Jump to content

Der Kinoton Kassenautomat (1958)


Fabian

Recommended Posts

Ich möchte euch heute eine Konstruktion vorstellen, von der ich bisher noch nie auch nur gehört habe: Der Kinoton-Kassenautomat. 1958 sollte er wohl auf der Photokina präsentiert werden und dazu erschien in der Philips-Hauszeitschrift dieser zweiseitige Artikel, den ich euch mal eingescannt habe:

 

image.thumb.jpeg.dc0c62c11e09deb832561836b0751622.jpeg

 

image.thumb.jpeg.067aca1a917fd2baae4cbf992f73cf7a.jpeg

 

Es würde mich ja sehr interessieren, ob das Ding je verkauft wurde und irgendwo dann auch tatsächlich längere Zeit über im Einsatz war.

  • Like 1
  • Thumsbup 2
Link to comment
Share on other sites

Entsdpricht ja i.W. einem Fahrkartenautomaten der U-Bahn zu dieser Zeit. Da wurde gerade begonnen, mit solchen Maschinen zu experimentieren.

Es wird Kinos gegeben haben, ich meine in einem der Philips Hauszeitschriftenhefte wurde benannt wo, doch richtig durchsetzen konnte sich das eben noch nicht.

Die Begründung nennen die Autoren des Textes ja indirekt, "wartet die Chefin des Hauses beharrlich täglich an der Kassa". Und diese kostet kein Geld nach außen, obschon der Wink mit den "haufraulichen Verpflichtungen" auch richtig zeittypisch ist. 

Kinobetriebe waren nie an wirklicher Innovation interessiert. Nicht vermeiden konnten diese den Tonfilm, der aber auch Kino erst richtig in Schwung brachte. Ebenso ließ sich irgendwann Farbenfilm, brauchte häufig neue HJ Bogenlampen, und Breitwandfilm in abgespeckter Form ohne Stereoton nicht mehr verhindern. 

Automatenkassa, das war eben nichts mit echtem Mehrwert, sondern nur etwas mit echten Zusatzkosten, solange Mutti ihre Kassenarbeit machte.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 12 Stunden schrieb stefan2:

Es wird Kinos gegeben haben, ich meine in einem der Philips Hauszeitschriftenhefte wurde benannt wo, doch richtig durchsetzen konnte sich das eben noch nicht.

Ach interessant! Sollte ich durch Zufall mal auf diesen Artikel stoßen, poste ich den natürlich hier. 

 

Den zeittypischen Schreibstil finde ich auch famos. Man muss sich einmal in den leidgeplagten Theaterbesitzer von damals hineinversetzen, dessen Mitarbeiter einen freien Tag und im Falle der Hochzeit sogar Urlaub haben wollten. Schrecklich!

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.