch Werbung von uns aus haben und das hilft bestimmt ein wenig.
  2. 2 points
    leider weder das eine noch das andere....aber ich hoffe es zu schaffen, daß ich für Dresden 2019 wieder was einreiche... Weiterstadt liegt hinsichtlich der Bayerischen Schulferien terminlich total blöd. Bin schon mal extra für 2 1/2 Minuten Filmvorführung vom Familienurlaub an der Ostsee nach Weiterstadt gebrettert und am nächsten Tag wieder zurück.
  3. 2 points
    Fehlende Handlung wird einfach durch Ghosting ersetzt...... Noch n bischen Lärm dazu und tüchtig am Dbox wackeln- et voilá!
  4. 2 points
    „süchtig“ ist ja nun wirklich kaum die richtige Einschätzung bei gerade mal 700.000 gemeldeten Besuchern und keinem weiteren bedeutenden Neustart. Was fehlende Erfahrung doch so alles ausmachen kann.
  5. 2 points
    Aha. Und wie erklärst du das mit dem Wetter, dass "Mamma Mia" in der zweiten Woche mehr Besucher aufweist, als "Ant-Man"? Und "Ant-Man" nur des 3D-Umsatzes wegen höher liegt und deswegen den ersten Platz einnehmen konnte?😉
  6. 2 points
    Meine Güte,habe ich jetzt erst erfahren über sein Tod.Ich habe diese Woche sein Name bei Google eingegeben um herauszufinden was er noch macht in Sachen Super 8 und fand dann diese Nachricht.Meine Güte nee. Ich war im Februar 2015 bei ihm Zuhause um meine reparierten Projektoren abzuholen.Dabei kamen wir ins Gespräch in Sachen Super 8 wie zb. über die Preise von Umkehrfilme.Er fand das auch happig wenn die Preise für Super 8 Umkehrfilme ständig stiegen. Ich war am den Tag ca. 2 Stunden bei ihm und unterhielten uns über Super 8.Das erklärt auch warum es seine Seite nicht mehr gibt. Schade,war ein netter Schmalfilmkompagnion.Möge er in Frieden ruhen.
  7. 2 points
    Och, als Chirurg komme ich mühelos auf 60-70 Arbeitsstunden pro Woche und schaffe es trotzdem, DS8 Film zu spalten und S8-Kassetten zu befüllen - neben anderen Interessen, die ich auch noch habe... Oder ich filme dann gleich mit dem Fomapan R100 in 16mm, das entspricht dann preislich einer fertig konfektionierten S8-Kassette, allerdings mit einem qualitativen Quantensprung in Bezug auf Schärfe und Brillanz...
  8. 2 points
    Ich habe mir mal einen aus Neugier bestellt. Ich schreibe hier dann wie er gekerbt ist. Entwickeln tue ich nicht selbst sondern Andec. Über das Ergebnis werde ich berichten.
  9. 2 points
    So, mein Reflow-Ofen funktioniert und ist mit passender Temperatur-Kurve programmiert. 🙂 Morgen gehts an die manuelle Pick&Place-Vorrichtung, mit der das Bestücken dann deutlich schneller werden soll. Auch wenn es unsichtbar ist, es geht voran! Hier ein exemplarisches Reflow-Ergebnis mit besonders kleinen Teilen (es handelt sich um vier Temperaturmesser, mit denen ich den Ofen steuere, er hat sich hier also "selbst verbessert")
  10. 2 points
    Wieder ein neuer Film von mir, kurzzeitig online verfügbar. Gedreht mit der Logmar und Velvia 50D. https://www.patrickcinema.de/index.php/root/lhomme-et-la-mer/
  11. 1 point
    Er hatte sie Ende der 80er Jahre zu 4-Kanal Magnetton CinemaScope-Zwecken eingebaut und Anfang bis Mitte der 90er Jahre auf fuer 70mm benutzt. Unsere Uralt-Kopie ist seinerzeit auch dort gelaufen. Es sind 120 Grad, und die hatte er sich auch zu Hause eingebaut.
  12. 1 point
    Drei seltene Geräte geschrottet durch vermeintliches "ich kann alles" ölen mit WD40 sagt schon alles - Gratulation!
  13. 1 point
    OFFTOPIC Das kenne ich. Es passt oft. Der Schmalfilmgott der Selbstentwicklung hat sein Händchen über uns. Ich kann von einem ähnlichen Fall vor kurzem berichten: Es ging um einen RevueSuperchrome. Zuerst ist mir beim Umspulen aus der S8-Kassette auf eine Laborspule irgendwie der Film gerissen und ich habe es nicht rechtzeitig bemerkt. (ich breche nicht die Kassette auf und nehme den Wickel raus sondern ziehe die Filme aus der Kassette und spule um). Hatte dann einen Riesen-Filmsalat auf dem stockdunklen Kellerraumboden, den ich natürlich retten wollte. Also im Dunkeln eine 35mm-Entwicklungsdose (für 2KB-FIlme) gesucht und gefunden und die 15m Film da hingestopft. Anschliessend Entwicklung wie vorgesehen Umkehrprozess UK3, jedoch wollte ich eine Solarisation versuchen und habe während der Erstbelichtung den Deckel der Dose geöffnet. Das Dumme war nun, daß ich aufgrund der Menge Filmsalat in der Dose den Deckel nicht mehr ordentlich raufbekam (ein osteuropäisches Modell mit einem angeformten Stutzen in der Mitte, der immer mit Film kollidierte) und mir beim Kippen ständig der Entwickler rauslief - Habe daraufhin den UK3-Erstentwickler während des letzten Drittels der Entwicklung mit A71 (war gerade zur Hand) "aufgefüllt. Danach konnte ich den DEckel einigermassen dicht aufschrauben und den normalen UK3-Prozess weiterführen. Das Ergebnis ist ein recht gefadeter Farbfilm mit kaum bemerkbarer Solarisation (obwohl der FIlm gefühlt während der ERstentwicklung minutenlang am Licht war. Die Enge in der Dose merkt man fast gar nicht... Kaum Fehlstellen durch Überlappungen oder so (wozu einen Lomotank dachte ich frevelhaft) Und wie gesagt - auch in diesem Fall passte es (Skizzen aus dem Bayreuther Hofgarten an einem frostigen April-Sonntag-Vormittag in Zeitraffer / mit Einzelbild) . Soweit hierzu...
  14. 1 point
    Ich sage jetzt einfach mal: Entschuldigung angenommen! Mach‘ was draus....
  15. 1 point
    Da ist ja viel Wahrheit dabei. Auch wenn man mit Digi-Cam oder GoPro aufnimmt braucht man Zeit und es macht Mühe, wenn es ein FILM werden soll. Für mich scheiden sich dort die FILMER von den Handy-hinhaltern. Nur weil sich das Bild bewegt ist es noch kein richtiger Film. Grüße Manfred PS.: Nur weil vor 30 Jahren jemand in seiner Super 8mm Kamera eine Kassette mit belanglosen Wackelbildern belichtet hat ist das auch kein "FILM"
  16. 1 point
    Nun Spult man den Film auf den Kern. Den fertigen Filmwickel nimmt man jetzt vom Umroller und drückt ihn gerade. Und fertig issser. 😉 Nur noch in die Kassette einlegen und losfilmen. Weil es so leicht geht und es die m.E. einfachste Methode ist die Siemenskassetten wiederzubefüllen, wird es keinen 3D gedruckten Adapter geben. Ich weiß auch nicht wie ich den konstruieren sollte. Man aucht aber einen Siemensumroller, damit es auf diese Weise geht. Ein YouTube-Video folgt demnächst.
  17. 1 point
    Muss ich noch machen, Bin noch nicht dazu gekommen. Wenn man einen Siemens-Umroller hat braucht man theoretisch keine.
  18. 1 point
    Heute kam der Wittnerpan 50 an. Er ist auf 40ASA D gekerbt. Ich prüfe das nochmal mit dem Kerbenlineal.
  19. 1 point
    Früher, als wir noch zur Schule gingen, da war das mit der Zeit viel einfacher. Insbesondere, wenn man die Hausaufgaben weggelassen hat. Nein, hab ich natürlich nicht gemacht. 🤥
  20. 1 point
  21. 1 point
    Da gebe ich Dir Recht. Die Probleme kaputtkomprimierter Youtube-Clips haben nichts mit digitaler Kinoprojektion zu tun. Außer, meine Meinung, daß es seit dem das Kino digital ist kein richtiges Cinemascope mehr gibt. Und die ganzen verzerrten Trailer mit falschem Bildformat. Aber das ist eine andere Baustelle.
  22. 1 point
    Joachim hat sich die Räume angesehen, fleissig photographiert und soeben haben wir telefonisch die Entscheidung getroffen. Erstmal Herzlichen Dank an Joachim für sein Engagement vor Ort. Das diesjährige Film(er)treffen findet am Samstag, 24. November 2018 im Lichtkeller der Berliner Malzfabrik statt. (Genaue Uhrzeiten, Ort für den Freitag, u.s.w. folgen dann im Herbst). https://www.malzfabrik.de/vermietung?lang=de&id=54#rental54 Die Location ist für unsere Zwecke ideal. Eine ca. 2-Meter-Leinwand ist bereits vor Ort installiert, größe Leinwände ließen sich ebenfalls ggf.organisieren (ich habe noch eine Stumpfl Vario in 3x2m und 4,5x3m). Die Oberlichter bilden die Bodenkante, d.h. jegliches Equipment muss nicht weit geschleppt werden. Geeignete, stabile "Projektionstische" sind ausreichend vorhanden. Stühle ebenfalls. Die Getränke/ Snacks organisiere ich. Ich hoffe natürlich viele von Euch in Berlin zu sehen. Die Doodle-Liste darf sehr gerne fleissig erweitert werden. Je mehr wir zahlenmäßig sind, desto günstiger wird es. https://doodle.com/poll/auprh7wzxtfstn3h Aktuell liegen wir umgerechnet bei etwa 10 - 12 Meter S8-Color-Umkehrfilm 😉 Und zum Schluß noch ein erfreulicher Ausblick für 2019: Yves hat ein Objekt in Aussicht/ Planung, d.h. wahrscheinlich können wir im nächsten Jahr wieder ohne eine externe Raumanmietung auskommen.
  23. 1 point
    Lieber Simon, als hauptberuflicher Eisenbahner und Filmer bin ich ganz Deiner Meinung. Diese "Geschwindigkeitsartefakte" haben meiner Meinung nach etwas mit den höchstkomprimierten MPEG-Verfahren zu tun. Ein originaler AVCHD-Film ruckelt nicht und eiert auch nicht. Man muss sich vor Augen führen, daß teilweise nur zwei Referenzbilder pro Sekunde aufgezeichnet werden. Die restlichen Bewegungen im Bild werden errechnet. Das geht natürlich unterhalb einer gewissen Datenrate in die Hose. Gerade youtube ist für Bewegtbilder ein besonders schlechter Kanal. SD-Videos akzeptiert YT mit maximal 1 MBit. HD-Video darf maximal 8 MBit haben. AVCHD hat etwa 35 MBit. Eine BluRay etwa 25 MBit. Die Abtastungen meines 16mm-Materials in ProRes 422 haben 176 MBit. Rendert man das ProRes-Material in MP4 mit (z.B.) 12 MBit, damit es jeder Fernseher vom USB-Stick abspielen kann, dann verschwindet als erstes das Filmkorn. Das filtert der MP4 Codec automatisch weg. Es gibt auch keine Distributionsformate, die ProRes unkompliziert zu Hause abspielen können. Kein Fernseher, kein BluRay und kein Mediaplayer kann es. Höchstens ein entsprechend aufgerüsteter PC mit hochwertiger Grafikkarte. Also wäre das adäquate Format eigentlich nur noch DCP via DCP-o-Matic. Aber das ist im Prinzip noch komplizierter... Gruß Rainer
  24. 1 point
    Morgen beginnen die Arbeiten an einer Ablänghilfe um Wickel für die Siemens 16mm Kassetten herstellen zu können. Die wird in etwa so funktionieren wie der für Single 8. Ein Video mache ich auch.
  25. 1 point
    Die Quelle wüsste ich auch gern! :-) Ich sammele immer noch Trailer, schaue mir Trailerrollen an und pflege und hege sie. Zu jedem privaten Sommerkino gibt es auch ein 35mm Vorprogramm. Früher hätte ich bei Hans schon längst zugegriffen und welche abgenommen. Aber der Platz... Langsam wirds eng bei mir, sodass ich den Platz lieber für Kopien verwende, als für Kisten Trailern. Wenn, kaufe ich gezielt einzelne, die ich suche. Also, Hans, Du bist nicht der letzte, der sich zuhause noch mit Film beschäftigt:-) Grüße Pascal



×