Jump to content

achteinhalb

Mitglieder
  • Posts

    68
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.kino-achteinhalb.de

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Celle

Recent Profile Visitors

862 profile views
  1. Ja, Du hast insofern Recht, dass drei Infizierte im Kino waren und die anderen Gäste daher in Quarantäne geschickt worden sind. Ob es dabei aber zu einer oder mehreren Infektionen gekommen ist, ist mir nicht bekannt. https://www.nwzonline.de/ostfriesland/aurich_a_51,2,2563334445.html
  2. Eigentlich bin ich gerade ins Forum gegangen, um folgende Frage zu stellen: Im November hieß es, dass weltweit bisher noch keine einzige Corona-Infektion in Kinos nachgewiesen worden sei. Hat sich daran was geändert?
  3. Wenn sie wenigstens die Altersgrenzen in den Corona-Verordnungen mit denen der FSK synchronisieren würden. (Ironie off)
  4. Also wird der Testballon in HH gestartet? Kniffelige wie verführerische Entscheidung für Kinobetreiber in HH. Macht man sich in der Hoffnung auf einen höheren Kartenverkauf zum Handlanger einer Politik, die evtl. nicht lange vor Gericht (verfassungsrechtlich vermutlich äußerst problematisch) Bestand haben wird? Hat man dann das Publikum, das man ausgrenzt, auf lange Zeit verloren?
  5. Raschplatz Kino Hannover: www.kinoamraschplatz.de/de/programm.php
  6. Frischluft - Abstand Wie immer das in NDS konkret gemeint ist. Gewisse epidemiologische Basics gelten auch abseits von Stufenplänen: Frischluft soll einer etwaigen Virenkonzentration (Aerosole) in der Raumluft entgegenwirken. Maske und Abstand einer möglichen Infektion via Tröpfchen. Wie man dann das eine gegen das andere konditionieren kann, fällt mir schwer nachzuvollziehen.
  7. Liebe Kinobetreiber aus Bayern - FFP2-Maskenpflicht während der Vorführung. Ich hätte da ein brandneues special offer für Euch im Angebot: FFP2-Masken mit integrierter beschlagungsfreier 3D-Brille! Alles weitere hier: und hier: Stefan
  8. , wenn man als Produzent noch eine Kinoauswertung "einschiebt"? Ich habe mal vor Jahren mitbekommen, dass ein Film mit bekannten TV-Schauspielern zum Kinostart in einem runtergekommenen Kino lief, das 35mm-Kopien ansonsten immer erst nach Monaten bekam. Der Film war dann nach zwei Wochen aus der Kinowertung verschwunden. Der Verleih erklärte mir, dass sie aus formalen Gründen einen Kinostart benötigten, abe die Verwertung über DVD/BluRay und TV erfolgen sollte. Die Details habe ich nicht mehr parat. Es gab ja wiederholt zu lesen, dass Kino nur noch benötigt werde als Marktingschiene. Also um die Filme bekannt zu machen, die eigentliche Verwertung dann aber auf anderen Kanälen liefe. "Bist du auch am 16. in Quernheim?" Ja, bin ich. Von welchem Kino bist Du? Kino46?
  9. Da ich meine Intentionen am besten kennen sollte, antworte ich auf Deine Interpretation, auch wenn das jeder könnte, der Geschriebenes vorbehaltos sinnentnehmend zu lesen bereit ist. Ich habe da keine feste Meinung, die ich vertrete oder missionieren möchte. Ich war im Gegenteil an Sichtweisen, Meinungen und Argumenten anderer aus dem Kinobereich interessiert. Ich korrespondiere daher gerade in den beiden Themen auch mit Dr. Vincent Fröhlich, der mir antwortete: "spannende Fragen, zu denen ich gerne meine Meinung und wissenschaftliche Perspektive kundtue" und auf dessen ausstehende Antwort ich gespannt bin und hier mitzuteilen gedachte. "Wenn der TE seine Einschätzung, warum er etwas wie findet auch nicht präzisieren kann, hat eine Diskussion auch keinen wirklichen Sinn, da die Meinung "aus der Luft gegriffen ist" a la: Schnee sollte blau sein, ich weis nicht wieso." Bei aller Liebe, die "Logik" Deiner Argumentation erschließt sich mir nicht. Es ist, denke ich, kein leichtes Unterfangen, da die Unterschiede zu definieren. Ich habe zum Einstieg zwei Antworten hierzu von Antje Hubert angeführt. Ich wäre gar nicht mal so skeptisch, dass sich am Ende des Threads mehrere Unterschiede zwischen TV-Film und Kinofilm herauskristallisieren könnten. "Sollte ein Moderator das anders sehen, kann er diesen Thread wieder öffnen, ich werde es aber aus oben genannten Gründen nicht tun." Ich denke, Du könntest auf Basis der Argumente anderer Deine Meinung ändern. Die Bereitschaft hierzu sollte m. E. eine Eingangsvoraussetzung jeder Diskussionskultur sein.
  10. Viele in Deutschland produzierte Kinospielfilme empfinde ich als TV-lastig. Ich sage dann meistens, die haben TV-Format - ohne präzisieren zu können, an welchen Kriterien ich das festmache. Ist das hier schon mal diskutiert worden? Die Regisseurin Antje Hubert www.kino-achteinhalb.de/event/782 hat mich heute angerufen, bei der Gelegenheit habe ich sie das gefragt. Sie meinte, ihr Metier sei ja der Dokumentarfilm. Aber das Fatale sei, wenn man einen Film anteilig mit Geldern von TV-Anstalten finanziere, dass dann spätestens beim Schnitt mindestens ein TV-Redakteur anwesend sei, der interveniere und die Ansprüche des Fernstehens geltend mache. Ihr habe jemand kürzlich gesagt, beim TV-Film sei der Anfang wichtig, damit der Zuschauer nicht abspringe, während beim Kinofilm das Ende wichtig sei - mit welchem Gefühl der Zuschauer das Kino verlässt..
  11. Den Leckerbissen wollten wir anderen Kinos nicht wegschnappen. https://www.linden-theater-frechen.de/?p=6541 Türkei: http://www.gutefrage.net/frage/pausen-im-kino Pausen im Kino? Ja oder Nein? Hi hier in der Türkei zum Beispiel gibt es in jedem Kino immer 10 Minuten Pause bei jedem Film. Also wenn ein film z.b. (interstellar) rund 3 stunden dauert gibt es nach so 1,5 stunden ne 10 Minuten pause wo man eben z.b. aufs Klo gehen kann oder Popcorn kaufen kann etc. Auch bei filmen die 90 min oder so dauern gibt es das und ich finde das echt gut! Findet ihr Deutschland sollte sowas auch einführen?
  12. http://filmlexikon.uni-kiel.de/index.php?action=lexikon&tag=det&id=5433 Im Lexikon der Filmpbegriffe steht zu Pause: engl.: intermission, selten: break, pause Alfred Hitchcock gilt als Urheber eines Bonmots, dem zufolge ein Film nicht länger sein sollte als die Blase des Zuschauers es gestatte. Tatsächlich wurde die Vorführung überlanger Filme (wie Gone with the Wind, 1939, 238min) etwa in der Hälfte der Vorführzeit unterbrochen, so dass Zuschauer die Toilette aufsuchen sowie Getränke und Naschereien kaufen konnten. Der zweite Teil der Vorführung wurde oft mit einem musikalischen Zwischenspiel eingeleitet, andere Filme überbrückten die Pause mit Musikstücken aus dem Film. Diese Pause war dramaturgisch wie ein Cliffhanger eingeplant. So werden in der Westernkomödie The Hallelujah Trail (1965, 165min) vor der Pause alle beteiligten Figurengruppen miteinander konfrontiert, bevor dann die Situation einzufrieren scheint. Manche Filme (wie Kubricks Barry Lyndon, 1975, 184min) nutzten die Pause, um im zweiten Teil einen veränderten Darstellungs- und Inszenierungsstil aufzunehmen. Indische Filme führen die Handlung meist bis zum Wendepunkt, der Showdown und die Abarbeitung der Konflikte findet nach der Pause statt. Die Praxis der unterbrochenen Vorführung war zwar von den road shows her seit der Stummfilmzeit bekannt und wurde bei überlangen Filmen wohl schon immer verwandt, doch wurde sie erst in den Monumentalfilmen der 1950er weiter verbreitet. Ursprünglich stammt die Pause aus Oper und Theater, hier kann es sogar mehrere geben. Als letzte Filme, die tatsächlich mit Pause vorgeführt wurden, gelten Reds (1981, 194min) und Gandhi (1982, 188min). Seitdem werden Filme nur noch im Ausnahmefall mit Pausen vorgeführt. http://filmlexikon.uni-kiel.de/index.php?action=lexikon&tag=det&id=4694 Intermezzo auch: Zwischenspiel; selten auch: Intermedium; engl. oft auch: intermission, interlude, gelegentlich auch: dumb show Wird ein Film mit Pause gezeigt, wird die Pause selbst gelegentlich mit Musik gefüllt, die in der Regel aus dem Soundtrack des Films stammt; ein eigentliches Intermezzo ist aber eine „Zwischenmusik“: Das Intermezzo ist ein instrumentales, vokales oder pantomimisches Zwischenspiel in einer Oper des 17. Jahrhunderts gewesen, hatte seitdem in der Geschichte des Musiktheaters eine ganze Reihe von Erscheinungsformen bis zum orchestralen Interludium (Zwischenspiel) ausgebildet. Im Kino findet es sich nur in einigen Monumental- und Langformaten. Allerdings beschränkt sich das Intermezzo auf die Eröffnungsmusik des zweiten Teils nach der Pause. Die Pause wird als Unterbrechung dramaturgisch eingeplant; in Ben Hur (1959, William Wyler) etwa setzt das Spiel nach einer vierminütigen Zwischenmusik unmittelbar vor dem berühmten Wagenrennen wieder ein; in It's a Mad Mad Mad Mad World (1963, Stanley Kramer) werden die Verwicklungen der Intrigen und Gegenintrigen immer mehr beschleunigt und scheinen auf einen befreienden Höhepunkt zuzustreben, als die Pause die Spannungskurve beendet; der zweite Teil beginnt mit größter, allerdings erkennbar trügerischer Ruhe. Literatur: Morris, Christopher: Reading opera between the lines. Orchestral interludes and cultural meaning from Wagner to Berg. Cambridge [...]: Cambridge University Press 2002.
  13. Ich meine, dass Filmpausen in der Türkei ebenfalls an der Tagesordnung stehen. - Wie ich aber aus sicherer Quelle erfahren habe, plant Erdogan ein Referendum, dies bei Todesstrafe zu untersagen.
  14. Sorry, heißt natürlich "retardierendes Moment" mit "d" (vgl. frz. „retarder qc.“ = etwas verzögern) und nicht "retartierendes Moment" mit "t".
  15. Ja, da hast Du natürlich Recht und dafür gibt es unzählige Beispiele. Klassischerweise gibt es das in der Dramentheorie und wird dort "retartierendes Moment" genannt. Beim Fünfakter in der Regel im vierten Akt, wo, bevor es auf die unausweichliche Katastrophe (fünfter Akt) zusteuert, ein Umweg genommen wird, der eine mögliche Rettung in Aussicht stellt. Der Spannungsbogen, der über dem gesamten Drama liegt, wird dort verzögert/gedehnt. Stichwortartig: Retartierendes Moment (rM) ist ein Element des Spannungsbogen, Cliffhanger indes befindet sich in einer Spannungskurve und ist dort eigentlich eine narrative Übersetzung einer ökonomisch gelagerten Motivation. Sie unterscheiden sich so in ziemlich allem - angefangen bei der zugrundeliegenden Intention. Gemein ist ihnen lediglich, dass sie eine aufgebaute Spannung nicht auflösen, sondern hinauszögern - einmal narrativ (rM), das andere Mal physikalisch (Cliffhanger) durch eine Pause. Spannungsbogen ist nicht mit "Suspense" zu verwechseln. Cliffhanger trifft man eher im Kontext von "Suspense" an. http://wortwuchs.net/spannungskurve-spannungsbogen Cliffhanger gibt es seit langem in anderen Medien und gibt es dort länger als im Film. Einige dieser Werke werden heute eher zur einer Form von Hoch- als Populärkultur verrechnet. Z. B.: Tausendundeine Nacht und Werke von Charles Dickens, Arthur Conan Doyle, Erich Maria Remarque, Fjodor Dostojewski und Alexandre Dumas, die heute zum Großteil zur Weltliteratur gezählt werden - siehe vor allem viktorianische Fortsetzungs- und Feuilletonromane. Ich hatte meine ersten Bekanntschaft mit Cliffhangern bei Walt Disney gemacht. In den "Mickey Mouse"-Heften gab es immer eine Geschichte, die abrupt endete und eine Fortsetzung verlangte, so dass ich kaum das Erscheinen des nächsten Heftes abwarten konnte.
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.