Jump to content

Messwuchs

Neu-Mitglieder
  • Content Count

    1
  • Joined

  • Last visited

About Messwuchs

  • Rank
    Newbie
  1. Hallo Filmvorführer, hier noch ein paar Tipps zu den DDR-Kinoverstärkern mit Röhren. Ich komme aus der Röhrentechnik und habe diese Verstärker auch schon repariert. Für die TK 35 gibt es 2 unterschiedliche Verstärker. Einmal den TV3 mit EL12N und den KV 20 mit EL34 in der Endstufe. Die Netztafos lassen sich von 110V auf 230 V umlöten. Das wird oft vergessen, dann ist der Trafo sehr schnell Schrott. Beide Verstärker (25W) haben einen 100V Ausgang, also 400 Ohm Impedanz. Entweder man nimmt einen zusätzlichen Anpassübertrager, z.B. aus alten DDR Kinoboxen. Da kommt dann auch der Bass mit durch. Die 25W-Conradübertrager sind recht klein, daher auch wenig Tiefen. Die andere Lösung wäre, die Übertrager im Verstärker umzuwickeln und mit einer 4 oder 6 Ohm-Wicklung zu versehen. Bei den TV3 ist das kein Problem, diese Übertrager sind auch in den Kölleda-Verstärkern ( NV4147) verbaut. Das habe ich schon mehrmals gemacht. Bei dem KV 20 ist das auch möglich, alternativ kann man dort auch den Übetrager tauschen, hat dann keinen 100V Ausgang mehr. Es sei denn man nimmt einen alten Dynacordübertrager. Gruß Reiner
×
×
  • Create New...