Jump to content

Florian

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    329
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Florian

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 09.02.1964

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling
  • Ort
    Wien

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Florian

    neues Museum

    Gratulation aus Wien! Gustav Friedl und Karl Chaloupka vergaben als erste Baunummer 736, nach dem mechanischen Wärmeäquivalent. Davor gab es einen prototypischen Bau für das Kino Loosdorf bei Melk, unnummeriert, benannt „Werkstatttyp“, an dem im Laufe der späten Zwanziger/frühen Dreissigerjahre einige Komponenten (Aufwickelfriktion, Bildfenster-Türverschluß) verbessert wurden. Die erste Wiener Installation war das Audimax der Uni, ca. 1932. Diese Maschinen sind (hoffentlich noch) in der Slg.FAA erhalten, wobei ein Kopf in den Siebzigern erneuert wurde. Marchegg hatte m.E. sehr niedrige Nummern... (die Schalter tun weh...) Der FC-Konstrukteur Ing. Mewes erzählte mir, daß Zeiss im Krieg unbedingt die patentierte Bildbühnen/Objektivträgerkonstruktion abluchsen wollte und es auch bei der von ihm erdachten 16/35 Kombimaschine (FC1c/ZP16) Streitereien mit Kiel gab. Ursprung der Filmtürenkonstruktion sind MG-Verschlüsse des 1.WK. Laut Mewes diente Friedl mit Porsche an der Gebirgsfront. Ein Grund mehr für eine Reise!
  2. Florian

    Max. Vorführdauer mit Kohle/Lichtbogen-Betrieb

    Bei Reinkohle sollten schon drei Akte aus einem Paar machbar sein, im Überblendbetrieb wohlgemerkt. Mehr als 1200 Meter am Stück wär mir zu riskant, man weiß ja nie... Das längste, was ich erlebt hab waren 1200 Meter 16mm auf Hortsonarc HI...mit gerade noch akzeptabler Lichtfarbe wegen des herabgeregelten Gleichrichters...trotzdem sehr nervenaufreibend!
  3. Florian

    HInweise auf Ebay-Artikel

    ...abgesehen davon (Bastelkiste - wobei das Zündgerät wohl eher sowieso auszutauschen wäre) ist die Filmführung des 16mm-Tonteils im Betrieb problematisch, ältere Kopien neigen da sehr zum "Aussteigen"...als stationäres Sammler-/Ausstellungsstück aber interessant. ..
  4. Florian

    Wofür diente das hier?

    Vmtl. Spannungskonstanthalter, um die früher häufigen Spannungsunterschiede im Netz für die Röhrentonanlage ausgleichen zu können...
  5. Florian

    Bauer SONOLUX 1 - Wieder9instandsetzung/ Wert

    Wenn schon, dann sollte Nitratfilm mit genügend Sauerstoffzufuhr brennen können - löschen ist unmöglich! Beim Löschversuch stirbt zwar u.U. die offene Flamme, dafür reagiert das Zeug aber weiter und erzeugt unter Sauerstoffmangel hochgiftiges Schwefeldioxid. Die Feuerschutztrommeln der nitrotauglichen Maschinen haben deswegen genügend große, mit Drahtgaze abgedeckte Luftöffnungen, die nach dem Prinzip der Davy´schen Sicherheitslampe in Bergwerken zwar Luft hinein, die Flammen aber nicht herauslassen. Der Film sollte innerhalb der Trommel ausbrennen, diese bei Filmbrand keinesfalls geöffnet werden. Wenn man sich auf youtube unter dem Stichwort "nitrate film fire" ein paar clips zu Gemüte führt, weiß man, warum die alten Kabinen derartig massiv gebaut waren und mit Explosions- und Brandschutzklappen versehen wurden. Sonolux II, aber auch Philips FP3, hatten nach der Nachwickelrolle, bevor der Film in die Aufwickeltrommel läuft, eine Schneidevorrichtung, um ein Durchziehen des brennenden Films zu verhindern (sowie mehrere weitere Sicherheitseinrichtungen wie Flammexklappe, Kühlkondensor etc.).
  6. Florian

    90 Jahre "erster Tonfilm"

    Tri Ergon, griech. "Werk der Drei"...
  7. Florian

    70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)

    Kurzbericht aus Innsbruck: die Gelegenheit, "West Side Story" noch einmal zu sehen, wollte ich mir nach der Brummpanne im Wiener Gartenbau nicht entgehen lassen. Es hat sich mehr als ausgezahlt...auch wenn die Kopie offensichtlich dem Ende ihrer Laufbahn entgegengeht. Ich habe Hochachtung vor allen Kinobetreibern, die sich den finanziellen und arbeitsmäßigen Kraftakt "70mm" heutzutage noch antun, im Leokino merkt man halt, daß zum Breitfilm-Magnettonbetrieb jahrelange Erfahrung und stetiges Weitertüfteln nötig ist. Für mich hat hier, bis auf ein paar Schärfeatmer, alles gestimmt. Mehrfache Gänsehaut, angesichts der Bild- und v.a. Tonqualität! Danke, Dietmar, Danke Jean-Pierre, und ganz besonders Danke, Norman für die Wiener Bemühungen...ich nehme an, die Brummschleife ist schon gefunden worden...
  8. Florian

    Welcher Projektor

    Ernemann II gabs oft in Links, auch Nietzsche baute linke, unsere Wiener Friedl-Chaloupka sowieso.
  9. Florian

    Mechau 35mm Projektor

    Auch im Depot des Technischen Museums Wien ruht einer...(schon in der Hand gehabt ;-) )
  10. hmmm...das "Chaos" um Buster Keaton ist immer genau getimte Choreographie... Trotz der angesprochenen fachlichen Fehler eine gut gemachte Doku, finde ich.
  11. Florian

    FP38D mit kleinem Kinoton Lampenhaus

    Das kann schon original sein, gerade bei den Zweiformatmaschinen gab es zahlreiche (sagen wir einmal) "Bastellösungen" aus dem Hause KT. Wenn ich da an die alte 28 denke, mit ihrer (motorischen) Spiegelumlenkung...
  12. Florian

    70mm

    Die U2 ist zwar von der Ausführung sicher besser als die DP70, das Handling u.v.a. viele Kleinigkeiten (z.B. Lichttongerät, motorische Friktion) erfordern aber EXAKTE Pflege und Wartung, sonst hast Du schnell einen Schnipselproduzenten...
  13. Auch die Motorkohlen können abgefahren sein (mittlerer Teller ist der durchs Auf- und Abbauen am meisten gefahrene).
  14. Florian

    Aggressive Eltern

    ...als ob dies irgendwie von Belang wäre! Erziehung hat nichts mit Geburtsort, Glauben oder Kleidung zu tun. Auch die sonstigen einschlägigen Äußerungen in diesem Thread sind schärfstens zurückzuweisen. Als derzeit leidgeprüfter Österreicher kann ich nur sagen: Denkt nach, bevor Ihr Euch äußert! Wehret den Anfängen! (Dramamodus aus)
  15. Florian

    Kinoton FP23 - diverse Fragen

    Continental FO-Z 6/Y 560 Li LR, wobei sowohl Breite (6) als auch Länge variieren könnnen, da hab ich schon viel gesehen. Wichtig ist der Zusatz LR (L auf R uhig).
×