Jump to content

Julia

Mitglieder
  • Content Count

    6
  • Joined

  • Last visited

About Julia

  • Rank
    Newbie

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ich habe den Film jetzt mal geschaut. Alle 3 Rollen. Qualität zunächst super. Keine oder zumindest keine nennenswerte Laufstreifen, prima Ton. Nur auf der 3. Rolle zum Ende hin, (etwa die letzten 15 bis 20 Minuten) fing es immer wieder an zu rattern und das Bild zappelte. So dass ich diesen Korrekturtaster drücken musste, was aber meinst nur für ganz wenige Sekunden half. Ich vermute, dass ist das was gemeint ist, wenn es um "Perforationsschäden" geht? Was bedeutet das nun? - Sind die Schäden vorhanden und damit der Film NICHT, wie im Angebot angegeben in sehr guter Qualität, so dass ich das dem Verkäufer mal berichten sollte? - Ich hatte das auch mal bei anderen Filmen. Bei einem späteren Wiederanschauen war das Problem dann aber nicht aufgetaucht. - Habe ich mir damit mglw. jetzt diese Schäden selber am Film verursacht? Könnte es sein, dass mein Projektor Filme beschädigt? Also dass ich den Film nicht nochmal damit schauen sollte? Lieben Gruss aus Kiel
  2. Hallo Film-Mega-Profies, also, ich traue mich fast gar nicht, hier zu schreiben. Ich dachte, ich finde hier ein Forum, indem sich Leute austauschen, die noch den einen oder anderen alten Filmprojektor haben und sogar heute noch mal Super8-Filme drehen oder schneiden. Stattdessen treffe ich hier augenscheinlich auf die Oberprofies der Oberprofies. Ich habe hier ein bisschen rumgestöbert und selbsternannte Newbies schrieben für mich in einem unverständlichen Fachchinesisch. ? Warum bin ich hier? Ich versuchs mal in wenigen Sätzen: Als Schulkind gabs gelegentlich in der Schule einen Film zu sehen. (ich bin 1965 geboren und meine Schulzeit war in den 70er Jahren). Damals hatte noch so gut wie niemand einen Viderecorder und ich wusste, wie alle die ich kannte, noch nichts von der Existenz der Videorecorder. Aber einen Film , so wie im Biologieunterricht gelegentlich, mal zu Hause vorführe zu können, wäre damals das Größte für mich gewesen. Wow, einen eigenen Projektor und Filme haben. Selbst entscheiden, wann welchen Film man wie oft schauen will. Nicht das konsumieren müssen, was der Fernseher mit seinen 3 Programmen grad hergibt. Also wollte ich das haben und sparte dafür. Am besten natürlich mit Ton. Ja, das wärs. Inzwischen gab es sogar "Krieg der Sterne" auf Super 8. Uff. 3Teile mit je 120m, also selbst bei 3 Teilen noch extrem gekürzt und unerschwinglich teuer. Aber das wäre der Oberhammer, den Film zu BESITZEN. ? Eines Tages, es war wohl so Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre, ging mein Vater mit mir los und wir kauften einen Eumig S936 Tonfimprojektor und 2 Filme (glaube 45 oder 60m jeweils. Einmal Dick und Doof und einem Lucky Luke). Diese beiden Filme habe ich wohl hunderte Male angeschaut. Dann stand das Gerät ein paar Jahre rum. Ca 1986 / 1987 kaufte ich mir auf einem Flohmarkt eine Super8 Kamera. Man bekam damals ja noch diese Filmkasstten um knapp 3 Minuten filmen zu können und schickte die Kassette dann zur Entwicklung. Ich machte ein paar private Aufnahmen. Mit einer Freundin im Urlaub in Italien und mit Freunden in Rothenburg o.T. und sowas. Insgesammt etwa 6 oder 7 17m-Rollen. Mehr nicht. In den nächsten Jahren stand alles rum. Und irgendwann hab ich den Projekter mal verkauft. Nur die privaten Filmrollen blieben in irgendeiner Kiste im Keller. Etwa im Jahr 2005 habe ich dann bei ebay einen Eumig S932 ersteigert und ein paar Super8 Filme. Nachdem ich mir meine alten Privataufnahmen und auch die gekauften Spielfilme angeschaut habe, gab ich diese wieder ab. Und wieder landete das Gerät mit den privaten Filmen im Keller. Kürzlich habe ich den hervorgeholt und festgestellt, dass der Projektor nicht mehr okay ist und die Filme kaputt macht. Nun habe ich kürzlich über ebay den Eumig S936 gekauft und auch ein paar Filme wieder. Auch ein paar alte Filme für Biologieunterricht aus den 70er Jahren. Ja da kommen Erinnerungen hoch. ? Ich will nicht gross in das Hobby einsteigen, oder grossartig wieder beginnen selber Filme zu drehen. Aber, da ich den Projektor jetzt ja habe und eben auch ein paar Filme und meine uralten Privataufnahmen anschauen kann schaute ich bei ebay noch nach dem einen oder anderen Film. Ich finde es so schade, dass die Filme für Super 8 oft so extrem gekürzt sind. Ein 120 Minutenfilm, der für Super 8 auf dreimal 120m ,also ca 45 Minuten gekürzt wird, erfordet doch schon ziemliches Geschick, damit die Handlung noch nachvollziehbar ist, oder? Und manche Filme gibts sogar als nur 1 Teil zu 120m. Der weisse Hai, z.B. Und dann lernte ich dabei, dass es auch Komplettfassungen gibt, die kaum oder gar nciht gekürzt sind. Und dann fand ich etwas Tolles. Den 1944er Film "Die Feuerzangenbowle" mit Heinz Rühmann als Komplettfassung 600m Super8 auf 2 Rollen zu 300m. Jetzt komme ich endlich auf mein Problemchen zu sprechen. ? Mein Eumig S936 kann Spulen von max 240 fassen. (ich bin dabei mir ein paar 240 Spulen zu besorgen, puh, die sind schwer zu bekommen und gar nicht billig). Denn ich werde den Film ja auf meinem Projektor nicht abspielen können, weil die Spulen zu gross sind. (Der Film ist noch unterwegs, also noch nicht hier bei mir, aber soll in den nächsten Tagen ankommen). Nun müsste ich den wohl auf zwei 240m und einer 120m Spule schneiden. Ich habe 125 Euro für den Film bezahlt und das ist für mich wirklich viel Geld. Nun werde ich mich nicht einfach so trauen, daran herumzuschnippeln. Da würde ich mich sehr freuen, wenn ich Hilfestellung bekommen würde, damit ich mir das nicht versaue. Oder gibts noch jemanden, der so etwas macht? Für einen Erfahrenen doch sicher keine grosse Sache, oder? War der Kauf des Films "Die Feuerzangenbowle" eigentlich ein Schnäppchen? Es war eine Auktion mit Startpreis von 119 Euro. Ich war einzige Bieterin . ? und bekam ihn für den Preis. Nun hoffe ich, dass etwas Gutes ankommt. Lieben Gruss aus Kiel Julia
×
×
  • Create New...