Jump to content

carstenk

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    10.458
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    26

Alle erstellten Inhalte von carstenk

  1. Bei uns nach Besuchern ca. -13% in der Mainstreamsparte gegenüber dem Schnitt aus 2016 und 2017. 2015 war ja bei uns wie bei allen ein ziemliches Ausnahmejahr gewesen. Wenn wir unsere separat laufende Arthausschiene mit einrechnen, die kaum was verloren hat, ist es über alles eher ein einstelliges Besucher Minus. Allerdings auch nur einem starken Dezember 2018 zu verdanken, in dem wir als Nachspieler noch ein paar Sahnestückchen hintereinander spielen konnten. Bei Umsatz und Gewinn sicher kein nennenswerter Rückgang, da wir immer mehr Sonderveranstaltungen ausserhalb des regulären Kinoprogramms haben. In dem Bereich sehe ich auch unsere einzige Chance, etwas unabhängiger von Filmen und Verleihkapriolen zu werden. - Carsten
  2. carstenk

    Ton-"Referenz" Trailer

    Stimmt, Godzilla (der 'letzte'/neueste) war auch soundmäßig ein Knaller, die Trailer muss ich auch mal wieder rauskramen... - Carsten
  3. carstenk

    Bildwandformatfrage

    Viele moderne Kinobauten haben 2:1 Bildwände verbaut. Ich hatte auch mal überlegt, bei Harkness anzufragen, ob die zumindest ein paar grundsätzliche Daten zu den von ihnen hauptsächlich gelieferten Formaten rausgeben würden. Aber wie gesagt, es gibt viele Kinos, bei denen das Bildwandformat in keinem eindeutigen Verhältnis zu den im Kino verwendeten Standardformaten mehr steht. - Carsten
  4. carstenk

    Doremi: Hintergrundfarben umprogrammierbar?

    In der Fenstermanager Konfigurationsdatei kann man alle möglichen Fenster-Elemente ändern. Ob das auch auf die Darstellung der Applikationsfenster durchgreift, weiss ich nicht. https://de.m.wikipedia.org/wiki/IceWM https://ice-wm.org/manual/ - Carsten
  5. carstenk

    Ton-"Referenz" Trailer

    Ist unterwegs. Die Jason Bourne Trailer gibts noch bei SHARC. - Carsten
  6. carstenk

    Ton-"Referenz" Trailer

    Ich habe mal von nem Tontechniker seine selbst zusammengestellte CD mit Testmucke bekommen. Das sind ganz ordentliche populäre bis unbekannte Pop- und Rocksongs in sehr hochwertiger Qualität drauf, die div. Aspekte antesten. Die hab' ich in unkomprimiert, kannst Du dir ziehen, ich schick Dir nen Link. Ansonsten hatte der Trailer des letzten 'Bourne' ein paar hübsche Sachen im LFE, danach habe ich unsere beiden LFE Chassis ausgetauscht... - Carsten
  7. carstenk

    Doremi: Hintergrundfarben umprogrammierbar?

    Hatten wir 'kürzlich'... - Carsten
  8. carstenk

    Miserable Werbeumsätze

    Selbst wenn eine eigene Prüfung der FSK durchgeführt werden muss - für Lokalwerbung gibt es dafür ein einfaches Onlineverfahren mit einem recht günstigen Tarif. Kann sich durchaus lohnen. Lokalwerbung kann man aber auch als Standbild machen - das ist einfacher in der Herstellung und benötigt keine FSK. - Carsten
  9. carstenk

    adeins Kundenzentrum offline?

    Da wurden vor einiger Zeit eMails mit den Zugangsdaten verschickt. Dürfte an die Adresse gegangen sein, an die ihr auch die bisherigen Einschaltanweisungen bekommen habt. Betreff dürfte gewesen sein: 'Willkommen bei dem WEISCHER.play Portal mit Download Funktion'. Wir haben die Ende November bekommen, und Mitte Dezember nochmal ne Erinnerung. - Carsten
  10. carstenk

    Hilfe ... cat 700 Halogen defekt

    Muss man rumprobieren, einige hatten Erfolg mit handelsüblichen Halogenlampen, ich nicht (hohe Fehlerraten). Am besten ist das Original. EPT 42W 10.8V MR16, auch nicht ärgerlich, denn das hält sehr lange. - Carsten
  11. carstenk

    Samsung Cinema Screen

    Ja, da hängen sie, in dem ATMOS Durcheinander schwer zu identifizieren. Vielleicht schaffst Du es bei Gelegenheit ja mal nach Sulzbach, verkehrstechnisch ist das ja gut zu erreichen. Abgesehen von der schmalbrüstigen Centerwiedergabe scheint mir der Onyx-Saal dort 'runder' zu sein als Esslingen. - Carsten
  12. carstenk

    Samsung Cinema Screen

    Ich war zu arrogant um zu glauben, dass mir da jemand was Detailliertes zu erzählen könnte. Ausserdem war ich kurz vor knapp dort und wollte auch erstmal in den 'Film'. Ich denke, die 3D Möglichkeiten sind im Grunde ebenso limitiert wie 2D/HDR - mangels auf größere Helligkeiten gemasterten 3D Content ist es unergiebig. Das Ding kann mit Shutterbrillen sicher ein extrem helles und ghostingfreies 3D, aber ohne passende Inhalte... Eclair Color mastert ja wohl gegenwärtig nichts in 3D, einfach weil die 'normalen' Eclair-Color Systeme von Sony und Barco nicht die Lichtreserven für EclairColor UND 3D haben. Gegenwärtig scheint im Kinopolis MTK jedenfalls nichts in 3D auf der Onyx zu laufen. Dort stehen überall Sammelboxen für RealD Brillen. Möglicherweise wollen die auch schlicht nicht ein wiederverwendbares Brillensystem haben. Kann sein, dass Samsung für 3D extra die Hand aufhält. Die Server hinter der Bildwand sind von GDC - und eigentlich sollte man keine eigene 3D Lizenz brauchen. Aber möglicherweise sind 500.000€ Samsung nicht genug, um die Lizenz kostenlos dazu zu geben. Und so wie 3D gegenwärtig läuft, ist es den Betreibern das vermutlich erstmal nicht wert. Ich habe auch zumindest keine offensichtlichen IR Transmitter gesehen. Was die Reflektionshörner angeht - in Esslingen ist ja ein Atmos System verbaut. Möglicherweise hat man daher das Harman-Audiosystem ganz weg gelassen. Wunderte mich zwar, wenn das ginge, aber... Auf den Saalfotos vom Kinopolis sieht man die Harman Reflektionshörner sehr deutlich links und rechts neben der Leinwand, direkt über den ersten Surrounds. Da die keine Tiefen und Mitten übertragen müssen, können die vergleichsweise klein sein. Von den eigentlichen frontseitigen Systemen habe ich nichts gesehen. Ich hätte sogar angenommen, dass dort L und R eher konventionell und einfach seitlich von der Bildwand positioniert sind. Aber bei hellem Saal sieht man, dass dort Molton drapiert ist. Ich glaube, L&R sitzen auch über der Bildwand. - Carsten
  13. carstenk

    Neustarts

    Da hat jemand nicht begriffen, dass die Zielgruppe für so einen Robin Hood im Kino nicht existiert. Ne billige TV- oder Streamingserie hätte man draus machen können. - Carsten
  14. carstenk

    Dämmung zwischen Sälen

    Bei Chris ist die Bildwandseite des größeren Saales die linke Seitenwand des kleineren. Kann man sich denken, was da passiert. Da sitzt die linke Saalseite im Grunde direkt neben den LFE und könnten theoretisch ihre Cola drauf abstellen. Ausserdem ältere Substanz. Da wird man sicher nur graduell was verbessern können. Möglicherweise die Aufstellung der Frontsysteme und Subwoofer etwas entkoppeln, und eventuell ist hinter diesen Lautsprechern noch Platz für mehr Dämmung. Aber ob und wieviel da möglicherweise über den Unterbau oder die Decken einkoppeln... Subbässe sind sehr schwierig zu dämpfen, wenn's dem Saal, aus dem sie kommen nicht auch noch nachteilig werden soll. - Carsten
  15. carstenk

    Professioneller Kommentar

    In den meisten Fällen ist es in der Tat so, dass die eigene Stimme nicht per se 'schlecht' ist, sondern schlicht ungewohnt in Form einer 'von aussen' erfolgten Aufnahme, das verunsichert einen. Es sei denn natürlich, man hat einen mehr oder weniger ausgeprägten 'echten' Sprachfehler. Kommt dann drauf an, was man mit dem Resultat machen möchte. Natürlich kann man auch Bekannte fragen. Das Resultat empfindet man dann vielleicht als 'angenehmer' als die eigene Stimme, es wird aber nicht zwingend 'besser'. Ein 'Austauschnetzwerk' (sprichst Du für mich, sprech' ich für dich) könnte die psychologische Komponente ausblenden, aber, im Grunde ist es ja albern, man spricht ja nicht für sich ein, sondern für die anderen Hörer, und die empfinden das Problem ja nicht so wie man selbst. - Carsten
  16. carstenk

    Samsung Cinema Screen

    Na den Schwarzwert kann man ja ebenso drosseln wie das PeakWhite 😉 11.5kW Spitze sagen die Specs, basierend aber wohl auf der Angabe von 300nits. 3.7kW 'typisch'. Möglicherweise auch basierend auf 300nits, dann läge man bei DCI konformen 48cd/qm möglicherweise noch deutlich darunter. Gut möglich, dass das Ding im Kinoregelbetrieb nicht viel mehr verbraucht als ein üblicher 2-3kW Xenon bei gleicher Bildwandgröße. Naja, bei dem Invest schert einen der Strompreis sicher wenig. - Carsten
  17. carstenk

    Temperatur im Popcornkessel?

    Sicher reagiert da jede Maschine etwas anders. In einer sauberen Maschine mit IR Thermometer zu messen ist schwierig, weil Edelstahl oder Alu bei diesen Thermometern keine zuverlässigen Messungen erlauben. Unsere alte Gurke hat das Problem nicht 😉 Bei besseren IR Thermometern kann man das Emissionsverhalten des Messobjektes kompensieren, da liegt dann u.U. eine Korrekturtabelle bei. Auf ein paar Grad kommt es dabei zwar nicht an, aber blanke metallische Oberflächen produzieren riesige Fehler. http://infrarotthermometer-ratgeber.de/messfehler-vermeiden-infrarot-thermometer/ Zuwenig Öl ist auch ein Kardinalfehler - das Öl trägt sicher auch zum Geschmack bei, aber vorrangig dient es beim Poppen dazu, die Hitze vom Kesselboden gleichmässig auf den Mais zu übertragen. Natürlich kann man auch mal Pech mit ner Maischarge haben. Die richtige Temperatur sollte so 200 Grad betragen. Frittierfette rauchen da noch nicht. Wenn ihr echtes Popcornfett verwendet, Kokosöl, etc, dann darf das Öl im Normalbetrieb nicht rauchen, bestenfalls wenn man es ohne Mais viel zu lange drin lässt. Die Zeit ist auch ein guter Indikator - ca. 2.5-3 min nach dem Einfüllen sollte das Poppen im Gange sein. - Carsten
  18. carstenk

    Samsung Cinema Screen

    Ich habe mir heute mal im Kinopolis Main Taunus bei Frankfurt die zweite Samsung Onyx Installation in Deutschland mit Kinokollegen angeschaut. 'Unsere Erde 2' (4k DCP), in Flat, also mehr oder weniger vollformatig bespielt (die auf solchen 'Bildwänden' zumeist gespielte Mainstream-Ware ist ja in der Regel in '2k-Briefschlitz-Scope'). Der Saal ist auf sehr gedämpftes Restlicht getrimmt (was ja eigentlich bei so einer LED Wand garnicht unbedingt nötig wäre). Whatever, der Schwarzwert ist, selbst wenn man Sony SRX/SXRD Projektion gewohnt ist, schon 'erschreckend', zwischen den Trailern wird's einfach stockdunkel im Saal. Aber auch wenn Bilder gezeigt werden, ist der Eindruck nicht schlecht 😉 Die Saalauslegung scheint deutlich vorteilhafter als in Esslingen, man schaut nicht so steil auf die Bildwand, die Größe des Screens steht in sinnvollem Verhältnis zur Saalgeometrie. Tonsystem dort ist 7.1, in Verbindung mit der zum Onyx-Screen gehörigen Harman/JBL Frontsystemlösung. Man findet im Netz nicht viel dazu, aber offenbar gibt es dabei über dem Screen eine Lautsprecheranordnung, und zusätzlich links und rechts schräg vor der Bildwand (etwa auf Höhe der vordersten Surround-Lautsprecher) zwei zur Bildwand strahlende 'Reflektionsstrahler'. Der Center-Ton der Lautsprecher oberhalb des Screens wird bedämpft, und die Reflektionshörner strahlen überwiegend hohe Frequenzen ab, um die bedämpfte Wiedergabe des Top-Systems auszugleichen und gleichzeitig für den Zuhörer eine Signalabstrahlung aus Richtung der Bildwand bzw. mittig zu erreichen (die Schallreflektion funktioniert für hohe Frequenzen besser als für niedrige). Die darauf abgestimmte Signalverarbeitung übernimmt ein BSS Soundweb DSP. In der Kombination soll ein großer Teil der Zuschauer bzw. -hörer den Centerkanal überwiegend aus der Mitte der Bildwand wahrnehmen. Soviel vorab, selbst bei der im Grunde wenig anspruchsvollen Sprecherstimme des Kommentars zu 'Unsere Erde 2' war das Resultat vielleicht nicht gerade enttäuschend, aber kann wirklich dem Gesamtanspruch des Systems nicht gerecht werden, der Center ist nicht sonderlich präzise lokalisiert (Samsung stellt das sogar als Vorteil dar), und der klangliche Eindruck des Centers ist eher indifferent bis schwächlich. Einen zweiten Film wollte ich mir nicht antun - ich kann mir aber vorläufig nicht vorstellen, dass das bei üblichen Mainstreamfilmen sonderlich überzeugend klingt. Im Bereich der hinteren Plätze war die Frontsystemwiedergabe dann 'vollständig unzureichend'. Insgesamt war für meinen Geschmack aber auch die Lautstärke bei 'Unsere Erde 2' zu gering eingestellt. Ich vermute, dass das System noch verbesserungsfähig ist, aber wie schon oft hier im Forum diskutiert bleibt dieses Tonproblem vorläufig der größte Nachteil dieser LED-Bildwand. Der Bildeindruck an sich war ungeachtet der 'Buntheit' und des hohen Kontrastes keineswegs künstlich, und organisch mit schönen Verläufen und Abstufungen. Bilde mir ein, dass Spitzlichter etwas zu krass ausreissen, aber da müsste man auch anderes Material sehen, in dem Bereich sind viele digitale Systeme analogem Film immer noch unterlegen, jedenfalls was die subjektive Bewertung angeht. Die Onyx Bildwand kann bis zu 500cd/qm (oder von mir aus auch 500nits) erreichen, wird aber für alle normalen Inhalte auf DCI/SMPTE konforme 50 bzw. 48cd/qm bzw. nits gedrosselt. Vom Grundsätzlichen her ist der Bildeindruck dann nicht sonderlich verschieden von einer 'guten' Projektion, wie man sie von besseren 1.2"/2k DLPs, Sony SRX-5xx oder RGB Laserprojektion kennt. Das Ding sieht also nicht so überzüchtet aus wie die großformatigen LCD Glotzen bei Blödmarkt & Co, was zunächst mal positiv ist. Da ich speziell wegen dieser Bildwand die 200km gefahren bin, habe ich aber öfter mal die Sitzposition im (fast leeren) Saal gewechselt, um einen etwas vollständigeren Eindruck zu gewinnen. Die Winkelabhängigkeit der Farbwiedergabe ist sehr gering und die Wiedergabe somit deutlich homogener als bei den schlichter konstruierten LED Public Displays, die mittlerweile allerorten hängen. Wenn man sehr nahe zur Bildwand sitzt, und bei bestimmten 'typischen' Inhalten (überwiegend homogene Flächen in Bewegung bzw. bei Schwenks) sieht man sehr sehr schwach eine leichte Segmentierung an den Kachel-/Modulübergängen, die auf den modularen Aufbau der Bildwand zurück geht. Das muss man aber wirklich suchen, und bei allen anderen als den beschriebenen Bildstrukturen ist das überhaupt nicht wahrnehmbar, und auch bei Sichtabständen oberhalb der einfachen Bildwandbreite war das für mich auch mit viel Konzentration nicht mehr sichtbar. Sollte man nicht zu hoch hängen - Publikum, das Inhalte sehen statt LED Bildwände analysieren will, wird das nie wahrnehmen. ABER - die Bildwand zeigte örtlich (sehr geringe) Gleichmäßigkeitsfehler. Auf sehr geringem Niveau zugegebenermaßen, und nur für Nerds bei geringem Sitzabstand sichtbar - die Frage ist aber, wie sich diese Fehler zukünftig mit der Alterung der Module entwickeln. Speziell wenn man den Umstand berücksichtigt, dass die Bildwand überwiegend Scope Inhalte wiedergeben wird, und die LEDs im Bereich Scope gegenüber den oberen und unteren Letterbox-Balken zweifellos unterschiedlich altern. Die Hauptmodule, aus denen die Bildwand mechanisch zusammengesetzt ist, sind ihrerseits in kleine, etwa 15cm*16cm abmessende 'Kacheln' unterteilt. In einigen Bereichen der Bildwand zeigten einige dieser quadratischen Kacheln Helligkeits- bzw. Farbunterschiede zu den benachbarten Kacheln auf. Wie gesagt, sehr gering, und etwas deutlicher bei grünen Inhalten (da ist unser Auge am empfindlichsten). Was mich dabei am meisten irritierte ist, dass diese Abweichung sich eben im quadratischen Muster der Kachel bemerkbar machte - so als ob die Kalibrierung der Module nicht wie behauptet per LED, sondern per Kachel erfolgt. Nochmal: Das ist bei der Kinopolis Wand gegenwärtig nur sehr sehr schwach ausgeprägt, aber es ist ein 'objektiver' Mangel, der sich vermutlich mit zunehmender Alterung der Bildwandmodule verstärken wird. Ich habe zwar selbst in der Vergangeheit behauptet, dass sich das mit einer Messkamera rauskalibrieren lässt, aber sollte die kleinste kalibrierbare Einheit die Kachel sein und nicht die Einzel-LED, dann wird so eine Kalibrierung Grenzen haben. Ausserdem glaube ich, dass der Anspruch an die Messkamera, solche minimalen Unterschiede noch zu erkennen, sehr hoch ist. Ein Spektrometer kann das sicherlich, aber damit kann man keine solche Bildwand flächenbezogen kalibrieren bzw. vereinheitlichen. Zeigt sich mal wieder, dass einige inhärente Vorteile solcher Displaytechnik (bessere Gleichmäßigkeit 'über Alles' durch die Abwesenheit typischer optischer Abbildungsartefakte) auch mit inhärenten Nachteilen (örtliche Diskontinuitäten) einhergehen (örtliche Diskontinuiäten gibt es freilich auch bei Projektionssystemen, Stichwort 'stuck pixels'). Das ist wie gesagt Klagen auf sehr hohem Niveau, aber - wirklich perfekt ist die Technik doch (noch) nicht. - Carsten
  19. carstenk

    adeins Kundenzentrum offline?

    https://www.kinofans.com/kinoprogramm/uebersicht-spielorte-und-kinos.htm Da hat man schnell einen Überblick, ob was hakt. - Carsten
  20. carstenk

    Handy Aus Trailer?

    Ist einer von Euch in der letzten Zeit mal wieder über einen halbwegs universell verwendbaren Handy-Aus Trailer gestolpert? Unserer kommt so langsam in die Jahre... - Carsten
  21. carstenk

    Fehler seit Update DolbyDSS200

    Vielleicht Fehler beim config. Sollte dem Integrator eigentlich nicht passieren, aber... Eventuell komme ich morgen auf dem Rückweg von der Samsung Onyx im Kinopolis Main-Taunus nochmal bei dir vorbei.Vielleicht kann ich was richten. - Carsten
  22. carstenk

    Handy Aus Trailer?

    Ja, aber die filmbezogenen passen halt nicht immer, da habe ich auch schon etliche. Die findet mal bei Sharc auch recht einfach, wenn man im Suchfeld 'Handy' oder 'cell' eingibt. - Carsten
  23. carstenk

    Fehler seit Update DolbyDSS200

    Chris - kannst Du das Problem auf spezielle Automationscues einschränken - z.B. nur Formatbefehle an den Projektor? - Carsten
  24. carstenk

    adeins Kundenzentrum offline?

    Vielleicht tritt dann ja Adeins Krankenkom mal auf die Füße, weil plötzlich 'richtiges' Geld dahintersteckt... Es ist unfassbar, wir haben 2019 und 'Filmname Datum Uhrzeit' sind zu komplex...vor ein paar Wochen haben die unser komplettes Monatsprogramm in eine Woche gepackt und so wurde es bei uns auch in der Tageszeitung gedruckt. - Carsten
  25. carstenk

    Frage an die Spezialisten KDM läuft ab

    Das beim Hochfahren klappt wohl oft nicht, weil da einige nötige Subsysteme noch nicht rund laufen. - Carsten
×