Jump to content

Tomaro

Mitglieder
  • Content Count

    18
  • Joined

  • Last visited

About Tomaro

  • Rank
    Member

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Den Thread kenne ich doch selbstverstaendlich, das war meine Inspiration. Das klingt gar nicht uebel. Ich habe jetzt von einem hilfreichen Nutzer hier ein angefangenes bzw. fast vollstaendiges Setup gekauft. Schau mal, wie weit ich damit komme, es klang alles sehr gut fuer mich. Was mir noch eingefallen ist, kann mir jemand ergaenzend einen Dual 8 Projektor empfehlen der einen guten Audio Ausgang hat und einen sehr guten Gleichlauf hat fuer die Digitalisierung von Tonspuren? Braucht man da einen sogenannten "Capstan" Motor? Am allerbesten waere ein symmetrischer Tonausgang, gerne auch mit den alten DIN (?) Buchsen, das sollte man ja einfach adaptieren koennen.
  2. Ein Freund sucht eine 35mm Kopie von Ghostbusters 1 und 2. Die Sprache ist egal, wobei OV natuerlich am besten ist. Kein Essigsyndrom und kein Fading bitte.
  3. Suche immer noch, hebe mein Budget jetzt auf maximal 500 EUR. Bevor ich jetzt aus Amerika bestelle, stelle ich es nochmal hier rein, da es mir lieber ist, das extra Geld geht an Filmliebhaber/Sammler als an das Zollamt. Geraet sollte keine funktionalen Fehler oder Defekte haben. Kosmetische Probleme, die die Funktion und Bedienung nicht beeintraechtigen, sind egal.
  4. Vielen Dank schon mal fuer die ganzen hilfreichen Antworten! Ich muss die ganzen neuen Infos jetzt erstmal zu irgendwas sinnvollem in meinem Kopf verarbeiten bevor ich weitere Fragen stellen kann, die auch Sinn machen. Also was ich soweit verstanden habe, ist dass ich auf jeden Fall etwas handwerklich dazulernen und Geduld haben muss. Gut, dann ist es halt so. 😃 Um auf ein paar Dinge einzugehen, die geschrieben wurden: Alte (oder vllt auch neue) Telecines benutzen in der Tat einen kontinuierlichen Filmtransport, aber der grosse Unterschied hier ist dass die statt des Flaechensensors, den ich benutzen moechte, einen Liniensensor haben. Klingt ja prinzipiell nicht verkehrt, allerdings sind diese auf Ungleichmaessigkeiten in der Filmgeschwindigkeit extrem empfindlich. Man kann auf alten DVDs dies auch oft sehen, an Stellen wo vllt. geklebt wurde oder wo der Film etwas verschmutzt/beschaedigt ist - da verschmiert/verzerrt das Bild dann auf eine unschoene Art und Weise. Daher kommt fuer mich nur ein Flaechensensor mit Anhalten bei jedem Bild - wie es ein Projektor ja sowieso tut - in Frage. Prinzipiell will ich keinen Echtzeitscanner, sondern eher was in die Richtung 1-2 fps, da ich eine Belichtungssequenz fuer jedes Bild schiessen will, um den erfassbaren Dichteumfang zu maximieren. Sowas laesst sich mit einer FLIR Industriekamera recht einfach machen soweit ich weiss, daher ist das kein Problem, aber es verlangsamt halt den Prozess. Und beim Triggern sind die Rolling Shutter Kameras ohnehin nur halb so schnell wie es die offizielle FPS Zahl der Kamera vorhersagt. Van Eck habe ich mal kurz reingeschaut, schaut hilfreich aus. Was ich verstanden habe, ist dass ich eine sogenannte herausgefuehrte Projektorachse brauche bzw. will. Was mir noch eingefallen ist - der Projektor sollte in der Lage sein, auch lange Spulen abzuspielen. Habe irgendwo gelesen dass viele nur kleine Spulen abspielen koennen, wodurch jetzt z.B. laengere Dinge wie Derann-Spielfilme nicht moeglich sind ohne sie in Stuecke zu schneiden. Objektiv wird ein Minolta Dimage Elite 5400 Scannerobjektiv sein. Scheinbar so eine Art Geheimtipp unter Makrofotografen zu einem noch vernuenftigen Preis. Ausserdem ist es sehr klein und wiegt nicht viel, genauso wie die Kamera (kleine 20 MP FLIR bzw. ehemals Point Grey Industriekamera). Somit sollte es hoffentlich ohne "Gewichts-"Probleme an der Objektivhalterung befestigbar sein. Vibrationen zwischen Projektor und Kamera mache ich mir jetzt keine grossen Sorgen, da ich mit sehr geringer Geschwindigkeit arbeiten will und das ganze Kamera-Objektivsystem wie gesagt kaum etwas wiegt. Bin jetzt nicht auf alles eingegangen, habe aber alles gelesen, Danke! Irgendwas wollte ich noch schreiben, aber weiss nicht mehr was es war... nun ja.
  5. @mono Ist das ein ernstgemeinter Vorschlag? Die Bandmaschine haelt doch sicher nicht fuer jedes einzelne Bild an. Und einen sauberen Bildstand kriege ich damit eher auch nicht.
  6. Moechte mir einen Projektor zu einem Filmscanner umbauen. Kenne mich null mit Projektoren aus, also dachte ich, ich frage mal nach etwas Hilfe. Meine Kriterien sind: - Absolut ruhiger Bildstand (sehr wichtig) - Wenn moeglich, sollte er sowohl Super 8 als auch Normal 8 abspielen koennen. - Moeglichst kurze Distanz zwischen dem Objektivbajonett (ich nehme an, so heisst/funktioniert das, aber vielleicht liege ich falsch) und dem Filmfenster - Filmfenster kann komplett geoeffnet werden sodass ich auch einen kleinen Teil des Bildes darueber und darunter als auch die Perforation ablichten kann, also quasi die komplette Breite und Hoehe des Films. Waere gut wenn ich dazu nicht den ganzen Projektor auseinanderbauen muesste, denn ich habe zwei linke Haende. - Es sollte nicht allzu schwer sein, den Projektor auf eine langsamere Geschwindigkeit oder auch auf Einzelbildbewegung umzubauen, z.B. indem man den Motor austauscht oder so. Basiere das jetzt nur auf den anderen Threads, die ich hier gesehen habe. - Es sollte nicht allzu schwer sein, die Lichtquelle durch was selbstgebautes auszutauschen, also idealerweise hat man rund um den Film viel Platz und Freiheit rumzuwerkeln. - Automatischer Filmeinzug ist mir irgendwie suspekt, ich glaube manuell waere besser, aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren. - Sollte nicht allzu teuer sein, wenn moeglich. Meine Fragen sind: - Was fuer einen Anschluss hat das Projektionsobjektiv und wie schwer ist es, sowas zu adaptieren auf z.B. ein RMS Gewinde? - Was fuer Werkzeuge sollte ich mir besorgen, damit ich eine realistische Chance habe, sowas durchzuziehen? - Irgendwas, woran ich nicht gedacht habe, aber woran ich denken sollte? Objektiv und Kamera habe ich mir bereits ausgesucht, nachdem ich mir ein paar Tage lang verschiedene Makro-Fotografie Seiten durchgelesen habe. So, jetzt entschuldige ich mich schon mal fuer die ganzen dummen Fragen und Ideen, die ich aufgeworfen habe, weil die Haelfte davon wahrscheinlich unrealistisch ist, aber man muss ja irgendwo anfangen. 🙂
  7. Es kann sein, dass das Ursprungsmaterial mal 35mm war, aber ich habe nur eine 16mm Version. Hat mich definitiv auch gewundert. Jo, im Nachhinein komme ich mir etwas dumm vor. Bin aber auch Laie, also kann ich's mir verzeihen. 😃
  8. Danke fuer's Angebot. Angesichts der Tatsache, dass es wohl schwierig wird, mir was zum Abspielen von 17,5 zu kaufen, ist das vielleicht eine gute Idee. Was fuer eine Preisvorstellung schwebt dir da vor? Gerne auch per PN.
  9. Danke schonmal fuer die ganzen Antworten. Leider kam ich nicht auf die Idee, nachzumessen, was ich gerade nachgeholt habe. es scheint sich tatsaechlich um 17,5mm zu handeln. Ich nahm schlicht an, dass es 16mm sein wuerde, weil es ein (nicht synchrones) 16mm Bild dazu gibt. Tut mir Leid fuer die schlechte Threadformulierung. Wuerde sich so ein 17,5 mm Film auch mit einem Bauer P6 Studio oder aehnlich abspielen lassen?
  10. Danke dir fuer die Infos schonmal! Schneidetisch wird wohl zu gross sein sowohl fuer meine Wohnung als auch fuer meine Transportmoeglichkeiten. Welche der anderen Optionen ist denn ein sinnvoller Kompromiss aus Kosten, Platzbedarf und noetigem Geschick? Ich spiel da gern ein bisschen rum, aber ich wuesste gar nicht wo ich anfangen sollte. Was fuer ein Mehrspurtonbandgeraet wuerde ich denn z.B. brauchen und wie wuerde so eine Modifikation funktionieren? Selbige Frage bzgl. Projektor.
  11. Welche Optionen habe ich, mir Hardware anzuschaffen, die SEPMAG 16mm abspielen kann? Und zwar brauche ich keine Synchro zum Bild, ich will lediglich den Ton abspielen koennen, ein Bild gibt es zu den Reels, die ich habe, nicht einmal. Es sind diese ganz braunen Reels, die komplett nur aus Magnetton bestehen. Glaube ich jedenfalls, bin kein Profi, aber so meiner Recherche nach scheint es das zu sein. Habe von diesen Dingern so viel, dass ich wohl 200-300 EUR dafuer zahlen wuerde, es von einer Firma digitalisieren zu lassen, dachte mir da kann ich mir auch gleich selbst ein Setup bauen. Ein gutes Audiointerface zum Aufnehmen, auch von vielen Tonspuren gleichzeitig, habe ich bereits.
  12. Suche ein funktionsfaehiges Dolby SR 363 mit 2x CAT 300. Bitte nur Modelle die auch ordnungsgemaess mit deutschem Strom laufen, also bitte keine amerikanischen Modelle wo im Geraet die Sicherung durchbrennt wenn 220V angesteckt sind. Bitte keine Geraete mit funktionsbeeintraechtigenden Schaeden. Kosmetischer Zustand dagegen ist egal sofern alle Knoepfe usw. funktionieren. Habe so 250 bis 300 EUR eingeplant. Bitte per PN Angebot machen.
  13. Hallo, habe einige 16mm Filme die komplett braun sind. Soweit ich weiss, handelt es sich um 16mm Magnettonband. Es sind 6 grosse Spulen. Brauche jemanden, der diese in guter Qualitaet digitalisieren kann oder eine Moeglichkeit hat, diese abzuspielen. Idealerweise in Muenchen, aber notfalls kann ich es auch verschicken. Falls z.B. jemand in Muenchen diese abspielen kann, koennte ich ein USB Audiointerface zur Digitalisierung mitnehmen. Hauptsache, es klappt irgendwie. Preis sollte vernuenftig sein - es handelt sich nur um Ton, ich zahle mit Sicherheit nicht hunderte von Euros fuer ein bisschen Tondigitalisierung ohne Bild. 🙂
  14. Das mit der "Nearest Neighbor" Skalierung (also ohne Interpolation) wuerde schon hinhauen als Erklaerung, leider erinnere ich mich nicht mehr perfekt daran. Habe mit jemandem gesprochen, der den Film in den USA angeschaut hat, er sagt ihm sei nichts aufgefallen, allerdings weiss ich nicht, ob es ein Dolby Cinema war, und wie weit vorne er sass und so weiter. Ich habe bei den Endtiteln (wo man es deutlich sieht) dann das Personal darauf hingewiesen und die konnten das vom Eingang des Kinosaals aus nicht sehen. Ich denke ich sass selbst so in der sechsten Reihe von vorne oder so.
×
×
  • Create New...