macplanet

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    705
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    1

Über macplanet

  • Rang
    Advanced Member
  1. Danke fürs Nachfragen!
  2. Ist Cinio mehr als diese seit Jahren unveränderte Webseite?
  3. Nein. Allerdings klingt es mir schon nach einem klassischen Download - in der Umfrage, die die heute verschickt haben, ist die Rede davon, man solle seine feste IP nennen, die in eine Whitelist aufgenommen werden solle. Das halte ich für gleichzeitig paranoid und unpraktikabel.
  4. Kann ich verstehen. Wobei die Verantwortung schon bei denen ist - die garantieren ja, dass sie immer auch noch eine Platte schicken können, wenn der Upload nicht klappt. Die 4,20 EUR sind aber sicher nicht der Grund, das zu machen.
  5. Hmm - dass bei Langfilmen den Hinversand der Verleih und den Rückversand das Kino bezahlt, halte ich für ein ziemlich ehernes Gesetz. Da würde sich niemand trauen, was zu ändern. Eher im Gegenteil - das Kaffeekassen-Geld, das Sharc inzwischen bezahlt, ist zumindest nett ...
  6. Hast Du den Newsletter komplett gelesen? Die KFA berechnet schon immer Versandkosten - und weist im Newsletter darauf hin, dass die Kosten von der FFA bei der Kurzfilm-Förderung anerkannt werden (übrigens in der Vergangenheit immer völlig problemlos als Pauschale). Die Kosten fallen übrigens nur einmal an, wenn man (z.B. monatlich) paketweise bestellt. Die Auslieferung ist außerdem technisch nicht dasselbe wie die normale Lieferung per Gofilex - aus irgendeinem Grund wird Gofilex hier Download-Links schicken und nicht in den Filmtresor liefern. Das ist m.E. unschön, es wäre eleganter, die Filme direkt zu erhalten.
  7. Und noch mal der AG Kino-Newsletter: Gespräch mit Webedia / Update zu Google In dieser Woche sprach Felix Bruder mit dem Datendienstleister Webedia, der für Google weltweit die Kinodaten sammelt. Nicht nur die AG Kino - Gilde, auch der HDF und einige Kinoketten stehen hier in Kontakt, da immer noch einzelne Kinos fehlen und zahlreiche Spielzeiten nicht richtig abgebildet werden. Der Verband wird nun eine Liste mit allen Mitgliedern und deren Homepages an Webedia schicken, damit diese abgleichen können, wer noch fehlt. Dies soll so schnell wie möglich geschehen. Webedia wird sodann die Webseiten der Kinos analysieren und den automatischen Abruf der Daten technisch optimieren. Es soll auch ein Template eingerichtet werden, in das Betreiber ggf. Probleme eintragen können. Wir hoffen, dass nun schnell Verbesserungen erkennbar werden. Zumindest ist es gut, die richtigen Ansprechpartner gefunden zu haben.
  8. Mir kommen gerade Zweifel, ob Du weißt, was ein Cliffhanger ist. Der findet nicht mitten in einem Dialogsatz statt oder so. Du wirst auch in fast keinem Kinofilm einen finden - weil halt keiner da ist. Lasst die Pause einfach weg. Ich verspreche Dir, dass das Publikum das in der übergroßen Mehrheit verstehen und bevorzugen wird. (Es sei denn, Ihr habt eine Rehaklinik für Leute mit Blasenproblemen als Haupt-Zielgruppe). Wenn Du hören willst, dass es besser und schlechter geeignete Stellen im Film gibt - ja, natürlich, auf eine sehr triviale Art und Weise. Aber sie sind halt schlecht und extrem schlecht geeignet. Ich wiederhole mich noch mal: Mit Pausen im Film treibst Du das Publikum vor den Fernseher. Macht aus der Not eine Tugend, erklärt, warum es früher Pausen gab und warum Ihr jetzt meint, dass man sich in einem Kino einen Film am besten ohne Störung anschaut.
  9. Eben. Und da ist es halt so, dass die Pause in einem Film ästhetisch nicht vorgesehen ist. Daher macht man auch keine. Ausnahme sind natürlich Filme, bei denen eine Pause vorgesehen ist - da ist das dann aber eine ästhetische Entscheidung des Autors. Auch nach Erfahrung damit aus der Schweiz ist die Pause für mich ein absolutes Unding. Du treibst die Leute damit vor den Fernseher - eben weil Du ihnen die Chance stiehlst, sich mal zwei Stunden ungestört auf das Sujet einzulassen. Ich glaub schon, dass Euer Publikum das beste draus macht - aber das kann kein Argument sein. Also - Flucht nach vorn und dem Publikum erklären. Die können (und werden) auch danach über den Film diskutieren.
  10. Zwei Begründungen: In der Postproduction wird ggf. mit Akten gearbeitet. Je nach Workflow beim Erstellen des DCP kann es sinnvoll sein, das hier beizubehalten. Und, wie Carsten schon schrieb: Es kann sehr sinnvoll sein, nicht mit einer >100 GB großen Datei zu operieren, sondern mit mehreren kleinen. Zum Beispiel, um den Transport des DCP zu vereinfach (gerade bei elektronischer Distribution).
  11. Eine Kamera (oder die Androhung von Videoüberwachung) ist das beste Mittel, Dir das Publikum zu vergraulen. Letztlich gibts keine allgemeingültige Antwort auf die Frage nach der besten Lösung. Bei Preston im Haus ist der Kontrolleur an der Tür vor dem großen Foyer eine schöne Methode - nur hat halt nicht jeder so ein Foyer ;-) Und es hat nicht jeder so ein unkompliziertes Publikum wie wir Arthouse-Betreiber vermutlich generell.
  12. Persönlich wirds durch freundliche Personen an der Kasse und in der Gastro. Und durch eine besondere Location. Ob da noch jemand Karten abreißt, ist völlig unerheblich. Das Cinecittá würde auch mit Kartenabreißern nicht persönlicher. (Und es ist unabhängig davon, ob es Kartenabreißer hat, aufgrund seiner Architektur immer noch "persönlicher" als sehr viele andere Plexe.)
  13. Genau. Kleines Arthouse-Kino. Die Kasse kann das mehr oder weniger überblicken. Und: Sehr kooperatives Publikum. Falls Du das Cinecittá meinst: Nein, kein Einlass. Aber Mitarbeiter, die (ob immer oder nur stichprobenartig, weiß ich nicht - habs aber schon diverse Male gesehen) Leute im Saal kontrollieren.
  14. Warum sollte man sich durch den Notausgang schleichen? Da steht im ganzen Haus niemand, der ein Ticket sehen will. Das System ist effektiv - es ist mir völlig schleierhaft, warum in einem Großkino (mit durchgehend platzgenauem Kartenverkauf) jemand anders arbeiten sollte. Wir arbeiten übrigens ähnlich - auch wenn unser Kino anderthalb Größenordnungen kleiner ist. Stichprobenartig (wenn man das Gefühl hat, dass da was nicht stimmt ...) schauen die Vorführer an der Kasse, wie viele Leute in einer Vorstellung sitzen sollten und wenn mehr im Saal sind, müssen alle ihre Tickets vorzeigen. Finden die, die ein Ticket haben, lustig ;-)
  15. Warum sollte er das können müssen? Solang nicht mehr Leute im Saal sind als Karten verkauft wurden, ist doch alles ok.