Jump to content
Sign in to follow this  
filmempire

KRRR! 70 MM FILMFEST KRNOV

Recommended Posts

Bericht über das KRRR! 70 mm Filmfest in Krnov 2019

 

Vom 5. bis 7. April 2019 fand dieses Jahr zum 14. Mal das 70 mm Filmfestival in Krnov statt.

Die Hinfahrt aus Stuttgart mit circa 840 km über Pilsen und Prag ist natürlich etwas lang.

Bei einer Übernachtung in Pilsen und dem Besuch des Salzmannu Restaurant, dem ältesten

aus dem Jahre 1637, kann man das aber ertragen. Zudem hatte ich die Gelegenheit im Cinema

City einen 4DX Film anzuschauen. Hier lief "Dumbo", allerdings nur in 2 D mit beweglichen

Stuhlreihen, Regen, Wind, Blitze und Rumpelsound. Ich war der einzige Besucher der Abend-

vorstellung. Von Pilsen habe ich wieder die landschaftlich schönere Strecke über Pardubitz

und Zamberg mit und den an der Grenze von Polen bekannten Skigebiete nach Krnov

genommen. Nach der Ankunft am Donnerstag Abend gab es ein Treffen der schon

angereisten 70 mm Fans zum Abendessen und ein kleines Vorprogramm mit 70 mm

Einzelfilmrollen im Kino MIR 70. "The Sound Of Music" mit den Salzburgansichten und

"Do-Re-Mi" Songtitel, weiter eine russische 70 mm Blow-Up Rolle von "Unter Geiern" mit

sehr guter Bildqualität und russischer Sprachfassung. Da keine Musik in dem Akt war konnte

ich nicht feststellen ob diese mehrkanalig ist. Der Dialog war nur MONO Mitte. Dann noch

eine Rolle aus "Spartacus" mit extern synchronisierten Mehrkanalton in verschiedenen

Sprachfassungen.

Am Freitag um 13.30h die erste Vorstellung mit "Front Beyond The Front Line" eine

russische Produktion aus dem Jahre 1977 aufgenommen in Sovscope 70 und präsentiert mit

6 Kanal Magnetton in der Original-Sprachfassung mit Englischen und Tschechischen

Untertitel. Der Film hat ziemliche Längen (174 Minuten plus Pause) und spielt im Winter

1943 in Russland mit Partisanen, die gegen die Nazi Frontlinie kämpfen. Da gab es russische

Spione für die Nazi und umgekehrt. War ein wenig verwirrend. Natürlich siegten die

Partisanen unter großen Verluste und zogen am Ende weiter nach Berlin. Alle Szenen mit

deutschen Soldaten waren nicht sychroinisiert sondern das Original wurde einfach per

Komentar gleichzeitig in Russisch übersprochen. Dieser Propaganda Film wurde für Schul-

kinder zum Pflichtfach während die Bevölkerung weniger interessiert war. Die Bildqualität

war, wie bei den Kopien üblich, noch gut in den Farben jedoch auch mit grünstichigen

Einstellungen und unsauberen Kopiermaterial mit durchwegs Schlieren im Bild.

Nach kurzer Pause um 17.00 Uhr "The Rose" eine 70 mm Blow-Up Kopie aus Australien mit

6-Kanal Magnetton und Englisch/Tschechischen Untertitel. Leider schon etwas rotstichig aber

sonst ohne Verschnitt oder größere Gebrauchsspuren.

Am Abend dann um 20.00 Uhr der Empfang des neuen Bürgermeister, der scheinbar Filme

liebt und die üblichen Danksagungen an die Veranstalter und Mitarbeiter im Festival. Diesmal

war Barbora aus Prag bei jeder Ansprache als Live Übersetzerin tätig. Über geliehene

Kopfhörer konnte man diese in Englisch abhören.

Dann endlich "Lord Jim" in Super Panavision 70 und 6-Kanal Dolby SR Magnetton. Wieder

mit Tschechischen Subtitel dank der Arbeit von Ivan aus Bansca Bystrica, der auch ein

System entwickelte Filme in andere Sprachen zu synchronisieren. Für mich klang der

Magnetton etwas blechern, möglicherweise war das doch keine SR Kopie, obwohl scheinbar

so beschriftet. Der Film hatte keine Pause im Ablauf. Nach Filmende zur späten Stunde dann

wieder das kalte Buffet für die sehr gut besuchte Vorstellung. Insgesammt war diese Jahr

wieder ein Zuwachs an Zuschauer festzustellen. Sehr schön ,wenn ein Saal fast ausverkauft

ist.

Am Samstag musste man wieder früh aufstehen denn um 9.00 Uhr lief schon

"The King And I" in einer 70 mm Kopie von CinemaScope 55 mit 6-Kanal Magnetton und

Czech Subtitel. Eine gut erhaltene Kopie, etwas gefaded mit Pause und Entr'acte- sowie

Excit Musik. Immer wieder schön Yul Brynner in seiner Paraderolle zu sehen und hören.

Deborah Kerr wurde von Marni Nixon im Gesang gedoubelt. Nach "King and I" gab es 2

Rollen von "Around The World In 80 Days" in 70 mm und mit 30 Bilder/Sekunde zu sehen.

Leider war das alles was angeliefert wurde. Im zweiten Teil musste dann vor dem Stierkampf

wegen den bis dahin noch durchlaufenden Klebestellen abgebrochen werden. Das war das

erste Mal, dass der Meopta Projektor mit extra umbebauter Elektronik mit dieser

Geschwindigkeit lief. Eine Premiere sozusagen.

Danach kam Thomas Hauerslev aus Dänemark zum Einsatz mit seinem Vortrag von

"Todd AO - Wie alles begann" mit vielen Bild- und Filmbeispielen per Digitalprojektion.

Als Zugabe noch zwei 70 mm Kurzfilme "CineSpace 70/Clear Vision 2000" von Todd AO

und "As Good As It Gets" eine Demonstration der Aufnahmemöglichkeiten mit der neuen

Arri 765 Kamera.

Nachdem "Around The World In 80 Days" leider in 70 mm nicht komplett angeliefert wurde,

hat man kurzentschlossen eine Cinestage 35 mm Kopie mit 4-Kanal Magnetton eingesetzt.

Dafür musste aber erst ein Optik für die 1.37 Kompression zusammengeschraubt werden, da

eine solche nicht mehr vorhanden war. Dazu wurde neben dem Grundobjektiv ein 1:1,25

Anamorphot zu Stauchung der Höhe und danach eine Scope Linse mit 1:2 Faktor in einem

Gehäuse von einem Drucker erstellt zusammengesetzt. Die Entzerrung sah gut aus, jedoch mit

einigen Unschärfen im rechten Bildrand bei Einstellungen der Totalen. Die Close-Ups waren

o. k. Da diese Technicolor Kopie in Französicher Sprache war, hat Ivan wieder sein System

eingesetzt und den Englischen Ton von einer DVD oder Bluray Disc genommen und mit

Tschechischen Untertitel per Videoprojektion vorgeführt. Es war die lange Fassung mit den

Méliès "Reise zum Mond" Szenen, Pause und langen Nachspann.

"Armageddon" um 18.15h habe ich ausgelassen, da dieser am Sonntag nochmals gezeigt

wurde.

Um 21.30 zur späten Stunde "Phantom Thread" in einer 70 mm Blow Up Fassung von

Panavision 1'85 Flat Aufnahme mit 6-Kanal DTS Originalton und den Untertitel wie

gewohnt. Daniel Day-Lewis spielt einen Modezar um 1950 in England, der nur die Society

mit seinen Kreationen beliefert. Gestört wird das alles mit seiner ersten Liebe zu Alma, einer

resoluten Frau, die sich am Ende durchsezten kann. Sehr schöne Kopie, mit dem üblichen

Blaustich in der Grauzone, Dank Fotokem Los Angeles.

Sonntag wieder sehr früh um 9.00 Uhr "Big Horn - Ein Tag zum Kämpfen", aufgenommen in

Supertechnirama 70 und vorgeführt in einer synchronisierten Englischen Fassung mit Tönen

aus der deutschen 70 mm Kopie bis zu den Szenen mit Dialog in MONO aber auf die 3 Front-

Kanäle gemischt. Wieder eine 3-wöchige freiwillige Arbeit von Ivan, der zuerst den Film per

Videokamera aufnahm, im Computer dann die deutsche 6-Kanal Mischung mit der englischen

MONO Mischung von Bluray übernahm und bei den Dialogszenen von diskret 6-Kanal auf

3 Kanal MONO mischte. Alles Lippensynchron auch bei fehlenden Bildern. Tolle Arbeit

und alles nur aus Leidenschaft. Die Kopie hat noch etwas Farben und wenig Gebrauchs-

spuren. Mit Ouvertüre, Pause, Intermission Musik eine echte Roadshow Präsentation.

Die gleiche Prozedur beim "Ersten Sieg" eine 35 mm s/w Panavision Blow-Up Fassung in

einer sehr scharfen Kopie, ebefalls synchronisiert mit Englischen 5.1 Ton von Bluray. Hier

war weniger Aufwand nötig, da kaum Szenensprünge vorhanden sind. Eine 165 Minuten

Produktion ohne Pause. Bis hierher waren alle Vorstellungen recht gut besucht. Es sollen

über 170 Weekendpass Teilnehmer dabei gewesen sein.

Um 16.30h dann eine Wiederholung von "Armageddon" einer 70 mm Blow Up Kopie aus

Italien, wieder in Englischer Sprache und Tschechischen Untertitel synchronisiert.

Ein sehr schöne Kopie, leider ohne den 1ten Akt. Dieser wurde per Bluraysignal, vom

Computer bearbeitet, gespielt mit Überblendzeichen und extra leichten Abnützungsignale

versehen. So sah es aus, wie die restlichen 70 mm Filmrollen, die aber auch in sehr gutem

Zustand waren. Zu dieser Vorstellung waren dann nur noch circa 10 Gäste gekommen.

Dann war das Festival schon wieder zu Ende. Es gab im Foyer Erfrischungen jeder Art,

eine Cateringfirma lieferte Gulaschsuppe, Würste, belegte Brote, Kaffee und Bier zu echt

erschwingliche Preise. Für die 70 mm Vorführung war neben Chef Pavel wieder Martin, Ivan

und Michal tätig. Alles hat gut geklappt speziell die Synchronisation der beiden Meopta

Projektoren mit dem Computerprogramm und den externen Tönen und Subtitel.

Die Delegation aus Schweden, Dänemark, USA, Italien und Deutschland traf sich im Civlin

Hotel zu einem gemütlichen Abendessen mit vielen Gesprächsthemen.

Vielen Dank an die Organisation von Kino MIR 70 und ein Wiedersehen im März 2020 zum

15ten 70 mm Festival, diesmal 4 Tage lang!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...