Jump to content

Nils Jacobsen

Mitglieder
  • Posts

    40
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2

Everything posted by Nils Jacobsen

  1. Das Pentax ist ein normales Tele. Habe mir deinen Rat zu Herzen genommen und heute in der Bucht ein Rodagon 75mm um 45 Euro gekauft. Muss zwar dafür die Adapter anpassen und neu drucken, aber wenn das die Qualität nach oben bringt ist das egal. Werde auf jeden Fall berichten. Grüße
  2. Die lumix hat einen elektronischen Verschluss. Das war Kaufentscheidend. Mit meinem 8mm Scanner habe ich inzwischen mehr als 100 Stunden Film und mehrere Millionen Bilder gemacht ohne irgendwelche Probleme.
  3. Ich habe relativ kurze Belichtungszeiten von 1/50 sek. Habe bis jetzt keine Probleme mit Vibrationen und daraus entstandenen Unschärfen entdeckt. Das ganze steht aber auch stabil verschraubt auf dem Sockel. Auch die Kamera ist stabil verschraubt. Werde mir aber überlegen doch noch ein Rodagon zu kaufen. Das lässt mir jetzt keine Ruhe mehr. 🤣
  4. Danke. Ja mit der Optik war ich mir lange nicht so sicher. Das Pentax hatte ich liegen und das ist sehr scharf. Bei meinem 8mm Scanner habe ich ein El nikkor m39 verbaut das ist aber auch nicht schärfer als das pentax. Zumindest habe ich den Eindruck.... Oder meinst du es wird mit dem Rodagon noch schärfer?
  5. Heute wieder kurz Zeit gehabt. Unterbau gebaut und Steuerung verdrahtet. Halterung Mikroschalter wartet auf den 3d Druck. Drucker muss ich aber erst reparieren. Ein Motor mag nicht mehr. Evtl habe ich morgen die Ersatzteile da, dann geht es weiter.
  6. Gestern den Antrieb fertig bekommen. Ein Steppermotor ersetzt den original Motor. Den Schrittmotor habe ich direkt am Gehäuse des Projektors angeschraubt. Löcher ins Gehäuse gebohrt, eine 4mm dicke Abstandsplatte aus dem 3d Drucker zwischen Gehäuse und Motor, damit die Riemenscheibe an der richtigen Stelle sitzt und Riemenscheibe passend neu gedruckt. So weit so gut. Funktioniert. Fehlt noch der Auslöser. Hierfür werde ich eine passende Halterung für den Mikroschalter entwerfen und dann drucken. Von den drei Flügelblenden werden 2 entfernt und eine so zugeschnitten, dass diese bei jeder Umdrehung den Schalter tastet und somit die Kamera auslöst. Dann muss nur noch der Motor von der Geschwindigkeit richtig eingestellt werden, damit die Kamera genug Zeit hat um zu belichten und zu speichern. Mal schauen ob ich die nächsten Tage dazu komme....
  7. So Optik steht soweit. Habe mal einen ersten Probescan durchgeführt. Film ist nicht gereinigt und da gibt es bestimmt noch den einen oder anderen Kniff um das Ergebnis noch besser zu machen - das kommt dann später. Erstmal bin ich zufrieden. Am WE kommt der Antrieb und Auslöser dran. Dann mache ich auch mal Fotos vom Aufbau. Im Moment alles sehr chaotisch. Hier ein kurzer shot aus einem Film von 1951
  8. Ja da hast du absolut Recht. Das ist eine umfangreiche Aufgabe. Der Scanner ist auch um einiges komplexer und raffinierter aufgebaut als meiner und Familie geht immer vor. Meiner ist nur ein simples mechanisches Konstrukt mit einer Kamera. 😂 Bei der 16mm Version bin ich aber von den test frames noch nicht begeistert. Das letzte Quäntchen Schärfe fehlt mir. Muss wohl am El nikkor liegen, das habe ich ja beim 8mm Scanner verbaut. Werde heute mal umbauen und dann mit dem El nikkor testen. Wenn es lohnenswert besser ist, muss ich mir wohl oder übel nochmal eines kaufen und die Optik nochmal um konstruieren.
  9. Also hab mir am Wochenende mal den ganzen Verlauf durchgelesen. @Friedemann Wachsmuth Ich finde es faszinierend was dieses Projekt für eine Dimension hat, aber im positiven Sinne. Für die Planung und auch den Bau sämtlicher Komponenten wurde viel Zeit und extrem viel Arbeit investiert. Finde die Ergebnisse auch beeindruckend. Wäre auch für mich sehr interessant diese Art von Scanner zu bauen. Meine Art von Scanner ist da wesentlich rudimentärer aufgebaut und um einiges unkonfortabler. Da mein gesamter workflow aber gut funktioniert werde ich meinen 16mm Scanner auch erstmal auf meinem System aufbauen. Finde dieses Projekt aber sehr gut und werde wohl dann nochmal eine zweite Version bauen. Grüße Nils
  10. Ging ja nicht nur dir so.... Siehe oben. 😂
  11. 🤣 Stimmt. Da hat es wohl ausgesetzt bei mir.... Ich meinte natürlich den Dremel.
  12. Auf dem Bild ist, wie ich auch im Text geschrieben habe, ein Bauer p6 zu sehen. Das ist ein Testaufbau und mein Projektor zum Film schauen. Der Siemens ist auf keinem Foto zu sehen und sicher ein 2000er.
  13. Für alle die es interessiert, erstelle ich hier eine Baubegleitung für meinen 16mm Framescanner. Den Scanner baue ich analog zum 8mm Scanner den ich vor mehr als 2 Jahren gebaut habe. Aufgebaut wird das ganze auf einem defekten Siemens 2000 Projektor. Dieser war ein Geschenk und in einem sehr schlechtem Zustand. Das Spritzgussgehäuse hat überall kristalline weiße Ausblühungen gehabt und Antrieb sowie Verstärkerteil waren tot. Projektor wurde zerlegt und gesäubert. Wollte den Projektor erst restaurieren habe mich dann aber aufgrund des sehr schlechten Zustandes dazu entschieden diesen als Basis für meinen Scanner zu nehmen. Auf den Fotos ist die Optik in einem Bauer Projektor eingesteckt um zu testen. Toneinheit (Magnet und Lichtton) entfernt, Beleuchtung und Vorwiderstand entfernt, kompletten Motor und Lüftung entfernt. Gehäuse ist jetzt mal um einiges leichter. Original Gate mit Filmtransport bleibt erhalten. Gate habe ich nur aufgeweitet (mit dem Dymo vorsichtig aufgeschnitten und dann poliert) so kann ich das ganze aufgenommene Bild inkl. Perforierung abfotografieren. Das ist besser für die nachträgliche Arbeit in davinci resolve. Außerdem erhalte ich so mehr Bildinformation und somit bessere Qualität. Optik ist diesmal eine Festbrennweite von Pentax. 135mm mit Blende 2,5. Vor und nach dem Objektiv ist ein 3d gedruckter Adapter bzw. eine Art Balk der das Objektiv zum Makro bzw. Vergrößerungsobjektiv macht. Adapter steck in der Objektivaufnahme vom Projektor und auf der anderen Seite an einer Lumix g6 von Panasonic. Durch den Adapter wird der Sensor vollständig ausgefüllt. Die Kamera wird auf einem 3d gedruckten Schlitten lagern. So hat das Objektiv noch volle Funktion und der Film kann bequem ein und ausgelegt werden, die Kamera hat durch den Schlitten Bewegungsfreiraum von knapp 10 cm nach hinten. Optik bereits fertig. Beim Testaufbau die ersten Frames abfotografiert. Bin recht zufrieden mit dem Ergebnis. Frame mit der Flagge ohne Bearbeitung als jpg von der Kamera. Werde aber dann die frames als RAW speichern um mehr Dynamik zu erhalten. Leuchtmittel muss jetzt fest verbaut werden und der Schrittmotor eingebaut werden. Auslösemechanik für die Kamera wird wieder mittels Mikroschalter realisiert. Ob ich eine Trockenfilmreinigung mache weiß ich noch nicht. Evtl. später mal. So zum aktuellen Stand. Möchte gerne in 2 Wochen fertig sein. Mal schauen ob ich das schaffe....
  14. so hier mal der Vergleich Scan vor 21 Jahren in PAL knapp 400,- Euro und mein eigener in 4k, jetzt auch richtig gespiegelt.
  15. So.... erster fliegender Testaufbau mit der Lumix und einem 135mm Pentax mit 2,5 er Blende. LED GOB Leuchtmittel mit ca 6000 °K. Testaufbau mit einem entkernten Siemens 2000 😞 war aber nicht mehr zu retten und ein Geschenk. Foto ist out of the Lumix nur gespiegelt und um 180° gedreht. Bitte um eure Meinungen Grüße Nils
  16. Nils Jacobsen

    Hokushin

    leider sind die Finger oder das Mundwerk manchmal schneller als der Verstand. Der Projektor macht auf jeden Fall einen guten Eindruck.
  17. Nils Jacobsen

    Hokushin

    @Martin Rowek nein das war ein bisschen unglücklich ausgedrückt. So war das auf keinen Fall gemeint.
  18. Nils Jacobsen

    Hokushin

    Zitat aus der Anzeige: " Ich achte ich mit den Produkten, sie zu verwöhnen , bis sie den Käufer erreichen. Die Pakete, geschickt werden, werden gewissenhaft gebaut, damit das gekaufte Produkt in einwandfreiem Zustand ankommt." ähh ja, hört sich sehr vertrauensvoll an. Ich weiß ja nicht....
  19. Bekomme die emojis nicht gelöscht.... Also gerade auf ama*on geschaut. Knapp 25 Euro der ganze Spaß. So in der Richtung hat es beim Bieber Baumarkt auch gekostet.
  20. Ton digitalisiere ich, wenn vorhanden, separat mit einem Projektor. Tonsignal direkt mit dem PC und audacity mitgeschnitten. Dann die Tonspur in davinci resolve importiert und mit dem Bild synchronisiert. Danach gemeinsam als Video Datei exportiert. Die Projekte bei resolve lege ich mit 18 frames die Sekunde an und die Audiodatei kann dann entsprechend importiert werden. Grüße Nils
  21. Riemen ist der Original Riemen vom Noris. Das Rad habe ich mir selbst gedruckt. Habe geschaut wie groß das sein muss und hab mir das dann im 3d Programm konstruiert und dann ausgedruckt. Nutze meinen 3d Drucker unheimlich viel für solche Dinge wie Reparaturen oder Konstruktionen die sonst schwer zu beschaffen wären oder extrem teuer sind. Das war auch Anschaffungsgrund. Viele Teile vom Scanner hab ich selbst gedruckt und sei es nur der Arm auf dem der Mikroschalter für die Auslösung der Kamera befestigt ist. Lange Rede kurzer Sinn. Ich habe leider auch keinen günstigen Lieferanten für solche Teile gefunden und bin dann auf den Drucker ausgewichen.
  22. Genau. Mir war auch die Auflösung und vor allem der elektronische Verschluss wichtig. Habe inzwischen an die 2 Millionen Auslösungen gemacht und es funktioniert alles so gut wie am ersten Tag. Für meinem im Bau befindlichen 16mm Scanner habe ich auch eine g6 und nutze ein 100mm pentax Objektiv mit 2,5er Lichtstärke. Über den 3d gedruckten Balk ist es an der G6 angeschlossen. Passende Adapter habe ich gleich mitgedruckt. Grüße Nils
  23. Hallo Martin, Der Abstand hat sich dadurch ergeben, dass ich das Einzelframe ja formatfüllend auf dem Sensor haben wollte. Da ich kein Makroobjektiv mit Zoom kaufen wollte musste ich ein passendes Adapter konstruieren und mit dem 3d Drucker drucken. Den optischen Weg und somit die Länge des Adapters habe ich mir ausgerechnet und dann noch minimal angepasst. Ich habe der Einfachheit halber ein handelsübliches gu 10 Leuchtmittel mit 6000k und 230v eingebaut. Das ist über einen günstigen Phasenanschnittsdimmer dimmbar und du bekommst beides im Baumarkt für wenige Euro. Grüße Nils
  24. Servus Peter. Würde die Originale nie entsorgen. Es ist ja nicht mein Film. Von daher liegt es leider nicht in meinen Händen, aber ich werde den Besitzer natürlich auf das Essigsyndrom aufmerksam machen und auch eine Lagerempfelung geben. Wenn er den Film allerdings nicht mehr haben möchte und er bei mir verbleibt, dann wird er vakuumiert und eingefroren. Oder ist Vakuum nicht so gut? Mir ist auf jeden Fall bewußt was für einen Schatz ich in meinen Händen halte und dass so ein Film in der Qualität eine absolute Rarität ist. Deswegen habe ich auch über ein Jahr versucht diesen Film in meine Hände zu bekommen. Hab ihn vor 21 Jahren schon mal gesehen und vom Besitzer bekommen um ihn damals digitalisieren zu lassen. Noch in PAL und dementsprechend in viel schlechterer Qualität. Beim jetzigen Besitzer lagern vom Filmersteller noch weitere 80 Filme die größtenteils in den USA entstanden sind. Evtl bekomme ich da noch Nachschub. Dieser Film ist verteilt auf 2 600m Spulen und dann habe ich noch Material welches es nicht in den Film geschafft hat. Das sind nochmal ca 400 m. Also eine ganze Menge. Film ist bis auf 2 bis 3 ausgebrannte frames ohne große Beschädigungen oder Alterungserscheinungen. Wurde die letzten 40 Jahre in einem Blechschrank im Keller gelagert. Eine Spule hat leichten bis mittelmäßigen Essiggeruch. Es ist aber noch nicht stechend. Bin sehr froh hier Infos und Anregungen zu bekommen. Nicht immer so einfach mit so einem Hobby. Grüße Nils
  25. Nur mal ein kurzer Ausschnitt aus dem Film mit dem Handy abgefilmt. Ton ist trotz Tonspur nicht vorhanden. Zumindest bekomme ich dem Film keinen Ton entlockt.
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.