Jump to content

filmempire

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.266
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

Alle erstellten Inhalte von filmempire

  1. filmempire

    Russisches 3-Streifen Kinopanorama System

    Habe gerade vor 2 Tagen etwas mehr über das russische 3-Streifen (Cinerama) ähnliche Kinopanorama System erfahren. In Paris gab Anfang der 60er Jahre 3 Kinos mit Cinerama 3 Streifen Projektion. Das größte war der Gaumont Palace mit 40 m Bildbreite, gefolgt vom Empire Cinerama mit 30 m Bildbreite und das russische Kinopanorama mit 22 m Bildbreite. Bei den Russen wurden die 3 Streifenfilme mit Überblendung vorgeführt. Daher waren im Vorführraum 6 Bildprojektoren und 2 Magnetbandläufer und noch ein Projektor für den Prolog. Der 9 Kanal Ton wurde wie bei Cinerama über 5 Frontlautsprecher, Surround links und rechts, sowie hinten und Decke gespielt. Die Nahtstellen zwischen den Teilebilder wurden mit Verlauf auf den Kopien reduziert. Leider gibt es nicht so viele schöne Bilder, aber in der französischen Silver Screen Forum kann man unter Kinopanorama Paris doch einiges finden: http://www.silverscreens.com/forum/viewforum.php?f=14
  2. filmempire

    Russisches 3-Streifen Kinopanorama System

    Cineramas Russian Adventure gibt es wie die anderen Cinerama Titel bei Flicker Alley USA.
  3. filmempire

    Russisches 3-Streifen Kinopanorama System

    Inzwischen gibt es eineBluraydisc mit Smilebox Bild der russischen 3 Streifen Kinopanorama Produktion. Diese wurden in der USA einfach aus verschiedenen Filmen zusammengeschnitten und mit neuen Komentar versehen. Daher wirken die recht flott, gegenüber den sonst sehr schwerfälligen Schnitte von russischen Filmproduktionen. Die Qualität des Transfer ist auch recht gut gelungen, trotz schlechten Ausgangsmaterial.
  4. filmempire

    Aktanzahlen

    ja diese MagOptical Kopien hatten dann auch normale Perforation im Gegensatz zu Centfox Titel. Die Lichttonspur war aber nur halb so breit, weil von Magnetton ja der Center Kanal auch noch untergebracht wurde. Daher war der Pegel der Lichttonspur sehr niedrig.
  5. filmempire

    Was ist den das für ein gelaber !!!!!

    Samsung LED Wall und 3-D funktioniert dann wohl auch nur mit teuren Shutterbrillen? James Cameron hat doch schon 3 D angesagt ohne Brille?
  6. filmempire

    Was ist den das für ein gelaber !!!!!

    Deshalb dachte ich ja, man könnte bei den Samsung Boxen ein paar mehr links und rechts installieren und die Abspielsoftware bzw Interface oder was immer so dem 2:35 Format anpassen ohne das in Letterbox wie zu VHS Zeiten darzustellen. Die Lichtausbeute und Ausleuchtung ist ja hier keine Frage mehr! Kostet dann halt noch mal 250 Tausend mehr!
  7. filmempire

    Cinerama Projektor: Spezial Andruckplatte?

    Das war Cinemiracle und "Winjammer", dem einzigen Film mit Spiegel aufgenommen. Die erste Projektion war im Royal Palast München. Die meisten 3-Streifen Cinerama Filme wurden auch über Spiegelprojektion vorgeführt. So im Atrium Stuttgart, City München, Gartenbau Kino Wien und sicher viele weitere Kinos von einem Vorführraum gezeigt. Das original Cinerama hatte ja 3 getrennte Kabinen, wobei das rechte Bild von links und das linke Bild von rechts über kreuz projeziert wurde.
  8. filmempire

    Was ist den das für ein gelaber !!!!!

    Ich habe mich von Anfang an gewundert, warum für das Kino keine Chips mit 2.7:1 Seitenverhältnisse entwickelt wurden, damit auch Cinerama und Ultra Panavision normgerecht wiedergegeben werden können. Das für 2'35 (ehemaliges Scope Format) die Pixel vertan werden und als Schwarz dargestellt sind macht genausowenig Sinn wie einen CinemaScope Film in auf 35 mm in Super Breitwand mit viel schwarz oben und unten im Bild zu maskieren. Und nun das selbe Format auf den Samsung Kisten, sicher könnten die auch anders angesteuert werden um das Originalformat darzustellen mit ein paar Elementen mehr und entsprechender Hardware dazu!
  9. filmempire

    Samsung Cinema Screen

    Gestern habe ich schon eine Werbung für LED Heimkino mit 4,5 x 2 m und nur 38.000 Euro bekommen. Schade, dass man die Wand nicht biegen kann für das Todd AO/Cinerama Erlebnis.
  10. filmempire

    Aktanzahlen

    Ist ja schon viele Jahre vorbei, als ich "Ben Hur" in der Wiederaufführung in 70 mm vorgeführt habe. Dachte immer der erste Akt war Ouvertüre mit 6 1/2 Minuten dann bis zu der Ablösung von Sextus durch Messala mit den Worten "Bestaft sie doch" Überblendung "das tun wir, wenn wir sie finden"! Möglicherweise waren da schon 2 Akte gekoppelt nach knapp 19 Minuten!
  11. filmempire

    Aktanzahlen

  12. filmempire

    Samsung Cinema Screen

    Bei dem Bericht über den Traumpalast wird gar nicht angegeben, wie groß die Leinwand (kann man ja nicht mehr sagen) ist! Gibt es da nähere Auskunft?
  13. filmempire

    Mathäser München bekommt ersters Dolby Cinema in D

    ....und was ist so toll am Dolby Cinema? Ist das Bild schärfer? Hat es 124 Surround Speakers? Ist es ein Kino ohne Popcorn?
  14. filmempire

    Feiern zu 50 Jahre 2001: A SPACE ODYSSEY

    sehr schön, interessant ist aber, dass die verwendeten Musikaufnahmen nur 2 Kanal STEREO waren und dann elektronisch "gespreizt" wurden.
  15. Es war nicht wie von mir berichtet LIEBE IM QUARTETT sondern der Chopin Film mit dem Syndrom. Dafür hatte der Magnetton Scope Film in den Klammerteilen totale Farbsprünge, was man aber auch von späteren Scope Kopien ertragen musste.
  16. Ein kleiner Bericht vom 2ten TECHNICOLOR Wochenende im Cinerama Schauburg Theater in Karlsruhe vom 10. - 13. Mai 2018. Am Donnerstag gab es schon mal zur Einstimmung um 17.00 Uhr DAS KABINETT DES PROFESSOR BONDI in einer 2 D Version und MONO Lichtton. Leider war das Filmband vom linken Auge, aus der Erstaufführung von 1953, nicht in bester Qualität. Für den heutigen verwöhnten Horrorgeschmack auch etwas langweilig vom Inhalt. COVER GIRL in der Originalfassung aufgenommen in 3-Streifen-Technicolor 1944 dagegen hatte eine sehr hochwertige Qualität, dank der Restaurierung in 4-K und vorgeführt in Digitalprojektion. Gene Kelly und Rita Hayworth in einem Revuefilm mit der Musik von Jerome Kern, Ira Gershwin und Morris Stoloff. Der frühe Abend endete dann im Wolfs Bräu um die Ecke mit netten Gesprächen der schon angereisten Weekendteilnehmern des Festivals. Leider wieder viel zu wenige, aber auch die Delegation aus Österreich war wieder dabei. Freitag um 13.00 Ihr in CinemaScope und teilweise unscharfen Einstellungen PICNIC aus dem Jahre 1956 mit dem etwas zu alten William Holden und den netten jungen Mädchen aus einem kleinen Städchen in Kansas. Höhepunkt war das große Labor-Day-Picknick mit dem bekannten MOONGLOW Thema und dem Tanz von Kim Novak mit William Holden. LIEBE IM QUARTETT mit Betty Grable und Jack Lemmon und in CinemaScope mit 2.55 Seitenverhältnis wegen 4-Kanal Magnetton, war ein unterhaltsamer Film mit viel Musik und Tanzeinlagen. Die Kopie hatte leider schon an Aktenden Essigsyndrom mit schwankenden Bilder, die aber nur kurze Zeit zu sehen waren. Die Pausen zwischen den Filmvorstellungen waren dieses Jahr etwas länger, daher hatte man doch einige Zeit um mit anderen Filmfreunden interessante Gespräche zu führen. Kaffe und Kuchen am Nachmittag und am Abend dann das gute Catering mit Salaten und live Grill bei schönsten Sonnenschein im Hof der Schauburg. Doch vor dem Abendessen noch ein weiterer Musikfilm POLONAISE, die Geschichte von Frédéric Chopin gespielt von Cornel Wilde. Paul Muni als Professor Joseph Elsner fand ich ein bischen Overacting. Der Film von 1945 wurde komplett im Studio aufgenommen. Die gemalten Locations speziell von Mallorca mit Vulkanberg wirkten sehr unecht. Immerhin hat man mal das Leben und Sterben des polnischen Komponisten kennen gelernt. Was Hollywood dazugedichtet hat, kann ich nicht sagen. Interessant war für mich, dass Miklos Rozsa für die musikalische Einrichtung verantwortlich war, was man dann auch im Instrumental Score hören konnte, obwohl es nicht seine Kompositionen waren. Vor dem Höpfner-Get-Together gab es noch den ersten DRACULA Film mit Christopher Lee und Frankenstein Darsteller Peter Cushing in den Hauptrollen. Dieser Film aus dem Jahre 1958 und der preiswerten Hammer Werkstatt im 1.1'66 Format war wenigstens nicht zu lange, denn wenn man den mit den Filmen die für Kinder der heutigen Generation vergleicht, muss man sich schon wundern, warum der Film damals erst ab 16 Jahre freigegeben wurde. Die Höpfner Sitzung dauerte dann noch bis 3 Uhr morgens, weil ja das gesponserte Fass bei den wenigern Besuchern lange nicht leer war. Nach dem berühmten "Schauburg Frühstück" gab es die Wester Kommödie THE SHEEPMAN in CinemaScope, Originalfassung mit Französischen und Belgischen Untertitel und Perspecta Lichtton zu sehen und zu hören. Leider war die Kopie sehr verschnitten und verkratzt. Trotzdem hat das CinemaScope Bild einen sehr räumlichen Eindruck erzielt. Die Story vom Schafzüchter in einer Stadt die nur Rindviecher duldet war sehr unterhaltsam. Glen Ford zuerst allein gegen die Bewohner von Powder Valley und dem sogenannten Oberst Stephen Bedford, der die Stadt beherrscht. Später kommt Shirley MacLaine ihm zur Hilfe. Durchgehend ein schönes Leitmotiv in der Musik von Jeff Alexander. Nach diesem Film schon wieder ein Titel mit Shirley MacLaine als SWEET CHARITY in einer sehr schönen CinemaScope Kopie mit effektvollen 4-Kanal Magnetton. Die Tanzszenen von Bob Fosse in der Disco "Club Pompeij" waren sehr originell. Es war eine etwas kürzere Version ohne Pause in der Fahrstuhlszene und dem "Flower People End" mit Bud Curd aus Harold and Maud in einer winzigen Rolle. Die andere Version mit Happy End lief auch schon mal in Karlsruhe in Magnetton, allerdings 1970 im Capitol, wo Oscar sich wieder mit Charity Hope Valentine im Central Park treffen weil er Zuhause Platzangst bekam und raus musste und beide ins Wasser fallen, als sie den Koffer mit der Aufschrift "Almost Married" im Teich entsorgen wolten. EIN SÜSSER FRATZ in VistaVision und Lichtton MONO war eine nette Geschichte einer Buchverkäuferin dargestellt von Audrey Hepburn, die zum Fotomodell vom Modefotograf Nick Avery, gespielt von Fred Astaire, überredet wird und Erfolg hat. Beide verlieben sich, obwohl ein großer Altersunterschied ist. In der Story schöne Aufnahmen von New York und Paris. Natürlich gab es wieder einige Tanzeinlagen mit einer Musik, die ich persönlich nicht besonders abwechslungsreich empfand. Als nächster Film war THE MAN WHO KNEW TOO MUCH von Alfred Hitchcock in VistaVision und Perspecta Ton auf dem Programm. Höhepunkt die Aufführung von "Storm Clouds Cantata" mit Chor und Sinfonieorchester in der Royal Albert Hall in London, dirigiert und im Film gezeigt vom Hauskomponist Bernard Herrmann. Bei einem Beckenschlag nahe dem Ende der Cantata sollte ein Staatsmann erschossen werden. Obwohl bei der Einführung zum Film Thomas Rübenacker behauptete man könnte dann Noten lesen, wenn man die Szenen verfolgt, hat das bei mir nicht geklappt. Sicher es waren ein paar Notenblätter dazwischen eingeblendet, aber leider nicht die ganze Partitur. Egal ich konnte ja mal zu meiner Jugendzeit Noten lesen, denn beim Spielen von Cello und Klarinette war das nötig. Später als ich auf Tonbandgerät wechselte, brauchte ich das nicht mehr. Zur späten Stunde dann noch einen weiteren langatmigen Klassiker in VistaVision und MONO Lichtton DER SCHWARZE FALKE mit John Wayne und dem späteren Jesus Darsteller Jeffrey Hunter und Natalie Wood als Indianermädchen. Schöne Aufnahmen aus dem Monument Valley, John Fords Lieblingsdrehort, obwohl der Film in Texas spielen soll. Die Kopie war in recht ordentlichen Zustand ohne großen Verschnitt oder sonstigen Störungen. Der Sonntag bot um 10.00 Uhr PANAMERICANA - TRAUMSTRASSE DER WELT in CinemaScope und leider nur Lichtton Mono. Den Titel gab es 1958 als Zweiteiler mit 4-Kanal Magnetton. Herr und Frau Domnik reisten allein die ganze Küstenstraße von Kanada bis Südamerika und auch ins Landesinnere von Brasilien. Sehr schöne aber nicht ganz scharfe Scope Kopie war das Resultat der Zweitauswertung. Sehr abwechslungsreich dann die Kurzfilme, Trailer und Raritätenshow für die nächsten 85 Minuten. Zuerst Normalformattitel mit Donald als Kapitän, Trailer von QUO VADIS bis DIE DREI MUSKETIERE, dazwischen ein Tom und Jerry Film und Wechsel zum 1'85 Breitwandbild mit 2 Hitchcock Trailer und kurze MGM Studio Orchester Darbietung von DICHTER UND BAUER OVERTÜRE und DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR dirigiert von Albert Wallenstein und dem Musikdirektor von MGM John Green. Beide Filme fast flammneu und mit Perpecta Lichtton. Zum Schluß noch in CinemaScope und Lichtton ein Akt von MEINE LIEDER - MEINE TRÄUME (THE SOUND OF MUSIC) mit dem DO RE MI Song und den schönen Szenen von Mondschau und Salzburg. SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD wurde dann um 15.00 Uhr mit einer langen Einführung gestartet. Hier waren Dank der Traumfabrik Serie "Die 68er" noch zusätzliche Besucher aus Karlsruhe und Umgebung anwesend. Die Kopie im guten Zustand mit der schon berühmten Ennio Morricone Musik und den vielen Close Ups von Tonino Delli Colli in 2 Perf-Techniscope Format. Mit dem letzten Film im Festival DIE ROTE WÜSTE von Michelangelo Antonioni musste man viel Geduld aufbringen und hoffen, dass er bald vorbei ist. Ein farbloses Technicolor Bild mit viel Rauch, Dampf und kaputter Industrie und Umwelt, einer kaputten Psyche einer Frau und einem Kind. Dazwischen Bretterbuden mit verschieden farbigen Wänden und einer Fantasiestory von einer Insel mit Felsengesang in herrlichen Technicolor Farben usw. Richard Harris hatte wohl auch keine Lust mehr in dem langweiligen Spiel mitzumachen und verliess die Produktion, bevor der Film fertiggestellt war, um in SIERRA CHARIBA mitspielen zu können. Es kann ja sein, dass manche Leute den Film mögen, ich werde mir diesen aber nicht auf Bluray bestellen und auch nicht nochmals irgendwo anschauen. Die Vorführungen, wie immer perfekt, dank Vincent und Marcus. Das Catering mit Grillen und Salatvariationen FIRST Class. Daher viel Lob und Dank an Herbert für den Aufwand und auch ein Danke an die anderen freundlichen Mitarbeiter hinter den Kulissen der Schauburg.
  17. Habe gestern mal den Ton der 70 mm deutsch synchronisierten Fassung analysiert und festgestellt. Die 5 Frontkanäle sind allesamt MONO Musikaufnahmen mit schlecht rausgefilterten Steuersignale für 35 mm Perspecta Ton. Ab und zu ist auch der Surroundkanal mit der MONO Musikaufnahme dazugemischt. Die extreme links, rechts, mitte Sprache und Musik Richtungsschaltung ist auf Spur links und rechts außen bespielt. Am stärksten hört man die Steuersignale, wenn rechts im Bild gesprochen wird. Die halblinken und halbrechten Spuren sind auch MONO. Interessante Beobachtung war bei der 70 mm Kopie von "That's Entertainment I" da waren die Tanzszenen vor dem Barnaufbau in STEREO. Es gab wohl auch mal 4 Kanal Magnettonkopien, kennt jemand da die Aufnahmen, waren die auch nur Panpot MONO wie bei Perspecta Sound? Der Bildeindruck ist ebenso sehr bescheiden, besonders bei den Überblendungen in 3ter oder mehr Generationen für MGM recht ungewöhnlich! Was für Frequenzen wurden für die Perspecta Richtungsschaltung benützt. Ich meinte 35, 40 und 45 Hz mit variablen Pegeln die damit auch die Lautstärke der Kanäle regelten? Es laufen ja jetzt auf dem Technicolor Festival in Karlsruhe 2 Kopien mit dem Tonsystem, möglicherweise kann Herbert dazu was berichten
  18. filmempire

    R.I.P. Dieter Buchwald

    War früher öfters im Cinema München, als dort noch 70 mm gezeigt wurde. Nich nur THX war hier das erste Kino in Deutschland, auch CDS ein Digitalton von Kodak für 70 und 35 mm wurde hier vorgestellt. Leider gibt es schön längere Zeit kein 70 mm mehr in München! Ich meine auch zu wissen, dass er in Berlin mit IMAX Kino zu tun hatte?
  19. Morgen dann um 17.00 Uhr "House Of Wax" in 2 D mit dem Bild für das linke Auge. Wenn man das rechte schließt, kann man auch mit einem Auge die räumliche Tiefe der Aufnahme erkennen. Warum das so ist, keine Ahnung, ich bin kein Optiker!
  20. filmempire

    Dolby A N/R

    Hat noch jemand Dolby CAT 22 oder 222 Dolby A Noise Reduction Karten? Außerdem suche ich einen Plan der Belegung der 16 Ein/Ausgänge der Einschübe.
  21. filmempire

    70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)

    Es ist wohl noch in der Testphase. Ein Softwareentwickler aus Banska Bystrica hat das wohl im Kino Mir 70 installiert und danach wieder abgebaut. Am Projektor wird die Umdrehgeschwindigkeit des Motors per Infrarot System abgenommen und in der selbst geschriebenen Software ein Timecode erzeugt. Dieser dann mit der Aufnahme des Videokamerabildes im Computer vereint. Danach dann der Vergleich des Bildinhaltes einer DVD oder Bluray disc und eventuelle Schnitt-Korrekturen im Programm, damit der Ton bei eventuell fehlenden Szenen oder Bilder nicht hinterherläuft. Nachteil es ist kein Timecode vom Film, also falls falsch eingelegt wird oder der Film reisst muss alles von Anfang gestartet werden um die Synchronität zu erhalten. Aber es geht auch mit Überblendung ohne Verlust, da diese automatisch abläuft! Dafür sind Startmarkierungen am Filmstreifen angebracht. Weitere Einzelheiten habe ich in den Gesprächen nicht mitbekommen. Ivan Skolunda mit Michal Jaso waren die Filmvorführer aus Banska Bystrica, die das System im Testlauf hatten. Ich fragte schon ob das demnächst zu kaufen gibt, aber es muss noch weiter getestet werden. Sicher wäre das interessant, da nicht nur zum Magnetton eine ganz andere Sprachversion von Festplatte oder DVD abgespielt werden kann, sondern auch Subtitel mit Beamer gesteuert werden. Dies war ja schon vorher im Einsatz, ähnlich wie in Karlsruhe mit einem Sychrongeber vom Projektor. Sicher kann Pavel Tomesek näheres darüber berichten. Leider spricht der kein Englisch, auch Ivan kaum. Nur mit Michal Jaso kann man in Englisch verstanden werden. Die beide betreiben auch das 70 mm open air cinema in ihrer Stadt mit 32 m gekrümmter Bildwand und 5 Frontlautsprechersysteme. Zu guten Zeiten hatte der Platz über 10.000 Besucher in einer Abendvorstellung. Im August soll dort "Old Shatterhand" in 70 mm gezeigt werden. Andere Titel sind geplant.
  22. filmempire

    70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)

    Es wurden ein paar Optiken getestet. Eine rote Isco 70 mm und eine Schneider 70 mm Brennweite. Leider funktionierte nur eine mit großer Eintrittsöffnung, die andere hatte Vignetierung und kann nicht verwendet werden. Die beiden Optiken waren ein Geschenk aus Australien. Daher wurden die alten Optiken weiterhin verwendet. Das Bild sah aber viel besser aus, da die Ausleuchtung mit den neuen gleichwertigen Spiegeln besser eingestellt war als vorher. Ich habe Dünkirchen ja schon in Karlsruhe gesehen, in Krnov war das nicht merklich schlechter!
  23. filmempire

    70 mm - Vorführtermine (In- und Ausland)

    Eindrücke vom KRRR! 70 mm Film Fest in Krnov vom 13. - 15. April 2018. Wie immer gab es erst mal eine lange Anfahrt von Stuttgart mit Übernachtung in Pilsen, schon wegen dem guten Pilsner Urquell Bier im U Salzmannu, dem ältesten Restaurant in der Stad aus dem Jahre 1634. Am nächsten Tag dann weiter an Prag vorbei und nicht den Umweg über Brünn, sondern die kürzeste aber auch schönere Strecke über Pardubitz, Zamberg und an den Skigebieten von Mährisch Rotwasser vorbei bis Bruntal und dann Krnov. Zusammen mit anderen Gästen aus Prag, Banka Bystrica, Dänemark und den USA gab es am Abend vor dem Festival eine Demonstration mit der Sychronisierung eines 70 mm Films, dessen Magnetton aber gestört war und dieser dann von einer externen Festplatte eingespielt wurde. Dazu musste der vorliegende Film erst einmal aufgenommen werden, um diesen mit dem Bild und Ton von einer DVD, bzw Bluray Disc zu vergleichen und eventuell im Computerprogramm angepasst werden. Das lief alles Lippensynchron. Durch Umschalten vom original Magnetton auf die externer Quelle konnte man das Ergebnis bewundern. Gezeigt wurde ein Akt aus "Camelot" mit total gestörten Ton aber gut erhaltenem Bild und dann noch "Der letzte Kaiser" mit italienischen Magnetton, der aber dann mit englischen Originalton gespielt werden konnte. Und weils so schön war, gab es noch eine Rolle von "It's A Mad Mad Mad World" als Flat 70 mm Version und aus "Cleopatra" deren Einzug in Rom. Das Festivalprogramm begann dann am Freitag um 14.00 Uhr mit "PRORYV" einem russischen Katastrophenfilm aus dem Jahre 1986. Aufgenommen in Sovscope 70 mm mit 6 Kanal Magnetton. Gezeigt wurde der Film in der Originaltonfassung mit Tschechischen und erstmalig aus Englischen Untertitel (dank der neuen Synchrontechnik). Bei dem 99 Minuten Film in scharfer Bildqualität, wenn auch etwas dunkel, ging es um einen U-Bahn Bau in Leningrad der mit dem Zwang der Politikern zu einem bestimmten Zeitpunkt fertig gestellt werden sollte. Doch es gab Schwierigkeiten im Tunnel. Wasser- und Schlammeinbruch mit später einstürzenden Häuser und Eisbahn. Dazwischen dann eben den Versuch verschüttete Arbeiter aus dem Tunnel zu retten was dann bis zum Ende auch gelingt. Dank neuer Spiegel in den Meopta Projektoren war nun auch die Farbtemperatur gleich und nach der automatischen Überblendung der Bildeindruck besser als bisher bekannt. Die erste Vorstellung war natürlich noch nicht ausgebucht. Ganz anders beim "Mord im Orient Express" aufgenommen in 70 mm und vorgeführt mit 6 Kanal DTS Ton. Hier waren schon über 250 Besucher dabei. Eine sehr scharfe Kopie ohne Macken und einer schönen Musik von Patrick Doyle. Die Abendvorstellung begann um 19.30 Uhr mit einer Ansprache von Jan Krkoška, dem Bürgermeister der Stadt, der sich bei den Veranstalter des Festivals bedankte. Danach die 70 mm Blow Up Fassung von "Der letzte Kaiser" in einer italienischen Sprachfassung. Aufgenommen wurde der Film in Technovision und vorgeführt mit 6 Kanal Magnetton und wieder mit Tschechischen und Englischen Untertitel. Die Kopie war neuwertig hatte aber einen leichten Gelbstich. (Möglicherweise weil er in China spielt). Nach der gut besuchten Vorstellung, die auch eine Pause hatte, gab es für die Weekendpass- Inhaber ein Buffet und kostenlose Getränke zum Ausklang des Abends. Für die erste Vorstellung am Samstag musste man früh aufstehen. Um 9.00 Uhr lief "For Those I Loved" eine 70 mm Blow Up Kopie von einer 35 mm 1'66 Aufnahme aber in voller 70 mm Framebreite. Im Internet wird was von 1'33 Format und s/w angegeben, was aber nicht stimmt. Dieser bei uns relativ unbekannter französicher Film wurd 1983 mit Michael York, Brigitte Fossey, Macha Méril besetzt. Er gewann 2 César Awards Nomination. Ein scharfes Bild und ein effektvoller Stereoton mit der Musik von Maurice Jarre. Es drehte sich um die wahre Geschichte von Martin Gray einem polnischen Überlebenden des Holocaust. Sehr intensiv gespielt und mit großem Aufwand inszeniert. Danach dann ein Vortrag von Thomas Hauserslev aus Dänemark mit seinem 45 Minuten Programm "In 70 mm: Past & Present". Als Ersatzfilm für "Phantom Thread" gab es dafür eine total rotstichige Kopie von "The Exorcist" als 70 mm Blow Up im 1'85 Format und 6-Kanal Dolby A Magnetton. Das Bild hatte eine sehr gute Schärfe. Der Ton bestand aus viel lauten Surround Effekten Um 17.00 Uhr "South Pacific" eine neu gezogene Foto KEM Kopie, die auch schon mal in Karlsruhe gezeigt wurde, mit dem üblichen Blaustich in den Grauwerten und etwas zu viel Kontrast. Auch der DTS Ton hat nicht die Klangfarbe der Fox Magnettonkopie wiedergegeben. Trotzdem war es sehr schön diesen Todd AO Film nochmals zu sehen. Es gab viel Gelächter der Zuschauer während der Vorstellung, warum auch immer. Der Samstag Abend bot dann noch um 20.45 Uhr "Apocalypse Now" die Urfassung als Blow Up von 35 mm Technovision mit 6 Kanal Dolby A Ton und Split Surround. Der englische Originaldialog war sehr schwer zu verstehen, da der Center Kanal viel zu leise gepegelt war. Die Soundeffekte kamen aber gut. Die Kopie hatte schon einen Rotstich war aber in gutem Zustand. In Andenken an den verstorbenen tschechischen Regisseur Milos Forman gab es dann am Sonntag Morgen um 8.15 Uhr eine Rolle von "Amadeus" in 70 mm und Originaltonfassung. Danach um 9.00 Uhr "Little Buddha" aufgenommen mit Arriflex 765 (Indische Szenen) und Arriflex 535 Technovision (Amerikanische Szenen). Eine sehr schöne Kopie, in herrlichen Farben und tollen Fotografie von Vittorio Storaro. Hier hatte man einen Todd AO ähnlichen Eindruck. Auch die Musik von Ryuichi Sakamoto erfreute das Ohr. Schon fast am Ende des Festivals um 12.00 Uhr "Lethal Weapon 3" mit einem superscharfen Blow Up von 35 mm Panavision und vorgeführt mit 6 Kanal Dolby Magnetton. Diese Vorstellung war noch sehr gut besucht und dem Publikum hat die Handlung scheinbar sehr gut gefallen. Eine einwandfrei Kopie aus Australien. Der letzte Film im Programm war dann die Wiederholung von "Proryv" vom Freitag. Hier sind die meisten Festivalbesucher dann abgereist. Während der Vorstellung und auch noch 2 Stunden danach waren wieder die üblichen Gruppen im Vorführraum anzutreffen. Es gibt ja immer wieder etwas neues zu Berichten. Pavel, Martin, Ivan, Michal und Petra kümmerten sich um die Vorführung, Barbora war diesmal wieder die Übersetzerin der Ansagen, die über Kopfhörer in Englisch eingesprochen wurden. Das war diesmal neu im Festival. Adele war für die Organisation der Beschaffung der Kopien zuständig. Im Foyer 3 - 4 Frauen an der Garderobe und 2 - 3 im Kartenverkauf und Süsswaren. Das Catering wurde von einem lokalen Gastrom übernommen. Zudem gab es Bier von einer lokalen Brauerei im Ausschank. Souveniers mit KRRR Logo von Mützen über Tassen, T-Shirts und anderes wurde ebenfalls verkauft. Im Foyer auch wieder die Ausstellung der Projektorsammlung von Pavel von Super 8 - 70 mm. Ein schönes Festival, was leider immer etwas zu früh am Morgen beginnt. Die Pausen zwischen den einzelnen Filmen waren dafür diesmal etwas länger. Es kamen wieder Gäste aus USA, Schweden, Frankreich, Italien, Polen, Slowakei und einer aus Deutschland.
  24. filmempire

    70mm Material aus Frankreich

    Ich nannt es immer Chorgewimmere, was den Tiomkin Fans nicht so gefallen hat!
×