Jump to content

PUTZEN


BALU
 Share

Recommended Posts

Zunächst mal putzt man Linsenoberflächen nur im äußersten Notfall, keinesfalls regelmäßig. Das gleiche gilt für Portgläser. Wobei man hier eventuell noch einen Unterschied machen kann zwischen dem Bereich, der vom projizierten Bild durchleuchtet wird, und ggfs. den äußeren Bereichen, die eher als Sichtfenster genutzt werden.

 

Üblich und bezahlbar ist Isopropanol/2-Propanol/Isopropylalkohol/IPA. Haben wir gegenwärtig in 5L Kanistern rumstehen, ist unsere Grundsubstanz für selbst angemischtes Desinfektionsmittel. Kriegt man problemlos über eBay oder Amazon.

 

Man kann auch schlicht die Brillenputztücher von Aldi oder Lidl dafür nehmen. Die sind fusselfrei und mit ähnlichem Zeugs getränkt. Und da versucht man nicht, mit einem Tuch auszukommen, um ein paar cent zu sparen, sondern nimmt 2-3 hintereinander oder zumindest halbiert und arbeitet in 2-3 Durchgängen. Der Vorteil ist, dass man immer ein frisches fusselfreies Tuch hat und nicht irgendwelche Staubtücher mehrfach verwendet.

 

Vorher mit Blasebalg sauber pusten und erst dann entscheiden, ob Putzen nötig ist. Auf unserem Portglas prangt ein Aufkleber 'Nicht Putzen!'. Damit nur die putzen, die wissen was sie tun.

 

 

Edited by carstenk (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Die Brillentücher enthalten verdünnten Alk, und sind nicht gerade sanft.

Zur Optikreinigung gab Zeiss Jena mal an, fusselfreies, weiches (mehrfach gewaschenes) Leinentuch, und eine Reinigungslösung aus 85% Iso-Hexan (analyserein) mit 15% Isopropanol (Analyserein) Zusatz, um die Evaporation zu senken.

Diese Mischng benutzen wir seit Jahren bei Wartungen.

Die Antireflex Beschichtungen heutiger Art sind kratzbeständiger, als das Glas selbst, was nicht bedeutet, schonungslos drauf loslegen zu können.

Bei Brandschutzglas kann man ruhig mit ATA reinigen, das Bild wird dadurch weder besser noch schlechter. Das gehört in die Glastonne, weil optisch unbrauchbar. Dünne Gläser verzeichnen und depolarisieren, solche, die optisch einwandfrei sind, sind 20 bis 25 mm dick, und haben knapp über 20% Lichttransmission. (Aus einem 40000 lm Projetor wird ein 8000 lm Heimgerät).

 

Iso Hexan ist nicht ganz einfach zu bekommen, geht aber als Gewerbetreibender in kleinen Mengen.

 

 

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Ich habe vor längerer Zeit mal mit nem Destillateur für technische Alkohole gesprochen. Demnach bezieht Zeiss bei ihm größere Mengen hochreinen Bio-Ethanols zur Reinigung optischer Flächen. Vermutlich will man Iso-Hexan in diesen Mengen nicht mehr verwenden. Weiss aber auch nicht, ob Zeiss da mit einem Stoff für alle Anwendungen auskommt.

Edited by carstenk (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.