Jean

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    412
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    3

Über Jean

  • Rang
    Advanced Member

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Niedersachsen

Letzte Besucher des Profils

363 Profilaufrufe
  1. Ich habe der Zeitschrift "Stern" die nachfolgende Anfrage zugesendet und beziehe mich auf die Kommentarespalten unter dem Top 10 Ranking der Kinofilme. Dazu habe ich eine Antwort erhalten und mich würde eure Meinung zu der Thematik interessieren. Sehr geehrte Damen und Herren, meine Anfrage richtet sich an die in der Zeitschrift aufgeführte Rubrik Kultur, mit der Übertitelung „Stern Bestseller“ in der die Kategorie Kino mit den Top Ten der letzten Woche präsentiert wird. Mir ist schleierhaft weshalb seit Jahren das Ranking mit einem oder zwei ironischen Sätzen kommentiert dargestellt wird. So liest sich die Kategorie mehr wie Scherz aus der Rubrik Humor denn einer Information über eine in Deutschland kleine aber doch beständige Branche von Filmtheaterbetreibern die mit dieser Ware ihre Umsätze generieren. So beobachte ich die angeführte Situation schon einige Jahre und frage mich was Sie eigentlich dazu bewegt? Zur Erläuterung kann ich Ihnen mitteilen, dass das so aufgeführte Ranking leider weder den Inhalt noch den Wert eines Filmes in irgendeinem Maße wiedergibt. Die einzig sachdienliche Information besteht aus dem Titel und der Besucherzahlen, die durch die scherzhaften Bemerkungen aber leider in die Lächerlichkeit gezogen werden. Als Leser erschleicht sich der Eindruck, dass neben den sauber beschriebenen Sachbuch-, Alben-, Belletristik-Charts die Kinofilme nicht lohnenswert wären bzw. der Gang in ein örtliches Kino durchweg nicht lohnen kann. Die Filmtheaterbranche hat seit Jahren mit gewissen Problemen wie strengen Filmverleihbedingungen, Streaming on Demand, illegalen Portalen, mannigfaltigen Entertainment und Freizeitprogrammen und anderer Ablenkung für Konsumenten zu kämpfen, so dass sich eine Darstellung in einem großem breit gestreutem Medium wie Ihrem, kontraproduktiv auf das Produkt Kino auswirkt und dazu beiträgt dem Film einen Teil seiner potenziellen Kundschaft zu entledigen. Eventuell haben die Kollegen Ihres Resorts noch nie über diese Auswirkung nachgedacht und ich möchte die Gesamtkritik gerne konstruktiv verstanden wissen, dennoch ist es wichtig dass Sie ein Gefühl dafür erhalten, was einem Kinobetreiber mit seinem Medium in diesem Land für Steine in den Weg gelegt werden um das Potenzial toller Filmproduktionen voll auszuschöpfen. Ein Auszug aus dem Heft 20 vom 11.05.17 Platz 1 Guardians of the Galaxy – Ein Waschbär spielt auch mit Kommentar von mir: Marvel Erfolgsstory – der zweite Teil toppt den ersten, Kunden begeistert Anmerkung von mir: Platz 4 in Belletristik – Selfies von Adler Olsen – beispielhafter Beisatz von Ihnen könnte lauten: Smartphone Schocker oder wie Kids heute sagen, „der shit is lit“ Platz 2 Get Out – Rassismus-Schocker. Schwarz-Weiß-Satire mit Graus Tönen Kommentar von mir: Genialer Horrorfilm mit erfrischendem Drehbuchkonzept Anmerkung von mir: Rassismus ist nur ein Randthema in diesem Film. Wie kommen Sie eigentlich auf die Bezeichnung, etwa wegen dem schwarzem Hauptdarsteller auf dem Plakat? Platz 10 Connie und Co 2 – Emma Schweiger spielt schon seit zehn Jahren. Im Kino Kommentar von mir: Fortsetzung der Kinderbuchreihe mit Til Schweigers Tochter in der Hauptrolle Anmerkung von mir: Das Til Schweiger Bashing haben Sie inzwischen aber auch hinter sich oder? Der Mann steht neben seinen speziellen Angewohnheiten für die größten Kinoerfolge des deutschen Kinos. Kein alternativer Fakt. Mein Lösungsvorschlag wäre ein ganz einfacher. Präsentieren Sie diese Reihe doch einfach wie all die anderen Kategorien. Benennen Sie die Charts, picken sich einen Film raus und schreiben Sie eine kurze sachliche Inhaltsangabe dazu. Die Frage die im Raum steht lautet: Wieso müssen die Autoren denn ausgerechnet im Kulturteil und nur bei der Kategorie Kino witzig sein? Mit freundlichen Grüßen Die Antwort dazu:
  2. Außer Pirates und Unverbesserlich gibt es keinen wirklichen Blockbuster bis Ende Oktober. Mit Transformers und ähnlichen Filmen wird es zumindest passable Lückenfüller geben, aber die Wirkung der Fortsetzungserfolge ist beachtlich geschrumpft - siehe Fast 8 hierzulande. Naja ansonsten dürfte man sich schon einmal für den September bzw. Oktober wappnen oder Urlaub planen, das wird die dünnste Zeit des Jahres. Außer Bullyparade gibt es nicht einen einzigen spielbaren Film und selbst der wird nicht mehr funktionieren...auch die Zeit von Herbig ist vorbei. Ich freu mich auf Fack Ju Göthe 3
  3. Die Frage die sich mir stellt ist ja eher wieso die Familie Thies sich auf das Terrain von Familie Muckli begibt. Natürlich besteht nirgendwo ein Gebietsschutz und es ist ein freier Markt, aber muss das denn sein? Die Konstellation wird nur Streitigkeiten und Besucherhalbierung für beide Seite bringen. Aurich hat keinen Platz für zwei Center... Konkurrenzkämpfe in der Kinobranche kann sich kaum einer leisten, es sei denn es dient dem eigenen Ego.
  4. Fast 8 rennt und rennt. Concession ungleich höher als bei anderen Filmen. DSUDB auch sehr gut, so kann es weitergehen. Guardianstrailer kommt übrigens mega an, laut Facebook und Instaconversions wird der zweite Teil richtig reinhauen
  5. Das Problem ist vor allem der bequeme Mittvierziger dieser Zeit. Diese Gruppe Menschen hat oft zuviel Geld, ist technikaffin und baut sich zuhause einen perfekten Palast. Diese Art Kunde kommt nicht mehr ins Kino oder es muss halt mehr Astor Lounges geben. Voll kommen klar, ich habs bei mir zuhause auch besser, technisch ausgefeilter und grunsätzlich gemütlicher als überall sonst. Wenn man aber rausgeht, dann muss man sich leider der Gesellschaft ausetzen, die nun einmal oft auch aus Assis und Unbequemlichkeiten besteht. Die Ansprüche des digitalen Wohlstandsdeutschen dieser Zeit, haben die tatsächliche reale Begegnungen auf der Straße leider schon abstrahiert. Keiner ist mehr bereit auch nur eine kleine Unanehmlichkeit zu ertragen ohne entweder Merkel oder alle die schlechten Unternehmer für seine verquehre Weltansicht verantworlich zu machen. Hoffentlich fühlt sich hier jetzt wieder keiner persönlich angegriffen....
  6. Das ist korrekt, der Wert des Kinoeintritts liegt aber in Bezug auf Investion und Mehrwert gegenüber Konkurrenzveranstaltungen unter normal in der heutigen Zeit. Die Kosten einen Kinobesucher ins Kino zu bekommen, sind heute im Gegensatz zu früher um den Faktor drei und mehr gestiegen. Der schlichte Vergleich des Jahreseinkommen zum Kinoeintritt ist mangels Variablen zu undifferenziert. Hier spielen viele Faktoren eine Rolle. Anderes Beispiel: Vor zehn Jahren kostete ein Top Handy noch 400 Euro. Heute sind wir schon bei 800 plus. Warum kaufen die Leute es? Weil es das Wert ist. Wir dürfen uns nicht unter Wert verkaufen, ich kanns nur immer wieder betonen. Ich weiß nicht ob du der Inhaber eines Kinos bist, aber ich berichte dir aus meiner täglichen Geschäftsroutine seitens eines Kinobetreibers, das hat mit Klischeedenken nichts zu tun. Ich sehe wer meine Zielgruppe ist und du fällst einfach schlicht raus aus der Rechnung. Die werberelevante Zielgruppe geht bis 45, im Kino ist es eher noch die Sparte bis 25 und dann noch eine zweite bis 40. Die von dir geschilderten Störfaktoren die gegen einen öfteren Kinobesuch sprechen, sind zu subjektiv. Selbst wenn wir Leuten wie dir den Hof machen würden bist du schlicht aus dem Alter eines regelmäßigen Kinogängers raus. Eine Zielgruppe die laut Demographie zwar wächst aber uninteressant an der Concessionkasse ist. Das trifft für mein Mainstream Haus wie auch für alle anderen zu. Zahlen gibt es darüber genug. Es ist uninteressant ob du jedes Wort von mir begründest, du bist das klassische Beispiel des Einzelschicksalvertreters. Wir sprechen hier aber über den Gesamtmarkt und für den bist du kaufmännisch schlicht nicht mehr interessant. Die Bowlingbahn um die Ecke wird auch keine Reuhmakugeln anschaffen, damit es im Rücken beim werfen nicht so zieht. Man verzichtet aus Kosten und Zeitgründen einfach auf die paar Leute. Wenn du in der Gegend zu München angeblich kein adäquates Kino findest sprech ich dir deine Kompetenz zu diesem Thema hier gleich komplett ab. Sorry aber das ist so subjektiv, einfach Marktfern und deinen persönlichen Interessen geschuldet. Ich werd auch keinen kaukasischen Tiefseetaucher in mein Kino bekommen, der hat einfach privat andere Interessen. Ignorier bitte nicht die aktuelle Fakten/Zahlenlage: - 130 Millionen Kinobesucher im Schnitt seit 15 Jahren - Jeder kann damit kalkulieren, der Markt ist ambivalent aber überschaubar - Die jungen Leute hauen die Kohle raus Die Deutschen haben zuviel Geld. Stefan du führst die Lohnstückquote an. Leider wird bei solchen Argumenten immer vergessen, dass wir gerade durch die hohen Abgaben an Steuern und co enorm viele Vorteile nutzen, die andere Länder mit einer höheren Lohnqoute nicht haben. Kurz und knackige Beispiele: - Ein kostenloses Bildungssystem bis zum Masterstudium und oft darüber hinaus - Soziale Grundsicherung - Straßen die ohne Rückenschmerzen mit dem Auto befahrbar sind usw. Das alles kostet Milliarden und jeder von uns zahlt es, der eine hat weniger davon, der andere mehr, so ist das immer. Aber für kaum einen in diesem Land sind 8 Euro noch viel Geld.
  7. Sorry, aber wir machen seit 15 Jahren alle das gleiche Geschäft, Geld etc. Es beklagen sich immer nur die Häuser, die keine Böcke haben zu investieren. Ich selbst habe keine Probleme mit meinem Laden und weiß um die Grenzen des Kinomarktes. Mit einem gutem sauberen Konzept, kommen die Leute auch. Reich wird man nicht als Kinobetreiber, ist auch klar aber es kann dicke ausreichen, wenn man sich nicht gleich vom ersten Geld nen Boot kauft. Kenne viele Kinobetreiber die ein Ferienhaus auf Mallorca haben, na von mir aus :D :D Die Deutschen haben mehr als genug Kohle, wir sind alle zu billig für die, so dass man meinen könnte, Kino kann nicht gut sein bei dem Preis. Wenn ich in die Disco gehe gebe ich mindestens 30 bis 50 Euro pro Abend aus, das wird bei keinem hier anders sein. Eintritt, vier alkoholische Getränke auf Wiedersehen. Wen sieht man dort? Die gleichen Kunden die auch im Kino das Geld rauswerfen. Ich kenne kein Freizeitvergnügen was so billig ist wie Kino... Streaming, Auswertungsfenster, stresst mich alles nicht. Kino läuft und läuft und läuft. Wir sollten lieber mal drüber nachdenken Serienhighlights ala Game of Thrones etc. endlich auf unsere Leinwände zu bekommen. Herrgott alles viel zu lahm in diesem Markt. Das wir überhaupt noch über den Wert eines Eintritts reden müssen, bemerkt man wie alt die meisten Betreiber dieser Branche eigentlich sind.
  8. Ich vermute mal du bist über 40 Jahre alt. Dementsprechend fällst du schon aus der relevanten Zielgruppe heraus. Alles was du hier beschrieben hast ist dein persönliches Befinden, hat aber mit Fakten wenig zu tun. In den letzten 15 Jahren liegt die deutsche Kinobranche bei einem Mittel von 130 Millionen Kinobesuchern. Das kann man ganz easy an Carstens Grafik oder an den FFA Zahlen erkennen. Der Markt ist seit je her abgegrast und beständig. Trotz enormer digitaler Veränderungen, ist ein Kinobesuch weiterhin ein Erlebnis wie Bowling oder Billiard oder ähnliches. Überall wo du ausserhalb deines Hauses bist, hast du keine Möglichkeit auf Pause zu drücken, begegnest Idioten oder zahlst halt Geld für das Erlebnis, dass es ja nach deiner Rechnung zuhause kostenlos gibt. (Auch wenn du vergisst, dass sich deine Heimkinotechnik im Leben nicht amortisiert, aber egal) Das aber die meisten Jugendlichen, jungen Erwachsenen bis 25 Jahre auf diese Art und Weise kein Bock haben sein Dasein zu fristen, zeigt sich jeden Tag aufs neue an meiner Kinokasse. Die knallen die Kohle auf den Tisch "gib mir das größte Popcorn das du hast, gib mir alles", scheißegal, hauptsache der Abend macht Laune und die Freundin ist glücklich. Ist überall so und bei meinem Ausgehverhalten persönlich auch nicht anders. All die Leute über 40 sind meist deratig tief in Aufgabenbereichen, Familienleben oder anderen Verpflichtungen, dass Sie schlicht die Freizeitaktivität Kino vergessen haben. Nach nem harten Tag chillt es sich auf der heimischen Couch natürlich am besten, aber der Eventcharakter ist dafür nicht erlebar. Als Mainstreamhaus kannst du die Zielgruppe über 45 getrost vergessen. Die bringt nur Geld mit, wenn die Familie mit am Start ist. Ansonsten sind sie wie du sehr empfindlich auf die normalen Begebenheiten der Öffentlichkeit und/oder vertragen den Süßkram an der Concession nach 20 Uhr nicht mehr. Aber egal, die Leute bringen mir kein Geld, ist kein Problem wenn diese zuhause bleiben, das tun Sie nämlich schon immer. Was meint Ihr woher die Statistik jeder Deutsche geht ins Jahr 1,3 Mal ins Kino herrührt? Von den jungen Leuten, die zehnmal im Jahr ins Kino gehen und den über 50 jährigen, die 0-1 Mal in zehn Jahren ins Kino gehen. -Grobe Statistik- Bei Arthäusern ist die Geschichte genau andersrum. Kein Hexenwerk und einfache Faktenlage die es überall zu beobachten gibt. Demographieereignisse mit eingeschlossen etc. Also wenn ich einen Euro mehr auf den Eintritt aufschlage, bleiben mir immer noch 45 Cent brutto mehr als ohne diesen. Ich behaupte: Die Disney und Kollegen hätten die Verleihmiete nicht hochgesetzt, wenn wir es nicht alle verpennt hätten hier mal marktreele Preise an den Start zu bringen. Zwei Stunden Unterhaltung mit der neusten Ware, in besten Sitzen und top Technik für nen Gegenwert einer Pizza? Ne da läuft was schief. Ich war letztens bei König der Löwen in Hamburg, 160 Euro für ganz ganz beschissene Stühle im Konzerthaus. Trotzdem rennts. Ok ist international, also dann, ich war letzten auch bei nem Comedien in Frankfurt: 30 Euro die Karte, das Micro tat stellenweise nicht und ich saß auf ner umgedrehten Getränkekiste :D :D :D Kino ist zu billig Freunde Korrekt
  9. DSUDB 3D zu 2D = 80 zu 20
  10. Das verstehe wer will. DSUDB ist auch in der vierten Woche noch auf Platz 1. Was willst du den alternativ spielen außer diesen Film? Vor allem Abends? Vierte Woche bedeutet für dich nur noch 38 %, jetzt ist Zeit mit dem Eintritt Geld zu verdienen und den glückerweise tollen Erfolg auch weiter auszuwerten. Ich prognostiziere dir, dass am kommenden Montag der Film auf Platz 2 hinter Fast 8 steht. Das ist für ne fünfte Woche schon ordentlich.
  11. Trotz all der fortschreitenden Digitalisierung wird ein Kunde, ich selber und ihr auch alle weiterhin gerne mal ausgehen wollen. Restaurants, Kneipen, Bowling, Kletterhallen, alles Dinge die man auch digital erleben kann sterben nicht aus und werden es wie das Kino auch weiterhin nicht. Zu beobachten ist der Trend zu immer besserem Service, natürlich einwandfreier Technik die im Kino immer besser sein muss als im besten Heimkino der Stadt und der Eventcharakter der natürlich stellenweise reizvoller ist, als jeden Abend zuhause auf dem Sofa in seinem perfekten Kokon aus Technik und Komfort eingeigelt zu verweilen. Wir brauchen eine Bundesweite Marketingkamapange um das angestaubte Kino Instagramuser fit zu machen und mehr Service bzw. ausgefallenere Events in und um das Kino. Es ist vollkommen richtig, dass mit einem Plakat kein Schwein mehr gelockt werden kann. Des weiteren beobachte ich einen immer größeren Trend in Richtung Blockbuster Auswertung. Die Mittelware ist durch Streaming nahezu tot und sollte bestenfalls auch immer mehr aus dem Kino rausfallen. Es ist wieder Qualitiät statt Quantiät gefragt, zum Leidwesen großer Ketten zum Vorteil uns kleineren. Wenn sich die Kinobranche auf die 20 großen Filme im Jahr konzentriert und diese noch größer puscht um Kino als das Ding für den großen Film darzustellen, sehe ich keine Probleme in Imagefragen und Akzeptanz gegenüber dem Besucher. 600 Sttartkopien im Jahr sind das Maxium, nahezu 80 Prozent sind nicht vernünftig auszuwerten, selbst Häuser mit mehr als zehn Leinwänden spielen oft lieber 20 Wochen alte Filme für 2,50 weil die einen Namen haben, als all die kleinen Produktionen die eigentlich ins Fernsehen bzw. auf VOD gehören. Auch müssen die Preise im Kinomarkt kontinuierlich weiter steigen. Dem Kunden immer nur zu suggerieren, dass Kino billig ist war jahrelang ein großer Fehler und jetzt haben wir den Salat mit steigenden Filmmieten und wenig Marge aus dem Verkauf eines Eintritts. Eventcharakter bezahlen die Leute gut und gerne, das ist nicht das Problem.
  12. Eine Sache fällt mir zu dem Mitglied Liberty 54 noch ein. Sich in der heutigen Zeit noch über ein "denglisch" zu Beschweren, ist so daneben wie weiterhin Kino für 3 Euro anzubieten. Es wird Zeit "Mit der Zeit" zu gehen und nicht darauf zu warten, dass andere einem die Expertise auf dem Silbertablett servieren.
  13. Auf mich wirkte Herr Leonardy ebenfalls bei der Regionalversammlung sehr engagiert und vor allem gut informiert. Der Mann ist noch nicht lange im Amt und man sollte Ihm seine Zeit geben zu beweisen, dass er die richtigen Themen anstößt. Der Brief ist so sehr grenzwertig, zeigt aber auch dass etwas nicht stimmen kann in der Wahrnehmung zwischen Kino und Verbandsaufgaben. Man sollte im übrigen auch immer die andere Seite der Medaille sehen. Die Beschwerden über den HDF sind gerade in diesem Forum mannigfaltig und selten konstruktiv. Die wenigsten, wenn Sie drauf angesprochen werden beziehen Fachliteratur "Filmecho", besuchen Regional- und Hauptversammlungen noch hört man von Ihrem Engagemeant innerhalb der Branche. Die Leute, die sich engagieren werden im übrigen auch einen Teufel tun und sich in einem frei zugänglichen Forum zu diesen Thematiken zu äußern. Der HDF ist sinnvoll und wichtig für die Branche! Gema, Auswertungsfenster, Messen, Informationen, Rechtsberatung, Expertisen und viele andere Themen sind dankenswerter Weise dem HDF zuzuschreiben und erfolgreich ausgearbeitet bzw. laufend aktualisiert. Es liegt oft auch am einzelnen hier mal den Newsticker komplett zu lesen oder sich beim Verband um Problemstellungen zu erkundigen. Hand aufs Herz, wie oft hat euch der HDF in Streitfragen schon hängen gelassen? Ich werde bei einem Anruf immer umfassend informiert und aufgeklärt. Wer aber kein Mitglied ist, kann und darf ohnehin schon einmal gar nichts dazu sagen.
  14. Ich hatte ebenfalls Probleme mit der falschen Darstellung des Unternehmensnamens auf der Google Suchseite. Trotz Umfirmierung vor einigen Jahren hat es mit meinem Einwirken rund ein Jahr gedauert, bis dieses Problem behoben wurde. Fehlerhaftes Spielzeitenprogramm haben wir zum Glück nicht. Google hat erstaunlich viele freundliche Servicemitarbeiter die aber alle immer das gleiche erzählen: "Das Problem ist bekannt, unsere Fachabteilung arbeitet daran, mehr kann ich für Sie nicht tun". Viel Verständniss ist immer da aber der Laden ist scheinbar schon zu groß für eine kurzfristige Problemlösung.
  15. Ist seitens der Verleiher einfach schlecht gelöst, das ist alles... Wir konvertieren Werbespots für Kunden selbstständig als DCP innerhalb einer Stunde. Wo das Problem bei denen liegt ist wieder fraglich. Deine Quellen sind die größten und umfangreichsten, dementsprechend passt es.