Jump to content
Sign in to follow this  
cinerama

Historiker-Krieg auf der Berlinale

Recommended Posts

Um braune Farbschattierungen geht's (wer bei der Berlinale war ein Nazi?) - so wie um die Frage, ob zwei Bundesfilmbehörden Berlins ihren Historikern den Maulkorb verpasst haben könnten?

Bezichtigt wird auch der jetzige Kinematheks-"Kanzler" R. Rother von seinem ehemaligen "Chefhistoriker" W. Jacobsen, der allerdings vergaß, dessen Vorgänger H. H. Prinzler ("Kanzler Palpatine" würde ich ihn nennen, Anmerkung von @cinerama ) ebenfalls in Sippenhaft zu ziehen. 

 

Neben bereits virulenten Schlagzeilen wird dies hier am intelligentesten und sogar humorvoll auf den Punkt gebracht:

 

https://duskofdigital.wordpress.com/2020/02/20/filmhistoriker-als-die-eleichtmatrosen-der-historiker-zunft/

Share this post


Link to post
Share on other sites

Inzwischen sind sämtliche Beiträge zu Alfred Bauer auf der Facebook-Seite der Kinemathek gelöscht worden. Hatte man doch dieser Tage eine Publikation über ihn angekündigt, ist man nun untergetaucht. Schönwetter-Ankündigungen beherrschen die Facebook-Seite, was fast an DDR-Zeiten erinnert.

 

Allein der ehemalige Kinematheks-Historiker Jacobsen beschreibt umfassend die Tätigkeit des Berlinale-Mitgruenders, ohne zu verhehlen, dass die politischen Fakten seit Jahrzehnten bekannt waren und der (effiziente? Wirtschaftliche?) Wiederaufbau Deutschlands ohne Nazis kaum möglich war, so "bitter" dies ist. Nur: die Fakten interessierten bisher kaum jemand.

 

https://www.ardmediathek.de/rbb/player/Y3JpZDovL3JiYi1vbmxpbmUuZGUvcmJia3VsdHVyLzIwMjAtMDItMTVUMTg6MzA6MDBfZWJiNjFlMTYtZmZjZS00ZDNiLWE0NTAtMGNiODMzNmI3YzNmL2FsZnJlZC1iYXVlci1iZXJsaW5hbGUtY2hlZi1uYXppLXByb3BhZ2FuZGE/alfred-bauer-im-spiegel-der-zeit

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Berliner Kinematheks-Direktor bezichtigt DIE ZEIT der Unwahrheit und des "Unsinns". Wer hat Recht?

 

DIE ZEIT schreibt:

 

Ein ganz normaler Nazi

In der ZEIT wurde enthüllt, dass Alfred Bauer, der langjährige Leiter der Berlinale, eine hohe Position in der NS-Filmbürokratie innehatte. Mitarbeiter der Kinemathek verteidigen Bauer nun mit zweifelhaften Argumenten. Eine Erwiderung (...)

Nach dem ZEIT-Bericht wurde ein Buch des Kinematheksmitarbeiters Rolf Aurich zu Alfred Bauer unmittelbar vor der Veröffentlichung komplett zurückgezogen. Und damit eine Publikation, die aus unerfindlichen Gründen "sehr wohlwollend dann doch mit den Lügen" von Alfred Bauer umgeht – so die an Wortakrobatik schwer zu übertreffende, erste und noch defensive Einschätzung vom Direktor der Kinemathek, Rainer Rother, im Deutschlandfunk.  (...) 

Und so muss man von einer geschönten biografischen Darstellung sprechen, die Bauer trotz Rainer Rothers Widerspruch doch so weißgewaschen hätte, wie es eben geht. Stattdessen meint der Chef der Kinemathek in jüngeren, offensiveren Statements gegenüber der dpa im Zusammenhang mit der ZEIT-Veröffentlichung, ohne Argumente von "Unsinn" sprechen zu müssen. Rother lenkt auf einen ganz irrelevanten Nebenschauplatz ab, indem er (so auch in einem Interview mit der "BZ-Berlin") auf die Frage zur unterschätzten NS-Vergangenheit Bauers unmotiviert auf die Reichsfilmintendanz zu sprechen kommt. Anders als es die ZEIT darstelle, habe dieser seine Mitgliedschaft dort nie bestritten. Nun leugnet Bauer laut Protokollen bei gleich zwei Gesprächen seine Zugehörigkeit zur Reichsfilmintendanz. Man könnte tatsächlich wie Rainer Rother anmerken, dass diese Leugnungen keinen Sinn machen, weil Bauer bereits in einem Lebenslauf vom 17. Mai 1945 von der "Filmintendanz" redet. So wie man auch darüber diskutieren könnte, ob diese stenografierten Protokolle die Gespräche korrekt wiedergeben. (...)

Und allein das Leumundszeugnis der Gauleitung Mainfranken, Ortsgruppe Würzburg Süd, in dem Bauer bescheinigt wird, "ein eifriger SA-Mann zu sein", liefert ein so drastisches Zitat, das jeder Filmhistoriker prominent herausstellen und niemals auslassen würde. Da die Akte R 9361-II/47386 nur aus vier Blättern besteht, kann man diese Worte nicht übersehen. Sie in einer Publikation über Bauer wegzulassen ist verstörend – ganz unabhängig davon, ob dieses Zeugnis der Wahrheit entspricht oder ein Gefälligkeitsdokument ist.

(...)

Im Interview mit dem Berliner "Tagesspiegel" rechtfertigte sich der Filmwissenschaftler Wolfgang Jacobsen mit Hinweisen auf eine sich verändernde Quellenlage und Schutzfristen für Akten. Zwei Wochen später sagte Jacobsen im RBB, dass die Fakten schon lange bekannt gewesen seien und "man" dies offenbar nicht für berichtenswert gehalten habe – als ob er als Verfasser einer im Jahr 2000 aktualisierten Berlinale-Geschichte nicht die erste Person gewesen wäre, die Gelegenheit und Anlass zur Recherche und Veröffentlichung hatte.  (...)

Zit. und kompiliert aus:  https://www.zeit.de/2020/10/alfred-bauer-ns-filmbuerokratie-berlinale/seite-2

Auf der Facebook-Seite der Kinemathek wurden erst Alfred-Bauer-Informationen und Publikationen verbreitet, und über Nacht verschwand der Name Bauer ("im Giftschrank"?). Positive Nachrichten füllen jetzt die Einträge. Derweil kursieren auch erste Rücktrittsforderungen gegen den Direktor. [via Smartphone die Schrift leider zu gross formatiert]

Edited by cinerama (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...