Jump to content

Formatfrage


lichtbringer
 Share

Recommended Posts

Mir ist eine Rolle des Wochenschauberichts "Der Augenzeuge" in die

Hände gefallen.

Leider habe ich von schmalfilm keine ahnung, noch habe ich einen

projektor mit dem ich das abspielen könnte.

Der bericht ist komplett und das material sieht auch der gut aus (schwarz-weiß)

 

Vielleicht kann mir ja jemand an hand des bildes sagen um welches schmalfilmformat

es sich handelt?!

Und vielleicht aus welchen jahr der bericht ist?

 

fotogaf.jpg

 

Uploaded with ImageShack.us

Link to comment
Share on other sites

ziemlich sicher von 35mm kino-format auf 16mm kopiert (siehst du an den beiden tonspuren. - 16mm kann nur mono abspielen). das mit dem jahr ist so eine sache - eine frau ist ja auch immer älter, als sie behauptet icon_cool.gif ne keine ahnung .. aber wenn du googelst findest du herraus, dass "der augenzeuge" von 19. Februar 1946 bis zum 19. Dezember 1980 produziert worden ist. ... in einen projektor einlegen, dann wirst du´s schon erfahren. übrigens vielleicht hilft das:

  • Der Augenzeuge erschien anfangs zweiwöchentlich, ab August 1946 wöchentlich.
  • Mit Ausgabe 13/1946 wurde das Motto Sie sehen selbst, Sie hören selbst, urteilen Sie selbst! eingeführt (bis Ausgabe 34/1949).
  • Von Ausgabe 12/1946 bis Ausgabe 1/1949 begann jede Folge mit der Aktion Kinder suchen ihre Eltern, mit der eine Anregung von Erich Kästner aufgegriffen wurde. Zirka 400 Kinder konnten mit ihrer Hilfe ihre Eltern wiederfinden.
  • Ab 1947 wurden im Austauschverfahren Beiträge aus Wochenschauen westlicher Länder aufgenommen (französische Wochenschau Les actualités francaises, MGM-Woche der USA. Ein Austausch mit der westdeutschen Wochenschau wurde durch den Bundesinnenminister Robert Lehr 1950 unterbunden (Lehr-Erlass).
  • Ab Herbst 1949 übte die SED-Führung der DDR stärkeren Einfluss auf den Augenzeugen aus. Er verlor seine ausgeglichene Thematik und wurde bis Mitte 1953 zum Instrument staatlicher Propaganda – mit Berichten über SED-Tagungen, den Austausch von Delegationen mit der Sowjetunion und anderen osteuropäischen Volksdemokratien oder Taten von Aktivisten.
  • Nach dem Volksaufstand in der DDR am 17. Juni 1953 wurde die Bevormundung der Redaktion reduziert, und der Augenzeuge wurde wieder weltoffener. Ab 1954 begann der Austausch der Beiträge mit vier westdeutschen Wochenschauen.
  • Mit Ausgabe 18/1954 begann die Sportberichterstattung (Rubrik Sport im Bild).
  • Ab 1957 erschien der Augenzeuge als erste und einzige Wochenschau der Welt zweimal wöchentlich (A-Ausgabe freitags mit 480 Kopien, B-Ausgabe dienstags mit 275 Kopien). Tatsächlich zeigten jedoch nur 200 von 3300 Kinos beide Folgen, wie sich später herausstellte. 1961 kehrte man wieder zum wöchentlichen Erscheinen zurück.

quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Augenzeuge_(Wochenschau)

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.