Jump to content

Jean

Mitglieder
  • Posts

    925
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    26

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Niedersachsen

Recent Profile Visitors

5,006 profile views
  1. Und genau das wird meiner Meinung nach nicht passieren. Heavy User die das Abo gerne nutzen kaufen am Ende eher weniger Concession. So hatten wir es bei sämtlichen Vergünstigungen, Gutscheinaktionen etc. Wenn gespart werden soll dann richtig. Und Stammkunden die regelmäßig kommen sind auch weit davon entfernt die Menge an Concession zu kaufen die andere ordern, die einmal im Jahr ins Kino gehen. Für mich ist das Preisdumping der bei 2,50€ die man als Kino nachher in der Tasche behält pro Eintritt ruinös ist. Ein Abomodell in Ehren, alles gut, aber nicht zu dem Preis. Billiger als Netflix...Aua
  2. Mad Max Fury Road hatte rund 900.000 Besucher, damit würde ich den Start von Furiosa auf Niveau von den Affen verorten. Kleine Zielgruppe, FSK 16 und sehr martialisch. Sicher Bildgewaltig etc, aber kein reiner Mainstream.
  3. Dito, ein einziges rumgegurke schon wieder. Zahlen wie während Corona... Challengers auch sehr wenig, Fall Guy geb ich auch nur minimal etwas. Aber war das nicht schon immer so, der Mai und der September... Blöd nur wenn die anderen Monate auch unter Wert laufen
  4. Chantal ist recht einfach zu bewerten. Der Cast von Fack Ju Göthe hat mit jedem der drei Filme rund 7 Millionen Besucher gemacht. Jetzt kommt dieser in einer recht originellen und vor allem unterhaltsamen Komödie zurück auf die Leinwand vom erfolgreichsten Regisseur Deutschlands. Constantin bewertet den Film mit potenziell 3,5 Millionen Besuchern, was gemessen an der aktuellen Kinosituation ein Spitzenerfolg wäre. Schauen wir mal ob er das schafft. Der Trailer kommt bei unseren Kunden durchweg gut an, es wird viel gelacht. Die Kommentare im Social Media sind durchweg sehr positiv und es ist nach langer Dursttrecke endlich mal wieder eine Komödie. Die Königsklasse des Kinos wird also wieder bedient. Die Vorverkäufe bei uns sehen ebenfalls gut aus. Den einzusetzen halte ich für eine sichere Bank und wenn er nachher "nur" 2 Millionen macht hat trotzdem jeder was davon. Übrigens spannend zu sehen dass Kung Fu Panda in Woche zwei, bei geforderen Volleinsatz auf einer Leinwand, es immer noch nicht schafft Dune vierte Woche von Platz 1 zu verdrängen. Wenn Universal für die dritte Woche immer noch einen Volleinsatz verlangt wirds langsam pervers mit den Einsatzbedingungen.
  5. Die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Schnitt in der Großsstadt Top, in Städten bis 100.000 Einwohner schwächer als vergleichbare Filme (Startzahlen) wie Mario, Barbie etc.
  6. Das Dune in der Großsstadt besser funktioniert war schon daran zu bemessen, dass in jeder Werbung dazu geraten wurde unbedingt die größtmögliche Leinwand aufzusuchen. Wir liegen im Schnitt unserer Kleinstadt aber ausverkauft war es auch nicht. Gönnen wir es den Kollegen mit den Big Screens. Qualitativ ein richtiger Schmaus, Sound und Bild grandios. Story so 50/50 bei den Leuten, viele fanden ihn ähnlich langatmig wie Teil 1.
  7. Das Finanzamt hat mir Seitenweise begründet, weshalb es meinem Ersuchen auf Erlass nicht stattgeben kann. Ich habe zweimal Widerspruch eingelegt, vor allem in Bezug auf das kurzfristig hohen Besucheraufkommen kurz vor Filmstart und dem schwierigerem Handling bei wenigen Kassen. Keine Chance... Deutschland halt
  8. Weil die Annahme dass Kino ein Auslaufmodell ist schlicht falsch ist. Herr Andresen hat vollkommen recht mit seinem Leserbrief. Begründungen für den Rückgang sind aber nicht dass Kino ein Auslaufmodell ist, sondern dass sich seit Corona alles in einer Geschwindigkeit digitalisiert und vor allem durch die Weltpolitischen Probleme verteuert hat, so dass die Kundschaft in Deutschland derzeit enorm auf den Geldbeutel schauen muss. Das gepaart mit einem Überangebot an Streaming und vor allem hochattraktiven Gaming zieht eine sehr treue Kundschaft von den Kinos ab. Der gleichen Anzahl an Kunden in einem Vertriebssektor wie Deutschland, stehen wesentlich mehr nahezu kostenfreie Angebote zur Verfügung als noch vor 2020. Der potienzielle Umsatzkuchen wird also von immer mehr zusätzlichen Anbietern gestückelt. Wir positionieren uns als Kinos seit Jahren mit Renovierungen und Spezialevents dagegen, allerdings befinden wir uns in einem Zeitraum in dem viele Krisen gleichzeitig das Kinoerlebnis tangieren. Es geht neben den Kinos auch der Gastronmie enorm schlecht. Erst die Tage gab es durch die Mehrwertsteuererhöhung der Ampel wieder massive Bedenken und Insolvenzsorgen seitens der Gastronomen. Ist diese etwa auch ein Auslaufmodell? Haben die Leute kein Hunger mehr? Konzertveranstaltern geht es seit Corona schlechter denn je und haben sich bis heute nicht erholt. Nur die richtig großen Events funktionieren noch. Genau wie im Kino, die Blockbuster ziehen, die Mittelware wird immer weniger interessant durch billigstes Streaming und erschwingliche 4K Großfernseher. Sind Konzerte etwa auch ein Auslaufmodell? Nein es ist festzustellen, dass grundsätzlich alle: Kinos, Restaurants, Wochenmärkte, Bowlingbahnen, Billiard, Freizeitparks etc durch die enormen Energiekosten, Personalmangel und Inflation derzeit verlieren und die Insolvenzen ansteigen. Die Majors haben schon längst festgestellt, dass ihre Auswertungsschienen über das Streaming defizitär sind. Das sieht man auch daran, dass Kinostarts der Großen inzwischen wieder länger im Filmtheater ausgewertet werden als noch in der Schließungzeit während Corona. Ein Film mit 200 Millionen Dollar Budget kann nicht wirtschaftlich über ein Streamingportal refinanziert werden. Die Umsatzerlöse großer Kinostarts pulverisieren in wenigen Wochen alles was eine Alternativauswertung bieten kann. So ist es weiterhin ein gegenseitiges Geschäft, wir benötigen die Verleiher und ihre großen oder auch künstlerisch wertvollen Produktionen und sie benötigen uns, die Veranstalter in der Fläche um alle Kunden zu erreichen. Natürlich ist klar, dass auch eine Disney Problem hat, wenn Apple mit dem größten Eigenkapital der Welt fleißig produziert und mal eben 10 Jahre Verluste damit fahren kann, oder Netflix die seit Ewigkeiten Wagniskapitalgepumpt sind und sich nur deshalb über Wasser halten können, weil Investoren dort immer weiter ihr Geld parken in der Hoffnung, dass irgendwann alle kleineren Player gestorben sind ala Amazons Werdegang. Das sind politische Fragen die das verändern müssen, wir sind dort nur Zuschauer. Dennoch ist klar, die Zeiten sind düsterer denn je. Wann eine Normalisierung eintritt ist noch nicht abzusehen. Ich vermute dass wir es schaffen können, bei einem gut gefüllten Startplan in 2024 oder spätestens 2025 regelmäßig 100 Millionen Kinobesucher machen können. 130 Millionen sind wohl leider vorbei, der Kuchen wird weiter aufgeteilt. Das ist der Wandel mit dem wir alle leben müssen.
  9. Das haben wir hier im Forum in den letzten zehn Jahren schon x Mal diskutiert. Du bist einfach nicht die Zielgruppe fürs Kino, weil du in typischer deutscher Manier mit etwas mehr Einkommen als der Durchschnitt dir ein Refugium Zuhause baust (Heimkino muss man sich leisten können) und dich damit einmauerst vor der "nervigen" Gesellschaft. Man könnte genauso fragen: Wieso gibts eigentlich noch Restaurants? Kann doch jeder in seiner High End Küche oder auch im Keller mit einem Thermomix genauso gut. Die Antwort dürfte klar sein. Gesellschaftliche Erlebnisse und Kulturräume werden für die Vielzahl der Menschen gebraucht und sind durch kein Heimkinosystem Zuhause zu ersetzen. Aber die Vereinsamung des einzelnen gut betuchten Mittfuffziger ist ein gut zu beobachtendes Phänomen in unsere deutschen Gesellschaft. In kaum einem Land hängen die Leute soviel zu Hause wie in unserem.
  10. Wenn der 500.000 Besucher erreicht ist es schon sehr gut. Fortsetzungen oder auch Prequels sind kein Selbstläufer mehr. Auch war ich überrascht wie schwach Enkel für Fortgeschrittene performt hat. Disney hat immer noch das größte Marketingbudget und wird das bei Marvels sicher auch bestätigt bekommen. Auch wenn vieles richtig ist was hier zum Thema Superhelden geschrieben wurde, bin ich mir recht sicher, dass der Film seine Besucher und vor allem Umsatz machen wird. Die Marke ist dann am Ende doch zu groß um unterzugehen. Das grundsätzlich alles viel zu schwach läuft...ja das ist ein Problem. Das Jahr wird schwach abschließen und ich hoffe sehr auf ein besseres 24, auch wenn der Startkalender bis März viel zu dünn ist. Durch den endlich beendeten Schauschpielerstreik könnte sich der Kinomarkt in 2024 normalisieren/stabilisieren. Bleibt abschließend zu hoffen, dass die Energiepreiskosten, Inflation und Kriege abnehmen und wir von Corona oder sonst dergleichen verschont bleiben und die Leute ihre Handys satt haben. Gabs eigentlich in 100 Jahren Kino schon einmal soviele Faktoren gleichzeitig, die die Kundschaft vom Kino fernhalten? Ist das ne Zeit...
  11. In Deutschland läuft beobachtbar seit einiger Zeit alles unter Wert und durchschnittlichem Ergebniss. Ich mache dafür eine Kette aus Ereignissen verantwortlich. Post Corona Depression - die Leute wollen raus Rezession, Teureung in allen Lebensbereichen, - Zukunftsängste der Gesellschaft aufgrund der globalen Probleme und der immanet negativen Nachrichtenflut. German Angst alle großen Tentpoles geballt auf kurze Zeiträume. Mission Impossible, Elemental, Indiana Jones, Oppenheimer, Barbie. Kunden schaffen es schon finanziell und zeitlich nicht, alle Blockbuster wahrzunehmen. Lose-Lose Situation für alle Marktteilnehmer der Filmbranche schwacher Timetable für die Monate August und September. Kompletter Filmlockdown seitens der Studios. Keine konstante Bewerbung mit Perspektive für die Kundschaft möglich Marketingmaßnahmen haben seit Corona konstant abgenommen, kaum noch Aufmerksamkeit auf der Ware Film in Deutschland Es bleibt zumindest bis zum Winter sehr schwierig Kino zu betreiben. Die Zahlen sind so unterirdisch, wir erreichen offensichtlich mal gerade 80 Millionen Kinobesucher. Ein All-Time Tief.....
  12. Hallo Thomas, zunächst vielen Dank dir noch einmal für die Glückwünsche zu meiner Wiedereröffnung 🙂 Zum Thema: Ich bin mit dem Hauptausschuss des HDF und in persönlichen Gesprächen mit den Verleihern seit einigen Monaten an dem Thema dran. Der Donnerstag soll Starttag bleiben, die Mittwochsstarts kritisieren wir. Sollte sich die Branche darauf einigen, dass ein genereller Switch von Donnerstag auf Mittwoch sinnvoll ist, dann könnte man das unterstützen. So wie es jetzt aber läuft, ist es eine Erschwernis für alle Betreiber. Abzugrenzen sind hier Previews von verpflichtenden Mittwochstarts. Previews sind freiwillig und ändern nichts an dem Einsatz ab Donnerstag einer Spielwoche. Mittwochstarts sind das Problem, welche ja oft dazu führen, dass andere Filme die vorab in der Mindestlaufzeit sind Vorstellungen abgeben, oder wir kleinen Betreiber im Härtefall sogar auf einen Neustart verzichten müssen, weil wir schlicht keinen Platz haben. Also in Sachen Mission Impossible bleibt es bei einer freiwilligen Mitnahme der Preview. Optimal ist das sicher nicht, das kann ich bestätigen. Außerdem ein Thema welches ganz oben auf der Tagesordnung steht: 3D Zwang bei Neueinsätzen. VG Jurij
  13. Lest beide nochmal. Kleinteilig und der Aufregung kaum Wert ist der "Mehrbetrag" den ein kleiner Betreiber zu einem größeren zu zahlen hat. Ein Beispiel zwischen einem 2 und 7 Saal Kino habe ich auf Seite 3 gebracht. Hier geht es um vernachlässigbare Kosten die die Wut und das hantieren mit Gerichtsurteilen hier nicht rechtfertigen. Gleichzeitig schrieb ich im letzten Beitrag dass die insgesamte Belastung, in deinem Fall 600,00€ durchaus grenzwertig und in Einzelfällen schwierig sein kann. Deshalb auch der Hinweis auf die Einmaligkeit der Aktion aber auch auf die demokratische Mehrheitsentscheidung in der Sache.
  14. Also hier wird soviel mit irgendwelchen Gerichtsurteilen und Behauptungen um sich geworfen, dass ich wirklich mal sagen muss, dass man jetzt auch mal die Kirche im Dorf lassen kann. Es geht abschließend um einige wenige zweistellige Mehrbeträge für kleine Betreiber und keine existenzbedrohende Aufwendungen. Erpresst wurde auch keiner, es hätte ja in der Abstimmung mit über 50% von den Kleinen und Mittleren gegenüber den Großen abgelehnt werden können. Das BKM hat die schwierige Aufgabe gestellt 500.000Euro aus Eigenmitteln hervozukramen. Dafür winken aber auch grandiose 1,7 Millionen Zuschuss. Hätten einmal alle zusammengehalten, auch andere Kinoverbände und welche die nicht Verbandsmitglieder sind, wäre der Beitrag so lächerlich gering, dass es keinen Diskussionsbedarf mehr geben würde. Aber es gibt bei jedem Großprojekt Kritiker die es erst zu überzeugen gilt. Was ich wiederrum verstehe ist, wenn ein kleines Kino jetzt einmalig, aufgrund des Beschlusses, in der Summe 500,00€ zu zahlen hat und das wirtschaftlich schwer möglich ist. Es ist bares Geld dass man erstmal verdienen muss. Auch dass wir prominente Markenbotschafter gewinnen können ist eine herausragende Sache, nach der sich andere Branchen die Finger blutig lecken würden. Wir haben Glück dass wir so ein spannendes Medium betreiben und das Marketing flankiert von Filmemachern effektivst an die Menschen bringen können. Ich stelle mir eine Versicherungswirtschaft vor, die Promis teuer einkaufen muss für Ihre Werbespots. Also bitte wirklich, so schlecht wie das mit Bully hier gemacht wird, das hat doch persönliche negative Gründe. Es gibt weniger als vier Kündigungen, abschließend kann ich noch keine Zahl nennen. Es ist aber ersichtlich dass vor allem hier im Forum zwei Personen sich mit keinem Argument überzeugen lassen. Auch ist eine Verbandszugehörigkeit nur aufgrund Kostenersparniss auch eine sehr einseitige und egoistische Herangehensweise. Eigentlich bringt man sich in einer Gemeinschaft ein. Naja so ist dem nun, vieles ist gesagt. Ich nehme hier abschließend mit, dass wir nicht alle erreichen konnten und werde mich dafür einsetzen, dass es eine maximale Fairness bei zukünftigen Beiträgen zwischen alle Größen geben muss. Achja und nein, das ist keine regelmäßige Form zukünftiger Marketingkampagnen und des Kinofestes. Sollten wir uns im nächsten Jahr nicht einigen können, ist es gut möglich dass die Kampagne ausfällt und nur das Kinofest stattfindet. Dann hätten wir aber schonmal zwei Jahre vorgelegt, Sichtbarkeit geschaffen und können dann neu überlegen.
  15. Ich habe damals in Niedersachsen meine Arbeit im Kino begonnen und es seitdem nicht für notwendig gehalten die Informationen in einem privaten teils anonymen Forum zu verändern. Danke für die Blumen, es war ein harter Weg bis dahin aber es hat sich gelohnt. Die Leute rennen uns seit der Wiedereröffnung die Bude ein 🙂 Ich bin ja auch gewähltes Mitglied 😄 natürlich verteidige ich unsere Gemeinschaftsentscheidung, die ich als kleiner Betreiber für uns kleine als sinnvoll erachte. Einfach weil wir sie gut diskutiert und abgewogen haben. Das Ergebnis der Abstimmung spricht für sich. Beispiel: Ein Kino mit zwei Leinwänden zahlt insgesamt 386,00€ /Durchschnitt pro Leinwand 193,00€ Ein Kino mit sieben Leinwänden zahlt insgesamt 1006,00€/Durchschnitt pro Leinwand 144,00€ Der Zwei-Leinwänder hat also tatsächlich 49,00€ pro Leinwand mehr zu tragen zahlt in der Summe aber 620,00€ weniger als der mit sieben. Erklärung dazu steht in meinem ersten Post und Punkt 3. Es gab nur diese Möglichkeit oder gar kein Marketingbudget. Das hielten 98,5% der Stimmen und damit nahezu alle Mitglieder von Groß bis Klein für nicht akzeptabel, weshalb sie dafür stimmten. Wärt ihr dabei gewesen hätte euch der ebenfalls anwesende Bully Herbig bestimmt überzeugt 🙂 der wird nämlich Begleiter unserer zukünftigen Aktionen und feiert unser Engagement in Sachen Kinofest und Marketing ausdrücklich. Ist bereits geschehen, weshalb ich mich ja hier auch äußere. Es gab genau vier Beschwerden. Dem HDF ist jedes Mitglied wichtig. Abschließend kann ich nur sagen, dass es mich persönlich besonders ärgert, wenn sich auch nur einer der kleinen Betreiber nicht abgeholt fühlt, weil ich ja für diese Gruppe im HDF angetreten bin.
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.