Jump to content

Ärger mit Schaltwellenlager Kinoton


Recommended Posts

Und nochmal hallo liebe Kollegen!

 

Ich habe große Probleme mit (bisher nur einem) Schaltwellenlager einer unserer Kinotons.

 

Ich war gestern dabei, die Maschinen gründlich zu überholen, als das vordere Schaltwellenlager nach Neueinstellung des Lagerspiels (also drehen bis Widerstand, Achtel Umdrehung zurück), nach kurzen Probelauf entsetzlich an zu quietschen fing. Daher wollte ich es runternehmen und erstmal neu fetten. Hört sich einfach an, ist es aber nicht. Nach Lösen der vier kleinen Inbusschrauben läßt sich die Lagerbuchse keinen Milimeter bewegen. Sie kommt aber einem langsam entgegen, wenn man die vier Haltschrauben locker einschraubt und dann die Einstellschraube reindreht. Bei Drehen der Einstellschraube merkt man ein ordentliches Klemmen zwischen Schaltwelle und Kugellager. Da die Originalschrauben aber nicht lang genug sind, um die Buchse auf diese Weise rauszukriegen, hab ich die Buchse wieder ganz vorsichtig eingeklopft (weicher Schraubenzieherstiel) und mit den vier Schrauben festgeschraubt. Leider klemmt der Schaltschritt jetzt, egal in welcher Stellung die Einstellschraube steht, also auch, wenn die losgedreht ist. Erster Schaltschritt leichtes Klemmen, zweiter Schaltschritt starkes Klemmen, dritter und vierter Schaltschritt butterweich, und dann das ganze reproduzierbar von vorne. Wenn man allerding alle vier Buchsenhalteschrauben einen Hauch lockert und nur gaaanz leicht ohne Werkzeug mit den Fingern anzieht, klemmt nix. Nimmt man den Inbusschlüssel zur Hand, fängt es wieder wie zuvor genannt an zu Klemmen an. Man sieht auch, daß das Fett drinnen stark verharzt ist und nur noch klebt. Hab jetzt erstmal Sprühöl zur Lockerung eingesprüht, aber das obige Klemmen bleibt, dafür ist das quietschen wieder völlig weg. Ein kurzer Testlauf mit Film zeigte keinerlei Auffälligkeiten. Aber das Klemmen ändert sich auch nach Probelauf nicht.

 

Ich weiß aber nicht mehr, ob das Klemmen des Schaltschritts auch schon vor der versuchten Demontage da war; ich hab einfach mit der Maschine ab und zu noch gearbeitet, aber leider darauf nicht geachtet.

 

Wie geht es nun weiter?

 

Lange Inbusschrauben kaufen, rausstehend eindrehen und lange Feingewindeschraube kaufen und die Buchse langsam rausdrehen? Ist das ein Normlager? Bekommt man das aus der Buchse raus? Und wie bekommt man die Buchse wieder drauf, ohne Gefahr zu laufen, die Bildstrichverstellbuchse kaputtzukloppen?

 

Wer weiß was?

 

Danke und LG Martin

Edited by Martin (see edit history)
Link to post
Share on other sites

Gratulation :)

Wir haben uns doch mal darüber unterhalten, dass auf das Konstrukt keinesfalls Schläge, auch wenn sie noch so leicht sind, ausgeübt werden dürfen. Das hintere "Lager" besteht aus einer gehärteten Metallkugel in einem Plastikring, darauf "läuft" der hintere Teil der Schaltwelle. Wenn Du da jetzt von vorn klopfst kann sich entweder die ungehärtete Wellenseite in die Kugel einarbeiten oder, noch schlimmer, das Plastik verziehen, dafür spricht auch das unregelmäßige klemmen der Schaltwelle beim Durchdrehen.

Hat sich das Laufgeräusch ohne Film deutlich verändert? Wie hört es sich denn an, wenn du die Kiste ohne Film laufen lässt? Es muss, bei korrekt eingestelltem Gegenlager eigentlch fast nichts zu hören sein, der Schaltschritt darf nur gaaaaanz leise zu hören sein, sprich die Umlaufblende muss lauter als der Schaltschritt zu hören sein, wenn das nicht ist, stimmt etwas nicht (mehr) 

 

Martin, lass die Maschine mit lockerem Gegenlager warmlaufen, dann stellst du die Maschine nach Vorgabe nochmal ein.

Und bitte besorg dir ein neues Gegenlager, die dort verbauten Kugellager sind nicht seitenstabilisiert, das heißt, die gehen gern Kaputt wenn zu hohe Kräfte darauf einwirken. Bitte kein Öl einsprühen um das alte Fett "weich zu machen" das verursacht das genaue Gegenteil, das Restfett wird weggewaschen und dann läuft die Welle trocken auf dem Druckstück.

Die KT-Wellen sind im Gegensatz zu den Philipswellen NICHT gehärtet, da läuft sich schnell was ein.

Und Martin, hast Du noch das Schmierloch an den Gegenlagern? Ich glaube ja. Es kann sein, dass du noch die ganz alte Version mit gehärterer Welle und Gleitlager hast, dann beseht zu 90% die Gefahr, dass die hintere Kunststoffbuchse im Kreuz einen Hau hat.

 

Lass uns doch mal telefonieren wenn du wieder an der Maschine stehst. Wenn wirklich irgendwas arg im Eimer ist, hab ich noch Teile liegen!

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.