Jump to content

F. Wachsmuth

Mitglieder
  • Content Count

    10,222
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    399

Posts posted by F. Wachsmuth

  1. Das Grundprinzip der Farbumkehrentwicklung ist übrigens für alle Farbumkehrfile gleich, sogar für den Kodachrome!

    Ich will versuchen, die Unterschiede zu erklären:

    1. Agfachrome Prozess (Orwo 9165 Vorschrift, "Mondrian-Agfa", Gevachrome etc): Die hier verwendet Kuppler in der Schicht sind wasserlöslich. Der für sie vorgesehen Farbentwickler ist CD-1.

     

    2. "Ektachrome Prozess" (E2, E4, ME4, ECO, VNF Prozesse etc): Die hier verwendeten Kuppler sind ölgekapselt. Das erhöht u.a. die haltbarkeit des unbelichetetn Films, der sonst unter Luftfeuchtigkeit schon schnell litt. Zum "knacken" dieser Ölkapseln braucht es im CD (und nicht vorher) zB Benzylalkohol oder Ethylendiamine oder auch beides, sonst bleiben einige Farbkuppler unverkuppelt (Farbverschiebungen, schlechte Dmax).

    Diese Prozesse brauchen auch ein Bleichbad ohne EDTA, da der Cyanfarbstoff durch einen Kniff erst während des Belichprozesses (meist mit rotem Blutlaugensalz) vollständig entsteht.

     

    3. E6 (modern) ist ganz ähnlich wie der vorige, aber u.a. schneller, umweltfreundlicher und weniger giftig. Benzylalkohol und Ethylendiamin enthält er zB nicht mehr.

     

    4. Kodachrome: Hier werden die Schritte "Zweitbelichtung" und "Farbentwicklung" quasi für jede Schicht (Cyan, Magenta, Gelb) einzeln wiederholt. Das schwierige ist es, nur die jeweils gewünschte Schicht bei der Zweitbelichtung zu treffen (durch farbiges Licht), und dann die Farbkuppler für die se Schicht erst während der Farbentwicklung dieser Schicht einzubringen. Das Grundprinzip ist aber das gleiche, nur dass der Film eben ohne Farbkuppler in der Schicht kommt.

    • Thanks 4
  2. Hallo,

     

    ein einzelnes Buch fällt mir gerade nicht ein, aber es gibt einige — ich kann mir nur nie merken, was ich wo gelesen habe. 🙂
    Ich versuche mal, in vereinfachter FOrm verständlich zu erklären, wie die Prozesse funktionieren. Vielleicht hilft das. Und an sonsten: Fragen!

     

    Farbnegativprozess:

     

    1. Der CD (Color Developer) ist zunächst mal ein ganz normaler SW-Entwickler, der die belichteten Silbersalze in der Schicht zu molekularem Silber umwandelt. Die hier bei der Oxidation entstehenden Nebenprodukte sorgen dafür, dass die Farbentwicklersubstanz des CD die Farbkuppler in der Schicht in Farbstoffe umwandelt. Vereinfacht gesagt: Der Vorgang der SW-Entwicklung selbst ist der Schlüssel, der die Farbstoffbildung aktiviert. 

    Nach diesem Schritt hat man ind er Schicht ein SW-Negativ, überlagert von einem Farbnegativ.

     

    2. Die Bleiche (BL) ist eine andere Bleiche als beim SW-Umkehrprozess. Sie löst nicht elementare Silber aus der Schicht, sondern reduziert entwickeltes Silber wieder zu unentwickeltem Silbersalz. Mit anderen Worten: Das SW-Negativ aus Schritt 1 "wird wieder unentwickelt". Das Farbstoffbild bleibt dabei aber bestehen.

     

    3. Der Fixierer (FX) macht die (jetzt gänzlich wieder unentwickelten) Silbersalze wasserlöslich.

     

    4. Die Wässerung lässt die Silbersalze aus der Schicht diffundieren (Konzentrationsgefälle). Das Farbnegativbild verbleibt.

     

    Anmerkungen: Schritt 2 und 3 lassen sich zu "BLIX" zusammenfassen. Die Bleiche ist dann meistens vom EDTA-Typ, statt vom Kaliumhexacyanoferrat(iii)-Typ. Schritt 2 und 3 zu trennen bringt mehr Expermentiermöglichkeiten!

     

    Farbumkehrprozess (volle 6 Bäder):

     

    1. Der FD ist im Grunde ein ganz normaler SW-Entwckler, hart arbeitend, ähnlich dem, den man bei einer SW-Umkehrentwicklung nutzen würde. Er oxidiert die belichteten Silbersalze zu Silber. Dabei werden keine Farben gebildet, da er keinen CD enthält. Wichtig ist, dass der FD Schritt "ausentwickelt", also keine unentwickelten, aber belichteten Silbersalze in der Schicht hinterlässt. Nach deisem Schritt haben wir ein SW-Negativ.

     

    2. Jetzt kommt (nach Wässerung, um den Entwickler aus der Schicht zu kriegen und somit zu stoppen) die Zweitbelichtung. Sie hat einen einfachen Zweck: Alle Silbersalze in der Schicht vollständig belichten. Eine Überbelichtung ist hier kaum möglich. Faustregel ist, dass die Zweitbelichtung mindestens 20x so stark sein sollte, wie die Nennemfindlichkeit des Filmes. Mehr schadet aber nicht (Ausnahme: Es sollte nicht zu physikalischer Entwickling kommen, eine Stunde pralle Sommersonne ist also evtl. nicht so gut).

    Wichtig ist hierbei zu verstehen, dass nicht "durch das Negativ aus Schritt 1 belichtet" wird oder ähnlich. In Schritt 1 wurde alles zu Silber, was durch das Motiv belichtet war. In Schritt zwei wird jetzt alles verbliebene belichtet, aber ncoh nicht entwickelt. Wir sehen also, genau wie nach Schritt 1, nur ein SW-Negativ.

     

    3. Jetzt kommt der CD, und er arbeitet genau wie im Farbnegativprozess: Er erntwickelt alles, was in Schritt 2 belichtet wurde (der Rest ist ja schon in Schritt 1 entwickelt). Er sorgt also dafür, dass das SW-Bild in der Schicht jetzt "komplett schwarz" wird. Da aber ja nur die Oxidationsprodukte den CD mit den Kupplern reagieren lässt, entstehen die Farbstoffe nur in dem Bild, was wir in Schritt 2 belichtet haben! Ergo: Es entsteht ein Negativ vom Negativ. Auch Positiv genannt.

    Nach diesem Schritt haben wir ein positives Farbbild (yay!), überlagert von einer komplett schwarzen Silberschicht.

     

    4. BL Schritt wie oben

     

    5. FX Schritt wie oben

     

    6. STAB Schritt, der u.a. die gebildeten Farbstoffe langzeitstabil macht.

     

    Farbumkehrprozess (3-Bad):

     

    Genau wie oben, nur findet Schritt 2 chemisch während Schritt 3 statt. Man verwendet sogenannte "Schleiermittel". An die kommt man aber nicht sooo leicht ran, einige sind auch extrem giftig, und da die Zweitbelcihtung völlig unkritisch ist, sind Scheliermittel im Selbstansatz unüblich. Außerdem schränken sie die Kreativität ein. :).

     

    Zweite Verkürzung ist, das Bl und FX zu BLIX zusammengefasst sind.

    ----

     

    So, eigentlich ist das alles, was man wissen und sich verinnerlichen muss. Der ECP-2 (Print-Prozess) ist ganz ähnlich wie der Farbnegativprozess, verwendet aber u.a. einen andern Farbentwickler für andere Farbkuppler. 

     

     

    • Thanks 1
  3. vor einer Stunde schrieb Stefan vom Stein:

    Nur 30m Doppel 8 ist doch außer Foma kaum noch was zu kriegen oder?


    100ft 16mm 2R als Nicht-Polyester tut es auch: Edward Nowill perforiert das für ca. £5 pro Rolle hervorragend auf Doppel-8 um. 

    • Thanks 1
  4. vor 7 Stunden schrieb jacquestati:

    weil die Lichterdifferenzierung aus besagtem Grunde etwas schlechter ist

    Ich hab hier bestimmt noch 300m Plus-X 16 2R auf 15m-Kernen, die "Aerial" Militärversion auf ungefärbtem, kristallklaren Träger. Allerdings auch ohne Lichthofschutzschicht. 🙂

     

    Den gabs bei Ebay mal nachgeworfen. Im Forum müssten da noch etliche Kilometer rumschwirren...

  5. Den mit Abstand besten Scan kriegst Du von der Lasergraphic Scanstation, also zB von Gammaray (Tipp) oder ggf auch Pro8mm. 
    Da wird kein HDR-Scan nötig sein, im Ergebnis ist absolut alles an Tonwerten des Filmes sauber aufgelöst enthalten. 

    • Thanks 1
  6. vor 7 Stunden schrieb Benutzername:

    Nochmal für alle die nicht lesen können

    Da hör ich eigentlich gleich auf zu lesen. Drück Dich doch einfach klarer aus, statt nach Irrtum auszuteilen. 🙂

     

    Und nein, ich werd Dir die Recherche nach Zeitpunkten der Marktentwicklung nicht abnehmen, wenn Du Deine Hypothese stützen willst, musst Du das schon selbst tun. 
     

    Und auch drei Übersetzungsanfragen von Ebayern haben leider keinerlei statistische Relevanz. 
     

     

    139E650F-FD90-47C3-87F8-C7E40D589B47.jpeg

    • Thanks 1
  7. Reagier doch bitte nicht so gereizt. Dazu gibt's keinen Grund, und zu Anfeindungen auch nicht, oder?

    Phil Vigeant kauft(e) 310xl schon seit vielen Jahren "en gros" auf. Jahrelang hat das nichts an den deutschen Marktpreisen geändert. Ich hab, während Phil längst eifrig einkaufte, überholte und verkaufte, selber insgesamt auch ca. 20 Stück 310xl gekauft, meist für 5-10€, repariert und dann weitergegeben (fast alle verschenkt, an KünstlerInnen, Filmkollektive und Nachwuchs). 

    Der Preisanstieg kam erst viel später, und korrelierte eher mit Einführung des 7294 als mit der Rhondacam.

    Zu guter Letzt: Korrelation ist nicht Kausalität.

    • Thanks 2
  8. Cinestill hat sich ja noch nie für Prozesskonformität interessiert. Bei denen zählt das Ergebnis, und das darf gern sichtbaren "Charakter" haben. 
    Ich sehe Cinestill ein bisschen als "Profi-Lomographie" — falsch, aber reproduzierbar falsch. 🙂

     

    Sehr geschickt  haben die damit einen Markt geschaffen. Absolut gegönnt. 

    • Thanks 2
  9. Naja, Pro8mm ist aber nicht nur Preistreiber, sondern auch Marktbeleber. Und die Rhondacam ist ja gewartet und kommt mit Garantie. 
     

    Ich hab ne Zeit lang die Komplettwartung der 310xl für 99€ angeboten und recht schnell wieder damit aufgehört. Es ist eben doch ne Menge Arbeit, und Zeit ist viel wert... 

    • Thanks 1
  10. vor 7 Minuten schrieb mono:

    Canons sind so teuer geworden, weil das der einzige Name ist, der einem Millenial geläufig ist

    Das Ist eine interessante Theorie. 
    Die 310xl ist dazu noch klein, zuverlässig, funktioniert fast immer, braucht nur 2xAA und kann alle Filme. Das 1:1,0 Objektiv lässt bestimmt auch viele Millenials lechzen. 🙂


    Ich denke die Preise sind auch gestiegen, weil es eben wieder Film gibt. Von Kodak. 

     

    • Like 1
  11. Zunächst einmal müsste man wissen, was es für einer ist. Meist steht es nicht drauf, gerade damals nicht. Das das Teil noch hergestellt wird, ist nicht soooo wahrscheinlich. Kann aber sein, dass es irgendwo noch NOS gibt. Aber ob sich das dann noch exakt "wie frisch" verhält? Viele Variablen. 

  12. vor 3 Stunden schrieb MFB42:

    Mal schauen. Würde es sich lohnen, auch bei verdünnter Lösung den pH-Wert auf den Wert der unverdunnten Lösung einzustellen?


    Du hast hier mit pH-Wert, Temperatur, Entwicklungszeit, Agitationsmuster und Verbrauch/Alter schon 5 Variablen, die komplex und nicht-linear ineinander greifen. Mit der Verdünnung bringst du eine 6. Variable ins Spiel. Ich bezweifle, dass eine pH-Nachführung dann einfach längere Zeiten erlaubt. E6 ist echt komplex. 🙂

     

    Gehen tut natürlich vieles, nur ob es letztlich gut oder gar besser aussieht, ist fraglich. 

    • Like 1
  13. vor 2 Stunden schrieb Freund.Filmsammler:

    Lohnt sich 3,5 Jahre alter Tetenal e6, angesetzt, in Plastikflaschen, noch nicht angefasst, noch? Oder besser gleich weg damit? 


    Bleichfix könnte noch gehen, wenn sich noch nix abgesetzt hat. Ansonsten: Verwerfen. 

  14. Sehr cool, Thomas!

    Nur drei Ideen:

    - CdS kann man manchmal "wachblenden". Halt mal für 10 Min volle Kanne die LED-Taschenlampe drauf. 
    - Nadellager am Drehspulinstrument können verharzen. Wenn es nur zuckt, guck da mal

    - Einen neuen Beli hätte ich wohl mit BPW21 aufgebaut. 

    • Like 1
  15. Laut Ron Mowrey (Kodak) wurde der Prozess um 2000 eingestellt. 
    Ich hab bei Ebay ein Packungsfoto des R-3000 gefunden, dort ist zumindest kein TBAB erwähnt. Vorsichtig sein würde ich trotzdem sehr, wo Benzylalkohol dran ist ist Ethylendiamin nicht weit und das ist auch nicht so ganz ohne...zumindest isoliert. Vielleicht ist es in Konzentraten gelöst weniger garstig. 
     

    Das mit beste an E6 ist wirklich, wie (relativ) harmlos es ist im Vergleich zu E4, E2, ECO und VNF-1. 

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.